Skip to main content

Full text of "Schriften"

See other formats


n 



"""^ ' ""■ ■-»'""■l^««»mi^B«i«««MMi 



Sdjriften 



^^ 4.. . . 



be^ 



Dfrdns für Keformationsgf|^tt)i(l)te. 



XXIV. ^öörgatifi. 



18ei-ein6jal)r 1906—1907. 



lalle n. b. % 

^m JiommijfiünsuerlQQ üon Üiubotf ^aiiyt. 



yoF 






^/^ 







I n I) a 1 1. 

p. JrijmtM, Sic §iittjrn- uitit ^ri)nltii|Unti0U im fädj- 
Itfrijen ^luiueiff unm Jaljrc 1555. 1. f)f ft : 
f if kirrijlidjfu nnb jittlidjni 3«|länör. 

ed)rift 91: 

f . Iltcmüller, l^cfurmrttimut^cfrijirijtc lunt iitijillnM, l^n 
tx]\n\ tnuiugcüfdjen §taM in ptfftfnlrn. 

Sd)rift 92: 

p. §d)mi^t, f ie ^irdjfu- ^u^ §d)ulin)itflti0n im lürii- 
|i)djen ^urlircife luim Jnljrc 1555. 2. f|i1t : 
f ic mirtfdjaftlidicu |lrrljältni)Tf. 

@d)nft 93: 

©. ^ttttternu, ^uiil C^erl)ar^t. OBiit ÖBrinnfrungslilatt. 



Die 



€i-ftes fjeft: Die fird?Itd?en un^ ftttlid^en guftän^e. 



Don 



U^Ubclm jycbmt^t» 



ffHÜC A. i. S. 

Pcvcln füi* Kcfcrm<iH«ttSrtcfcijtcl>tc» 



Seinem lieben 5d;>u)iegert)atei* ^em CanbgericbtS' 
präfiöenten a. D. nnb (Sebeimen 0berjnftt5rat 

Karl Sd^mieber 
5iun 80. (Beburtstage 

in ^anfbarer Derel^rung 

Der Dcrfaffer. 



®ie fülgenbe '3)nv[teÜung bevul)t auf einem gvöi^teuteil^ 
Küd] nid)t ueröffentlicl)teu 3(f'teumnterial. 5(tlerbin9§ tjat «f^ering 
bereits 1889 im Cfterprogrnmm ber Uuiuerfität .SonUe an] 
©runb eine§ im 3(rd)iü bev tt)eologiid)en ^afultät befinblid)en 
^ftenbanbe§ „SJIitteilungen nu? bem '^^votofoU ber £ird]en; 
Difitntiou im fäd)jijd)en Stiirfreife uom ^a\)XQ 1555" oeröffent; 
Ud)l. ®ort| erfired'en fid) biefe -LDIitteilungen nur auf einen 3:ei( 
beS <^ur!reife§, nämlid) auf bie 'Jimter Sdjüeben, .liiebenmerba, 
53el5ig unb ©ommevn; au^erbem geben fie nur einen Slusjug 
au5 ben ba§ fird)lid)e unb fittlid)e l'eben im engeren ©inne be= 
treffenben Steilen ber 'i>ifitatiün§protofüüe, ir)ä{)renb bie mirt; 
fd)aftlid)en i>ert]ältniffe unberüd;'fid)tigt bleiben, ^i^on mir ift 
bagcgen a(§ ^")auptque(Ie ba§ im 5tgl. ;n-eu|ifd]en Staat$ard)it) ^u 
93]agbeburg befinblidie 3(ftenmaterial über bie erroä{]nte 5lird)en= 
unb Sdiuluifitation, ba§ fid) auf ba§ ganje ©ebiet be§ fäd)fifd)en 
Äurfreife§ erftrecft, benu^t roorben unb jroar in feinem wollen 
Umfange. S)iefe Elften beftel]en in brei --öänben: 1. 31r. 64, 
entlialtenb bie ^}\egiftration ber 93ifitatiün§protofülle über bie 
Simter <od)lieben, Siebenmerba unb "öeljig, Ölatt 1—320, 
2. 9h*. 65 über bie 3imter SBittcnberg, (Sei]ba, 53itterfelb unb 
@räfenl)ainid)en 53(att 1 — 465, 3. yix. 66 über bie 'Jimter 
©d)roetni^ unb £'od)au fomie bie Generalia Q3latt 1—273. 
®ie uon .gering benu^ten Sitten ftimmen, foroeit idi nad)= 
prüfen fonnte, mit bem erften biefer Q3änbe mörtlid) überein. 
2tl§ meitere Cateüen mürben uon mir jroei 2tftenbänbe be§ 
£gl. fäd)fifd)en .Spaupt;©taat§ard}iiil nerroertet, won benen ber 
eine (Loc. 10599 53latt 1-173) ^atjlreidie auf bie ^ox- 
Bereitung ber ä^ifttation (ugt. 2(bfc^nitt I ber nad]fülgenben 
^arftellung) bejüglidje Slftenftürfe entl)ält, rotilirenb ber anbre 
(Loc. 10600) bie Überfd)rift trägt „Slu^jug etlidjer ©lag unb 
^itt in 5lird)enfad)en im (£liurfrei§" (ugl. Slbfd)nitt V meiner 
2)orftellnng). 'l^on einer 53erürffid)tigung ber in einigen Super; 
intenbenturen aufbemal)rten lüfalen isifitationsabfdjiebe burfte 



IV 

id) abfe(]cn, ba fie im 'i^ergleid) mit ben '-Bifitationsprotofoüen, 
foraeit id) 9eie()eu liabe, nid)te mefcutlid) 'JJeueö bieten. 

®a§ id) uid)t bie äiifitation be§ :^a\)x^ä 1555 im ge; 
fautteu 5^urfür[tentum 3ad)i'en jum ©egcuftanbe meiner ^ar= 
[tellnnß gemadjt, fonbern mid) auf bas engere ©ebiet be§ 
jäd)iijd]en Äurfreifes beld)rnnt't l)abe, rairb feiner roeitereii 
^Ked)tferti9iing bebürfen, ba bieic§ ja al5 i^ern bes ?Jhitter= 
(anbe^ ber 9a'eformation unjcr ^^"tereffe im bejonbren 3J]a^e 
in ■Jlnjprnd) nel)men mu^ unb jubem nad] @efd)id)te unb 
Ianbfd)aftlid}em (J[)arafter uon ben übrigen Seilen be§ ha^ 
maligen Äurfürftentume; roefentlid) uerfdjieben i[t. ^m übrigen 
roirb, jü tjoffe id], meine S)arfteUung felbft jeigen, ha}^ biefe 
3]ifitatiün eine eingel)enbere ^Ikniditung uerbient. '^d] glaube 
fogar, ba§ burd) meine 2{rbeit eine ^]3ublifatiou be§ gejamten 
augefütirten 5Iftenmaterial^ feine^roeg^ überflüffig gemorbeti 
ift, obfd)ou id) mid) bemül)t I)abe, bie Cuellen felbft mög; 
lid)ft ju Sßortc fommen ju laffen. "Oiameutlid) mürbe bie 
Sofalforfd)uug burd) eine füld)e '-öeröffentlid)ung roefentlid) ge= 
förbert merben fönnen. — ^ie au§ ben CueUen mörtlid) an^ 
gefü()rten Stellen raerbeu bi^ auf folgenbe 'i^eräuberungen '> 
genau nad) ben ipanbfd)rifteu miebergegeben: 1. bie uon ber 
gegenmärtigen 8d]reibmeife uöllig regellos abmeid)enbeu .^on= 
fonanten=^^serboppelungen finb befeitigt; 2. bei ben gauj 
promiscue gebraud)ten u, u, m ift bie l)eutige 3d)reibmeife ans 
genommen; 3. alle .t)auptroörter finb mit 3(u6nal)me ber ^3lamen 
unb Sa^aufänge f'lein gefd)rieben. 

®en ^ireftoren be§ %l. fäd)fifd)eu .ipaupt;©taat§ard)iu§ 
3u Bresben nub bes .^gl. Staatsardjiug ju SJkgbeburg fomie 
be§ @el)eimen (itaat§ard)iu5 ju 53erlin unb ber ipanbfd}riften= 
abteilung ber 5^gl. ^^ibliotl)ef ju Berlin fpred)e ic^ an biefer 
©teile meinen ergebenften Xani bafür au5, ba^ fie meine 
SIrbeit burd) ^uruerfügungftellung uon 3(ften unb 2(utograp^eu 
unb mandien freunblid)en ^Kat geförbert l)aben. 

^^rofeffor 2B. 3d)mibt, 
Cberlel)rer am lknbni5;@i)muafium ju 53erlin. 



^urfüvft dJlov'i^ üon (2ad)fen (1547—1553) tiatte n)äl)renb 
bcv furseu ^eit feiner Siegienuig, bie nod) baju burd) poUtijdje 
uub fird)lid)e ^ÄHrren ausigefüUt luar, feine SJhi^e unb ^leitjung 
9e{)abt, eine Stird)en= nnb Sd)nluifitntiün in ben mit ber 
^nriDÜrbe unter feinem Sjepter vereinigten i^anben 5U iier= 
anftalten. dagegen mar e5 eine ber erften 9iegiernng§ = 
maßregeln feinet ^JIad)fo(ger§, be§ ^urfürften 3tuguft 
( 1553—4586), ha'^ er ba§ 93erfänmte unb, raie mir nodi felien 
merben, von yielen feiner Untertanen al§ ^-öerfäumni^ ©mpfunbne 
nad)I)ülte. '}tod) gitterte bie in ber proteftantifdjen '^eiuUferung 
burd) bie ^nt^'^'iii^^ftreitigfeiten angefad)te (Erregung in uielen 
©emütern nad), nod) mar ber feit bem ^affauer 'Vertrage jum 
enbgnltigen9Iu^gleid)ber©treitigfeiten5mifd]enbenfonfeffiünet(en 
^]>arteien in 3(u§fid}t genommene ^Keid)§tag nid)t einberufen, 
unb faum (im ;3i"" 1554) mar mit ber 'Oiieberraerfung beei 
allgemein gefürdjteten 9J?artgrafen 3(lbred)t üüu ^ranbenburg= 
.tu(mbad) auf bem politifd)en (Gebiete bie )Hn{)Q einigermaßen 
t)ergefteUt, fo traf ber llurfürft fdjon bie erften 3(norbnungen 
für bie 2>eranftattung einer 3>ifitatiün im ganjen ©ebiete be§ 
.^urfürftentum? Sadjfen unb ließ fid) bann aud) burd) bie 
iierroid'elten unb fd)mierigen 3Serl)anbluugen, bie burd) ben 
in5raifd)en einberufenen 3(ug§burger 9ieid)§tag ueranlaßt mürben, 
Don itjrer ®urd)fül)rung nid)t abl)a(ten. 3Beld)e 2£id)tigfeit er 
bicfem 23orl)aben beilegte, ba§ jeigt fid) fd)on in ber fel)r 
grünblid)en unb forgfältigen 3{rt ber 33orbereitung 2) ber 
SSifttation. 

®er erfte 3(nftoß §u einer neuen 'isifttation mar allerbing§ 
uom fäd)fifd)en Saubtage ausgegangen. ®ie§ erl)ellt fd)ün au§ 
einem bemerfen§roerteu .s^">anbfd)reiben3) be§ 5?urfürften nom 
15, Df tober 1554. Unb nad) einer 3(nbentung be§ Seip^iger 

.ttird)cii- unb ©ct)u(ütfitatioii im Aiu-hciff 1555. I. ' 



©u;icvtntenbentcn "ipfefftugev in einem nod) unten ;^u crn)äl)uen- 
ben an ^)JJeland)tf)on gerid)teten 53vief, ber bie§ [elbft non ben 
„fnnbftenben ju ^eip^ig" geljört l)at, ^aben biefe bie ^JSifitntion 
„Dornenilid) ber pfarvlievreu l)alben" geroünfdjt. 'i}lad] lueiteven 
Einbeulungen nuifj man bie§ fo nerftetjen, baj^ ber l'anbtag in 
erfter Sinie eine (Sinigfeit in ber t'ird)lid)en l^elire nnb ben 
©erimonien erjieten raollte. 3(uf bie „gleidjformigfeit in ben 
ceremoniiS" fdjcint ober and) ber ^^nrfürft^) 'ta^ größte @e; 
raid)t gelegt gu l]aben, n)ennfd)on er fd)merUd) bamit biefelbe 
Stnffaffnng mie ber Saubiag uerbanb. SBie bem and) fein 
mag, jebenfallS meift ber ilnrfürft in feinem 4")anbfd)reiben 
unnerjüglid) bie |>erren 9tubolf non 9?ed)enberg ju'GJran^icE, 
^an§ uün ber '•^Nforbten ju ^^innmic§, ^^einridj non ?}lalti^ 
gu ^Ifenborff an, biejeuigen „fo er ^u foldjer nifttation ner; 
orbnen werbe, uf biefelbe §eil berer fad)en lialben nottorftig 
gu beridjlen, bomit fie ftd) borumb aller gelegenl)eil erl'unbigen 
mögen; nnb menn fold)§ gefd)elien", fo follen fie „bertialben 
ferner bei i^m anfndien". 

Somit ift ber nom ^urfürften gen)ünfd)te @ang ber nor; 
bereitenben 5Bert)onbIungen angebeutet, llnb im roefentlidjen 
ift er bonn oud) eingeliolten morben. 3111erbing§ bat 9)]eland)tbon, 
mie au§ einem an biefen gerid)teten (5d)reiben "^^^feffinger? uom 
15. ^on. p fd)lie^en ift, erft am 31nfang be§ 3«^)^'^^ 15555) 
eine entfpred)enbe Stnroeifung wegen ber 33ifilation erliolten 
nnb 5raor burd) ein neues, nur bem ^nt)alte nod) ongebenleteS 
fnrfürftlid)e§ (5d)reibeu. '"^fefftnger uerftebt biefe§ ©d]reiben 
ba^iu, bo^ bie befignierten ä^ifitotoren „5nfammeu fommen 
follen nnb einer forma nnb niei§, mie bie visitatio onjufabcn 
nnb üorjunemen, oergleidjen nnb unfer bebent'en fd)riftlid)en 
uf bcftimple jeit, im fdjreiben normelbet, gegen Bresben fd)id:en 
follen." @r botte urfprünglid) oud) bie 31bfid)t, „mit D, Sllefio^) 
auf fünftige mod)" ju 9Jleland)tI)on ju l'ommen. Sa er ober 
„nod) nit gor pristinae sanitati reftituirt, nnb be§ unbeftenbigen 
geroitter§ i-^aih" muf5te er ju i^oufe bleiben nnb feinem „lieben 
dominnus preceptor" nur ein „einfeltig fd)riftlid) bebenfen" 
nberfenben, ftellt ober 9Jieland)t^on nnb „ben onbern bt-'vren 



<i({e§ ant)eim unb rcill fid) bem gern uuterld)i-eiben". ^n feiiunu 
au§ 5 '!]3iinfteu beftet)enbeu „53ebenteu" ift äunärf)ft fein üüii 
lex SReiiutng ber Sanbftänbe (j. oben) abroeid)enbc^ 
Urteil über ben S^zd ber 2>ifitatiün befonberg bebeutfam. 
'Dlndjbeiu er nämlid) au§gefül)rt, ba^ e§ uotraenbig fein lüerbe, 
nid)t mir bie Sef)re unb bie Sitten ber @eiftUd)en nnb @e= 
mcinbeglieber su prüfen, fonbern and] bie (5infümmen§üert)ält= 
niffe ber erfteren ju unterfnd)en unb in§befonbere, „ma§ ben 
firdjen nnb pfarrgntern entzogen", fät)rt er fort: „Unb ^ie 
jüirt ber i)nnb begraben ligen unb finben, ba§ bie 
visitatio niel)r unb nil mel}r ber ebelleut unb bauern 
I)albeu uon noten ift." ©in Urteil, bas, raie roir fe^en 
luerbcn, burd) tia§> @rgebni§ ber U>ifitation in lüeitem Umfange 
beftätigt luirb. ^eadjtensiöert ift ferner feine ©tellungnalime 
^u ber feit bem .^nterimSftreit fo rcid)tigen O^rage ber 
„Serimonien" (3lbiapliora,). (S§ fei smar nid)t ju bulben, 
ba^ mand)e '•^sfarrer fid) erlaubten, bie ©erimonien nad) if)rem 
©utbünfen ju änbern, fonbern fie follten fid) ftreng nad) ben 
Slnorbnungen il)re§ Superintenbenten unb wa&j ber bi§^er in 
iljrer Superinteubenj üblid)en Crbnung rid)ten. 2)üc^ fei e§ 
„feiue^megg 5n raten, allentl)alben itjiger §eit" . . . „burd) oifitation 
ober anber§ gleid)formigfeit an5urid)ten — au^ g^'offen unb 
■oilen urfad)en, e§ roürbe ein neu feuer jur fpaltung unb un= 
nötige trenuung mad)en unb oilleid)t erger benn bie forigen. 
3o mod)t man etmaS orbnen, haz-^ man barnad) mit f^anbe 
mufte abtt)un, ober fallen laffen, 'i)a§> man mufte miber on= 
rid)ten. ^o man aber ju t)off (ogl. oben (S. 2) ja unb I)art 
barauf bringen raolte, gleid)formigfeit an5urid)ten unb etroag 
t)irinnen ju ftellen, get)ort bifer l)anbel nit für jroen ober fünf, 
fonbern für bie unioerfiteten unb aller fuperattenbente§ im 
lanbe." 3luf feiten be§ |)ofe§ raerbe man n)ol)l „bi§fatg bie 
geftalte unb unterfd)riebene agenda" ''j burd)fe^en raollen, „bie 
oon allen tl)eologen unb fuperattenbenteu nnterfd)riben ift." 
®od) fönne er „feinesmege ba5u raten, ba§ etmae in bifer 
geferlid)en, forglid)en §eit fol numal§ in§ merf gefegt raerben, 
fonber raere genug, loeil got lob in fd)ulen unb t'irdjen mir 

1- 



einig feint unb gIeid]formig in ber la^v, bas fid) bie pfav!)crn. 
. . . in ben ceremonii§ gleidjformig iren fuperattenbenten t)ieltcn 
unb nid)t§ neuc§ biffal^> lueiter norgenonten lüurbe." ©nblid) 
ift er ber 3(nfid)t, l^a^i man am beften tue, bie 'i(u5jüt)rung 
ber SSifitation ben Äonfiftorien in it)rem „cirfel unb iuri§; 
biftion" ju übertragen; „bie rauften bie gebred)en ber t'ird]en, 
pfarl]ern unb leut ben groffeu teil i)ürt)in root unb mad)t ben 
confiftorii§ bei ben (euten groffe autoritet, ginge mit geringer 
uncoft 5U K. unb fünbte nid)t§ in ber uifitation unterfd)lagen 
ober uorbrucft werben, uon eine§ teit§ r>om abet 2C." ®od} 
rät er einige „nom abet" unb, „ba jn roenig perfonen im 
consistorio, bie jur Visitation tud)tig", einen ©uperattenbenten 
t)in5U3U5ief)en. 

^ntereffant ift, ba^ 9}]eland)tliün uonbiefem „53ebenfen'V 
iDte au§ furjen 9ianbbemertungen ju erfef)en ift, in sraei ^^Nunt'ten 
etmaS abmeid)t. ^u^^tidjft ift er nod) entfd)iebener mie 
•"^feffinger gegen bie üon feiten beei 5l'urfürften geraünfd)te 
„gleidjformigfeit" in ben ß^erimonien. 2)e§[}alb ftreid)t er 
'"].sfeffinger§ ^^emerfung über bie 3(genba fräftig burd) unb 
mad)t baju ben ^ufa^: „2)ifc agenda foU man in ft)einem 
meg ben ürdjen nftegen; e§ werbe uiel neuer uneinidieit barau§ 
nolgen". 'änd) fprid)t er fid) mit einem furjen ,, Nihil sie!" 
gegen ^^feffinger§ 9Sorfd]Iag au§, bie i^fitation ben Honfiftorien 
äu übertragen. SRit '^erü(lfid)tigung biefer 'Jlu^erungen SJIelandi; 
tf)ong, mop bann t)ieüeid)t nod) weitere brieflid)e 9}htteilungen 
famen, ^at bann maf)rfd)einlid) ^:pfeffinger einen ©ntrourfs) ju 
einem bem ^urfürften ^u überreid)enben unb in 12 ÜIrtifelu 
beftet)enben ©utaditen aufgearbeitet unb biefen 9}]e(and)tl)nn 
unb ben anbern 'ißittenberger ^}ieformatoren jur iöeurteilung 
überfanbt. a)]eiand)tt)on§ Urteil liegt mieberum nur in 9ianb= 
bemerfungen üor; bagegen liaben ^voliann ^orfter unb ©eorg 
9Jiajor ein fotd)e§ in einem au5fül]rlid)en „(Sinfelbigen be = 
beuten" 8) abgegeben. ^iefe§ ift für un§ be§[)alb befouberö 
bead)ten§mert, weil man bnrau§ bie 5luffaffung eine§ ber 
iDIänner (^^orfters) l'ennen lernt, bie fpäter in erfter Sinie an 
ber ®urd)fülirnng ber 9Sifitation im fäd)fifd]en Rurfreife be= 



v 



s' 



teiligt fiiib. 3ßir {)ebeu barouS folgenbe ^^l^unfte a[§ be[ünber§ 

6eacf)tcn§roert ficruor: 1. mit iHJelanditfious unb ^!|?fef[iiiger§ 

2tuffa|fung uou h^iw (£erinuniien finb Jo^'fiß^' unb ällajor ein; 

nerftauben, betrad)ten abev bie „agenda, fo in ber üifitntion 

5U f)evtäügen i^"^einvid) jeiten — anfgerid)t" (1539) als bafür 

ma^gebenb; 2. fie legen ein befonbre'? @eiuid)t baranf, bafj fid) 

bie 3>ifitatiün eingel)enb anf bie Sitten ber @eiftlid)en 

nnb ©emeinben erftrerfen muffe, mobci namentlid) gegen 

©otte§lnftevnngen, Ungeliovfnm ber ^inbev, 3nnben gegen ba§ 

G. ©ebot nnb alle Unmäjäigfeit novgegangen roerben foüe. 

3. Sie fpred)en fid) menig nertranensnoll über bie 9)]itiüirt'nng 

ber 3lmtlente nnb Sd)öffer an§. ®iefe täten jnr 33efämpfnng 

ber l'after nidjte weiter, ale; ba^ fie „bie armen lent in gelt= 

ftraf" nähmen, „babnrd) bns ergernis nid)t l)inmeggenümmen 

unb üiet ungleid)l)eit gelialten mirb". 'Sebanerlid) fei e§, ba^ 

man 't>en (Sonfiftorien „feine erecntion" jur (Srl^aUnng ber d)rift; 

lid)en B^ti^t gegeben l)abe; balier mürben biefe „uon ibermann 

unb fonberlid) uon ben amptlenten nnb fdjoffern, ia and) uon 

ben pastoribus unb cuftern iu"irad)t nnb fint alfü campana sine 

clepulo" [©lodien ül]ne 5llöppel]. Slufserbem mad)e man in ben 

(Sonfiftorien bie @rfal)rnng, ha^ bie 3tmtlente nnb Sd)üffer 

bei ber Sidiernng bes ©infommens ber @eiftlid]en „feer groffe 

nad)lefficfeit", „and) nil raibermiüeng miber bie orme pfarljer" 

jeigten. 4. Sie Italien für bie erfolgreid)e ^urd)fül)rnng ber 

S^ifitation bie ^.liitmirtnng eine§ ^lotarius nnb Gopiften nid)t nur 

5nr i^^erftellnng eine§ fd)riftlid}en '5erid)te5 an ben .^üirfürften, 

fonbern and) einer für bie ^olgejeit ma^gebenben 9iegiftration 

für nötig. 5. ©nblid) münfd)en fie nod) bie 2InfnaI)me jmeier 

3lrtifel über bie Crbination nnb bie Si)nobi in i)a§ @ntad)ten. 

^m ©egenfati jur je^igen oft rcillfurlid)en *!prari§ ber ^ocation 

fei „an ber orbination l)od) unb oil gelegen" ; man folle barum and) 

bie '~]?erfonen, bie nad) Seipjig ober SBittenberg jur Crbination 

gefd)ictt mürben, bie aber nod) „fernerer unterrid)tung beborfeu 

unb jnr orbination nid)t fo balt fonnen gugelaffen merben, 

in ben collegiis in ber foft ein jeit lang" erl)alten unb ha- 

p etwa 10—15 fl aue bem 9lmt ober ben .^löftern bemilligen. 



6 

(ngl. 3(bfd)nitt V.) 2(ud) düu ber 3(blinltung jäi)rlid}er -^farr; 
(£i}nübi uevfpredjen fie fid) auf @runb it)rer in 9Jierfcbiirg ^) 
gcfainmelteu @rfal)riingen uiel; in biejeu fönne ber 3uper= 
inteiibent bie '^Pfarrer ^u fleißigem Stiibium unb treuer 5(u§= 
Übung ber Seeljorge auf)a(ten unb fid) ^ugleid) über bas 
ftrd)ltd)e unb fittlid)e l'eben ber ©emeinben orientieren, ^^ir 
luerben fpäter fei)en, ha^ bie meiften ber I)ier [)ert)orget)obenen 
öjefid)t§punfte bei ber SSifitation int 5lurfreife unb bereu 
9kd)ir)irfungen eine ert)eblid)e 'Moüe fpieleu. 1}a}i WMan&i- 
tf)on fid) biefe 2(nregungen uon Jyorfter unb Wla\ox an^ 
geeignet ()at, bürfen rair barau§ fd)lie^en, ba§ er bei bem 
9(rtifel 3 be^ enr)ä()nten @utad)ten;(Sntrourfe5 („Q>on fitten 
ber priefter") nod) ben 3"f^^ nmd)t „non e^lid)cn, bie bier 
fd)enfen ober fünft negociationes t)aben" unb jubem bie 
beiben legten üüu ii)nen t)ürgefd)lageuen 3lrtife[ ansbrücflid) 
nod) mit in ben (Bntraurf aufnimmt unter ber Überfd)rift: 
„De ministronim ordinatione" unb „De synodis snperin- 
tendentiiim". '0) 

■)(n biefeni @utad)tenentiüurf '') felbft fd)einen mir folgenbe 
'^niut'te befonber^ raid)tig ju fein: 1. 9J]it Genugtuung rairb ^n- 
näd)ft feftgefteüt, ha^ „in ber Ief)r burd) gottes gnab iet^unb in alten 
unfers gn. I)ern furftentt)umben d)riftlid) e inifeit" I)errfd)e, 
„unb finb bie pastores im ganzen lanb, in ben ftebten mit eins 
anber gut freunb". 2)od) fei ftreng barauf gu ()alten, ha^ 
„bie pastores eine geroiffe reget J)aben, nemlid) ba§ fie eine 
d)rift(id)e lel)r laut ber aug5burgifd)en confessio unb ber 
repetition berfelbigen confession, it)eld)e bie pastores in 
ftebten (^u ^Bittenberf) unterfd)riebcn l)aben anno 1551, ein= 
tred)tiglid) prebigen". 53ei ber i^ifitation follc befonbere barauf 
gefe^en raerben, ob ha§: „iung Dolf" aud) regelmäßig unb grünb; 
lid) im ^ated)i5mu5i untermiefen merbe unb ^roar, mie in 
3(rtil'el 4 au$gefül)rt mirb, fo, 'ha^ bie „iungen fnaben unb 
meiblin uon ftucf ju ftuct gefragt" werben, ^enn e§ fei „üer= 
geblid), ben iungen leut oiel prebigen: fonbcrn fie muffen ba.^u 
get)alben roerben, tia^ fie felb bie lel)r nad)fpred)en unb ernad) 
uffagen, roie in ber fd)ut bie fnaben bie lectio uffagen". ^ic 



©Itern aber foüten bie -3"9Pit'5 mit ©ruft 511 folc^em „examen" 
aiüialtcn. 2. ^n^^treff ber föevimonien, ob „d)oiTodf, me^= 
c\eroanbt, Ucf)tev, eleuation, altar u. j. 10." raünfd)teu niandje 
eine enbgültige unb für iimuer mo^gebenbe Crbmmg aufjiu 
vid)tcu. 3lber „lüierool foId}e üorenberung an il^nen felb mittel; 
binge [tnb, fo üolt3et bod) üiet uuruge unb gejenf borou§ unb 
finb üue 5meifel in ber Innbfdjaft and) bauon ung(eid)e 
meimmg etc." „'Dlud) jagen et(id), man ioU be§ reid)§tag§ er= 
luarten, benn man roerbe uon uergieid)nngen l)anbeln, bajn 
tonn man teidjter t'omen, menn bie geiüol)ntid)e f'leiber noc^ 
erbalten werben u. f. w." ®a fid) bie Seute aber „nid)t p 
üergleid)nng jdjidten", fo tonnten fie „feinen troft f)aben snm 
reid)§tog", jonbern bäten uielmet)r ben 5?nrfür[ten nm eine @nt= 
fdjeibung. 3. ®er ^urfürft roirb [d)on jetjt baranf I)ingen)iefen, 
ba^ „in ben borfern an ben gebenen groffer mangel" fei unb 
ba^ man batjer feine ipilfe merbe in Stnfprud) nel)men muffen, 
ebenfo and) inbejng auf bie ^i^erforgung ber alten, fd)mad)en 
©eiftlidjen. 4. 3lid)t ot)ne (Stol^ roirb t)erüorget)oben, "öa^ „uiel 
fd)oner raolgeorbneter finberf^ulen in ftebten in biefen lanben" 
feien, mäljrenb fie in anbern Säubern teutfd)er Aktion uiel; 
fad) müft ftünben, fo ba^ „uiel geiuad)fener fnaben" ^u itjuen 
t'ämen, „bie ha§ credo unb decem precepta nid]t fönneu". 
^n ad)teu fei aber uoruef)mlid) auf „einif'eit jroifdjen ben 
paftoren unb fd)ulmeiftern". Q3ead)ten§n)ert unb für 9}ieland)= 
tlion^ feit beut ^nterim^Jftreit l}öd)ft uorfidjtig geiuorbene 
.paltung djarafteriftifd) ifl folgenbe 9tanbbemert'ung, bie er ju 
bem älrtit'el „Üsou ben (£erimouieu" mad)t: „^ein beffer lueg 
fan ^n biegen legten ferlidjeu gejeiten fuglid) gefuubeu werben, 
benn ba§ mau nmb üorl)nttung millen (Srgernn§, aud) ®ifpnta; 
tioneö feine uür;@nbernng ^n ceremonien mad)e, Sonber bie= 
felbige raie fie ^^tftel)e, pleijben laffe, unb an meld) ort bie d)orro(f 
unb mefgemanbt bi§ anl)er gebrand)t, nad)mal§ alfo braud)e, 
lüo fie nit gebraud)t, biefelbige ju l)alteu nit auflege". 9(nd) 
burd)ftreid)t er ben oben augefübrten Sat; be§ @utrourfe§ in= 
betreff be§ 9ieid)^tage§ mit ber ^emerfung: „^m 9ieid}§tage, 
fo eö uon nöteu mirb fein, ift gar uid]t§ 5U autmorten, benn 



8 

ba§ rair rooKeu untertenig bei ber SCugspurpfdjen (Sonfefflon 
bleiben unb baruber nid)t id)reiten",i2) w^^'j^ j^ie überragenb 
"ba^ Slnjeben -iDIelanditfions, p bem bie nnbeven ^J{eformatoreu 
al§ 5U itirem „lieben dominus preceptor" mit l]ot)er U>er= 
et)ning aufjat)en, ranr, ha§ 5eigt fid) barin, ba^ jene bnrc^ it)re 
Untevfd)rift 9}]e(and)tt)on§ etraa^ abroeidjenbe Haltung ol)ne 
lüeiteve? gntliei^en, unb ba^ in ber befinitiuen ^Inftrnftion 
au?brürflid) ade 'Jlnbernngen in ben (Eerimonien unterfagt 
werben. ®amit t)at aljo and) Äurfnrft 2(uguft ber 2(utorität 
9[)h4and)tbon§ in biefer ?^rage nad)gegeben. Xa^ fo bie erften 
2d)ritte 5ur 33orbereitung ber 9Sifitation unter lüejenttidjer 
SJIitiuirt'ung 5}leland)tI)on§ ge[d)elien finb, erfd)eint un§ für 
biefe felbft corbebeutenb. 2öir raerben fef)en, ba^ fid) and) 
bei it)rer iturd}füt)rung uielfad) 9}le(and)tI)onifd)er ©eift, ber 
@eift i)ürfid)tigen 5Ibir)ägen§ unb bei allem fittlidjen Gruft 
rüc!fid}t§üoller SOtilbe geltenb mac^t. ^e^eidinenb ift übrigen^ 
aud), ba^ jenes @utad)ten uon lauter J^'^ii'^^^^'^ iii^^ ®^= 
finnung§genoffen 9J?etand]tbon§ unterjeidjuet ift, nämlid] au^er 
Don 9)leland]tl)on felbft uon 3"örfter,'3» @^ 5)|ajor unb '^ugeu; 
I)agen'-^j (am 20. ^an. 1555). 

Über bie weiteren üorbereitenben 9}la^regeln tonnen mir 
un§ für^er f äffen. 3i"^äd)ft überfanbte 2}]eland)tf)on'5) bas fertige 
@utad)ten an ben bamaligen t'nrfürftlidjen ^anjler Dr. 9}|ürb= 
eifen, jebenfall§ jur 2öeitergabe an ben Äurfürften. 3Iu§ einer 
ganzen 9\eil)e uon 3Iftenftücfen ift gu erfelien, ha^ nun mit 
33enu^ung jene§ @utad)ten§ an bie 2(u5arbeitung einer 3" = 
ftruftion für bie 93ifitation — jebenfaüs in ber f'urfürftlid)eu 
Sianjtei — gegangen rourbe. 3iusi einem Sd)reiben Dr. 9)iorb; 
eifen§ (%l. fäd)fifd)ee ^auptftaatöardjin, Loc. 10599 3. 137 ff.), 
in bem mandierlei 'lsorfd)läge inbetreff ber^anbliabung, ber fiuau; 
Siellen Sid]erung unb be§ ©anges ber 23ifitation gemadjt werben, 
bürfen rair fd)lie^en, ha}i bie ^nfti'ut'tion unter ^enutjung be§ 
befprod}enen ©utad)ten§ ber ü^eformatoren raefentlid) uon biefem 
Beamten uerfa^t ift; aber erftnad) mel}rfad}er Umarbeitung erl)ielt 
fie bie ©eneljmignng be§ Äurfürften unb mürbe unter bem 
3. SJiär^ 1555 üerüffentlid)t. ^^) !i>on einer ganjen )Heil)e uon 



9 

furfüvft(id)eu 33efüi-bmingeu, bie 5. %. jd)on üortjer ergingen, (auf= 

ge,)(äliU bei oet)ling, bie eüangelifd)eSlird)enürbnung be§ lü.^alir; 

Iiunbevt!^) finb für bie li^ifitation im fäd)fifd)en ftnrfreife nnr fü(= 

genbe Don ^i^ebentung: 1. ein ©direiben be§ 5lurfürften an bie 

"i^ifitatoren, in bem fie nnter l^eriueijnng an] bie it)nen bem; 

ncidift 5ugef)enbe ;3nftviit'tiün anfgeforbert werben, bie SSifitation 

am älJittiüüd) nad] Invocavit, alfo am 6. Slpril jn „erf)eben" 

unb in allen ©emcinben für bie 2{nfd)affung ber Confessio 

Aiigustana nnb „beren ^Kepetitionfnrba§ :Jribentinifd)e5lün5il" 

5n forgen, nnb bap 2. eine entfpredjenbe 3Inmeifnng an bie 

3d)öffer, ben S^ifitatoren bie nötige ^tnja^l ber genannten 

(Sd)riften 5nr 'i^erfügnng ^n ftellen, nnb ma§ für unfern 3iutn-f 

5unäd)ft in 33etrad)t tommt, im befonberen an ben ©d)öffer ju 

äöittenberg uom 2. 9Jlär5 1555; 3. ein „''^.Natent nnb @eroalt§ = 

brief" uom 27. /{-ebruar, mobnrd) bie Sd^öffer, ber 3Xbel unb bereu 

Untertanen unter 2Inbrül)nng ftreuger Strafen anfgeforbert 

roerbeu, fid) nad) alten SInorbnnngeu ber SSifitatoren ju rid)teu. 

4. ©in rc eiteret ©d)reibeni^) be§ ^urfürften, in bem er 

ben Sd]üffern unb 2>ögten be§ Ä'urfreifeö uon ber 

3ßaf)t ber brei i^ifitatoren für biefe§ @ebiet: ^otjann ^^orfter, 

•paut ©ber, 9Jioril3 uon SI)eumen Stnjeige mad^t unb 

fie aufforbert, bie ©enannten auf feine 9led)nung ju bel)erbergen, 

il)nen '»Pferbe ^u befd)affen unb fie überf)aupt in jeber Söeife 

bei ifjrer 33ifitation§tätigfeit ^n unterftü^en. So lie^ e§ bie 

furfürftlid)e ^iegierung an nid)t§ fel)(en, um htn 93ifitatoren 

it)r fd)raierige§ SGBerf ju erteid)tern. ®a^ aber bie für ba» 

©ebiet bes fäd)fifd)en 5?nrfreife§ ernannten li^ifitatoren bie ju 

feiner ®urd)füt)rung geeigneten 9)länner maren, burfte man 

nad) i()rer bistjerigen 3:ätigfeit mo^l ermarten. 3Im meiften gilt 

bieg uon ^vorfter.^^) 2)iefer erfreute fid) nid)t nur al§ tüd)tiger 

.^ebraift in afabemifd)en 5?reifen eine§ guten 9iufeg, fonbern 

^atte fid) aud) auf praf'tifd);{'ird}lid)em ©ebiete in uerfdjiebenen 

Stellungen, in§befonbere aber a{§ 3>ifitator unb Ö^eformator 

ber (S)raffd)aft ipenneberg unb al§ Snperintenbent ju 2)krfe= 

bürg, rco er namentlid) als S^-aminator gemirt't l^atte, al§ 

c^araf'teruolle ^^^erfönlidjfeit beuiäl)rt unb reid)e @rfal)rnngen 



10 

gefammelt, bie i^m für bie gegenroärtige 3{ufgabe raof)! gu 
[tatten fommen mußten, '^^aul ©beri^) mar aüerbings auf 
l^eoIogi|d);fird)(id)em (Gebiete bi§t)er nirf)t ^ernorgetreten, fonbern 
lintte mir in ber 2(rtiftenfafu(tnt ai§ ^13i)ilo(oge unb ^]3{)i)[ifer 
gelel)rt. Ü(ber babei I}atte er firf) .^ugteid) a(§ ein au§ge5eid)neter 
'^^äbagoge beraiefen. 3Sor allem ftanb er bei feinem 5ef)rer 
9ne(and)tl)on ai§ @e(et)rter unb ß()arafter in I)of)em 3tnfef)en, unb 
geiüi^ raurbe it)m auf beffen @mpfe(}lung bie Iioc^roicf)tige praftifd)e 
2(ufgabe ber '^ifitation übertragen. ®a^ 9}^e(and}t^on fid) in 
il)m nidjt getäufd)t I)at, fonbern ba^ fid) ©ber roie ^-orfter 
bei ber 93ifitation al§ ein iieruorragenber ^ßolfserjiefjer be= 
roäf)rte unb fid) in bie fd)mierigften praftifd);fird)Ud)en 58er= 
I)ältniffe (lineinjuarbeiten nerftanb, mirb unfre ^arftelfung 
geigen. 3(m loenigfien ift uon bem ÖaienmitgUebe unter ben 
35ifitatoren 9)1 ori^ ron 2:eumen20) befannt. 3f)nt fiel bei 
ber SSifitation in erfter Sinie bie 9iegehing ber n)irtfd)aftlid)en 
2SerI)ättniffe ju. Qux Söfung biefer 5{ufgabe erfd)ien er burd) 
eine (angjät)rigc ^eamtentdtigfeit qualifiziert; aud) roor er a(§ 
@rbi)err im Söittenberger Qlmte (gu Siefeni^) angefeffen, fobajs 
er jebenfatls mit l'anb unb Seuten genau uertraut mar. 

''^lad) ber i£)nen übergebenen furfürfttid)en ;jnftruftion 
foHten nun bie 35ifitatoren bie üerfd)iebenen (Gebiete be§ Äur= 
!reife§ in fotgenber 9ieif)enfoIge üifitieren: 5uerft ^u Sßittenberg 
^a§ baju get)örige 9(mt mit allen ^(erfen unb -Dörfern, bann 
äu Setgig bie 'Jlmter teigig, ©ommern unb ">]?lö^ft),2i) ferner ju 
Reffen bie 3lmter Sod)au, (Sd)roeini^, '^^-ettin, Sei)ba, ju ^erj; 
berg bie 3lmter Sd)tieben unb 3d)üneroa(be, enblid) ju £Heben= 
roerba ha^ g(eid)namige 3(mt. 9(lle gu biefen 'Jlmtern ge= 
I)ürigen Seute „famt ben fd)rift= unb amptfaffen, aud) bero 
untertt)anen" füllen fie an bie angegebenen Crte „erforbern, 
roie fie e§ am bequemften uormert'en raerben". ^ene 9^eil)en= 
folge ift aber au^ nid)t näl)er angegebenen ©rünben tatfäd)ltd) 
nid)t eingehalten roorben, mie ou§ ben SSifitationsprotofoUen 
felbft I)erüorgel)t. 9kd) biefen ergibt fid) üielmel)r folgenber 
Oberlauf. Qmxii raurbe ba§ 2lmt SBittenberg nifitiert unb 
jraar in ben 'üRonaten 3(pril unb )ffla\. '^ei Söittenberg 



11 

finbet fid) bcr 3Sernierf „3Sifitatiüu am 28. ÜJ^ai 1555 burcf) 
bie visitatores etc. in ^itteberg angefangen". 2lber biefc 
2{ngobe fann fid) wo\)[ nnr anf bie ©tabt unb bie baju ge^ 
Ilörigen 5alilreid)en Dörfer bejiefien. ®enn uerfdjiebene Orte 
be§ 3(nite§ finb angenfd)einlid) fc^on @nbe 3(pril nifitiert, raie 
an§ furjen 'Jtüttsen22) i)erüorget)t. ^3kd) biefen fdjeint fid) bie 
'-Tsifitation be§ SBittenbergev 5(mte§ auf bie 3eit üoni 18. %\^x^i 
h\§ @nbe Tlai erftredt ju t)abeu. ®od) fäUt in biefen ^^itraum 
nod) bie 'i^ifitation be§ fleinen 2(mte§ ©er)ba unb jinar am 
S)onner§tag unb Freitag nad) Misericordias Domini (2. unb 
3. 9Jiai). 2)ann folgt uom 17. bi§ @nbe ^nni "^is 93ifitation 
in ben 3lmtern ^itterfelb unb (Sräfeul}ainid)en unb jmar „in 
abroefen be§ eblen unb ernneften iunfern SJJorit^en non Neunten 
nf i'i^ni^". ''^ladj einer 3(ngabe ber Slften ift allerbiug§ am 
iWontag nad) Viti (17. ;3«ni)/ iiid)t nur bie ©tabt, fonbern 
ha§> ganje 3Imt ^^itterfeib uifitiert morben; bod) ift bie§ bei 
bem jiemüd) großen Umfange be§ 2(mte§ gang unn)at)r= 
fd}einlid). 23) gür @räfent)ainicf)en ift ber «Sonntag nad) '»petri 
unb '^auli (30. ^uni) angegeben. ®ann folgt nad) einer 
'^^aufe non über ,^roei 9}ionaten, jebenfatlg burd) bie ©rnte 
nerurf ad) t, ju Siebenroerba bie ^ortfet^mg bcr ÜMfitation in 
ben ^Jlmtern ©d)Iieben unb Siebenmerba, uom 11. September 
bi§ ällitte Ct'tober24). ®od) finb angenfd)einlid) bereite nor 
biefem leisten S^ermin einige Drte be§ 2(mte!§ ©d)roeini^ ju 
Reffen nifitiert inorben, mie an§ einer gelegentlid)en Ülotij über 
•»Prettin unb 3(rn§berg (nom 17. Cf tober) ^u entnet)men ift; ja, 
3llt;.!per5berg fd)eint fd)on am 23. unb 24. September uifitiert 
jn fein. !^n ben übrigen Crten^^) ber Jimter ©d)iüeini^ unb 
i'od)au au^er iper^berg ift bie i^ifitation jebenfall^ nod) uor 
@nbe Cftober get)atten morben. 

3(m 28. Dftober26) befinben fid) bie ißifitatoreu bereite ju 
^^elgig, um bie 23ifitation in ©tabt unb 2Imt '^eljig ju be= 
ginnen. 3lber fd)on am 31. Dftober trennen fie fid) „nad) 
empfangenem d)urf. beueP^), mit uoüenbung ber uifitation §u 
eilen". Unb iüäl)renb 9}loril^ uon 3:l)eumen unb ^-orfter nad) 
'Jlicmegf geben, fe^en @ber unb ^-Kolfgang ©od:, ©d)öffer ju 



12 

^efsitv [oiuie ^^^ann ^e[c{)fa, Stabtfd)reibev 511 ^e^en, bie 
9>i|itatiüii ,^unttc()ft in 53rücf fort. ^Jtiif einen lueiteren furfürft; 
licljcn t>cfel)t, — man bead)tc "öa^ ungebulbige 2)vän9en bes 
.^inrfürftenl — ben bie i^ifitatoren ,^n ^^el^ig^^i ertialten, „ta^ 
fie nnf'3 fnvberli(^ft aüer (jnnblnngcn, u)ie fie es in ber uifitatiün 
be§ d)nvfrei§ jn Snd)ien befnnben, bcrid)t tun unb gen l)of 
fd)id'en folten", einigen fie fid) baljin, ha]] (Eber jn ^^eljig 
„uorjüge unb alba ha^-' mnpt 'ö. ttoüenb uorvidjtete", luälirenb 
?Vorfter mit bem 3)iafonn§ ju 33. unb bem ^Itotarius J'i'i^'^nd) 
^rad)ftebt29) fid) nad) (Sommern begeben. ®ort beginnen biefe 
nm 5. ^Jooember auf bem 3d)lo^ mit bem i^auptmann 
SIbrian oon ©ternberg, ber il)nen „treulid) mit rat unb tat 
beigeftanben, and) fünft allen freuntlid)en miüeu erzeiget", bie 
y^ifitatiou in (Stabt unb 2Imt ©ommern. '^•ih bie 'Jortfe^ung 
ber 3>ifitation im ätmte ^eljig finbet fid) in ben Elften mieberum 
eine dieilie üon ©inselbaten, ^anad) fdjeint bie ä^ifitation 
im ^^eljiger 5ireife bereite am 6. ^Jiou. abgefd)loffen ,su fein. 
'i}\aii) einer langen ^aufe, über bereu 93eranlaffung man nur 
3Sermutuugen30) aufteilen faun, finbet enblid] bie gan^e 'l>ift= 
tation ilireu 3lbfd)ln^ erft am 18. iE)e5ember mit ber ^\n= 
fpi^ierung ber 8tabt i^^ersberg. 

^^u§ ben üorfteljenben 3)]itteilungen ergibt fid) bereits, ha\i 
bie 3Sifitatiou teitmeife and] an Crten abgehalten rourbe, bie 
nidjt in ber ^"ftvuftiou angegeben waren. (5id)er gilt bie§ 
uou ^al)na, '-^itterfelb, (5)räfenl)aiuid)en, ^örüd;, ^Hiemegf unb 
©ommern, mal)rfd)einlid) and) üou i^emberg unb Seijba. Über 
hm benu^ten ))lamn fiuben fid) 'Eingaben nur bei ben Stäbten 
33el5ig, mo bie 5>erl)aubluugen mehrere STage in ber '')>farre 
ftattfauben, ^Q3rücf unb ©ommern — bort „ino rid)ter§ be; 
t)aufuug", l)ier auf bem <od)loffe. Überall mürben bie 
©uperattenbenteu, teilmeife aud) anbere @eiftlid)e 5ur Unter; 
ftü^ung t)erange5ogen, ferner bie ipau;itleute ober (2d)üffer 
ber betreffenben Streife, in ben 'iimtern '-öelsig unb ©ommern 
aud) ein 91otariu5 unb ein ©tabtfdjreiber an^ i}\M]\d)t auf 
bie gebotene (5ile unb teilmeife 33erl)inberung beS meltlid)en 
9}ifitator5 SJloritj uon 3:eumeu. ^er ^nftruttion entf).n-ed)enb 



13 

forberteu bie '^^ifitatove^ l"ämtlid)e @ct[tlid)c, „2c[)ulpeviüucu" 
unb 5iü[ter, ferner bie '|>atrüne unb eine größere Sln^alU uou 
!i^ertretern ber ©emeiubeu, unter biefen insbefonbere bie 
„.tnffeniiürftet)er" unb ^öürgernteifter, auf, in bem angegebenen 
Crte 5U crfd)einen. I^iefer i'abnng leifteten auc^ faft alle 
^olge. i^on h^n ©emeinben blieben nur einige au§, bie uor 
furjem §u einem anbern 3(nit gefdjlagen (oergl. 2. 28) raaren 
ober bie je^t 5U 'i(nlialt ge()ören; einige finb trot3bem erfd)ienen. 
■^^agegen finb üüu ben jum @rid]einen uerpflid^teten '|>atronen 
nnb ©emeiuben einige au!ogeblieben unb ^luar uid]t immer 
auo triftigen ©rünben. 3(u^ fh-öbctn (;3üut l'iebeniuerba) 
liegt nur ein fd]riftlid)er '-öerid)t uor, ba „fid) ba^unml bie 
peftilent^ifdie feudie im borfe (£. ereignet unb uou bannen 
and) in bie ftabt l'iebeniuerbe getrod}en unb etlidje uergiftet 
t)att". '^ei '^ond] (3(mt ^öitterfelb) mirb ein fd)riftlidjer '-8erid)t 
be§ liüfter^ raiebergegeben. 

Über ben ©aug ber '-Bifitatiougi^^erljanbluugeu 
jelbft fei t)ier nur im allgemeinen Jolgeubeei angegeben. 3tet^ 
loerben 5uerft bie *']sfarrer unb 3d)ulbiener inbetreff ilirer Veljr; 
befäbigung geprüft; fobaun merben bie ©emeinben über bereu 
Sel)re unb SBanbel befragt unb aubrerfeit^ bie ']?rebiger über 
ba^^ fird)lid}e unb fittlid)e iserl)alten ber ©emeinben, morau 
fid) ein „^ßerl)ür" ber erfdjieueneu (Semeinbeglieber inbetreff 
ibrer Slenntnis be^ iriated)i§mu§ :c. anfd]lie^t. darauf folgt 
regelmäßig eine eingel)enbe Unterfud)ung ber mirtfdjaftlidjen 
l^erl]ältniffe ber '^^farren, 3d)ulen uub 5lirdieu, einfdjließlid) ber 
^aulid)feiten, wobei bie ^]?farrer, 3d)ulbiener unb 5lirdjen= 
üorfteljer @elegenl)eit bftben, i{)re 5^lageu oorsubringen, bie bann 
roieberum I)äufig ^Inorbnungen ber 'l^ifitatoren jur ^yolge Ijabeu. 
9}lel)rfad] fommen aber bie ^ßerljanbluugen, uamentlid) bei 
unflaren ^Jied)t$uer§ältniffen, nod) ni(^t jum völligen 2Ibfd)luß. 
^n biefem ^aiie roerbeu meift bie 3d)öffer mit il)rer weiteren 
©rlebigung betraut; uid)t feiten aber nel)men bie '-ßifitatoren 
fie felbft in bie ^^anb. Über ba§ ©rgebniy biefer $ierl)aublungen 
bringen bie "isifitatiouSprotof olle bereite mel)rfad} ^H^it; 
teilungen, ,yim 2eil mit (Jopieen uou au§fü^rlid)en ürfunben über 



14 

bie ge[d)tü[feneu i^erträge inib ^^ergteidie. 5(nbrcvj'eit§ ent; 
I^alten fie eine sieniüd) gro^e 3(n,^atil uon äüeren Urfunben 
über frütieve 23erl)anb(itngen unb isertväge, sunt 2:etl fogar 
nod) au§ yorreforniatoriidjer ^>^ett, and) einzelne 'Jöriefe, j. ^. 
bei 8d)üneiüalbe einen 33nef i'utt]er§.3') ^Jlud) rairb fet)r oft 
auf bie frnl)eren32j ä^ifitationen ueriuiefen, juroeilen aud) auf 
ältere ^Jlnorbuungen be§ ^lonfiftoriums ober furfürftlid)er 
5iünnnif]arien. 

® ie iK e g i ft r a t i n b e r *■]> r 1 1' n e tonn erft im Saufe be§ 
;3a^re§ 1556 abgefd)(offen raorben fein. ®ie§ gef]t beuttid) an5 
einigen eingaben über fpäter eingelieferte £ird)enred]nungen 32) 
l)eriior. Hub bei 9ltt:^eräberg (5Hmt 6d)roeini^) finbet fid) ber 
aus!brüdlid)e 33ermerf': et sie finita est praefectura Siiini- 
censis 1556 Calend. Junii. ®afe bie 9iegiftration unter ber 
Seitung ber 33ifitatoren ^^orfter unb ©ber^^) au^gefü^rt ift, ift nidit 
jn besiüeifeln. 3(u5 einer Eingabe über ©ommern fönnte man 
geneigt fein 5U fd)Ue^en, ba^ g^orfter fie allein üorgenommen 
):)ab2. ®enn nad) ber 9}litteilung über bie Strennung ber 
33ifitatoren tiei^t es: „^d) aber, 3oI)f^"ii Jorfter, mit bem 
^ern biacünu§ nfra. gegen (3. nerreifeten". 2)od) braud)t fid) 
bie barin liegenbe ^^e5eid}nung be§ ''^lutor? nur auf ha§ 3lmt 
©ommern jn begielien. Unb biefe ^^Bermutung mirb burd) einen 
3ufa^ (i)on anbrer ^anb at§ ber übrige Xext) bei 9Jiorit3 
roal)rfd)cinlid) gemadjt, raonad) „D. ^oi'fteruS bifer ort ge; 
legenl)eit m^\^". tiefer unb äl)nlid]e ^ufä^e unb Äorrefturen, 
bie fid) jiemlid) l)äufig in ben im übrigen uon einem (Sd)reiber 
gef(^riebenen Elften finben, rül)ren nun aber l)öd)ftroal)rfd)einlid) 
üon ber ^anh @ber§ I)er. ®a§ fprid)t bafür, ha^ biefem 
mol)l in erfter Sinie bie mütjeoolle Slrbeit ber ^Jiegiftration jufiel. 

5Jad) biefer Überfid)t über ben äußeren ä>ertauf ber 33ifitation 
werben mir un§ nun im folgenben 3u ber 2)arftellung ber 3«= 
ftänbe menben, bie nad) ben 2lnf3eid)nungen ber 3>ifitatüren 
in ben Äird)en unb ©d)ulen be§ fäd)fifd)en ÄurfreifeS t)errfd)en. 
2Bir t)alten es babei für nötig unb frud)tbar, bie fird)lid)en 
unb fittlid)en ^uftänbe in lanbfd)aftlid)er Gruppierung 
iun-5ufüt)ren nnb },wax nidjt blo^ im .^inblirf auf ba§ t)obe 



15 

fitteuge[d)id)tlid)c34) ^ntereffe, 't)a§ fie bieten, fonbevu and], lueil 
fid) tatfäd)lid) auf biefe Söeije maiid)e d)araftevi[tijd)e Unter; 
fd)tebe l)erau§[tellen, luobei frcilid) einige 3Biebert)oIungen mit 
in ben 5l'auf genommen mevben muffen. 

II. X>tc ftvcl>(tdKit tttt^ fUtitdKit ^ltftän^c. 

1. ilrei§ Sßittenberg. 

^um Greife 2Bittenberg gef)ören 6 ©tabtgemeiuben mit 
l-i nnb 28 2)ovfgemeinben mit 2635) @eiftlid)en, in ©umma 
alfo 40 @eiftlid)en. ä>on ben ©tabtgemeinben I)at 5^emberg 
fein ^itial, ^atina 2 gitiale, ©Ifter, ''Pvetfd) nnb (3d)miebeberg 
ie 5 unb SCBittenberg fogar 12 V2 Dörfer. 93on ben ®orf; 
gemeinben finb 3 unica, 14 tjaben je 1 ^itinl, 4 je 2 g^iliale, 
2 : 3 unb 2 ; 4 ^^iliate, ober genauer gefagt, gngetjörige Dörfer. 
^enn nic^t alte Ijaben eigne £ird)en. ®od) ba bie§ bei ber 
9JJeI}r5at)I ber^QÜ ift nnb anbrerfeit§ bieSeelenjaljtjumeift gering 
ift, mie au§ ben barüber l)ier roie bei alten 3tmtern gemiffen; 
t)aft gemad)ten Qtngaben Ijeroorge^t, fo bürfen bie meiften @e; 
meinben al§ gut ober bod) au§reid)enb uerforgt gelten. SOBeniger 
gilt ha§ non ber 9}let)r5at)l ber Stabtgemeinben. ®od) flagt 
nur ber Pfarrer ju 3d)miebeberg über Überlaftnng. 9}iit am 
fd)led}teften uerforgt erfd)eint SBittenberg, tro^ feiner fünf, 
teilmeife aber mit ■Jiebenämtern belafteten ©eiftlidjen, im |)in= 
blic! auf bie übergroße >^ai)l ber eingepfarrten Dörfer (an; 
fdjeinenb fämtlid) ot)ne 5l1rd)en), für bie nur ber 4. ^iafonne 
ber sugleid) „^ungfi-'nuenfdjulmeifter" ift, al§ ©eelforger be; 
fteltt ift. ®ie 58elet)nung ftel)t in 17 ©emeinben bem ^ur; 
fürften, in 7 mit 13 '•^^farrftellen ber llniuerfität ^ffiittenberg 
5u, in 1 ©emeinbe bem 9iat unb gemeinen 5^aften gu SBitten; 
berg unb nur in 6 ©emeinben mit 7 (Stellen abiigen ^]5atronen; 
bei 4 ©emeinben ift feine Slngabe gemacht, bod) finb nac^ ber 
1 ^^ifitation uon i^nen 2 furfürftlid)e§, 2 ablige§ Setjen. 2)ie 
©upcrintenbentur l)at für ben größten %äl be§ 9lmte§ ber 
^;]3farrer non SBittenberg (^ugent)agen) inne; für ha§' jenfeits 
ber @tbe gelegene ©ebiet mirb fie burd) feierlid}e llrfunbe oom 
25. Slpril bem "»probfl uon Äemberg 9}kttt)ia§ äöancfel übertragen. 



16 

Über bic Cuaütät fnmtiidjcr @ei[t(id)er entf)a(teu bie 
ivrotofoUe mel]r ober minbcr aueifüt}rlid)e eingaben, teils nuf 
ß)ruub ber uon ben isifitatoreu felbft anqeftedten *'^^rüfll^a[, 
teils auf ©ruub bes mit ben *isertretern ber ©emeinbcn nii; 
geftellten 5ßerl}ör§. 2)ie Urteile 36j ber '-Bifitatorcu tauten über; 
lüiegenb recl)t günftig: am ()äufigften erteilen fie ben ''^^farrern 
ha§ ^^sräbifat „roolgefd)icft", .^uroeilen aud) „fel)r fleiBig" über 
„treu unb roolgelert" ober „liat guten, rid)tigen uerftanö djrift; 
lid]er lebre unb lateinifd)er fpradie", (5ufammen25 mal i; in einigen 
(9j fällen and) ba§ ^^räbifat „siemlid) gei*d)id;t", einmal mit 
bem p)nia^ Jann fein latein". 3]on mehreren 'Pfarrern roirb 
gefagt, ba§ fie alt unb fd)n)ad} feien, bod) meift mit bem 3"= 
fat3e „fünft nid]t ungefd)irft" ober „jimlid) gefd}icft"; aubere 
merben roieber al§ nod) jung be5eid)net, aber ermal^nt, fleißiger 5u 
ftubieren, roenn fie 2{u§fid]t auf ^^eförberung l)aben mollen. — 
2tud) ha§ ;^cnQ,xn^ ber ©emeinben über 9(mt unb $Banbel ibrer 
-^^farrer lautet faft burd)ioeg günftig: in einigen /J-äüen geigt es 
fogar von befonberer T^erel)rung, bie ber ']?farrer bei il)nen genieBt. 
So t)ei^t e§ uom '^^sfarrer ^ol). ^vormica p Oiotta^?): „(Jr ift rool; 
gefd)idt befunben, I)at aud) ein gut lob feiner lel)r unb leben§ 
balben bei feinen pfarrfinbern ber üier borffc^aften, bie got 
banfeten, ba§ fie mit fold)en treuen unb uleiffigen fird)bienern 
[iia§ £'ob gilt sugteid) bem Hüfter] nerforget meren". Unb ber 
^^ifarrer dou (Sd)miebeberg Slnbreas 'iBandel ift „ein fef)r fittiger, 
raolgefd)icfter unb gelerter man, ber nid)t allein ein gut gejeugniS 
Don ber ganzen gemein, fonöern aud) geliebt unb geel)ret mirt". 
flbnlid) lautet bas ßengnis über fämtlid)e „fird)en: unb fd)ul; 
perfonen" gu S^emberg, bas „bie bürgermeifter, t'ird)uetter, uiertel; 
meifter unb etlid)e au§ bem rat unb ber gemein nod) ge; 
t)altener unterrebung furbringen laffen", „t)a§ fie mit ber lal)r 
gotlid)e5 raort§ unb uleiffiger beftellung be§ fird)enamts burd) 
gottes [gute], bem fie fonberlid) bafur ^u banfen t)etten, mol uor= 
feben meren: and) fein flage überroanbel, benn fie alle el)rbar unb 
ganj unergerlid) leben fürten". 'Bemerfensroert ift aud), ba^ l)ier 
roic in 3d)miebeberg unb 3^^"«^ hnxd) bie 'I^ertreter ber Stabt 
befonberg „and) bie einideit unb bruberlic^ freuntfd)aft 



17 

bev tird); unb [d)ulperfüucu" 9erü()mt lüirb, übiüoI)( ba§ 3^1= 
fammcnarbeiten mel)rerer ©eiftlid)er unb 2ef)rer 3tula^ Ö^iuig 
511 Streitigt'eiteu bieten fonnte unb an nnbern Drten aud) rairftid) 
bot. ®od) fetjlt e§ anbrerjeit§ aud) iiidjt ganj au klagen ber 
©emeinbeu über i^re ^^rebiger. ®iefe finb ahtx nad) bem 
Urteile ber 3Sifitatoren nur teiliueife bered)tigt ober erl)eblid). 
©0 ift in S^i^na „wenig mai clag getjort roorben oou etlidjen 
fninfen, al§ ob fie nad) notturft nid)t hefudjt luurben. S)orauf fid) 
beibe, pfarrer unb biafonu§ entjdjulbigt, ba§ fold)e§ üon inen 
nie Unterlagen loere, otjue allein, bo etroa an§ ^inleffid'eit ber 
inraoner foldjer uuluft unb ftanf in ben gemäßem befunben 
fei, ba§ inen nid)t muglid) geroeft, lang bei foldjen franfen ju 
üort)arren ober jie oielf eibig jn befndjen". ^a\i luunberlid) 
er[d)eint e§ un§ aud), luenn ber ^ui^t^^' „.^itbebrant unb bie 
gemein su 9}]eura fid) beclagen, roie ha§ ber pfarrer uberfid)tig 
fei unb ueulid)en ben wein au§ bem feld) uerfd)uttet." "^^od) roirb 
biefer ^]?farrer jnr 5Borfid)t ermal)nt. 9JJet)r für bie fojiale Sage 
mand)er ©eiftlid)en be5eid)nenb al§ moralifd) belafteub ift eine 
Silage, bie gegen ben fouft megen feiner 2:üd)tigfeit gelobten 
®iafonu§ non (Sd)miebeberg ert)oben wirb, „bas, nad)bem er 
üor etlid)eu iaren ein brauerb erlauft unb ierlid) wie anber 
burger 7 ober 8 bier breue, er fold)§ ben weiften teil pflege 
im l)au§ au^sufd)enfen unb gleid) anbern burgern geft gu fe^en; 
boneben treibe er bisweilen offentlid) auffer^lb feiner be^aufung 
'ta^ feilert)anbwerf, weld) bebe ftücte bei ben iren unb anbern 
fremben leuten ergerni§ bred)ten unb mand)erlei reben geberen, 
über ha^, ha^ e§ one ba§ einem f'ird)enbiener oorwei^lid) unb 
i^me suüor aud) im consistorio §n SOBitteberg ire§ bebunfen^ 
unterfaget were." Tlaw werft e§ ben 3Sifitatoren an, wie 
fd)wer e§ il)nen wirb, gegen ben armen ®iafonu§ uor§ugef)en, 
ber fid) bamit entfd)ulbigt, ha^ er, biird) feine geringe ^efolbung 
gezwungen, „im l)an§ garn ftricfet" unb nur „feiten bamit auf 
bie gaffe f'omme", unb tta^ er „um be§ erfanften l)aufe§ 
l)atben nod) tief in fd)ulben ftecfet" unb baruni ollerbing§ „bi^= 
weilen fein weib unb böd)ter ^at bier fd)enf'en laffen, bo er 
baffelbe bei faffen unb uierteln nid)t I)at fönnen oorf'aufen" . 

Sirenen» unb Sc^uloifitation im Äurtveife 1555. I. 2 



18 

9lur an§ 9tü(ifid)t auf eine ^nftruftiou bes 5iurfür[ten unb 
augeiifdjeinüd) aud) auf bie ©eraerbetreibenben bev (Stabt net)men 
if)m bie SSifitatoren ba§ ä?erfpred)en ab, roenig[teu§ „feinen 
raifc^ au§5uftecfen unb alfo ba§ bier offentlid) auf35ufd)enfen"; 
„bo er aber ein üiertel ober fo^ für feinen tifc^ auftt)un unb 
feinen nadjbarn, bo fie begeret, fanbelraeife au§ bem I)au§ uer; 
laffen tourbe, folle i^m bod) au§ gunft nid)t üerraef)ret fein", 
©benfo foU er fid) ber üffentlid)en 2tu§übung be§ (Seileri)anb; 
rcerfs ent{)alten. 3((§ nod) weniger beredjtigt rairb §. ^. bie 
5l(age be§ 3wnfer§ ^ruebo^ ju Siefeni^ 5urücfgeraiefen, ha^ 
ber "»Pfarrer ben @otte§bienft ju früf) anfange unb bamit „ju fet)r 
ei(e". 2)em überlafteten @eift(id)en rairb nur befolg len, (Sonntag? 
nid)t mef)r a(§ jraei ^'^srebigten ju t)a(ten; bagegen rairb er and) 
non ben 33ifitatoren getabelt, raeil er „öfter et(id)e tage ner; 
reife unb bie finber ungetauft liegen laffe". (Jrnfter rairb ber 
Pfarrer ^u 2:rebi^ beurteilt, gegen ben „bie gemein etlid]e 
nie! flagen furbrad)t, nemlid)en, bas er bie franfen nid^t gern 
befud)e; unb bo er nid}t 8 — 10 communicanten t)ab, nit 
me^ t)alte, nod) bas facrament reid)e, unb gebeten, ba§ er in 
ber raod)en gu %. aud) ein prebigt t^un raolte". 3it)nlid)e§ 
gi(t üon bem ^^farrer ju ^abrun, t)on bem bie ©emeinbe an= 
§eigt, „ba§ er fontag§ in ber mittag§prebigt unb bes bonner§= 
tag§ fel)r unoleiffig fei, prebige feiten; item 'ba^ er bie iungen 
leut in ber beid)te nit üteiffig unterrid)te; item, rcenn er jur 
finbtaufen gebeten raerbe, fi^e er gern lang bi§ in mitternad)t 
mit üerbru§ ber raöd)necin"; bod) ^at fid) biefer "»Pfarrer „jint; 
lid) entfd)u(bigt unb in feinem ampt beffernng t)erfprod)en". 
— Stber burd) folc^e oerein5eIten klagen fann ber günftige 
©efamteinbrud nid)t raefenttid) beeinträd)tigt raerben. ^enn 
raenn üon 40 @eiftlid)en fein einsiger al§ unbrand)bar unb 
nur etraa brei unb ^raar g. %. raegen ^of)en Sllters als minber 
tüd)tig erfd)einen, fo ift ha^ für bamalige 93erf)ättniffe ein 
red)t günftiges ©rgebni^. ©eljr bead)ten5raert ift and) bie 
^erfunft unb 93orbilbung ber ^^Pf arrer. Q§ befinben fid) unter 
itjuen allerbing§ nod) oier früt)ere§anbraerfer;38) aber bie gro^e 
äRef)räaI)( l)at augenfd)einlid) fd)on UnioerfitätSbilbung genoffen. 



19 

v)a§ bei üielen augbvüdlid) bemerft lüivb, raic e§ benn al§ 
eine 2(u§na^me t)erüovgeI}oben lüivb, wenn einer ber Pfarrer 
„fein latein fann"; nieljvere finb iiorf)ef jd)on im ©d)nlfad)e 
tätig öeiüejen. 

9tid)t ganj fo gut ftct)t e§ mit bem ©d)ulmefen im 
SBittenberger Greife. 3öirflid)e ©d)ulen gibt e§ nod) immer 
nur in ben ©täbten unb ^uiar in allen mit 3(u§nat]me be§ 
f leinen ©Ifter; roenigftenS roirb in bie[em ©täbtdjen nur ein 
5lü[ter üt)ne 6pinroei§ auf eine ©d)u(e erroäljut. ®ie Knaben; 
fd)ulen finb natürlid), bem 3^9^ i'er ^eit folgenb, Sateinfd)ulen 
unb follen in erfter Sinie auf ba§ Uninerfität^ftubium uor= 
bereiten, mie benn oud) üerfd)iebene ber ^^farrer unb Seigrer 
al§ „burger^följue" ber betreffenben ©tabt be§eid)net raerben. 
S(m größten ift bie Sdjule 5U Wittenberg, ^s) an ber neben 
bem (Sd)ulmeifter nod) brei coadiutores (supremus, caiitor, 
infimns) mirfen. ®od) ftagt ber Sdjutmeifter Iebt)aft barüber, 
ba^ ber ©d^ulraum für „bie nie! fnaben ju eng fei" unb ba^ 
bie brei 5llaffen in einem dlainw „jugteid] fingen, lefen u. f. m." 
müßten. 2Serl)ältni§mä^ig gro^ finb and) bie ©d)ulen p 
iiemberg mit brei Se{)rern unb ©djmiebeberg mit „in bie 80 
fd)utern" in 3 5?Iaffen unb §unäd)ft nur groei Sel)rern, benen 
aber eine „britte fd)utperfon für bie alphabetarii" beigefügt 
werben foll, bamit fie „bie geroad)fenen fnaben befto frud)t= 
barlid)er in nu^en lectionibus mödjten üben unb fortbringen". 
mo§u benn and) mirftid) uom 9^at ein „gefdjicfter burger§foI)n" 
berufen wirb, kleiner finb bie (3d)ulen ju ^f^^jua mit gmei 
^el)rern unb ^^^retfd) mit nur einem Sel)rer. 33emerfen§mert 
ift, ha^ ber ®d)ulmeifter uon ^aljna „neben grammatica, 
miisica, catechismus aud) bie fnaben ein gute beutfd)e 
fdjrift let)ren unb baju I)alten foII, ha§ fie in ber firdjen unb 
fd)uten bie lection langfam, bentüd) unb oorftenttid) lefen unb 
pronuncirn", foba^ alfo I)ier roeniger an eine gelet)rte Sßor= 
bitbung ai§ an bie Übermittlung einer gemeinbürgerlidjen 
53ilbnng gebad)t ju roerben fd)eint. 35on ©djmiebeberg, in 
bem überljaupt 'oa^' ©d)ul; unb Slirdjenroefen befonberS eifrig 
gepflegt mirb, feien nod) jroei Ijumane (Sinrid)tungen ermähnt: 

2* 



20 

1. ®n§ für arme unb „frenibe" Stnaben bns Cuatembergelb, 
b. i). ba§ üierteljäl)rlid) 511 eutrid)tenbe Sd)ul9elb von 1 65ro[d)en 
au§ (Sanimdmgcu auf .^^üdj^eiten beftritten roirb, unb 2. ba§ 
ber Unterrid]t uiri)t roie bi§{)er um 5 lU)r morgeueJ, ba bte 
®d)üler „biefe lectio" oft nerfäumt [)aben, foubern erft um 
6 Ut)r „tüie foft in allen anbern fleinen ftebten" beginnen folle, 
rüa§ freilid) bie Ijeutigen Schulmänner unb 3d)ü(er nod) al§ 
eine ftarfe ^iii^^itung anfet}en raürben. dagegen rairb an^ 
SBittenberg über einen pgleid) bie fojialen ,^]uftänbe be= 
geidjneuben SRi^ftanb fefjr geflagt, näm(id) „'ha^-' ben armen 
fd)ulern unb funberlid) benen in ber currenb' for ben (jeufern 
menig gegeben lüerbe, unb haä ber anbern muffigen bettel= 
tinber fe^r niel alhie mit befdjraerung ber burgerfd)aft umb= 
laufen, bie feine fd)u( befudjen unb an§ ben uorfteten unb 
umbliegenben 3)örfern f)erein laufen, iren eitern, bie bie 
2trbeit fli^en, brot unb gelb jutragen unb ben armen fd)uleru 
mit irem bettlen nid)t allein ba§ almofen, fonber oud) bi^= 
weilen auf ber gaß mit geroalt nemen". 3)er ^ürgermeifter 
roirb bal)er ju ftrengem@infd}reitenaufgeforbert, rcäl)renbanbrer= 
feit§ bie ©emeinbe burd) bie '^^rebigcr oft gu milben ©aben 
an bie £urrenbefd)üler ernmljnt roerben folt. 

^efonbreä @eraid)t roirb üon ben 33ifitatoren auf bie Qiiu 
riditung unb (Srl)altung uon :3w"9f^'öiiß"i<^ulen gelegt. 
(Sold)e beftel)en 5ur ^^it nur in SBittenberg, 5lemberg unb 
(2d)miebeberg. ^n SBittenberg ift bie ^ungfrauenfd)ule uor 
furjem mit günftigem (ärfolge bem uierten 2;iafonu§ übertragen, 
bem frül)er ein custos, je^t ein 3tubent ,^ur 3eite ftel)t; in 
5^emberg roar fie burd) „be§ fd}ulmeifter§ Ijau^frau, bes uorigen 
propfte§ todjter, rool perforget", aber „feit il]rem tobe liegen 
geblieben", foll aber bemnäd)ft üon ber jungen „nertraueten" 
be§ 3d)ulmeifter§, „roeldje auc^ fd)reiben unb lefen fann", 
roieber eröffnet roerben. 3lu^ in (Sdjmiebeberg roirb bie 
^ungfrauenfdjule feit furjem t)on ber A-i:(ii^ be§ (Sdjulmeifter§ 
geleitet, ivon allgemeinerem ^nlereffe bürfte bie t)ier Dor= 
gefunbene (£d)ulorbnung fein: „^Da^ bie meiblein alle tag 
1 ftunben in ber fd)ule roeren unb albo erftlidj mit beten unb 



21 

recttiveu be§ catecl)i[nn, nad)niat§ mit lefen unb fd)reiben, 
entüd) lüieber mit lefen unb d)vt[t(id)en gef engen 2 ftunb üov= 
mittagg, befgteid)en 2 ftnnb nad) mittage 5ubved)ten unb bo; 
neben mit l)aufen suv unb oon ber pvebigt non bev fd)u(= 
meifterin gefuret unb su 5ud)t, tugent unb fittigen geberben 
üermauet unb gejogen mürben." ®anad] mirb alfo in ben ^ung= 
frauenfd)u(en neben ber 3(neignnng einer (glementarbilbung ber 
^auptnad}bruc! auf bie fittlid);religiüfe ©rjieljung gelegt. 

2)ie Seljrer an ben £nabenfd)ulen ^aben übrigen^ 
augenfd)einlid) alle eine Uninerfität'^bilbung genoffen, obrool)l bie§ 
nur in einem ?falle (ber (Jnntor üüu St'emberg l]at in Sßittenberg unb 
^ena ftubiert) auSbrüctlid) bemerft mirb. ^ie meiften merben uon 
ber Oemeinbe al§ fleißig unb tüd)tig gelobt, befonber§ bie <Sd)ul= 
meifter ju ©d)miebeberg iu\\) >]a[)na. ^Jiur bem (Santor gu 
6d)miebeberg mirb mit ©ntlaffnng gebvol^t, ba er „fid) burger§ 
na^rung, bierfdjenfen unb trinfcn alfo ^art annel)men foH, 
ba§ er bi^meilen feine ftunben in ber fd)ule norfeume" ; er gelobt 
aber ^efferung. ®em ©djulmeifter, äugleid) 5^üfter ju ^retfd) 
mirb non feiten ber ©emeiube norgebalten, ba§ er fein 9}lorgen= 
unb 3lbenbläuten l^alte „mie feine oorfaljreu", ma§ er aber 
mit Untenntni§ entfdjulbigt, unb ba^ „er größeren ulei^ bei 
ben fnaben t)alten möge" ; bod) berut)t le^tere i^lage nur barauf, 
ba^ er „5roir [jroei 9}2al] alle mod)en auf bie borfer mit bem 
caplan" ge^en mu^, roooon er in ^"fiii^fl befreit merben fotl. 

^uf bem Sanbe gibt e§, roie fdjon angebeutet, no(^ feine 
■eigen tlidjen 6d)ulen. ®od) l)aben non ben 28 ®orf= 
gemeinben 25 einen eignen S^üfter; in einer (©ommlo) üerfief)t 
i)er ^^farrer 5ugleid) ba§ Stmt be§ 5?üfter§, jroei merben non 
benad)barten Stäbten an§ nerforgt unb §mar SOöolter§borf unb 
Üöpenicf burd) einen 53ürger au§ 3^^"ft/ Dfeln fogar nur burd) 
einen ©djulfnaben an^^ bem nal)en ©d)miebeberg, roa§ and) in 
anbern eingepfarrten Dörfern uad)geat)mt merben foll. 2)ie 2:ätig= 
feit biefer 5t'üfter befd)räuft fid) neben it)ren fird}lid)en 93errid); 
tungen in ber 9^egel barauf, ba^ fie be§ <3onntag§ unb an^er; 
bem einmal in ber 2Bod)e bie ^jugenb im 5^ated)i!3mu§ unter= 
roeifen unb jmar, ma§ oon ben 33ifitatoren mieberl)olt ein; 



22 

gejd)ärft wirb, in allen ju if)rer ^^farre ge{)ürigen ^orf]'rf)aften, 
©inmal (in ©traac^) rairb bem 5^üfter aufgetragen, bie ^^adj-^ 
niittagsprebigt ju galten unb groar: „erftlic^ bal evangelium 
dominicum ju lefen unb eine jumma bcffelbigen ben leuten 
furjutragen, nad)ma(§ bem catechismnm mit ben finbern 
»leiffig gu treiben". 2)ie§ erftärt fid) aber barau§, ba^ ber 
genannte 5lüfter, be§ ^^Nfarrer^ ®ibam, biefem „a(§ einem üer= 
lebten manne" at§ @ef)ütfe beigefügt ift. ^2(u^er it)m ift an; 
fd)einenb nocf) ein Lüfter afabemifd) gebilbet, ber „etroan 
doctoris Crucigeri famulus" geroefen ift. Sonft finb bie 
meiften i^rer früfjeren ©teKung nad) unb 3. J. nod) je^t 
einfadje .^anbraerfer: Seineroeber, 2:ud)fd)erer, Sd^neiber 
unb (Sd)u^mad)er, einjelne and) (£d)reiber, roie fie benn, 
namentüd) and) bie ftäbtifdjen Lüfter, öfter al§ Sdjreiber be; 
geidjuet roerben, ba fie gern uon ben 5iird)eni)orftet)ern unb 
Patronen §u fd)riftlid)en ^^rbeiten ijerange^ogen roerben. SDer= 
artige 9lebenbefd)äftigungen roerben fogar im i^")inb(icf auf bie 
geringe Dotierung ber ^üfterfteüen al§ baei ^Jiormate angefel)en; 
benn einige dJlai roirb faft bebanernb l)ernorgel}oben, „er fann 
fein Ijanbroerf". S)a§ ^^iiß^^i^ ^^^ ä^ifitatoren unb (Semeinben 
über bie amtlidje 2^üd)tigfeit unb ba§ fittlid)e 35ert)a(ten ber 
Lüfter ift überroiegenb nid)t ungünftig. ®enn oon 27 5?üftern 
roerben 10 ausbrücflid) gelobt, roät)renb über 11 feine ^lage 
gefüt)rt roirb unb nur 6 als me^r ober minber untüdjtig ober 
ungeeignet bejeidjuet roerben, barunter jroei infolge non 2(lter 
unb ^ränf(id)feit, bie übrigen roegen Unftei^e^ im Unterrid)ten. 
Unter ben lobenben Urteilen finbet fid) roiebert)ott bie ^e= 
merfung: „gibt fic^ niel mü^e mit ber iugent" ober „üertragt 
fid) rool mit bem pfarrer". ®od) ift e§ ein S^id)^^^ bafür, 
ba^ bie inbejug auf baei SCßiffen geftedten 3(nforberungen nod) 
rec^t befd)eiben fein muffen, roenn gelegenttid) uerfid)ert roirb: 
„fann fd)reiben unb lefen unb ben catechismus fertig". 

'0}ad} bem über bie amtlid)e unb fitt(id)e Cuatität ber 
„Äircf)en= unb fd)n(biener" 9J?itgetei(ten fönnte man jiemlid) 
^od)gefpannte ©rroartungen inbejug auf bie fird)lid)e unb 
fittlid)e Haltung ber ©emeinben {)egen. ®od) erfüllen 



23 

fid) biefe nur teiliüeife. 3"»«^)!^ ^«Bt ^er 33efu^ be§ @otte§= 
bieitfte§ in einem erl)eb(id)eu 2:eile ber ©emeinben nod) §u 
raünfdjen übrig. Selbft unter ben Stäbten geben einige ju 
i^lagen 3Inla^. ©o "»^^retld), luo bie Seute „je()r unuleiffig pr 
firdjen unb jum facrament" gelien, 5um 2;ei( aud) SBittenberg; 
jroar werben in ber ©tabt felbft nur einige Q3ürger genannt, 
bie niet)rere ^a^re ha^ 3(benbnml)t nerfäumt t)aben, bagegen finb 
in ben 5al)lreid)en eingepfarrten Dörfern, bie „non ben visi- 
tatoribusüerl)ört", „il)ri)ie( unb funberlid) alte leutfef)rungejd)icft 
im beten unb anbern fturfen be§ catechilmi befunben roorben." 
SBie ernft e§ bie ^ifitatoren bamit nef)men, foldje fird](id)e 
'^eriüa^rlüjung ju befämpfen, fpridjt fic^ barin aus, ha^ um 
93iartini besfelben ^a^^'^^ "od) ein jrceiteS ©ramen non ber ©eift; 
Iid)feit ber ©tabt ge[)a(ten luerben foll, unb ba^ ber 4. ^iafünu;§ 
bi^ bat)in „ernftlid) in ben börfern ben fated)ifmu§ treiben joU", 
bamit fie bann Dielteidjt jum Saframent 5uge(affen merben 
tonnen, ©benjo mirb in @(fter über mangelt)aften 5^ird)enbeiud) 
feiten§ ber eingepfarrten ®örfer geftagt, mobei 5u bead)ten ift, 
^a^ biefer t)ier jebenfaü§ 5um 2:eil burd) mangelliafte fird)(id)e 
5^erforgung unb bie gro^e (Entfernung ber Stabtfirdje üer= 
ur[ad)t ift. 'JU)ntid} Ungünftige§ wirb aber aud) üon mandjen 
felbftänbigen unb tird)tid) ausreidjenb nerforgten Sanbgemeinben 
berid)tet. 2{m fc^limmften ftel)t e§ inoI)I in 9iat)n§borf unb 
9J]aräaI)na. ®ort flogt ber '|^farrer über feine ^^farrfinber: 
„ba§ fie oft om feiertag Dor ber prebigt megfaren, ben nad)barn 
ober anbern jn bienen, unb a(fo bie prebigt oielmal nerfeumen 
unb nad) ber prebigt ein feuferei anridjten; ba§ fie nid)t ant= 
Worten nod) beten rooUen, bo fie non i()me gefragt unb ejami; 
nirt werben, roeldje I)inleffic£eit fid) aud) in ber oer^ör ereuget 
I)at [üom mitteü)od)b. oiigen, engen =z geigen]; benn ber 
merer teil unter i{)nen eben ungefd)icft ift befunben". ^n 
9}]ar§at)na finb bie „bauren unoleiffig, ben catechismum §u 
t)ören unb fi^en bisweilen unter ber prebigt im frug, raelc^eg 
fid) aud) in ber üert)ür erjeigt ^at ufm.". Unb babei werben 
bie ^]?farrer beiber ©emeinben al§ fel)r tüd)tig unb fleißig be= 
§eid)net, fobo§ bie Sd)ulb gewi^ nid)t an it)nen liegen fann. 



24 

2)a§ Sd)utbbeiuuf3tjetn regt fid) be^mi audi bei ben Seilten 
mandjinal imuerteunbar, jiini 2;eil in einer 3(rt inib 3Bei[e, 
bie für inifer jetjige^ ©nipfinben nidjt eincei geroiffen ^^')iimor§ 
entbehrt, ©o \)at ber ^iidjter uoii ^Halinsborf „uor ben 
visitatoribiis nid)t erfc^einen lüoden mit entfdjutbigung erbid)ter 
teib§=]*d)iüad)l3eit, unb aU magister ^rofdjel [Siafonii§ in 
Sßittenberg] in guuorpren in feine Ijerberg gefdjicft ift, ^at er 
nit beten fönnen". Unb „ber rid)ter nnb giuen alte au§ 9iotta, 
bie nit jum faframent gegangen, finb nf erforbernng be§ 
fd)üffer§" nur bi§ „gen ^ratta ['»pratau] fommen unb albo in 
ber fc^enf fi^en blieben nnb alfo bie üert)ör geflogen [gcflüljeu] 
unb üorad)t". 31m ^äufigften {)ört man bie 5llage, ba^ bie 
5Uten unb nad) iljrem 93orbilb ftetlenroeife and) bie jungen 
unflei^ig jur nad)mittag§ ftattfinbenben 5!ated)i5mu§;^^srebigt 
fommen, besro. ba^ bie (Sltern it)re Äinber fd)led)t ba.yi an; 
Ijolten, wa§> fid) oielleidjt biird) ein Übermaß in bem betrieb 
be§ ^atec^i§mu§ erflärt. Stn mand)en Crten wirb befonber§ 
über 58erad}tung „be§ faframent§" [1)1. 2tbenbmal)l§] geflagt; 
bod) trifft bieg übermiegenb nur einzelne ^]?erfonen. 3)iefe 
werben I)äufig perfönlid) namljaft gemad)t unb ernftlid) ermat)nt, 
inner{)alb einer beftimmten g^rift jur Ä'ommunion 5U geben, 
ma§ fie au^ teilraeife reuig gu tun geloben; unb roenn fid) bei 
il)nen raie 5. 33. bei einigen i^emberger 33ürgern jeigt, ba^ „fie 
nit raol beten fönnen", fo follen fie fid) uon iljrem '']?farrer „al§ 
und)riften, bie ou§ ber l)eibenfd)aft in biefe laub gefüret meren" 
„mie bie t'inber" eingel)enb im ^ated)i'gmu§ belel)ren loffen 
„unb fic^ im beten unb allen furnemften articeln ber d)riftlid)eu 
Her alfo gefaft [feft] mad)en," baf? fie „mit red)tem oerftanb unb 
nu^en irer feelen jum I)od)mirbigen faframent ge^en". ^ii^^^cilen 
mad)t e§ freilid) ben ©inbrucf, al§ ob bie Uuterlaffung be§ 
©aframent§genuffe§ gerabe au§ ernften fittlid)en 53ebenfen 
f)erüorgegangen fei, 5. ^. menn ein 5^emberger Bürger fid^ 
baniit entfd)ulbigt, ba^ er „mit feinem eibani in 5roitrad)t ge= 
ftanben" l)abe unb be§f)alb graei ^aljxc nid)t 5um Saframent 
gegangen fei. 5(uc^ bag 3>er^alteu eine§ dauern in J-elbljeim, 
ber lange ^eit nid)t jum 3lbenbmal)l gegangen ift, „aber fünft 



25 

bie prebtgt nid^t (eid]tlid) uerfeuntet", jeugt uoii evnftev @e; 
finmuuj. ®od) fd)euit e§ auf feftierevifd^e ©inflüffe 5urüd:; 
pfüliren 511 fein, luenn ev fein ''-öerfäunmig folgenbernm^eu eut= 
fdjulbigt: „er üormeinet wenn er balieim auf feinem tifd) effe 
unb trinfe unb beei ^errn d]rifti leiben unb blutuergiffen bobei 
gebed)te, ba^ er al^bann d)rifti leib unb blut trinfe burd) ben 
glauben". (So f äffen e§ luenigfteu^ bie "i>ifitatoren auf; benn 
fie betel)reu it)n ernftlid] unb eiuget)enb über feinen Irrtum, 
lüorauf er Q3efferung gelobt, ^ni fjöd^fteu ©rabe befrembenb 
berül)rt e§ aber unfer moberne§ ©nipfinben, roeuu bie ä>er= 
ädjter be§ ©af'ranient§ unb ber ""^l^rebigt iüieber[)ott mit ©trafen 
ber n)ettlid)en Dbrigfeit bebroljt luerben, ober roenn in 
ber ©emeinbe ;)iabi§ „allen breien rid)tern beuolen loorben, 
'i)a§> fie unter il)ren nad)tbarn ein orbnung mad)en: meld)er 
one erl)eblid)e unb notige nrfad)en aus ber prebigt bleibt, 
ben f ollen fie in bie ftraf nemen".^^) gsiv bürfen aber and) 
nid)t uerfennen, ba^ ber niebrige 53ilbung6ftanb beä 35oIfe§ 
aud) fd)ärfere Sl^ittel notraenbig mad)te, menn fie mirffam fein 
foüten. 2(nbrerfeit§ rairb unsmeifel^aft in bejug auf bie ^e; 
teiligung am fird)lid)en Seben ein red)t l)ot]er äRa^ftab ange= 
legt, por bem geroi§ oiele eoangelifdje ©emeinben ber @egen; 
raart nid)t befielen bürften. ^aburd) erfd)einen audi mand)e 
ber oben mitgeteilten 3^atfad)en in einem milberen i?id)te. 

Über ba§ fittnd)e Seben in ben ©emeinben merben 
■Dert)ältui§mä^ig meniger einge()enbe 5Jlitteilungen gemad)t; e§ 
fommt ben 3>ifitatoren augenfdjeinlid) junädift nur barauf an, bie 
öffenttid)en Safter ju rügen. 2(1^ fold]e§ luirb am f)äufigften 
bie Unmä^igfeit im Sprinten genannt. 3o mirb be; 
rid)tet, ba^ in bem fd)on ern)äl)nten 9ial)n5borf „an ben l)ol)en 
feften al§ n)eil]nad)ten unb pftngfteu groffe feuferei, meldje, balt 
am feierabeut angefangen, getrieben rairt", unb in ^^ratau 
befd)roert fid) ber ^^farrer, „ba§ bi|iüeilen bie früger unter ber 
prebigt geft galten unb jed) geftatten", (bie 9Mt)e ber Uuioer= 
fität§ftabt fd)eint fid) l)ier geltenb gu mad)en) unb er fügt I)in5u 
„fonberlid) ber in @e^ner§ trug foll bi^roeileu and) unäüd)tige 
roeiber Ijerbergen". 3Bie ^ier ^aben fid) aud) in 5^emberg „ein 



26 

ober jrao roeibSperfonen", „bte ire§ Iel)en§ t)alber l)od)Derbed)tig 
lüeren", emgejd)(id)en. daneben roirb in biefer Stobt bnrüber 
„berid)t ba§ etlid)e üertrautc perfou uor ber t)od)jeit, roetc^e 
oft |e[)r lang unb etlidje iar ufgesogeii, beijameu raoiieten ober 
aber fünft Die(fe(tig ^ufammen fernen mit groffem oerbad)t nnb 
crgernis". (Sd)Iimmev ift, loa^ uon ?Hotta gemelbet luirb, loo 
ber 5^rüger „un5ud)t in feinem (}nnfe leib", in rceldjem ^n- 
fammenfjange nament(id) ein Äemberger ^-Bürger ernft(id)er 5>er; 
geljnngen gegen ba§ 6. ©ebot befd)nlbigt roirb. ^od) mi3djte 
man an§ ber geringen ^i\a[}{ biefer eingaben fd)lie^en, bafe 
e§ in biefer ^'^infidjt im attgemeinen nidjt fd)(ed)t geftanben 
l)aben fann. 

3u ti^n groben Saftern roirb in biefer Qdt natiir(id) anc^ 
bie ^fiw^ß^'ßi gered)net, bod) roerben nnr jroei ?yä(Ie ^iemtid) 
Dürfid)tig erroäfint. ^n bem einen roirb ein Sföeib im 2:orfe 
Dfeln befd)n(bigt, ba§ istel) p belieren, im anbern roirb uon 
einer .fUffelfücferin an§ '']3retfd) berid)tet, roe(d)e fid) „nor= 
lengft in Äemberg gefeilt" nnb „bie fnrgibt, franft)eit jn ()eilen, 
bo^n fie nid)t allein freuter, fonbern and) nnoorftenbige roort 
nnb fprnd]e gebraudjen foU". 

^isereinjelt f lagen bie ^^farrer and) über befonberg rol)e§ 
nnb anffäffigeg 33enel)men. So [)ei^t e§ oon einem 
^53anern in ^erf^an (^^ergroi^), ber nebft feinem Seib feit 
meljreren ^a^ren nid)t jnm 5(benbmal)l gegangen ift: „fünft 
ein tro^iger, mntroilliger hnbe, tregt ftet§ ein bnd)fen bei fid), 
breuet iebermann ^n bnrd)f d)ieffen ; fein roeib l)at fid) and) gegen 
ben Pfarrer mit fd)mel)eroorten eingelaffen". Unb ein 'i^aner 
in 2)obien f)at fid) fogar an feinem neben il)m root)nenben 
alten Pfarrer tätlid) nergriffen. 

5Bol)l am nad)brücflid)ften ge'^en bie Sßifitatoren gegen 
ba§ „greulich fc^roeren" oor, ba§ in einigen Crten, „fonber; 
lid) unter bem jungen oolf nnb bienftboten fel)r unb fd)recf; 
lid) uberljanb nel)me'^ 9lamentlid) in 5lemberg foll ber diät 
bagegen uorget)en unb auc^ ben bürgern gebieten, „ba§ ein 
ieber in feinem l)an5 fold)e gotteelefternng an feinen finbern 
nnb gefinbe in feinem roeg leiben nod) Dorfd)roeigen rooU, 



27 

fimberu bo fein uovmaneu uub ftvafeu bei bem ro(ien voit 
ftattfinbeii lüolt, bas ein jeber ()au§i)ater fotd)e gotte^Iefterer 
ber überfeit §u leiblid)er ftraf uormelben luolt". — 

®üd) feljlt e§ feine^roegS an l'id)tfeiten im ©emeiubeleben. 
^n ber gj^e^rjol)! ber ©emeinbeu l)at ber ^].^farrer feine 51 läge 
norjubringen ober bod) mir über einselne '^^er[one^; in nid)t 
roenigeu erteilt er feinen ^^sfarrfinbern fogor „ein gut lob" 
loegen i^re§ [(einigen 5^ird}enbefud)e§, unb bie 'i^ifitntorcn be= 
sengen loiebertiolt al§ SBirfnng be§felben unb be5 uom ^^pfarrer 
betätigten '}^^k\^e§ „in ber leljre", baJ3 bie dauern alle, ober 
fttft alte „inol" ober bod) „^imlid) beten fönnen" ober aud) 
„bag [ie in catechismo rool geanttuovt l)aben". 2{(§ ein gute§ 
3eid)en fei aud) l)erüorge()oben, bafsuon me!)reren Sanbgemeinben, 
nanicntlid) aud) ^-iliafen um 'i3erme{)rung ber ©ottesbienfte 
gebeten mirb, unb ai§> befonbers erfreulid)e5 3In5eid)en uon 
fird)lid)em ^i^t^veffe, ba^ einige ©emcinben fid) (ebl)aft barüber 
befd)roeren, ba^ il)re 5linber nidjt au§reid)enb im 5l'ate(^i^omn§ 
unterrid)tet mürben, ^^a, in einer l^anbgemeinbe, i^eet3a, 
fd)eint fid) fogar etraa^S oon '^ilbung§trieb 5U regen; benn 
fie flagt über il)ren ."Rüfter, „ba§ ef)r il)re finber nit raöff 
lefen lernen, ob fie bod) fnaben l)etten, bie moll gefd)ic!t baju 
meren". ^n ben ©labten ftel)t e§ in biefer ^infid)t im ®urd)= 
fd)nitt mefentlid) beffer, mie barau§ l)en)orgel)t ba^ fie me^r= 
fad) eine t)äufigere53efid)tignng(33ifitation) ber ed)ulen roünfd)en 
ober aud) rool)t au5 freien etüd'en für bie @inrid)tung non 
3ungfrauenfd)ulen forgen. 511^ eine 2(rt 9}]uftergcmeinbe er= 
fd)eint Sd)miebeberg burd) bas gute ^ufammenroirfen oon 
5iird)e, (id)ule unb ftäbtifd)en $lel)ürben; bem 9iat ber Stabt 
mirb fogar ba§ Sob erteilt: ba§ er „groffen ernft furraenbte 
mit ftraf en ber üffentlid)en lafter", foba^ and) niemanb genannt 
loerben fann, „ber mit üffentlid)en laftern ein unorbentlid) leben 
furete", „unb rairt alfo gute äud)t in ber ftabt erbalten". ®ie§ 
ift freilid) faft ba§ einsige ausbrücflid)e Sob, ba§ über bie fitt= 
lid)en ^wf^^"^^ ^i"^^' ©emeinbe au§gefprod)en roirb. ^n ber 
9^egel bei^t e§ nur: „ber pfarrer mei^ feine öffentlid)en lafter ju 
nennen". 3tber bie§ ift infofeni nid)t auffallenb, al§ ja natura 



28 

gemä^ unb Qu§gcfprorf)enerma^en üon ben ^^ifitatoren nid)t 
bie normalen ^uftänbe, jonbern gerabe bie 9Jlängel t)evr)ori 
get)üben lücvben. 

2. ®ie 'Jlmter ©djiveinil^, l^odjau unb Seiiba.^") 

®iefe brei flmter eutl)alteu fieben ©täbte: ^eväberg, Reffen, 
"»^rettui, Sd)üuen)albe, Sd)iüeiui^, £üd)au (je^t 2(unaburg, and] 
a{§ ^-lecEen bejeidjnet), (2ei)ba unb 33 ®orfgemetnben, borunter 
ber ^-leden Älöben. 2)od) tft ba§ S)orf Sabe^ (im 3(mt 
Seijba) fd)on bei ben in S^ßittenberg eingepfarrten Dörfern 
niitgeredjuet unb rairb nom bortigen nierten ^iafonu§ geiftUdi 
Derjorgt unb bie Dörfer 5ireijd)au unb StrnSberg*') finb 
bereite üon Slorgau au§ nifitiert, ebenfo 3'uetl)au. ^rol3bem finb 
bie 93ertreter biefer ©emeinbe nod)mal§ jur 93ifitatiün in 
.Reffen erfd)ienen; 3^üett)au mirb bestjolb non un§ t)ier nüt= 
gered)uet. @§ fommen bemnad) 7 ©tabt= unb 30 ®orf; 
gemeinben für biefe^ ©ebiet in 53etrad)t, mit ^ufammen 43 
(bauon 8 im 5(mt ©ei)ba) ^^farrftetlen, aber 45 ©eiftlidien. 
®en 2 alten "»Pfarrern (in 5l'löben unb 9iel)felb) ift näm(id) ein 
junger @eiftlid)er al§ ©eljilfe ober ®iafonn§ beigegeben. 23on ben 
43 ^:pfarrfteUcn finb 33 furfnrft(id)e§ Sel)en, 3 Seljeu ber Uni; 
üerfität ju Sßittenberg unb 7 abiigen '»^atronat^. 33emerfen§; 
luert ift, baf3 in (Sei)ba bie SBal)l be§ "»pfarrerS bem 5lon; 
fiftorium 5uftel)t, mäl)renb bie Q3eftätigung burd) ben ^urfürften 
erfolgt, ein 9ied)t§üerl)ältni'^, ba§ befauntlidi fpäter für bie 
meiften (Stellen fürftlid)cu '»^atronat^ maj^gebenb geworben ift. 
2[>on ben Stabtgemeinben l}at eine nur 1 ^-ilial, brei f)aben 3 
unb brei 4 Filiale ober eingepfarrte Dörfer, bie aber nur ^^um 
kleineren Seile eigne Äird)en l)aben. 'i>on ben l'anbgemeinben 
finb nur 6 unica, 12 t)aben 1, 8 I^aben 2 Filiale, fönnen 
alfo alle als firdjlid) gut ober bod) au£ireid)eub uerforgt gelten, 
n)ät)renb ^u einem S)orfe 3, ju sroeien 4 unb gu einem 5 Dörfer 
gel)üren, bie aber nur teilroeife eigne 5?ird)en t]aben. ;3»i 
$l>ergleid) ^um SBittenberger ffreife ift bemnad) bie fird)lid]e 
$l>erforgung I)ier raeniger gut. ®ie 33ifitatoren finb aber be; 
müt)t, für bie benadjteiligten Dörfer burd) bie (Sinrid)tung neuer 



29 

(Sonntag§= ober 3Bod)enprebtgten beffer ju forgen, lüübei on= 
geftrebt loirb, ba^ bie 5t1rd)börfet möglidjft in jeber SÖöotfie 
einen ^^rebigtgotteSbienft ober luenigftenS 5lated)ignui§unterric^t 
^ben. 2)te ©nperintenbentnr in ben 3imtern (3d)iüeinil^ nnb 
Sod)an ift bem ^^farrer p Reffen übertragen, ber jebod) in 
ioid)tigen fällen ben "l^farrer gu ©d)ioeini^ „al§ einen gel)ülfen 
ju fid) 5iet)en unb ju rnb nemen" foU. ©inige näf)er an 
^erjberg gelegene Dörfer locrben bem bortigen ']>farrer nnter= 
fteüt. Über bie ©nperintenbentnr im 3Imt ©eijba ift nid)t§ 
üermerft. 

®ie Dualität ber @ei[t Ud)en mad)t im gan,^en and) in 
biefem ©ebiete einen nid)t gerabe nngünftigen ©inbrnd 33on 
30 ^]sfarrern, bei benen ein ä>ermert' über ha§ Urteil ber 
SLMfitatoren angegeben ift, ^aben 15 in bem mit it)nen ange= 
fteüten 33ert)ör ha§ '']3räbifat „roo(gefd)id't" ober and) „moU 
gelart" ert)a(ten; einigen üon iljnen roirb bie 33efürbernng 
in eine beffere ©teile uerbeipen, n3äl)renb fed)§ mit „jimlid)" 
ober „i^imlid) mol" ober „nit nngefd)idt" ^enfiert finb. ^reilid) 
werben anbrerfeit? fieben @eiftlid)e al§ „nit faft rool gefd)i(Jt" 
ober and) als> „fdjmad)" ober „^imlid) feid)t in ber lel)r" beurteilt. 
Unb jmei ''Pfarrer roerben a\§ ganj ungeeignet be5eid)net, 
barunter aber ber eine wegen 2llter§fd)n:)äd)e, iue§megen i^m 
bereits ein G)el)ilfe beigegeben ift. ®er anbre t)ingegen mu^ 
wegen feinet ganj unroürbigen £'eben§roanbel§ nnb Unflei^eS 
mit 9lmt§entfe^ung bebrol)t werben, fall§ er fid) in bejug auf 
feine 2lmt§fül)rnng unter Einleitung be§ ^^farrerS ju .f^ersberg, 
auf ben er Derwiefen wirb, unb in bejng auf feine Seben§= 
weife innerf)alb einer angegebnen ^rift nid)t grünblid) beffere. 
(Seine ©emeinbe (J^nüppelSborf) l)at il)m nomlid) ein „bö§ ge= 
äeugni§" gegeben: „foll ftet§ im frug ligen, barein el)r aud) 
ie^t 5 alte fd)od fd)ulbig fei, fanfe fid) auc^ fo coli, baä el)r 
uf bem mift fid) füllet wie ein fau unb la^ fein weib unb 
ünb fe^r fd)lammig ge^eu, oerfanf lieber 'i)a§ gelt, benn "üa^ 
er il)nen wa§ an leib teufte. Item e^r let)re auc^ in ber 
wüd)en nit ben catechifmuni, wie fic^§ aud) in ber ner^ör 
ber bäum befunbeu Ijat .... unb bie au^legung beä evangelii 



30 

lefe er an^ bem Corvino [""^voitiüe be§ 2(nton (£ori)inu§, f)od); 
beutfd) 1538J unb nmd)' furje prebtgten". ^od) ift bas 
ber einjige 3"«^, tu bem feitens ber ©emeinben über ba§ 
fitt(id)e ober amtlid)e ^i^er(}a(ten il)re§ @ei[tlid)en luirflid) fd)tuer; 
raiegenbe 5?lat3en oorgebrad)t lüerben. 2((Ierbing5 wirb b'ei 
^^rettiu nod) ein @eiftlid)er, „ein priefter ®rn SBoIfgang", ge= 
nannt, ber ^ilula^ 511 allgemeiner ©ntrüftung gegeben f)at. 
'2)iefen I)at „ber tegermeifter ui§ {}ans, ^ied]teberg [Si^tenburg] 
5um prebiger angenomen unb gern mit abbrud) ber guter 
büfelbft roolt pfarrer mad)en, meldjer fid) an anbern orten mit 
unorbenIid)em, unäud)tigem leben alfo ge()alten ^at, ha^ er nit 
lenger bo t)at bleiben burfen, and) 5U ''^^rettiju ein groffen 
I)aber unb gefdjiag angerid)t unb baju ben pfarrer ^u '^^rett^]n ju 
erid)ieffen getreuet [gebrot^et] t}at". tiefer bcrüd)tigte @ei[tlid)e ift 
bann jogar cor ben i^ifitatoren erjdjienen unb „ift nit in ab; 
reben geraefen, ba§ er fid) mit eine§ anbern el}efrauen norgriffen 
t)at", • f)at aber bef)auptet, bafür „offentlid) bu^" getan 
gu i)aben. „Wieweit er aber bes fein testimoninm !ont uf= 
legen, ift if)m verboten morben, 5U Siedjteberg ober fünft im 
d)urfrei§ gu prebigen, er bringe benn juoor ein geugni^ feiner 
peniteuä ober tt)ue biefelbe nod)". §ier fann biefer clericus 
vagans um fo weniger mit geredjuet merben, a(§ g(eid) barauf 
bem 3ä8^^'"^^^ft^^' ctusbrüdt'tid) eingefd)ärft wirb, ba^ eg it)m nid)t 
gebüt)re, in 2. einen eignen ^]^farrer anjuftellen. 2tn £(agen 
fe^tt eg freilid) aud) fonft feine§roeg§ ganj. 2(ber meiften§ be; 
Siefjen fie fid) barauf, baf? bie Filiale, roie fd)on erroä{)nt, teil; 
rceife in bejug auf Seelforge unb 5lated)i§mu§unterrid)t nod) 
mangelfiaft uerforgt finb, rooran überraiegenb uid)t bie '^^sfarrer, 
fonbern bie 9]erf)ältniffe fd)ulb finb. 91ur nerein^elt mirb über 
Unflei^ ber @eiftlid)eu gef (ogt. So tjei^t e§ uom "»^^farrer 3U l^od)au 
„ba§ er uf fein prebig raenig ftubir unb uergeffen [üerge^tid)] 
werbe", ^n einigen ©emeinben mirb roieber über ju früf)en 2tn= 
fang bes @otte§bienfte§ geflagt. ©0 in Dkunborf, einem ^ilial 
■öon Hur5;Sip§borf (2(mt (3ei)ba), mo bie 53auern „it)re raeiber unb 
finber nid)t [^u fo früher ©tunbe] au§ ben betten bringen fönnen". 
^n biefem Übelftanbe ift augenfdjeinlid), mie anä) einmal an= 



31 

gebeutet loirb, bie gro^e ©iitfermtng üon bem 3)hitterborfe 
fc^ulb. 9JieI)r @erairf)t lüirb ber 53ejd)roerbe über ben ^erj; 
berger Pfarrer beigelegt, ba^ er ha§ felbftgebraute 33ier gegen 
bie ^^erorbnting ber frül^eren Sßifitationen auf ber '']ifarTe 
öffeutUd) au§fd)en!e iiub fogar „auf bie brei furuemften feft= 
tag burfc^e unb ged) Ijatteu laffe, iüeld)§ audj uad)rebe 
gebere bei ber gemein" (uergt. ba§ bei <Sd)miebeberg ©.17 
SJtitgeteilte). 2{ud) über ben jweiteu ^^rebiger gu ^erjberg 
I)at bie ©emeinbe ,,ntand)erlei befd)n)erung" . . . „furtragen laffen, 
al§ ha§ er bie fruprebigt am feiertag I)at fallen laffen, ha^ 
er jn long ob ben materiis, bie er 5U prebigen unb au§5U= 
legen furneme, immorirte unb nict)t§ gu enbe bred)t, nic^t 
franfe befud)te, fid) umb anbre conditiones Ijeimblid) bewerbe, 
fid) mit bem pfarrer, caplau unb fd)ulmeifter ein geit lang übel 
üertragen t)ette, fonberlid) aber mit l)arten fd)elten bie regirenben 
im rat uf ber canjel angriffe unb fid) üil regiren§ unterftüube". 
Unb raenn and) M. ^^saulu§, roie fogleid) l)in5ugefügt roirb, fid) 
bem gegenüber „jimlid) entfd)ulbigt l)at", fo finb jene ä]or= 
raürfe bod) angenfd)einlid) nid)t gang ou§ ber Suft gegriffen, 
rcie barau§ t)erüorget)t, ba^ er in be^ug auf mel)rere '•fünfte 
33efferung gelobt, „in§befonbere and), fid) gegen feinen pfarrer 
el)rerbötig ju erzeigen unb mit feinem collegio fribli(^ gu 
leben", ^a^felbe roirb übrigen? and) bem ©aplau (S)iafonu§) 
eingefd)ärft, über beffen unet)rerbietige§ ^enel)men fid) ber 
^^farrer befonber§ befd)roert l)at. ®od) roirb biefer anbrerfeitä 
ermal)nt, bem (Saplan bie 3:aufen unb STrauungen in überlaffen, 
„roo er nit funberlid) baju gebeten roirt", fo ba^ alfo and) l)ier 
roie geroölinlid) bei fold)en ©treitigfeiten bie ©d)ulb auf beiben 
©eiten liegt. 

5tber über bie meiften ^^^farrer l)aben bie @emeiuben, 
Tüie au§brü(ilid) oermerft roirb, nid)t§ ober bod) nid)t§ ©onber= 
lid)e§ gu f'lagen. ^a, in ben meiften göüen erteilen fie it)ren 
(Seiftlid)en ein mel)r ober minber roarme? Sob roegen i()re§ 
fylei^e§ unb „5Üd)tigen" SBanbelä. (©0 befonber? in Reffen, 
'';prettin unb ©d)roeini^). Um 2öieberl)olungen ju uermeiben 
(oergl. ba§ beim äöittenberger 5^reife ©. 16 u. 17 9Jlitgeteilte), 



32 

Ijebeu roir f)ier a(§ be]ünber§ beadjtensroert mir t)en)ür, ba^ 
in einigen Stäbten, in benen me()rere @eiftlid)e neben einanber 
lüirfen, ausbrücflic^ anerfannt roirb, ba^ biefe „fic^ nnter ein; 
anber freuntUd) unb brüberlid] nertrügen". 

^inmerl)in ergibt ein 23erg(eid) mit ben entjpred)enben 
(Srgebniffen im SKittenberger Streife (uergl. (S. 16), ba^ bie 
"^^farrer bes uorliegenben ©ebietes in bejug anf it)re Vef)r= 
befäl}igung l)inter benen uon SBittenberg nnb Umgegenb 
im 3^urd}jd}nitt etroaS 5nrüdftef)en. 9ßir gtanben, ba§ fid) 
biefer Oiüdiftanb an§ ?,rcei Umftänben erftären lä^t. (Jrftens 
mad)t fid) t)ier natnrgemäfs ber ()eiljame (£inf(n^ ber SCßitten= 
berger Uniüerjität nid)t fo nnmittelbar füt)(bar lüie bort, nid)t 
nnr wegen ber größeren Entfernung, fonbern and) meil [)ier 
meit weniger ^^sfarrftellen al§ im 3öittenberger 5lreife burrf) 
bie Unioerfität befe^t roerben. 3obann aber t'ommt, roa§ ja 
teihneife bamit ,^ufammen^ängt, aud) bie iperfunft unb ^^or; 
bilbung ber @eift(id)en in 33etrad]t. SlUerbings Iiat aud) in 
biefem ©ebiet augenfd)ein(id) bie 9}lel)r5al)l Uniuerfitätsbilbung 
genoffen, maS bei 11 @eiftlid)en ausbrücflid) oermerft mirb. 
^2(ber anbrerfeit§ ift f)ier bie ^af)! ber früf)eren .öonbmerfer, 
worunter freilid) brei ^ud)bructer burd) i(}ren ^eruf etroaS 
beffer uorgebilbet erfd)einen, gröjser (6), unb au^erbem finb 
nid)t wenige (7) (5)eiftlid)e üor^anben, bie „nod) im papfttum 
orbinirt" worben finb ober früher 2}iünd)e (au§ bem ^erjberger 
unb 3Sittenberger 2(uguftinerf(ofter) waren. Unb gerabe unter 
biefen beiben 5^ategorien befinben fid) üer{)ältni5mä^ig oiel 
Untüd)tige. ä>on ben früljeren |)anbwerfern unb 3?lünd)en 
finb übrigens mehrere eine ßeitlang 5?üfter gewefen, et)e fie 
jum Pfarramt übergingen, wäf)renb mef)rere unb teitweife 
gerabe bie 3:üd)tigften, •Dor()er ein ftäbtifd)e§ cSd)u(amt be= 
fteibet ^aben. @rwä(}nt fei fdjlie^lid) nod), ba^ bie ©itte be§ 
|)inein()eiraten§ in bie '^farrftede fid) bemerflid) p mad)en 
anfängt. So finb 5. 33. bie beiben einjigen '^farrgeijilfen 5u= 
gleid) ©d)wiegerföl)ne i{)rer ^^farrer. 

^n be§ug auf ba§ (Sd)ulwefen liegen bie 33eri)ältniffe 
fe^r äfjntid) wie im SOBittenberger Greife, ^oc^ werben f)ier 



33 

gans befonberg ein9el)enbe SJtitteltungen gemad)t. Q§ beftet^en 
^uabcnfdjulen in aüen Stäbteu mit 9(u?na^me uon Sodiau, 
wo raeuigften§ bavüber iiid)t§ (2id)ere§ uermerf't ift; it)at)r= 
fd)einlid) and) in bem ^ylecfen ^(üben.-*2) ^^n bcr .^ersberger 
(Sd)ule fuib 3 ©djniperjonen (odjuhneifter, ©antor, ^nfinutS) 
tdtifl, in ben <Sd)nlen ju Reffen nnb ^]>rettin 2, in ben 3 anbern 
5n ©djöneiüalbe, (Sdjraeini^, <£ei)ba unb n)al)rid)einlid) awd) gu 
Globen nnr 1 Mjxcx. 3In einigen Crten niu^ au^eibcm ber 
6ap(an täglid) eine Stnnbe in ber Sd)n(e t)elfen. Über bie S^^ 
ber ®d)üler erfnljren luir Sid)ere§ nnr in besng auf bie Sd)ute 
von ^erjberg, bie uon ca. 80 (gdjülern, unb bie düu ^jeffen unb 
©ei)ba, bie uon über 50 ©djülern'*^) bejudjt werben, luä^renb in 
©djöneiualbe augenbüdlid) nur 4 (!) Sdjüter uorliauben finb.* 
2)od) wirb in meljveren Stäbten über mangeÜjaften 3d}ulbefud) 
gefragt joba|3 bie ^sfarrer nnb ber ^J^at aufgeforbert luerbeu, bie 
©Item 5u ueranlaffen, ba^ fie it)re 5linber beffer jur Sd)u(e ()a(ten. 
^ie Cualität biefer „©djulperfonen" erfdjeint faft burd}= 
lueg a(§ rec^t gut. 2d)on iljre ;i>orbilbnng (ä^t @ute§ er= 
loarten, ba fie faft alle bie Hniuerfität befud)t Ijaben; einige 
Ijaben fogar „in baccalarium promovirt". ^n be^ug auf 
itirc |)erfunft ift bead)ten§iüert, \)a^ fid) barunter niel)rere 
33ürger§tniber befinben, auc^ äiuei ^]ifarrer§fül)ne. 9hir ein 
einziger Se^rer, ber „fein grammaticus ift", ber Infimus 
5u ^er^berg, „loetdjer pgteid) bie orget uerforget", „ift etroag 
ungefdjicft befnnben, bie fnaben su uerljören". ®r ift be§I)a(b 
„bifer bienft gefunbert" b. l). abgebauft raorben, bod) aud) 
„jueil er fid) pm teil be§ cufteranipt§ fdjemet". ^ie übrigen 
werben alte al§ gelef)rt, tüdjtig unb fleißig gelobt, jum STeil 
fogar mit befonber§ anerl'ennenben Sorten ber ^ifitatoren 
unb meift aud) ber @emeinben. ^oc^ fc^eint itjre 2:üd)tigfeit 
uon let3teren nid)t immer in ber red)ten Sßeife anerfannt ju 
werben. 2)ie§ geljt namentlid) au§ einer betüeglid)en unb für 
bie 2Sertfd)ä^ung ber 2ei)rer in jener ^eit fel)r d)arafteriftifc^en 
^lage ber beiben ©d)ulbiener ju Prettin t)erüor, „ha^ i^nen 
bie bürger §art äufe^en unb funberlid) einer ausi ben burger= 
meiftern, |)oller genant, foU fid) grob unb unfreuutlid) gegen 

3 

flircl;eu= unb Scfjuloiritation im üiirftcife 1555. 1. 



34 

ben fd)utbienern erzeigen unb biefetben balb mit bem urtaub 
betrauen [bebroljeuj, fo fie nit in allen [türfen feinem fopf 
nad){eben, fo fie bod), rcie au§ i^rer fd)uIorbnung 5U fe'^en 
unb uorftenbiger leut seugniS ju erfaren ift, groffcn nlei^ bei 
ber iugent unb firdjen erzeigen unb foldje gefd)icft perfon in 
latinifdjer fprad) unb teutfdjer fc^rift, aud) in musica, ba§ 
bie groben leut foüen gott banfen, ba§ fie fotd)e roolgefdjicfte 
burger§finber fetten, bannt fie i^re fd)ul befteüen fönnten". 
®em 'iKat unb ben 53ürgernieiftern mirb ba()er eingefdjärft, 
baJ3 fie feine 9J?ad]t i)ahen, fie ii)re§ „gefallen? ju Urlauben, 
funber bo on ber fd)ulbiener einem unulei? im lef)ren ober 
ein ergerlid) leben gefpüret mürbe, füllen ber pfarrer, ganje 
rat unb ürdjneter jugleid) mit einanber ber urlaubung t)alben 
fdjlieffen unb fold) it)r furl)aben bem fuperintenbenten unb 
consistorio gu Sßittenberg normetben unb mit beffelben oor= 
milligung i^re fd)ulbiener entfe^en". Sind) roirb mel)rfad) ha-^ 
rauf gebrungen, 'tia^ bie (3d)ulmeifter möglidjft nom nieberen 
^üfterbienft befreit werben; in§befonbre foU ba§ „frue 
unb fpet;geleut furtl)in burd) einen medjter beftellet raerben". 
Überhaupt mirb bie met)rfad) nod) norfianbene 33erbinbung be§ 
©d)ulamte§ mit bem i^üfterbienft in ben Stäbten al§ ein Übelftanb 
empfunben. 80 ift ber (Sd)ulmeifter ju ©ei)ba genötigt ^eu 
©aplan öfter auf bie Dörfer ju begleiten, moburd] bann „bie 
fnaben nerfeumet rcerben"; l)ier mirb bestjalb befd)loffen, einen 
befonberen Kantor ansuftellen, ber in ber äiemlid) großen 
<5d)ule Reifen unb baneben bie Dörfer in bejug auf 5?üfter; 
bienfte unb ^ated)i§mn§unterri(^t nerforgen, and] ba§ täglid)e 
fiäuten übernel)men fotl. Sin anberen Stellen, befonber§ in 
(Sd)TOeini^ mirb ber (Sdjulmeifter roieber burd) bie ©tabt= 
fd)reiberei in§befonbere „mit einforberung ber fd]e^ung unb 
tranffteur, aud) regifterfd)reiben" dou feiner @d)ultätigfeit ab- 
gebogen, foba^ er felbft bittet „non ber ftabtfd)reiberei ent= 
tebigt" ju ra.erben. ®a bie§ fürje^t megen ber 5(rmut ber 
©tabt nid)t möglid) ift, fo foll er uom dlak rcenigften§ nod) 
9J?öglid)feit „iierfd)ünet merben". 'Sobann mirb biefem in 
mef)reren ©täbten geboten, bie 53ürger jur regelmäßigeren 



35 

3rtt)lHng be§ Quatembcrgelbe§ für bie ©d)ulfinber auju^Uen. 
©nblid) luirb mel)rfad) eingejd)ävft, bie teilraeife au^er ©ebrauc^ 
gefommene @inrid)tung einer i)ierteljäl)rlid)en (Sd)uts 
Prüfung ober SSifitation bnrd) ben ^^farrer unb einige dJlxU 
glieber be§ 9tate§ raieber regetmnf^ig burd)5ufüliren, „bamit 
bie fd)uIperfon befto uleiffiger unb bie iugent befto lüftiger gu 
lernen fein", i^n biefem ^raerfe follen fie aud) „bie, fo (oblid) 
antworten unb fid) bif3 quatember gebeffert t)aben, mit etraaS 
jur erge^lid)f'eit begaben, baju bann ein grofd)en ober fünf 
au§ beni gemeinen faften foüen genomen roerben, banon femet 
ober bergleidjen ben finbern nad) bem exameii ^u feufen".'*'') 

2tuf berfelben Sinie bemegt fid) ba§ an ben 5?urfürften 
ron ber ©tabt Reffen gerid)tete ©efud], „ein burgerfot)n möge 
in universitate etlid)e iar crl)a(ten mcrben", „nad)bem feine, 
gefdjidte fnaben in bie fd)ul gel]en, bie uon armut megen itjrer 
eitern muffen uon ftubion ablaffen unb tonnen feine uniüerfitet 
befud)en". ®odi roirb gelegentlid) aud) bal allgemein;bürger= 
lic^e 3iel ber ©d)ute betont, „ba§ bürger ufferjogen merben, bie 
jur not lefen unb fd)reiben tonnen, an meld)en ie^ in biefem ftecE 
[•^^rettin] funbertid) mangel ift, metd)§ 'ein fd)anb ju ^oren". 

SCßie im SBittenberger Streife fud)en aud) t)ier bie 2Sifi= 
tatoren ^ungfrauenfd)uteu jn begrünben unb fd)on befte^enbe 
5U nerbeffern. 9(ugenblic!lid) ift eine fotd)e nur in Prettin 
mit einem ©(^ulmeifter unb blo^ 5el)n ©d)üterinnen oorl)anben. 
2(ber in |)er5berg unb Reffen finb foId)e „uf§ furberli^fte" 
5u errid)ten, teit§ mit ben 9J?ittetn be§ gemeinen 5laften§, teilä 
mit ipitfe oon (Sammlungen in ben 2öirt§f)äufern, „bei allen 
funeribus, uff ben l)od)5eiten, uerlobniffen unb anbern ftatlidjen 
gaftungen ob ber malseit", mofür bem 9iote eingel)enbe "^aU 
fd)Iäge erteilt werben. 

Über bie S^üfter auf bem Sanbe ift weniger 33emerfen§= 
raerte§ ju berid)ten. ^Ijre Qualität erfd)eint wie im SOBitten= 
berger Greife im ganzen al§ nid)t fd)Ied)t, natürlid) im 9Ser= 
I)ältni§ 5U ben befd)eibenen 5(nfprüd)en, bie an fie geftetit 
werben. SSon einem eigenttid)en (Sd)utunterrid)t ift and) t)ier 
nid)t bie S^ebe. ^nfolgebeffen tonn bie S^'üfteret in brei ®orf= 

3* 



36 

gemeinben [ogar burd) ben "^^farrer mit oeriüaltet inerben. 9hir 
in Ö^im (3(mt <3ei)ba) fd)eint ber 5^üfler aud) in anbern 
3^äd)ern ju uiiterrtd)ten, ha eine bejoubere i^ergütuug ent)äf)nt 
lüirb, wenn bie 53auern „it)re fö^n laffen in bie fd)n(e gef)en". 
©in Iobenbe§ Urteil ber 33ifitation finbet fid) ausbrücHid) nur 
jraeimal, öfter ein fo(d)eö feitens ber ©emeinbe; bod) bei^t 
e§ überiüicgenb nur, ba^ biefe nid)ts ju fingen lüiffe. '^n einem 
Crte (Sebieu) erftärt ber '^patron unb frühere «Sdjöffer 9)lid)e( 
am @nbe, „ba§ man be§ cufter§ mol entraten fönte, ber 
nid)t§ nu^ fei, benn bafe er bi^roeilen bem ridjter einen brief 
lefe". Sfber bie ©emeinbe 5U 2. mitt ben i^üfter nid)t miffen. 
Über ben ^ebengioanbef ber Lüfter mirb nirgeubs geftngt unb 
nur in menigen Crten über if)ren llnftei^, in§befünbere in 
2{f)I§borf unb i^üd)nn. ^ier ift ber 5tüfter, bes ^]sfarrer§ <Bol]\\, 
„of)ne miflen unb bennift" ber ©emeinbe „pm cufterampt an; 
genommen, bo fie mol eine§ guten fd)reiber§ beborften, ber 
if)nen bisweilen ein fupplication unb anber fdjrift ftellen fönte, 
raie fie §uüor cufter gef)abt f)aben, unb nerftefien geben, ba§ fie 
bife§ gern lo^ meren." — !y}^x^x ^erfunft nad) finb aud) f)ier 
weitaus bie meiften Mfter ^anbirerfer'*^). ®od) befinben fid) 
unter it)nen oud) brei afabemifd) ©ebifbete unb barunter fogar 
ein früf)erer ^^farrer. S)er (entere ift aüerbings fd)on „ein alter 
mau", ber „au§ rat unb uorfdjaffung be§ consistorii ju 
Söittenberg ror 3 iaren uff biefe cufterei gefegt ^6) {^x." ®ie 
beiben nnbern erfd}eiuen bagegen at§ nid)t untüd)tig; benn ber 
eine (p 9iabe) mu^ bem ']?farrer bei ber "l^rebigttätigfeit 
f)elfen, unb uom anbern, einem ^^farrerefobu, bei^t es: er „ift 
n)o(gefd)icft mit reben unb fan (atin, mod)t mit ber jeit gum 
pfarrampt gebraudjt mcrben." ®ie Lüfter; unb (2d}ulmeifter= 
fteflen mürben eben öftere al§ 2)urd)gang6poften ju bem beffer 
botierten "ilsfarramt augefef)en (ugl. oben <3. 32), 

®ie fird)lid}e unb fitt(id)e Raffung ber ©emeiuben, 
über bie für biefe§ ©ebiet ein überreid)e§ SOkterial oorfiegt, ift ber 
im ^ittenberger 5?reife jiemtid) ä[}n(id), im ganzen genommen, 
aber, ma§ nad) ben 3[RitteiIungen über bie Cuatitnt ber Pfarrer 
nid)t überrafd)en wirb, et)er etma§ fdjtedjter. ^3tud) (jier fef)(t 



37 

«§ 5iiiii'i'i}ft "irf)t iin 5llagen über mangelhaften ^ejurf) bei 
@otte§bienfte§ in ©tabt unb Sanb. ^n |)er5berg ^aben bie 
5livd)enbiencv „ctlici) unb üiel angeben, bie eine lange geit mt 
5uni facvanient gangen fein unb bie prebigt iun-ad)ten". ^u 
bem 5U Reffen getjörigen l'cipe gelten bie l^ente fel)r unflei^ig 
5ur Äird)e, in ben g-ilialen uon |)evjbevg, ©väfenborf unb 
^•rauen^orft, f'ümnten fie „tangfani unb nnnleiffig jur fii'd)en", 
fobafj ber Haplan „il)nen ein gut lueil ju gefallen luarten 
inüffe". 3Illerbing§ banbelt e§ fid) l)ier um einen äßodjeui 
gotteSbicnft; ebenfo luirb in '"^^rettin über fdjtedjteuÄlrc^enbefud) 
am SBerf'tage gel'lagt, iuäl)renb in (Sdjönemalbe ber ©onntag; 
D}ad)mittag;@otte§bienft barunter leibet. 3»^^^^i^ßi^ ift bie 
Urfadje be§ fd]led)ten 5^ird)cnbcfud)e§ nod) beutlid) jn erfenuen. 
©0 rairb barüber get'lagt, bafj in "^prettiu „nnorbnnng geljalten 
merbe mit trummenfd)lagen uor unb unter ber prebigt", uer; 
mutlid) au§ 2lnla^ von 3'»^ftlid)feiten. ^sn ©d)roeinit5 füll „bie 
5ed} uor ober unter ber prebigt bei ftraf" uerboten werben, 
unb in ©djöneiualbe ^ält ber 9iat bie Seute oft burd) „ratfdjlag 
unter ber prebigt" ah. ^u niel)reren ©enieinben werben bie 
33auern burd) ^-ronbcu am regelmäßigen 33efud) ber i^irdje 
uerljinbert, fo in 3öilbenau;®erd)o burd) 5ltbred)t o. Seipt^if, ben 
5^ird)enpatronI ^u ben g^ilialen uon ''In'ettin, befonberS i:'id)teh= 
bürg, flagen bie 33auern barüber, „^a§> fie am fontag oftmalsi, 
mit l)offbienften unb tagt uerl)inbert, leine prebigt in uil mod)en 
l)üren l'önnteu", eine Eingabe, bie ber fd)on oben ern)ftl)nte 
^ügermeifter felbft al^o rid)tig beftätigt, inbem er Sefferung 
uerfprid)t. Unb baß fogar fürftlid)e :3ogbleibenfd)aft ben 
ilird)eubefud) suroeilen beeinträd)tigt, jeigt fid) barin, baß ber 
Sd)öffer uon (5ei)ba ^mar rierfprid)t, bie 3Serl)inberung ber 
33auern in ben Filialen burd)(yronbicnfte in3»f'it»ft 3« uermeiben, 
bod) mit bem 3uffl^e: „e§ fei benn ba§ er au§ funberlid)em beuuel 
ber iagt l)alben it)nen mufs an feiertageu bienft nflegen". 

9ln anbern Orten liegt mieber bie (Sd)ulb an ben 'i^auern felbft. 
(So in ®au^fd)en, mo ber '^^farrer barüber flagl, ha^ „bie bauern 
air il)r arbeit außrid)ten mit uerfeumni» ber prebigteu" unb in 
3^rieber§luga, einem ^iliat uon 3{lt;.S^'>eräberg, mo fie„iiil lieber mit 



38 

ber angcl bes funtags am raaffer (igen unb fifcljen, benn irt 
bie firrfje get)en". .^ter unb öa werben and) jo(d}e genannt, 
bie längere ober fürjere ^eit ni(^t gum „jacrament" gegangen 
finb. 2;od) I)anbe(t e§ fid) faft überall nur um einzelne ^^er; 
fönen unb feiten um mirllidje Sötberrcilltgfeit, fonbern um 
Snumigfeit, mie fie benn aud) meift 53efferung geloben. W.§ 
djarat'teriftifd) bafür fei namentlid) angefüt)rt, ba^ ber ^unfer 
^ans üon Seipt^i! jn ^i^etljau, nadj Slusfage feinet ^^farrers^ 
,,nod) bei bifem pfarrer feinmal jum abentmal gangen", b. l). feit 
brei ^a^i^e"/ „lüierool er bie prebigt nleiffig befudje unb fünft eia 
guteg lob l)abe". Über allgemeinere Unterlaffung be« Saframent§= 
genuffej! rcirb au^er in ^erjberg (f. oben!) nur in 2lrien unb 
Söben geflagt; bod) t)ier nur mit ben SBorten be§ ^-^^farrer^, 
„ba§ er brei fontag nadjeinanber feinen communicanten gel)abt 
t)ab an§ allen breien gemeinben", in benen fid) raieber bie 
^o^en 2lnforberuugen fnnb geben, bie man inbe5ug auf ben 
@enu^ be§ 2lbenbmal)l§ §u ftellen gemüt)nt mar. 

SBeit f)öl)ere ^ebeutung muffen mir ben klagen ber ^^farrer 
über bie religiöfe Unmiffenljeit in einer größeren ^Ingatjl non 
©emeinben beilegen, jumal biefe mctft burd) ba§ 3Serl)ör 
ber 35ifitatoren beftätigt werben, ßumeilen ^anbelt e^ fid) 
allerbing§ loieberum nur um einjelne ''|>erfonen; §. ^. ift ber 
9^id)ter non ^ü^ni§ „in ber uerl)ör alfo ungefdjicft befunben, 
ba§ er bie 5el)n gebot nit {)at gereift nad) einanber ju fagen unb 
bagu börfen furgeben, er mufte fie nit ju lernen", aber auf 
ernfte ©rmaljnung oerfpridit er ^^efferung. ^od) l)ier unb 'i)a 
^ei§t e§ auc^ oon einer größeren 2(n5al)l uon ©emeinbegUebern 
unb ganjen ©emeinben, ba^ fie „übel im oerbör beftanben" 
„ober nit mol ^aben beten fonnen" mie in Sattin, 5^nüppel§= 
borf unb befonber§ ^au^fd)en. ijier werben einige 9J]änner 
genannt, bie ben Olauben ober has^ "isaterunfer nid)t beten 
fönnen, unb ein gemiffer ipan§ ^ibler „gefragt, roeld)e perfon 
in ber gottl)eit menfd) morben fei unb für il)n gelitten l^ah, 
):^ah geantraortet: '^2ßie et)r!§ roiffen fonn, roer für ilju gelitten 
t)ab'? e^r fei nit babei gemefen' unb l)at and) fünft wenig 
beten fönnen unb fid) alfo entfd)ulbigt, el)r l)ab anber§ §it 



39 

jdjicfen, föiui bc§ beten§ raeiiig luarten". ®ie SSifitatoren 
fallen in berartigcn Slu^erungen „t)eibnijd)e fid)erljeit unb oers 
adjtuuö", geiüi^ nidjt mit Unred)t. 9Jiet)rfad) roirb aber an&\ 
auQebeiitet ba^ bie ©d)utb au |old)er Uniuiffenl)eit raefeutlic^ 
in bem Unflei^ ober ber Untüdjtigf'eit bc§ ^^^farrer§ ober be§ 
5^üfter§ 5U judjen ift. 2Bo aber bie ^:pfarrer it)re ©djulbigfeit 
getan t)abeu unb alle il)re @rmal)nuugen uid)t§ frudjten, "öa 
joü bie Cbrigt'eit etujd)reitcn. Sßie im Sföitteuberger 5lreife 
merben aud) t)ier in mel)rereu ©emeinben bie 9iid)ter auf= 
geforbert, eine Drbnung mit ©elbftraf en für unentfd)ulbigte§ 
ä>erfäumui§ be§ ©ottesbieufteg gu mad)eu; fü(d)e aber, bie 
„mutiüiüig nit moüteu beten lernen", foüen „bem fdjoffer p 
geburlidjer ftraf", unb t)nrtnäc!ige 33eräd}ter be§ ©aframentS 
bem ^onfiftorium angezeigt merben. 

®od) barf nid)t überfel)en merben, ba^ in ber SJJeljrja^l 
ber ©emeinbcn über ba§ fird)lid)e Seben nid)t§ 2öefentlid)e§ p 
flagen ift. ^a, einzelnen ©emeinben rairb non it)ren ^^farrern 
aud) ein gute§ l^ob wegen il)re§ £ird)enbefud)e§ erteilt, ba§ 
bann aud) burd) "öa^ '^erl)ür ber Söifitatoren beftätigt roirb. 
3lud) mirb einer ber am meiften inbejug auf il)r fird)lid)e§ 
Seben gerügten ©emeinben (3lj:ien) oon il)rem ^^farrer bezeugt, 
'öa^ „fie fid) nad) feinem uleiffigen nnterrid)ten unb oielfeltigen 
nermanen mol gebeffert". !Cor allem geigen mand)e ©emeinben, 
ftäbtifdje loie läublid)e, ein nid)t unerl)eblid)e§ dJla^ oon fird)= 
lid)em ;jntereffe burd) ba§ 33erlangen nad) l)äufigeren ©otte§= 
bienfteu unb regelmäßigem fird)lid)en Uuterrid)t. ^reilid) non 
einer tätigen SDIitarbeit ber Saien am fird)lid)en Seben ift nod) 
Ijerälid) raeuig gu fpüren. ®afür jmei Heine c^arafteriftifd)« 
3üge au§ bem ©emeinbeleben! ^n ©toljen^ain wollen bie 
„gotsoeter nit mcljr mit bem fec!lein in ber fird)en ba§ almofen 
famlen". Unb in Reffen flagen bie <3d)ulbiener, „ba§ üor^eiten 
bie bürger, fo ftubirt l)aben, fid) nit gefd)embt l)aben, in d)or 
p treten unb fingen ju t)elfen, n)eld)§ je^t nit mel)r gefc^elje, 
unb fönnen alfo fein figuralgefeng' in mangel ber ftimme in 
ber fird)en gefungen werben". 

^ie fittlid)en ßuftänbe ber ©emeinben laffen nid)t 



40 

fetten iiüd) utet ju luüufctjen übriß. ^unäd)[t wirb an manct)cn 
Drten ba§ unniäfjige „(Sdjtemmen" nnb Printen oc^üQt- ©i) 
üagt 5. 53. ber '»pfarver non ©ovsborf über ba§ „rolje teben 
feiner teut unb fonberlirf) nber ben rid)ter, ber fid) oftmals 
üotfnnfe, raie et)r bnnn ba,yimnt gan^ trnnten nnb mit nn; 
geftümen luorten fnr bie visitatores famc; berot)atb el)r mit 
ertanb feiner erbfranen, ber ©petin, biefelbe nad)t im I}nnbe; 
lod) ift bet)erbergt morben nnb ben anbern tag nndjtern 
lüiber fnrgeforbert". ®r I)at fid) bann mit „einer gefertidjen 
lünnben im topf entfd)nlbigt, banon it)m ber f'opf fo fd)roadi 
lüorben fei, ba§ er batb nngefd)idt fei, menn er einen geringen 
trnnf 5n fid) neme", fd)eint aber bamit nid)t uiet ©tanben jn 
finben. Stuf eine attgemeinere "Dleigung ^nr Unmä^igfeit tä^t 
bie in .^'^erjberg eingeriffene „groffe nnorbnnng nad) bem finb= 
teufen" fd)tief3en, „ba at§batb ben tog, fo ba§ finbtein getauft 
morben, bie genatteru ju gaft getaben mevben nnb bavnad) 
mol bie I)atbe nad)t ber armen t'inbbetterin uberm I)at§ filmen". 
Hub au§ ben nrfprüngtid) jebenfaü^ auf (Sinfad)t)eit beredjueten 
2(benbt)od)5eiten mad)en bie Seute mand)mat brei ober uier 
^efttage. 5lenn5eid)nenb ift and) bie in ^^töffig gerügte lln; 
fitte, bn^ bie ©emeinbe bei ber 2(bl)altung ber ^ird)enred)nung 
5U niet nom 5^ivd)engelb uertrunfen ^t. 2tuf Unmäf3ig!eit im 
Sprinten mirb riieneid)t and) ein in bem „2(u§5ug ettid)er ©tag" 
ermät)nter „iammer unb uftauf 5mifd)en ettid)en üom abet unb 
ber I)urgerfd)aft" gn ^ersberg 5urüd:5ufüt)ren fein, au§ bem für 
biefe ©tabt eine „groffe befd)merni§" entftanben ift, „bie nod) 
fein enbe ^at". — 2tud) über un5üd)tige§ ^efen mirb an einigen 
Drten geftagt. 2)od3 t)anbelt e§ fid) meifl nur um einjetne 
^^erfonen, bie „ein ergerlid)e§ teben" fütjreu. "'^hir non ber 
foeben genannten ^anbgemeinbe ^^löffig mirb geftagt, ba^ 
„ipurerei in it)r gemein merbe", unb in einigen anbern Dörfern 
finben bei „3ed)en" unb |)od)5eiten jumeiten „un5ud)tige ten^e" 
ftatt, and) fott e§ in ben ©pinuftuben „übet 5nget)en", foba^ 
biefe, foroie atte Slänje bei „ber jedjen" gänjtid) uerboten 
merben fotten. — 9(ud) tjier fet)tt e§ uid)t gan^ an ^-rauen, 
bie im 3Serbad)te ber 3«»^^^'^^ fteljen, unb in -Sj^erjberg ift 



41 

mid) ein 9}knii „aiiöebeu, nt§ folt er mit bem bradjen umb; 
öet)u"; bod) ()anbelt e§ fid) übevnU mir um un?|Ur)erInj[ic3e 
@evüd)te, bie aber für bie ä^ifitatoren (genügen, um '']>farrer 
unb Cbrißfeit sur ^Idjtfnmfcit auf foldje ^]?erfoueu ju ermaljueu. 
3Beit cvnfter merbeu uou beu ä^ifitatoreu aud) ()ier bie siemlid) 
lläufigeu .TUagcu bcr ^^sfarrcr über ba§ Überljniibueljmeu nou 
@otte§läfteruußeu, inSbefoubere „unter bem iuugeu uolf", „beu 
iungen gefelleu uub bnurfuedjt" beurteilt. Xod) meuu mieber; 
I)olt ftatt beffeu ber 3lu6bruct „greutidje flüd)e" gebrnudjt 
lüirb, fo mirb offenbar, bafs e§ fid) babci nid)t fomol)! um 
3lit^eruugeu non ©ottlofißfeit, fonberu uou roI]em, jügettofem 
Sinne Iiaubelt. 3:ro^bem foH nou ben 9iid)teru unb ^^farreru 
ernftlid) bagegen Uürc3egan9eu merben; ja in ^roei Drten (Söben 
uub .S^üljborf) uiirb audj in biefem 3^aUe bie ®inrid)tuug non 
©elbbuf^en roie fünft gegen ba? lluterlaffen be§ 5tird]gauge§ an; 
georbuet. 3)üd) fei, um fein einfeitigeS ^ilb bcr fittlidjen 3»= 
ftänbe auffommen 5u laffeu, t)erüorgel)obcn, ba^ mcitau§ in 
ber ?JJe()räa(il ber ©emeinben bie ^^^farrer, trot^bem fie basu 
jebe§ 9Jhil aufgeforbert werben, feine „öffeutlidjeu tafter" an; 
gujeigeu miffeu, äumeiten fogar banu, lueuu bie ©emeiube über 
fie fetbft klagen uorgebradjt l)at, fie atfo jur (3d)ouung it)rer 
©emeiubegtieber feine 3>eraulaffung I)abeu. 9(ud} erteilen ein= 
jelue ^^ifarrer il)reu @emeiubeu ein uneingefd)räufte5 i^ob 
rcegeu il}re§ fittlid)en uub fird)lid)eu Ü^erl)alteu§. 

3. ^ie ^^Imter ©d)liebeu uub Siebenmerba. 
^iefe 3lmter entf)atteu 5 (Stabtgemeinbeu ((Sd]tieben, 
^arutl), ?5^led'eu im 3lmt ©djlieben, Siebenroerba, Übigau, 
3Sal)reubrücf im 2(mt Siebenroerba) unb 20 ^orfgemeiubeu 
(bauou 5 im 5tmt :?iebeumerba). ^ie ©uperiutenbentur ber 
beiben ^ilmter ift ben Pfarrern ber gteidjuamigen otäbte über; 
tragen."^) ®a§ "»^l^atronat über bie 29 ^farrftetten (in beu 
(Stäbten au^er Übigau fiub je 2 @eiftlid)e) fte^t in 3 Stabt; 
gemeinben (^iebenmerba, Übigau, frütjer 5um Älofter 51imtfd)eu 
gel)örig, unb S5>a(}reubrü(i) uub 5 3)orfgemeiubeu bem 5iurfürfteu, 
in 1 ©tabtgemeinbe (©djüebeu) unb 5 ^orfgemeinben ber 



42 

Uuiücrfität Söittenberg, in 1 Stabt^cmeinbc (?inrutl)) unb 9 
2)üvfc3emetubcn ablißen ^^^atroncu 511, banmtcr in nid)t roeniger 
nl5 8 Jäüeu ber im 3(mte Sd)(iebcn au|3erürbentlid) oerbreiteteu 
iyanülie düu @d)lieben. äßir t)abeu l)ier alfo einen befonbers 
()ül)en ^^rojentjal^ abliger ^ntronate, voaS', mie roir nodj jef)en 
werben, nid)t ül)ne (Sinfhif^ fein fann. 2)ie firdjUdje ä^cr = 
forgung ift in biefem ©cbicte nngünftiger a($ in ben frül)er 
bei'prüdjenen, nnmentlid) in ben Stabtgemeinbcn. ^enn in 2 
Stabtgemeinben ((Sdjlieben nnb Q3arutt)) finb 6, in eine 
(Siebenraerbn) 7 nnb in eine C-JBa()venbrncf) fogar 12 Dörfer 
eingepfnrrt, ii)äl)renb jn Übigan 2 Dörfer geijören. Unter ben 
^orfgemeinben befinbet fid) nnr 1 unicum, 9 Ijaben 1 %iiiai, 
5 fjoben 2, 8 je 3 nnb 2 je 4 ^ntiole. 3:ro^bem lüirb and) 
Ijier über eine 33er!(einernng ober anbre 3lbgren5ung ber 
^arodjieen jnnndjft nid)t§ beftimmt. ^s) SSon ben in bie Stäbte 
eingepfarrten Dörfern ijahsn anfd)einenb nnr wenige eigne 
5lird)en, lüäfjrenb ba§ bei ben meiften ber jn ben l'nnb= 
gemeinben get)i3rigen 5i^i<^^ß «^^^ d^^^ ift- 

SDieraiatitnt ber (Seiftlid)en erfdjeint a(§ äl)nlid) raie 
im üorigen ©ebiet. 2ülerbing§ finb bie eingaben ber ^^rotofolle 
über bie ^^srüfnng ber 'Pfarrer burd) bie 3]ifitatoren anf= 
jaüenb (ücfenl)a|t injofern fie nnr bei 11 üon 29 '»^sfnrrern 
ein Urteil über bie Sel)rbefä[)ignng ent(}alten.'*5) ®iefe§ tautet 
nur bei 2 '']^farrern gerabeju ungünftig, iuäl)renb bie übrigen al§ 
„n)oigefd)idt"50) (3) ober „jinilid) gejd)idt" (6) bejeidjuet 
werben, ^ii'^^'^i if^ "^oS Urteil ber Patrone nnb ©emeinbeu 
über il)re ']?jarrer faft burdjiueg günftig; benn nidjt weniger 
al§ 15 ©eiftlidien wirb ausbrüctlid) ein guteg ^^iipi^ öu§= 
gefteltt, wäljrenb über 7 feine Silage erl)üben wirb. $5emerfen§= 
werte 5?lngen liegen nur in jiemlid) wenigen "^^äü^n uor, unb 
feine einzige entl)alt etwa^^ wirflid) ©raüierenbe§ über 
ben l'ebenSwanbel beg "»^farrerg. ®ie ©emeinbe uon 
Sdjmercfenborf flagt alterbing^ über ba§ „unorbentlidje leben", 
bog ber fonft gelobte ^^>farrer mit feinem 3ßeibe nnb feinen 
5linbern fül)re. 2(ber au§ bem ^crid)t bes ^^sfarrers gel^t 
l)erüor, "oa^ er baran faum fdjulb ift: er l)at ein fel)r böfe§ 



43 

Sföcib, „bic il)m jein (ebcnlaiiö fein gut getan", foba^ er fd)on 
an eine jeitroeilige Trennung uon i()r gebad)t t)abe. ©od) fügt 
er entfd)ulbigenb tjinju, fie „roer bif^roeilen nidit bei fid) 
fetbft". 5') 3n ^wei anbern ^-äüen bejie^en fid] bie Silagen 
ber ©emeinben auf bie ^itmtsfütirnug i^rer ^^farrer. Über ben 
^sfarrer ju 9JiaIiofd)f'enbor[ fingt namentlid) ber ^unfer §an§ 
uon 8taupil3, ba^ ber ^^^farrer alle feine ']>rebigten au§ ber 
^^Nüftille üürlefe unb siuar oft faft nnuerftänblid). „^um 
anbern, tuenn er bie franfen befud}cu unb tröften füllt, fonnte 
er§ nidjt uon fid) geben, lueldjes il)m in feiner frantl)eit felbft 
iüiberfat)ren; roie er ben pfnrrer l)abe laffeu ju fid) f orbern, 
ba l)abe er il)n gar nid)t tröften fönnen unb mit weinen p 
it)me gefagt: „Sieber iunfer, id) folte eud) roül)l tröften, fo 
fann id)'5 nid)t uon mir geben". 'Ji^nlid) lautet bie Hlage 
über ben '»^pfarrer gu Sßieberau. tiefer mirb äioar trot^ feiner 
80 ^atjre al§ „nod) ein geruglid)cr mann" be3eid)net, ber nod) 
Dor 10 ^a'^ren eine ^meite ^i^^i^ genommen unb mit il)r 4 
©öt)ne gezeugt, foba^ er im ganzen 10 lebenbe Slinber 
l)at. ^ber infolge feiner @ebäd)tni'3fd)rcäd)e pflege er feine 
'•^^rebigten an§> einem ^ud]e üor^ulefen; bagu übe er and) 
nod) einige „papiftifc^e mif3brend)e" nac^ ber ^]srebigt unb 
Dor bem 5lltar, mie er beun alle ©cbete lateinifd) lefe, unb 
enblid) l)abe er ben '^Hidjcngottcsbienft im g^ilial nid)t ab^ 
gel)alten. :3n beiben füllen l)anbelt e§ fid) übrigens um 
@eiftlid)e, bie and) im l^erl)ör ber 3Sifitatoren fd)led)t bcftanben 
l)aben. ^e6l)alb roirb uon ben 'isifitatoren il)re (Sntlaffung 
angeorbuet, bod) au§ Üiücffid)t auf if)r 2(lter unb im sroeiten 
^alle aud) auf bie 5al)lreid)e Familie erft für Cftern be§ 
folgenben :3at)i'e§- 9lod) jroei meitere ^^ifarrer crfd)einen ben 
iNifitatoren infolge uon 3llter5fd)mäd)e al§ ^um "!]irebigtamt 
nid)t met)r tauglid): ber ^^vfarrer uon Apo^enburfo, ber megen 
feinet fd)road) gemorbenen @efid)t§ fein SImt freiwillig nieber= 
legt gegen bie 3ufid)erung ber ^üfterftelle be§ Crte§, unb ber 
82jäl)rigc "»Pfarrer uon Sföal)renbrüc!, bem jebod) ein ^weiter 
^iafon al§ ©e^ilfe 5ur Seite beigegeben merbcn foU. 2lu^ 
uon ber 33orbilbung unb i^ierfunft ber ^^pfarrer gilt fH)nlid)e§ 



u 

tüte im noiigen ©cbiete. (Sie liabeit attgeiifdjeintid) faft nüe 
auf bev llniüerfität ftubiert, tyn§ bei 10 ©eiftüdjeu aii§biücf= 
lid) benierft lüirb, n)äf)reub tutr nou jiDcien bas ©egenteit er= 
n)äl)nt ift. 2(ud) t)ier ift ein evt)eblid)er 2;eit t^or^er im ©d)ut= 
bienft tätig geiuefen (6 loaven 8d)utmei[tev, 2 Äüftev). 2tnbver; 
feitsi finb ^ier ebenfalls üevt)ältni§mä^ig niete nod) „im ^^^apft= 
tum orbiniert" ober 9}lönd)e gemefen (5). 2(l§ früberer |)anb; 
tneifer rairb bagegen t)iev nur ein @eiftlid)er be5eid)net, einer 
ats (5ol)n bes 33ürgermeifter§ ju Übigau. 

®ie SIHtteilungen über bag Sdjulmefen finb f)ier menig 
reid)l)altig, tauten aber an fid) nid)t roefentlid) ungnnftiger. 
^n atten fünf ©tabtgemeinben beftet)en 5tnabenfd)uten;52j ü^^r 
bie 3^t)I ber Sdjüter liegen jebod) feine fidjeren 3tngaben uor. 
©troa» größer fd)einen nur bie 'ed)uten gu ©d)tieben unb 
Siebenroerba ju fein, ba an beiben neben bem <3d]u(meifter 
nod) ein 5i'antor angeftetlt ift; in Siebenmerba ift baneben nod) 
ein Crganift mit einigen Stunben tägtid) an ber ©d)nle be; 
fd)äftigt; bie anbern iSd)nten tnerben nur uon einem ©d)ul= 
tneifter r)erfet)en. ®ie ©d)utperfonen erl)atten ein mef)r ober 
minber gute^ 3cugni§ bi§ auf ben i^antor §u Siebcnroerbe, uon 
bem mit einem Stnflug uon ipumor gefagt mirb, er „luarte 
mel)r be§ fd)ieffen§ benn be-S fd)lal)en5 auf ber orgel", unb 
befonber§ ben iSd)utmeifter gu Sd)tieben. ©egen biefen liegt 
eine fd)rifttid)e Üiao^^ berer „nom abet" unb ber ©emeinbe 
t)or, baf? er nnflei^ig fei unb bie (5d)ute „gar loüfte mad)e". 
2)er ©d)ulmeifter bel)auptet bemgegenüber feinerfeit^, ba^ fo(d)e 
Etagen au§ .*pa^ unb ^-Reib i)orgebrad)t feien, meit er „^ugleid) 
):)ah^ ftabtfd)reiber fein unb oft fteuer unb fd)a^ung forbern 
muffen, barin fie fid) fäumig gezeigt". 3(ber ber ^pauptmann 
I)at angezeigt, ba§ er „smar feinet unüleiffe§ I)alben feine 
fonberlid)e miffenfdjaft trüge; ba§ aber miffe er ii)ot)(, ba^ ber 
fd)ulmeifter gern ein guter gefeit mit mere unb gern fpiele unb 
5ed)e", er I)abe if)n besfiatb and) felbft mit Sorten unb bann 
tun 5 ®rofd)en geftraft, unb trot^bem foUe er neulid) auf ber 
©d)ute „aud) ein fpiel gel)alten" t)aben. 3tuf ©rtinb biefer 
93orgänge mirb bem Sd)ulmeifter benn and) für Cftern 155G 



45 

ber ^ieuft gefünbigt mit ber 9Jla(iinuu3, fid) [n§ ba()iu „un= 
erQerUcl)" ^u rerl)nlten. — Über bie i\irbilbung bev ©d)u(= 
meifter erfat)ren wir nur lueuig. ®ie meifteu [)aben roo!)l auf 
ber Uuberfität [tubiert; nur uom Uantox ju (2d)üeben l}eiBt 
e§, ))a^ er „wenig ftubirt uub feid)t ge(el}rt" fei. 

^iod) weniger lä^t fid) über bie Cualität ber 5lnfter 
auf bcm Sanbe fagen, ha e§ in ber 3}?el)r5al)l ber ©emeinben 
an eingaben über bie 3lmt§tätigfcit 5nm 2:eil fogar an jeber 
a}littei(ung über it)re '»l^^erfon fel)(t. ") Q3i§ auf brei fdjeinen 
bie Lüfter fämtlid) ein .^anbiuerf ju i)erfte()en. ©eiten§ ber 
©cmeinbc liegt feine 5ltage uor, luäljrenb niel)rere (6) au§= 
brücHid) gelobt werben; nur über ben 5^üfter ju ''^^aferin t'lagt 
ber Parrer, ba^ er „il)m ^u Seiten fel^r unge(]orfam fei unb 
itjuen uorad)te", we§t)alb er mit 2)icnftenttaffung bebroljt wirb. 

®twa§ reid)tid)er füef^cu bie ^3lad)rid)ten über ba^ ©e= 
meinbeteben, wenn and) läugft nic^t fo reid)lid) al!§ im 
yorigen Gebiete, ^n ber ^l}let)r5al)l ber ©emeinben, über bie 
eine Eingabe gemad)t wirb, l)at ber ^^pfarrer weber über Un= 
!ird)Iid)feit nod) über i3ffentlid)e Safter ju ftagen. ®ie§ fällt 
um fo mef)r in§ ©ewidjt, wenn wie in 3[Raltiäfdifenbor[ unb 
SBieberau (ugl. ©. 43) bie ©emeinbe über it)reu "pfarrer ^-öe; 
fd)wcrbcn uor^ubringen liat. S)od) finbet fid) and) l)ier eine 
^ilnjaljl uon ©emeinben, in benen über maugell)aftcu ^1rd)eu= 
befud) unb 3lbenbmaI)tCiempfang uom ^^farrer geflagt wirb, 
^n einigen Crten I)aubelt e!§ fid) wieberum nur um einjetne, bie 
feit längerer ober fürjerer Qdt nid)t 5um Saframent gegangen 
finb. 5Bon ben jwei ']^erfonen, bie be§l)alb in ©d)lieben ge= 
nannt werben, wirb jubem nod) ausbrüd'lic^ uermerft, ba^ fie 
gleid)wol)l fleißig jur ^ird)e gingen. 3n ^^^"^ Orten flagt bagegeu 
ber ^^sfarrer im allgemeinen über fd)led)ten 5lird)enbefud), am 
ernfteften in Siebenwerba unb 33arutl). ®ort fc^eint35ergnügung§= 
fud)t üom 5^ird)gang ab5ul)alten. ®enn nac^ ber Slnjeige be§ 
'^pfarrerg laffen fid) wäljrenb ber 9Jiittag§prebigt „il)r uit jum 
gebrannten wein ober auf bem warft finben", foba^ ber 
33ürgermeifter bereite eine ©träfe barauf gefegt f)at. ^n ^arut^ 
liegt bie ©djulb augenfd)einlid) an ben brei ^ier begüterten 



46 



r^ 



yimfcrn uüu ©d)lieben. SDemi ber '!|>farrcr tybt nl§ Gh'unb 
bafür, bafi bte f{ird)e nu ^-eier; wie ^-IBüd)cntnt]eu fel)r „übe 
imb leer" ift, an, baj? „bie armen lente oftmals mit ben iac^ben 
unb anbern liofbienften uon ber f'trdje abgeliatten mürben, be^ 
fie fid) l)üd) bet'lagten". '3)aran§ folge and) ber uou ben 
5la[teniior[tel)ern ant^e^eigte „unrat", bnf] in einem ganzen 
Quartal „nidjt 6 grojd)en mit bem ferfel in ber fird)en er= 
fammlet mürben", darauf mirb ben :3u^^l'crn uon ben 3Sifi= 
tatoren ernftüd] in§ ©eroiffen gerebet. (Sie folleu baran ge= 
benfen, bo^ i^re Untertanen „nid]t feue ober lut)e, fonbern 
menjd}en roeren, bie gott erfennen jollten ai\§ feinem mort, 
it)eld)e§ man au§ ben prebigten lernen mü^te, baju fie, fo fie 
d)riftlid)e obrigfeit fein rootlten, ben armen lenten follten 
förberlid) unb in feinem roeg beljiuberlid) fein". Unb al§ fie 
bie ^-ronbienfte 5u ermäßigen uerfprcd]en, mirb it)nen an= 
gebrot)t, ber Sanbe§fürft roerbe um „ein gnebig§ unb ernft(idi§ 
einfeljen angerufen merben", fall? fie if)r 35erfpred)en nid)t 
hielten. 2ll§ auffallenb fei Ijier nod) bie Qlnjeige be§ ^^farrer§ 
p Siebenraerba miebergegeben, baf3 „ctlidje perfonen fid) mit 
einanber offenttid) uerlobt, basfelbe aber nad)malö mit ge; 
roöl)nlid)em fird)gang nid)t uolljieljen moUen", loesljalb fie üor§ 
^onfiftorium gemiefen merben follen. 5(nfd)einenb liegt t)ier 
no(^ eiu 9ieft ber älteren ^^luffaffnng üor, monad) ba§ per= 
fönlid)e gegenfeitige ^^erfpred)en ber @t)e and) ol)ne fird)lid)e 
3^eier al§ red)t§gültig angefel)en mürbe. 

Über religiüfe Unmiffenl)eit mirb ^ier nur in einer @e= 
meinbe gellagt: bie fed)§ in ©d)lieben eingepfarrten '3)örfer 
l)aben „in ber iierl)ör mit beten übel beftanben". ©ie merben 
ernftlid) jur ^Befferung ermal)nt. ®enn „menn in furtj miberumb 
ein üifitation gel)alten mürbe unb gleid)e ungefd)ic!lid}feit be= 
funben mürbe", fo mürben fie t)on ber Dbrigfeit „mit uor; 
meifung be§ lanbe§" geftraft merben. — Über bie fittlid)en 
^uftänbe mirb menig 53emerfengmerte§ berid)tet. Qu bead)ten ift, 
"ba^ an mehreren Orten ^wax über mangelhaften 5lird)enbefud), 
aber nid)t über öffentlid)e Safter get'lagt mirb. ©ine berartige 
Silage, aber freilid) fet)r ernfter 3trt liegt nur in bem fd)riftlic^ 



47 

eingeveidjten ^eridjte (ngl. ©. 13) be^ '']>farrer§ üou £vöbeln vor. 
^airnd) ^errfd)t in biejem Orte gro^e Uiietnigfeit unter ben 
iöauern, „bie einanber 9efel)rlid) nad) leib unb leben trad)ten", 
foba^ ber ^atron, Runter 9Jlartin uon 3}liltt^, erfud)t loirb, 
ein „ernftlid) einfe^en" ju t)aben unb jene Uneinigfeit ju be= 
jeitigen, um weiteres ^tutüergie^en §u uerl)üten; aud) follen 
bie 9iid)ter burd) ben @rb{)errn unb ba§ 2(mt jum @infd)reiten 
gegen ba§ unter ben bortigen "öauern überf)anbnel)nienbe 
„graufmne" ^^htc^en unb @ütte§lä[tern angel)atten werben. (Sonft 
finben fi^ feine Silagen über fittlid)e hänget, aud) nid)t über 
Räuberei ober ge[d)Ied)t(id)e ^l>erge!)ungen. Dh freilid) ba§ argu- 
mentum e silentio f)ier ©eltung f)aben barf unb auf ©runb 
beSfelben auf befonberS gute fittlid)e ^wftänbe ju fc^lie^en ift, 
bleibt äiueifeltjaft (ngl. ©. 42 unb 3fum. 49). 

4. ^ie Ühnter ^öittcrfelb unb @räfent)ainid)en. 

^u biefem 6)ebiete get)ören bie brei ©tobte ^itterfelb, 
träfen l)ainid)en, Q3re{)na unb 16 i3anbgemeinben. "Con ber 
legieren finb aber brei gur ^eit feine felbftänbigen ©emeinben 
ntet)r, fonbern ^-itiale uon 9)lutterorten, bie ju anbcrn 
^tnitern54) gel)iiren. 3)ie f ir d) Hd) e 33erf orgung ift eine fe^r 
ungleid)ntä^ige. 33on ben ©täbten t)at 53itterfelb fein ^-ilial, 
@räfenl)ainid)en 2, 33rel)na bagegen 7 eingepfarrte Dörfer; 
unter ben Sanbgemeinben ift nur eine (''3Hemegf bei ^itterfelb) 
ein unicum, 4 l)aben 1 ^^ilial, 6 je 2, 1 l)at 4 unb 1 (8anber§= 
borf) 5ur ßeit fogar 6 ^-iliatbörfer. ^od) wirb ha§ leitete 
nid)t nur non hm SSifitotoren, fonbern awd] uon ben @e= 
meinben unb '»Patronen al§ ein unerträglid)er ^uftanb enipfunben. 
®er Söunfd) be§ befonberS entlegenen gitialborfeS Sßolffen, ju 
ber ©tabt 5fleu=^e^nit^ gefd)lagen p werben, wirb inbe§ uon 
ben SSifitatoren nid)t berücffid)tigt, weil biefe§ „anl)albifd)" fei, 
unb wenn bie „9JH(be [SJhilbe] ausliefe, fönnten fie nid)t juni ftet; 
lein ober iemant ju itjuen fommen". dagegen wirb in 2tu§fid)t ge; 
nommen, bie übergroße ^^arodiie in 2 ©emeinben ju verlegen, wa§ 
baburd) erleid)tert wirb, ha^ in einem anbern ?3^ilial, 3:l)al^eim, 
nod) „ein fd)ün mauerwerf" ber frnl)eren 5lird)e nort)anben ift. 



48 

®iefe§ füÜ fd}(einug[t luni ben ^'atvoueu mit .öilfe be§ ^ur= 
fürften ausgebaut loerben. '3)ie Superintenbeutur über i"ämt= 
üd)e Crte be§ 3(mte§ 53ittcrfelb, iüa[)v[d)einlid) nud) be§ f(eineu 
3(mte§ (5)räfenliainid)eu lüivb bem "pfnvver uon 53. feierüd) über= 
tragen. ^a5 "^jifavvle^en geljört nur in hm 2 3täbteu uub in 4: 
Dörfern bem .^uvfürften; in. 3 ©emeinben (baruntev bie Stobt 
33ret}na) ben fridjeren 5?Iöftern ^u ^ref)na nnb an] bem ^^eters; 
berge, bagegen in nid)t roeniger n(§ 10 £'anbgemeinben Gbe(= 
leuten. "^ix []aben ai]o I)ier mie in ben 'Jhntern 3d)iieben 
unb ^iebenroerba, ein ftorfes Überroiegen be§ abiigen ^atronate§, 
mälirenb bie Uniuerfität 'löittenberg f)ier feinen ge[e^üd)en @in= 
fln^ anf bie ^efe^nng ber *"]>farr[teüen ^at. 3)ie 3Sermntnng 
liegt nal]e, ba§ ()iev loie bort bamit bie t>er£)ä(tni£>mä^ig weniger 
günftig erfdjeinenbe Cnalitcät ber @ei[ttid)en 5n]ammenf)ängt. 
Jreilid) merben non 20 ']^farrern, bei benen ba6 Urteit ber 
'^ifitotoren nermert't ift, 8 al§ „mülgelert" ober „rcotbeftanben" 
unb ebenjoniel als „5iemlid) gejd)irf"t" ^^) be^eidinet. SIbcr 
unter biefen befinbet fid) ,v ^. ber -^ifarrer üon ^-öreljna, ber 
„gute gaben ^um reben unb prebigen" ']at, aber mie „in 
examine bie visitatores befunben, fid) uf jold) fein reben 
oerlaffe unb menig ftubir" unb bal)er ernftlid) ermaf)nt raerben 
mu§. Unb 2 *'^sfarrer werben nadj if)rer l'el)rbcfä()igung ober 
i^rem £eben§n)anbe( a(§ „gan^ ungefd)id't", besm. „^inilidj un; 
gejdjicft" bejeidjuet unb mit Stbje^ung bebro()t fflüs fie fid) 
bi§ 5U einem angegebnen S^ermin nid)t beffern. Über ben 
*"^farrer non Sanfebü^ I)at smar bie ©emeinbe nid)t§ ^n flogen, 
ober bie ^wi^fev i')ab^n berid)tet, bo^ „ber pforrer etmoö feid)t 
gelef)rt unb lefe foft Corvini ou'^legung uon ber contjel (ugt. 
S. 30j, (offe fid) and) mel)r im fruge [inben, bann ime mo( 
geburet", roo§ burd) ba§ iserf)ör beftötigt wirb. 'JKjuIid) ftel)t 
65 mit bem 'ipforrer ju ^Bei)er0borf. Über beffen £'e()re Ijot 
bie ©emeinbe loieberum merfmürbigermeife nid)t§ jn flogen, 
fonbern „allein ba§ er gern im fruge wer unb bofelb 5u finben 
bann uf ber pforren ob ben bud)ern, roeld)§ bie visitatores in 
examine mol gefpüret". 3Bie in biefem Stolle bie ©emeinbe 
p günftig gu urteilen fdjeint, fo finbet fid) ond) für bo§ 



49 



'S- 



(55egentcil ein fel)r cl)arafteriftifd)cr ^yall. ®er ^^farrcv Mai 
(5:t)ri[top{)ont§ 3Büftct)of, „Westfalus", ju @räfeii(}ainid)en wirb 
uon ben iNifitatoren al§ „ein luolbetagter, gelavter, gotfürdjttc^er 
man" bcjcidjuet, ber bem ^[arramte „bi^ uf biefe jeit tveuUd) 
vorgeftanben", and] babei „im fterben roeib uub alle jeiiie finber 
nerloljven". 2tl§ nun ber 9iat aufcjeforbert lüirb, ein Urteil 
über biefen rcie bie anbern „fird)en; unb jdjulbiener" abju; 
tjeben, erbittet er eine ^yrift, um fid) mit ber öanjen ©emeinbe 
nerftänbigen ju fönnen. 3Im anbern '^^lorgen erflären bann 
^Kat unb @emeinbe gemeinjam, ba^ niemanb be§ ^^>farrer§ 
„Iel)r unb leben ju [trafen raiffe; benn er gott§ mort rein unb 
lauter mit groffem ernft leljret, baju ein unüerroei§lid), gang 
ftille§, 5ud}tige§ leben füret". 2:ro^bem „^aben fie etlid}e 
flage mieber ben pfarrer furgebrad)t, berl)alb fie normeinten 
urfad) SU Ijaben, ba» fie einen anbern pfarrer begeren mod)ten. 
9lber ber pfarrer l)at fid) gegen ben visitatoribus bermaffen 
entfdjulbiget, ba§ feine uorfleger l)aben non il)rer befd)ulbigung 
muffen abftel)en; unb ift eutlid) befunben morben, ba§ fold)e 
elagen miber ben pfarrer üüu etlid) wenigen rat§perfonen ^er= 
gefloffen unb in bie gemein gegoffen fein, meldje t)om pfarrer 
umb etlidje i^re uutugent roeren geftraft morben". 3lllerbing§ 
ermal]nen bie 2Sifitatoren bod) ben *']>farrer, ba§ er „fid) nad) 
ncrmögen laut unb beutlid) ju reben benleiffigen unb bie 
prebigten nit über bie ma^ unb uermögen ber juljörer erlengern 
iDÖlle", raten i^m aud) im ^^inblict „auf etlid)er au§ feinen pfarr= 
finbern unmillen unb abgunft", „fid) anber§n)ül)in 5U menben" 
unb raollen i^m baju bet)ülflid) fein. — ^^m übrigen finb auc^ 
^ier bie meiften ©emeinben mit it)ren ^^^farrern im gansen 5U= 
frieben. ^Olur fällt e§ auf, ba^, abgefel)en üon ben fd)ün oben 
genannten Ställen, nod) in 5mei ©emeinben ber ^unfer ben Ort§= 
pfarrer ber 9leigung äum^^rinfen befd)ulbigt, foba^ l)ier ein^iemlid) 
großer 53rud)teil ber @eiftlid)en in biefer^infid)t belaftet erfd)eint. 
©ingulär ift bagegen, ba^ ber 70 ^a[)xe alte ^'^^farrer non '»|3rira 
C^sriorau) nad) 3luefage feiner ©emeinbeglieber fid) „mit feinem 
roeibe gu feiten übel üerträgt", foba^ bie 5^ifitatoren bas @f)e= 
paar erft jur 33erföl)nung ueranlaffen muffen, tiefer *^^farrer 

JSivc§cn= unb Sc^uloifitation im Äurtveife 1555. I. 



50 

Httet übrigens felbfi um feine ®nt(n[fung unb SSerfovgung mit 
einem „i^imlidjen auSfomen uf fein lebenlang", ba er „üon 
«inem lofen buben" an ^opf unb ^rm nermnnbet fei, fobnfs 
er baburd) amtSunfäl)ig geworben ift. 

(Sd)ulen beftet)en roteberum nur in ben ©tobten unb ^roar in 
@räfenl)ainid]en mit brei „©d)ulperfonen", in ^öitterfelb mit gmei 
unb in ^-öretina mit einer. ^i^^^Iirf) Ö^'o^ fd)eint bie ©djule in 
@räfenl)ainid)en ,^u fein, ba ^ier ftatt be§ HüfterS ein „tertius" 
ober „infimus" für bie „alphabetarii" angcftellt merben foU. 
^ie Dualität ber Sef)rt'räfte erfd)eint al§ jiemlid) gut, 'ta fie 
fid) meift wegen i^rer @elel)rfamfeit, i{)re§ "^ytei^eS unb il)re§ 
„fittigen" ^eben^roanbels be§ Sobe§ ber ©emeinben mie ber 3Sifi; 
tatoren erfreuen. 9}lit 2(u§nat)me be§ 5^üfter§ ju @räfenl)ainid)en, 
ber al§ „bürger unb für^ner" bejeidjuet rcirb, t)aben fic and) alte 
eine gute 3Sorbilbung, meift auf ber Uninerfität, genoffen; 
mel)rere non il)nen werben ansbrücflid) al§ „gute musici" ober 
„grammatici" gerüljuit. 2(l§ eine f)eri)orragenbe Slraft er; 
fdjeint ber ©djulmeiftev oon @räfenl)ainid)en, ber 24 ^af)re 
„ber iugent rool norgeftanben" unb nid)t nur „molgeübt in 
lingua latina", fonbern aud) „molberebt unb nerftenbig" ift, 
foba^ er vor einem :^al)xe „umb feiner gefd)icflid:eit railten" 
§um 33ürgermeifter erforen ift. 2)a er burd) biefe^ 2hnt natür= 
lid) oft an ber 3Iu§übung ber (Sd)u(tätigfeit uert)inbert wirb, fo 
beraten bie 5>ifitatoren einge{)enb mit ben 3]ertretern be§ 
9^ate§, ob nid)t ein anbrer ©d)ulmeifter ju mät)len fei. „3lber 
ber rat, pfarrer unb gemein motten it)n nit gern non ber 
fd)ul meg fommen laffen; benn er biper mit groffem lob, 
aud) mit nu^ ber iugent bie fdjul regirt unb üorfel}en. ©o 
■^at er ein fd)one, geraiffe ftim, bie ben d)or t)elt unb bie 
ganje !ird)en ^iret." Unb ba jubem ber gemeine 5?aften 5. 3- 
nid)t imftanbe ift, einen befonbern Sd)ulmeifter au§fömmlid) 
p befolben, unb ba ferner „in ber regirung bie gefd)eft nit 
fo gar nil, ha§ ber fd)ulmeifter nit etlid)e tag in ber raod)en 
bie fd)ul befudjen fönt", fo foU „ber alt fd)ulmeifter unb i^ige 
burgermeifter, fo tauge e§ i^m gefeüig, bei ber fd)ut erijalten 
roerben". dagegen wirb ber je^ige 5?antor sraar al§ „frum 



51 

itnb fittig, aber nod) iung unb ungeübt" be5eic()net, raegroegen 
er „roeiüg anjel)en§ bei ber iugent" t)nt unb felbft um 3Ser= 
fe^ung in eine anbre »Stelle bittet. ®er einzige ©d)utmei[ter, 
ber fid) ben 3:;abel ber i>ifitatüren jugesogen ^at, i[t ber p 
33rel)na, bem fie „t)nrt einreben" muffen, „ba§ er fid) uac^ 
beut Pfarrer in allen biHidjen urfad}en rid)ten unb bemfelben 
üolgen foü bei uerluft ber bienft". @§ ftellt fid) babei l)erau§, 
ha^ ber 9iat ben 3d)ulmeifter nid)t nur oI)ne be§ ^farrer§ 
„oormiffen unb berailligung angenommen", fonbern aud) fort; 
gefegt in feiner Dppüfitiün§Iuft beftärft ^at. ^reilid) mu^ 
aud) ber '^IJfarrer ermal)nt werben, „ba§ er ben fd)ulmeifter 
mit gutem unb freunbtideit meifen moU gu bem, wa§ ber 
iugent mag 5u nu^ t'ummen". 

2ßie fdjon in ben befprüd)enen ©ebieten mirb aud) l)ier 
met)rfad) über bie 3(bl)altung ber Üe^rer burc^ bie ©tabt= 
f(^reiberei ober ben nieberen i^'üfterbienft oon il)rer (3d)ularbeit 
ge!(agt. ^n 33itterfelb mirb be§l)atb eine üötlige Trennung 
ber ©d)ulmeifterftelle non ber ©tabtfd)reiberei befd)lüffen, foba^ 
ber bi§l)erige ©d)ulmeifter 5um Stabtfc^reiber ernannt unb ber 
bisherige Kantor mit bem ©d)ulmeifteramt betraut mirb, unb 
in S3rel)ua mirb bie Stnfteünug eine§ befonberen 5lüfter§ 
roenigften§ in 2lu§fid)t genommen. — ^ui^öf^'fl^enfc^ulen 
beftel)en augenblicflid) in feiner ber genannten ©täbte, foüen 
aber unuerjügtid) erridjtet roerben,^^) masi bem $Rate oon ^Sittcr^ 
felb gegenüber, ber fid) au'g ^)iüd'fid)t auf üiele notmenbige 
33auten eine längere ^-rift erbitten möd)te, mit großem ^lad)^ 
brud geltenb gemad)t mirb; oorläufig foll ber Slaplan bie 
Seitung ber Sd)ute in bie ^anb nel)men. 

Über bie 5^üfter ouf bem Sanbe mirb raieberum menig 
^emerfen§roerte§ berid)tet. ©ie betreiben ober fonnen aud) l)ier 
faft alle ein ^anbroerf, unb auf einen niebrigen 33ilbung§ftanb= 
punft roeift aud) l)ier ba§ bebenf'(id)e Sob eineg ber 5?üfter (ju 
5?rina) l)in; „fann fd)reiben unb lefen". Über it)re 2lmt$tätigl'eit 
merben jebod) nur oereinjelte klagen laut, ^n einigen @e= 
meinben ift je^t gar fein Äüfter r)orl)anben, foba^ ber ^^^farrer 
felbft ba§ Sauten übernel)men mu^. 

4* 



52 , • 

3?on bem ftrd)Iidjen @emeiube(eben in biefem (Gebiete 
erl)äU man auf @nmb bcr aderbing? iiidjt fef)r reid}[)a(tic(eu ?J?it; 
teiluugen ungefä{)r basfelbe, jebenfaüs aber fein günfttgere§ 
33ilb als in ben ^Hmtevn Sdjroetnitj, 2od)an unb Seijba. 9flid)t 
nur in einigen Sanbgemeinben, fonbern and) in ben Stäbten 
53itterfe(b unb ©räfenljainidjen luirb non ben '»Pfarrern barüber 
getlagt, „ba§ in gemein bas T^olf unnleiffig jur prebig ging 
unb bie eitern iljre finber ,yim teil menig jur t'irc^en 
gen)el)neten" ufra. ^n ©räjenljainidjen mu^ ber ^T^at er= 
mal)nt roerben, feine 5^erfanimlungen n)äl)renb ber @otte§= 
bienfte absuljalten, fonbern burd) „uleiffigen 53e]ud) atter 
prebigten ein gut erempet §u geben". "> %i^^^{\dj ftel)t e§ mit 
ber 53eteiligung am l]eiligen ^ilbenbmal)l. 9lllerbing§ fd)eint 
eine allgemeinere llnterlaffung be§ 2lbenbmal]lgenuffe6 nur 
in @räfent)ainid)en üor^utiegen, uiät)renb fonft nur einzelne 
©äumige genannt roerben: unter biefen befinben fid) aber einige, 
bie fd)on feit uielen ^^aliren nid)t jum 3rbenbmal)( gegangen 
fmb, 5. 33. ein 2:agelüliner in 33itterfelb feit 30 ^sal)ren. Unter 
ben ©rünben für fold)e llnterlaffung finben fid] mel)rmal§ 
el)elid}er Unfriebe ober ^ennürfniffe mit ben 9lad)barn, einmal 
aber nad) bem Urteil ber isifitatoren rairflidje ^rreligiofität, 
roenn ein ^I^knu in bem ^orfe 3fd)orneroil3 erflärt, „es f)alt 
in fein urfad] banon benn, ob er gleid) be§ iars oftmals ent= 
pfinge unb nid)t barnad] tt)et, fo rourbe e§ il)m nidjt fel)r Ijelfen". 

Sind) in biefem ©ebiete fef)lt e§ ferner nid)t an klagen 
über religiöfe nnroiffenl)eit. 

So t)ei§t e§ non ber ©emeinbe ^)ieinl]ar5, ha}^ fie „fel)r 
übel im gebet beftanben unb il)r roenig \)aben rcd)tfd)affen 
beten fönnen". 3onft banbelt e§ fid) aber nur um einzelne 
^^erfonen, unter beneu fid) aber (in bem Jyilial ©remmin) einige 
9Jlänner befinben (ügl. ©. 38), bie nid)t einmal ha§ S^aterunfer 
ober bie 5ef)n Gebote fönnen. '3la^ unferm heutigen Gmpfinben 
üiel uuerl)eblid)er erfd)eint bie ^lage, bie über bie 33auern p 
^emni^ erhoben roirb, „ba$ fie il)re finblen ju lang liegen 
laffen, el)e fie jur tauf bringen"; aber bie ^sifitatoren fel)en 
bariu eine ernftlid) ju rügenbe llnfitte unb nerlangen, ba^ bie 



53 

SCaufe fpäteftcn§ am ^a^e imd) ber (Seburt üoKsogen rairb. 
Übrigen^ fiubet fid) and] in bicfcni (Sebiet eine 9teit)e uon 
©emcinben, über beven Slird)lid)fett ber suftänbiöe '^Pfarrer 
nid)t^ 5n {(agen roei^, ober er t'ann luenigfteng feine begrünbeteu 
3:ntfad)en für feine Allagen anfül]ren (fo in "ilirira). Uno 
biefer Umflanb ift bann nm fo gciüidjtiöer, menn inie 5. ^. in 
©aufebli^ bie ©emeinbe ernfte Silagen über il)ren ^]5farrer t)at 
norbringen muffen. 3lnd) mirb in 5mei ©enieinben, ber (Stabt 
33ret)na nnb ber ^orfgemeinbe ^;?eter§roba, ber 5lirdjenbefnd) 
üom ^Pfarrer fogar al§ gnt bejeidjnet. 

©ntfdjieben nngünftiger aber ftel)t e§ mit ben fittUd)en 
^uftänben, and) im SSergteid) mit ben fd)ou befprod)enen 
©ebieten. i^or allem erfdjeint bie Stabt ®räfcnt]ainid)en nad) 
bem Urteil ber 5ßifitatoren faft als eine 3trt 8obüm nnb 
©omorra. lüerbingg tonnte ber fd)riftlid) erftottete 33erid)t 
be§ ^:pfarrer§ infofern a\§ parteiifd) gelten, aU biefer la üon 
feiten be§ 9iate§ ftarf angefod)ten ift (ugl. ©. 49). ®oc^ 
:^aben bie SSifitatoren fein SJIi^tranen gegen beffen ^nuerläffigfeit, 
ba er erftattet fei, „etje benn biefe l)anblung mit bem pfarrer 
ift fnrgenommen", b. l). nor ber Konfrontation ber flagenben 
©emeinbenertreter mit iljrem 'Pfarrer. 3)anad) flagt ber 
'»]?farrer tebtjaft über feine ^:|3farrfinber, meldje „jnm teil mit 
janberei bernd)tiget roeren, etlidje mit anbern offentlid)en laftern 
belaben a\§ grenlidjen flndjen, ftetem fd)melgen nnb fenleben, 
ti)rannifd]em ronten miber il)re eljemeiber, uerfenmni§ il)rer finber, 
bie fie jn feiner fd)ul ober l)anbmerf nfer5iel)en nfro. nnb bat 
berfelben snm teil mit namen eine fold^e an^al gemelbet, ber= 
gleid)en mir [bie SSifitatoren] nod) in feiner gemein befnnben 
liaben". ^-reilid) lä^t fid), menn man g. 33. ben ^iemlid) gnten 
^nftanb ber ©d)nle bamit üergteid)t (©. 50), bie aSermntnng 
nid)t uon ber -S^anb meifen, ba^ bie 2tngaben be§ "-^sfarrerä 
nid)t frei oon Übertreibnngen finb. 3(ber in ber |)anptf ad)e 
mn^ ber ^erid)t bod) anf SOBat)rl)eit bern^en, ha bie SSifitatoren 
babnrd) jn ber münblic^en nnb fd)rifttid)en 53ttte an ben 
„t)anbtman jum ipenid)en", |)einrid) uon @lei$entl)at, oer; 
anlaßt roerben, ,M^ ei^ anftatt unfers gnebigften t)ern neben 



54 

bem rat ein ernftlid] einfe!)en Iiorben iroU, bamit joIrf)en lafterit 
Qefteuret unb eine djriftlidje 5iid)t in berjelben gemeine angerirf)t 
rcerbe jur nertiutung ber groffen ftrafung, bie gott nber eine 
ganje [tabt inöd)t ergeljen (äffen, ba foldje lafter folten ein; 
reiffen nnb nngeftraft gebn(tet raerbcn". (£ingel}cnber be= 
grünbet ift übrigen!§ in jenem 'Seridjt nnr bie .^(age über Un; 
mä^igfeit bei ^eftlidjfeiten, bie aüerbings anf einen siemtid) 
I)ot)en @rab non fittlidjer 9iot]eit fd] tieften lä^t. ^nsbefonbere 
l)errfd)t banad) auf ben 4^üd)5eiten „fel)r groffe unorbnung mit 
fc^roelgen unb anbern, unb merbe ba§ faufen Dor bem fird)gang 
unb trauen angefangen, alfo ita§ it)r nil trunfen in bie firdien 
!ömmen unb albo mit offentlidjem gelcd)ter, getummet unb 
gefdjrei töie bie groben cyclopes fid) gebaren nnb t)inbern 
bQ§ gebet, roelc^es für braut unb breutigam unb ben ganzen 
etjeftanb foüe anbedjtig albo gefprodjen merben". Sl^linber 
bebenfüd) füngt, mas ber ']>farrer über einen „neuen mi^= 
braud)" bericf)tet, ,,t)a§ bie frnger uf ben börfern, bomit fie 
Dil bierS fönnen an^fd]enfen, gefe(Ien=fd}ief3en unb bo^; ober 
fugelple^ anrid)ten uf bie feiertag mit ufmerfung et(id)er 
c(einoten unb (äffen baju foldje fpic(p(ei3 in ben ned)ften 
f(ecfen nnb börfern offentlid) aufrufen, baju bann bas iung 
voll unb bie alten mit nerfeumni« ber prebigten l^eufig laufen 
unb lernen albo unb treiben anbere nid)t6 benn faufen, 
fd]raelgen, gottleftern unb bergleid}en. Unb nber 'üa^, bal fie 
il)r gelt unnu^lid) albo nerjeren mit ^edien unb fpieten, bleiben 
fie über nad)t unb mol etlid)e tag im frug ligen mit groffem 
uerbadjt geübter un,^ud)t unb uf? raenigft mit nerfeumniS ber 
arbeit unb mit fdjaben i()rer e(tern unb ()erren, benen fie 
bienen". — ^aft ebenfo ungünftig werben übrigens uon ben 
SSifitatoren bie fitt(id)en ^^uftänbe in 53rel)na beurteitt. Sie 
forbern bal)er ben diät biefer Stabt unter ^Nerlefnng ber 
furfürft(id)en ;3"ftruftion ,^u ftrengem 'l^orgeben gegen bie bort 
^errfd}enben SRi^ftänbe auf. Unter biefen mirb ebenfalls in 
erfter Sinie bie Unmä^igfeit bei ^-eftlidjfeiten genannt, in§= 
befonbere, bafs „uberma? mit bem pftngft; unb raeit)nad)tbier" 
get)a(ten merbe. ^amit ift eine Unfttte angebeutet, bie grabe 



55 

in bicjem ©ebiete aUgcmein übltd) gu fein fdjeint, benn bei 
bem ®orfc 33eier§bürf lüirb nu§brürf(id) bemerf't baj? ,,aüent= 
t)alben im ^itterfelbifd)en ampt in börfern ber gebvand) ge; 
luefen, ba6 fic ba§ pfingftbier in bic fird)c gelegt I)aben; ift 
cvaft d)urjür[tlid)en beDel)l§ jütd]er ubelftanb unb ergerni§ bnrd)= 
a\i§ abgefd)aft". ^arin irren fid) jebüd) bie 5I>ifitatoren lüol)!, ba^ 
fie meinen, e§ l}anble fid) um einen erft nenerbing§ eingeriffenen 
Unfug; bn§ '^pf'^öf^^ i^"'^ 2Beit)nnd)t§bier finb üielmet)r roal)r= 
fd)einlid) tiefte altgernmnifdjer @ebräud)e. 

®a^ ba§ au^gelaffene !Jreiben bei ben Jyeftlid}t'eiten §u= 
roeilen bie Unäud)t begünftigte, ge^t fi^on au§ bem oben bei 
©räfenljainidjen 9JJitgetei(ten I)erDür. fÜ)nUd)e§ rairb au§ ber 
©emeinbe iKüfa berid)tet: „Uf bie l)o!)en fefte galten fie niel 
un^üdjtige ten§e, treiben üiel fpielen§" u. f. m. ^n gröjserem 
SOia^e ift un5Üd)tige§ SScfen in ^-öre^na eingeriffen, mo barüber 
geflagt mirb, ba^ „and) leid)tfertige leut albo gebulbet werben, 
bie fd)Qnb(id)§, ergerlid)§ leben fürten", ^n ben meiften Orten 
fd)eint e§ jebod) und) I)ier inbcjug auf ba§ 6. ©ebot nidjt grabe 
fd)led)t 5U ftel)en. 3)enn e^ merbeu nur ganj oereinselte ^-älte non 
Uuäudjt ermäljut. ©o ift in ^J^iemegf ein Sdjneiber „angegeben 
morben, a(§ lebe er in ber nnet)e", gelobt aber, „fold) ergernu^ 
fortljin jn meiben". ;3n ^otjmei^ig ift ein 9}lann be§ gemerb§= 
mäßigen Setteln§ unb au^erbem beffen befd)ulbigt, ha^ er 
„fid) mit einer uertobt, bie eim anbern üerlobt" fei. Unb in 
^ubenberg merben ber 9\id)ter unb STtüUer befc^ulbigt, „ein 
ergerlid) leben" ju fül)ren, „bieroeil fie fein e^eraeib l)aben". 
SOßie eruft e§ aber ben SSifitatoren ift, fold)e offenbare Un= 
fittlid)feit ju befämpfen, ä^igt fid) barin, 'ba^ jene 9}iänner 
burd^ ben .f)anptmann non @lei^entt)al auf SSeranlaffung ber 
"i^ifitatoren genötigt merben „fid) uf§ fd)irfte in ben e^eftanb 
gu begeben", mäljrenb ber oben ermäljute 93agabunb nid)t mef)r 
in feinem 2)orf gebulbet merben foll. — 3(uffatlenb ift, ba^ 
t)ier jum erften unb einjigen SJIale 9Jlitteilungen über Uufrieben 
in ben ^^amilien gemad)t merben. 58) ^od) t)anbelt es fid), ah-^ 
gefel)en oon ber fd)on angefül)rten rao^l etroa§ ^i)perbolifd)en 
Senbnng oon bem „ti)rannifd)en muten" ber 9}länner „gegen 



56 

i^rc eljeiueiber" nur um uereinäelte Jväüe. dinige 53auern unb 
^Bürger leben in Unfrieben mit i()ven (5I)eroeibern; ein ^Quer 
l)at [ein SGBeib fogar gan5 oerlaffen; ein 53ittevfelber ^Bürger 
wirb befdjulbigt, ba^ er „fein mutter üored)tlid) t)elt". ®ie 
23i[itatüren finb übrigen§ veblid) bemüht, J^ieben ^u [tijten 
unb 5. %. mit ©rfotg. ^n einem Jade nötigen fie fogar bie 
ftreitenben (Seeleute baju, gegenjeitig öf|eutlid)e "lUbbitte ju tun; 
im Jalle be§ 9iüc!falle§ roerben biefe mit SSertreibung aus bem 
3(mte bebroljt. 

^n met)reren Drten wirb roieberum über ©ottesläfterungen 
geflagt; au^er in ©räfen^inidjen fc^einen fie befonber§ aü= 
gemein in 9^öfa §u fein. — ^a^ auc^ ^ier ^^efd)ulbigungen 
raegen uermeintlidjer ßauberei nid)t ganj feljten, bebarf faum 
nod) ber (Srroäf)nung. (Snbtid] fei noc^ mitgeteilt, ba^ fid) 
!^ier ebenfalls (ugl. (2. 24) bei einjetnen ©emeinbegliebern 
ba§ böfe (Seraiffen gegenüber ben geftrengen .'perren ^ifitatoren 
regt: in ,3fd)orneroi^ bat fid) ein 2aframent§Deräd)ter „etlicher 
böfer roort uon ber uifitation üernemen laffen", unb in -Spol5= 
mei^ig ift ein 9Jlann, ber ebenfalls feit longer 3eit nic^t jum 
©aframent gegangen ift, imav jum 3Serf)ör erfd]ienen, Ijat fidj 
jeboc^ „lütberumb au§ ber ftuben üerftoben", me^^alb er in 
(Strafe genommen raerben füll. Übrigens fel)lt e§ tro^ allebem 
anö) f)ieu nid)t an ©emeinben, in benen feine ^"lage über 
„öffentlidje Safter" erl}oben luerben fann. Unb baju gebort 
g. ^. aud) bie Stabt 33itterfelb, bie bod) inbejug auf Hirdjlid)f'eit 
mand)eg 5U münfdjen übrig lä^t. 

5. 2)te 3tmter ^Selgig unb (Sommern. 

Sßir fommen nun ju bem legten ^ejirf be§ ^urfreife§, 
ben nörblid) unb norbroeftlid) oon Sittenberg gelegenen 'Jlmtern 
iBel^igs^) unb ©ommern. 3lüerbings finb biefe beiben €mter 
nid)t nur nad) bem Umfange — ba§ 3lmt ©ommern gäl)lt 
nur 1 Stabt; unb 8 ^Jorfgemeinben, "öa^ 3lmt ^el^ig bagegen 
3 Stabt; unb 20 ^orfgemeinben — fonbern aud) infofern 
rec^t oerfc^ieben, at§ erftere§ fird)lid) ganj unter bem (Sinflu^ 
üon Sittenberg fte^t, le^tere§ bagegen teilroeife nad) bem 



57 

ual)en, erft feit furjem ganj enaugetifdjen ^lUkgbeburg gvnuitiert 
rote beim t)ier and) bie nieberbent[d)e ^Jlecfteulnirgijdje ^ird)en= 
ürbumiß in allen J^ird)eu nuöciiommeu ift. ®a§ gmi^e ©ebiet 
umfaßt 4 6tabtgememben mit 7 @ei[ttid)eu (bie ©täbte 33et5ig, 
^^rürf, 'OJieniegf unb ben ^■lect'en ©üinniern) iinb 28, eigentlid) 29 
^ovfgemeiubenö°)mit 28 unb mit .S>iu5ured)nungeiue§ feinematten 
5i>ater alö @el)itfen nnb ^3iad)folgev beigegebenen jnngen *'^^rebigev§ 
(in SllüVo) 29 @eiftlid)en, in Snmma alfo 35 besm. 3G ©eiftlidje. 
^a§ ^el}en ftetjt in ber gvüf5en 'iUlcI)r5al)l ber ©emeinben jet^t 
bem ifnvfürften jn, bev andj hiv:-' ''^patronat über einige frnl)er 
'ti^n ^imQ,'\xaim\tlö]iexn ju '•^.Uotjhj, ßerbft, ''JienftabtiSOiagbe; 
bürg geijüvigen Äirdjen übevnümmen l)at; nur in fünf bejm. 
fec^§^°) ©emeinben finb abiige "^IJatvone; in einer ©emeinbe 
(©tinbe) ftel)t ba§ Sel)en bem '^propft am Älofter Unfer lieben 
3^ranen ^n 3)?agbebnrg, in einer anbern, ber i^omtnrei 
■^ialjn^oborf, bem bentfd)en Drben §n. ®iefe l)at neben bem 
''^^farrer nod) einen ©ompter (5Tomtnr), ber aber, roie an§; 
brüd'lid) bemerlt roirb, mit bem 5t1rd)enamt nidjttg ,^n tnn l)at, 
fonbern nnr „feiner Ijau§l)altnng märtet", ^n bem einzigen 
5n biefem ©ebiete get)ürigen ^nngfranenflofter jn -^^lö^fi) finb 
nur nod) brei Drben§perfonen uorljanben, bie uom Crt§pfarrer 
mit ©eelfürge oerfe^en merben. — ®ie fird)lid)e '-öer; 
forgnng ift in biefem Gebiete im ganjen jiemlid) gut: non 
ben Stabtgemeinben ift eine uniciim, mätjrenb bie übrigen nnr 
je 1 ^ilial l)nben. $ßon ben 2)örfern finb 5 unica, 12 I)aben 
je 1, 9 je 2 ^nliale unb nur 3 je 3 Filiale, feins me^r. ®ie 
meiften Filiale Ijaben jubem li'ird)en;6i) au^erbem finb, mie 
au§ ber in ber Siegel angegebenen ©inmoljuerjal)! ju erfel)en 
ift, bie Dörfer meift befonber§ flein.02^ 3lllerbing§ mad)en 
fteüenmeife bie großen Entfernungen 5iuifd)en bem 9Jlntter= 
borfe unb ben Filialen ba§ '-^jfarramt befd)roerlid]. ^e§l)alb 
lüirb j. 53. angeorbnet, ha^ bie 53anern be§ ä" 'Seljig ge= 
Ijörigen ^nlial§ Srü^ni^ ben uielbefdjäftigten ^iafonuS bei 
„böfem metter unb roeg" mit einem Sagen ober (5d)litten jum 
@otte§bienft abljolen foUen. g^erner roirb in 3Iu§fid}t ge= 
nommen, einige entlegene (Viliale 5U näl^er gelegenen '*^>farr; 



58 

börfern ju fdjlagen, fo 9?ie^ 511 .^afeloff, Sd)orau, bisfjer ju 
^itterflif (je^t ©üterglüc!) geliörig, itnb Xöppe( ju dJloxi^ im 
9{mt (Sommern, jumal ba bie ^^^farre ju 9JJori^ nur gering 
botiert ift unb bie genannten Dörfer [d)on früljer baju geljört 
I]aben. ^ie ©uperintenbentur in ben 'Jlmtern ^eljig unb 
©ommern ift ben ^]>farrern ber g(eid)namigen Stäbte übertragen. 
2öa§ bie 33orbiIbung ber (Seiftlid)en betrifft, fo roirb 
bei 14 Qusbrüdltd) angegeben, ba^ fie auf ber Uninerfität 
(fämtlid) in 'IBittenberg) ftubiert t)aben: roa()rfd)einlid) gilt 
bie§ aber and) uon ben meiften übrigen. ®enn nur üon üier 
Pfarrern t)eij3t es, ba^ fie auf feiner Uniüerfität ftubiert ()aben; 
bod) f)at üon biefen einer rcenigftenS bie Sateinfd)ule ^u 
9)tagbeburg befud^t, unb ein anbrer ift graar früljer nur <3(^ut); 
mad)er geraefen, ift aber „in beutfd)en büdjern jimtid) betefen". 
6 @eiftlid)e finb nod) „im papfttum" orbiniert, barunter 

3 3Jlönd}e; 7 finb frü£)er odjutmeifter ober .Qüfter gcraefen; 

4 fmb «Sö^ne non 'Pfarrern, liefen 3(ngaben über bie ^lsor= 
bilbung entfpridjt im gaujen aud) bie Cualität ber @eift = 
Iid)en. ^}\d}i raeniger als 19 raerben non ben (Sraminntoren 
ai§ „roolgefdjicft in ber lel)re" ober „molbeftanben" be^eidjuet 
unb 6 ai§ „5imlid) gefdjicEt". 'Dlur 3 laüe im 2(mt 
(5)ommern) roerben a(§ „gar ungefd]idt" bejeidjuet, fämtlid) 
alte 9J^änner unb groei uon il)nen nod) uon ^ifd)öfen orbiniert. 
3(ud) bie 53eurteilung feiteng ber ©emeinben lautet faft burd); 
roeg günftig: 15 @eiftlid)e rcerben ausbrücflid) roegeu il)rer 
Se^re unb i^re§ Söanbels gelobt, einige befonber§ warm 5. 53. 
ber burd) feine (2d)idfale befannte Pfarrer p Srüd, 9J]id)et 
(Stt)fel, ö3) einige freilid) mit f leinen (Sinfd)ränfungen. So 
!)ei^t e§ üou bem jungen "^^^farrer ^u SBerbig, bem ^^iad)foIger 
feinet 3Sater§, fel)r d)arafteriftifd), ba^ er „als ein iunger 
man etraa§ röfd) [rafd)] unb gefd)rainber fei benn ber oater". 

Über 13 Pfarrer baben bie ©emeinben nid)t§ ober bod) 
nid)t§ S©efentlid)e§ p flagen. 2Iud) pon ben gälten, in benen 
fid) ber '>]3atron ober bie ©emeinbe ausbrüdlid) über bas 3?eri 
l)alten be§ "pfarrerü befd)mert, erroeifen ftd) nod) einige at§ 
unbegrünbet. 3- ^- ^^'^'^ '^^^ Älage be§ |)auptmann^ ju 



59 

(Sommern, bnfj ber Pfarrer bafelbft einem SJJanne ba§ ©af'va= 
ment uerjagt, „ber lange baüon gebUben unb bod) barüber reue 
unb leit getjabt", in folgenber Sßeife uon biefem surürfgemiefen: 
er I)nbe uor 14 2::agen „in bie 14 einrooner erforbert, bie 
i^m l)aben beten foUen" unb al§ nun and) ber be5eid)nete 
^JJann erfdjienen fei, „{)abe er fein ftncf bess cated)ijmi beten 
fünnen". 5U]nIidi ftet)t ei§ mit einer (Saframent^oermeigerung, 
über meldie bie ©emeinbe ju ©üterglüc! ^1age fnbrt. ®ie be= 
treffenbe ^-ran l)at und) 5üt§fage be§ ^^forrerS mit einer 
fremben 3Ba()rfagerin, bie alle uier SBodjen bort^in jn fommen 
pflegt, üerfel)rt unb bafür nidjt ^l^n^c tun mollen. 2(1§ mel)r 
bcgrünbet fet)en bie 3Sifitatorcn bie ^lage be§ ermäbnten 
i^auptmanng an, ba§ ber ^]?farrer ju '^^Mö^f'i) ein „finblein 
4 tage ^ahe ungetauft liegen laffen, metdjes in ber unef)e ge= 
geuget geroefen", unb fie belebren ben Pfarrer ernfttid), ba^ 
barum „ba§ finb ber t)eiligen taufe nid]t 5u berauben fei", 
c^anbelt e§ fid) in biefem ^alle nur um eine einfeitige unb aUju 
eifrige .'paubljabuug ber S^irdjenjudit, fo rcirb e§ bagcgen bem 
überl)aupt uutüd)tigen ^]3farrer 5u ^annigfo at§ eine ftröf(id)e 
9(mt§uernad)Iäffigung uorget)aIten, ba^ er ein foeben uer; 
ftorbeue§ ©emeinbemitglieb, ba§ feit jet^n ^al}ren nid)t jum 
(Saframent gegangen ift, uidit unaufgeforbert in feiner 5?ranfl)eit 
befud]t unb unterriditet hat. Sebr eingetjenbe 5t(agen liegen 
merfmürbigerroeife and] über ben ^]?farrer unb Superintenbenten 
5U ^el,^ig nor, bie teilraeife and) für begrünbet erad]tet merben. 
dJlit feinem ®iafonu§ t)at ber ^^farrer nad) 5(u§fage ber @e= 
meinbe tauge ßeit in Uneinigfeit gelebt, ^iefe ift aüerbing§ 
„nunmetir faft geftitlet unb nertragen". ^od] befdjiuert fid) ber 
übrigen? redjttüditigennb „mit prebigen, mit befud)ungbe§ borfe§ 
unb faft aller franfen im ftetle unb bem filial, aud) mit ber jung; 
fraufdjul I)od) belabene" ^iafonuS uod) barüber, ba^ it)m bie 
9J?ül)e ber £ranfenbefud}e faft allein „auf bem l]alfe lige", iua§ 
aber au§ 9^ücffid)t auf bie Superinbenturgefd)äfte be§ ^|?farrer§ 
uid)t geänbert werben fann. 3lber eine c^llage ber ©emeinbe, 
ba^ bie .^raufen oom ''Pfarrer in „fterbeuSjeiteu uid)t befud)t 
unb etma über bie fdjroelleu l)inein mit bem l)od)m. faframent 



60 

Iicricl)tct roorbcn finb iinb narfj il)rcm abfterbcn ntd)t mit ber 
fd)ule 511 ßrabe geleitet luorben", er|d]eint al§ nid)t uubegvüiibet; 
lüeuiöfteii^ ueraula^t [ie bie 35i[itatoreu 511 ber 9JJaf)nung, aud) 
in „fterbenSi'ieiten auf bie fraiifen gut adjt^ugeben, ba§ biefelbeu 
in beu l]eufevu jur uottuvft bejudjt uub mit beu jacrameuten 
uerjorget merbeu". 3)agcgeu jotteu bie (^)eiftlid)eu burd) bie 
5i'affeuiior[tel)ev „an§ ber apotljefen ju Sßitteuberg mit prcfer; 
uatiueu uub cüufüvtatiueu nad) uotturft" üer[el)eu merben. 53e= 
beuflid)er tliugt bie 9}]ittei(uug, e§ feien aud) „maudjerlei 
nad)reben uom oolf ausgegangen, ba§ ber pfarrer gelt auf 
fornjinS au§gelil)en t)abe; be^ ber pfarrer fid) jimlid) ent; 
fdjulbigt unb bod) fortt)in 5U eutljalten erboten jur uerljütung 
büfer nac^fage unb ergerni§", bamit er bas „groffe uberfe^en unb 
ubernel)men" ber Krämer unb 6^")anbn)erfer, „fo in biefem 
ftettein feljr uberijanb geuünnneu, befto f reibiger ftrafen fönn'". 
^a^ eS fid) mot)I nur um eine atljueifrige ©efd]äft§betrieb; 
f amt'eit '''*) t)anbelt, mirb baburd) roal)rfd]einlid), ba^ bie 33ifi= 
tatoren bem ^]>farrer einbinben muffen, „feiner naf)rung unb 
acferbau olfo ju raarten, 't)a§ uor allen bingen fein ütei$ im 
prebigtampt unb im ftubium auf bie fermon üermerft merbe". 
®en Slnla^ ,yi biefer 9}Ml)nung l)at bie 5?tage gegeben, ba§ 
ber ^^^farrer „in uiten prebigten einerlei materie oftmals 
repetirt unb biefelbe mit nerbru^ ber juljörer lang ^uge, ba 
bod) ein jeglid) enangelinm feine fonberlid)e materiam mit fid) 
bringe, banon nötig fei, unterfd)ieblid) unb orbenlid) bie leute 
5U unterrid)ten". dagegen ermeift fid) bie 5^'lage über ge; 
fliffentUdje 3"^'ii*iff^""9 ^i"^^ ^i5ürger§fol)ne5 bei 33efe^ung 
ber ©d)ulmeifterftelle ül§ im mefentlid)en unbegrünbet, ta ber 
^^farrer beu Sol)n be§ ^^ürgermeifter« t)auptfäd)lid) nur feiner 
^ugenb megen für nid)t tanglid) ju jenem 3Imte erf'lärt l)at. 
2(ud) uerfprid)t er, in 3"^""!^ ^^^ ^^efet^ung non ©d]ulämtern 
Q3ürgert'inber nad) 9J^öglid)feit ju berüc!fid)tigen. Sa er aber 
beu jetygen (3d)u(meifter ot)ne ^^emitligung beS 9?ate§ an; 
genommen, fo gibt bie5 )>^\\ ^i^ifitatoren 3Inla^, bie 'Seftimmungen 
ber erften U^ifitation über bie 2(nnal)me ber 5^ird)en; unb 
©d)ulbiener uon neuem in ©rinnerung ju bringen, roonad) 



61 

in^bejoubre ber i2d)uhneifter burd) ben Pfarrer unb 9iat mit 
SBiffen be§ ©oiififtorii angenommen merben foll. 5(ud) foU 
er fid) met)r um bie Crbnung ber Sdjule unb ber ©d)ulbiener 
„lei)r unb manbel" fümmern unb rcenigften§ oterteljäljrlid) 
einmal bie ©djule üifitieren, roa§ er bi§I)er oft unterlaffen t)at. 
3mmerl)in fönnte mau fid) munberu, ba^ bie 33i[itatoren einem 
fo oielfai^ be^idjtigten ¥tam\ bie Superintenbentur übertaffen. 
SJtan mu^ annet)meu, ba^ e§ fid) bod) um einen im ©ruube 
tüd)tigen, nur ettüa§ autofratifdjeu unb aüju uiel gejdjäftigen 
Tlamx Ijanbelt non bem rool)! uod) eine erfprie^lid)e 2:äti9feit 
errcartet mevbeu tonnte. — ^er einzige ^-aü, in bem ba§ 
[ittUdje 25ert)alten eine§ @ei[tlid)en ju ernften 5Borl)altuugen 
3(ula^ gibt, betrifft ben "^l^farrer oou ^üffa. tiefer mivb oon 
bem ipauptmanu ju ^öeljig befd)u(bigt, ba^ er „uihualf^ im 
frug fei, mit ben bauern fid) uoüfaufe" unb babei „bcfd)merlid)e 
morte" uon bem Hauptmann gebraud)t I)abe. ^^max entfd]ulbigt 
fid) ber '^^farrer, ba^ er „e§ fo arg uit gemeint uub uad) bem 
trunf bie fai^e foroeit nid)t bebad)t" Ijobe, unb auf feine ^tbbitte 
uub auf ^-ürbitten ber 3Sifitatoren geraäf)rt it)m ber .f^auptmann 
für bie§ Tlal 2Seräeif)ung. ®od) mirb er uon ben Ü>ifitatoren 
„fo(d]e§ feine§ faufen§ miücn ()art beftraft"; uub ba jubem 
bie ^iüatgemeinbe nidjt oI)ne ©runb über llnterlaffung ber 
^ated)i§mu6prebigt flagt, fo uiirb i(}m mit Slmt^^entfetjuug 
gebroI]t, faü§ er fid) nid)t beffere. "l^iefelbe ®rol)uug roirb 
übrigeng aud) gegenüber jmeien ber oben a(§ in ber Se^re 
ungefd)idt be5eid)neten @eiftlid)en (ju 'i?el)ti^ uub ®annigfo) 
augemaubt; fie folleu ben ^ated)i§mu§ uub 'iia^ „examen 
ordinandoriim" ftei^ig lefen uub in Ä'ürje mieberum burd) ben 
©uperinteubeuten geprüft werben, ob fie weiter im 2(mte belaffen 
merbeu föunen. 33ei einem britten ^^^farrer (ju '^^^robel) mirb 
oon fotd)er ^rot)uug abgefeljen, bo er balb freiraidig ab5uget)eu 
gebenft; ja, für biefen ^all roirb it)m bie ')lad)folge feiue§ 
„rootgefd)icfteu" ©ot)ne§ in 3(u§fid)t geftellt. (Sinem anbern 
alter§fd)road}eu ^^sfarrer (ju dJlövi) ift bereite fein Solju at§ 
©el)ü(fe unb üorau§fid)tlid)er ^^kd)fotger uom (Joufiftorium bei= 
gegeben roorben. ^mnie^'^i" reidjeu biefe üerf)ä(tniymäj3ig uid)t 



62 

5al)h-eidien SruSfteüuuQeu nid}t au5, umbagimaüöemciuengünfttge 
©rgebuiä l}iu[id)tlirf) ber Cualität ber '^NJarrer, ba^3 am meiften 
beut beö Sßittenbergcr 5trei]eö eutfpridjt roe[ent(id) 511 altcriercii. 
3iemüd) güufttg ftnb in biejem ©ebiete and) bie (Srgebniffe 
ber ©c^ulüifitatiou. odjuleu be[tel)en luicberum nur tu beu 
Stäbteu: ^Setjig, Srüd unb 'Diieniegf. ,^n ©ommern wirb 
feit einiger 3^^^ ^^"^^ rege(red)te 3d)ule get)nlten. 65) ^er 
burd} ein 2et)en baju oerpflid)tcte '^^^jarrer t)at anfäuglid) 
@d}ule geljalten; aber bie 5linber finb oI)ne feine Sd)ulb au§; 
geblieben, ba bie „einiuofjner bie fommers^eiten bie finber jur 
nie^elint nnb felbarbeit gebrand)en". ©ine 3ungfrauenfd)iile 
befteijt nur in '^3 eisig, nnb and) bicfe bi$l)er nur uerfud]S= 
weife nnb o^ne fefle J^otation. '^^er bortige ^iafonus l)ot 
nämlid) „freiiüittig ein 5eit long etlidje bürgertod)tcr ju fid) 
gel)en (äffen nnb biefelben lefen, beten nnb geiftlid) lieber 
gelernet unb mit foldjer unterroeifung groffen nutj gefd)affct, 
raie il)m bie eitern be§ sengnig geben", ^a nun bie 33ifitatoren 
„üermerft, has ber caplan ju ber )ungfrauenfd)nl luft l)ette 
unb gefd)idt bo^u ift", rairb mit bem )Hat abgemad)t, ba^ er 
für feine 3d)ultätigfeit eine angemeffene unb fefte ßntfdjäbigung 
erljält. 2{n ben 3 £nabenfd)ulen finb je 5uiei l'eljrfräfte 
befd)äftigt. ^6) Über bie ^ n 5 a ^ I ber (5 d) ü 1 e r rairb 
nur bei ber fleinften ber brei ©tobte, 53rücf, eine genaue 2(n; 
gäbe gemad)t, fie rairb non 35 meift fleinen 5^naben befudjt 
— unb §n)ar bei ber @elegenl)eit, ba^ and) Ijier eine fpätere 
5Jlorgenftunbe für ben beginn be§ Unterrid)t§ angefetjt wirb, 
(ngl. S. 20). ^n "^^^^ anbern ©djulen ift bie Sd)üler5at)( 
erl)eblid) größer; fie beträgt nad) ben eingaben über bas 
Cnatembergelb in ^eljig minbeftene 60, in 9liemegf 80 (Sd)üler. 
Unb für bie Seiftnngsfäljigfeit unb 3:üd)tigf:eit biefer Sd)nlen 
fprid)t bie bemerfensmerte, in feinem ber anbern ©ebiete in 
gleidjem 9}la^e beobadjtete 2:atfad)e, ba^ augenfdjeinUd) ein 
red)t erl)eblid)er 3:eil ber Se'^rer nnb ©eiftlidjen be;§ 2tmte§ 
^eljig au!? biefen ©d)nlen ^ernorgegangen ift."'^) ^ies be; 
ftätigen and) bie 33ifitatoren fpäter (in bem „Slu^jug et(id)er 
©lag") ansbrüdlid) mit ben Sorten, 'i)a^ „trefflid)e lent an§ 



68 

itjven bürger§fnibern burd) bie stiidia iinb fünft öeroadjfen 
feien, bie ie^ lanb nnb (eut I)elfen regiren". ^m gansen 
lüirb aud) ben uor!)anbenen ^et)rfräften ein günftige§ ^^^^Ö^^^ 
erteilt. 33i§ anf ben erunilinten 33üvger l)aben fie anfdjeinenb 
alle bie Uniuerfität befud)t unb werben uon ben ^Bifitatoren, 
foiüeit eine Eingabe barüber norliegt, al§ niet)r ober minber 
gefd)icft beurteilt, ^s) 3(nf Seiten ber ©emeinbc finben aller; 
bing§ nidjt alle eine entfpredjenbe 91nerfennung. ©o bittet 
ber 9iat oon ^^rücf, ben ©djulmeifter, ben er fonft gelobt, jn 
größerem ^^-lei^e bei ber 3ugenb ju ermaljnen. llnb ber üon 
ben 3>ifitatoren al§ ein frommer unb gefd)idter 9Jlann beurteilte 
©djulmeifter üon ^eljig „^t raenig gunft bei ben leuten", 
g. %. roeil er „nid)t fingen fann au§ mangel ber ftimme"; e§ 
mirb il^m aber aud) „fd)nlb gegeben, als folt er unoleiffig 
unb ben fnaben p t)art fein, roeld)e^5 bod] nid)t mod)t bargetan 
merbeu; t)at raol befannt, ba§ er fid) gegen be§ bürgermeifter^ 
fot)n ernftlid) erzeiget, t)ab aber beffelben groffe unb billige 
urfad) geljabt; ^at aud) feine fd)ulorbnung uorgelegt, bamit 
bie üifitatoren rooll jufribeu geroefen". ^roeifelloS l)at alfo 
biefer ©d)ulmeifter unter ben oben (©. 60) ermähnten «Streitig; 
leiten über feine ^ilnftelluug ju leiben. 0^) 

Über bie ßüfter auf bem Saube wirb t)ier ebenfalls 
faft burd)meg @ünftige§ berid)tet. Sßie in ben anbern ©e; 
bieten l)aben fie faft alle ein .^anbroerl^o) gelernt; einer ift 
eines "^^ifarrerS «Solju, einer „eiii 'öeljiger 5^inb, gel)t nod) in 
bie fd)ule". ®ie 33eurteilung burd) bie 3>ifitatoren ift burd)roeg 
günftig; met)rere werben anSbrücllid) gelobt wegen il)rer Se= 
l)errfd)uug be§ ^ated)i§mus ober i^reS ^lei^eS, unb fein 
einziger roirb al§ untauglid) bejeidjuet. ©benfo erteilen bie 
©emeinben einer größeren 3fl^t ^i« S^t^^ ^^"ÖJ^i^; uereingelte 
klagen über Unflei^ in ber Setjre be§ ^atec^iSmuS finb jum 
2;eil nid)t einmal begrünbet. S)ie einzige Silage über ben 
SebenSroaubel eines ÄüfterS befielet bariu, ba^ er „fid) gern 
im fruge finben laffen" foU, ma§ il)m unterfagt roirb. .^per= 
uorgel)oben fei fd)lie^lid) nod), ba^ in biefem ©ebiet uirgenbS 
über ein fd)led)teS SSer^ältniS 3roifd)en ben @eiftlid)en unb 



64 

ben @d)u(meiftern ober 5?ü[tern c\d{ac\t rairb, raäf]renb in 
mel)reven J-älleu bie 5ii)ifd)en if)nen l)errid)eiibe (Sinigfeit lobenb 
crraäljnt mirb. 

^ie ^iiftönbe ber ©emeinben tTfd)etnen im ganzen al§ 
uid]t jd)Ied}t unb entjpredjen am meiften beuen bes benndjbarten 
3ßittenberger 5treiie5; ja bie 2id)tfeiten treten I}ier jaft nod) 
ftärfer ^erüor. 3w"Äd)ft finbet fid) eine uerl)ä(tni§mä^ig gro^e 
■^al)( oon ©emeinben, benen ein met)r ober minber nnein; 
gefd)ränfte§ Sob jeiten§ iljrer '^^^farrer, 5. %. and) feiten§ ber 
ißifitatoren megen il)rer 5^ird}lid)feit erteilt rairb, roätjrenb in 
ben meiften ©emeinben roenigften§ nid)t§ (Srbeblid}e§ ju Hagen 
ift. 2)em Stäbtd)en ^^rüc! mirb non ben 3Sifitatoren ba§ 
el)renbe ^Qi\g,n\§ an^gefteüt, ba$ „bo ein feine, genötgige, 
arbeitfame burgerfdjaft ift, bie fid) ju gotte§ raort üleiffig Ijelt 
unb ii)re t"ird)biener in et)ren t)att", unb ba^ „and) bie burger 
luft I)aben, if)re finber jur fd)u(en ju f)a(ten ufm.". ®a§ 
größte Sob aber wirb ber ©emeinbe ju l'ülinsborf erteilt, 
bereu ©liebern ber ^^farrer „bie§ jeugnie gegeben, ba§ fie 
fef)r üleiffig jur prebigt gelien, and) bie finber(et)r, fo oft 
fie üom cufter getriben mirt, nid)t leid)t üerfeumen", unb 
bie 23ifitatüren erfeunen rülimenb an, ba^ „beibe borffd)aften 
Ijoben fertiger unb getoiffer beten fönnen, benn fie im ganjen 
amt ^Selti^ finb befunben morben". ©ie feigen barin eine 
5rud)t bes großen 5'Iei|e§, ben '^.^farrer unb 5?üfter nad) 3(u5fage 
ber ©emeinbe „bei bem armen ungefd)irften uolf mit untermeifen 
getan l^aben". 3Ric^t gan§ fo uneingefdjränt't ift bas Sob, ha§ 
einigen anbern ©emeinben erteilt mirb 5. 33. in SBiefenburg, mo 
5um 5lated)i5mu5 nur wenige 9(lte fommen, ober in 9]iemegf, 
mo mand)e leute „unter ber prebigt auf bem fird)ljof fte[)en 
ober an ber mauer leneu". Q3ead)ten5mert ift and) ber i8erid)t über 
ba§ äu 9iübigfegel)örige ^iiiai @ro^en;9}^ar5ef)n5. ^ie33eiüol)ner 
biefes ^orfe§ finb 5unäd)ft nidjt in 9Jiemegf' erfd)ienen, molit 
aber einige 2;age fpäter in Setjig auf ber ^^farre unb l)aben 
fid) entfd)u(bigt, „ba^ e§ it)nen gar fpat roer funt get()an, baS 
fie gen 9iieme! erforbert meren, (jaben luol beien fönt". 2)er 
{)ter bezeugte ©tfer tut fid) and) barin funb, ha^ fie über 5U 



65 

fcltenen 53ejud) be§ ']?faner§ {(agen unb bitten, ba^ er boc^ 
lueniflftenS alle 14 2aa,t bei it)neu prebigen unb bie anbve 
2ßüd)e ben M]Ux ^nni Änted)i5mn§iintei-rid)t fd)icfen möge: unb 
ba§ er1d]eint um fo bemert'en^roerter, al§ ber '^Pfarrer über ben 
nnflei^igen 'öejud) ber "']>rebitnt unb be§ 5lated)i§mu§unterriditel 
in ben beiben Jvilinlbörfern Derfelben ©emeinbe flagt. lHl)nlid)e 
33eifpiele uon @ifer unb JreiiDiÜigfeit auf fird)lid)em ©ebiete 
flnben firf) nod) an einigen weitcreu ©teilen. So beget)rt ber 
.s^auptmann ju ^eljig, „nad)bem alle lel}en unb geftift guter 
5ur firdjen ©t. 33riccii in ben gemeinen faften gefd)lagen raeren 
unb üil üolf§ an ben fanbbergen moljnet, bie bofelbft bie 
prebigt gern befudjten, ba§ in ber modjen aud] eine prebigt 
uf bem berge gel}alten mürbe mit etlid)en teutfd)en uor; unb 
nad)gel]enben gefengen", morauf bem ^iafonu§ ent[pred)enbe 
Slnroeijung non ben ^Nifitatoren gegeben mirb. Unb bie ^unfer 
^afob, |)an§ unb ^^o^djim luni ^}iod)üm „ufm ^i^if'imer unb 
5?apput" in ber ^Jlar!^')' l)aben nid)t nur i^re Untertanen jum 
^iserliör nad) 'SrücE gefdjicft, fonbern erbieten fid) and), wo^n 
fie büd) nid)t uerpflid)tet finb, felbft ju erjd)einen, „ba e§ üon 
nöten fein mürbe". 2lugenfd)einlid) nidjt ganj lauter ift ba= 
gegen ber @ifer ber Q3auern in ^mei ^ilialbörfern. ®ag ju 
:Si?ütte gel]örige ®orf ^-rebersborf bittet nämlid) barum, ha^ 
ber ^]^farrer aud) in ber SBüd)e bei il)nen prebige, unb ber 
Runter unb bie ©emeinbe uon 9iie^, ju ipafeloff get)ürig, 
münfdien, ba^ ber 5lüfter alle O^reitag bei il)neu ^ated)isimu^= 
unterrid)t t)alte. ^^n beiben ^-ällen mirb aber feftgeftellt, ba^ 
bereits U>erfud)e bamit gemad)t finb, ba§ aber auf ha§ ©eläute 
be'g Slüfter^ nur menige erfd]ienen finb, in Oiie^ mand}mal fogar 
niemanb; in A'vebersborf fei ber Hüfter megen feines uergeblidjen 
fidutenS nod) obenbrein yerfpottet morben. ©old)er „mut; 
millen unb foldier unulei^" ber 'Säuern foll natürlid) gebüt)renb 
beftraft merben. Sind) ber '^ffietteifer ber 'Sauern ju ']?re^ien 
mit i^rem 9}]utterort "plötiti] um bie ^yrüliprebigt (einen 
Sonntag um ben anbern) ift geroi^ fein frommer, fonbern 
berul)t nur auf bem 3Bunfd)e, mög(id)ft frül) für anbere 
minber l)eilige ^inge^^j 3eit ju geminnen. — 9ln 5?lagen über 

Äirc^eu= unb Sc^ulotfitatioii im iliufieije 1555 I. '^ 



66 

mauge(()afte ^Beteiligung am fird)(id}eu Öeben fe()(t es überijaupt 
aud) l)ier nid)t. ribeviütegenö aber betreffen biefe .Etagen 
einselne ^13erfonen, bie feiten pr ltird)e") unb namentlid) jum 
3lbeubmal)t fommen ober beim SSertiör nid)t l)aben beten 
fönnen. m\d] I)anbelt c§ fid] nur feiten um langjäbrige 
' Untertaffung bes Saframentggenuffe?, nod) fettener um mirt'lid)e 
SSeradjtung ber ^^.^rebigt ober be§ 3(benbma[)le§, ma§ fid) barin 
§etgt, ba^ bie meiften auf bie (Srmal)nung be§ ^^sfarrer? ober 
ber SSifitatoren 53efferung geloben, ©egen bie mirflid)en ^^er; 
äd)ter be§ 6aframent§ folt aud) t)ier mit Strenge uorgegangen 
merben. ©o folt ein foeben uerftorbencr 3Jlann, ber feit 
10 ^al)ren nid)t jum Saframent gegangen ift, jnm ©d)rerfen 
ber ©emeinbe nid)t mie ein (£t)rift begraben merben. ^n 
©ommeru mirb and) ein (äbelmann, ^i(Ibred)t uon ;]erbft, 
mangelf)after 5lird)tid)feit be§id)tigt: er gel)e nid)t jum ©aframent, 
merbe „aud) geadjtet, ai§ fönnt er nod) nid)t beten, gebe aud) 
in ber fird)en fein atmofen", obfd)on fein ^Beib unb feine 
^inber „fid) d)rifttid) unb rool galten", ^o er grabe nerreift 
ift, foUen ber |)anptmann unb '»^ifarrer it)n „üornet)men, 
eyaminiren, uuterrid)ten, unb ,^ur empfal)ung beg faframent§ 
Ratten." ^3hir in rcenigen ©emeinben flagt ber Pfarrer über 
unftei^igen 53efud) ber ^:prebigt ober bes ^atec^i5mu§unterrid)te§ 
im altgemeiuen. 2(m fd)ted)teften merben an einigen Orten 
(in '-örüc! befonber§ feiten§ ber 9J]änner) ber 9]ad)mittag§= 
gotte»bienft unb bie 3ßod)eu;irebigt befud)t; augenfd)einlid) ift 
ber Unterrid)t im 5i'ated)i§mu§ ftettenmeife menig beliebt (ugl. 
oben S. 24). a}?and)mat merben roieberum beftimmte ©rünbe 
für mangelhaften 5lird)enbefud) angegeben, ©o in iHottftod, 
roo bie Kräuter ror unb unter ber ''^prebigt if)re 35>are auslegen, 
toaä ber ©d)ult£)eiö nid)t met)r geftatten foü; in äRörj, roo fid) 
bie Seute am ©onntag „unnötige gefd)äfte mad)en al§ haS 
forn in bie mul)I ju füren" ^4, n. ^gi • i,^ ^:8nid:, mo e§ ben 
53ürgern üerboten mirb, „unter ber nad)mittagprebigt bier ju 
fdjenf'en ober gefte ju fe^en, aufgenommen frembbe ober 
rcanberteut"; in ^^(ö^h), beffen (Jinrooljuern ber ^^farrer ein 
befonber§ „böfes jeugniS il)re5 unoleiffeg balben, bie prebigt 



67 

5u l)öven gibt". ®iefe, mei[tentei(§ ^o{^\}amx, gingen, „irenn 
fie ben jonabenb ba§ gelt empfingen, fo fie bie rcod)en nber 
uerbienet I)elten, al^balb in ben trug, feffen ba bi^ in bie 
mittevnad)t, fernen be§ jonntagg it)r gar wenig in bie prebigt". 
®ee.l)atb mivb it)nen befo^en, bie ßedje nirf}t me^v be§ Sonn; 
nbenb§ ju l)alten, fünbern „ba fie ja jedjen inoüten, fonntag§ 
imd) ber mittag5iprebigt". ^sn '^xM lüirb miebenun über „lang= 
fame§" (^rfd)einen jnm @otte§bienft geflagt, aber jur (Snt; 
fd}nlbignng iiinjugefügt, ba^ „ba§ ftetle eine lange gaffen I)at, 
mögen bie lent' übereilt merben, ba§ fie ol)ne il^ren miüen jn 
fpat in bie fird)en t'ommen". ^nfolgebeffen mirb eine an§; 
füt)rlid)e 3(nuieifnng über ein in brei ^|>u(fen uorjnneljmenbeg 
(Ä5elänf^^) gegeben. 

®ie fittlid)en ^nftänbe bieten mie geroüt)nlid) wenig 
9Inla^ p an5brücflid)em l'obe. ^'') dagegen mirb lum ben 
^^^farrern ber meiften ©emeinben bejengt, ba^ feine üffentlid)en 
Safter jn rügen finb. 5tm meiften .Etagen finben fid) in biefem 
©ebiete inbepg anf ba§ 6. ©ebot. 3)od) t)anbe(l eg fid) 
miebernm meift nm ganj uerein^elte 3^äüe, teitmeife fogar nm 
bloJBe '-Bermntnngen. @o roirb über ben je^igen 5lomtnr be§ 
bentfd)en Orben^ (ügt.©.57) 5n®af)n§borf, i^enrid)ü. ^nrgenau, 
geflagt, ba^ er „ein melden bei fidi bell neben feiner fd)roefter"; 
er rairb be§^lb von bem .f)auptniann jn 53el5ig nnb ben ä5ifi= 
tatoren „t)art jur rebe gefetzt nnb betrenet [bebrobt], roo er non 
fold)em ergerni§ nit mürbe abtreten unb fid) in ben el)eftanb 
begeben, ba§ auf anbere mege folt mit i^me gel)anbell merben", 
moranf er ^ufagt, „basfetbe meib abzufertigen unb fortbin un= 
ergerlid) ^u leben". Unb ber blo^e 3Serbad)t gegen bie ^^urgfrau 
SU Sütte, ba^ fie in Un5ud)t mit einem ^Beljiger Q3ürger lebe, 
veranlagt fd)on jur Stuffürberung an ^a§ 3fmt „ein ernftlid) 
einfeben p f)aben, bo etma§ gemi^ unb ftreflid) mod)t erfarn 
merben". Übrigen^ ber britte ^yall, ha^ in biefem ^e^irf mit 
rü(ifid)t§lofer Strenge grabe gegen abiige '^]>erfonen eingefd)ritten 
mirb. @in „fd)recflid)e§ ergerni^" roirb au§ ber ©emeinbe 
Sintf)e gemelbet. S)ürt l)aben „etlii^e iunge gefeüen", bie am 
Ofterbienitag „jum ^od)roirbigen ©aframent gangen mit ^roeien 



68 

un,vid)ltt]eii beißen tu einem bactofcn un,yid)t getriben" unb füllen 
be§l)alb uüm Sdjöffer „ampt§ Ijnlben in ciebül)rltd)e ftrafe" ge; 
nomnien luerben. WH lueldjem fittlid)en (Prüfte bie ;iM|"itatüven 
grabe gegen bie Un5ud)t5Jünben i)ürget)en, jeigt befonber^ and) il)r 
2Serfnl)vcu in ber ©enieinbe ']>löv^t'i}. ®er üben (S. 59) er= 
rcnlinte, bie 2:anfe eineö nnebelid)cu Siinbes betreffenbc ^-all 
üernnlafst [ie gn ber 9Jlal)nung an ben ^|ifarrer, alle gälle von 
^urerei ober dtjebrnd) bem ^oauptniaun ansUjäieigen. Unb al§ ber 
Pfarrer berid)tet, ba^ im Äruge be§ ^ilial^ ^^srel^ien jeit einiger 
3eit llnjndit getrieben fei, riditen fie an ben 3d)ultl)ei^ bie 
^rül)nng, ba^ er felbft in «Strafe genommen werben foüe, fall§ 
er fold)e 3>erge^nngen nid)t anzeige; „mürbe er fie aber üermerfen, 
fo folle er fie [bie ®d]nlbigen] mit bem mirt, ber fie bet]erbergt, 
auf einem rangen gen ©ommern auf§ fd}lofe bringen; tia fülle 
wad] i)ert)örter uermirfung mit il)nen get)anbelt raerben". Unb 
uidjt füraolil burd) $Borfümmniffe in biefem ©ebiete als „burd) 
etlid)e fd)red;lid)e feil, fü fid) neulid)er ßeit üor biefer üifitation 
jugetragen t)aben" ueranlajät, aljo met)r pro;Vl]i)laftifdj ift ba§ 
bei ber ©emeinbe Süffa mitgeteilte, aber für alle 3)orffd]afteu 
beftimmte (Sebot, bie im SBinter ftattfiubenben Spinnftuben ab= 
§ufd)affen, roeil bie ($rfat)rung beraeife, bafs foldje „jn groffer 
uu5ud)t unb anbern lafteru urfadj geben". — 3Iubre „öffentlidje 
lafter" merben in biefem ©ebiete nur ganj nereiu^elt gerügt. So 
finbet fid) eine 5llage über ba§ Saufen auf^er bei -]>lüt^fi) 
(f. oben!) nur uod) einmal.'''^) Sine gelegeutlidje 53emert'ung 
über Unreblid)f'eit im ipanbel unb SSanbel ju 'i^el.yg ift bereite 
oben (S. 60) mitgeteilt; fonft rairb nur uod) ein ^-all uon 
2Bud)er in bem 2)orfe Sd)orau crnft gerügt. Seltener (nur 
groeimal) al§ in ben frül)er befprod)eneu ©ebieten, befonber§ al§ 
im 5lmt ^itterfelb, finben fid) l)ier Ulagen über ha§ ^luc^en; 
bod) rairb mit fdjarfem 2;abel uermerft, ha\^ in ber fd)on met)r= 
fad) berul)rten ©emeinbe dMx^ „greulid)e flüd)e unb lefterroorte 
and) bei bem raeiberuolf unb iungen finbern gemein raerben, 
raeld)e bod) bie eitern unb t)au§oeter mit ruten unb fnütteln 
brum ftrafen follteu". ©inige 53efd)ulbigungen raegen ^(^uberei 
raerben non ben ^^ifitatoren felbft als ganj ungerai^ beäeid)net. 



69 

mU d)avafteri[tifd) fei jebod) augefüt)rt ba^ e§ fid) babei in jiüei 
O^äUen um l)eriim5iet)enbe 2Beiber, „frembe uettetn" ^anbelt, 
üon benen bie ^-öauevfraueu 5. ^ö. gelernt ^abeii joUen, oiel 
?QIM] unb 'i^utter ju mad^eu. Unb in ^tiemegf t]el)t bie 3^ebe, 
ba^ mnnd)e ju ben 3BaI)rfagern in ber ^Jiarf liefen. @in 
3eid)en be§ nod) immer nad)n)irtenben ^-ölutaberglauben§ bürfte 
barin ju fet)en fein, M^ ber ^rütfer ®iat'ünn§ ben SSifitatoren 
aufgefd]nittenc iH'ote nn§ einem märfifd)en ^orfe, beffen '•^farre 
er uermaltet, üorjeigt, in benen oor f'ur§em ^-ölut gefunben 
fein foü. 



^a§ jmeite ipeft luirb eine ^arfteüung ber mirtfd)aft= 
lid)en !i5erf)ältniffe nnb einen uerg(eid)enben S^ürfbUd' anf bie 
früt)eren 'SSifitationen De'» ^urt'reife^ bringen. 



^itmcrfungctt* 



1. 3hir S)?cIand^tt)on§ 2Borte finb o^ne jcbe IHnberung raieberaeöebeii. 

2. 3liif biefe \)at bereits ©el^Iinc} in feinem arofeen 2Berf über 
„bie euancjelifdjen ßird)enorbnnngen beö XVI. Sat)r^unbert§", "Ob. 1, 
iS. 104, bingetüiefen. 

3. ^{]\. fäd)fifd)c§ $aupt[taat§avd)iu gu Bresben, (Novial 263, $^1.393. 

4. ®ie§ Isje^t ebenfalls aM bent criDä^nten SBriefe ^feffingerg 
Ijerüor, vqI 5?öI. fäd)|tfd;e§ i)aupt|taatöard)iü Loc. 10599, Slatt 122/127. 

5. 2Bic biefe lange $aufe ju erfliiren ift, fäBt fid) nod^ ben üors 
liegenben 2lften nidjt met)r feftftellcn. 

6. Über biefen gelehrten fcbottifd)en S^cologen cgi. ^erjogS 'iRcaU 
enci^nopnbie 3 2t., 33b. 1, ®. 336 ff. 

7. ©emeint ift augenfd)einlid} bie gro^e ^nterimsagenbe, ugl. 
©cf)Iing a. a. D. 33b. 1, ©. 102. 

8. 3}gl. ^gl. fäcbftfd)C§ ^auvtftaatSardjiu Ivoc. 10599, 331. 115-121 
unb 128-131 (ajJaiorö unb gorftcrS „3^ebenfen"). 

9. gorftcr loar als 9?ad)foIger aJJajorS im 3af)ve 1548/49 
©upcrintenbent unb ©ebülfe be§ ©oabjutore, beö dürften @eorg üon 
Sln^alt in 9JJerfeburg. 

10. 9[)Jerfn)ürbtger äöeife finb fic in ber ^)feinfd)rift bes fertigen 
®utad)ten§ (a. a. C, 331. 168/175) mieber fortgelaffcn morben. 

11. 9Jie[and)tf)on giebt i^m bie Überfcbrift „De Visitatione'-. 

12. 3" ber %vaQi, mem bie 3^ifttation übertragen werben foüc 
(ügl. ©. 4 n. 5), ift 3Q?. jefet im tnefcntüd^en mit ben 3^orfi^lägen uon 
^feffinger, gorfter unb DJJajor einnerftanbeu ; nur n)ünfd)t er, ha\i ein 
„alber paftor" au§ ber betreffenben „superattendentia" binjngcjogen luerbe. 

13. ^^orfter ^atte fid) aUcrbinge frütjer ale ein fdiarfcr ©egner 
ber Sf^cformierten gezeigt; aber feit feiner :'Hüdfebr nad; äBittenberg (1549) 
mar er me^r unb me^r unter 2}Jeland)t^onö milbernbeu ©influß 
gefommen. 

14. 3)aB ^^fefftngerö Unterfd^rift fcl}It, ift mof)! nur aB ein 3"f'^tt 
anjufeben, «gl. feine im uorauS gegebne ^"ftiinmung, ©. 3. 

15. 3Iuf ber 9iürffeite beS (5^ntraurfe§ ftnbet ft(^ uon feiner ipanb 
ber 33ermerf „De visitatioue Ecclesiarum Magnifico Cancellario 
Inclyti Electoris Diicis Saxoniae Qu." 

16. 3n biefer enbgiltigen ©eftalt ift fte bann teilrocife bei $an5 
Sufft (aSitlenberg) im ®rucf erfi^ienen unb neuerbingS uoUftiinbig bei 
®el)Iing a. a. C. ©. 140—155 abgebrucft luorben. 



71 

17. 3» biefem (Scf;retben ift ber ^urfüvft iuat)rfc^einltc^ bitrd) ein 
üon ^Pfcffingcv üerfafeteö ©utad^ten': „2Baö bie ernenneten üifitatoreS ben 
'iiervcu retcn ju bcbeiifen geben" ueranlafet morben, ügl. i?gl. fnd)ftfd)e§ 
^auptftaatöarcf)tö ct. a. C, SL 103. ^n 14 ^^nnften raerben aCerljanb 
fluf bie äußere ©eftaltung ber iMfttation bejügltdje aBün)"d)e mn-getvageu. 

18. Über gorfter§ '>^tbm unb aßirfen f. iRäbereS in |»erjog§ 
9?eaIenct)fropäbie 3. 3InfI., 93b. 6, S. 129-131; ferner ©ermann [in 
„dltne Seiträge jur @efd;td)te bes bentfd)en Jtltertumä" Sb. 12 (1894): 
„D. 3obann ^orfter ber $ennebergil"dje ^Weforniator" unb ^yörfter inl ber 
3ettfd)rift für ^iftorifc^c Ideologie Sb. 39 (1869). 

19. Jöeitere§ über ibn f. in ^erjogS :}tca[enci)f(opäbie 3. Slufl., 
«b. 5, ©.',118 ff. (ft^otüerau); ferner 6br. !o. ©ii't „Dr. ^. Sber. (s"-in 
©tücf 2Bittenberger ßebenS", 2tn§bad) 1857; ®. ^ud;iualb: „Dr. gj. ©ber", 
Seipjig 1897. 

20. Sanebcn ftnbet fic^ auä) bie ©d^reibiueife üon 2:^cunicn. 

21. (§g fäat anf, bafe ^^löl^fi), Prettin iinb Sdjöneiualbe bier alS bc= 
fonbre ^Ümter Qufgefüt)rt roerben, ferner bnfj 33itterfelb unb @räfenbainid)en 
nid)t angeführt finb. 

22. 3abna bereits am 3)onner5tag nad) Oftern b. i. am 18. Slpril, 
®d)micbeberg am 21., ^:^ratau am 24., Äemberg am 25. 2(pril, :1kbi§ 
am 2. ma\. 

23. ät>at)rfd)einlid^ bejetd)net bas angegebne ®atum nur ben 
Slnfang ber 93ifttation im Slmte 33. 

24. 2lud} f)ier finben fid) einige (finjelbaten, bie fid) auf bie Beii 
oom 3.— 20. Dftober bejie^en. 

25. 33ei einigen ©örfevn finb bie Sage 3)ien§tag, iO?ittmocft unb ©onn- 
abenb nad) Lucae b. t. ber 22., 23. unb 26. Dftober angegeben. 

26. '^xd)t am 18. Oftober, mie A^iering a. a. O. ©. 16. (ügl. bie 
(Einleitung ©. I) angibt. 

27. ©0 nad^ einer 3lugabe bei D^iemegf; bei 33rücf Ijei^t e§ 
unflarer: „5(u3 beocl be§ ernoeften unb geftrengen 3Jl. uon 2:eumen, 
oud) be§ errairbigen unb boc^gelarten ^ern johannis Forsteri." 

28. ©ort fd^einen fte alfo üon 33rürf, bejro. 9?iemegf auS nod^maI§ 
jufammengetroffen 3U fein. 

29. dJl. üon J:^eumen ift anfd)einenb jum J?urfürften berufen morben. 

30. 2lm näd)ften liegt bie 3(nna^me, ba§ bie 35ifttatoren mit bev 
21bfaffung be§ S8erid)te§ an ben Äurfürften befc^äftigt roarcn; baju famen 
nod) nac^trägtid)e 93er^anblungen, »gl. ©. 13. 

31. 93on mir t)eröffentlid)t in ber ^eitfc^rift für Äird^engefd^idite 
33b. 22, ^eft 4. 

32. ®a§ ßinfommen ber ^^arrer, ©djulmeifter unb Lüfter mirb 
fogar meift junäc^ft nad) ber 9?egiftration ber 1- 33ifttation angegeben, 
iDorauf bann erft eine neue 33ere(^nung üerjeidjuet mirb. — 3iii^ 33eifpiel 



72 

ift bie Äircf)cnrecl)muia am (goiiiitag ^"üocaüit, b. i. am 22, ^cbruar 1556 
eingeliefert. 

33. Tafür fpric^t fd^oit ber llmftanb, ta% bie 2(ften häufig fübbeutid)e 
®prad}foniien aufroeifeti, j. 93. meift „uit" [tatt „nid)t", „flegen" ftatt 
„nad)", „ftetle" [tatt „ftäbtdien" u. f. m. 'Jorftcv itnb iS-btx mavcn bc 
fanntlid; beibe ©übbeutfdie. 

34. Setjling a. a. C <B. 105 bemerft imav, bie Sebeutung ber 
9?ifitation liege wv allem in bev Siegelung ber unrtid)aftlicöen a>erl)ä(tniffe 
ber ^irdigemciiiben; baljn feien bie eingaben ber SCifitatoren übei- 
iriegenb finan^ieUen G'bavafter§. 3}ie folgcnbe S^arftellxing bürfte jebod) 
jeigen, ita^ bic§ luenigflenö für ben fäd)fifd)cn 5fnvfreiö nid)t red)t jutrifft. 
3)enn nidjt nur inbejug auf bie n)irtfd)aftn^en 33evl)äUniffe, fonbern 
grabe audi tnbejug auf ba§ fircblic^-ftttlidie Cebcn bieten bie üorliegenben 
2tften ein mcit reid}ere§ aJJaterial nl5 bie früheren i^ifitationen. 

35. S^d Sanbgcmeinbcn rcerben udu benad)barteu 3täbten au§ 
firdjüd) uerforgt: äi^altereborf unb Äöpenid burd) ben (Faplan ju 
Babna, Cfelu burd) ben XiofonuS ju (2d)inicbeberg. S)er Pfarrer 
öon ©omiau (je^t ©ommto), ba§ bisher meift feinen ©eiftlid^en gehabt, 
folt fortan in ^i'emberg mobnen unb bort a(§ „Xertiue" ober „äUtarift" 
in ber Seclforge t)elfen, befonbere „bei peft unb anberu febriiden franf^eiten". 

36. (Sin foldbee fel)lt nur bei 5 ©eifllicben, bod) erhalten biefe feiten§ 
ber ©emeinben ein günftigee 3fUö"iö- 

37. 3i[br.Iid)eo ßob luirb bem (Saplan ju ^aljna uon btn ?^iliat= 
börfcru erteilt. 

38. Dkd) bem angegebenen „Ouatembergelb" jäblt bie ^djwlt 
133 ©d&üler, in 3.ßirflid)feit mo^rfc^einlid) me^r, ha bo§ Ouatembergelb 
fdiraerlid) regelmüBig einging. 

39. ©cmeint ift eine ©elbftvafe; benn e§ mirb toeiter beftimmt: 
„T'iefelbe [traf follen fie bie t)elfte in bie fird)en legen unb bie anbre 
t)elfte in ber gemeine braud)en." 

40. ®a§ 2lmt Set;ba ift in ben älften für fid) regiftriert, roirb 
bier aber mit ben 3tmtcrn (Bd)n)einit( unb l'odiau jufannnengefaBt, ba 
e5 für eine gefonbcrtc Xarftetlung ju Kein ift unb jubem in ber ä)ifitation§; 
inftruftion mit jenen jnfammcn genannt roirb. 

41. S^er ^4>atron uon 2lrnöberg äBolf dou xTcnftebt entfcbnlbigt 
ba§ 2luQbleiben ber ©emeinbe burd) ein böfltd)eö an ben Scböffer }u 
(2dbrocinit3, ■'perrn Jiicolauö, gerichtetes (gdjreiben, 'Da^ in br.i Elften 
öerieicbnct ift. 

42. 3" Socbau lüirb nur ein Äüfter erroäbnt, ollerbing§ aud) ein 
geringes Cuatcmbergelb regiftriert, in Älöben roirb ein gcbulmeifter 
angefübrt, bod) obne roeitcre eingaben über feine Jätigfeit. 

43. Tiefe ^ai)l ift nur au§ bem angegebenen Cuatembergelb 
ju erfd)IieBcn, [teilt fid) aber aud) bifi" (ogl. 3lnm. 38) etroae l)ö^er. 



73 

44. ©0 in 5|ivettin, ät^nlid) aud) in ^i\\tn. 

45. Sei 18 Äüftevn luirb bicS an§brücfüdf) anflcoeben: 7 [inb 
l^eineroebcr, 5 ©dineiber u. f. m. 

46. 2luö bent „^Uifeäug ctlid)ev CSrag" :c evfabreu rotr, ba& er tucßen 
Untüd}tiöfeit auö bcm ^:]Jifarramte entlaffen i[t. 

47. einige g5farrer be§ 2tnUe§ ©d}lieben foUcn fic^ ober oud^ 
iu bem näl)er luol^nenben iStobtpfnrrer jn 33arutb galten. 

48. SlnffaUenb ift bie§ namcntlid) bei beni ®orfc ©d^ilbo, bnc^ in 
ber elften a>ifitation uon 2Eal)renbi-ürf ju bem Unifnm Duinenborf 
gefd)(agen ift, tua« aber bann bnrd) ba^ ^lofter ©obriing, ju bem (5d}ilba 
gebort, ücrbinbert lüorben ift. 

49. Überl}anpt finb bie 5)3rotofoÜe über biefen 39ejirf nicift nidit 
fo anöfüt^rlid) roie bie übrigen; anö iueld}eni ®rnnbe, ift nid}t erfid}tlid). 

50. ©arnnter ber nIS tüditiger Dhififnö nnb (.^oniponift gerübnüe 
4>farrer uon ötcd^au, 6uftad}iu§ ©diilboiu. 

51. 31ucö fein @ol)n „fei nid)t aUjeit bei finnen, fonberlid^, wenn 
er ein luenig jn uief getrnnfcn". 3)ie 58ifitatoren befeblen bcm ^Pforrcr, 
deinen So^n „uon fid) jn tnn", nnb bcfd)eiben feine 'Jran üor fid). 

52. 2lnffaIIenb ift, baf3 in biefem ÖJebietc über ba§ ^i3efte^en ober 
bie @rrid)tnng uon 3ii"gfranenfd)nlen nid)t§ uerlantet. 

53. 3)od) finb anfd}cinenb mit einer 2tnSnabme in allen ©emeinben 
Lüfter üorbanben. 

54. ®ie ©emeinbe ©öasborf^Onect} geliört jegt jur ^4>farre ©pören 
im 2lmt Sörbig, bie C53emeinben ©al^furt nnb 3llt=3e6nil3 bagegen „in§ 
aid^albifc^e." 

55. ®ie 9lngabcn über bie .^erfnnft nnb 3>orbiIbnng ber ®eift{id)en 
legen feine befonberS ungünftigen ©d;(üffe anf it)re ßcbrbefäliignng nabe. 

56. Über il^re (5inrid)tung merben äl)idid)e Slnmeifnngen mie früher 
(ufli. @. 35) gegeben. Später berid)ten übrigen^ bie SBifitatoren (im „2lnB= 
3ug etlid^erßlag ;c."), i>a% in 33. tatfädjlid) eine 3u«öfi''"if"f^iilc erridnet ift. 

57. S^gl bas ®. 37 über Sdjönemalbe iltitgeteiüc. 

58. aSgl. aud) U§: <B. 49 über bcn 5^3farrer ju g?rioran ©efagte. 

59. 3n ben Sitten finbct fid) neben Seltjirf oft bie gönn «eltig. 

60. S)a§ früt)er fclbftänbigc nnb bem Älofter Sergen gehörige 3)orf 
^aritb ift, roeil e§ einen eigenen '^sfarrer nid)t crbalten fann, anf iSitten 
beg je^igen^atronö $anfen js-orber mit ber ©eelforge jn ©ommern gefd)lagen. 

61. rliur bei 6 ©emeiitben ift bieo nid)t an§ ben Elften jn erfet)en. 
iöei ber ^^sfarre Sübnit^ luerbcn brei nen erbaute ®örfer 53enfen, 
^acelbeig (jet^t ^ogeleberg), ßütfe=@lin (ÄIein=@Iien) ermähnt, anfd^cinenb 
nod) o^ne Sird}en. 3" ^tagofen geboren jmei „müfte" ©orffd^aften. 

62. ®ie „SabI ber Äoffäten nnb füfncr überfteigt faft in feinem 
SDorfe 30 unb erreid^t in uicleii nidjt einmal 20, mnijrenb j. 33. im 2lint 
Sitterfelb bie 3)örfer meift uiel üolfreid;er finb. 



74 

63. ^i^on i^iii [)eiBt es: er Ijat in 33nicf „bißbev ti-fu gelehrt iinb 
ßut gc^eurtiiie uon feinen pfarrfinbevn ; mirt unt ieinev frumbfeit raillen 
geliebt unb mevt gebalten". Ä^eiterc eingaben über ihn bei lUicoIans Tlüüiv 
„^ie tircben unb Sdjuluifitationen im Äreife iöelsifl 1530 unb 1534." 
i«erlin 1904. ©. 84/85. 

64. 3tu($ beni fouft ßelobten ^^l^farrer ju D^iemcßf luirb uon ben 
2]i|"ttatorcu „eingebunbcn", fiel) „nötifle" "SüdKv ju faufeii unb fie mit 
i^Ieife ju ftubiercn unb iiid)t „alle seit mit ber ^au&bultuna" in ücrbriiiöcn. 

65. ^oä) erteilt ein (£ufto8 llnterricfjt im .^atecbtSmus unb mirb 
t)erpf(id)tct, fortan aud; im ®d)reiben unb ßefen ju unterrid)ten, menn 
bie t'eute bieö münfdien. 

66. 3" Svüd ift aflerbinaö nur nebenbei ein Jöürjer in ber 
Schute bcfcf)äftiöt, ber fonft bie i?'ird)cnrcc^nung ju fd)rctbcn bat. 

67. 55ie 6 ßebrer iinb nämlid) ^ur Raffte 33üri3er5finbcr au§ biefen 
©tobten, unb uon ben 21 5]3farrern beä 2(mte§ Sel.^iö, bei bencn ber 
©eburteort angegeben ift, flammen nid)t weniger ale 11 am einer ber 
brei Stäbte ober ben näcliftgelegeneu :Xi3rferu. 

68. Diur roünfc^en fie in einem gatle (in 33rücf), ba% bie Knaben 
nui)X al§ bisher „jum latein reben geme[}nt" merbcn. — 5Bieaeid)t roirb 
ber Sc^ufmeifter jn 58rücf nur burd) Oiebenämter an ber ©dbultätigfeit 
be^inbert; er ift nämlid) jugleid) @eleit§mann unb .f^üfter. 

69. 3)od) mirb er uon ben iMfitatoren ermal}iit, bie ®d)ü(er „mit 
ma'B SU jüd^tigen". 

70. ißei 23 Äüftern ift bah ^anbroerf angegeben: 12 finb Seine= 
roeber, 4 Sc^neiber u. f. m. 

71. 3^nen fte^t ba^ 5l?atronat über bie uon einem märfifd)en ^^^farrer 
ju uerforgenben fäc^fifcben Dörfer ^amin, i3ufenborf unb Äleeft ju. 

72. ®en :öauern oon 5]3reöien luirb nämlicft befotilen, mit ber 
i)fod)mittagövrebigt 5ufrieben ju fein unb nad) beren ^BoUenbnng erft 
„ibre jed^e" anjufangen. 

73. 3)te §öbe ber 3tnforberungen, bie man in btefer .'pinftdbt fteHt, 
jeigt fid) aud) \)\n gelegentlid) in frappanter SBeife. So b'ilt e§ ber 
5}3farrer ju Wövi für höd)ft bebeufüc^, rceim ber 3iid^ter in feinem '^'üxal 
3iso „oft in 3 roodjen nicbt jur prebigt fommt". 

74. Wövi ift ber einjige Ort in bicfem ö^ebiete, in bem eine Straf* 
orbnung für unbegrüubeteö ^3Serfäumen beö ©ottecbieufteö eingeriditet rairb. 

75. ^ibnlid) in :öerjig für bie Kapelle .S. Briccii. 

76. 5)odi ogt. ba^ @. 64 über Srüd SWitgeteilte. 

77. :3" iHottftocf, tDo nod) Slusfage be§ il>farrer§ „uf ben hod)jeiten 
üor bem firc^gang bie bauern fid^ uoUfaufen", uia§ ju ftrengen ^Berorbnungen 
an bie :}iid}ter Einlaß giebt. 



bev cuftcn cpanc3cli[d]cn Siabi in IPeftfalciu 



Don 



^ciitrlcb HtcmöUcr* 



fjrtUc a. ö. S. 



ilTeinei- lieben friÜ]eren (Bemeinöe in Cippftabt 
in Danfbarfeit gett)ibmet. 



3 II Ij rt 1 1. 



eeitc. 

Sinicttuuö . 1—2 

1. ,tap. ®te polittfc^en iinb ftvd)Itiiieii 2?ev[}ä[tniffc in Öippftabt 

jur .Seit bcr ^kforinntioii 1 — 11 

2. „ Sie ^{efoniuitovcn D. Jßeftermann unb Äoiteu . . . 11 — 17 

3. „ S)cr llainpf um bie (Siiifüi^ruiig bcr euangclifd^eu 2e[)rc. 

M. ©erbt Dmefen. Sie Stellung bes i^erjogo 

von C^Ieue 17-27 

4. „ Sic i'inbevung ber [täbtifdien i^erfaffung unb bev J^anipf 

um bicfclbe 27-38 

5. „ Sic neue Orbiumg 39 — 51 

6. „ ^Son bev ßdt ber SJiünftcrer Äataftrop^e bi§ junt 

Sntevim (1535-1548) 51-58 

7. „ 2Bie t>a§: ;3iiterim in Sippftabt eiugefii(}vt inuibe . . 58 — 67 

8. „ Sic :1i'ettung beö cüan9elil'd)cn Scfcuulniffeö . . . . 67-70 

ecf)IuB 70 

Cuellen=^liuncrfungcit . . . . , 71 — 79 



€tnlcUttn0. 

3(1^ ber Q3erginann§fü^n 9}lartin Sut{)er ba§ lautere @olb 
be§ (SüQiigeIium§ au§ lange nerfdjüttetem (Sc^ad)t lüiebev an§ 
^eüe Sidit tjebradjt Ijotte, ha raar unter allen ©tobten 3Be[l= 
bentfdjtanbg bie Stabt „tor Sippe" — Sippftabt — bie erfte, 
n)etd)e fid) biefe§ @oIb ju eicjen mad)te unb feinen 'öefi^ 
gegen bie 3(ngriffe ,vil)lreid)er ^^einbe, bie e§ il)r p entreißen 
fud)ten, in jal)r5el)nte(angem Slanipfe mit rceftfälifc^er ^^ät)igfeit, 
mit proteftanti[d]em 5JJut, mit eüangelifd)er Streue fül)n unb 
mannt)aft nerteibigte. ®ie ®ominif'aner oon S^ötn I)aben [ie 
mit il)ren nerbammenben ©prüd)en gefd)recft; aber bie Bürger 
üon ßippftabt I)aben fid) nid)t einfd)üd)tern laffen. ®ie geiftlid)e 
unb mettlidje Tlad)t I)at fid) gegen baö „^äuflein flein" yer= 
bunben; aber fie Ijaben e§ nid)t übermod)t. ®ie ^-einbe t)aben 
ber ©tabt bie 3iifitt)r abgefd)nitten, um fie burd) junger unb 
SIrmut äur 3Serleugnung jn §roingen; aber fie ift bem @uauge(ium 
bennod) treu geblieben, ©ie t)at il)ren ©egnern bie 2:ore 
öffnen unb äufel)en muffen, mie it)r ^ürgermeifter unb il)re 
@eiftlid)en in bie 3Serbannung gefd)icft mürben; aber fie ift in 
ber ©tanbt)aftigfeit nid)t roanteub geworben, ©ie ^at bie „""^^^eft" 
be§ ;3nterim§ itjren ©injug in il)re 9Jlauern Ratten fet)en; 
aber fie t)at fid) üon it)r nid)t anfted'en laffen. SBal)rlic^ fie 
ift e§ raert, 'üa^ i^re 9'teformation§gefd)id)te bem jetjigen @e; 
fd)led)te jum 23orbilb unb gur 9lad)eiferung niebergefd)rieben 
rairb. ^^e tiefer man fid) in biefelbe uerfenft, befto niel)r rairb 
man gu bem ^efenntni§ genötigt: „^ier ift ©ebulb unb (Staube 
ber ^eiligen." SRit feurigen 3"n9^» xn\m bie ei)angelifd)en 
SSäter au§ ber ©tabt „tor Sippe" unferer ^eit bie aJlal)uung 
in§ ©eroiffen: „^atte, voa§ bu t)aft, ba^ niemanb beine ^rone 
net)me!" — 

^. JliemöUer, Dtefortnationögefc^ic^te uon Sippftabt. 1 



I. 5lapitel. 
X>tc }>«ltttfc(Kn Mit6 fircl>Ucl>cn Dcrljältniffc €iyp« 

3u ber 3eit al§ bie ^Deformation il)ren ©iege§gang biircf) 
bie beutfdjen ©aue begann nnb tf)veu ©injug in bie Stabt 
„tor Sippe" l)ielt, ftanb biefe nnter bem „Konbominat", b. t). 
unter ber gemeinjamen ^errfdiaft ber ©rafen unb (äblen 
Ferren jur Sippe unb be§ ^er^ogS uon ßleue unb 9)larf. 
Sippftabt roar bemnad) eine fogenannte „(Samtftabt"i), in 
Tüeld]er jeber ber beiben ^erren als feinen 23ertreter einen 
1i(mtmann einfette, unb 100 ein gemeinfamer 9iid)ter, ein „(5amt= 
rid)ter", bo§ (anbe§{)errlid)e ©eric^t ausübte, ^n ber 9De= 
formationsjeit uerroalteten biefe§ Iel3tere 3(mt ©ort ^enneman 
(1526-1536) unb 2:onie§ SBefterman (1539-1545)2). 3(n 
ber ©pi^e be§ Sippifd)en Sanbe^ ftonb in öen ^ot)'^'^«/ ^^o 
Sippftabt um ben 53efi^ be§ ©oangeliumg fämpfte, ©imon V., 
©raf unb ©bter |)err §ur Sippe, ber a(§ ättefter ©o^n 
^ernt)arb§ VII., be§ (Streitbaren, 1511 feinem U^ater in ber 
9tegierung folgte unb 1536 ftarb. @r mar bi§ 1522 mit 
2ßalpurgi§, ©räfin uon Q3runff)orft, oermätilt unb lebte bann 
in groeiter @t)e mit 9}lagbalena, 2:od)ter be^ ©rafen ©ebf]arb 
ron 3)lan5felb, bie at§ g-rennbin be§ ©oangetiumy fid) ben 
Sippftäbtern gegenüber at§ eine „gnäbige 9Jhbbelerfd]e" bei 
i^rem ©t)egema{)( bewies, ©raf ©imon mar anfangt einer 
ber t)eftigften ©egner ber Üieformation. ^-reunb unb ^einb 
gaben i[)m ben S3€inamen: „ber ©iferer". ^en 9}]önd)en 
gum „Q3(umberge" (Slomberg in Sippe) mar er fetjr ergeben. 
93ei i^aifer ^arl bem V. ftanb er in fold) f)ol)cm 3(nfel)en, 
ba^ berfelbe it)n 5U feinem „get)eimen 9Date", ober, mie e§ in 
ber 1520 in 53rüffel ausgefteüten Urf'unbe3) f^gi^t, ju feinem 
„Wiener unb |)ui)ggefin" ernannte, ©päter mar ©raf ©imon 
gegen Sut^er§ Se^re milber geftimmt. 2)er 5Ber!et)r mit bem Sanb:= 
grofen ^f)ilipp uon Reffen, unb uor allem ber fegen§reid)e ©in; 
flu^ feiner frommen ©ema£)tin 9}lagbalena t)aben baju jroeifellog 
erfotgreid) mitgeroirft. — 2In ber ©pi^e be§ ®leüifd)en Sanbeä 



ftaiib üon 1521 MS 1539 ^er§og ^ol)ann III.^), ein 9Jiann, 
ber jiuar für bie aufgeflärten unb freifinnigen ^umaniften 
feiner ^eit, für einen (Sra§mu§ non 9iotterbam unb befonberl 
für ben eblen ©rsieljer feinet (3ol)ne§, ©onrab ^ere§bad), 
€in roarmeg |)er5 l)alte, and) e§ über fid) uermodjte, im ^aljre 
1527 feine 'Xorf)ter ©ibtjlla mit bem ber 9ieformation entfrfjieben 
ergebenen unb TOa^rI)aft frommen fäd)fifd)en Sturprinjen ^olinnn 
griebrid) gu oermäljlen, fid) aber bod) nid)t entfd)lie^en fonnte, 
ber Sel)re Sutt)er§ frei unb offen beisutreten. ^I§ ein SJknn 
ber 33ermittelung unb 4"^albt)eit, mooon feine mieberl)olten 
„9ieformation§orbnungen" berebte§ traurige^ 3^119"^^ ablegen, 
ift er für bie religiöfe ©ntroidelnng feinet großen unb mäd)tigen 
9ieid)e§ dou uerI)ängni§üoüer 33ebeutung gemorben. ©ein Slkngel 
an (Sntfd)iebenl)eit ^at oI)ne ^ii^eifel ba§ 9Jieifte baju beigem 
tragen, baf3 bie uon ben 9lieberlanben t)erübert'ommenben 3ßieber= 
täufer feit 1531 in it)rem milben g-anatilmuS in ganj SBeft; 
falen unb 9it)eintanb einen unglaublid)en ^n^ang fanben. 

^n fird)Ud)er 53e5iel]ung ftanb Sippftabt gur ^eit ber 
iHeformation unter bem (grjbifdjof dou ©ötn, ^ermann V. 
üon 3Bieb, ber ^ugleid) ^ifdjof t)on '»Paberborn mar. 

®a§ fird)Iid)e Seben in ber ©tabt „tor Sippe" mar ju 
beginn be§ 16. ^al)rliunbert§ äu^erlid) augefeljen überaus 
mannigfaltig unb üietgeftattig. äöenn man bort, ba^ Sipp= 
ftabt im 3al)re 1501 nur 540 bi§ 550 ^äufer jä^lte, moju 
eine 53eüölferung von 2700 bi§ 2800 ©eelen getjörteS), unb 
mau iiergleid)t bamit bie 9Jlenge ber barin Dorl)anbenen 5^ird)en, 
Stapelten, Ätöfter unb geiftlid)en Stiftungen, bann erfdjeint e§ 
einem gauj üermunbertid), mie bie le^teren t)aben alle befielen 
fönnen. S)iefer Überfluß an geiftliri)eu Gräften, bie au§ 9}kngel 
an 33efdiäftigung naturgemäß bem SJlüßiggang, ber 33öüerei, 
ber Unjudjt unb aiibevcu grofien (Bdjanben unb Saftern an; 
t)eimfaüen mußten 0), ift ^löeifcUoS 2}litueraulaffung gemefen, 
baß bie ^Deformation fo fd)nell unb nad)f)altig in Sippftabt 
feften guß faßte. 

2Ber etroa um ba§ ^al)x 1525 auf ber alten ^^anöelg; 
ftraße, bie üou Tla'u^ md) ben 9iorbfeel)äfen fütirte, fid) ber 

1* 



©tobt „tor Sippe" näf)erle, ber mu^te erftnunt fein über bie 
groBe i]af)( uoit 3:ürmen unb 5l'irrf)en, roelcfje über bie niebrigen 
3)äd)er emporragten. 

3n ber 9Jittte ber Stabt log, raie nod) Ijeute, bie ef)r= 
lüürbige, mit 3 Xürmeii gefrönte £ird)e „ad Mariani majorem", 
bie „©ro^e 9J?arienfird)e", nnd) 9J^arftfird)e, Äirdje „imjerer 
lieben granen" genannt, ^m ^af)re 1222 I)atte 53ernl)arb II., 
ber ©rünber ber ©tobt, al§ Sijdjof non 8emgaüen ben lltat 
biefer tird)e geroeil]t. ^n ben ^a[)ren 1478-15U6 mar ber 
gro^e gotifd)e 6;[)ürranm angebant morben, ber bie]"em @otle§= 
^anfe ^tma§ aJlajeftätifdjeS, (Seroaltiges üerleiljt. frommer 
fird)Iid)er ©inn l)atte 1523 ein ©aframent§()on§ C,^:pt)ramibe"> 
für biefe ^ird)e geftiftet, roetdje§ jn ben fdjönften im ganjen 
roeftüd)en ®entfd)tanb gehört. ®er große mudjtige 2Be[ttnrm 
^atte 5n jener ^eit nod) einen t)ol)en gotifdjen .s;")elm, ber er[t 
im ^a^re 1687 bem jetzigen, in ^ii^ie^elform gebanten, ben 
^^ptn^ einräumte. Sie ©roße ä)]arienfirri)e mar bie ättefte unb 
mehrere ^al)räel)nte f)inburd) bie einjige ^]?farrfird)e. 

^m ©übmeften ber ©tabt erblicfte ber SBanberer bie 
9HfoIai = 5^irdje, eine fc^öne unb I)od)gemölbte Äreuäfird)e. 
Siefelbe war nid)t etma, roie ber gfjronift Woiiev berid)tet, 
(änbe beg 14. ober am 2(nfang be§ 15. ^al)rt)unbertö erbaut 
morben, fonbern mar ^meifetlog, mie Süpfe urteilt, romanifdjen 
Urfprungg unb get)ört bem erften drittel be^ 13. ^ai)r= 
t)unbert§ an^). 

^m ©üboften ber ©tobt er^ob fid) bie fteine, offenbar 
md)t oölltg auggebaute, aber mit einem miidjtigen 2:urme t)er= 
fel)ene ^afobi:tird)e, bereu 3Sort)anbenfein urfunbüd) bereite 
für ba§ ^al)r 1260 feftfte{)t8). ^id) fie Ijatte einen fdjonen 
gotifd)en 2;urm()elm, an beffen ©teile ber je^ige erft im ;3al)re 
1755 getreten ift. 

9ttte brei ^ixd)^n ftammen bemnad) au§ bem 13. 3a^r= 
f)unbert, roo Sippftabt at§ |)anbe(§p(at3 "irf)t of)ne ^ebeutung„ 
geroefen ju fein fdjeint^), mie fd)on fein 3(nfd)luß an ben meft^ 
fälifd)en ©täbtebunb „Sq ber ^rüggen to SBernen" am 17. ^uli 
12539), fein beitritt jur |)anfa unb ha§ ^efteljen einer 5?auf= 



inann§gilbe („foplube van ber fdjeren") beroeift, beren (5d)u^; 
patron, ber ^eilige 91tfo(au§, be§t)alb aud) eine 5lird)e in ber 
©tabt „tor Sippe" befa^. 

2(n 5?Iolter=2Infiebe(ungeu roareu in Sippftabt 5n bamaliger 
^eit nic^t weniger ttl§ brei uorijanben: ba§ 2Iugnftiner = 
9lonnenfIofter, ba§ ^lofter ber 5(ngu[tiner ©reniiten 
unb ba§ ^-rauenflofter ju ©t. 2Innen=9iofengarten. 

®a§ erftere raar urfprünglid) eine t)albe ©tnnbe nörblid) 
von ber ©tabt in ber 5lhife anf bent Sipperbrud) gelegen i°), 
lüünon ©rabftätten, lueldje im Qa\)XQ 1478 bort nod) nor^anben 
rcaren, ^eugniS ablegen. ^ernf)Qrb IL, ber @rünber ber 
<5tabt 50g ba§ Htofter in bie Stabt ^inein unb jroar in bie 
norbiueftlid)e @rfe berjelben. ®en @belf)erren jur Sippe war 
e§ ftet§ bejonber§ an§ beni @rnnbe teuer unb inert, ineil fie 
fid) in bemjelben i^r @rnb ertorcn Ijntten. ^]?apft ^nnocenj III. 
fteUte e§ am 3. ^uli 1207 mit allen feinen je^igen unb 5u= 
fünftigen ©ütern unter ben ©d)n^ be§ ^eiligen ^etrn§ unb 
be§ "»liapfteS. ®ie ^lufterfirdje, mit e^t romanifd)en tieften, 
aber im übrigen in ben ^a^^en 1249 unb 1325, nad)bem @raf 
©imon I. 1321 barin h^n 3(ltar funbiert Ijatte, in tierrlic^er 
(Sütif aufgefül)rt, ftraljlte bamal§ nod) in noüem ©lanje. (Sie 
biente ber (Stiftöljooe al§ ^ird)fpiel5tird)e unb trug ben 9Jamen 
etift§= ober „fleine 9JJarienfird)e". ®er ^sropft be^ Hlofter§ 
mar ber einzige eigentlid)e ^^^farrer ber ©tabt, bem bie @in= 
fe^nng ber 9ieftoren unb 5?apläne ber anberen ^ird^cn nad) ben 
^sorfd)lägen ber 3(btiffin ober ber Sanbe§t)erren allein suftanb^O- 

3)a§ i^lofter ber 3Iuguftiner;(5remiten mar 1280 burc^ 
^riebrid) oon ^-)ürbe geftiftet roorben 12). ©eine ©ebäube bel)nten 
in ber norbüftlid)en @cfe ber ©tabt fid) an§. ^;patrone be^= 
felben raaren ©t. 9J]id)ael unb 3ol)anne§ ber 3:äuferi3). 3{(§ 
«iner feiner J^auptrool)ltäter unb g-örberer mirb 33ertt)olb, ©bei; 
I)err non 93üren, genannt. Um ©treitigteiten mit ber übrigen 
5l(ofter; unb 3BeltgeiftUd)f'eit Sippftabt§ ju nermeiben, l)atten 
t)er *!]3rior unb bie fämtlid)en 33rüber be§ 5llofter§ am 14. 2(pril 
128114) ben 9lonnen be§ 9Iuguftiner=5?lofter§ einen 9ieoer§ 
ausftellen muffen, bal)in get)enb, ha^^ it)nen jroar nerftattet 



6 

rcorben fei, ein Q3ruberf)au§ unb eine .^irdje ^n bauen, ba^ 
il)r a(nfent{)alt aber loeber ber bortigen iDIutterfirclje nod] ben 
übrigen mit berfe(ben uerbnnbenen ^ircf)en jum Sdjaben ge; 
reid)en foüte. ^n bem folgenben ^ai)re 1282 gab (Siffribu^, 
©rjbifdjof üon Höiu, ben Singuftiner^ßremiten bie bebeutjame 
unb befonberg für bie S^efornmtion in Sippftabt roidjtige 
(Srlaubniei, unter 3?orbef)alt ber 9aed)te anberer im 53ereid)e 
feiner ^iöjefe 53eid)te ju t)ören unb bas 3Sort @otte§ §u 
prebigen. ^m ^cl[)X^ 1509 rourbe ba§ Rfofter mit bem ganjen 
©ötner ^onnent burd) hzn 2(uguftiner;33ifür ;3ü()ann uon 
©taupi^ ber uon le^terem geleiteten „fäd)fifd)en Kongregation 
ber beutfc^en 2(uguftiner;5^Iöfter" eingegliebert unb bamit eine 
3Serbinbung gefd)affen, bereu ^yäben fpäter nad] SSittenberg 
füijrten unb bie baburd) für bie ©eroinnung l'ippftabtg für 
©ottes Sßort unb Sut^er§ Sef)r üon ber aKergrö^ten Q3e; 
beutung rourbe. ^m Oai)re 1521 t)at Staupi^' 9]ad)foIger, 
ber fpätere lutf)erifd)e 9]ürnberger ^aftor 3Ben5e§(au§ Sine!, 
bie 5ur fäd)fifd)en Kongregation ge{)örigen Klöfter be§ roeft= 
Iid)en ®eutf(^lanb§ befudjt unb bei biefer @elegen[)eit of)ne 
allen ^weifet aud) ben aiuguftiner-ßremiten in Sippftabt feinen 
@ru§ entboten, ^a^ Sutf)er fid) mieber()o(t in bem 2ipp; 
ftäbter Ktofter aufgehalten t)abe, mie SJiöIIer nad) älteren 
©eroäfjrgmännern berid)tet, ift lebigüd) Segenbe. Cb fdjon 
burd) 2öen§e§Iau§ Sind bie Samenförner be§ raiebergefunbcnen 
©oangeliumg in bie |)er§en ber Sippftäbter ^J}lünd)e geftreut 
finb, mir miffen'g nid)t, feine Urfunbe gibt um barüber ju; 
üertäffige 9lad)rid)t; jebenf aU§ aber foüte nac^ @otte§ 9^at if)r 
Klofter bie Cuede raerben, au§ raeld)er ha§ lebenbige Saffer 
bei äBortel ©ottel in bie ©tobt „tor Sippe" befrud)tenb 
^inau§ftrömte. Seine Kird)e aber mit bem d)arafteriftifd)en 
breigiebeUgen ii^ad)e foüte bie erfte Kird)e 2ßeftfa(en§ fein, in 
meld)er ©otte§ äßort (auter unb rein ge(ef)rt raurbe. 

^ie britte Ktofteranfiebelung in Sippftabt mar jüngeren 
Urfprungg. ^m 3a()re 1435 grünbete 2Irnb ^-)u^, ^:|?rior be§ 
Klofterg ^öbbefen im (Stift ^:)iaberborn, auf Siolbert Staelä 
^ofe im Kird)fpiel St. 9lifo(ai gegenüber ber Spelbrinfftra^e 



(©pieIplQ^[tra^e)'5) ein ^raueuflofter, ©t. 2lnnen = 9ftofen= 
garten genannt, ^6) mit ^eroiüigung be§ [täbtifrf)en 3iat^. (£5 
war ein ,^au§ ber „©djineftern be§ gemeinfamen Seben§", ein 
^eg^tnen!)an§,i'') raelc^eS mit anbern 33rüber= unb Sc^raefter= 
t)äufern feinen 2}littelpnnft im ^raterf)anfe „jum ©pringborn" 
in 5JZünfter Ijotte.is) ^^ungfranen unb Sßitroen foüten in i^m, 
o^ne an be[timmte Siegeln gebunben ju fein, einen ^nf(nd)t§ort 
finben unb fid) bort gemeinfd)afttic^ non it)rer .^änbe 3(rbeit 
ernäl)ren. 3lm 27. 3(pril 1437 mürbe i^) bem ^^srior in ^obefe 
(^öbbefen) bie fpe^ielte 3Inffid)t über ba§ Sippftäbter ©d)roeftern= 
t)au§ übertragen unb bemfelben aufgegeben, ^errn 3of)anne§ 
©tjeerbanf at§ 33eid)tiger in bemfelben 5U beftellen. 2(m 11. 9lo= 
nember 1453 fü()rte unter ^w^affung be§ ftäbtifd)en dlat§ ber 
(£rjbifd)of ^iebrid) uon ©öln bie Spiegel be§ I)ei(igen 3(uguftinu§ 
unb ba§ ^abit be§felben in ©t. 2(nnen;9fiofengarten ein, rao= 
burc^ biefer atnfiebehing ber 5^1üfterd)arafter t)oüenb§ auf= 
geprägt mürbe, ^n "^en ^a!^ren 1524—1526 mürbe bie ju 
berfelben get)örige 5?apeüe §u einer 5^irc^e ausgebaut unb le^tere 
am 2. 2Iuguft 1528 bnrd) ben ©ölner Sßeit)bifc^of fonfefriert. 
®er --]3apft l)atte bnrd) eine befonbere ^uüe benjenigen 2(bla^ 
üerf)ei^en, meldte 5u bem '^an biefer ^irdje etma§ beifteuern 
mürben. 

2In fleinen, unbebeutenberen geiftlid)en Stiftungen befa^ 
bie ©tabt „tor Sippe" eine ftattlid)e S^i){. 

^m Cften ber ©tabt an ber 5llufepforte lag eine ^apetle, 
bie bem {)eiligen ^o^anne§ geraed)t mar unb 5um erften 9Jiate 
im ^abre 1291 ermäljut roirb. '^) ©ie mürbe beraof)nt non 
einem ^^^riefter (heremita seu inclusus), ber ber 3lbtiffin be§ 
^uguftiner;Älofter§ ben @ib be§ @ef)orfam§ leiften mu^te. ^m 
^atjre 1348 mirb 2Bi]ganb, ^^re§bt)ter ber £(ufe ermät)nt,20) 
be§gleid)en 1443 ipeinrid) ^onincf.^i) 9lad}bem bie ^(ufe in 
ber ©oefter ^el)be üon ben Ööt)men üerbrannt mar, rourbe fie 
üom ^at)re 145322) ah roieber aufgebaut, unb jmar bnrd) ben 
Älerifer Sertt)olb (^ot)ann?) Sßetmann, ber fid) in biefem 
3al)re gegenüber bem ^^propft unb 2trdjibiafonu§ ^o^ann Ä^oberd), 
ber '»Priorin 9}krgareta ©lingroorm unb bem Äonnent ber 



8 

Slüunen pm Sßieberaufbau unter ber ^ebingitng i3evpf(id)tete, 
baf} if)m nad) erfolgter 93eräid)tlei[tung be§ (Sreniiten iionind 
ba§ S'tettorat über bie 5llufe mit alkn 9^ec^teu oerliet^en luerbe. 
^etmann rourbe barauf burd) feierlidje Übergabe ber bem 
5t'(au§ner Dorgefdjrtebenen ilapuje unb burd) 2(uf]e^en berfetbeu 
förniUd) mit bem 53e[ii^e ber Äapelle beleljut. ^m 3«^^"^ 1499 
legte ber berjeitige 5tlau§ner bie bisher üblid)e i^leibung eigen; 
mäd)tig ah, befudjte entgegen bem 23erbot bie '»^farrfird)en ber 
(Stabt unb bel)erbergte üerbäd)tige Seute. Unter 3>ermittelung 
ber ^;Hbte ber Ä'Iöfter 3tbbing{)oj unb 2)]arienmün[ter rourbe ber 
baburd) entftanbene 3^i^ift »^^t ^^i" 2(uguftiner='*^lonnenf(ofter 
ba^in beigelegt ba^ ber ©remit feinen übernommenen 9Ser= 
pftidjtungen nad)5u!ommen nerfprad).^^) 

%n ber @c!e ber ©pittelerftra^e (1480 .^ofpitalftra^e, je^t 
©eiftftra^e genannt) tag gegenüber bem 9iat()aufe feit ®nbe 
be§ 13. ^a^rtjunbert§24) ^,ba§ ^ofpital jum f)ei(igen 
©eift" mit einer ba^u geijörigen Stapelte, ©einer gefd)ie^t 
pm erften SOIale @rroäl)nung im ^at)re 1306. ®er 9iame 
ge^t jurüc! auf ©uibo non 9Jiontpeltier, ber um 1175 'ba^ erfte 
©pital biefe§ 9kmen§ ftiftete unb e§ fo nannte, weil ber 
„^eilige ©eift" ber eintrieb ju allen SBerfen ber Siebe fei. 

33or ber ©Überpforte befanb ftd^, im 3al)re 1348 pm 
erften Wlak in ben Urfunben ermähnt, ^s) ba§ fogenannte ©ied)en= 
^an'c', gemüt]nlid) Seprofenl)au§ b. i. „^aii§ ber '^hi§:^ 
fähigen" ^6) genannt, ©eine dntfte^ung nerbanft e§ ben £reus= 
jügen, burd) it)eld)e ber 2lu§fo^ mit feinen ©d)rec!en na^ 
©uropa gebrad)t rourbe. ©eine ^nfaffen beburften gan5 he- 
fonberS ber d)riftlid)en Siebe, bie il)nen aber aud) t>or allen 
anberu Äranfen geroäl)rt rourbe. SOöeil man fid) un il)nen 
glaubte am erften bie ©eligfeit nerbienen ju tonnen, fo rourben 
fie bie 9Sol)ltäter ber (S^riften^eit, rourben „bie guten Seute" 
unb il)r ^a\[§ ba§ „@utlent^au§" genannt. ®ie p bem 
Sippftäbter Seprofentjaufe geljörige 5?apelle roar bem lieiligen 
9}]attl)ia§ gemeint. 27) 2tls ^:paftor roirfte in il)r im 3at)re 1348 
©onrab uon USne.^s) 

5ütf ber alten ©oeftftra^e befa^en bie 9)lünd)e be§ ^lofter§ 



9 

Sie^boru feit 5(nfang bes 13. Qal)rf)unbert§ eine Slapelle^^«) 
um in 5lrie9§äeiten hinter ben fdjü^enben 9)]aueru ber ©tabt 
ungeftört if)ve @otte§bien[te t)atten ju tonnen. 

2Xuf ber ©übjeite ber Moftevftra^e ^o) Ratten bte „grauen 
trüber", bie 9}]inoriten p ©oeft feit 130831) ^^^ 3:erminier= 
I)au§. 9(ud] bie 5tlüfter Sappel, ^öbbefen unb SJlarienfelb 
befo^en ^^äufer unb .^öfe p eignem ©ebraudje in ber ©tabt.32) 

3n erraäl)nen iftnüd)bie inSippftQbtüorl)nnbene„^alanb§; 
bruberfdjaft", bereu ©tiftung^urtunbe au§ bem ^al]re 1348 
ftammt. 33) ^t)re auö @eiftlid]en unb 3£>e(t(id)en, 3]ornel)men 
unb ©eringen, 9)lännern unb grauen befteljenbeu 9}iitglieber 
hielten am 2;age Divisionis Apostolorum (15. ^uli) in ber 
©ro^en 9}larienf'ird)e il)re 3(nbad)t unb perfammelten fid) am 
erften 3:age eine§ jeben 9)lünat§ (Calendae), um im eigenen .Spaufe 
<^ialanb§liau§ ober 5?alanb§l)of genannt) it)re bie ^-eier non 
g-efteu, uon 3al)re§gebäd)tniffen ber 33erftorbenen, bie ä>er= 
anftaltung r>on g^afttagen, bie (i^emäljrung oon Stimofen, bie 
lyürbitte im Seben unb nadj bem 3:obe, bie 53egleitung bei 
Seid)enbegängniffen ufm. betreffenben 2ingetegenl)eiten ju beraten 
unb barauf ein gemeinfame§ @^: unb 3:rinfgelage gu Ijalten. 34) 
ISie im 5lird)lid)en 2(rd)iü p Sippftabt roiebert)oU ermähnte 35) 
„unfeä aperen gobe§ 53roberfd)oft", bie einen 2{(tar in ber 5?tofter-- 
fird)e bafelbft befa^/ mar TOoI)t nid)t mit jener ibentifd). 36) 

3(u§ x)orfteI)enbem Überblick ergibt fid), ba^ bog t'ird)lid)e 
Seben in ber ©tabt „tor Sippe" im 9}littelalter au^erorbentlid) 
reid) an§geftaltet mar. 3Iber mie fal) e§ mit bem fird)üd)= 
fittlid)eu Seben au§? ^n tiefe ä^erfommen^eit lä^t e§ ba blicfen, 
ujenn ber ^-iäf'alprofurator ^^riebrid) S^urfen oom 5!ö(nifd)en 
Dffiäialatgeridjt in SBerl im ^a^re 1458 non bem '»^aftor 
fyriebrid) Uffetmann an <St. Dlicolai in Sippftabt berid)tet, ba^ 
er mit einer }yxan, namen§ 53itie, in (Sf)ebrud) tebe, roät)renb 
t^r red)tmä^iger 9)knn in ^öfenforbe bei ßippftabt fid) auf; 
I)alte, unb ba^ ^aftor ^ermann ©ufeber in Sippftabt ein 
publicus usurarius, ein üffentlid)er S©ud)erer fei. 37) <^a^ 
e§ fid) t)ier nid)t um nereinselt baftef)enbe ;3i'^*ii"9fi^ I)anbett, 
^eigt ber ganje 53erid)t Jriebrid) Surfend nur §u beutlid). ®ie 



10 

©eiftlic^feit war fa[t au§na^ni5lü!§ „nnraürbig unb unfnt)tg §u 
il)rem Slnite." &§ war jo furd]tbav, ha^ ein Tlöndj auf einen 
nieberjäcl)fifd)en ^Sifitationsberic^t uom 24. 2(uguft 1475 bie 
^itte fd)rieb, biefen bod} ja nid)t in bie ^änbe ber Saien 
fallen ju loffen,38) offenbar bod) au§ bem ©runbe, roeit man 
5U üiet ©d)(ed)te§ unb (3d)änblid)e§ ju üer^eimlid)en I)atte. 
SOBeld) ein bebenflid)e§ Sid)t wirft e§ ferner auf ba§ Seben be§ 
^riefter^ unb ber 9lonnen in ©t. ^(nnensö^ofengarten, roenn 
am 10. 9}?ai 1441 39) bem ^]?rior in ^öbbefen aufgegeben mirb, 
mef)r 3Id)t p geben auf bie ©djroeftern in i^ippftabt 5ur ^ex- 
meibung üon ©efatjren unb üb(er 9lac^rebe, weil ha^ ."paug 
be§ ^^riefterg bem ®d)tDefternI)aufe ju nat)e fei unb bie Sür 
offen ftefje üon einem jum anbern. Sluf roe(d) bebenflid)e 
(Stellung gegenüber ben 2:reuge(übben lä^t e§ fc^lie^en, roenn 
ber ©remit oon ber Ä(ufe, roie oben erroät)nt, feine i^apelle 
im ^at)re 1499 gur Verberge uerbäc^tiger Seute I)ergabl 2öie 
mu^te e§ jebel religiöfe @efüf)( empören, roenn man bie oon 
bem DJIönc^ (I) 2;önje§ 3?enbt au§ ber ©ro^en ä)larienfird]e 
in Sippftabt geftof)lenen brei SRonftranjen in ©oeft hei einem 
j^reubenmdbc^en in ber ^eüe roieberf anb, '*") roenn jroifdjen ben 
Ä(ofter= unb 9BeItgeiftlid)en immer auf§ neue Qant unb ©treit 
fid) er^ob, roeil bie einen fid) oon ben anbern burd) 35^egna{)me 
ron 2(mt§t)anblungen gefdjäbigt glaubten/^) roenn bie 9lonnen 
p St. 2{nnen;9iofengarten entgegen ben anerfannten ^e; 
bingungen be§ 9iat§ ba§ SßüUneramt fo fd)äbigten, bo§ ber dlat 
fid) oeranla^t fat), mit ©eroalt gegen fie ein5ufd)reiten.42) ^^^a§ 
^ebürfnig einer 9^eformation rourbe allgemein empfunben."^^) 
klimmt man ba§u, roie ba§ 3Solf bei ber überroud)ernben ^^ülle 
Don @eiftlid)en, 9)Zönd)en unb ^Oionnen notroenbiger Sffieife oer; 
armen mu^te, roie bie ^ird)e jebe @elegenf)eit benu^te, fid) auf 
Soften ber Saienroelt ju bereid)ern, roie be5f)alb fd)on bie „alte 
©d)rae" üon ©oeft anorbnete: „^ortmer fo en fa( man in ber 
©tabt üan ©ui)ft nei)ne ©apetlen meir buroen"/^) roie su ber 
3ßermel)rung ber geiftlid)en Gräfte ber gortfd)ritt unb bie '»Pflege 
be§ inneren Seben§ in ber ßt)riftent)eit in umgefel)rtem 2Ser; 
f)ältni§ ftanb, fo braucht el nid)t SBunber ju net)men, ba^. 



11 

a[§ ber ^unfe be^ alten iinb bod) neuen (SuangeUumä in bie 
Jperjen fiel, bevfetbe in furjem 5U f)eüen ^fn^^^i^n emporfc^Iug, 
ba^ bie gro^e Q3eiDegung, bie im 9iat ber ^yürften, in ben 
Si^ungen ber ftäbtifd)en Senatoren, in ben 9}erfannn(ungen 
Ijerüorragenber Q3ürger, in ben 9Jlaffen be^ 3Solfe§, in ben 
i^urien ber S)om()erren unb Hanonifer, foraie in ber einfamen 
3eüe ber 9}lönd)e unb in ben ©tubterftuben ber @e(e{]rten 
eine (äntfdjeibung forberte, and) in ber 3tabt „tor ^ippe" bie 
iperjen niäd)tig ergriff unb e§ balb ^ei^en bnrfte: „Xa§ 3tlte 
ift uergangen, fie(}e, es ift a(Ie5 neu geiüorben". 



II. Kapitel 

^tc Kcfovmatorcit D. It^cficnnann nnb 2i^ticn. 

(Sl mar im ^a[)re 1521, — bie 2öelt t)aUte roieber non 
bem 9iu{)m be^ großen Stuguftiner^, ber ju Söormsi nor Äoifer 
unb dleid) ein fold) fuf)ne§ unb mannt)afte§ ^efenntni§ ah- 
gelegt f)atte — , ba pilgerten aus bem S^lofter ber 3(ugufliner= 
©remiten ju Sippftabt jroei Jünglinge oftmärt§ nad) 9Bitten= 
berg, um bafelbft @otte§ge(eI)rfamfeit ju ftubieren. ®er eine 
^ie^ ^o^onn SBeftermann, gebürtig au§ 9}cünfter, ber anbre 
^ermann ^oiten, geboren 5u 'Medium in Seftfaten. ®a^ 
biefe beiben gerabe ^^ittenberg 5um Crt if)rer ©tubien er= 
roät)(ten, tjatte feinen ©runb üieüeidjt in bem ^efud), ben im 
^at)re 1521 ber 'i^ifar ber 2luguftiner;5^ongregation SenccslauS 
^'md au§ Wittenberg im 5l(ofter ju Sippftabt gemad)t f)atte, cor 
altem aber bariu, ba$ e§ feit ©rünbung ber SBitlenberger Uni; 
uerfität bei ben Stnguftinern Sitte mar, itjreCrbenSbrüber bort^in 
5u fdjicfen, roeil ber 3(uguftiner;Crben nad) ber 53eftimmung ber 
(Btiftung§;Urfunbe bort einige ^^rofeffuren mit feinen Crben§= 
angefjörigen befe^te. 3)ie anbern in Weftfalen fepaften Crben 
bagegen, rcie bie ber ^yranjisfaner unb ilarmetiter, tiefen i{)re 
33rüber auf anbern Uniüerfitäten, raie ®öln, ööroen, ^^^ari§ 
unb Öeip5ig, nidjt aber in Söittenberg ftubieren unb if)re 
afabemifdjen 3Bürben l)o(en. 



12 

^n SBitteuberg fanben bie beiben Sippftäbter ^uguftiner 
fofort einen gnten, tief unb nnd)t)a(tig auf fie eintuivfenben 
5{ufd)Iu^. ^n bemfelben '^a1^xe, wie fie, max ^einrid) uon 
^ütpljen, ber fpätere 9}Hrti)rer be§ @üangelium§, nad) 2Bitten= 
berg gegangen, um t)ier unter 9J?etand)tt)on jum 9)]agifter 
promoüiert §u luerben. S)ort lernten fie ^o^ann Sang, ben 
^reunb Sutt)er§ unb nad)maligen 9ieformator ©rfurti, fennen 
unb lieben, ber fpäter an D. ^o'[)ann ®rei)er, einen ber die- 
formatoren i^erforb§ in 3Beftfalen, fdjreibt, ba^ er in ^Bitten; 
berg an ^ol}ann Sßeftermann einen l)ernorragenben unb an= 
genehmen ©enoffen get)abt t)abe. 2Iud) mit ©ottfd)atf ^ropp, 
ber ebenfalls in ber ^}ieformation§gefd}idjte ,^erforb§ eine be= 
beutfame 9iol(e fpielt, würben fie befannt. Se^terer promoüierte 
in bemfelben DJ^onat, wie Söefternmnn, in Söittenberg ^um 
^oftor ber 2^t)eoIogie. SSor allem aber mürben fie, b. l). in 
«rfter Sinie ^oI)ann Sßeftermann, mit bem großen Dieformator 
D. 9)] artin Sutt)er felbft befreunbet, ber ben Sippftäbter 
^uguftiner l)od) fd)ä^te unb il)n in feinen Briefen mieberf)olt 
n"mäl)nt.45) 2)iefer ober mar foldjcr ^reunbfd)aft mürbig, ba 
er fid) al§ eifriger, nerftänbniSüolIer ^orer ermieS unb fid) in 
ber 2;^eologie grünbtid)e ^enntniffe aneignete. ^^efonber§ wirb 
i^m bie S3ef)errfd)ung ber l)ebräifd)en ©prad)e nac^gerül)mt, 
wofür ^amelmann als ^^«Öß auftritt. 2)er ^lufent^att in 
Wittenberg war für ^oljann Söeftermann in mel)r als einer 
Se^ie^ung eine l)ol)e ©djule. SKenn wir it)n fpäter, befonberS 
in ben anabaptiftifd)en Unruljen ju 9Jlünfter nüdjtern unb flar 
feines SBegeS gel)en fe^en, fo liegen bie SOBurjeln für biefe 
9lüd)ternt)eit in SBittenberg, wo er bereits in ben ^al)ren 
1521 unb 1522 erleben fonnte, wol)in bie ©djwärmerei fül)rt. 
^m 9looember 1521 rertie^en bort 13 2}lönd)e in ftürmifd)er 
Söeife baS 5?lofter, ber feurige ^eutfd)bö^me ©abriet 2)ibi)muS 
prebigte in ej-jentrifdjer Söeife gegen bie 9}ieffe, D. ©arlftabt 
fanatifierte bie ©emüter, 9}]eland]tt)on lie^ fid), wenigftenS 
anfangs, burd) bie ^wicfauer "»^sroplieten unter ©tordjS 3^ül)rung 
imponieren, £utt)er fet)rte oon ber SOBartburg gurüd unb befd)wor 
im 9kmen beS ^errn ^ß^ootl) ben ©türm. ®a l)at ^ol)ann 



15 

SBeftermanu bie @efal)ren fcer ©d)iüärmerei fennen (gelernt; 

jugteic^ aber and) ha^ 9JcitteI, um fie ftegveid) uiebersufdjlageu. 

2(m 3. ^^anuar 1522 promouierte ^^efternmnu unter bem 2Sor= 

fi^e be§ '»prüfeffor§ ^ol)aun ®oelfd) an§ gelbürc^ junt 

58nccalaureu§ bcr illieologie. ®ie 3:f)e[en, über iüeld)e bei 

biefer @elegcul)eit bigputiert raurbe, lüareu, roie e§ bamal0 

©itte lüar, uon bem ^^romotor (®oelfd}) aufgefteUt unb be= 

trafen bie „^Jcündjsgelübbe".^") 3ßa§ Sutljer in jenen a)iünaten 

ba§ ^er§ beroegte, morüber ßarlftabt am 19. ^uni 1521 in 

SCBittenberg bisputiert unb bem ^ieformator am 13. Sluguft 1521 

eine (Schrift jugefanbt l)atte, bie tro^ ber in \[)x Derfud)ten 

biblijd]en Segrünbung :l?utt)er frei(id) ebenfo wenig befriebigte 

mie ein ©d)riftd)en 9JJeland)tVn§ ü^^^ biefen ^Utnft com 

^at)re 1520, ba§ rourbe in SßeftermannS bejro. 2)oelfd)' 2:^e]en 

ganj im ©inne ^utt)er§ jnm Stusbrucf unb 3(u0trag gebrad)t. 

®a§ (Snbrefultat berjelbeu ift ba^ Urteil, ^a^ bie bama(§ ge= 

bränd)lid)eu a}Kind]§geIübbc allen ©lauben unb alle l'iebe oer; 

berben, unb bü^ e§ nid)t möglid) fei, „ba^ mit iljuen irgenbmie 

ba§ 6:^riftentum befteljen bleiben fönne". Wit 9ied)t f'ann unb 

mu^ man au§ biefen 3:l)efen fdjlie^en, ba^ „fd)on bamal§ 

unter ber flutte be§ iüeftfälifd)en ^iluguftinermünd)§", ber in 

ben ^u^ftapfen feinel großen 3Jieifter§ bie 9Jlönd)§gelübb& 

„feiner <2d)lel)e wert" eradjtete, „ein ed)t er)angetifd)e§ |)ers" 

fd)lug.47) 3u 53eginn be§ ^al)re§ 1523, am Sage nad) Sliarid 

Steinigung, promonierte Sßeftermann in ber ©d)lopird}e ju 

Söittenberg, „ba man pflegte S)octore§ ju mad)en", nad) altem 

päpftlidien 9J]obuö §um ®oftor ber 3:t)eolügie. ®iefe ^^promotion 

ift befonbers baburd) bebeutfam, ba^ bei biefer @elcgenl)eit 

D. (Sarlftabt feine fd)märmerifd)en Slnfdjanungen über Sitel, 

©rabe, Promotionen ufio. entraicfelte unb fagte: „^d} mei^, 

ba^ ic^ Unred)t tl)ue, ba^ id) biefe smeen (gemeint finb 3ol)ann 

SBeftermann unb @ottfd)att' Äropp) gu ©octoren promoniere, 

nur um jmei ©ülben willen; aber ic^ oertobe unb nerfdjwöre 

e§, ba^ id) l)infort feinen mel)r promoüieren wiU";'*^) auc^ 

„an bie 6;atl)cbern unb (5tul)l, ba bie ®octore§ 2:f)eologiä 

pflegen 5u ftel)en", bie SSorte fd)rieb: „Sl)r foUt eud) nid)t 



14 

laffen aJleifter tiei^en", 11)0511 l'utljer uiiter|d)viftliri) bemevfte: 
„tiefer ©prud) ift nid)t alfo 511 t)er[tel)en: '^^I)r joüt ciid) 
ntd)t laffen Wh\\kx liei^eii', fonbevii nlfo: '^t)r foüt uidjt 
neue fief)veii erbidjtcn, iiid)t§ 9leue§ t) er fürb ringen; la^t e§ bei 
bem bleiben, ba§ id) gelefjrt l)abe unb eud) befo{)(en, ha^ i{)x§ 
2(nbre (ef)ren unb itjnen anseigen foliet'". Wit (Srreidjung ber 
l)öd)ften afabemifdjen SBürbe f)atte Sßefternmnn fein ^iel erreid)t, 
er t)atte fid) grünblidje tt)eoIogifd)e 5?enntniffe angeeignet, bie 
©pradjen, bie ©djeibe für „ba§ ©djiuert be§ ©eiftes, iüe(d)e§ 
ift ba§ SBort @otte§", rannte er raoI)t ju gebraud)en, bie 
?yotgen einer sügeltofen, an§ ben gefd)id)ttid]en ^nfainmeu; 
I)ängen Io§getüften ©djinärnierei I)atte er au§ eigener 2(n: 
fd)auung fennen gelernt. 9hin tonnte er bog Söerfjeng luerben 
in @otte§ l^anb, um ba§ Sid)t be§ enangetiumg in ber ©tabt 
„tor Sippe" Ijod) auf ben Seud)ter gu fteüen. 

©egen @nbe be§ 3at)re§ 1523 ober ju 3(nfang be§ ^at)rc§ 

1524, — feine§fan§ aber, roie oon Steinen u. a. berid)ten 

1525, — feljrten D. SBefterniann unb fein Crben§bruber ^qv^ 
mann ^oiten, ber injroifdjen 33accalaureu§ geworben loar, in 
if)r 5itofter an ben Ufern ber Sippe äurücf. Reiben rourbe 
fotdje ^lseref)rnng unb fotd)e§ *i^ertrauen entgegengebradjt, baf3 
fte gleid) nad) i§rer ipeiinfet)r im Abonnent ber 2tuguftiner= 
©remiten ber erftere jum ^:)3rior, ber letztere gum Sector be§ 
5?lofter§ gen)äl)tt mürben. SBer in ber ^aftenseit be§ ^al)re§ 
1524 bie 5?ird)e ber Sluguftiner gu Sippftabt befud)te, bem bot 
fid) ein raaljrljaft t)eräerl)ebenber Stublirf bar. ^^Uif ber i^ansel 
ftanb D. SBeftermann unb prebigte in nieberbeutfd)er ©prad)e, 
in roeftfälifdjer 9}?unbart nnd)tern unb flar, oI)ne bie ©egner 
ju uerle^en, in ed)t eimngetifdjer SBeife über bie uralten §e{)n 
©ebote @otte§, bereu SBertfdjätjung unter bem Sßuft unb ©djutt 
ber äaI)Uofen firdjlidjen ©ebote, bie „nid)t§ bcnn a}lenfd)engebote 
finb", uerloren gegangen mar. ®ie 5?ird)e aber mar gebrnngt 
roU; „au§ ber gangen ©tabt unb au§ ben benad)barten ©täbten 
ftrömten bie 9J?enfd)en in großer 3aI)I ju ben '»ßrebigten 5u= 
famnien." SBie eine 5laramane nad) langer SBanberung burd) 
bie brennenbe äöüftc an§ ber Duelle in ber Dafe begierig 



15 

triuft, [o brängten fid) bie n)eflfäUjci)en 53ür9er unb dauern 
von beu födjeridjten 53ninnen, raeldje bie ri)mijd)e Äirc^e i^iieu 
geboten unb bie bod) fein SSaffer gegeben I)atten, ju ber Cueüe 
lebenbigen 3ßaffer§, iüeld)e in D. $ße[termann§ ^]?rebigten fo 
frifd) unb erquidenb fprubelte. ^Saö er aber geprebigt l)atte, 
ba§ lüünfdjten feine gat)treid)en 3u^örer gebrudt gu befil3en. 
9Be[termann erjälilt bauon in feinem „£ated)i5mn§", ba^ fie 
il)n gebeten I)ätten „ben fenipelen eijnuölbige t)erten ei)ne forte 
®i)riftli!e uttegi]nge (uan be gebrude unb norfullijuge ber gebobe 
to boen unbe borcl) ben bruc! utl) to geoen) mit re(^tem t)er= 
ftanbe mu be üerfutlijuge ni}d)t fd)ei)n mag funber gelooen unb 
gebet!)) rou be gelone unb bat gebet^ fd^al gefdjidet fi)n, bat 
be cor gobbe gelben." 2(uf r>iele§ drängen lie^ fid) 2öefter= 
mann beroegen, feine ^^aftenprebigten unb bamit bal erfte 
eoangclifdje 33ud) 9öeftfalen§ ^erau^jugeben. S)cr 2:itel aber 
lautet: „@i)n c^riftüjfe i)I)tlegi}nge ber tei)n gebobbe, be§ ge= 
looen^o 93nb üaber nnfe^, i)m 5(uguftinerctoefter tor Sippe t)n 
ber uaften geprefet bord) broeber ^ot)ann SBefterman boctor 
ber l)iUigen fcrqft, ^n bem ijaer 9)i. '2). ;r ?.• i i i j". 2Iuf ber 
^önigUd)en '>^^auIinifd)en 33ibliotI)ef ju SJKinfter ift nodj ein 
©yemplar biefe§ 53üd)Iein§ oielleidjt al§ einjige§ üorlianben, 
unb befi^en mir in it)m ein§ ber mid)tigften ®enf'mäler au§ 
ber Qdt, wo in Sßeftfalentanb ber ^unfe be§ ©oangeliumS 
5uerft in bie |)er5en fiel. 3(ud) für bie ©efdjic^te be^ ^uc^; 
brucfg ift e§ üon l)o[)er ^ebeutung. „^n Duartformat, mit 
einem breiten 9^enaiffance=^ol5fd)nitt auf bem Stitelblatt, re= 
präfentiert e§, mie 'Diorbijoff in ben '2)enfmürbigteiten au§ 
bem DJKinfterfc^en Humanismus' urteilt, in ber ©djrift ba§ 
erfte ^eifpiel ber reinen ^i-'^ft"^" für SSeftfalen unb rei^t fid) 
ten fd)önen ®rucfen uon ^eoenter, Sßittenberg unb ^öln roürbig 
an." 9Beftermann§ „3Iu5legung", geiDÖl)nlid) 2Bcftermann§ 
„Ä'ated)iömu§" genannt, rourbe eifrig gefauft unb gelefen, fo; 
mo^l in ber ©tabt „tor Sippe" felbft, al§ aud) in ben in ber 
9läi)e gelegenen «Stäbten unb 2)örfern49). ^a, ber fat{)olifd)e 
©d)riftftel(er ©djaten muf? bie beraeglid)e ^lage erljeben^"), 
ba^ fie mit i^rem ©ift fogar aud) bie benadjbarten Guellen 



16 

ber ^^aber „infisiert" f)ätte. 3Ba§ ben ^n{)alt be§ 5lated)i§mu§ 
betrifft fo ergibt fid) auf ben erfteu ^lict, ba^ Sßeftermann 
auf Sutl)er§ (5d)ultern ftel)t, ber 1522 in ber ^'oftenjeit unb 
1523 üom 24. Februar bi§ 5um 3. 9Jiärs, luäljrenb '^ffiefter; 
mann in Sßittenberg ftubierte, über bie ^e^n ©ebote geprebigt 
unb ot)ue ßroeifel ben 2tuguftinerbruber au§ Sippftabt unter 
feinen -3"^örern ge{)abt tjatte^'). 33pbeutfam ift e§, ba^ feine 
©pur ron '^polemif gegen bie fpe^ififd) rümifd);fatt)olifd)en Se{)ren 
üom '^^apfttum, ^-egefeuer, ©eelenmeffen ufra. fid) in SBefler= 
mann§ 5lated)i§mu§ finbet. @§ rairb üielmet)r ber pofitioe 
|)auptin^alt ber d)riftlid)en S[ßa^rl)eit „o^ne ^oni unb ©ifer" 
lauter unb flar bariu au§einanbergelegt in ber geroiffen 3u= 
nerfidjt, ba^, roenn bie H'uofpen neuen i3eben§ anfangen ju 
fc^raellen unb p treiben, bie bürreu 33lätter gau5 non felbft ah:^ 
follen, unb ba^, raenn ber neue Söein in ben alten (3d]läud)en 
§u gären beginnt, biefe bann üon felbft 5errei^en merben. ®a^ 
aber D. SBeftermaun feine reformatorif.d)e 2^ätigfeit uid)t mit 
ber ^^rebigt be§ @Dangelium§, fonbern mit ber 'i>erfünbigung 
ber alten ©otte^orbnung in ben tjeiligen 10 ©eboten beginnt, 
^at feinen guten ©runb, galt e§ bod) „burd) ba§ eüangelifd) 
aufgelegte ©efet^ bie red)te @rfenntui§ ber ©ünbe unb eine 
üertiefte @mpfänglid)feit für ba» ©nangelium von ber freien 
©nabe ©otteg ju berairfen." ^m übrigen mirb in SKefter^ 
mann§ 33üd}lein aud) alle§ '!)lütige über ben red)tfertigenben 
©tauben gefagt52;). <^[^ treffenb ift §. ^. ba§ jum 1. ©ebot 
^emerfte; „^er 9}?enfd) mu^ einfetien: ^a, id) roei^ unb be= 
fenne, ba^ meine Sßerfe nid)t auäreid^eub finb, ba^ id) baburd) 
feiig roerben tonnte; bnrauf ftül^e id) mid) aud) nid)t, fonbern 
(£l)riftu§, mein 6p@rr, l)at für mid) unb alle gläubigen 9}lenfd)en 
ben ^ob erlitten, unb für meine ©üube genug getan, benn 
fein Seiben t)at er mir gefd)euft unb t)at baburd) meine ©ünben 
rceggenommen unb feine ®ered)tigfeit mir gegeben unb mic^ 
p einem ©rben gemad)t; auf biefe ©erec^tigfeit nerlaffe id) 
mid) unb nid)t auf meine Sßert'e. — ®er ©laube ift gleid) wie 
bie ^urjel unb ber ©tamm, unb bie Söerfe finb gleid) mie 
bie ^rüc^te unb Slumen. 9htn fe^en mir, ba^ bie g^rüd^te 



17 

unb Blumen (eid)t §u ntd)te rocrben unb ba^ fie oI)nc SOßiirjel 
unb ©tamm nic^t baueru föunen. 2tber bie SBurjel bleibt, 
loenn aud) alle g^rüdjte unb 531umen p nidjte raerben. 2llfo 
bleibt aud) ber ©laube an ß^riftuS feft in ber ^^it ber 2ln= 
fed]tung, roenn alle SSerfe uerfdjiuunben unb ju nid)te geiüorben 
finb, raenn feine 5!reatur met)r l)elfen fann, bann fte^t noc^ 
ber ©laube feft auf @otte§ 53arml)erätgfeit. Slber bieje§ So§-- 
roerben üon ber 5lreatur unb i^erlaffen ouf @otte§ 33arm= 
l)er5igfeit ift über bie ^Jlatur unb alle 5lräfte be§ 2Jlenfd)en, 
üiehnel)r ift e§ eine @otte§gabe/' ®a§ finb edjt eüangelifd)= 
biblifdje ©ebanfen. — 5tu^er feinem 5latec^i§mu§ gab 2ßefter= 
mann nod) eine anbere (Sd)rift l)erau§, bie leiber nerloren 
gegangen ju fein fd]eint. ©ie führte ben 2:itel: „®i)n fuüer= 
lt)fe ünberrai]finge roü men beben fd)al, '^nbe non ber proceffiüu 
in ber crüce roede („Hreuärood)e" finb bie ^age 5n)ifd)en Siogate 
unb §immelfat)rt [litaniarum dies], an raeldjen^af- 5,16—18 
unb ßuf. 11,5—13 bie ^:perifopen finb) 1525". @§ mar eine 
fleine erbaulid)e ©d)rift, bie nur üier Cuartblätter umfaßte 
unb feine roeiterget)enbe ^ebeutung gel)abt ju ^aben fd)eint. 
2)er „^ated)i§mu§" aber ift nad) @otte§ 9iat bie ^ai)ib§= 
fd}leuber geroorben, roeld)e ben ©oliatl) ber römifd);fat^olifc^en 
5l'ird)e im öftlidjen Söeftfatenlanb fo empfinblid) an bie ©tirnc 
traf, 'tia^ non allen «Seiten l)er bie ©egner fid) erhoben, um 
ben ©d)leuberer unb alle, bie e^ mit i^m hielten, 5U nerberben. 



III. Kapitel. 

Z>cr ^i(im):)f um Mc (£tttfü^rtttt0 ^cr ct9ctn0cUfc(;^ctt 
Cc^rc» M. <5cv^i ©mcfcn. ^tc Stcüttn^ ^c» ^«^.$«0» 

t)«tt <£lcuc, 

2)ie 9kd)ri(^t non ber reformatorifdjen ^irffamfeit 2öefter= 
mann§ unb Äoiten§ brang felbftoerftänblid) balb ju ben Cl)ren 
be§ (Srsbifd)of§ ^ermann oon ^öln, ber Orbinariu§ über £'ipp= 
ftabt mar. tiefer, bamat§ nod) gegen bie luttjerifc^e l^eljre 
anwerft feinblid) gefinnt, unb erfd)roden, ba^ fie i^ren 3^u§ 

§." 'JiicmötUr, ateformationögejc^it^tc oon fiippftobt. 2 



18 

nun and) fci)on in feine ^iö^efe gefegt I)atte, fe^te fid) jüjort 
mit ben fianbeS^erren Sippftabt§ in SSerbinbuug. ^o^ann t)on 
©leüe ^atte fd)on im ^f^^ire 1525 au§ eigenem eintriebe ein 
®bift erlafjen, nad) iueld)em bie in feinem ©ebiet raoI]nenben 
©eiftüdjen jeben Sonntag ba§ 95oIf barüber be(et)ren mußten, 
„bat be§ 9Jlartinu§ 2utf)er§ nnb fi}n§ anl)ang§ fd)ri)ften cnb (ere 
^be( üalfc^ nnb fe^en)e fg". ®iefe§ ©bift aber unb feine ^e= 
fanntmadjung l)atten nid)t§ gefrudjtet. @raf (Simon uon Sippe, 
ber bamalg nod) nöllig unter bem ©inftuB ber 2)lönd]e „jum 
Siumberge" ftanb unb feinen 9^u^m barin fud)te, fid) alä 
„Eiferer" für bie rümifd):fatf)oIifc^e ^irc^e unb Se^re fjeroor; 
jutun, mar aud) gern bereit, bem ©rjbifdjof uon 5?öln jur 
Unterbrüdung be§ @rangelium§ in Sippftabt feinen 5lrm ju 
§u Ieil)en. 33eibe ?yürften ftellten eine fd)riftlid]e ^^oümadjt 
QU§ unb mit biefer „flog", roie .^amelmann treffenb fagt, ber 
^ominifanerniönd) Dr. 3oI)ann ,g)o^ (C^oft), — non 9iomberg 
im ^irdjfpiel 5iier§pe bei ^"»agen in Söeftfalen gebürtig unb 
be6t)alb geraöi)nlid) furjraeg Dr. 9iomberg genannt, ") — nad) 
Sippftabt „^erbei", um al§ ^"jnquifitor beäm. ^ommiffar be§ 
3nquifition5gerid)t§ ber ©rsbiösefe 5lö(n bie beiben 3Iuguftiner; 
mönd)e pr 9ied]enfd)aft ju jieljen. ipatte bod) ba§ Kölner 
■bifd]öflid)e @erid)t in ben ^ominifauern feine l^auptraerfjeuge 
jur 33erfoIgung jeber ^e^erei. 2}länner wie 5tourab ^öUin, 
^afob ^od)ftraten, (ber sroar üon feinen 3lmtern a[§ ^^^rior 
unb ^nquifitor in ben brei ©rjbistümern Üöh\, %xm unb 
Tlaiw^ burc^ ben ^^rouin^iat feine§ Crbeng abgefegt, aber non 
9iom au§ roieber eingefe^t mar), ^ilman Smeling non Sieg= 
bürg, ber burd) feinen 5le^erfatalog bcfannte unb berüd)tigte 
53ernl)arb non Sütjenburg, unb ber feit 1523 au§ Italien 5urü(i= 
gefet)rte Dr. 3of)ann i^o^ füt)rten bat)er 5unäd)ft ben ^ampf 
roiber bie 2Int)änger Sutf)er§. Dr. 9\omberg befd^ieb nad) 
feiner Stnfunft in Sippftabt bie beiben Sluguftiner fofort cor 
fid); er oerfudjte D. Söeftermann jur Unterbrüdung feinet 
^'ated)igmu§ unb jum $Biberruf feiner 2el)re ju beroegen. 5(ber 
er fanb bei beiben einen fold) entfd^iebeuen Sßiberftanb, aud) 
mußten fie non i^rem ©tauben fo flar unb jutreffenb 9\ed}enfd}aft 



19 

5U geben, ba§ ber ^nquifitor baburd) in bie größte 2Sertegen^eit 
geriet unb e§ be§t)aUi norjog, fid) jur @rreid)ung feiner 3iete 
an bie gefamte 58ürgerfd}aft ju raenben. ®a tarn ber 16. SJ^ärj 
be§ ^ot)re§ 1526 t)eran. 3tn biefem Sage raar in einer ber 
Sippftäbter 5lird)en, roal^rfdjeinlid) in ber großen 2}krienfirc^e 
eine geroaltige 9Jienfd)enmenge üerjannnelt. ^nf ber Äanjel 
aber ftanb Dr. 9iomberg unb bonnerte gegen SBeftermann unb 
^oiten a\§ uerbammlidje 5le^er. S3ei ©träfe be§ ^ird)enbann§ 
unter 2(nbrof)ung be§ $BerIufte§ aller !ird)lid)en ©eredjtfame 
verbot er Sutl)er§ ©djriften ju lefen. '))\a&^ ber ^rebigt r)erla§ 
er in Iateinifd)er unb beutfd)er (5prad)e54) folgenbe 21 2trtifel, 
n)eld)e er fpäter and) eifrig in ber ©tabt verbreiten lie^: 

1. ®§ foU fid) ein jeber üon ber Sefung ber (Sd)riften 
Sutt)er§ entljalten bei ©träfe be§ Äird)enbanne§ unb bei 3>erluft 
feiner fird)Iid)en @ercd)tfante. 

2. @§ irret ber, ber faget, ba^ bie neue ©e!te ber Sut^eraner 
ober i^r ©taube red)t fei. 

3. ^a e§ irret, ber ba meinet, ha^ bie, fo es mit i^nen 
galten, nid)t mürben be§ emigen 2^obe§ fterben. 

4. ferner irret berjenige, ber oon beu 2ßittenbergifd)en 
Sutt)eranern unb i!)ren 2lnl)ängern fagt, ba^ fie uon veralteten 
Irrtümern 5um mat)ren ©tauben befe^ret morben. 

5. ©0 ift e§ eine gro^e 9krr^eit ju fagen, ha^ ba§ i3ic^t 
ber euangelifd)en 2öal)rt)eit, menn man barunter ber £utt)eraner 
2el)re meinet, in biefer ©tabt Sippe raerbe aufgeben, ober ba^ 
fold)e§ nötig fei. 

6. 2Ber nidjt glaubet, roa§ bie römifd)e ^irc^e unb ber 
^ap ft faget, ber irret. 

7. 2ßer ben allgemeinen JTonsilien feinen ©tauben bei= 
meffen roill, ber irret. 

8. 2öer bafür t)ä(t, ba^ ber ^apft ju 9iom nid)t über 
bie anberen 53ifd)öfe fei, ber irret. ■ 

9. 3öer feine anbere Se^re a{§ bie ^ibel annehmen railt, 
ber irret. 

10. 2ßer ba bef)auptet, ba^ ber ©laube allein ot)ne bie guten 
^erfe genug fei, nämlid) 5ur9^ed)tfertigung unb ©eligfeit, ber irret. 



20 

3(ud) irret, ber ba jagt: 

11. ba^ ber 9}]enfd) feinen freien SBillen i)aW, @ute§ 
5U tun; 

12. ba^ nidjt nötig fei, bie ©ünben bem ^^^rie[ter ju beizten; 

13. ba^ eä feiner '^^-^önitenj ober Genugtuung für bie 
©ünbe bebürfe; 

14. ba^ menfd)lid)e ©efe^e ober Crbnungen un§ nid)t 
Derbänben ober gültig feien; 

15. bo^ man nid)t nötig f)abe ju faften; 

16. ba^ man bie ^eiligen nid}t foUe anrufen; 

17. bo^ man bie 53ilber nid)t ueretjren fode; 

18. ba§ fein J-egefeuer fei; ' 

19. ba^ ber 5^ird)enbann nid)t§ oermöge; 

20. ba^ ber 2lbla^ nid)t§ gelte. 

SCöer ba§ ade^, fage iri], fo bafür l^ätt, ber irret; unb eublid) 

21. irret and) berjenige, ber feine 9}]einung ober 2luf; 
fü{)rung gegen mid) a(§ ^nquifitor ju oerteibigen gebenft; benii 
Toiber bie böfen ^e^er mag man nid)t einmal bisputieren. 

2ßeftermann unb Hoiten, ju benen fid) al§ britter ip er mann. 
I^aleoat gefeilt l)atte, fdjtugen f)ierauf bem Dr. 9iomberg eine 
öffentlid)e ®i§putation cor, bie and) non ber ^ürgerfdjaft fef)r 
geraünfd)t rourbe; aber biefcr mies fie jurüd unb „mnd)te SIu^- 
flüd)te", inbem er erflärte, ba^ er mit bcn beiben 9}lönd)en 
nic^t in Sippftabt, fonbern nur in ^öln in ©egenmart ber 
fämtlidjen tl)eologtfd)en Unioerfität§profefforen üertjanbeln moUe 
unb fönue. S)ie 3(uguftiner mad)ten bagegen geltenb, ba^, ba 
i^re Setjre uon iljm öffentUd) oor ber Sippftäbter 33ürgerfd)aft 
oerbammt morben fei, eine Disputation barüber aud) öffentlid) 
in Sippftabt felbft ftattfinben muffe. Da^ Sßeftermann unb 
^oiten üon Dr. 9\omberg unb feinen ©efinnungsgenoffen in 
Äöln bal)in gebrad)t fein mürben, roo i^nen meber Sonne noc^ 
©eftirn erfd)ienen märe, unterliegt nid)t bem geringften ^roeifel. 
2ßenn ba{)er Dr. ^tomberg nad) feiner ^ücffel)r nad) ^öln 
5ur ^")erabfet3ung ber Stuguftiner fagte, biefe Ratten nid)t gewagt, 
jum SSer^ör unb jur 3Serantmortung fic^ in 5l~üln ju ftellen, 
fo ift fein 9?ut)m fe^r billig, ©ie mären \a bie größten 2'oren 



21 

geroefen, rcenn fie o^ne sraingenbe 9lotroenbigfeit in bie ^ö^te 
be§ Söiücn gegangen roären. 3>öüig unjntreffenb ift ba^, raag 
ber ^onuertit 5t'a^par lUenberg") unb ^ö) über bie 3]or= 
-gänge in iiiippftabt berid)tet. @r jagt in feiner ©djrift: 
„Ur[ad)en, roarum bie altgläubigen fat^olifc^en 6;l)riften bei 
bem alten ®l)ri[tentnm bi§ in it)ren 2:ob beftänbig nertjarren, 
rcarnm aud) alle bie, fo fid) bei bicfen ^^iten unterm ^3iamen 
beä ©uangelii t)aben rierfüt)ren laffen, uon ber 9]euerung ah- 
ftet)en unb fid) roieber jum felbigen alten ß^^riftentum raenben 
füllen" Aap. VII: „®a nun befugte (b. i. SBeftennann unb 
i^oiten) pr Diebe geftellt, beflagten fie fic^, ba^ fie fälfc^lic^ 
angegeben, proteftierten unb befenneten fic^ jur römifd)en 5^ir^e, 
gelobten aud) fünftig nid)t§ uon fiutl)er ju fagen. Sllg nun 
barnad) ber 5lommiffariu§ raegjog, l)ielteu fie feinen ©tauben, 
fonbern füljrten bie Seute me^r unb met)r §um Sut^ertum." 
Dlad) biefer ^arftellung I}ätten bie ^(uguftiner fid) in gröblidjfter 
^eife ber |)eud)elei unb SBortbrüd)ig!eit fdjulbig gemad)t. 
Sleuerbing§ I)at 5lonipf d)ulte ") ftd) bie 3)arftellung Utenberg§ 
betrep ber SSorgänge in Sippftabt im ^ß^i-* 1526 augeeignet 
unb bie Eingabe ^amelmauu§, bie 2Iuguftiner Ratten mit 
Dr. 9iomberg bisputieren raoUen, roa§ biefer aber abgelehnt 
t)ahe, a[§ „uöllig unmaljr" bejeidjuet. Sßer I)at nun 9ied)t? 
^ir rootlen nid)t barauf ha§ ©eroidjt legen, ba^ Äa^par Uleu; 
berg, ber 1549 in Sippftabt tutl)erifd) geboren, barauf aud) 
Iutl)erifd) erlogen unb 1572 in bem immerhin bod) un= 
reifen 3Ilter dou 23 3flt)ven in 5löln römifc^^fat^olifd) raurbe, 
ein Äonuertit mar unb jroar, rcie 5Jiöller (Seite 305 berichtet, 
ein fanatifd)er S^onnertit. 2)]an fönnte il)m be§^alb, unb 
fid)erlid) nid)t mit Unred)t, fonfeffionelle 2]oreingenommeu^eit 
Dorroerfen. 2{ber benfelben 3>orn)urf fönnte man bann aud) 
gegen |)amelmann erl)eben. SBid)tiger ift e§ fd)on, ba^ 5?a§par 
lllenberg, aB er obigen 33erid)t nieberfd)rieb, ben (Sreigniffen 
Dom 3al)re 1526 geitlid) oiel ferner ftanb al§ ^amelmann, 
beffen 9}titteilungen faft 30 ^a^re älter finb. 5lod) bebeutfamer 
ift e§, ba^ bie ^ippftäbter 53ürger 1531 an i^re Sanbe§^erren 
fc^reiben, „il)re ^^^räbifanten tjätten fid) mit bem ^eDollmäd)tigten 



22 

oon ^öh\ in ein öffentlidie§ ©efprädj üu§> @otte§ SBort ein= 
laffen unb alfo au6mad)en luoUen, racr red)t ober unred)t let)re; 
fold) ©rbieten fei aber üerroorfen roorben." ^or allem aber 
ftetjt bie ®arfte(Iung lUenbergS nnb 5?ampfd)utte§ jn ber lebeng; 
länglid) beroiefenen unb aud) in ben id)iüer[ten Sagen (uergl. 
ba§ ^a^r 1535) nie erfd]ütterten 53efennertreue ber betben 
5(uguftiner in fo grellem Sßiberfprud), ^a^ fie eigentlid) feiner 
2öiber(egung bebarf, [onbern nur ai§ Q^id)^n großer fon= 
feffioneller 9}oreingenommen{)eit ju raerten ift. @inem 9JIann, 
roie D. SBeftermanu ift feine |)eud)e(ei nnb Sßortbrüdjigfeit 
Sujutrauen. — ®ie öffentüdje 2}]einung in Sippftabt fa!) 9Befter= 
mann unb ^oiten bei beut ganzen glaube! jebenfa(I§ al§ Sieger 
an. ^er Eingriff be§ ^nquifition5gerid)t§ unb ber 2)ominifaner 
mar erfolgreid) abgefd]Iogen unb f)atte nur baju gebient, ber 
eoangelifd)en (Bad]^ neue greunbe ^ujufütjren unb ifjr äu^ere§ 
unb innere^ 2Sad)§tum ju förbern. 

@§ mar von großer ^ebeutung unb bejeidjnet einen burd)= 
fd^lagenben ©rfolg, ba^ haih nad) Dr. 9iomberg§ ^breife fid) 
5iüei 3}^änner ber reformatorifdjen 53eraegung in Cippftabt 
anfd)Iüffen, beren 23orgei)en für niele anbere entfd)eibenb fein 
mu^te. ®er erfte ift ^of)onne§ ^-)uufc^iu§, berjeitiger 
^^rior be§ 3(uguftiner;@remiten;5l(ofter5 (Nß. Söenn ^ame(= 
mann unb alle, bie au§ if)m fd)öpfen, aud) 5?ampfd)u(te, il)n 
al§ ^^rior be§ ®ominifaner;5iIofter§ bejeidjuen, fo ift ba§ ein 
^rrtum, benn ein ®ominifaner;5iIofter I)at in :Sippftabt nie 
ejiftiert); ber anbere ift 3:ilmann Tleni^ei, ']>ater;9ieftor 
beg ©d]iüefternt)aufe§ §u (St. 2(nnen:9iofengarten. ^eibe finb 
für bie roeitere 3Iu§breitung be§ ©oangeliumS in Sippftabt bi§ 
ju ben ^a^^'^n 1535 bejro. 1537 eifrig tätig geinefen unb 
merben in ber 9ieformation§gefd)id)te biefer Stabt ftet§ einen 
e^renoollen '^ia^ behalten. ®ie roeitere (Sntroicfehtng ging im 
übrigen ^ier junädjft rul)ig unb „ot)ne ^Jiumor" oon ftatten. 
©0 roeit erfid]tlid) ift, roaren ^Jiat unb 'öürgerfd)aft in ber 
freunblidien Stellungnabme ju ben ^iluguftinern unb ju bem, 
nü§ fie oerfünbigteu, burd)au§ einig. 33on fo(d)en Stürmen, 



23 

lüie fie anberStüo im ©eleit ber ^Deformation 'f)ereinbroc[)en, 
blieb bie ©tabt „tor Sippe" juuädjft oerfdjont. 3lur ein§ loirb 
berid)tet raa§ auf tiefer gel}enbe Aufregung frf)(ie^en lä^t. ©in 
^riefter, ®ietric^ ©aterbag mit ^Olamen, ^s) t)atte fic^ ber neuen 
Drbnung nid)t fügen looüen unb mar be§^alb non ben Sipp; 
fläbtern au§ ber ©tabt geraiefen. 21I§ er le^tere bafür mit 
einem ^ranbbriefe bebroI)te, f)olten bie Sippftäbter Bürger i^n 
unb feinen Sruber au§ ber ^")errfd)aft ©törmebe im ©tift 
^öln unb festen beibe gefangen. 2)afür rächten fid) bie 53rüber 
3:I)emme, Jürgen, ß^riftopl), 2llt)arb unb bie SBitroe oon ^")örbe 
baburd), ba^ fie if)rerfeit§ mehrere Sippftäbter Bürger auf; 
griffen unb in fidlerem ©eroa^rfam auf if)rem ©d)loffe feft= 
hielten. 59) ©etbftrebenb ruhten bie ©egner in ^öln aud) nid)t, 
fonbcrn üerfud)ten a(Ie§, um bal ^^euer in Sippftabt au55u= 
Iöfd)en unb bie reformatorifd)e 33eroegung ju bämpfen. ®er 
©rjbifdiof ^ermann oon Sßieb lie^ ben 2(uguftinern ein SJIanbat 
juget)en, öo) ba^ „i£)nen fein 3:ermin au§ feinem ^ürfteutum 
oerabfolgt unb '^rebigung bafelbft nic^t geftattet roerbe". ®a 
burd) foId)e SJta^regel ber @inf(u^, ben gerabe ba§ lebenbige 
Sßort ausübt, la^m gelegt §u roerben brobte, fo raanbte fic^ 
ber ^rior^') ^ofjanne^ ^unfd)iu§ unb ber gon^e ^onoent ber 
3(uguftiner an ben drjbifdiof unb ^urfürften oon §töU\ mit 
ber untertänigften 93itte, biefe§ SJIanbat aufju^eben. ^er @r§= 
bifd)of loeigerte fid] beffen, befaßt oiehne^r in einem oon ^^rü^f 
au§ batierten ©d)reiben oom 31. Cftober (3)Dittiüod) 2lücr= 
Ijeiligen ^i{benb)62) bem ^^rior unb 5^onoent ber 2Iuguftiner 
„ernftUd), 5uoörberft il)re beiben *']>räbicanten ^obann 3Befter= 
mann unb ^ermann S^oiten a(§ 9(nbänger ber 'oorboempten' 
lut^erifdjen Se^re ju feinen ^"iliiifitoren in ber ©tabt ^öln 
p fdjicEen, bamit ibre Sef)re e;i-aminiert merbe, inbem ber bereits 
oon i^m nad) Sippftabt gefd]icfte ©ommiffariuS Ungei)orfam§ 
raegen nid)t gum ^roecfe gefommen". 2)a^ biefem ^efc^l nid)t 
entfprodjen rourbe, nod) ou(^ entfprod)en merben fonnte, liegt 
auf ber .gianb. ©tatt ber „(Sraminierung ber Sebre" würbe 
ben 3tuguftinern in 9töi\\ bie 3Hternatioe geftetlt roorben fein: 
entioeber SBiberruf ober 9.)2ärti)rertüb. ©tatt nac^ ^oln 5u 



24 

ge^en, wanbten fid) ^:prior unb Slonüent be§ ^(üfter§ Die(mel)r 
an ben ©rafen ©imon oon ber Sippe mit ber ^itte, fic^ bet)uf§ 
5(uf^ebung be§ SJkubats bei bem Äöhier ©r^bifcljof gu vex- 
roenben.63) 2)ieje S^errcenbung erfolgte and], obfd)on ©raf 
©imou erflären mu^te, ba^ er „ber Iutt)eri[d)en 9}|aterien fein 
^n^nger fein fönne". „2(nf SSorbitte feine§ D^m§ be^ ©rofen 
oon 9iietberg unb be§ Sippftäbter 9iatl)§" erfud]t er ben Srj; 
bifdjof, i^m ^u ®f)ren ber ^ad]e brei 2}]onate 2(nftanb in 
geben. 2)a^ biefe 3^ürfprad)e nergeblid) raar, ergibt fid) barau§, 
ba^ ©raf Simon im ^Ql)re 1535 mittelft ©d)reiben§ tjom 
21. September erneut ben ©rsbifdjof um 2tuff)ebung be§ 
©equefter§ ber Dienten im ^ölnifc^en bittet, raeil bie Stabt 
fid) §um ©e()orfam ergeben unb bie 2(uguftiner in it)rem „Drben, 
^onoent unb ^^abit" geblieben feien. 2((Ier Söiberftanb aber, 
meldjer ber Dieformation in Sippftabt entgegengefe^t raurbe, 
mar nic^t imftanbe, biefelbe auf5u^a(ten. „3)ie ^atme rocidjfet 
bei ber Saft", — biefe§ SBort galt aud) :^ier. ^e mei)r bie 
^einbe bü§ (Soangelium brürften, je me^r e§ fid) mehrte unb 
ausbreitete. SBeil SBeftermann, 5?oiten unb ^ateoat bie Strbeit 
allein nid)t met)r bemältigen fonnten, fo raä^lte bie ^ürgerfd)aft 
im ^at)re 1528 noc^ groei ^srebiger ^in^u: 2ßil^elm ßappell 
aug 53üren unb ^ofob Seibigen, eines Bürgers So^n au§ 
Sippftabt. 53eibe 2)iänner ^ben bi§ jum ^a^re 1535 ber 
eoangelifc^en (BadjQ in ber ©tabt „tor Sippe" treu gebient unb 
fi(^ aud) fpäter an anberen Stellen in ber Sreue gegen ba§ 
©oangelium bis an ben 2;ob ben)ät)rt. 2lud) in ber Umgegenb 
ron Sippftabt, namentlich in ©efecfe, mürben bie Samenforner 
be§ ©oangeliumS fleißig unb mit großem ©rfolg auSgeftreut. 
^ier roor eS ber terminierenbe 2Iuguftiner;@remit ^o^ann 
Äöfter (oud) Costerus ober Schomerus ober Phylax ge= 
nannt), „ein frommer unb bie roalire Sef)re liebenber SJ^ann", 
früher Sut^erS College im 5?lofter ju SBittenberg, ber fid) ben 
2Beg ju ben i^erjen munberbar p bahnen raupte unb mit 
feiner ^rebigt berartige SBirfungen erjielte, ba§ bie (Segner 
nid)t ruhten, bis fie it)n auS ber Stabt I)inauSgebrängt Ratten. 
„2)ie fonft fo fülle unb religiöfe Sanbftabt erl)ielt baburd)". 



25 

roie Äanipfdjulte jd)reibt, „uou üürnf)ereiu einen luttjerifc^en 
^ern in il)rer 53ei)ölf'erung unb fonnte (päter jn einem ^3anpt= 
I)erb ber ^JJeugläulngfeit raerben". ^n Sippftabt felbft aber 
t)atte bie Sieformation insmifcljen in einem joldjen ©rabe 
SBnrjel gefaxt, ha^ im ^a!)re 153064) ^ig reiften 3(nguftiner= 
©remiten bie 9}Jünd)§trad)t ablegten, ba§ ^lofler oerlie^en, in 
ben ©tanb ber @I)e traten nnb fid) an anbere Drte begaben. 
2)ie 33ürger|"d)aft it)rerfeit§ fjatte ha§ fel)nlid]e 93ertangen, ben 
Sein ber nenen Seljre in neue (Sd)Iäud)c gejagt gu fe^en unb 
für @ütte§bienft nnb ©emeinbeteben neue, if)rem ueränberten 
SBefen entfpred)enbe Drbnungen ju befi^en. @§ mürbe be§{)alb 
ein 9Jiann nad) :l^ippftabt berufen, non bem man bie ©rfültung 
biefe§ 3SerIangen§ ertjoffen burfte. 

D. SBeftermann, ber ben ©d)ein üermeiben rootite, a[§ 
ob er bie Qad]e be§ ©üangeliumS in ber ©tabt „tor iUppe" 
allein betreibe, fd)lug nämlid) ben Sippftäbter 53ürgern ©erbt 
Dmefen uor, in ber ipoffnung, baf? biefer in 33etreff ber 
Zeremonien unb 9}leffe eine bem SBorte ©otteS entfpredjenbe 
^orm einfü!)ren unb eine redjte unb reine 5lird)enorbnung t)er= 
faffen roerbe. ©erbt Dmefen, ^5) ju ^'amen in SBeftfalen um 
ba§ ^a^r 1500 geboren, auf ber Unioerfität Dioftoc! in ber 
©otte^geleljrfamfeit grünblidj au^gebilbet, burd) ben Sieformator 
Sioftocf», ^oad)im ©tüter, ben ©d)üler ^utl)er§, unb burd) 
Sutt)er§ ©d)riften für ha§ (Suangelium gemonnen, in 2Bitten= 
berg burd) ben großen 9ieformator felbft unb burd) 9}]eland)tl)on, 
bie il)n il)rer ^-reunbfdjaft roürbigten, im eoangelifdjen (Stauben 
gefeftigt, in S'übed burd) bie Siebe groeier 53rüber: ipermann 
unb ^")an§ 5lremer, für ben |)a^ feiner fatt)olifd)en SSerraanbten 
entfc^äbigt, mürbe in ^-öüberid) bei Söefel 9kd)folger be§ be= 
fannten ^o^ann ^loprei§ unb rcirfte bafelbft mit feinem 
eoangelifd) gefinnten Kaplan 3(bam 53rii'iu§ tl)om ^lorbe 
(Nordanus). Slber feine§ ^leiben§ foUte in 53überid) nid)t 
lange fein. ^ereit§ im ^al)re 1529 raurbe er oon bort auf 
33efe^l be§ C'^ergogg ^of)ann non (SIeoe au^geroiefen, ging bann 
fel)r roaf)rfd)einlid) auf furje Q^'ü nad) Sübed ju feinen oben= 



26 

genannten Jreunben nnb würbe barouf im ^Qt)re 1530 fur§ 
nad) feiner 9iüdfel)r nad) Sßeftfalen ouf D. 3Seftermann§ 9^at 
burd) bie 53iirgerfd)aft nad) i^ppftabt bernfen, um t)ier a(§ 
ein Henner ber beutfdjen 9}leffe ba§ Hirdjenmejen auf eüan= 
gelifd)er ©runbtage ju orbnen. ©erbt Cmefen mar f)ierfür 
ber riditige 9}lann. D. 5^'rafft fagt mit 9ied)t uon if)m: „9}lan 
wirb bem fernl)aften Sßeftfalen ben ®t)arafter eine§ |>elben 
nnb 2>orfämpfer§ in ber 9ieformation§5eit nic^t abfpredjen 
fönnen". iinobt aber urteilt über it)n, nadjbem er erjä^tt, 
ba§ er mit Sut^er enge ©emeinfc^aft getiabt, unb allezeit eine§ 
(Sinnet mit il)m geroefen fei: „@§ liegt in beiber ©eifte§art 
etroa§ 3>erroanbte^". 2Jiit ber ganjen 5^raft raul)er Über= 
jeugungStreue oertritt er, roo er immer rcirfen mag, bie 
tutl)erifd]e ^Deformation unb gel)t smifdjen 9iom unb ben 
©d)roärmern l)inburd) unbeirrt feinen Sß^eg, inbem er fagt: 
„®er eine fdjilt ba§ ©üangelium i^e^erei, ber anbre roill'S 
mit ber ?yauft certeibigen, unb ift ber eine ein Si^eufel fo gut 
al§ ber anbere".66j r^ Cmefen eine au§füf)rUd}e l^ippftäbter 
Hird)enorbnung (ordinatio, Crbinanj) fd)riftlid} nerfa^t l)at, 
ift nad) ber bisljerigen ?^orfd)ung mel)r als fraglid). 2öa^r= 
fdjeinlid) Ijat er nur bie einjelnen i^auptpunfte ber „beutfd)en 
9}Deffe" für bie eoangclifd)en ©emeinben lMppftabt§ nad) Sutl)er§ 
3(nfd)auungen ganj furj jufammengeftellt, benn er fagt felbft67) 
in feiner 3Sorrebe üon „@i)n (J^riftlicfer 2:;roft ufro. 9Doftotf 1551" 
in bejug auf feine Sippftäbter Slätigf'eit, er l)abe ba§ 2'eftament 
©^rifti unb bie 3^^"^'"onien „na gebrufe ber l)illigen ST^tteu; 
bergifd)en 5^erfen" eingeführt, raäl)renb er unmittelbar barnad) er= 
raäl)nt, ba^ er eine „Äird)enorbnung ber (g^renreid)en Stabt ©oeft, 
fo in ^rucf ausgegangen" auf Q3itten, ^orberung unb 53efe^l 
eines el)rfamen, t)orfid)tigen, roeifen ?flat§ burd) @otte§ ©nabe 
aufgerid)tet l)abe. Söäre dou it^m auc^ in Sippftabt eine au§= 
fül)rlid)e Hird)enorbnung nerfa^t, ober gar in 2;rurf gegeben 
raorben, fo ^ätte er fold)e§ in biefem 3ufaiinnenl)ange unbebingt 
ermähnen muffen. @S roirb bal)er eine üergeblid)e SJJü^e 
bleiben, nad) einer gebrückten Sippfläbter 5lird)enorbnung non 
©erbt Cmefen 5U fud)en. ^a§ 2>erbienft aber roirb ol)ne 



27 

ßroeifel ©erbt Cmefen bleiben, baß er „ben @otte§bienft nad) 
ber 2(rt inie e§ in (Sad)fen brnnd)lid) raar, in ber ©tabt 
'tor Sippe' einrid)tete nnb I)ier bie beutfd)e SKeffe juftnnbe 
brad)te".68) 



IV. 5lapite(. 



Kam|:)f um ^tcfclbc. 

(Selbftrebenb tarn e§ balb bent ^erjog Oo^^^"^^ ^^^^ (S.kve 
ju DI)ren, baß bie Sippftäbter ben ©erbt Dniefen ju [id) be= 
rufen t)ätten. tiefer, o!)ne()in oerbittert nnb noUer ©orge raegen 
ber 2]!orgänge in (Soeft, roo ^oI)ann 5?etberg, ^aTf^lan üon 
St. *!pauli, um biefelbe ^eit beim ©otteSbienft Sut^er§ Sieber 
fingen ließ nnb eüangelifd)e ^srebigten ^iett, fd)rieb fofort einen 
ungnäbigen -örief an bie Sippftäbter ^ürgerfd)aft, ö«) baß er 
mit böd)ftem SJ^ißfaüen üernommen, baß man in ber ©tabt 
„tor Sippe" nid)t nur etUd)e abgefallenen 9}lönd)e, fonbern and) 
fogar unter benfelben einen aufrül)rerifd)en 9Jlenfd)en, nämtid) 
ben au§ 53überid3 neu(id) uon if)m nerjagten Dmefen ju feiner 
nid)t geringen 33erad)tung angeuümmen t)ätte unb eine ^ird)en= 
ürbnung non il)m auffegen (äffen. @r befehle it)nen bat)er bei 
ber t)üd)ften Ungnabe, biefen unb aÜQ anberen neuen Se^rer 
abjufdiaffen. — ®ie Sippftäöter ^-öürger ließen fid] burd) biefe§ 
(2d)reiben i^re§ Sanbesljerrn nic^t einfd)üd)tern. ©rmutigt unb 
geftärft burd) bie ©rfolge, meldje bie 91eformation in ben be= 
beutcnbften meftfälifdjen Stäbten ©oeft unb SRünfter gleid)= 
jeitig baoontrug, teilten fie uielmel)r bem .^erjog mit, „fie 
l)ätten in bem allen nur ha^^ SCßort ©otte§ im Singe gel)abt, 
roeld)e§ jene 3luguftinermönd)e entfpredjenb bem nnterrid)t il)rer 
^rorin^ialen unb 93orgefe^ten freiwillig im 5^lofter 5U prebigeii 
angefangen. ©ol^e§ ju liören unb an5unet)men märe il)nen 
um fo roeniger bebenf'lid) norgefommen, meil bie ^octoren unb 
^^rofefforen, roeld)e it)re Stuguftinerbrüber gelet)rt Ijätten, Don 
bem 6l)urfürften in ©ad)fen 3ol)ann beibel)alten unb befd)ü^et 



28 

luürbeu. ®nt)er gelangte aud) il)re luitertljnuigfte 53itte an 
^l)re ®urd)land)t, "öa^ it)nen bod) mödjte fo uiel ^reitieit Der; 
ftattet rocrben, ba^ fie biejenigen bel)ie(ten, bie nid)t§ anberl 
a\§ göttlidie 2öa^rl)ett lehrten. 9Ba§ aber ben Dmefen an= 
gel)e, fo würbe foldjer et)e[ter 2;age lüieber roegge[)en". — C'er5og 
^oI]ann üerf)ieU fid) and) biefen 33itten gegenüber abtel)nenb, 
ob[d)on ja bie 33ürger]d)aft betreff? DmefenS feinem 33efel)l nad)= 
jnfommen uerfprodjen f)atte. ^n einem eingeljenben ©d)reiben 
erflärte er ben Sippftäbtern, ba^ ba§ 9ied]t, '»^^aftoren ju 
mät)len ober anjufe^en, nid]t il)nen, fonbern lebiglid) ber Sanbe§= 
obrigfeit, a(§ nämlid) i§m unb bem ©rafen gur Sippe ^nftel^e. 
2)e!§roegen foUten fie unmeigerlid) bie „abgefallenen 9lenlinge" 
al^ 5Berfünbiger einer uom ^]iapft unb bem l)eiligen ri.imifd]en 
Sieidje burd) ben £aifer üerroorfenen unb üerbammten Setjre 
fortjagen. Unb bafern fie ja eine neue £ird}enorbnung wer; 
langten, fo foUte i^nen in fur^er Q^it bamit geraiUfa^ret rcerben, 
fo ba^ fie fid) in feinem SSege mürben befd)roeret finben. — 
^atte l^erjog 3oI)ann gel)üfft, burd) biefen ^^rief bie Sipp; 
ftöbter jur |)erftellung be§ früt)eren fird)lid)en ^uftanbe§ gu 
'beroegen, fo I)atte er fid) fel)r gettäufd)t. ®iefe fd)id"ten ibjm 
Dielmeljr eine ©rmiberung, meld)e bem 33efenntni§ be§ ^setru§ 
t)or bem l)ol)en Oiat: „lOkn mu^ ©ott mel)r gel)ord)en al§ 
ben 3}lenfd)en" fet)r äljnlid) fa^ unb non ber tief religiöfen 
^ebeutung ber reformatorifd)en 33eroegung in Sippftabt flare§ 
unb unmiberlegtid)e§ 3^it9"i^ ablegt, ©ie fd)rieben, „bafs fie 
erfannt t)ätten unb nod) erfenneten, ba^ bie ibnen non ben 
2tuguftinermünd)en uorgetragenen Seljren mit ben 2el)ren (£l)rifti 
unb feiner 2{poftel unb alfo in alle SBege mit ber I)eiligen 
(3d)rift übereinftimmten. ©ie I)ätten be§l)alb biefe Seute, bie 
fie bei fid) gel)abt unb a{§ trefflid)e Sel)rer geprüft, bei Reiten 
unb el)e fie anber§mo^in berufen morben, nad) ber SSeife ber 
alten d)riftlid)en £ird)e 5U il)reu Seelforgern ermäl)let. «Sie 
bäten be$l)alb ben •C'^erjog, er möge bie (Bad]^, bie fie um be§ 
©eiüiffen^ millen unternommen, gnäbig anfet)en, benn eine 
©eroiffen§fad)e erleibe feinen 2hiffd)ub nod) ^erfd)leppung". 
©0 ftellten fid) alfo bie Sippftiibter 53ürger betreff-g ber Set)re 



29 

in ed}t cuaugelifdjer 2i>eife auf ben feften ©runb ber fjetligcn 
Sd)rift auf ^efu ®l)ri[ti unb feiner 3IpüfteI 9Bort, unb liefen 
fid] burd) feinet 3}lenfd)en ©alymc^ nod) 33efe^( banon ah- 
jmingeu, abbringen ober abroenbig mad)en. ^^etreff§ ber @e= 
meinbeorbnungen, 33erufung ber ^^rebiger nfra. aber liefen 
fie fid) burd) ben ^Sraud) beftinnnen, ber in ber alten d]riftlid)en 
^ird^e I^eimifd) raar unb ©ü(tigfeit I)atte, — unb fte taten 
red)t öaran. — C)ersog Oof)ann geigte freiüd) für foldjen 
©tanbpunft fein 9Serftänbni§. @r rourbe inelmef)r über biefe§ 
Sdjreiben ber Sippftäbter nod) mef)r entrüftet, luanbte fid) an 
ben ©rafen Simon oon ber i?ippc, unb beibe geboten nunmefjr 
nac^ genieinfamer ^Beratung unter 3(nbrot)ung it)re§ ^öd)ften 
3orn§, bei ©träfe aller Ungnabe, „fofort alle neuen ©ä^e ah:^ 
aufteilen, bie abgefaticnen neuen 2el)rer mcgjufd)affen, bie uor^ 
maligc alte ^)ieligion, und) bie berfelben jugctanen, Dorl)in 
get)abtcn unb uon ben 2anbe§l)erren red)tmä§ig eingefe^ten 
Se^rer roieber an5unel)men, unb fid) im übrigen ju allem @e= 
l)orfam gu unterroerfen". 

ßu ben (^einben ron au^en ern)ud)fen ber reformatDrifd)en 
33en)egung in Sippftabt nun and) nod) ?yeinbe im ^nnern ber 
©tabt. 2lu§ einem ©d)reiben ber Slmtleute an bie ^errfd)aft 
5U (£leoe uom 24. SJMrj 1531 "^o) ge^t tjeroor, ba^ „ein ^räbüant 
im Älofter fid) öffentlid) auf ber Mangel mit beroeglid)en ^Sorten 
be!lagt l)abe, ba^ i^m ba§ 2Bort @otte§ oerboten roorben fei." 
^aburd) rourbe, roie an?-> jener Urfunbe l)erüorgel)t, „ber gemeine 
9)taun unb Bürger, jum S^eil oon bem jungen 33olf' in einen 
2lufrul)r erroed'et", bie ©loclen rourben geläutet, „gefenge etli)fer 
pfalmobien" erflang, bie SJJenge näherte fic^ bem 9\at^aufe, 
fanbte 53oten an 33ürgermeifter unb 9iat, ob fie fold)e§ SSerbot 
l)ätten au5gel)en laffen. C^ne ßn^eifel ftetjt biefe§ @reigni§ 
in innerem 3iijaw»iß"^ange mit ber großen 9}eränberung, bie 
im ^a^rc 1531 am 3:age ^^etri ©tu^lfeier (cathedra Petri) 
im Sippftäbter ©tabtrcgiment uor fid) ging. 2ln biefem ^age, 
bem 22. ^^ebruar, bem oon 9(lter§ t)er in Sippftabt üblid)en 
^23al)itage, nerljinberte'^') bie auf bem 9iatt)aufe uerfammelte 



30 

^ürgerfdjaft bie Sib^altinig ber ^}?at5roa()l nad) bem alten 
©:)ftem unb fe^te einen au§ il)ren Seuten beftet)enben 2öa{]I; 
an§jd}u^ ein, ber al^bolb ol)ne 9iüd:[id)t anf ben abtretenben 
fRat, ber bisif)er [tet§ ben neuen geiuäl)!! ^atte, einen neuen 
dlat Jox", ber pr 4*)älfte au§ SJütgliebern bes „alten 9iat§", 
gur |)älfte au§ neuen SJJännern au§ ber ^^ürgerjdjaft beftanb.'^^^ 
5tu§ ben 9tat§Ii[ten non 1531—1555") [inb bie neuen Seute 
fofort erfennbar. Offenbar rourbe biefe Ülnberung aud) au§ 
bem (Srunbe norgenonimen, ineit einige unter ben ^-Bürger; 
meiftern unb 9iat§f)erren ber neuen Set)re abf)olb waren unb 
ben 3^ürften nic^t gern entgegen fein raollten. 2tber biefer f)atbe 
Erfolg genügte ben rabifateren Stementen in ber 33ürgerfd)aft 
balb fd)on nid)t me^r. ®er neue 9iat rourbe gesroungen, einen 
•»^lebenrat non 16 9J?itgtiebern anjuerfennen, ber it)n fontrollieren 
unb beffen 23orfd)(ägen er fid) fügen follte. Unb baniit nod) 
nid)t genug: e§ tnurbe ein 3Iusifd)u^ üon 6 ^Bürgern eingefe^t, 
ber 'tik ä^erfaffung reoibieren unb auf neue ©runblagen fteüen 
fotite. ^n ^'otge biefer SSeränberung im ©tabtregiment fam 
e§ 5U l)öd)ft tumultuarifdjen ©cenen'^'*). S)a bie 9Jhtglieber 
t)e§ 9^at§ fid) nid^t gutroiüig bem SBillen ber 33ürgerfd)aft 
fügen rooüten, fo mürben i!)nen bie ©djlüffel abgenommen 
unb bie „Pforten, 2:;ürme unb !tOlauern" befe^t. ?yragt man 
nad) ben tieferen ©rünben biefer 3Seränberung im ©tabtregiment, 
fo roirb Dr. Doermann 9ied)t f)aben, ber in it)r nor aüem 
bie geroaltfame ^^i-'ftörung ber @efd)led)ter^errfd)aft unb bie 
<£roberung be§ 9ie^t§ an ber 2:eilnal)me ber ftäbtifd)en 9iegierung 
feiteng ber fünfte erbücft^^), ®emnad) I)ätte bie reforma= 
torifd)e 53eroegung in Sippftabt in il)rem roeiteren ^Bertaufe audi 
einen fojialen 3Inftrid) befommen, raa§ bei ber ©rftarfung ber 
fünfte im fpäteren 9)]itte(atter unb bei ber G(iquenroirtfd)aft 
ber @efd)(ed)ter burd)au§ nid)t oerraunberli^ ift. S)a^ aber 
bie retigiöfe ©eite ber 'Bewegung immer im 55orbergrunbe ge; 
blieben ift, ift für jeben, ber Singen I)at ju fel)en unb fid) fein 
Urteil burd) f'onfeffionelle ©ngtierjigfeit nid)t trüben lä^t, fonnen; 
flar. — Übrigens rairb biefeS @reigni§ non allen älteren ®ar; 
ftellern ber 9ieformation§gefd)id)te Sippftabt'?: non ©teinen, 



. 31 

Woiln ufiü. 1 U§ 2 ^af)re gu fpät angebt unb graar in bie 
^eit iiad) beu „®ortmunber 93efc^Iüffen." ©ie fannten offen= 
bar bie Urhmbe Dom 24. DJ^ärj 1531 nod) nicl)t. 3Iud) in^altlic^ 
fmb if)re, foraie aud) be§ Dr. 6:l)ah)l)äu§' aJlitteilungen^ö) ^nv- 
tid)tig, ba e§ fidi itid)t um ©infe^ung oon 30 unb 60 $^ürgern, 
fonberu um 16 unb 6 ^anbelt, wie urfunblid) feftftel)t. 

^anm wax bie 9?eränberung be§ ©tabtregiment§, geraötjulid) 
ü\§ „Slufruljr" bejeidjuet äur Kenntnis ber Sanbeä^erren ge= 
langt al§ biefe fofort on bie Sippftäbter fdjrieben ^7), „uun= 
me^r t)ätten fie ge[el}en, wa§ bie Bürger ber ©tabt unter bem 
^orraanbe be§ @oangelium§ gefud)t ^tten; fie Ijätten e§ nid)t 
babei beiüenben taffen, fatt)olifd)e ^riefter fortzujagen unb ot)ne 
lIBiffen unb SOBillen ber Sanbe§obrigf'eit unb be§ 9^at§ bereu 
©teilen mit abgefaüenen 9leuliugen raieber ,^u befel^en, foubern 
obenbrein bie i^nen nerorbneten ^ürgermeifter unb 9iat bei 
ber neuen 2ßat)l entmeber jurücf; ober gar abgefegt unb "öa- 
burd] bie alt^ergebrad)te ^orm be§ 9iegiment§ über beu i^^aufen 
geroorfen. ^a, fie ptten erft 16, bann 6 au§ il)rer 9)litte su 
9iäbel§fü^rern eine§ bo§^aften unb uuüerantroortlidjen 2tuf= 
ftanbeg erroä^It unb baburd) bie Drbnung ©otte§ unb i^rer 
Sanbe§^erren gteid^fam mit ^^ü^en getreten, ©omit foüe i^nen 
t)iermit allen ©ruftet nodjmals anbefol)Ien fein, auf§ fd)Ieunigfte 
aüe DIeuerungen mieber abgutun unb be§ begangenen Unfugg 
l)alber um ©nabe unb S^erjeitjung gu bitten." — 2)ie Sipp= 
ftäbter Bürger badjten aud) nad) biefem ©d)reiben an feine 
Unterwerfung, erraiberten nietme^r^s), fie müßten nid)t, roa§ 
fie ^öfe§ raiber bie t)oI)en Sanbe§I)errfd]aften getan, inma^en 
fie jeberjeit, rcie noc^, nur barnad) getraditet, bem Äaifer unb 
fo aud) i^rer Sanbe§obrigfeit, gu geben, rcaS be^ 5laifer§ ift 
unb ©Ott, raa§ @otte§ ift. 2Ba§ aber bie le^te 9i'at§roat)I 
anlange, fo I)ätten fie ja ju allen Reiten eine freie SCßat)! ge; 
'iiaU (4^amelmann: „fo märe e§ ftet§ bei hen fiippftäbter 33ürgern 
©itte gcroefen, i^re ©enatoren unb anbere felbft ju mahlen"); 
bie £anbe§t)erren aber Ratten bi§^er nid)t§ anbere§ babei getan, 
al§ ba^ fie il)re ^bgeorbneten gefd)ic!t, roeld)e 5uget)ört Ratten, 



32 

trenn bie neu @rraä[)(ten it)ren (Sib, ben ^erren unb Q3ürgern 
ber ©tabt Sippe treu ju fein, ausgefdjiüoren. ®al)er (ebten fie 
ber ftd)cren .f^offnung, ba^ it)re leiste S©ali( aud) gnäbig Quf= 
geuünuncn unb bie über bie geiüül)n(id)e 3(n5at)( ber regierenben 
^erfonen jum gemeinen 33e[ten angelegten SJIänner beftätigt 
roürben. ^m übrigen roünfd)ten fie ju roiffen, iner fie boc^ 
bei ben ^o^en Sanbe5l)errfd)aften fo unbefugt angefdjraärjt tjabc, 
bamit fie fid) gegen benfelben red)tmä^ig uerteibigen fönnten. 
2ßa§ bie ^eibet)altung it)rer 5et)rer unb bie 9]id)tannat)me 
ber Äirdjenorbnung ((entere ift offenbar 1531 nou 3oi)ann 
Don ®(eüe nad) Sippftabt gefd)irft roorben, ba fie in ber 53e= 
grünbung ber ^inang^ma^regeln im ^a^re 1531 erroät)nt mirb, 
unb ift t)iernac^ @. J^nobt, D. 3o{)ann Sfi^eftermann ©. 72 
ju beriditigen) beträfe, fo fä^en fie fid) ju fotgenber 9\ed]t= 
fertigung neranta^t: „@§ fei üor einigen Oi^^^'^i^ ßine^ uon 
^ötn gefommen, roetd)er ron bem 33ifd)of bafelbft beüollnmdjtigt 
gemefen, bie I)ier entftanbenen Set)ren ju unterfudjen. ^a fic^ 
nun i^re ^rebiger mit bemfelben in ein öffentlid)e§ ©efpräd) 
aus @otte§ SBort l)ätten einlaffen unb alfo ausmachen rooüen, 
raer red)t ober unred)t te^re, fold) Srbieten aber nerroorfen 
TOorben fei, fo fönnten fie nidjt anber§ glauben, al§ ba|3 bie 
unter if}nen bistier oorgetragene l^et)re bie rechte fei. ®od) 
mären jene ministri bi§ auf biefe ©tunbe, mofern fie au§ 
gött(id)er (Sd)rift eine? 3rrtum§ fönnten überfüt]rt merben, 
bereit, uon if)rem 33ovf]aben fogleid) abjuftetien. So lange 
aber fo(d)e§ nid)t gefd)ef)e, fönnten fie, raie früljer, fo aud) 
je^t nid)t biefe guten Seute oerfto^en. ^a, fie Dermöd]ten 
©eraiffenü f)alber nic^t anber§, a(§ berfelben auf Glottes 2Bort 
gegrünbeten Sef)re unb 23erroaltung ber ©aframente nebft anberen 
^ird)engebräud]en, foraie fo(d]e im Sad)fen; unb .^effenlanbe 
befinbtid) mären, beijubel)alten." 

®a nun bie Sanbesfierren mit foId)er Ütntmort nid)t 5U= 
frieben maren, i^r ^orn aud) nod) baburd) gereift rourbe, ba^ 
ber ^räbifant 2Bi(f)e(m ©appell, — bie ©egner fagten: „mit 
©emalt," bie l'ippftäbter: „d)rifttid) freien 2ßiüen§ unb unge= 
jronngen" — e§ roagte, am 8onntag nad) ber .S^^imme(faf)rt 



33 

dJlaxiä, am 20. ^luguft 1531 bie erfte beutfcf)e 3Jlef[e nacf) 
©erbt Cmefen§ ißorfd}rift 511 feiern, fo rourbe ben Sippftäbtern 
burd) ben C"^eräüg uub ben ©rafeu, — ber baju uou bem 
erftereu überrebet raar — ein Sefd)eib, ber für fie bie folgen; 
fd)iüer[ten 53eftimniunt3en entl)ie(t. „Söeil fie roeber it)re Sc^ulb 
anert'ännten, nod) uon i^rem 'beginnen abftünben, nod) über 
ben Xnnuilt fpräd)en über gar nm ^Cerjeiljnng bäten, nnd) bie 
Drbinatio, bie fiird)enorbnung, roeldje uon fo üielen geleierten 
äRännern @nropa§ (gemeint ift befonber§ @ra§mu§ oon 9iotter= 
bam) gebilligt fei, nic^t annähmen, fo fäl}en fie fid) genötigt, 
i^nen Ijierburd) il)re Ungnabe an^nfünbigen, olle ^nfnlir ju 
fperren, i^nen bie SBege gu uerlegen nnb allen benad)barten 
©tobten nnb 2)örfern ^art an5nbefel)len, nid)t§ in bie Stabt 
ju bringen." ©ie mußten fogar baö gn erreid)en, ba^ ber 
©räbifd)of unb bie ^^ifd)üfe oon S^öln, D§nabrüct, ^^uiberborn 
unb 3)lünfter für il)re ©ebiete ba§felbe 3Serbot erliefen. ^9) 
®abnrd) geriet bie (Stabt in bie fd)ir)ierigfte Sage, loeil ber 
größte ^eit ber 'Q3ürgerfd)aft inbetreff ber 33efd)affnng ber 
notioenbigften Seben^mittel anf ben !i>erfel)r mit ber Umgegenb 
angeroiefeu mar. ©ie bat be§t)alb bie Sanbe§^erren nnter= 
tänigfl, il)ren Slbgefanbten Slnbien^ 5U gemäl)ren, bei ber fie 
fid) roegen bei§ ^nmnlte§ entfd}n(bigen fönnten. ©ie erljielt 
aber, roie e^5 fdjeint, feine Slntmort mel)r. 

®ie gorberung be§ ^er§og§ ^o^ann an bie Sippftäbter 
33ürgerfd)aft, ben 9)1. ©erbt Dmefen nnoerjüglid) p t3eriagen, 
erlebigte fid) babnrd) ganj oon felbft, ba^ biefer uon ben 
©oeftern berufen rourbe, in it)rer ©tabt unter 3iii'fiiP5i^i)U"Ö 
9Jletand)t[)on§ bie 2lufftellung einer „lutt)erifd)cu 5tird)en= 
orbnung" in bie ^anb 5U nehmen. 2lm 1. ;3a""^^' 1^32 
raurbe ©erbt Omefen burc^ ben berül)mten SJIaler unb ^upfer= 
fted)er ipeinrid) ^illbegreoer uon Sippftabt nad) ©oeft ge= 
^olt, mo er in fd)raerer, fturmbemegter ^eit ha^ ©teuer be§ 
5?ird)enmefen§ feft in feiner §anb l)ielt, ben ©emeinben an 
©teile i^rer "^l^riefter, bie fid) besi ©oangeliumS weigerten, 
eüangelifd)e "präbifanten gab, unb üor allem il)nen bie uon 

§. Jlieiuüller, äieformationägejc^ic^tc uon iippftabt. 3 



34 

llrBauuS 9*il)egm§ in Süneburg burd)ge[et)ene, auf ber hvaim- 
fc^roeigifdjen Slirdjenorbnuug ^ugenl)agen§ aufgebaute „Drbt= 
uan5" fdjenfte, bie „up @uben§bag na Sätare 1532 reibe 
war", einen mand)ma( etraaä ftürniifdjen, im ganzen aber be; 
fonnenen, t'raftüoUen unb nuinnlidjen (£t)arafter an fid) trägt 
unb „mit nollem Suttjerjorn bie großen ©d]äben ber feinb; 
Iid}en römif d)en ^^artei geißelt". so) @o lange in ber „et)ren; 
reid)en" ©tabt ©oeft ba§ ©üangelium auf bem ^eudjter ftet)t, 
lüirb man banfbar be§ 9}^anne§ gebenfeu muffen, bem ba§ 
SSerbienft gebüf)rt, bie ©oeftifdje ^ird)e mit (Srfolg an bie 
2öittenbergifd)e Üieformation gebunben ju I)aben. — ®er ^orn 
ber Sanbe§f)erren mürbe burd) ©erbt Dmefen§ Söeggang uon 
Sippftabt freilid) nid)t befd)raid)tigt; fd)roer laftete biefer auf 
ber uon .junger unb 3(rmut bebrot)ten '5Öürgcrfd)aft. %e§' 
t)alb maubte fid) ber Sippftdbter 9iat am 20. ;3ai^"<^^' 15328') 
an bie ©bte ^rau ^J'Jagbalena 5ur i'ippe geb. ©räfin non 
9}|an5fetb mit ber untertänigfteu 53itte, beu Sippftäbter 'öürgern 
bei il)rem (St)egemat)l eine guäbige „9J?ibbeIerfd}e" fein 5u 
raoüen. <Sie fdjriebeu an il)re Sanbesmutter, „bie Sanbeg; 
I)erren ber ©tabt ber C^erjog uon ®(eue unb @raf (Simon, 
I)ätten leiber bie 53ürger mit ungnäbigen 9(ugen angefef)en 
unb benfelben in it)ren Sanben unb burd) @rfud)ung anberer 
^-ürften unb i^'^erren bie ^b= unb ^ufi^t)^' üer{)inbcrt, il)re 
©üter befümmert unb baburd) fie ber ^eibe§nal)ruug beraubt, 
obn)o()t fie bemütig gebeten, fie uor ben Ferren ober bereu 
Siäten jum 3>erl)ör unb jur i^erantmortung fommeu ju laffen." 
Dbmot)! ^pametmann berid)ten t'ann, baf3 ©räfiu 'iOlagbaleua 
fid) in ber %at al§ eine guäbige „9^hbbelerfd)e" bemiefen unb 
„inftänbigft für bie Sippftäbter 53ürger gebeten I)abe," fo blieb 
büd) ber ©inn ber ^-ürftcu gegenüber ber ©tabt unneränbert. 
— ©benfomenig aber mar bie faft gleid)5eitig geftelite 93itte 
be§ Sippftäbter '^at§ um 3iif^i"^i"i"^Ö 5^^^' 2IbI)attuug ber 
9?at§mal)l uon ©rfolg gefrönt, benn ber ^erjog uon (SIeüe 
lie^ il)m unter bem 16. g^ebrnar 1532^2) nutroorten, bie 
3uftimmung tonnte nur bann gegeben merben, menn alle mi^; 
bräud)lid)en '!)leuerungen aufgeI)oben mürben; infünbert)eit 



35 

Tiiü^te er üerlaiiöen, füfort „abjufteUen" bte 16 unb 6, roe(d)e 
im uerc^nngenen ^"yotire raibev ber SanbeÄ()evren ©imüinicjung 
itub entgegen alter ®euiü(inf)eit „aufgercorfen" luorben feien. 
<5o lonr alfo ber f)artbebrnngten 'Stabt, an beren ^ore bie 
91ot f'IopftC/ ^if^ Stnsfidjt anf bie ©nabe i()rer Sanbe§obrigfeit 
genommen. ®a§ ^nter^effion^gefncl) bei ber ©räftn 93lagba(ena, 
«nf beren ^5"^iP^""rf)t' '"^" '"^^ ^^^)^ Ö^'t^^^ ^^offnnngen gefegt 
:^atte, roeil fie bei il)rem @t)egemat)l uiel uermocI)te, mar er; 
foIglo§ geroefen. ^ie „S^atsfor" be§ 3at]re§ 1532 mn^te 
vorgenommen werben, o!)ne ba^ bie dürften ii)re ©inraillignng 
bajn gegeben bätten. ®a fnd)ten fie nad) einem nenen 9Bege, 
bie .^erjen i^rer Sanbe§t)erren umjnftimmen. 

3(uf bie ^itte ber Sippftäbter ^ürgerfd)aft an bie Sippifdje 
■unb 6;ieüe;9}lärfifd]e ?anbfd]aft oon ^)\itterfd]aft unb Stätten 
um ibre ^Vermittlung bei ben i^anbc§t)erren fanben brei 'i^er; 
^anblungetermine ftatt, bie beiben erften §u ^amm in 3Seft; 
falten, ber 3. unb letzte ju ^ortmunb. 

9(m 15. Februar 1532, am erften ^onner§tag in ben 
g^aften, maren in |)amm bie tanbesljerrlidjen deputierten 
{non feiten 2ippe§ maren erfdjienen ^Tieinefe be SBenb, Jürgen 
uon SJienger^en, ^yriebrid) non Srter, ^^err Q3ernbt ©totte 
itnb ^of)ann ^loberoig,^^) ^^^^ jjje 5(bgefanbten ber ©tabt „tor 
Sippe" üerfammelt. ®a traten bie erfteren auf unb legten im 
Flamen ibrer J-ürftcn ^efdjmerbe gegen bie Sippftäbter ein 
„rcegen be§ gemaltfamen Umfturje? ber ©tabtüerfaffung im 
gebruar 15318^), bejid^tigten fie be? 9lufruf]r§, be§ rciber; 
red)tlid]en ©locfentäutensi, ber ungefe^lidjen 33efi^nal)me ber 
^^^forten, 2;ürme unb ?J?auern, ber miber atte Crbnung unb 
unb i^re ©inmilligung gefdjebenen 9lat§roabl nnb ber unge= 
l)örigen @infüt]rung vcligiöfer Steuerungen." S)a^ biefe 2'agung 
of)ne befriebigenbe? Srgebni? für Sippftabt verlief, bemeift 
fc^on ber oben mitgeteilte Q3efd)eib vom 16. ^-ebruar 1532, 
worin ber Sippftäbter 53ürgerfd]aft aufgegeben mürbe, ol)ne 
9Ser5ug fämttid)e9lcuerungen abjuftellen, roenn anber§ fie bie ßu; 
ftimmung für bie neueöiatemaljl am 22.5^ebruar erl}alten moüten. 

3* 



36 

bereits am 12. dJläx^ besfelben -3a^t"e§, am ^ien§tag 
uncf) Sätare, fanb eine jroeite iCerfammluuß 511 -^"»amm ftatt, 
um inegeu ber 9te(igion§Deränberungen in i'ippftabt unb an 
anberen Crten 511 uerljaubehi. ^^ier raurbes^) jmijdjeu ben Späten 
be§ ^evjogg üon ©leoe unb be§ ©rafen Simon einerjeit§ unb 
ben ^^(bgeorbneten 2ippftabt§ anbererfeit§ megen ber oon (e^terer 
begangenen ©eiuaUtat unb roegen 3Inna()me bes neuen @lauben§ 
folgenbe§ 5(bfonnnen getroffen; ®ie beiben £anbe§{)erren 
löolien auf näd)ftcn 9Jlittiüod) nad) Gantate (1. DJIai) if)re 
^Jiäte nebft ber ^Hitterfd)aft unb ben „Stebefreunben" ber 
Sanbe (Steoe, dJlaxt unb Sippe na(^ ©ortmunb berufen, 100= 
£)in and) bie Sippftäbter 53ei)o(lmäd}tigte abfenben füllen. W\t 
bem, roa§ bort bie 9titterfd)aft unb Stäbte roegen beiber 
"•^sunfte nad) i()rem ©utbünfen ausfpredjen, rooUen bie 2ipp= 
ftäbter „f^"^^^9 i'^W' ^^^^} ^^^ batiin bie (Sd)roeftern in iijrer 
Stabt an bereu ©otteeibienfte nid]t ^inbern unb d)re 9?enten 
uerabfotgen unb gebraudjen laffen (non Steinen: „aud) bi§ ha^ 
t)in bie ;3u"9fi'^ii^i^ ""»^ Sd]roeftern innert)alb ber 8tabt Sippe 
mit if)rem ©efange unb göttüdjem ^ienfte nad) alter @eroo(}n; 
f)eit auf it)rem (£t)or unb in anberen Ä'apellen ungetjinbert 
fortfat)ren (äffen"). — 2In bemfetben ITage uermittelnsöj ^je 
uerorbueten 9iäte be^ ^er^og^^ oon ©leue unb bes ©rafen jur 
Sippe jroifdjen ben ^^rübern uon .^'^örbe 5U Stormebe unb bem 
9iate ber ©tabt Sippe einen 23ergteid), „nad) roeld)em bie erfteren 
bie gefangenen Sippftäbter 53ürger in bie ^pänbe beei i^'ierjogg 
unb be§ (trafen, bie Sippftäbter aber ben au§ ber .C"'ei^vfd)aft 
©törmebe gef)otten unb in i()rer ©tabt gefangen gefegten 
'^Priefter (^ietrid) (Saterbag) unb beffen Q3ruber in bie .^^änh^ 
be§ @r5bifd)ofg oon (£ö(n ftetlen unb am ÜJIontage nad) 
pubica (18. Sliärj 1532) 3n)ifd)en 53öfenfürbe unb Sd)remfen5; 
roarbe (Dr. (J[)ati}bäu§: „Sd)renfen5marfe") ousliefern, bie 
'^^arteien fid) einen oorlnnfigen 2(nftanb beroidigen unb am 
iDIittrood) nad) (Jantate 5U ^ortmuub nor ben Diäten roeiter 
roegen ber ^ad)^ t)anbeln rootlen." ^QBie biefe 3tngelegenf)eit 
fpäter uerlaufen ift, lä^t fid) nid)t feftfteüen. 3n bem ^!)]rotofo(I 
uon ^ortmunb finbet fid) barüber nid)t'§. 



37 

3rm 1. ajlai be§ ^at)re§ 1532 fanb bie 5U ^amm üer; 
abrebete iseiiammUtng in ®ortmunb iuir!tic^ ftatt. Slinüefeub 
roaren bie ©leuifdjeu Mak, bte 9täte ber ©(euifdjeu unb 
ÜRärfifcfjen 9^itterfd]aft: ®irit üon Sunff)of (non (Steinen: 
53rnnff]ürft) unb van 33attenbord), ^iri! nan ©iiief, 3ßevner 
non ber 9^ecfe, .^emmerer 9Jle(d)ev uon 3)etroid); bie SIbge; 
fanbten ber ßleDifdjen ©täbte: ©leue (Q3ürgermeifter ^enrid) non 
©reueuftein [uon Steinen], |)enrid) uon 53utenjenn [^r. (S;i)ali); 
Uns^]), aSefet (Seffel uan ^etf), uieneid)t 53ar^), (Smmerid), 
€alcar, .^"anten, 9iee§; Hbgefnnbte ber 9}Hrfifd)en ©täbte: 
^anini (bie ^ürgermeifter .Spernmnn '^uttet unb SBeinoIf^ 
aSennecfer), Unna (^^ürgermeifter ^o^^^^i^ 53rabenber). SSon 
Sippifd]er Seite Ijatten fid) eingefunben bie 9iäte: Sulef uon 
^lofter, griebrid) uon @rter, ^lerr 33ernbt ©tolte unb 9^]ei|ter 
^o{)ann 9Jlenl3e; bie SIbgefanbten ber i}iitterfd)aft: 3IIef ©roarte, 
Simon ^iöerpup, 3:önnie§ uon ®onop, 3(rnbt uon 5^erffenbrocf ; 
^bgefanbte ber Stäbte: Senigo (^^ürgermeifter Sutep^ [Sütff] 
^ggenl)au^), ^orn (^^ürgernieifter ^Bertolb 2Berni(ie§) unb 
53lomberg. — ®ie ^ippijd)en unb (£leuifd)en 9^äte trugen s'^) 
mit 53e5ugna{)me auf bie bereite gu ^amm abgef)altene ^on= 
ferenj i{)re 53efd}iuerben gegen bie Stabt no^maI§ uor. ®ie; 
fetbe f)abe gegen it)re '*|>riuilegien bie 9^at§for burd) SBat)I 
uon fed)5et)n über bie geiuöl]nlid]e Qaijl ueränbert, bie Q^x^: 
monien unb altc^riftlid)en (Sebräudje abgefdjafft, mit ©eiualt 
bie beut[d)e 9)le[fe eingefü(]rt u]\v. 2)ie Sippftäbter fud)ten 
fidj bagegen ju uerantiuorten. „®ie 9^at§for fei mit ber 
Ferren (£onfen§ unb bie aSeränberung luegen a3erfterben§ ber 
Iperfonen gefc^et)en. ®ie beutfd)e 9)leffe l)ahe ein ^^riefter 
diriftlid) freien SBiüen^ unb unge^iuungen geilten. 2)ie 
^^räbifanten I)ätten bei il)nen ba§ ^Bort ©otteg nad) bem 
d)riftlid)en SSerftanbe geprebigt, unb hofften fie, ba^, raeil bie 
(Bad)^ bie Seele belange, fie fid) barin nidit uergangen Ijätten 
ufiü." a}orftet)enbe§ ift ber 2Iu§5ug be§ "»protofollS, iuetd)e§ 
über bie 5roifd)en ben ®(euifd]en unb Sippifd)en 9?äten einer; 
unb ben 2(bgefanbten ber Stabt Sippe anbrerfeit§ ftattgeljabte 
^erl)anblung am 2. 9Jiai 1582, am Donnerstag nad) 3ßal; 



38 

purgil aufgcnommeu raurbe. — 3Ini brittcu i^erljanbluufl^tagc, 
am Ji'citng uad) bem ©oiintngc Kantate 1532 lüurbe ber 
©c^ieb§jpnid)8S) gefällt, ber für bie l^ippftnbtcr 53üvger[djaft 
burd)au5 ungünftig ausfiel, ^u^ejucg auf bie ^f^eueruug bei 
ber 9^at§n)at)t uub btc baburd) begaugeue „Uberfa()rcn()eit" 
raurbe ben 3lbgefaubteu :5ip|,)ftabt!g gefagt, ba^ fie i[)reu SaubeS- 
Ferren „brüd)tfäUig" geiüorbcu uub baruui iierpf(id)tet feien^ 
Saubet 5U fd)affeu; bod) ujodteu bie Slbgeorbueteu ber 9iitter= 
fd)aft uub Stäbtc uutertäuig gcbeteu (labcu uub ferner bitteu, 
bie 53ürger uou Sippftabt „guäbig ju bebeufeu". ^Inbejug 
auf bie 2Innat)me be^ ueueu @laubeu§ iiuirbe beftimmt, ba^ 
33ürgermetfter, 9iat unb ©emeiue ber ©tabt Sippe fofort bie 
^od)lüblid)eu Drbuuugeu uub ^Keformatiou auue()meu foüteu, 
roeldje ber .^ersog oou (Jleue jur '^eileguug uub 33ermeibuug 
alleu 3raift§ uub 2Iufruf)r§ uub gur 5ßieberbriuguug uub (^x- 
Haltung d)riftlid)er Siebe unb ber d)riftlid)eu (jeiligeu 5lird)en 
©eroo^uljeiten eiugefüt)rt f)ätte; bagegeu foüteu fie fold}e 
^leueruugeu, bie fie „au§ eigener 33eu:)egui^" mxh o()ue 3In= 
fe^en uub 33eroiUiguug i()rer ^nirftcn uub ^erren in it)reu 
5?ird)eu über fouftroie angefangen, o^ue 2>eräug abfteUcn, aud) 
uid)t§ in irgeub einer Söeife fdjuffeu uod) tun b\§ ju ber S^'it, 
lüü ber ^aifer fid) mit beu i^urfürften uub Stäuben be§ 
tjeiligen römifdjen 9ieid}§ auf einem bemuäd]ft 5U l^attenben 
S^ieidjgtage über eine „gemeine Crbnung" nergleid)en mürbe. 
— Uuterfd)riebeu ift biefe Urfunbe, nou ber norftelieubes einen 
2(u§5ug miebergibt: „©efdjeeu unb gegeuen tl)ü ^ortmuube, 
j^rigbageg uaf) bem oonnbag Kantate, im ^f^I)^^'^ "Q<i) ®f)vifti 
be§ ^^erru 1532 ®iriii 0. ^runcf1)orft uub uau 33atteubord), 
®iric! uan (liefet, SBeruer uan ber 9\ecfe, Simon Sßerpup, 
3:onnie^ uan ®onep§ (fo nou Steinen I), Sßeffel uau 33et^ 
(üielleidjt Q3ar^) 5U Sföefel, |)eurid) uau ©reuenftein ju ©leue^ 
^ermann 53utte(l 5um .'pamm, ^ot)an 53rabcuber ju Unna, 
Sülff OgQeutiau^ ju Semgo, 53ertolt SBeruicfe^ su .r^oru." 



39 

V. Kapitel. 

Z>tc itctic (i)v^lt^ln0, 

%k brei iCermtttfung^tnge 511 S^amm unb ^ortmunb 
raarcn für bte Sippftäbter nid)t nur refuttatlo^ uerlaufen, 
foiibcvn {jatteu it)re Satje nocl) üevi"d)limmert. ®ie 5ßertreter 
bev dürften, ber iKitterfd)aft unb 3täbte beiber Sauber t)nttett 
gefprodjeu uub il)r Sd)ieb§fprud) Ijatte oeruidjteub t^elautet. 
<B\d) baruad) rid)teu, ba§ (]ie^ fo uiel a[§ ber lut(icrijd)eu 
9\efüriuatiüu, für bereu 5)urd)fü()ruu9 uuu jaljrelaug ö^f^"ipft 
lüor, iu ber Stabt „tor l^ippe" beu ^Tobe^fto^ nerfel^eu. 
2)ie raacteru 53ürger badjteu aber aud) uid)t eutfernt au 3lb= 
fdjaffuug be§ neuen © (anbeut, fonbern f)üfften aud) je^t und) 
ftarf auf bie 9Jlilbe uub i^^ulb it)rer l'anbe§t)erren. „^^ fdjiene 
it)nen faft unglaublid), "iia^ ber ©raf jur Sippe feiner ©tabt, 
ber feine 3Sorfaf)rcu ^Jlauie unb Urfpruug gegeben, ber fie mit 
allerlei ']3riüilegien au§geftattet l)ätte, fo uugnäbig fein tonne." 
2)a nun bie ©räfin 9J?agbalena al§ liebreidje Saubesmutter vkU 
fältig uub inftäubig bei iljrem ©euml)l bat, aud) ber Saubgraf 
'^sl)ilipp uon C^effeu, auf raeld)en mau am ,2ippifd)en .§ofe gro^e 
ötücfe t)ielt, fid) ber ©tabt fel)r annahm, fo roagteu e5 bie 
Sippftäbter Bürger am ®onner§tag uad) *'^^fingfteu 1532, fid) 
uüd) einmal au beu ©rafen jur Sippe ju roenbeu. Sie 
fd)i leben — s^) unb biefe§ (Sd)reibeu ift ein abermaliger flarer 
uub beutlid)er ^Seuiei» für bie ed)t religiöfe 33ebeutuug ber 
Sippftäbter tKeformatiousberoegung — : ©ie l)ätteu hen ^e= 
fd)tut3 be§ ^ortmunber Sageg in einer uerfiegelten „Drbiuantia" 
erhalten, ^a biefelbe aber nid)t^ @igeutlid)e§ oon beiberlei 
@eftalt be§ t)od)iüürbigeu Seibe§ unb 531ute§ ®l)rifti „aw- 
tl)ue", mie biefe^ ba^ I)eilige ©oangelium felbft öffentlid) mit= 
bringe unb ber gemeine 9Jlauu bie^ atfo erinnere, fo bäten fie 
barum, fo bemütig uub bienftlid) fie üermöd)ten, ba^ ber 3^ürft 
fo gnäbig fein raolle, ba§ fie bas ^od)mürbige ©aframeut 
uad) ber ©infe^ung uub nad) ber Se()re be§ l)eiligen <Süan= 
gelium§ genießen unb gebraud)en müd)ten. Ob ber ©raf 
bie ^ürgerfd)aft einer Slntmort gemürbigt l)at, miffeu mir uid)t; 



40 

jebenfaüS raar fie md)t günftig. 5t(Ie ^ürbitte unb alle 33ev; 
itjeubung eriuiesi firf) alei umfonft. S)ie Sanbe§f)erren fd)ienen 
ent[d)Ioffen, bie Stabt it)ren ^ovn aitf§ empfinblid]fte |üt)len 
§u laffen unb ben SCSiberftanb ber Bürger in einer foW)en 
Sßeife 5u bred]en, baJ3 fie fobalb nid)t roieber wagen follten, 
fic^ it)nen gu roiberfe^en. — 23ieUeid)t ober tt)al]rjd)einUd) t)at 
biefe (Strenge nod) eine Steigerung erfal)ren burd) eine im ^al)re 
1532 erjd)ienene 6d)rift5°) be§ 5^'ölner ;c5nquifitor5 Dr. Diomberg, 
ber in ©oeft int ©omnier lö31 gegen feinen Drben§bruber, 
ben eoangeiifd) gefinnten ^ominifaner 2;^oma§ ^ord^inebe, 
in bie (5d)ranfen getreten mar, bafür aber nur ben ©pott= 
namen ,,®enfebec!" (@änfefd)nabel) eingeerntet I)atte^^). tiefer 
Dr. 9ioniberg erma{]nte in jener ©d)rift bie brei euangetifd) 
gefinnten Stäbte 9)]ünfter, ©oeft unb Sippftabt, bei ber alten 
Söeife 5U nerbleiben unb fd}rieb barin bie eine§ röniifd)en 
^nquifitor§ raürbigen SBorte: „@§ finb berartige 33eräd)ter 
ber ^ird)e nid)t burd) Disputationen jn überrainben (— uor 
foId)en fd]eint Dr. 9iomberg, wie fd)on fein 3Serf)aIten gegen; 
über D. Sßeftermanu unb 5loiten beroeift, gro^e ^ngft getjabt 
p t)aben — ), fonbern fie finb nielme^r al§ Reiben üon ben 
^atl)oIifen an§ufet)en unb burd) Strafe üon i^rer Slor^eit ab= 
anbringen. " S)a§ ift gan^ unb gar ber (Sinn, ber un§ anfi\ 
in unferen STagen nod) in bem ^ort non ben „gefegneten 
Sd)eitert)aufen" entgegentrat. — Die Sanbe§l)erren wären 
groeifedos! fd)on im ^d[)xe 1532 jur 33elagerung unb 3üd)tigung 
£ippftabt§ gefd)ritten, roenn if)nen nid)t bie Unruf)en in Soeft 
bie ^änbe gebunben f)ätten. 2(ber fd)on bie Sperrung ber 
^ufubr mar für bie Stabt eine Urfad)e „großer Iraner unb 
empfinb{id)en 9}langet§." 

Da§ ©oangelium ging unterbeffen in ber Stabt feinen 
ftiüen, aber feften ©ang. Die @rfenntni§ non ben fräftigen 
Irrtümern ber römifc^en 5tird)e unb non ber SSo^ri)eit, mie 
fie auf @runb be§ 2ßorte§ ©otteS burd) bie Iutl)erifd)e 9ie= 
formation raieber an§ ^eüe Sid)t gebrad)t rourbe, ergriff bie 
^erjen immer met)r. Der 9iut)m ber fteineu Stabt „tor Sippe" 
brang fogar bi§ in bie Sd)n)eiä I)inein, inbem am 16. SIpril 1532 



41 

3:t)eobertd) (®ietrid}) 53itter non Söipperfürtt) ron ^öln au§, 
wo er ©tift§jd)uUe^rer ju ©t. Urfula raar, an .^-^einvtd) 
33uUingcv, ']>rebigev ju Q3remgQrten in ber ©d)n)ei3, fd)rieb, 
ba^ neben ber „opnlenten" ©tabt Ooeft nnb ber „berüt)mten" 
©tabt y}]ünfter and) einige „tuinäige" ©täbte wie Sippe nnb 
^amm ba§ roat)re ©oangelinm @otte§ jngelaffen t)ätten. '^'^) 2)ie 
@rfenntni§ ber 9ßal)rl)eit roar bereite fo feft in ben |)er5en ge= 
grünbet baf3 D. SBefternmnn jogar nod) nad) an§ranrt§ feine 
3:ntigt'eit entfalten bnrfte. ©o feljen wir if)n im ^Jlouember 
nnb ^ejember be§ 3a^re§ 1533 in feiner 3Saterftabt 9}]ünfter 
mit großer £raft nnb ®ntfd)ieben^eit, aber and) mit großer 
9lnd)tern!)eit nnb 33efonnenl)eit für bie neue Set)re mirfen, 
nadjbem Stbgeorbnete an§ SJlünfter i^n al§ einen befonber§ 
geeigneten dJlann bortI)in berufen nnb get)oIt t)atten. 2(m 
23. 9boember 1533 prebtgte er üormittag§ in ber „Übermaffer; 
firdje" nnb nad}mittag§ in ber „flgibienfird)e" nnb „5eigte 
feine Q3erebtfamfeit nnb 2Bittenbergifd)e 2:I}eo(ogie gegenüber 
römifd);fatf)otifd)en nnb anabaptiftifdjen «Strömungen jur 
@enüge".53) c^j^ ^^^^ barauf fotgenben Sod]e arbeitete er 
mit ^yabri^ unb Sening (le^terer, ^oI)ann Sening, mar ^^farrer 
3u 3)lelfungen, nnb ®ietrid) ^abriciu§, einft SSorfämpfer ber 
eüangetifd]en 'Badje ju ^öln, mar je^t ®iafonu§ ^u Gaffel; 
beibe tiatte Sanbgraf "^ptiitipp üon 4'^effen auf bitten be§ 
50]ünfterfd)en 5Kat§ am 8. ^iouember 1533 entfanbt) — eine 
9ietigion§üerbefferung au§, bie mit bem 5(ug§bnrgifd)en 
@Iauben§befenntni§ in allen ©tücfen übereinftimmen foUte. 
^abricinS mad)te biefelbe am 30. Dlouember 1533 in ber 
2amberti;^ird)e ^u 9}Kinfter öffenttid) befannt unb bro!)te benen, 
bie fie nid)t annät)men, mit ber 9iad)e be§ ^öd]ften. 3tm 
14. ^ejember 1533 feierte 3^abriciu§ in ber Samberti;5?ird)e 
mit fed)§ ©enoffen ba§ I^eilige 9Ibenbmaf)l auf euangelifd)e 
5Irt. 9(ud) D. SBeftermann nat)m baran teil unb erntete mit feinen 
f^^reunben bafür ben ©pott unb ©d)impf ber 2tnabaptiften 
unter 9*\ottmann§ ^-üljrung. 2(m 28. ^esember 1533 fe^rte 
D. 3Beftermann uon 9Jhtnfter nad) Sippftabt jurücf, roatjr; 
fd)einlid) ueranla^t burd) ba§ tumultnarifdje 3Iuftreten be§ 



42 

SInabaptiftcu ipenricu^ Daoüius.^^^ 33ereit^ icenige 9}lonate 
fpäter, im ^^-ebrimr 153-i, bemül)teu fid) bte Soefter um ben 
Sippftäbter ^Hefonnator, bamit er iljuen an ©teile bes 3ot)amie§ 
''^oüiuS 5unäd)ft ai§ 5^oabjutor '53rune§ am ©üangeüum biene. ^5) 
@r ert)ielt aber ntd)t bie (SinmiUiguug be§ i'ippftäbter 9tat§, 
ben er, mie er an bie Soefter fd)rieb, ot)ne feine 53en)i(Iigung 
nid]t üerlaffcn modjte. ^^^ <^qx 53rief an ben Soefter 'Slat ift 
in 3prad)e unb 3(rt fü intereffant, aud] geraälirt er jold) 
einen flaren (Sinblicf in bie ganse Senfmeife unb Sinnesart 
D. SBeftermanns, ba^ er unoerfür^t t)ier folgen mag: 

Gnade und frede dorch Christum. Ersamen und vursichtige 
und levenn herrn, bisunders gude frundes. J. 1. schriffte an 
my geverdiget hebbe ich alles inhaldes gelesenn und hebbe 
ock mogeliken vlyt angewendet, by mynen herrn van der Lippe, 
den ick denstes halven verstricket bin, ich myt erem willen 
juwen schrifften unde bogerten mochte syn nagekommen. Sunder 
ick hebbe des nicht mögen erlangen so j. 1. ut eren schrifften 
tho vormerken hebben. So en mach ick erer ane ere bewilgunge 
nycht vorlaten. Hedde ick mer ere consent erlangen mocht, 
wolde ick alles vermoges na der gnade my Gott vorlenth 
hedde gutwillich juwe Christengemeyn gedenet hebben und de 
heylsam spyse der seien dersolven vorgedregen. Und bedancke 
my ser hoychlick tegen j. 1., dat gy mynes denstes bogerenn; 
mochte ick euch wedderumme willen und denst bewysen, 
wolde ick all tydt vlytich ynne gevunden werdenn. Dyt hebbe 
ick j. 1. gutlicher antwort nycht mögen bergenn, de solven 
godt yn heylsamer walvart und salichliken regimente na synen 
willen to langen tiden friste. 

Datum tor Lippe nona februarii anno etc. XXXIIIL 

J. 1. gutwillige dener 
Johannes Westermann. 

2(n D. 2öeftermann§ Steüe tarn, ^roeifetlos auf feine 
(Smpfef)(ung Ijin, 3(bam 53ririu§ nad) 3oeft. 2:erfelbe mar 
non 9Jhinfter oertrieben morben, Ijatte fid] bann eine Zeitlang 
in Sippftabt aufgel)alten unb mürbe nun 5unäd)ft 5^oabjutor, 
bann 3iad)fo(ger ^örunes. 



43 

(J§ ift ha§ ißerbtenft Dr. 2nhv\a, i^eücrg, für ba§ ^at)r 1 534, 
in iue(d)em D. ^^eflerma^u ben erfolßlofen ^J\iif nad] Soeft 
empfing, ba§ ^eftetieu einer Tänfcrgemeinbe in Sippftabt nad)= 
geiüiefen ju {)aben. 2(l§ DJtitßlieber berfelben finb 511 nennen 
Urban 5tiffenmad)er (^nffemet'er), ber fe^r raa^rfd)etnUd] im 
^alire 1534 in SBarenborf getauft raorben mar; ferner bie 
fpäter ,^u eriüäljnenben ^){id]arb 3d)ul)mad)er, ©eorg |)unbert= 
mart '^erul)arb Seibenbeutel u. a. Sind) fd)eint ber 1535 au§ 
ber ©tabt ausgeroiefene ^-öürgermeifter ^Jioggener bi§ ju einem 
geiuiffeu ©rabe in bie anabaptiftifd)e 33eraegung üerroicfelt ge= 
mefen 5U fein, ba er ben „löieber getauften" 9iid)arb Sd)nt)= 
mad)er in roieberf)olten ^-ätlen bennt3te, um bem tüegen 3(ufrut)r 
nerfülgten uub entroid)enen 3(ntün 3d)mi^ ^Botfd)aft sujutragen. 
Se^terer ift ot^ne ^i^eifel ibentifd) mit bem üon ^lampfdiulte 
ermälinten „Stntonius", (feinet 3et(^en§ ein SBeber), ber im 
3Imte ©tromberg anabaptiftifd)e ^]3ropaganba mad)te, 5>iel; 
raeiberei le{)rte unb bie bemnäd)ftige 'Cernidjtung alter ©otteäs 
lläufer unb aller bem SSiebertäufertum nid)t beipflid)tenben 
Cbrigfeit uerfünbigte. „3Benn e§ bemnac^ ai§ ftdjer gelten 
barf, ba| bie @efd)id)te ber ^ippftäbter '^örübergemeinbe' bi§ 
minbeften^ 5um ^a\)u 1534 {)inaufreid)t, fo ift jugleid) geiüi^, 
ha^ bas Q3eftel)en berfelben eine &ieil)e uon ^a^ren l)inburd) 
ein it)ol)lberoal)rte§ ©eljeimnil blieb", '^äljrenb fid) fo im 
Innern ber 3tabt ein 9leue§ üorbereitete, raurbe it)re Sage 
nad) au^en infolge ber Sperrung ber 3»f"I)^" »"^ '^^^ immer 
brücfenber merbenben älrmut immer fdjioicriger. 2)a mad)ten 
bie ^öürger nod) einen lel3ten '^erfud), burd) frembe 3Ser; 
mittelung eine gnäbigere (£ntfd)cibung il)rer Sanbe5l)erren Ijerbei:; 
jufü^ren. 3lm 2. ^uli be^ ^i^^^'^S 1534, am Sage visita- 
tiouis Mariae, fanbten ^ürgermeifter unb 9\at ber ©tabt 
tor Sippe ein (Sd)reiben an ben ßl)urfürften oon (£ad)fen, ^■^) 
in meld)em fie fid) rechtfertigten, ba^ fie binnen il)rer Stabt 
ba§ l)eitfame unb t)eiUge maljre ©ottegmort angenommen „unb 
oic! jclicte ceremonie in unfe t'arfpelferfen ufgel)ürt unb üer= 
latten l)ebben"; jebod) f einerlei 9lufrul)r unb ©reuel irgenb 
meldjer 3lrt angerid)tet luorben fei. „Xro^bem feien fie oon 



44 

i^ren 2anbe§t)erren mit Ungnabe angefetjen roorben. Sie bäten 
l5al)er, ba^ ber ©Inirfürft ^-ürbitte für fie einlegen mödjte, ba§ 
fie bei bem roaljren ©ottestDort cerbleiben nnb ^anbel unb 
Söanbet mit ben benad)barten Orten be§ fianbel ilinen roieber 
rerftattet werben möd)te". 

^itber aud) biefe§ (Sd)reiben ^atte feinen ©rfütgl 

®a bie ?lot in ber ©tabt immer größer nnb größer 

mürbe, alle g'ii^'IP^'ö'^lß nid)t§ frnd)tete nnb bie jet)nlid)[t er; 

^offte ipilfe an§blieb, fo fallen fid) bie Sippftäbter 33ürger ge; 

^roungen, fid) anf @nabe unb Ungnabe p ergeben, wie ge; 

fd}el}en am 9}]argarett)entoge (14. 3(uguft) be§ ^a^re§ 1535. 

^ie Sippftäbter ^iirgerfd]aft faf) fid) baju nm fo met)r genötigt, 

roeil bie militärifd)en Strafte be§ ^erjogtum^ ©feue burd) bie 

Eroberung 9}lünfter§, be§ „neuen ^erufalem§" frei geroorben 

waren unb nun in großer ©tärfe cor bie 2;ore Sippftabt§ 

rüc!en tonnten. ®ie Urfunbe, in roeld)er bie Übergabe ber 

<2tabt ben ^-ürften angezeigt wirb, lautet folgenberma^en:^^) 

„3ßir 53ürgermeifter, 9iat unb @emeinl)eit ber ©tabt Sippe 

befennen unb bezeugen mit biefem offenen üerfiegelten Briefe, 

ha'^ mir un§ einträd)tiglid) gegeben I)aben unb geben in unferer 

gnäbigen Sanbesfürften unb ^erren |)änbe unb 9Jlad)t mit 

Knaben unb Ungnaben, fie in unfere ©tobt fommen ju laffen 

nad) iljrer fürftl. ©noben unb ©naben SBof) (gefallen unb @e; 

finnung, jebod) mit untertäniger, bemütiger 53itte, ben Uu; 

fd)ulbigen nid)t mit ben 3d)ulbigen entgelten 5U laffen. Unfere 

je^igen '']?räbifanten follen beim ©inreiten unferer gnäbigen 

4')erren abgefegt unb anbere angenommen werben, jene bann 

gu S^er^ör geftellt werben, unb wer non il)nen ftd) al§ tüd)tig 

unb bequem erweife, ber foll wieber ^ugelaffen werben, wer 

aber nid)t, ber foU ol)ne ©d)äbigung feinet Seibe§ unb ©ute? 

au§ ber ©tobt gelaffen werben, ^ur Urfunbe ber 3Bat)rl)eit 

^aben wir unferer ©tabt ©efretfiegel an ben 9^anb biefe§ 33riefe§ 

gebrucft. ^m ^o^re be§ ^^@rrn 1535 auf ©t. 3)krgaretentag." 

3(m folgenben 2:age (15. 3Iuguft) — 9)lariä ioimmel; 

fal)rt — 50g eine ftattlid)e ©d)ar oon 'Dxeifigen burd) bie ^ore 

Sippftabt§ ein. 3>oran ritt ^erjog ^obnnn uon ©leoe auf 



45 

[tollem 9ao[fe geftrensen Slngefid)!^. ^^m folgte ©raf Simon 
üon ber Sippe mit ©raf Ctto III. uon Öiietberg, bem ©o^it 
feiner älteften Sd^toefter 3Jlargaret[)e jur Sippe unb be§ ©rafen 
3oi)ann uon 9iietberg. ipinter it)nen folgten nodi iierfd)iebene 
anbere ©rafen unb ^;^erren, beren ^}kmen nergeffen finb, unb 
eine §at)(reid]e 9ieitecei. 3{n h^n otrafeen ftanben bie Sipp= 
ftäbter 53ürger mit il3ren g-rauen unb 5linbern unb eriuarteten 
bangen i^-^evsens va§ brolienbe ©trafgerid]t. 

3(m 16. Stugnft fanb auf bem ^}tatt)aule ber ©tabt tor 

Sippe eine ^^erfammtung ftatt, mie fie bort nod) nie, fo lange 

bie Stabt geftanben, gefe()en roorben mar. Sine ftrengc Unter; 

iud)ung über ba^ in ben letzten ,3al]ren 33orgefaUene rourbe 

angeorbnet. ®ie ^^räbifanten unb bie üornef)mften Ur()eber 

ber 9iat5üeränberung, „bie fd)on burd) SIngeberei uerraten 

maren", mürben tei(§ in iliren ^^")äufern beroad)t, tei(§ auf§ 

9\at{)au§ befof)(en, gefangen genommen unb in ben 2;urm ge= 

fperrt. ®iefe unb mct)rere nnbere, roe(d)e al§ bie .stäupt; 

räbel^fülirer begeidjuet raorben waren, rooüte ber fonft fo 

milbe gefinnte |)er5og ^otjann namentlid) auf ^tureijung 

einiger ber ©tabt befonber§ feinblid) gefinnter (£(ei)ifd)er ^}\äte 

al§ grobe a3erbred]er üor ba§ geiftUdje ©erid^t ftellen, einige 

mit bem £obe, anbere mit Seibe§ftrafen, ©in5ie^ng il)rer 

©üter unb Sanbegüerroeifung beftrafen (äffen. — ^a trat 

ber ©raf (Simon al§ 5üi'fpi:"ed)er für bie Sippftäbter auf, mie§ 

^in auf bie roertnoüen ^ienfte, bie fein SSater, ©raf 33ern; 

I)arb VII., bem ©(enifdien ^^^ofe unb bem ©ro^oater non 

i^-^erjog :jo^ann in bem (Soeftifd)en unb bö^mifd)en 5?riege ge= 

leiftet, erinnerte an bie rut)müotIe 3:apferfeit, meld)e bie Sipp; 

ftäbter ^^ürgerfdjaft in eben bemfelben 5^riege beioiefen unb 

bat, bie SSerbienfte ber 23äter unb ©ro^oäter i^ren ^inbern 

unb ©nfeln burd) ©eroätjrung uon ©nabe ju uergelten. — 

®e§g(eid)en erl)ob fid) ©raf Otto uon 9\ietberg §u ©unften ber 

um i^rel @(auben§ millen ^^ebro^ten unb erfldrte^^), „er fei 

Sroar mitgejogcn, um bie unbotmäßige Stabt jum ©ef)ürfam 

jurürfbringen 5u t)elfen; aber nid)t, bamit ^^rebiger unb 'Bürger 

um i^reä ©lauben§ luiÜen an ©t)re, Seib unb Seben miß; 



46 

tjanbelt lüürben. 2)ie 'tprebiger I)ätten gelcfirt, baf^ niemanb 
burd) 9Jle[fc unb gute SBerfe feiig roerbe, fonbern aliein biird) 
ben ©Inuben an 6t)riftum. 31>enn biefe§ fie^erei fei, fo feien 
(JI)riftu§ unb bie 3I;ioftel and) Äe^er geraefen. 2(ud) er be; 
fenne fid) ju biefer l'ef)re unb fd)äme fid) be^; (Snangeüi uon 
(Efirifto nid)t. (Sollte barunt ben ^]>räbif'anten ©eroalt angetan 
roerben, fo roürbe er ungefäumt mit feinen 9ieitern bie Stabt 
üerlaffen." ÜU)nlid) äußerten fid] aud) bie anberen anroefenben 
(Srafen unb .Ferren. 

^ie ^'ürfprac^e be§ ©rafen Simon non ber Sippe unb 
ber mannf)afte, oon edjtem ^efennermut jeugenbe ^^roteft be« 
(trafen Otto non 9^ietberg {)atte ben Srfotg, ba^ C'evsog 
^ot)ann nad]gab unb in milbere 33ebingungen roiüigte. ison 
i'^m unb bem (ippifd)en ©rafen rourbe nunmefir ber gemein; 
fame 33efd](u|3 'O") gefaßt, ha^ bie neuen '>]3rebiger unb einige 
Slnftifter ber inneren llnrutien bie Stabt oerlaffen, bie anbern 
aber nad) bem 9}la^e it)rer 3]erget]ungen mit Derl)ä(tni5;mä§igen 
©elbftrafen belegt roerben follten. ^er 33nrgermeifter O^egner 
(fo nennen it)n alle alten 53erid]terftatter ; e§ ftelit aber nr; 
funblid) feft, ba^ er ^}^oggener l)ei^t) foUte Sanbe§ uerroiefen 
roerben unb geloben, reinem anbern ^ufrul]r anl)ängen ju 
rcoUen, aud] llrfel)be fd)roören, ebenfo Q3ernt 9inct"elmann, ge= 
nannt „ber l]eilige ©eift". ^^olionn 5^leifd]t]auer, ^Hid'art 
©c^omad]er, ber bunte ;3oI]ann, 53ernt]arb Seibenbeutel (in 
ben Urf'unben t)ei§t er: 3i]benbubel ober Si]benbuel) ber 
©ropper, ber 9)laler, ber £-epper, |)einrid) ^lermann? ber 
fReid]e (biefer tommt in ben :Sippftäbter 9^at§liftcn non lö^l 
an roieberl]olt oor ), ber üiecf unb ^ü^'g^n i^unbertmarf follten 
in eine ©elbbuße oerurteilt unb in il]ren ödufern nerfid]ert 
roerben, bai3 fie nid)t l]cran5t'onimen unb feine ©efellfd]aft ju 
fid] fommen laffen tonnten. Sobalb fie fid) aber roieber nn= 
gel)orfam unb aufrül)rerifd] geigen mürben, follten fie l'eib 
unb ©ut üerbrod)en l)aben unD il]r 33ürgerred]t uerlieren. 
^er ^arberer unb Sonelmann follten öffeutlid]e 5^ird]enbuf5e 
tun; ber .Softer uon Son aber uor ©erid]t geftellt roerben. 



47 

Set3terer max Lüfter be§ ®orfe§ „Soljue" unb voax vüw bort, 
iuK(]bem fein ^aftor uom '3oefter diät megen n)ibertäufevifd)er 
^rebtgt feine§ 2(mt^ entje^t mar, wad) Sippftabt entrotd)en, 
rao er in bie 5lataftropf)e uerroicfelt nnb a(§ ber 2Bieber= 
tnnferei uerbäditig be§ £anbe§ neriuiefen lunrbe. 9tn^erbem 
t)ef)ieUcn fid) bie ^erren bie Strafe getjen bie 5Inftifter be§ 
2lufrnl)r§, roeldje in fünftigen Reiten erfnnbigt roerben niüd)ten, 
vor. 2)a§ 3]ermögcn be§ Subbert Bremer, |)afeiüinfel nnb 
^>etter§ follte bnrd) bie SImtteute fonfi^jiert werben, ^-erner 
foüten bie ausgetretenen 9lonnen unb 9}?önd)e an§ ber ©tabt 
unb ber Sperren l'anbe nerrciefen unb iljuen nid]t geftattet 
inerben, in ^"^«"ft bafelbft it)ren 2öo()nfit3 ju net)men. ßublic^ 
lüirb betrep ber '']?räbifanten nerabrebet, ba^ ber |)err uon 
ber Sippe feiner ©naben ©apellan in bie Siebfrauenfird}e auf 
einen 3}lonat nad) Sippftabt fd)ic!en inolte; mittterraeite mürben 
fid) bie ^"^erren nad) einem gefd)idten ^^räbifanten umfef)en 
unb benfelben nad) 3>erabrebung nad) Sippftabt entfenben. 
Ob ber 1535 ern)äI)nte'oi) ^:|3riefter atlbert 53(ancfe jener 
(Japellan geroefen ift, lä^t fid) mit (2id)er!)eit nid)t ermitteln. 

^er ^eftimmung unb bem 33efel)t ber Sanbe§()erren ent= 
fpred)enb cerlie^en ^ürgermeifter 9ioggener nnb einige au§ 
bem ^Kat, foroie bie et)angelifd)en ^]?rebiger faft au§nal)m§to5 
bie (Stabt. 

D. SBeftermann ^^-) raanbte fid) 5unäd)ft nad) feiner 'i^ater; 
ftabt 9Jlünfter, non rao er, alli bie bortigen anabaptiftifd)en 
Unruhen i^n oertrieben, auf @mpfel)hing be§ Stntonius (£orüi= 
nu§, ber it)n in SJcünfter fennen unb fd)ä^en gelernt I)atte, 
^u bem Sanbgrafen '*$I)ilipp uon i^"^effen fam, ber it)n 5um 
jraeiten @eift(id)en an ber 3I(tftäbter 5iird]e in .Hofgeismar be; 
fteüte. S^iex ftarb er al§ S^oKege ^obann ©cf^arbs „bene 
senex", al§ t)od)betagter @rei§. 

.^ermann ßoiten tebte nad) ipanielmann 5nnäd)ft einige 
^al)re im @ri(. 9kd) ©raf Simons ^obe (1536) mürbe er 
nad) ^etmolb berufen, mo er ol!§ 2(mt§genoffe be§ ^Naftor§ 
©imon uon ©rter mirfte unb ftarb. ©eine ^^itroe f)eiratete 
fpäter ben '»paftor ^ot)anne§ .^offmeifter in ^etmolb. 



48 

SSil^elm Kappell rourbe oon @raf Ctto in bie @raffd)aft 
9itetberg mitgenommen unb snm 2(bjunft be§ ';]3aftor5 in Aliens 
fierfen (9lenenfird)en) befteüt. 9iadj £ampfd]ulte ()at er mit 
@raf Ctto nnb i^^ermann |)a(et)at in fursem bie ganje düü- 
berger @raffd)Qft bem £^utl)ertum 5uge|üf)rt. Sein l'anbestjerr 
roar 1535 bei bem ^nge gegen 2ipp[tabt für 'iia^ {goangelinm 
üollenbg gewonnen luorben. 

Silmann 9J?en^e( mar ^^3) einige ^eit '!]3räbi!ant in ®infer 
unb fam bann an bie J^irc^e SJlaria in altis, ^ur ^ö{)e in Soeft. 

^ermann Galenat rourbe non bem ©rafen Ctto non 9iiet= 
berg al§ ^^aftor in ber Stabt Diietberg angeje^t. ^ampfd)u(te 
mac^t ß^appell jum ']3al"tor in 9iietberg unb ipalecat pm 3(bjunft 
in 3^euenfird)en. Cb mit $Redjt, i[t jel)r fraglid). 

^afob Seibigen raurbe oon bem ©rafen 5lonrab 5U 2;:ecflen= 
bürg aufgenommen, bei bem er ha^ D^eformationsraerf be^ 
3o[)anne§ ^^olIiu§ fortfe^te. 

^o^ann .^unfd)iu§ enbüd) ging, roie ^ier im 3wfantmen= 
^ange mitgeteilt fein mag, 1537 (nac^ ;^ipp. Sieg. 3h\ 3155, 
roo er übrigeng and) irrtümüd) als 2)ominifaner;'^^^rior be= 
jeic^net roirb, 1532) a[§> ^01ad)folger beö Haplan§ C^^ermann 
Smager an ©t. ^ol^ann 5u l'emgo, roanbte fid) aber balb dou 
bort, "ta er feinen 53eifa[l fanb unb 3J2angeI (itt, nad) i^erforb, 
mo er ©e^itfe beg ^^^aftorS Sonicer rourbe unb balb ftarb'"^). 
2Benn i^eppe oon 2:ie(mann ä)]en^el fagt, ba^ er nad) Semgo 
gegangen fei, fo beruht t^a^ auf einer '^erroedjfelung mit 3ot)ann 
^unfd)ius. 

Äaum roar bie etabt mit it)rem Sanbesberrn ausgeföbnt, 
fo bat ber 9iat unb bie 33ürgerfd)aft, bei ber Slugsburgifdjen 
^onfeffion oerbleiben ju bürfen unb it)nen feine anberen ^]3rebiger 
äu fd)iden, a(§ fo(d)e, rceldjc biefer Honfeffion jugetan roären. 
„3Son ber Iut[}erifd)en 2e[)re fönnten fie unmöglid) roieber ab^ 
roeid)en." 2)a nun einige anroefenbe ©rafen unb .perren, 
aud) einige 9iäte unb ^ofbebiente ber Sanbesfjerren biefe 53itte 
mit i^rer ^ürfprad)e begleiteten, unb barauf I)inroiefen, ha'^ 
fonft bie Stabt unb ba§ ©emeinroefen nid)t gur ^)iut)e fommen 
roürben, fo rourbe ber Sürgerfdjaft enbtid) beroitligt, if)re Dieligion 



49 

ju bet)Q(ten uub '^^rebiger, bie berfelbeu jugetan raäreit, bei 
fid) an^uftellen. ^Xod) mußten fie t)eili9 angeloben, ba^, fo= 
balb entroebev anf einem allgemeinen 5lon5iI ober in einer 
9ktiona(oer]amm(nng ober non ben fämtlid}en ©tänben be§ 
9ieid)2i eine anbere 9te(igion§orbnung gemad)t raerben foUte, 
fie fid) berfelben o^ne bie geringfte ©inraenbung unterraerfen 
raoUten. ®§ lunrbe barüber ber ^ieje^ uom 24. 2(ugu[t 1535 ^os) 
erridjtet, in roeldjem ben bürgern üer[prod)en ronrbe, i{)nen 
fromme, gelehrte nnb gefd)irf"te ^^^räbifanten ju befteüen, bie ha§ 
3Bort @otte§ flar nnb rein §u ber ®()re @otte§, jur Seligfeit 
ber Seelen, jnr ^^effernng be§ lieben 3^rieben§ leljren nnb 
prebigen füllten o{)ne (Sd)elten nnb ^2lufrut)r. Stud) fotlten fie 
fpüren, ha^ bie Sanbesljerren „nid)t gemeint" feien, irgenb 
etroag bem ©oangelium nnb bem 3Borte @otte§ 5nmiberän= 
f)anbe(n, fonbern oielmeljr l)elfen mürben, ha'^ t)a§ ©oangelinm 
unb 3Bort @otte§ nnb fonft gemeiner ^^riebe nnb 2öol)lfal)rt 
geförbert roerbe. 2lnd) uerorbneten fie, ba bie uorigen ^^^räbir: 
fanten, roie il)nen berid)tet morben, ba§ 2lbenbmal)l nnter 
beiberlei ©eftalt al^ bem ©oangelium gemä| bejeidjnet l]ätten, 
ba^, obmol)l fie nngern bie ^^rigen uon gemeiner d)riftlid)en 
Drbnung gefonbert fäl)en, ben ^^sräbifanten fortan angezeigt 
roerbe, bo^ fie roeber ein nod) beiberlei (Seftalt be§ Saframent§ 
beg 2(ltar§ oerroerfen, uerbieten ober baranf fdjelten unb aud) 
ba^felbe unter einerlei ©eftalt öffentlid) in ben 5iird)cn, roie 
Don 2llter§ l}er gebräud)lid}, reid)en unb aufteilen follten. ^m 
i^ail aber, 't)a^ @iner üu§ llrfad) be§ @eroiffen§ begel)ren 
follte, oon 't)en ^^räbifanten ba§ Saframent in beiberlei ©eftalt 
äu empfangen, fo follte eei aud) fo ungeftraft aufgeteilt roerben 
bürfen. „2llle§ bi§ jum ^tonjil unb Siai]. ^^Jajeftät uub be§ 
^Jieid)ei§ ferneren 3}orfel)en ober meitereu fürftlid)eu ^öefeljl." 
^m großen unb ganjen tonnten bie Sippftäbter Bürger 
mit bem 'i^erlauf ber ganzen 2lngelegeul}eit aufrieben fein. S)ie 
günftige @ntfd}eibung betrep ber firdjlidjen 33er^ältniffe l)atte 
bie Stabt unftreitig ber 33ermitteluug unb ^ürfpradje be§ 
Saubgrafen ^^^Ijilipp oon Reffen ju oerbanfen, ber am 19. ©ep= 
tember 1535 io6) an ben ©rafen Simon jur Sippe fd)rieb: 



50 

(S§ fei an il)n gelaugt, baf3 Simon feinen llnterttianen, ben 
@iniuol)netn ber ©tabt Senigo be§ (Snangelii l)alber entgegen; 
trnd)te. Sßie er nun fd}ün in früheren :[yat)ren neben bem 
©rnfen 3o[t ^o\\ ber Spox}^ 5roifcl)en ©imon unb ber ©tabt 
Semgo gütlid) gef)anbeU, fo bitte er and) je^t, bafs (Simon fid) 
eine§ 53efferen bebenfen, ©otte§ (£t)re unb beffen Söort gu 
^erjen 5iet)en, bie Semgoer, bie fic^ bem aufgerid)teten 9\eceffe 
gemnf? t)a(ten mollten, nid)t befdjmeren unb gerooltfamen 2Sor; 
nel)men§ fic^ enthalten möge. 2In bemfetben 3:age t)atte Sanb; 
graf ^]?f)ilipp fid) aud) an bie 33rüber ©ebljarb unb 2nbred)t; 
©rafen üon 9}lan§felb gemanbt unb it)nen mitgeteilt, haf^ 
(Simon, nad)bem er unb ber iperjog uon ©teue „gefd)minbe 
ungnäbigtid)" gegen bie ©tabt Sippe gef)anbelt berfelben it)re 
eiiangelifd)en '']>räbicanten abgebrungen unb alle "-^^apifterei auf; 
gerid)tet, nun aud) ebenfo mit ber ©tabt Semgo r)erfat)ren 
lüoüe. ®e§I)alb möge @raf @ebl)arb al§ natjer a>ermanbter 
©imon§ (er mar \a fein ©d)iüiegerr)ater) bei bemfelbeu ju @f)re 
©otteä unb 3(u§breitung feine§ 2Bort§ ftd) oermenben, in 
eigner '»^erfon ju ©imon reiten, ober feinen ©o^n ^oft 5^1 
bemfetben fenben, um mit il)m 5U reben. 

?ütf ©runb be§ günftigen D^eceffe? uom 24. 5(uguft 1535 
brad)ten bie Sippftäbter ben bereite oben erroäl)nten ^oll^nn 
©ofteruS (©d)omeru§) a\§ *':prebiger in 5Borfd)tag. ^erfelbe 
mar au§ ©eferfe, rao er terminierenb ba§ ©nangelium ge= 
prebigt I)atte, an§geroiefen unb t)atte feitbem, nad)bem er ba§ 
9J^önd)§gemanb abgelegt unb fid) and] oerfieiratet t)atte, in 
Sippftabt priuatim gelebt, tiefer (£ofteru§ mürbe jum ^^^aftor 
ber ©t. 5hfotai;Ä'ird)e befteüt unb l)atte bie ^3iad)mittageprebigt 
im „9}lünfter ju ©t. SJ^arieu" ju !)alten. ©r t)ielt beutfd)e 
9}leffe uub fang mit bem 'iuilfe ^-^^falmen, rooburd) bem 2Borte 
©ottes; immer roeitere 33at)n bereitet ronrbe. 9lad) furjer gt'it 
beftellten bie Sanbe§t)erren nod) ^roei euaugelifd) gefinnte ^^^rebiger 
für bie ©tabt Sippe: 9}larcu§ 53enneu§ unb |)enricu§ Säte; 
fontanug. 2)iefe brei lebten in fd)önfter @intrad)t uub prebigten 
ba§ (Suangelium mit aller ^reubigfeit unoerboten. 2ll§ oierter 
mürbe iljuen beigefellt unb §n)ar ,,ex regimine scholastico" 



51 

M. 3oI)nnne§ ^^Iateiiu§, ber jdjon 1527 9ie!tor unb äronr ber 
erfte eüangelijdje 9^eftor ber Sateinfdjule in Sippftabt geraefen 
lüar. 9hir ein em5tt3er Sßa^tox in ber ©tabt „tor Sippe" blieb 
römijd):t"at()olifd): ^ot)anne§ Cuarfert i^^) nüt Flamen, 9}^attf)ie§ 
3:t)Ifen§ 9]ad}foiger an ber ^afobi;5?ird)c. 2)en ^Bürgern aber 
loar ba§ fet)r unlieb. „@r I)atte be§{)alb", wie ^ametnmnn 
berid)tet, „and) nur raenige J^örer unb ^ufd^auer feiner ^()ort)eit, 
nänilid) einige cerrürfte alte SBeiber unb ätjutidje ^MpftUnge". 
Söenn tro^ biefer für bie @üangeüfd)en fo fel)r günftigen 
©ad)(age ^urfürft ^oI)ann ^riebrid) uon Sadjfen unter bem 
1. a}hi 1536 an bie ©tabt ©oeft fdjrieb, „er ])ahe ungern 
get)ört, ba^ fid) bie oon ber Sippe non @otte§ SBort roieberum 
begeben unb füf)ren laffen" (Soefter Stabt;2(rd)iü sub rubr. 
XXIX ^:}h-. 307 (3. 428), fo beruln ha§ auf einem ^^Ttum. 



VI. 5?apitel. 

t>oit öcr ^ctt ^cv JUüitftcrcv l{atafir«}t(>c 
bis 5Miit 3ntcinm (1555—15^8). 

2(m 17. ©eptember 1536 ftarb ©raf Simon jur Sippe 
im 66. Seben§ja£)re auf bem ©d)Ioffe gu 2)etmoIb unb roarb 
in ber ^(omberger ^lofterfird)e beigefe^t. 'os) 2)a fein äUefter 
(SoI)n 33ernl)arb erft 9 ^at)re sä()Ite, fo mußten für biefen 
bt§ nad) erreid)tem 21. Seben§jat)re 33ormünber beftetit roerben. 
^u foId)en mürben ernannt Sanbgraf ^^^t)i(ipp non |)effen, ©raf 
^obft üon |)oi}a unb ©raf SIbolf non ©d)aumburg. 2ßät)renb 
le^terer '»^^ropft unb ©oabjutor be§ 2)omei gu ^öln mar unb 
fpäter aud) @r,^bifd]of mürbe, roaren bie beiben erfteren über= 
sengte eoangelifdje SJIänner. @raf ^obft non ^oijo mar burd) 
feinen ©d)miegernatcr, bcn ©rafen SBolfgang uon ©teidjen 
unb burd) feinen Set)n5f)crrn, ben |5er§og ©ruft ben 33efenner, 
ben 9leffen ber 5?urfürften ^-riebrid}^ be§ Stßeifen unb Oof)ann§ 
be§ 53eftänbigen fd)on früt) für bie 9ieformation gemonnen. 
33ereit§ im ^at)re 1525 {)atte Sutt)er ben 5(ntmerpener 3(brian 
Suj.-fd)oten (^üd)fenfd)ü^) oon SBittenberg au§ al§ ^^H'ebiger 



52 

imd) ^oi]a gefmibt. So tarn benn ber Sippifdje ©rbprin^. 
ßan5 unb gar unter euaiigelifdjen (Sinf(u§ mib lüurbe bem= 
entjpredjcub aud) am 5^affcler i^'^ofe im euangelifdjeu (Slaubeu 
erjogeu. ^m Sippijdjeu Sanbe {)örte je^t üorläufig jegüd)e 
^eeinträdjtigung ober gar 33erfo(gung ber 2utt)eriid}en 2ei)re 
auf. 3n ßippftabt felbft gab el nur nod) wenige i^atljoUfen, 
bie in ber 1524 — 1526 §u einer 5^ird)e erroeiterten 5?apeüe be§ 
„Süfterljaujee" il)ren ©ottesbienft hielten. S)er ^afobi^^^aftor 
^ot)anne'§ Cuacfert fam, roie oben bereits beridjtet, für ba§ 
fird)tid)e Seben ber ©tabt nidjt in 53etrad)t. 

©tatt ber fatt)o(ifdjen ©egenftrömung trat aber in beii 
legten ^at)ren feit 1534 eine anbere gegen bie Iutt)erifd)e 9ie= 
formation in Sippft^bt in bie ©d)ranfen: bie anabaptiftifd)e 
ober roiebertäuferifdje. (£§ rourbe, lüie Dr. S. Heller berid)tet, 
im ^at)re 1538 ber Dbrigfeit bie Sinjeige gemad)t, ba|3 in 
ber ©tabt „tor Sippe" eine S^äufergemeinbe üor(]anben fei. 
'^}od} et)e bie ©lieber berfelben geroarnt morben raaren, luurbeu 
it)re .£^äupter uer[)oftet unb in ©emalirfam genommen. Cb 
biefelben üon 3Inabaptiften in l^emgo, über bie hirj juuor bie 
5lataftrop^e {)ereingebrod)en mar, nad) 3(nroenbung ber ^^-otter 
oerraten morben finb, ift nid)t ju ermitteln, — jebeufatB ftel)t 
urfunblid) feft, "öa^ bie Cbrigfeit im ^looember 1538 bie ^nibrer 
ber Sippftäbter STäufergemeinbe in ^"^änben b^tte unb befd)lo^, 
mit ber gangen Strenge be§ ©efe^eei gegen fie oor.^ugebcn. 
5Im 29. 9loDember trafen a(§ 33er)ollmäd)tigte C'^ergog ^ol)ann§- 
bie Ferren Söennemar unb dbert oon ber ^Jiecfe nebft bem 
mär!ifd)en £'anbfd)reiber unb al§ Iippifd)e Hommiffare ^ermanii 
Don 'üJJengerfen, ^yranj i^erffenbroicf, (£l)riftop^ oon ^onop 
unb ©eorg üon i^örbe in Sippftabt ein, traten fofort 5u einer 
Si^ung jufammen unb uerftänbigteu fid) über bie 3Irt, mie 
fie in biefer fdjroierigen Sac^e oerfaljren moüten. ®ie 5lom= 
miffare befd)loffen sunäd)ft unter 3uä^ß^ii"9 einige^' ^Bertreter 
ber ftäbtifdjen li'örperfc^aften ein au'^fül}rlid)c§ Üserljor erft in. 
ber ©Ute, bann mit ber ^^-olter uorjunebmcn. i^ierju foüten 
üorläufig nur bie am meiften belafteten ^]^erfonen gebogen 
merben. 5ll§ man biefen Q3efd)lu^ bem ©tabtrat mit bem Se- 



53 

fel)I, bcn (2d)nrfrid)ter imb bie ^^olterroerfseuge jur ©tetle 511 
fd)affen, 511 erfemien gab, eröffnete biefer, ba^ jraar bereite ein 
2Sert)ür ftnttgefnnben l^ahe, ber ^at aber roillen§ fei, ben 5In= 
orbnungcu nad)5ufomnien. 5(ni 30. ^louembev fanb ha§ ^er; 
t)ür bev 'i'JleiftbefdjuIbitjten: 9iid)arb ©d)ul)mad}er nnb ©eorg 
^-^unbertmnrf ftatt. ^^Ijre 9(n§fagen luurben uom @erid)t§= 
fdjveiber 5U ^^^apier gebrnd)t. Seibev fmb biefetben uerloren 
gegangen, roälirenb bie an fie gerid)teten ?yvogen im ©taat§= 
ard)iü ju 9JKinftev (©leoe^^JI S. ^^i. 192a) nod) oorljanben 
finb. e§ rourbe burd) ba§ 3Sert)ör feftgefteUt, ba^ 12 (9iid)arb 
©d)n!)m ad] er, ©eorg 4'^unbertniarf, 33ernl)arb ©eibenbeutel, 
^rnb i^^üuelmann nebft feinen beiben g^ranen, @bert ©täfefer, 
be§ leljteren ©ol)n, i^einrid) ©tenjsgen, ^"^einrid) Söiüefen, 
llrban 5liffemad]er nnb ein nngenannter befangener au§ ^odmm, 
dn £Mppftäbter 5?inb) luiebergetanft feien; aber alle oerfpradjen, 
fid) eine§ Sefferen belef)ren laffen §n roollen. 9lod) ber ^on= 
ftitntion be§ 9ieid)§ waren alle bem Sobe nerfallen; aber ^erjog 
^ül)ann I]atte 3Sonmad)t gegeben, ba§ 53hitgerid}t anf bie 9ittbel§- 
fnt)rer ju bcfd)ränfcn. ®ie ©efanbten, bie üon biefer 2Soü; 
mad)t gern ©ebrand) madjten, befdjtoffen, bie „^rinsipalften": 
©eibenbentel, 6d)nt)mad]er nnb ^nnbertnmrf am Seben jn 
ftrafen. @§ mnrben gerabe biefe au§geii)ät)(t, raeil fie ben 
1535 geleifteten ®ib gebrodjen t)atten. 3{rnb ^ooetmann lonrbe 
megen SSielroeiberei nor @erid)t geftellt. ©läfefer nnb ©ot)n, 
Söiüefen nnb ©ten^gen mürben nnter ber 33ebingung begnabigt, 
1)a^ fie 53n^e tun nnb 33nrgen für it)r fernere^ Söof)Iüer; 
l)atten fteüen rooKten, Urban 5^iffemad)er, mei( er fid) erbot, 
ben 3(nton ©d)mi^, ber 1536 an§ bem Sippftäbter @efängni§ 
entfommen mar, bingfeft mad)en jn l)elfen. 2)ie ^ommiffare 
rooliten fid) ber ^«ftinnnung be§ (StabtratS uerfidjern. S)iefer aber 
Iet)nte jeglid)e 9J?itmirhtng bei ber ^rojebur ah mit ber 33e= 
grünbung, ba§ i^m ja bie ^-ürften bie ©erid)t§^ot)eit genommen 
Ratten. 2Iud) weigerte fid) ber ©tabtrat, fid) an ber 33e; 
ftrafnng be§ fläbtifd)en 2^orroäd)ter^ (Sbert üon Unna, ber 
mät)renb ber 33erl)anb{nngen be§ 9la^t§ eine miebergetaufte 
^erfon au§ ber ©tabt gelaffen nnb be5l)alb bem STobe ner; 



54 

fallen mar, 511 beteiligen. 3Im 2. ^ejemBer rcurben bic uier 
„^H'injipalften" auf§ 9^atl)au§ öefiiljtt uub jum 3:übe cer; 
urteilt. 3I(§ bie @tnrooI)ner £'ipp[tabt5 ba§ ()ürten, fnmmelten 
fid) bie grauen nnb Ou"9fi^(^iieit uor beu 9iid)tern uub baten 
fle^eut(id), „mau jollte 't)a§ ^Slutuergie^eu I}iuberu um ber 3(u; 
gcflagteu armer f (einer 5linber mitleu." 21(5 bie i^ommiffare 
ba§ ab(e^nteu, rourbe bie 53itte [o bvingenb roieberI)o(t, bafj 
fie bie Si^uug fu^penbieren uub in einen anbereu '3aa( 
9e()eu mußten, oon roo au§ fie bann ba§ Si^ungstofal räumen 
(ie^en. ®a nun auc^ bie Q3ürgerfd)aft unb ber dlat il)re 53itten 
mit benen ber O^rauen unb Jungfrauen nerbanben, magten bie 
5lommiffare e§ nic^t, i()ren 33efe{)( burd)jufüt)ren. (Sie t)erfprad)en 
üietme^r, bie bitten an bie dürften ju bringen uub (ie^en bie 
©efaugenen, bie ^4?öniten5 5ufagteu, in @en)a()rfam äurücffü()ren. 
So mar ba§ Seben ber (enteren gerettet, uub Sippftabt b(ieb 
bie (Sd)mad) eine§ S^e^ergerid)t§ erfpart. Jn roe(d)er 3Seife 
bie Seftrafung fpäter erfotgt ift, ift unbefannt. 2lm 3. 2)e= 
5ember mürbe roegen ber übrigen „Säufer" bie ©ntfdjeibuug 
gefä((t. ©ie füllten mit bem £oten()emb betleibet in ber Hird)e 
üor allem 33olfe ^u^e tun unb il^ren Jrrtum abfdjroören. Sluf 
it)re Sitten, bie üon Q3ürgerfd]aft unb 9iat unterftüljt mürben, 
rourbe il)nen ber ^irdjgang im 2;oten()cmb erlaffen uub ber 
SBiberruf nor ber ©emeinbe al§ genügeub angefe^eu, 5umal 
fie in ber (Staöt „Bürgen" faubeu. ^en übrigen „3:äufern", 
bie fidi burd) bie ^-ludjt ber Slburteiluug entzogen batten, 
raurbe 3lmneftie §ugefid)ert. 93on einer „3:äufergemeinbe" t)ört 
man aber fortan in Sippftabt nid)t§ me()r. 

Jn me^r ober weniger engem 3iifanimeu()auge mit biefen 
©reigniffen fte()en bie ©ren^ftreitigfeiten mit bem Bistum 
9}Hinfter, bejro. mit bem 3lmte „Stromberg", roo ©ort Slettter 
a{§ „^roft" feine§ 2lmte§ mattete. 2(d)t Stage cor Sßeil)nad}ten 
1538 roaren et(id)e Söiebertäufer burd) 't)e\\ Stromberger S^roften 
bei ßappel auf Sippftäbter Soben auf§ diah gelegt. 2ll§ nun bie 
Sippftäbter Bürger, erbittert über ben iljuen angetanen Sd)impf, 
bie 9iäber mit ben Körpern über bie Q3rücfe bringen ließen, 
bie ?Jlünfterfd)en fid) aber uuterftanben, fo(d)e abermals am 



55 

uorigen Orte roieber auf^uriditen, fo [inb fie ausgesogen, I)aben 
bie 9iäber in ©tücfe 5ert)aiieu uub fo(d)e in bie ©leuue ge= 
raorfen'o^). ^a§ war ber 3Infaug einer 3^ef)be, n:)eld)e bi§ 
jnm 3at)re 1556 bie Sippftäbter Sürgerjdjaft in oiet Unrut)e 
üerfe^te. 

3)a§ ^af)r 1539 bradjte im ^erjogtnm ©leue eine für 
Sippftabt günftige 'Jluberung. ^otjann III. fd)(o^ bie 3(ugen, 
unb an feine ©teüe trat a{§ ein erft 23jäl)riger ^üng^ing ber 
Zögling .|pere5bad)§, l^erjog 9Bi(f)elm IV., unter bem fid) 
ber ®rucf unb bie ^^"^emmung, worunter bie ©uangelifdjen bi§= 
^er gefcufst f)atten, fofort üerminberte. 1541 lie^ biefer ^nirft 
fogar burd) feine GJefanbten feinen beitritt jur 2tug§buvgifd}en 
5lonfeffion (variata) erflären, unb 1548 geno^ er üolIenbS ba§ 
tjeüige 2(benbnml)t unter beiberlei ©eftatt. 

3n Sippftabt Ijatte fid) injraifdjen nid)t§ ^ebeutfanieS er= 
eignet. 91ur im 3at)ve 1542 am Donnerstag nac^ ^^^t)i(ippi 
uoüäog fid) in aller ©title ein ©reigniS, it}.etd)e§ in ber 9ie= 
formationSgefd)id)te ber ©tabt @rn)ät)nung uerbient. ^i(n biefem 
2;age nämlid) übergaben ber ^^rior ^ernf)arb 2Bid)mann, ber 
^^rofurator ^o^finneS Söen^o unb fämtlid)e ^onoentuaten ba§ 
2(uguftiner;@remitennofter mit allen ©ebäuben unb ©infünften 
in ha§ Eigentum ber ©tabt. ^n ber barüber auSgeftellten 
Urfunbei'Oj ()ei^t eS: „^^kd)bem ba§ ^lofter anfänglid) jur 
göttlid)en @l)re uon milben ^itlmofen gegrünbet, geftiftet unb 
bütiert Würben ift, unb unfere '-J3orfat)ren alle t)eiligen 2:age 
ju eroigen 3ßiten su Unfer lieben Jrauen^^irdje burd) einen ge= 
fd)id'ten ^]>rebiger baS SKort ®otte§ ju üerfünbigen fid) üerpflid)tet 
l)aben, befinbet e§ fid) fo, ha^ roir auS aJianget an ^^erfonen, 
aud) ''XlterS unb ^ranft)eit roegen, and) aSorent^altung unferev 
iHente basfelbe nid)t länger ert)alten tonnen unb mögen, roollen 
jebüd) fold}e Stiftung nid)t gern anber§ al§ gu güttlid)er 
@l)re gefel)rt t)aben, unb bamit bie löblid)e djriftlidje 9Jleinung 
yermoge ber ausgegangenen unfer ©nöb. Ferren Drbnung, ba^ 
man in ben 5l1üftern gelel)rte ©d)ulmeifter jur Unterroeifung 
ber jungen ©efellen billig erl)alten foUe, betjerjigt unb bcbad)t, 
uub barum mit grünolid)er 'Seroilligung unS be§ uereinigt. 



beiüiütgeu uub übergeben lüir in 5^rnft biefe§ Briefes fo(d)e§ 
•^(üfter mit allen ^inimern nnb ©ebänben, ^leinobien'^^), 
Ornamenten, ©ütben unb ^Jienten, Briefen nnb (Siegeln, binnen 
«nb anj3erl)alb ber ©tabt Sippe gelegen, bamit eine orbentlidje 
'!partifnlär]d)u(e mit ge(e!)rten «Sdjnlmeiftern gu 33e[)nf ber 
^ugenb nnb jur götttidjen @()re bem gemeinen Seften barin 
eingerid)tet nnb basn fo(d) 5^^ (öfter nnb 9knte gu eroigen ^^iten 
gebrandjt, nnb ba^ bie *!]3rebigt, jn ber roir nerpf(id)tet waren, 
bi§ anj eroige ^^iten bnrd) einen ß)e(et)rten an allen ^-efttagen 
möge uerroal)rt nnb üoüfü^rt roerben." 2)ie 3Sert)anblnng 
mnrbe anfgenommen bnrd) ben ©amtrid)ter 2;:iinni§ SBefter; 
mann. 9n§ ^^UÖ^^^ fungierten ber „roürbige unb el)rfame ^err" 
9}krco 53enne (9Jlarfu§ 53enneu?) nnb ber ^Sürger 3ol)ann 
©alen. ^m ^a^re 1545 bat be§l)alb ber Sippft äbter 9iat 
ben ^erjog non Glene unb bemnäd)ft and) ben ©rafen §ur 
Sippe, bie Äloftergüter ju einem *']]äbagogium uerroenben p 
bürfen, „ba bie 9}?el)rjat)l ber SJlöndje bie göttlidje 2Bal)rt)eit 
erfannt nnb faum 3 ober 4 alte ^erfonen im ^lofter ber 
9)lünd)erei ant)ingen, bie Sd)ulen aber alle beinat)e nergangen 
feien nnb bie freien Mnfte, roenn nidjt mit göttlidjem 'dlaU 
baju getan roerbe, einen fdjroeren 3^all nel)men müßten." (S§ 
fdjeint aber feiten^ ber Sanbe§l)erren eine abfd)lägige 51ntroort 
erfolgt ju fein, benn au§ ber 35erlegung ber ©d)ule in bie 
flloftergebäube rourbe nid)t§. 2(ud) al§ im ^al)re 1613 33ürger= 
meifter unb 9^at fid) an ben Hurfnrften uon ^ranbenburg nnb 
ben ©rafen non ^^falj^^leuburg, bie ßrben ber ©rafen non ber 
SRarf, geroanbt I)atten, il)nen roegen ber „eingefallenen ©terb; 
Inft" bie 53enu^nng ber leer ftel)enben 5tlofterrnnme ^nr ©d)ule 
§u geftatten, rourbe ba§ ©efud) non ben Sanbe§l)erren in 
©naben abgefd)Iageni'2)_ 

2)ie 3eit roo ^ernl)arb 2Bid)mann bie ^lofterfdjlüffel in 
bie §änbe besi 9?at§ legte, roar eine Qnt be§ ^-rieben§. 31ber 
bie ^-riebengfonne follte nid)t lange fd)einen. fünfte 2Better; 
molfen jogen roiber bie enangelifdje Hirdje nnb bamit and) gegen 
Sippftabt l)erauf. ^m ^al)re 1544 fdjlo^ i?aifer 5?arl V. mit 
O^ranj non g'i-'anfveid) ben O^rieben ju (Jrespi) unb bel'am ba; 



57 

burd) freie |)anb, feine ßegen bie ^^roteftantcn geridjteten 

^^läue 5ur Sluefü^rung 5u bringen. @r raoUte einmal bie 

©üangclifdjen ber (£ntfd)eibung eine§ Dlattonalfonjilg unter; 

werfen uub fo nernidjten; fobnnn aber aud) mit aller ©nergie 

feinen ©influ^ baf)in geltenb madjen, baf^ bie fat^olifd]e 5tird)e 

erneuert unb il)re @d)äben befeitigt mürben, ©o brol)te bem 

©nangetium gro^e ©efaljr. — Saju fam, ba^ bem nom ^aifer 

im @elbernfd)en 5triege befiegten ^erjog SBill)e{m non (£(eüe 

im S^ertrage gu SSenIo 1543 ba§ 2Serfpred)en abgenommen 

roorben mar, „bafs er alle feine ©rblanbe, 53efi^ungen unb 

Untertanen im ortljoboyen ©tauben unb in ber 9ieligiün be§ 

£aifer§ unb ber atigemeinen Äird]e erijalten, burd)au§ feine 

9ieuerung uorneI)men ober ^utaffen unb eifrigft bafür forgen 

motte, baj3 jebe burd) feine Untertanen ober burd) 2(nbere 

etma fdjon bemirfte 3?eränberung ober ^3ieucrung mieber ah- 

gefteltt raerbe." ®a§ fonnte für bie Sippftäbter nerl)ängni§= 

üüll roerben. — Um nun ba§ 9)]a^ uoU },n mad)en, ging aud) 

ber 5mifd)en bem ^'aifer unb ben 5üf)rern ber @oangetifd)en 

bejro.beg ©d)matfatbifd)en ^unbe§ gefüt)rte fogenannte „(Sd)mat; 

falbifd)e ^rieg" für bie te^teren nertoren. ®er Sanb5fned)ti 

fü^rer ^^acfenoir nat)m im SJ^ärj 1547 Sippftabt ein"3j, bie 

@üangetifd)en mürben am 24. 2fprit 1547 in ber ©d)lad)t bei 

9}?ül)lberg gefd)tageu, 5^urfürft 3ol)ann ^'^'i^'^^'i^) i^o" ©ad)fen 

geriet in be§ 5^aifer§ @efangenfd)aft, Sanbgraf ^^U)itipp non 

Reffen folgte il)m am 19. ^uni 1547 ju ^alle an ber ©aale. 

Dhin befd)lo^ 5^aifer 5^arl V. ^nr .^erftettung ber fatl)olifd)en 

Drbnung üor5ugel)en unb jroar ol)ne 3"äi^^)ii^^9 "^^^ ^]?apfte§ 

lebiglid) an§ faiferlid)er 9Jiad)tüoUfommen^eit. ®urd) jmei fatt)o= 

tifd)e 3:l)eologen, 53ifd)of ^uliu§ non ^13flug gu ^laumburg unb 

9Beit)bifd)of 9}?id)ael ^elbing oon SJkinj, unb ben 5?urbranben= 

burgifdjen |^ofprebiger :3o^nn 3Igrifola lie^ er ba§ fogenannte 

„Interim" entroerfen, in roeld)em ben ^roteftanten h\§ jur 

befinitinen Regelung burd) ein ^onjil ^roar bie ^^riefterel)e 

foroie ber GJenu^ be§ I)eiligen 3(benbma^l§ unter beiberlei 

©eftalt geftattet, im übrigen aber bie Q3eibef)altung ber fat^o; 

lifd)en Drbnungen befot)len mürbe. Cl)ne ©d)roierigfeit ermirfte 



58 

ber Äaifer bie 53eftntigung btefc§ ^^nterim^ burd) ben ^leidje; 
tag 511 2hig§buxg (l'ei'bft 1548), roo basfelbe ai§ 9ieid)§ge|e^ 
promulgiert lüurbe. ^a es eine 2Serleugmnig beffen roar, raaS 
bie ©ünngelifcljen a{§ ben .^'ern be§ ©uaugeliums anjagen, ber 
9ierf)tfertigiiug allein an§ ©naben burd) ben ©iauben, jo barg 
e§ bie große @efa^r in fid], bie ^^i^tjrjelinte langen i^ämpfe 
um ha^: ©oangelium mit einem 2d)lage p nickte ju mad)en 
unb ftatt ber fo f)ei^ unb mit [o(d) großen Cpfern erftrittenen 
5rei{)eit bie alte 5tned)tjd)aft unter bem päpftlidjen ^o^) wieber 
5urücf3ubringen. 



VII. Kapitel. 
Wie bas 3ntcvim in bcv ^iaH tor Cij^j^c ci«öCfiilif t 

^m ©rjbistum Äotn, mo ^urfürft ^ermann oon Sßieb am 
16. 2(pril 1546 burd) ^^^apft "-^saul III. abgefegt unb @raf Slbolf 
non 3d)aumburg (Sd)auenburg) am 28. ^t^i^iii^'^ 1547 jum 
@r5bifd)of erroäl)lt morben mar, raurbe ba§ Interim mit 
fd)onung§lojer Strenge burd)gefü{)rt. äöer in Sippftabt unb 
©oeft 2(ugen l)atte ju fel)en, ber mu^te erfennen, ba^ e§ auf 
SluSrottung be§ eoangelifd^en @lauben§ abgefel)en fei. ^wav 
maren bie beiben £^anbe£il)erren oon Sippftabt al§ ^nt)änger 
unb ^-reunbe ber lutl)erifc^en 2el)re mit bem Interim burd)au§ 
un^ufrieben; aber bem ^erjog 2ßitt)elm oon (Sleue maren, mie 
oben berid)tet, burd) ben 93ertrag oon ÜVnlo bie i^")änbe ge= 
bunben, unb @raf '^ernl)arb ber VIII. jur Sippe, ber feit 
1548 felbftänbig regierte, mar ju jung unb unerfahren, um in 
eigner 5^raft ber @infül)rung be§ Interims ju roiberftef)cn. 
®a5u fam, ba^ 9iembert uon J^erffenbroc!, ber am 26. dMx^ 

1547 bem abgefegten ^ermann üon 2Bieb auf bem ']?aberborner 
^ifd)of§ftul)le gefolgt mar, al§ Sel)n5l)err bes ©rufen oon ber 
Sippe für bie 21nerfennung biefer f'aiferlid)en ^norbnung feine 
gan5e Hraft einfetjte. So fanbte benn le^terer im ©ommer 

1548 eine geiftlid)e J^ommiffion nad) Sippftabt, beftel)enb au§ 



59 

bem ^laujlcr .C^einrtd) non^öln, M.Sibürut§©d)mib ((Scl)mitt) i''^) 
unb einem tjeleljvteu ä^Jöiid), um bie @in|ü()rung bei ;3nterim§ 
511 üeranlaffeu. Über 'b^n roeiteren Überlauf ber 2üu3ele9eiil)eit 
max bisher ^uufel unb llngeroi^fjeit nulgebreitet. @rfreulid)er 
SBeife ift in biefelbe je^t bnburd) 2\d]t gefommen, 'ba^ fid) im 
^üniglid)cn (3tant0ard)iü ju ^Diünfter eine ganje 9\eil)e von 
Elften gefunben Ijaben, rae(d]e bie ©in: unb ®urd)füt)rung be§ 
^nteriml in Sippftabt uöUig aufflären. 2)Qrnad) ift unter 
bem 30. 3uni 1548 ein 3(nfd)reiben Äarl§ V.i'^) an bie ©rafen 
©imon unb 33ernt}arb uon i'ippe ergangen, in roeldjem ber 
^aifer bie fofortige 2tnnnl)me bei 0»terim§ uerlangte. 2)ie 
©rnfen {)aben bnrauf bcn i^aifer um STuffdjub gebeten, um fi(^ 
mit ben Sanbftänben betreffe ber ju gebenben Slntmort ju be? 
raten. 9[m 11. Cftober 1548 ift bann ber ^efet)I be§ Äaifer^ 
üon 2)etmolb au§ an ^^aftor ^Icarquarbf^^) an <3t. ^af'obi 
gu ^ippftabt 5ur ^Dkd]ad)tung übermittelt morben. 2(m 23. Dftober 
1548 fdjreibf ö) ^"^erjüg SBilt)elm uon ßleue an bie Sippifd)en 
©rafen, ba^ er am 7. Ülouember („op guben^bad) nae aH^n 
©0^ tjilligen") deputierte uon ©oeft nad) i'ippftabt entfenben 
motte, um bie ^>ie(igionS;2(ngeIegenI)eiten ju orbnen. Sin bem; 
felben 2:age ergetjt ein (Sd)reiben bes i^ierjogg an ben d^at 
ber ©tabt tor Sippe, in roeldjem er biefem bie ©ntfenbung 
feiner ^Tiäte jum 7. 9lonember anzeigt. • 33orl]er aber foüe ber 
^id)ter 5?aete uon Sippftabt nad) Soeft tommen, um fid) mit 
ben (Ileüifd)en 9iäten über bie ^ad]^ 5U befpred)en. 3tm 
29. Cftober ergel)t be§ iper^ogg 53efel)l an ^iebrid) uon ber 
9^ecfe, 9)?arfd)aU unb 3lmtmann 5U Unna, ba^ er fid) am 
7. ^f^ooember in Sippftabt eiufinben fülle, um bort im 3tuf= 
trage be§ i^erjog§ mit ben Suiten ber lHppifd)en ©rafen unb 
mit ben Slmtleuten ber ©tabt tor Sippe, -^^Ijilipp unb 3ol)ann 
uon ^■)örbe, bie @infül)rung be§ 3"l^^"i»^§ enbgültig ju üoü= 
Sieljen. Unter bem 30. Cftober fagen bie deputierten ber 
©raffdjaft Sippe il)r @rfd)einen ju, roorauf ber i^erjog bem 
Sippftäbter 9iat bie 91telbung 3ugel)en lä^t, ha^ er feinen 
9}]arfd)atl ®iebric^ uon ber 'iHecfe unb ben „Supplifationlmeifter" 
^oljann ©Ijmeliugl) abgeorbnet t)abe unb oerlangen muffe, "öa^ 



60 

bem 5^efe^l biefer feiner deputierten unbebinßt @eI)orfam ge; 
leiftet lüürbe. ^m (etjten Stugenbürf bitten bann nocl) bie 
9iäte ber @rafjd)aft Sippe, wegen ber ^Turdjreife be§ Qxy- 
bij(^üf§ 2(botf Don 5^ö(n bie ^uft^^'^^^i^fii^^ft ouf ^^-rettag, ben 
9. 9{oüember, t3er(egen ju raoUen. ^ie (XIeriifd]en 9iäte er; 
üären i^r ©inuerftänbnis unb berid)ten bementjpredjenb an ben 
Sippftäbter 9^at unb an bie 3(mtleute ^]>f)i(ipp unb ^o^ctun 
non ^örbe. ©o fommt ber 9. ^lonember i)eran. Sin biefem 
^oge fie^t Sippftabt bie fämtlid)en beteiligten Sfbgeorbneten in 
feinen 9Jiauern uerfammett. 3]on clenifdjer Seite finb erfdjienen 
3)larfd)all ^iebrid) üon ber 9iecfe unb ^o^f^^^^ S^nielingt), 
Don lippifd)er eeite (St)riftopf) (Kljriftoffer) üon 2)onop (^onope), 
ber Sefretär 53ernl]arbu§ unb bie 53ürgermeifter üon i^orn 
unb Senigo. ^er 10. Slonember, ein Sonnabenb, ift ber 
eigentüd)e 33erl]anb(ung5tag. ^Jlad} bem ^^^rotofoU, roe(d)e6 im 
.^ünigüd)en ©taatsardjin ju 5Jlünfter nod) in feinem SBortlaut 
t)ürf)anben ift, ^aben 5uerft bie dlecifdjen 9iäte mit ben Späten 
ber @raffd]aft Sippe Dert)anbe(t unb it)nen gefagt, ba^ bie 
Soefter, roe(d)e am 25. September 1548 ba§ ^nt^^'i"^ ange; 
nommen, fic^ nielfältig über bie Sippftäbter beflagt f)ätten, tia^ 
fte fid) nid)t bem Interim gemäf3 Ijielten, f)aben fie fobann 
auf ben Üieje^ I)ingemiefen, meldien Sippftabt im ^abre 1535 
mit beiben Sanbe§{)erren abgefdjloffen f]ätte, unb enblid) ben 
^efef)( it)re§ Sanbestjerrn überbrad)t, ba^ bie Sippftäbter bo§ 
Interim annet)men unb fid) 5?aiferlid)er 2}]ajeftät unb bees 
9ieidje5 JHefotution gemäß (jalten füllten, rate ba§ bem ^erjog 
aud) ausbrücflid] non 5?aiferüd)er 91lajeftät befoblen fei. 3Benn 
bie Sippifdjen 51bgeorbneten nun berfelben SJJeinung aud) feien, 
fo möge man „5ur ^anbhing fd)reiten". Sediere erraibern 
barauf, ba^ il)re ^erren bei ber ^ürje ber 3^it fid) auf bie 
9ieligion9fad)en nid)t ()ätten genügenb norbereiten fönnen; fie 
l)ätten aber bem i^aifer gelobt, ba^ fie ba§ balten raoüten, 
ma§ 5^aiferlid)e S)]ojeftät orbinieren unb befel)(en mürbe. Qiu 
bem {)ätte ber 5!aifer if)ren ^erren etlid)e 3}lanbate ,^ugefd)idX 
bafj fie ba§ Interim annet)men unb t)alten füllten, unb biefe 
Ratten fie allen ©täbten, aud) allen ^'räbifanten in ber G)raffd)aft 



61 

raeitergegcticn mit bem ^efet)(, fiel) bcmgemä^ 511 t)alten, in 
ber 3^Jüerfid)t, ba^ ii)re Untertanen, be[onber§ and) in bcr 
8tabt Sippe fid) barein fd)icfen luürben. ©ie lüü^ten and},. 
raa§ jiuifd)en beiben l'anbcöljerrcn nnb ber ©tabt Sippftabt 
früf)cr („l)irbeuüren§") im ^a[)X2 1535 abgefd)toffen raäre. 
Senn bie IMppftäbter ben 'Vertrag nid)t getjalten qätten, \o 
foUten fie [id) mit i(}ren ^erren, ben ©rafen, nid)t entfd)nlbigen.- 
.^ierauf aiitiuorten bie ©(euifc^en @e[anbten, ba^ fie n)ot)l 
glanbten, 't)a^ fid) bie ©rafen üon ber Sippe gegen 5laiferlid)e 
SJJajeftöt nerpflid)tet Ijätten, and) bie i^opien ber 3}]anbate ben 
©tobten nnb ^^räbit'anten bet)änbigt feien; aber au§ oielerlel 
beroeglid)en Urfad)en trügen it)re Sperren 33ebenfen, ba^ foId)e§ 
nid)t genügen mürbe; es mü^te r)ietmet)r ber ^efe()l be§ Sl'aifer^ 
roirflid) nnb mit ber Si^at befolgt mcrben, "iya ^laiferlidje SRajeftät 
fid) in ^wfii'^ft "^it Söorten nid)t fättigen laffen motte, ^^r 
^'^ersog fei aud) nid)t gemittt, nm jemanbe§ mitten bie Ungnabe 
be§ 5laifer§ anf fid) jn laben, ba er fic^ al§ get)orfameig ©lieb 
be§ 9ieid)§ l)atten motte. SBenn nun bie Sippifd)en deputierten 
and) ber 3}leinung mären, fo möge man ^ufammentreten nnb 
mit ber ©tabt oer^anbeln, mie beun aud) bie Sippifd)en 23er= 
orbneten taten. — 2)arauf mürben bie ßippftäbter oon ben 
diäten unb Wienern beiber Sanbestjerren aufi^ ftei^igfte ermat)nt. 
@£i rcirb barauf l)ingemiefen, ha"^ fie oor alten anberen Unter; 
tauen bie 9leuerung in ber 9\*eligion ^uerft aufgerid)tet unb 
Urfad)e gemorben feien, ba^ bie ©oefter biefe ^ieuerung aud) 
angenommen l)ätten. ©ie merbeu baran erinnert, ba^ fie anno 
1535 burd) beibe Sanbe§l)erren uerpflid)tet morben feien, baoon 
ab5uftel)eu, mie fie §mar and) gelobt unb jugefagt, aber it)r 
©elübbe oergeffeu („in uerget geftalt") ^tten. @§ mirb il)nen 
üorgel)alten, bafs fie nun jum 2. 9Jtale abtrünnig gemorben feien 
unb täglid) bem „gemeinen SJJann" in ©oeft, ber fid) in ges 
büf)rlid)en @el)orfam faiferlii^er SJlajeftät unb il)re§ gnäbigen 
^errn ergeben, 2(rgerni§ unb Uriad)e ju neuer Unruhe gäben. 
@§ mirb i^nen befoljleu, fid) fortan bem ^i^terim gemä^ ju 
l)alten nnb i{)re '»^räbifanten oon bort fortjnfd) äffen, fonberlid) 
ben „©d)nlmeifter" "^^iak, metd)er „ein unberufener unb uu; 



62 

orbinierter" luäre uub fid) be§ paftörücljen 2Imt§ otjne 2Beit)e 
unternät)me, ben fie nun lange ^^it miber ber ^^erren 33efel)( 
iinb \l)v eigeneg ©elübbe aufge()a(ten. ^e§gleid)en foUten fie 
ben anbern ^^^räbifanten, roeldjer ein STugaftinerniönd) geraefen, 
iüeg)'d)icfen, raeil it)m ^luar bie Ä'irdje uon beiben ^evren roäre 
befo{)ten geroefen, um biefe nad) ber ^")erren Crbnung §u be; 
btenen; er aber fo(d)e§ uergeffen („in rerget geftalt"), ba§ ^abit 
nerlaffen, ein SBeib genommen, bic „oerlaffene" 9leuernng in 
ber Religion tuieber eingefüi)rt nnb alfo ber ^^erren ^efet)l 
reradjtet ^tte. ®arum follten fie fonberlid) biefe beiben mit 
SBeib unb ^inb fortfd)affen, ba bie i^')erren nid)t geraitit mären, 
fie länger ju bulben. — 2((§ bie Sippftäbter foId)e§ nernommen, 
erbitten fie fid) bi5 näd)ften 9Jlontag löebenfjeit, roie i()nen 
auc^ nergönnt rairb. 31m 9}Iontag, ben 12. ^tonember, l)aben 
bann beibe, ber alte unb ber neue 9^at unb bie 9iid)tleute ge; 
antroortet, fie moüten iia^ Interim annetjmen unb fid) gel)ürfam 
baran t)alten, roie fie fid) be§ aud) üorI)er gegen ben 5^aifer 
5u Sfugsburg t)erpflid)tet unb uerfiegett Ratten, bod) bäten fie, 
t^re '!präbi!antcn nod) eine 3eit lang bet)aiten ju bürfen. — 
darauf antroorten bie Sippifd)en unb (SIei)ifd)en 9iäte, fie 
moüten fid) beffen gu il)nen uerfet)en, meil fie e§ „für unb für" 
gelobten, ba§ fie il)r 23erfprec^en aud) mit ben Söerfen unb 
mit ber 2:at bemeifen mürben, bamit fie nid)t mieber in bie Un; 
gnabe be§ iiaifer§ unb il)rer Ferren fielen. iiaiferlid)e 9Jhjeftät 
unb if)re Ferren moüten mit feinem SBort aufgel)a(ten fein 
unb be^ foüten fie 2(d)t geben. 2Ba§ bie ^^präbifanten, ben 
aj^önd) unb ben (3d)ulmeifter '»IJlate famt i^ren SSeibern unb 
Äinbern belange, fo hätten fie ber .i^'^erren 9.l|einung get)ürt 
unb babei tie^e man e§ „ftracf§" bei bleiben. ®ie anberen 
^räbifanten moüten bie )}lät^ „bcfd)iden", fie I)üren unb i()nen 
al§bann nad) 53efinben aud) ber ^erren ^efef)t jn erfennen 
geben. SBeil aber bie jroei norgenannten '']sräbifanten ot)ne 
SRittet üon bort fortmüßten, fo foüe man anbere ''^saftoren in 
bem :3"nöf^^"nflofter, roo ^late amtierte, unb p ©t. 91if(a§, 
lüo Softer mirf'te, anfteüeu; benen foüten fie geben, ma§ fie 
bi§I)er ben anbern gegeben l)ätten. — 3)arauf finb „befd)icft" 



63 

^err 9J?arfu§ 53ennc, ^aftor 511 U. l grauen unb ^^xx 4"^einrid)„ 
fein ÄapcUan; and) ber '»^^aftor gu ©t. ^afob; unb tüieiuol)! 
l^eiT ^eiiirid) mit auf ba§ 9intt)au§ !am, fo erfd)ien er bod) 
uid]t uov ben diäten. S)en aubern beibeu aber l)aben bie 9iäte 
ber Sperren ^efc()I angejagt unb it)re 53ebenfen unb 9}leinung 
5U !^ören begel)rt. — iperr 2}]arfu§ ^enne fagt, ber gnäbige 
^err nou (Slene li^ahz it)m eine Crbnuug bel)änbigen laffen, 
raonad) er fic^ f)alten foüe. ©0 ^ötte er aud) h\§ jel^t be^ 
^errn Crbnuug unb 53efef)I geniä^ gelebt, wäre auc^ roiUig, 
ba§ Interim anjuneljuien, I}ätte e§ gelefen unb feine§ 93er[tanbe§ 
nid)t§ barin gefunben, ma§ ber ©djrift juraiber fei, wie er 
ba§ aud) anbern berichtet l)abc. 3Iber er ^tte eine ^au^frau 
get)abt, bie raäre geftorben, unb er märe ein gauj fd^road)er unb 
franfer SJJann, raie augenfdjeinlid); fo ^ätte er fid) felbft nid)t 
fönuen bel)elfen unb Ijätte eine anbere @()efrau genommen, ba; 
mit fte feiner marte. <Sonft ptte er flet§ ber Ferren Drbnung 
unb Sefe^I gehalten unb märe e§ aud) ferner ju tun mitlig. 
SDer ^aftor ju ©t. ^afob fagt, er ^ätte fic^ ftet§ ber sperren 
Drbnung gemä^ gefjalten unb bes^Ib oon ben anberen ^^^räbi= 
fanten nie! SS^ibermärtigfeit erleiben muffen, bie it)n t)ätten 
brängen moKen, il)re 9leuerungen anjune^men, ba§ er nid)t 
!^abe tun mollen unb rooüe fid) and) roeiter get)orfam galten. — 
'3)ieroeil ^err |)einrid) nid)t erfd)ienen, fo ift |)err SJkrfug 
gefragt, roo fein Äapellan bliebe. ®a fagt |)err SJkrt'u^, 
ber märe eben bagemefen, raäre aber raieber raeggegangen. 3(l§ 
bie 9iäte ferner fragten unb uorgaben, ^err 9)larfu5 raupte 
5meifeüo§ feine§ Ä'apellanS 9)leinung, antioortete er, fein Ä'apetlan 
raäre nid)t geroillt, oon feiner Cpinion abjufte^en unb ba§ ^n- 
terim anjunelimen. 2)arauf befehlen bie "^äte, ba^ er fid) 
aud) fofort mit ben anbern au§ ber ©tabt fortmad)en unb fid) 
in 3iif""ft nid)t bort finben laffen follc; unb roierooql man 
für gut angefe^en, ba^ ein anberer guter ^^aftor in iperrn 
9}larfu§ 'jpiat} geftellt raürbe, fo I)at man il)n bod) bi§ 5U weiterem 
53efd)eib bleiben laffen, raeil man feinen anberen in feinen ^l^ia^ 
äu befteüen raupte unb er bod) hai Interim annef)men raoUte, 
bamit bie ©tabt bod) uid)t ganj unb gar o^ne ^^sräbifanten 



64 

-bliebe. 2)ieroeil fid) ber ^'^a\iox 511 6t. ^afob uor, in imb 
und) bem SSerlauf ber ^ieligion^erueuerung in Sippftabt ftet§ 
iüüt)l getialteu uiib bei ber fatt)oUjd)en Sieligion uerblieben 
ronr, fo ijat man it)n aud) bleiben laffcn. — S)er ^^iropft 
unb bie 33ifarien finb an&i befdjid't unb il)nen befül)len roorben, 
fid) faijerlidjer Sieiolution unb ber |)erren ^^e|el)l gemä^ ju 
l)nlteu, ma§ fie aud) 9el)orfani annaljmen, unb ift bem '^^^rop[t 
ber ©tabt, C^errn 9)iarcu§ unb ben ^erren Slnit^leuten jebem 
ein @;i'traft gegeben, an§ bem 2lbfd)ieb 5U (Soeft genommen, 
fid) barnad) ju rid)ten. 

(So roaren benn bie 9Bürfel gefallen. SBegen 'Oiid)tans 
nal)me be§ Interims roaren mit SBeib unb Jlinb aus ber Stabt 
üerroiefen: ^o^ann Ä'ofter, ^^aftor ju ©t. 9]icolai unb ^^lad)^ 
mittaggprebiger an berSllarienfirc^e, ^o^ann ^^late (^^lotenusi), 
''^aftor im Jungfrauen; (2luguftinerinnen=) 5?lofter, unb ^^^einrid) 
^^oeppe (Satefontanu§), 5laplan an U. l. ^yrauen. — Geblieben 
roaren, roeil fie ba^ Interim angenommen Ijatten, Jol)ann 
Cuadartl) an ©t. Jat'obi unb 9narfu§ ^Senne (^öennen^^), 
^^farrer ber 9J^arienl"ird)e, le^terer, obrool)l er mit eine§ ^lein; 
fd)mieb§ 2:od)ter in ber ®^e lebte. ®em *^^ater im ^egl)ineni 
l)aufe, einem ^ll^önd) oon 53of'e, roar fd)on 2 bi§ 'S Jal)re üor= 
^er üom 33ürgermeifter unb 9iat verboten roorben, ju prebigen 
unb 9)]effe §u l)alten. S)a§felbe SSerbot roar fd)ün ^uuor non 
Jörgen non ipoerbe, „bei i^erluft Seibe§ unb ©utee;" an bie 
^lofterjungfrauen ergangen. Singer Cuadiartl) unb 33enne 
roaren nod) 2 @eiftlid)e in ber Stabt 2lnl)änger be? Jnterim§ 
unb ©egner ber „Sutterei"; ber 9ieftor be§ ©qmuafiume, ^^Jieifter 
Apermann oon 9?ecflingl)au§en "^,1, — ^'^ermann (£od)läu§ 
(Sepeler, Soffler) — unb ber 5?onre!tor 3ol)anne§ 9iitl)bergl). 
®iefe beiben fangen lieber latein al§ beutfd), l)atten aud) am 
4. ^louember au§ ?3efet)l be§ d{at§, al§ fie bie ©d)riften oon 
®etmolb empfangen l)atten, in ber 9)larienfird)e roieber latein 
gefungen, unb roaren be^^alb non ^einrid) "^^^oeppe, Jol)ann 
5?ofter unb '•^^late uerfpottet roorben. Sine jroeibeutige ^J\olle 
fpielt 9Jiarfu5 ^enne, oon "bem in ber Url'unbe berid)tet roirb, 
bafi er „epistolaiii, evangelium unb 5l'ollefte latine" finge. 



65 

fonft aber iüüf)( uou ber 9}le[fe md)t§ I)Qlte, benn raenn er „an 
ben canonem fontpt!), fo ift be miffe ut^." — Dbrool)! nun 
bie Sippftäbter fid) am 12. Ülouember r»erpf(id)tet f)atteu, fid) 
beut Interim gemä^ 5u £)atten, [o lüurben bod) nad) rcie cor 
feiten§ ber ©oefter klagen laut, 'i>a^ fid) bie ^Bürger non 
Sippftabt nid)t nad) ber^erreu ^efel)Ien rid)teten unb ba^baburc^ 
unter ben ©oefter 33ürgern Unrutien entftünben. (S^ evging 
bes^alb au bie Sippftäbter ber $8efet)I, — unter anberen and) 
an bie ^^priorin be§ :jungfraueu=5ilüfter§, ©lifabet^ non ©rraitte, 
unb an beu ^:prop[t @erl)arb uon ^rebenoü (^renolt) unter 
bem 25. ^touember 1548 — am 29. ^lonember, einem ©onutag, 
in ©oe[t üor bem C^erjog felbft ju erfd)einen unb feinen 53efd)eib 
entgegenjunefimen. ®ie 3lbgeovbneten iMppftabt§ folgten biefem 
^efet]l unb uerfprad)en bem |)er5og, „fie roollten fid) berma^en 
f)atten, ha'^ e§ bie Ferren ein gnäbige^ @ef allen ^aben füllten." 
^er Kommunion l)alben mürbe il)nen jugeftanben, „ba^ man 
bie 5?ranfen in 3:obe§not, unb bie fid) auf bie eine ©eftatt 
nid)t moltteu berid)ten laffeu, unter beiberlei ©eftalt folle mögen 
communicireu, bod) o^ue einig @efd)rei bauon ju mad)en, bie= 
roeil ber gnäbige §err, ber ^erjog, nod) barum bei faiferlid)er 
3JJajeftät uorftellig fei („furberbe") unb nod) feine 3(ntroort 
befommen t)ötte." — S)ie brei ausigeroiefenen "»Prebiger fd)einen 
fofort bie ©tabt oerlaffen 5u f)aben. ®ie (Semeinbeu famen 
baburi^ in gro^e 3Serlegent)eit, ba nid)t fofort @rfa^ 5u finben 
mar. ^of)ann CuacEartl) mar alt, unb 9}larfu§ 33enne 
mu^te am ®ien§tag nac^ ^nnofaüit, h^n 12. SJZärj 1549, bie 
SJiitteilung an bie (£leüifd)en 9?äte ju ©oeft mad)eu, ha"^ er 
infolge eine§ ^einleiben§ 16 Söoi^en franf gelegen t)abe unb 
be5f)alb mä^renb ber '»^rebigt ftet§ fi^en muffe. @r beantrage 
be§l)alb 2 Kapellane, benen er 14 (Solbgulben p geben bereit 
fei, iüöl)renb er felber mit 20 2:alern gufrieben fein motle. 
SBa§ ba§ ^ilbenbma^l unter beiberlei ©eftalt anlange, fo fei 
bagfelbe nur fd)roaugeren 5^auen unb alten Seuten in biefer 
^orm aufgeteilt roorben. ^a^ um biefe 3eit nod) feine anbern 
@eiftlid)en in Sippftabt üorl)anben raaren, ergibt fic^ au^ einem 
©d)reiben nom 18. SJJärs 1549, in raeld)em ^ürgermeifter unb 

§, StiemölUr, iKeformationägejc^ic^tt von Sippftabt. 5 



66 

9iat ber ©tabt ben uerorbnelen Späten 511 Soeft ba§ 23erfpred]en 
geben, ba^ fie paffenbe ©eiftlidje anfteüen wollten, roenn foId)e 
gu befommen raären. I^ugleid) teilen fie mit, ba^ fie bie 
©emeinben aufgeforbert t)ätten, bem ^i^terim ju gef)ord)en. 
2)0^ aber bie ©emeinben nid)t 3^olge geteiftet f)aben, get)t au§ 
einem Briefe ^erjog 2BilI)e(m$ uon ©(eue uom 7. 2(pril 1549 
I)erüor, in roetd)em biefer ber ©tabt ben ä^orraurf mad)t, ba^ 
fie ba§ 3"terim bod) nic^t geljalten !)ätten, unb fie nnter 
^inroei§ anf bas 3lrgerni§, roetd)e§ fie ben 3kd)barftäbten 
gäben, bringenb ermat}nt, bie 53efe^le be§ £aifer§ an§5nfüf)ren. 
®od), ma§ fonnten bie ©rma^nnngen f)elfen, roenn feine 
paffenben @eift(id)en üort)anben roaren? dine geranme 3^it 
fpäter Ia§ in ber großen 9}larienfird)e ein geroiffer ^oI)ann 
9ietberg^is) (fe^r rca^rfdjeinlid) mit bem oben genannten 3ot)ann 
9titt)berg, Honreftor bes Sippftnbter @i)mnafium§, ibentifd) — ) 
bie Iateinifd)e 9Heffe. @r foli uon .^anfe aus ein Trauer 
„batauifd)en" (^oüänbifdjen), nid)t, roie Dr. ®t)a(i]bäu§ berichtet, 
bairifdjen 53iere§ geroefen fein. @r ^atte fid) üon feiner ^-rau 
fd)eiben laffen, roar in '^paberborn, roo er bie SKei^en empfing, 
^riefter geworben, unb mar bann non bort nad) Sippftabt 
gefdjidt. Sturer it)m unb ^o^anneS Guacfert roirften al§ 
^nterim§prebiger nodj nier oon 5lö(n au§ ernannte bejro. be= 
ftätigte @eiftlid)e, unter roeldjen als ®iferer für fatf)o(ifd)e Sefjre 
unb al§ ©c^mäf)er Sut^er§ befonber§ ^oI]anne§ ^einicfe 
au§ Sßefternfotten bei Sippftabt fid) Ijernortat, ber barin unter; 
ftü^t rourbe non ^^^anneö floppe, einem geborenen Sipp= 
ftäbter, „ber feine gan^e Hraft bafür einfe^t, ba^ in feiner 
ä^aterftabt ba§ ^apfttum roieber geftärft mürbe." 23on bem 
^^ropft (5)erf)arb non 33erfd)roorbt (^amelmann nennt i^n „uon 
93reüeüulbt"; im ftäbtifd)en unb im Stöntgtidjen 2(rd)iü ift er, 
roie unsroeifel^aft ridjtig, al§> „üon 53rebenoU" bejeidjuet) würbe 
^of)anne§ SJIercator, ber früijer in (Samen ^^rebiger ber 
„reinen 2el)re" geroefen war, jum ^^aftor beftellt. @r unb ein 
©eiftlidjer, namen§ ©ottfrieb, nertreten in befonnener Söeife 
ben hitt)erifd}en ©tanbpunft. ®a^ ber ^^sropft @erl)arb non 
$8rebeno(I gerabe S^länner biefer ?}ärbung beftetlte, ift nid)t 



67 

p rerrounbevn, ba bie langfame ^urd)fü{)ning be§ ^nteriin§ 
in ben Urfunben in erfter Sinie i^m jur Saft gelegt unb mit 
^e^ng bavanf bevidjtct lüirb: „@§ rairb gefagt nnb beftagt, 
ba^ e§ oiel be§ ^^^ropften ©d)nlb fei, bieiüeil er ungete^rt fei 
nnb nngefrf)ic!t." @r Ijatte übrigen^ aud) gerabe in biefer 
3eit, etica um ba§ ^a^x 1550, fein 5llofter, ba§ 5{nguftiner= 
DIonnenflofter, in ein freimeltlid)e§ ©tift üon 17 ®amen üer= 
manbett^'s), ^^u^'j juüor, nod) im ^a^x^ 1549, waren Sürger= 
meifter unb 9iat Don i^ippftabt befdjulbigt roorben, am ©d)mal; 
!albifd)en Snnbe teilgenommen jn ^ben, unb t)atten be§I)alb 
eine Stufforbernng empfangen, fid) in ^i(ug§burg uor 5?aifer nnb 
9*ieid) ju üerantroorten. %xoP, aller 33emüt)nngen ber jur 5llar= 
fteüung ber ©adjiage an ba§ ^ammcrgerid)t §u ©peier abge= 
fanbten deputierten, beren 33oltmad)t, oom 9Jlittn)od) nad) ''^l^auli 
^efet)rung 1550 batiert, im Sippftäbter (Stabtard)iü nod) nor^ 
t)anben ift''^), mürben bie 53ürgcrmeifter ©orbt ^iöber^^o)^ 
^ot)onn '^^agent)ouebe (^^agenl)oüet) unb 2:t)oma§ SBeftermann 
(fo Dr. (5;t)ati)bän§; groeifetloS ift ber berjeitige ©amtrid)ter 
3:t)onie§ [5(nton] Söeftermann gemeint) unb ber 2(mtmann 
Söaltraf ©djutten in eine ©träfe Don 7000 rbeinifd)en @o(b= 
gulben genommen. 



VIII. 5^apitel. 

Z»tc Hcittttt0 bcs cvanQcU^d}cn ^cfcttniitiffc». 

SBenn bie ^Jtot am größten, fo ift @otte§ ^ilfe am nädjften. 
©ie ftanb fd)on üor ber 3:ür. ©ie fam oon bort, non rao 
man fie am roenigften erroartet t)atte. ^erjog SRori^ uon 
©adjfen, ber bie eüongelifdje (Bad)^ nerraten ju '£)aben fdiien 
unb beö{)alb aud) non feinen Untertanen „Ouba§" genannt 
raurbe, manbte fid) nad) ©rlangung be§ Äurt)ut§ ptötjlid) gegen 
ben 5l'aifer, ben er üorljer gegen bie enangelifc^en ^-ürften 
unterftül^t I)atte. Ob ha§ ©d)amgefül)l über feine Srenlofigfeit 
gegenüber ben @lauben§genoffen i^n oeranta^t I)at, in fid) ju 
gel)en, ob ber 3orn it)n ergriffen Ijat wegen ber Ijarten Se= 



68 

l^anblung, bie feinem ©d)iüie9erDater Saubgraf ^t)i(ipp uoii 
Reffen in ber @efangenfd)aft lüiberfu^r, ha§ lä^t fid) nid)t 
entfdjeiben. ©enug, im SJiärs 1552 mad)te fid) 9Jlori^ oou 
©adjfen jur 9^ettung bei euangelifdjen ©(aubenl auf, „fpreugte 
bie auf bem ^onjil ju Orient uerfammelten Prälaten au§= 
einanber unb trotte bem ^aifer am 2. 3Iuguft 1552 einen 
uorläufigen 9ieIigion§frieben§fd)Iu^, ben ''^affauet SSertrag ab." 
^o^nn ^riebrid) oon ©adjfen unb *!pi)i(ipp uon ^peffen mürben 
frei, bem ^aifer Hart mürben bie .^änbe gebunben, für bie 
(ut^erifd)e ^rebigt mar allerorten raieber bie ^5at)n geöffnet,, 
bie Steffel be§ ^nterim§ mürbe abgefd)üttett. 

^n Sippftabt maren bie ^i^terimepriefter teit§ geftorben,. 
teils gingen fie an§ 3Serbru^ fort. ®a fd^rieb am 21. Cftober 
1554121) @i;fl| $8ernt)arb uon ber Sippe an ben 9^at ber ©tabt,, 
ba^, meil 9J^arfu§ Senne geftorben fei, fie 5mei neue ^^farrer 
nötig Ratten. @r teile i^nen mit, ha% ber §er§og non ©leüe 
ben ^^aftor ^einrid) SBuüe oon |)amm unb er, ber @raf, beii 
•^Paftor ^ranj ^afen oon ber £oüegiat;Hird)e ju Söiebenbrücf 
i^nen fd)i(fen moUten. Unter bem 20, giouember 1554 mad)te 
^erjog SOBilljetm uon ©teoe bie gleidje SJZitteilung. 2)iefe 
beiben ^]3rebiger finb aber, — au§ metdjem ©runbe lä^t fid) 
nid)t ermitteln, — nid)t nad) Sippftabt gefommen, uielmetjr 
begann nod) nor bem enbgüttigen 9ietigion§frieben 5U 3Iug§= 
bürg im ^al)re 1555, rco @raf S3ern^arb jur Sippe burc^ beii 
„ebten ^errn" ^ermann ^rie§ nertreten mar, ber ^^räbifant 
^o^ann junget dou Sünen 1554 in ber (Stabt tor Sippe 
mieber ba§ ^-ffiort @otte§ „lauter unb rein" ju oerfünbigeit 
unb bie ©aframente nad) Stnraeifung ber 2lug§burgifd)en Hon= 
feffion au§5utei(en. ®a it)m aber bie 3Irbeit allein ju fd)roer 
rourbe, fo traten i^m balb meljrere eüangelifd)e ^^rebiger ^elfenb^ 
äur Seite. ^1§ erfter rairb ^einrid) ©c^röber (^ame(= 
mann nennt it)n ^enrid) ©artor'^i) au§ Sietefelb erraäf)nt, 
ber ^o^ann 9JJerfator§ 2Imt übernat)m, ber feinerfeit§ al§ 
luttjerif^er ^^rebiger in§ 2ßalbecffd)e gegangen mar. (Sc^röber. 
mirb im Sippftäbter Hirc^enardjiu unter bem 17. 9Jiai 1561 
genannt unb jrcar mit bem 'tarnen „ipinrid) be "»Präbicante." 



69 

^})m wirb eine glü^enbe ^erebtfamfeit nadjgerüljmt unb eine 
,,ben)unbernng§roürbige Q^ah^ gu le'^ren." 3" ^o^ann ^ungel 
nnb .g)einrtd) (5d)röber gefeilte ftd) al§ britter ^o!ob 5?inb = 
vatex au§ Sünen, ber feit 1550 in Sünen nnb 33red)ten al§ 
erfter ^Tieformator biefer Drtfd)Qften gerairft f)atte nnb im 
^a^re 1555 non bort uerabfdjicbet war. 2)iefe brei arbeiteten 
mit nnermüblid)em 3^Iei^, ba§ ©emeinbeteben raieber gu ber 
S3Iüte ju bringen, bie e§ uor bem Interim gehabt l)atte. ©ie 
lüurben be§f)Qlb uon ber ^ürgerfc^aft fel)r geliebt; in befonberem 
2(nfe^en ftanb ^oljcinn ^^^nngel. 

®a aber er nnb ^afob iiinbuater in ben 23erbad)t famen, 
Iieinilid)e 3lnt)änger ^^^"löt^^ 8« fein, and) anf (£rl)öl)nng 
il)re§ @et)alt§ brangen, fo nutzten fie it)re ©ntlaffung net)men. 
^n i^re ©teile traten ber 9ieftor beg Sip^jftäbter @i)mnafinm§, 
M, ©onrab (£oftern§ (©^omern§), ber ©ot)n be§ mieber^olt 
ermähnten ^oljann ®oftern§, „ein gelehrter nnb in ben ©prad)en 
fnnbiger 9[llann", non bem ^amelmann met)rere 58üd^er fannte; 
ferner ^ol)anne§ 9^eapolitann§ (au§ 9lenftabt), ber ber 
erfte lntl)erifd)e ^rebiger an ber ©ro^en 9}larienl'ir^e mar 
unb am 13. 2lngnft 1596 ftarb; enblid) @erl)arb au§ Unna 
nnb ^ol)anne§ ^erinftjng (33rin!t)nfiu§), non v. Steinen 
i8erningl)au§ genannt, ber nort)er 5i'onreftor am Sippftäbter 
^gmnafium mar ^22) m^^ ^q,|h ^^^xi erften lut^erifd)en ^oftor 
ber ©tift§= ober i^leinen 9)^arienl'ird)e bernfen mnrbe. 
Se^terer lebte nod) im ^al)re 1612, roo it)m nnter bem 23. 2lpril 
megen feinet feljr l)o^en 3llter§ fein ©ot)n 2lbam al§ SlbjnnftnS 
beigefe^t ronrbe. 2ll§ erfter enangelifdjer ^aftor an ber 
^afobi;5lirc^e wirb ^ot)an S)rnbe • ermähnt. SRöller 
fannte nod) feine @rabfd)rift, meldje lautete: „^m ^af)r 1582 
ben 29. SJlai ift geftorben be geleerbe ^err ^ol)an 2)rube, 
ipaftor büfer 5ler!en". 2(l§ erften lutl)erifd)en ^rebiger an ber 
D]icolai:5?ird)e nad) bem Interim nennt 9Hötler ^o^nn 
^ermann ^ einriß 3nii9ß"^<^nn unb berid)tet non i^m: 
„2öann er fein 2(mt an biefer 5^irc^e übernommen l)at, fann 
iüd)t angeroiefen werben, hafy er Anno 1575 barin geftanben 
unb 1579 geftorben, ift geroi^." 



70 



3n bem beuad)barten Sipperobe lüirfte 3ot)anne5 25?alter 
au§ Sippftabt, ber „ein grünblid)e§ Sud] über ben 9\ietbergi[d)en 
Ärieg nerfa^te". (Sr raar oorljer ^^onreftor bes Sippftäbter 
©qnmafiumg geraefen. 



^iird) ben ^lugsburger Dieligionsfrieben im <jat)re 1555- 
wax ber (Strom ber re|ormatorifd)en Seroegiiiig, iine überall 
fo and] in Sippftabt, in ein ru{)ige§ 53ett geleitet morben. 
350 3af)re lang §at biefer Strom nun fd)on feine Saffer er; 
quicEenb, befrud)tenb burd) bie Stabt „tor Sippe" bat)inraufc^en 
laffen. ©ine gro§e <Bd]ax treuer 3^"Ö^^'' ^^^ ha§' oon ben 
3?ätern müt)fam erfämpfte ©üungeUum loeiter nerfünbigt üon 
@efd)(ed)t jn @ei'd)(ed)t. ®ie 5?rieg6furie fiat in allen ^a^x^^ 
tiunberten il)re ©ei^el über bie Slabt gefdjiüungen. Cft ift 
„@otte§ 2Bort unb Sutl)er§ Sel)r" in @efal)r gercefen, gleid> 
einem glimmenben Sod)t ju nerlöfdjen. 3?iele§ ift injiuifdjen 
anber» gemorben. ®ie Dlicotaifirdje ift in ben 2:agen 9tapoleon§ 
in bie ^pänbe ber fat^olifdien ©emeinbe übergegangen, ^ie 
fleinc 9)larienfird)e ift in 2:rümmer jerfallen unb legt nod) al§ 
9?uine ßeugniS ab non ber (£d)önt)eit, in ber fie einft fid) gejeigt. 
®ie fünf ©emeinben l)oben fid) 5u einer einzigen 5ufammen= 
gefdjtoffen. (Sleid) ber gallig in ber 3]orbfce, bie oon allen 
(Seiten umbranbet mirb, liegt bie eüangelifdje ©emeinbe Sipp= 
ftabt§ an ber ©rense be§ ^'^niberborner Sanbes. Sie ^at einen 
fd)meren Stanb. Sie l)at fteiBis 3« mad)en, eifrig 5u beten, 
üiele Cpfer ju bringen. SIber: „oer^age nid)t bu ^äuflein 
fleini" '3:;er alte (Sott, ber ba§ 5erftoJ3ene 9?o^r nid)t 5er; 
brid)t lebt f)eute nod). ^er iperr, ber bei D. SBeftermann 
auf bem ^^lan mar mit feinem ©eift unb Graben, ift geftern 
unb l)eute unb in (Smigfeit berfelbe. 2;u aber „l}a(te, mag 
bu f)aft, ba^ niemanb beine Ärone nel)mel" 



^cnttijic (iJiicUc«. 



1. De renato evangelio in urbe Lippiensi brevis enarratio 
auctore Hermanno Hamelmanno in beffeit Opera genealogica. 
®. 1045-1056. 

2. 3o^an" ®ieberidö oort ©tetnen „2ßeftpf)äli[d)e ©efdjid^te", 
Sentgo 1760, „^iftoric ber ©tobt ßippftabt". 4. Zt\l <B. 925-956. 

3. ®efd)ic^te bcf (Söangcli[c^eu i?ird}e üon CSIeüesÜJZarf unb bcr 
^roöinj SBeftp^alcn uon Dr. ,g)einric^ §cppe. 

4. ^agcborn, „@ef^id)tc ber 9^eforntation in .'pcrforb". 

5. 3)tc (f.infüfjrung ber !}?eformation jn ßenujo unb in ben übrigen 
Iippif($en ll'anben nad^ ^amelinann nebft 9Jad)rid)ten über ^amelntannS 
ßeben unb SBirfen oon d. ,<5. (Giemen, Semgo 1846. 

6. ßippftabt. @in Beitrag jur beutfd;cn ©täbtegcfd^ic^te uon 
Dr. Siobert CSbahjbäuS, ßippftabt 1876. 

7. 2lnnalen unb Stftcn bcr Srübcr beS gcmeinfamen Scben§ int 
Cüc^tenbofe ju ■gtilbcSbcin: uon Dr. Siicbarb ®oebner. 1903. 

8. D. 3obann SBeftermann oon ©. Änobt, ®ot^a 1895. 

9. ©erbt Omefen oon ®. ^nobt, ©üterölob 1898. 

10 ö. Äampfdjulte, @efcbid)te bcr (Sinfübrung be§ 5|3roteftanti§mu§ 
im 33creicbe ber ic|3igen ^4>rouin^ äßcftfatcn, ^abcrborn 1866. 

11. Dr. ,3- ''öaSbi^flC"/ „3ur i£ittcngcfd)id)tc bcS n3cftfälifd)cn j?Ieru& 
im fpäteren a«ittetalter", 2öeftbeutfd)e 3eitfd)rift für ®efd)icbtc unb tunft, 
Sirier 1904. 

12. §ugo 9?otbert, ^\\x Äircbengefcbtdbte ber „ebrenreidjen" ©tabt 
©oeft, ®üter§[ob 1905. 

13. ^ugo ^)fotbert, „Beiträge jur raeftfäüfdjcn i?atcd)i§mu§gcfd;idjte"' 
^at)rbucb für bie ©uangeltfcbe .'!?ird)cngefd)id)te 2BeftfaIen§, 1905. 

14. @pccial=0efdiid;te üon ßippftabt uon ^of^. 2(nt. Strn. Wi\itx, 
ßippftabt 1788. 

15. Sa§ ßird)cnarcbiD bcr cuangelifdjen ®emcinbc ßippftabt. 

16. SDaö ßippftiibter ©tabtarcbiü. 

17. ßippftabt Don Dr. Ooermaitn (3]cröffeutlid)ungen ber t)iftorifd)en 
tommiffion für Sßcftfalen), 9[Rüiifter 1901. 



72 

18. max ®oebeI, „@cfd^td[)te beö rf)riftlid)en ßcbcnS in ber r^eint^d^^ 
loeftfälifc^en eöangelifdjett Äird)c", Noblen j 1849. 

19. D. 5J3reu6 unb 2t. g^alfmamt, ,A'ipptfd)e 9lege[ten", ©etmolb 1868. 

20. 3. 21. üon SJecfling^aufen, „9Jeformatiün§geid}td)te ber £änber 
.3ülic^, 33erg, Gleoe ufm.", C^^Ibcrfelb 1818. 

21. Dr. Dücrmann, „9[Borl3in§ unb STZorgcnforn in ber ©tabt ßipps 
ftabt", 3eitfd)rtft für i)aterlänbifd)c @efd)i(^te unb SUtcrtumöfunbe 2Beft= 
falenS. 5ßanb LVIII. 

22. Stppftäbter ®tift§ard)tü. 

23. 3eitfd)rift für £ir($cngcfd)id)te üon D. J^. Söricgcr, V. 93anb, 
1- ^eft: „3"r @efdnc^te ber Siebertäufer uon Dr. ß. Mkv". ©. 13-33. 

24. ®taat§arc^ti) ä)?ünfter: 6reüe=aJ2arf=ßanbe§ard)tü. 



2Ittmcv(tttt$ctt. 



1. S^t ©ntfte^ung bcS „(Sonbominats" Dcrgl. Cöcrmann, Sipp« 
^iahi, ®. 21. 

2. Dücnnami, ßippftabt, ©. 143. 

3. ^n ben Sippefd^eu 9tegeften unter 9^r. 3085 erroS^nt. 

4. dMx ©öbel, „md)\d)it". 93anb 1, ®. 60 ff. 

5. Ouermann, „SBortjtnä". ©. 88 ff., ©. 133—140. 

6. ^a§^agen, „3iu" ©ittengefcftidjte". ®. 102 ff. 

7. ßippft. ^ird)enav(^iD 9h-. 5. 

8. ßippft. Äirc^eimrd^tü, Urtunbe uom 6. 3)ejeinbcr 1260 dlx. 1. 

9. Düermann, ßippflabt. ®. 13, ßipp. ««cg. 9^r. 278 unb mv. 342. 

10. ßipp. 9Jcg. 9?r. 3290: ©cfjretben bev 3ii"öfi*awe" i*«? ©ttftS an 
bcu ©bleu Gerrit ^ernt)arb jur Sippe im ^ai)vt 1478 bei ber Über- 
fenbung ber am 6. 3. beenbigten Überfefeung oon 3"fti"ii§' ßippif/orium. 

11. Sippft. i?irc^enorc^iD 9^r. 1. 

12. ©eleniuS, „de magnitudine Coloniae Agrip." lib. III pag. 488. 

13. (StiftSarc^iü dh. 90. 

14. Cipp. dÜQ. mx. 389. 

15. ßippft. Äirc^enarc^iö, Urf. »om 19. 1. 1516 unb üom 21.9. 1544. 

16. 9iofengarten = ber mit einem fcibenen i^aben umfriebete iÄaum 
ber beutfc^en ©age, — eine ©tätte ju @d^ul3 unb ©ic^cr^eit. 

17. ©ttftSarc^iü 5Rr. 52: QSeg^inen in ßippftabt bereits a. 1316, roo 
bie Scgbinen--6d^roeftern (Slifobct^ unb ©crtrub gen. ^artroiginc er» 
roä^nt roerben. 

18. 9ii($arb 5)oebner, 2lnnoIen. ©. 257 ff. 

19. ©tiftsarc^io dlv. 33. 

20. e^alpbäuS ©. 69. 

21. ©tiftSarrfiiö 3^r. 172. 

22. ®tift§ard)iri 9?r. 186. 

23. ßipp. 5ieg. yjr. 2876. 

24. SJMnfterer ©taatSarcbiö: ßippft. §ofpitaI, S«r. 1. 

25. ßipp. Sieg. II, dlx. 903. 

26. ttrc^enardiiü, Urf. öom 14. 2. 1365. 



74 

27. .Sirc^enarc^iu, Hrf. vom 19. 12. 1508. 

28. ßipp. 9icg. II, ^v. 903. 

29. ®täbttfd)e§ 3lvcf)io. 33b. 2, Dir. 66. 

30. Äird)enavd)iü, Urf. uom 21. 9. 1544. 

31. ^. 3iott)ert, „3ur ßtrc^engefc^tdite", ©. 48. 

32. Doermanii, „Cippftabt" @. 20. 

33. Stöbtifdicö 2a-d)iu. ^:Bb. IV, ^t. 57. 

34. ebahjbäuö ©. 69. 

35. »Sirdienardiiü, Urf. com 17. 3. 1481. 

36. ^ird)enard;b, Urf. oom 15. 3. 1517. 

37. .'oaSijagen, „3ur ®ittengefd)ic^te", ©. 147. 

38. .^ashagcn, „3ur Sittengcfc^idöte", ®. 106. 

39. JRic^arb ^oebner, 31nnalen unb Slften. S. 10. 

40. ^. 9iott)ert, „3ur tirc^eugefc^tc^te". ®. 76. 

41. ettftSarc^io 9ir. 90. 

42. (Sbal:)bäu§ @. 100. 

43. SoftCö, „Daniel", ®. 36. 

44. §. 9tott)ert, „3i'r i?ird}engeid)ic^te", ©. 63—65. 

45. 5ßergl. ju bicfem ganjen 2{bfd)intt D. ^o^^nn 2Beftermann von 
e. Änobt. ®. 37, 38, 41 ff. 

46. SBortlaut berfclben »on ^srof. Äolbe in ber Bcttfd^rtft für ^trd^en= 
0ef($icbtc uon 33rieger, 93b. XI, *£. 458 ff. Dcröffentlid^t. 

47. D. Sodann Söcftermann von g. .ßnobt. ®. 34. 

48. ßutt)et§ 2ifd)rcben, (Srianger 3lu§g. 33b. 62, ©. 294 ff. - unb 
ßuti^erS 'Briefe, bera'J§gcg. oon be 2Bette--geibemann, S8b. II, ©. 283. 

49. $amelmann, „opera geneal.-' pag. 1045. 

50. (Sd)aten, ..annalium Paderborniensinm" pars III, pag. 130. 
S}3aberborn 1741. 

51. 3}ergl. ju biefem ganjen älbfdjnitt D. .^o^ann SSeftennann Don 
®. ^nobt. ®. 4, 5 ufro. 

52. .^ugo Stottert, „©eilräge jur roeftfäl. .^ated^i§mu§gefd)id)te", 
©.157 ff. 

53. 3of)ann 9?omberc^ (nad) aJJittettungen üon (5. £rafft): ©eboren 
Dor 1485 auf bem ^oie ^ombcrd) bei ßierSpe. ©ein Spater bicß §orft. 1505 
ober 1506 J'ominifanermönc^ in 5?öln, ©d)ilbträgcr §od)ftraten§, befonberö 
im ^rojeß gegen &ieud)Iin. 1514 ;}|omberd) üon ^odjftraten nad; ©peier 
gefc^idt, um bort oor @erid}t feine ©adic ju füiircn. S)ann in berfelben 
Slngelegenbeit naii) 9tom (33erü[)rung mit ©ptoefter i}3rieria§). 1515 auf 
bem ©eneralfonsil be§ 5^omintfanerorben§ ju Dieapel bef($Ioffen, ta^ 
Diomberc^ fic^ jum tbeologifdjen ßebver an ber Unioerfität .^öln ausbilben 
foa. dt. ftubicrt brei Sabre (nieaeidit 1516—1519) in Bologna. i)ier 
©elbmangct: ans 9iot ©diriftfteller. 1520 in JBencbig, roo er uerfd)iebene 
33ü(^er t)erau§gibt. 1520 oon feinem ^t^roüinjial Cybert)arb oon (Sleoe 



75 

surücföcnifcn. 25. 6. 1523 \n <SöIn inffribicvt, rotrb in $nri§ „magister 
uoster". S)aim al§ afnbemifcftcr Toieut, (Sd)viftftcIIer, ^anjclprebtger, 
gigent bcr Kölner 3:t)coIogcn crftaunlirf» tätig. 9tMcf)t bIo§ gegen Sut^cr 
unb feine 2tnt)nnger, fonbern aud) gegen ba§ 33crbcrben in ber römifc^en 
^irc^e fämpfenb. 1526 Segcgnnng mit (§d, bcv it)n auf ber 3icife nad^ 
(gnglanb befudjt. Ji?ommiffar be§ ^nquifitionögeiic^tS in ßippftabt (1526) 
unb in Socft (1531). %üv bie ^Badjt bc§ il^crrn cifernb; aber mit Un- 
ücrftanb. 3n feiner 2(uögnbe ber SBerfe aSimpinaS fagt er: „^d} bin 
bereit, für ß^riftum xn§> %cmv unb in bie ^ylammen ju ge^en, roenn nur 
ber ^®rr mid^ ftärfen roivb, o^ne ben mir überhaupt nid)t§ oermögen". 
(gr ift „ber le^te bcutfd)e ^>rcbiacrmönd)". ©djliefjlid) finbet er fid) im 
Äe^erfatalog al§ „lutheranus damnatae memoriae" ( ! ! ) [3>gt. baju 
oud) dl g>aulu§, 5)ie beutfd^cn S)ominifaner im Kampfe gegen ßutf^cr. 
greiburg 1903 ©. 134 ff. D. .^amerau.] 

54. 95ergl. u. Steinen. ©. 929-931. 

55. 0. ©tetncn. ©. 933, P. ©trunf, Annal. Fad. P. III. lib. XIX. 
pag. 130. 

56. D. ^obann SBeftermann von &. l?nobt, ®. 65. 

57. $. 5?ampfd)ulte, „@efd)td)te ber ©infübrung", ©. 51. [dlaäf 
Äampfd}ulte bat aud) 9i. ^auluö in feinem 9Iuffal5 über 3o^. .^oft- 
V. diombtXQ, 5?at^oIif 75 (1895) II 492 unb in ber ju 53 oben angeführten 
®d)rift ®. 148 bie (Bad)t bcbanbelt. 2lud^ er ncrroirft ,riamclnmnn& 
9Jac^rid)t über bie angebotene, aber uon $oft nbgclebnte ®i§putation — 
man fiel)t nid)t ein, maö baran unglaubmürbig fein foll. ^-ür ben .s^oftfdben 
33crid)t mad)t er gcitenb, bat5 fid) biefer auf bie fd)i-iftlid)e (frftärung ber 
bfiben 2)?öncbe („roie ibre 5}vrDteftation im "öud)flabeu lautet") berufen 
fonnte. tiefer beftimnucn Berufung auf eine llrfunbe mirb man nid)t 
cinfad) OHauben uermeigcrn bürfni ; aber moo enthielt biefc „'4>rotcftation" ? 
®a6 fie ge^orfame ©öbne ber b(g. rümifd)en Ätrd)c feien; ba?> fönnen fie 
Derfidiert baben in bemfelben ®inn, luie bie Slugeburgifd^e Sonfeffion 
2Irt. 21 ücrfid)ert, nid)tQ JU Icbren, quod discrepet . . ab ecclesia 
romana. gö mevbcn, mie fo oft, Srflärungcn abgegeben fein, bie jeber 
Seil auf feine 2ßcife beutete. S^gl. aud) 9i. ^^iauluS ini §tftoiifd)eu 
3a£)rb. XVII (1890) ©. 180. D. 5?aroerau.] 

58. Ob ibentifd) mit bem ©atcrbad) an ®t. ©corg in (goeft, ben 
lö- 9iolbert in feinem a3ud)e: „3ur ^trd^enGefd)id)te" ufiu. ©. 63 er^ 
roäbnt, ließ fic^ nid)t ermitteln. 

59. Sipp. 3?cg. dlv. 3201. 

60. Sipp. mtQ. 9h-. 3146. 

61. 3)ie ^sriore be§ 2luGuftinerfIofter§ mcd)fe(tcn (uevgl. .0. 9iott)ert 
„"■Beiträge" ©. 157; D. Johann SBeftermann uon ®. Änobt ©eite 
66 unb 67). 12. 10. 1514 ift Söern(}arb 2öed)mann 5prior, (et3tcver aud> 



76 

25. 1. 1527, 24. 6. 1530; 27. 9. 1537 iiiib am 4. 5. 1542 al§ foldjei 
crixiä^nt. 30. 9. 1529 SBeftermann olg 5Piior genannt. 

62. IMvp. jHecj. 9h-. 3146. 

63. eipp. 9ieg. 9ir. 3146. Slninerfunß. 

64. Stpp. Dieg. 9h-. 3146. a^ercitö 1528 mar unter bcr bctben 
£anbe§t)erren 3}?itiinrfiing ein ^nwcntar ber fämtlid^cn ^leinobien be§ 
Wönd)^' iinb bcS 3u"0Ki'iifIoftcr§ aiifgcnomnien (in letzterem fanb ftd) 
unter 2Inberni ein ^eld) uon „bncrflagen" (Solbe mit üielen (£-beI= 
ftctnen, ben eine grau jur fippe einem 5)3ropftc im ^{lofter, bcr \i)V 
(SoI?n geiüefen — o\)nt Bn^fiffl .'C'^erniann, bcr @of)n SernbarbS III. — 
^efd)cnft bat). 

65. ®. Änobt, ©erbt Cmefen jum ganjen SlOfd^nitt. 

66. $ugo 3tot^ert, „^ur J?1rd)engefd;icbte". ®. 82. 

67. e. J?iiobl, ©erbt Omefen. ©. 9 u. 10. 

68. V. ©teinen, <B. 935. 

69. ü. ©tctncn, <B 935—937. 

70. gjhinfter ©taat§ard)iu, (Srei)e=91Jarf ß. 31. 192, 2, goL 1 ff. 

71. Dr. Ouermann, ßippftabt. ©. 46. 

72. 9«ünfter ©taotöarduü, (5IcDe=93?arf V. 21. 192,2, gol. 20. 

73. Dr. Ouermann, gippftabt. e. 140. 

74 DJJünftcr ©taotöarcbiu, 6reüe=9JJarf £'. Sr. 192, 2, ®. 9 u. 10. 

75. Dr. Ouermann, ßippftabt. ©. 23. 

76. Dr. 61)alpbäu§. ©. 108. 

77. üon (Steinen. ©. 944. 

78. uon (Steinen. (S. 945. 

79. Spormadjers Gljron.if uon ßünen bei uon (Steinen, <B. 1461. 

80. ^. 9iotbert, „3ur Äirdjengefcbic^tc", (S. 81-83. 

81. ßipp. dicQ. 9h. 3199. 

82. 93hinfter ©taat§ard)iu, (Steue^aRarf S. 2t. 192, 2 gol. 20. 

83. ßipp. mcQ. 9?r. 3202. 

84. 9)]ün[ter (StaatSard^iu, -Gleuc^aJkrf ß. 2(. 192,2, (S. 9-10. 

85. (Stäbt. 2trd)it) A, 9h-. 60; ßipp. 9Jeg. 9h-. 3202: Actum Hamm 
-up Dingstag na dem Sondach Letare. Anno 1532; uon ©teiueu, 
©. 938-940. 

86. ßipp. 9?e3. 9h-. 3201. 

87. ßipp. 9hg. 9h-. 3205. 

88. ©tiibt. 2(rd)iu A, dh: 60; ßipp. 9teg. 3205; uon ©teinen, 
<S. 940 ff. 

89. ©täbt. Sh-cbiu A, 55 i^onjcpt. 

90. de idoneo verbi Dei ministro (Appendix extemporanea 
adversus Civitatum M. (9Jhtnfter), S. (©oeft) et L. (ßippftabt) West- 
phalie pseudoecclesiastes ((Jj-emplar in 2BolfenbÜttcl). 

91. Q. mot\)txt, „3ur Äird)engefd}id)te". ©. 78. 



77 

92. 33eröl. ^ettfc^vift beö 53crtjifd)cn @cfd)id}t§üercntö, 29b. 6. 
Nuperrinie etiani Zusatuni, opiilenta Westphaliae civitas, crassulos 
quosque explosit et, qui scripturas vere elucident, admisit. Ideta 
fertur Monasterii altera insigni Westphaliae civitate attentatum. 
Et itidem Vesalia inferiore nonmillisque aliis minutulis civitatibus, 
utpote Lippia et Hammone tisque adeo, ut ni Cacodaemon dissidium^ 
quäle vobiscutn fuit, setninarit aut Tyrannos in siibditos exasperavit 
admittet brevi Westphalia verum Dei evangeliuni. 

93. D. 3ol}aini SBcftermami u. ^■. i?nobt, ©. 73. ^^rtcf be§ ^ob. 
Dan bcr SBiccf, ©ynbicuS von DJäinfter, an ^o^. %t\Qf am 2)ten§t(icj naä) 
SDJartint a. 1533. 

94. Jpamelmanu. ©. 1209. 

95. $. 3{ot^ert „3ur Ätrd)eiu]efd)td)tc", ©. 92. 

96. D. Johann Jßefterinanu uoii S. ^nobt, <B. 84. 

97. Stöbt. 3(vc^iü A. dlv. 57 u. 58. 

98. 35eröl. Dr. ef)ah;böu§ ©. 115. 

99. ."pnnierniann ®. 843. 

100. C?l)ah;bäu§ @. 116. 

101. ©tübt. 2lvd)iü. 33. II 9h-. 160. 

102. Sicröl. D. 3obann äBeftcvmanu üon (5. Jliiobt. Canbgvaf ^büipp 
von Reffen fdjnljte D. SBeftermaiin i'ebf ^odj. Siueintnl beauftraßtc er i^n^ 
eine in Scmc]o in ber ®raf|d)aft ßippe unter bcn bortigcn ^vcbigern ent= 
ftanbene ©trcittßfeit bei.^nlecien. ®aS 1. Tlal im ^a^^vt 1538 mit ^sfontiuS 
au§ 9JJarburn, \)a§> 2. 9J?nI im ^nbrc 1541 mit 2lnton GoruinuS. 
aöeflcrmann eriuieS [tcb in biefer otreitiflfcit, bei ber e§ fid; nm ^^ei« 
bcbaltunö ober 3lbfd)at'fnng ocrfd)icbener (Seiemonicn b«iibelte, als ein 
9[)?ann, ber auf bic ^auptfad)c fab, — auf bie ^rcbigt beä eüangeliumS. 
Wi ber Sluöföbnung im !^ai)xe 1541 prcbigtc 2öeftcrmann in Öemgo 
über bie Sßorte bc§ 133. ^falmö: „Siebe, raie fein unb lieblid) ift eö, 
ba^ Srübcr einträcbtig bei einanber raobnen." Sie lange SBeftermann 
in Hofgeismar (©ciSmar) mirfte, ift unbefannt Seine fpäteren perfönlicben 
i^erbäItniffe finb uid)t flar jn ftcücn. Jcur ha^ ift geroife, ha^ er 2 ©öbne 
batte, Slnton unb ipeinrid), unb ia^ ber leljte miinnltdje 9?ad)fomme biefeS 
igtammeS unb OJamenö, 3ol)ann 2Inbrea§ ai^eftermann, D. ^obanu 
Seftermannö Urenfcl, 1715 atö 5?fll. ^?renf^. unb ©räfl. Cipp. 3?at in 
ßippftabt geftorbcn ift. ^luei poetifdie ^enfmälcr finb bem Cippftöbter 
9teformator gefetjt. 3)a§ erfte ift üon :^0banne§ ^ioaine, bem ^tefornmtor 
ber ©raffcbaft Jecflenburg, unb lautet: 

Si quisquam est verus verae pietatis amator 
Sinceroque fidem pectore si quis habet, 
Si cuiquam est solido vivax sapientia corde 
Non unquam trepidis concutienda nialis. 



78 



Westertnannus is est doctor, quem carmine praestans 
Pieris Aonio non satis una canit. 



Non tulit hunc niiper sanctissima verba ferentem 
Lippia Philosophum, non tulit illa pium. 
Caeca quideni tanto non fuerat digna Magistro 
Abstulit ingratae munera magna Dens. 
Nimirum ille pius simul et doctissimus ille 
Non illo in populo vivere dignus erat. 

Ergo quod invidiae cessit procerumque furori 
Fortunae auspicium candidioris erat, 
Hassica nunc tali Geismaria digna Parocho 
Quae petiit Domino dona ferente tulit 
Pastoremque suum digno veneratur honore, 
Cujus ab eloquio coelica verba capit. 

S)a5 jiüeite ©cbtd^t [tammt oon M. ^o\)an 5?at;fer, einem geborenen 
Sippftiibter, ber nad)etnanber O'onvector in ßtppftabt unb ©tiftSprcbiaer 
in (Sappcl, bann Jtector in ßippftabt (1679) unb enblti^ ^^rcbtcjer unb 
:3nfpector ju (Slepe mav (1683—1720); - e§ lautet: 

„€) roertc 3>ater[tabt, 

©0 mar hann nun bein 2Be[termann 

S)ein beftcr 9JJann, 

©in flugcr 2(rjt bev armen ©eelen, 

S)er btr gab biefen fingen dtai, 

3a fleii^ig bat, 

3)a§ befte Seil, bein .^eil, ju uuiblcn." 

103. §. ^iotbert, „3ur ttrcbengefd)icbte", ©. 196. 

104. ^ageborn, „(S5efd)id)te ber 9ieformatton in §erforb", ©. 181. 

105. ©tnbt. Slrcbii) A. dh. 60; von Steinen ©. 1005. 

106. ßipp. $Reg. dlv. 3243. 

107. l'ippft. Ätrd)enard)iu, llrfunbe uom 30. 9. 1537. 

108. Sipp. 3ieg. dh. 3257. 

- 109. Dr. Cst)ah)bänS ©. 127. 

110. Don ©teinen ©. 991. 

111. 8tpp. 9ieg. dlx. 3146. 

112. Dr. (S^alnbäuö ©. 125 unb 126. 

113. §ugo 9ioll}crt, „3ur Äird)engefd)id)te" u. f. m. ©. 104. 

114. S^ergl. von ©teinen ©. 954. '^ibertt p. 623 fd)rcibt uon 
tiefem, baf^ er, a[§ er mieber nad) S^a\i\i gefommen nitb üom ©d)(ag 
gerührt morben, gefagt i)abt: „®arum l)at mid; ©ottes §anb gerübret, 
ha^ \ä) bab ba§ Interim tn'5 Sipp[d}e Sanb gefül^ret." 

115. ^u bem gansen Kapitel: ©taatsardjiu JJJünfter, Üleöc^SRarf 
^anbeSard)ip 9ir. 192, 3 f. 75 ff. 



79 

116. ^amelmann p. 1054 nennt t^n Cuacftjarbt, in einer Urfunbc 
beS ©tift^arc^tug 9h'. 303 com ^ai)vt 1535 Ijei^t er Ouacferbe; o. Steinen 
unb nad) t^m Dr. 6f)aU)bttu§ nennen i^n 3J?arcfquarbt (ÜJiauiuarbt) ; 
nadö bem ßiri^enardjiD ift fein dUmt Duacfert, (Urf. uom 30. 9. 1537); 
x\aä) bem ©taotSarc^ii) DJJünfter Cuarcfart^, and) 3Jkrquarbt. 

117. 93ergl. ^. 9tott)ert: „3ur ^ird;en0eid)id}te", ©. 193. 

118. Dr. C^tjalnbäuö <B. 282 3Jr. 168. 

119. ©täbt. 2(rrf)iü A. dlv. 119. 

120. a^cröl. ßippft. ^irrf)enard;io. Urf. uom 14. 4. 1555. 

121. ®taat§ard)io SÜ^ünftcr, 6Ieüe=2)?arf l'anbeöarc^io 9^r. 192. 

122. öon ©teinen ®. 955, 

123. möücx @. 287. 



t>cr$ctcf>ttt5 bcv n^d} t)0^•t><^n^cncn l^crctnsf c^Hficm 

^eft 1-89. 1883-1906. 

1. Rolbt, ZI)., ßutber unb bev ^teic^ötag ju 233orm§ 1521. 

2. .^otberoet), ^rtebr., ^ctnj non äöolfenbüttel. ©in Bettbilb au& 
bem Snbrbunbert ber 9?eforination. 

3. ©täljeltn, .^liubolf, ^ulbreicö SiöinßH »"b fein Dkformation§» 
luerf. S^mx üievfiunbertjäf)riöen ©eburtetaöe ,8u)ingli§ bargefteüt. 

4. ßutt)er, 9Jkvtin, 2(n bcn cbriftlic^en Vilbel beutfcber 9ktion uon 
be§ (^riftlidKn ©taubeö :Öeii"erun8. iöearbeitet foroie mit (Sin- 
leitung unb Grtäuterungen uerfeben oon R. Senratb- 

5/6. 33offert, @uft., aBürttembcrg unb Sanffen. 2 Seile. 
12. ^tcn, ^.%., ipeinricf) üon Bütpben. 

17. Sticanber. Xie -Tepefcbcn beö 9^untiu§ 3Ueanber üom Jöormfer 
^teicbetage 1521, übcrfe^t unb erläutert oon $aut Äalfoff. 

19. Srbmann, 2)., ßutber unb feine iöejiebungen ju Scbtefien, inS- 
befonbere ju SreSIau. 

20. 3^0 gt, 2B., 3^ie ä>Drgefcbic&tc be§ 33auernfriege§. 

21. 9iotb, %; 2B. 5]3irfbeimer. ©in ßebensbilb auö bem Bei^alter 
bes $)umaniömu§ unb ber ^Deformation. 

22. |)ering, Q., Softor 5l3ommeranu§, ^obanneö 33ugenbagen. (Sin 
öebenSbilb auö ber 3eit ber &feformation. 

23. Don ©cbubert, §., 9iom§ Äampf um bie SBeltberrfcbaft. 6ine 
fivcbengefd^tcbtlicbe (Stubie. 

24. Steglei'» §v 2)12 ©egenreformation in Sd)Iefien. 

25. SB r eb e, ^ilb., ©ruft ber Sef enner, ^erjog v. 53raunfcbn)eig u. ßüneburg. 

26. Äa Hieran, SBalbenmr, ^am <Badi^ unb bie Sieformation. 

27. 33 a um garten, ^ermann, ^art V. unb bie beutfcbe Deformation. 

28. Secbler, ©otib , ^^iftor ^obanneö ipus. (Sin ßebenebilb au& 
ber S>orgefcbicl}te ber ^Deformation. 

29. ©urlitt, (SorneIiu§, i?unft unb Äünftler am a>orabenb ber 
^Deformation. (Sin 33ilb au§ btni (Srjgebirge. 

30. 5? am er au, 2BaIbemar, A^ans ^ad)Q unb bie ^Deformation. 

31. äßaltber, 2Bilb., ßutberö 23eruf. (ßutber im neueftcn römifcbm 
(Serifbt, 3. §eft.) 

32. Warner au, SBalbemar, Sbomaö 3JDurner unb bie beutfcbe 3Defor* 
mation. 

33. 2;fd)acfert, '^aul, i}3'iiil Spcratuö oon Dötlen, eüangelifcber 
Sifcbof Don '^omefanten in fDDarienmerber. 

34. ^onr ab, 5|3., Dr. SImbrofiuö ilDoibannö. (Sin 33eitrag jur (3t' 
)ä)\d)k ber Jlird)e unb Sdbulc (2d)Ieftenö im ^Deformationejeitalter. 

35. 2öaltber, SBilb-, ßutbers (S^taubenegenuBbctt. 

36. grcib- ö- 2BintiingerDba = Änorr, l'euin, 3)ic .kämpfe unb 
Seiben ber (Süangelifd)en auf bem (Sicbsfclbe rcäbrenb breier ^a)^V' 
bunberte. J^eft I: ^Deformation unb (55egenreformation biö jum 
Xobc bcö Äurfürften Daniel oon DJDainj (21. m'dv^ 1582). 

37. llblborn, &., Slntoiiins (Soroinus, (Sin SKnrtprcr bee eoongeUfdb' 
lutberifdien 33efenntniffeö. 93ortrag, gebalten auf ber @innaU 
uerfammlung bes ißeretn§ für 9Deformation§gefcbid)te am JJDittrcod^ 
nocb Oftern, 20. 2tpril 1892. 

38. 2) rem 6, ^an(, Petrus (SanifiuS, ber erfte beutfcbe Öefuit. 

Sortierung fie^e jroeite Seite be§ Umjt^lageä. 



1>ic 

im fadjftfdjcn ^{uvJrctfe 
vom ^abvc \555* 

giDeites f)cft: Die ipirtfd;>aftlid?en Derbältniffe. 



Ton 



WUftclm 5cbmt^t 



liaUc a. ^. *. 

t>crcitt für Kcf«rmations0cfd?td>tc. 



3ttt>aU9Ucr5Ctd>ttt7. 



Seite 

3Soitüovt III u. IV 

I. 3?orberet tuiirt unb 2]eiiniif ber ^ifttatton . . . 1 — 15 

II. ®ie ft';d)[id)cu iiiib )ittlid)cu ^i'Üänbe: 

1. Äreis iBittciiberfl 15—28 

2. '3)ie 'iiniter (£d)iüeiui^, Coc^qu unb (Scpba 28—41 

3. 3)ie 'iimtcv (Sd)Iiebeii uiib Cicbenracrba 41 — 47 

4. ®ie Stmtcr '^itterfclb unb Ö5räfenbatntd)cn 47—56 

5. ®ic iÜmtcv i^cliig unb ©onunern 56—69 

9lnmerfungen 70—74 



3n)eiteö .öeft: 

III. ®ie lütrtf d)aftltd)en isertiältnif f e: 

1. 3)aö (yiiifommcn ber 'Pfarrer 1 — 14 

2. ®aö (Siufonunen bev ©c^uhnciftcv unb Lüfter. . . . 14—22 

3. ':i>favr--, ed)ul» unb Äird)gebnube 22—28 

4. i^irdjcnuermöcjen unb Slrnicnpflcge 28—44 

IV. a^era leid) cnbei- 3iücfb lief 44—61 

V. 3iad)roii-fuHöcn 62—79 

Slumevfungen 80—88 



III. I>ic wtvtfdjrtftltdjcit t^crl^äUitiffc, 

^a§ 58ilb be§ ©emeinbelebeng raürbe ein uiiDoUftänbigeg 
fein, rcenn roir nic^t auc^ bie roirtfd)aftlic^en SSermtniffe ber 
©emeinben mit inbetrndjt sögen, b. t). bie @e^alt§üer^ält = 
niffe ber ^ird)en= unb (Sd)ulbiener, bie ^^farr;, Sc^uU 
nnb 5^ird)gebäube unb bie aSennaltung be§ £irc^en = 
nermögenS. 2ßir fönnen bei i^rer ®ar[tellung uon einer 
Ianbjd)aftUd)en Gruppierung abfetjen, ha bie n)irtfd)aftlid)en 
'^er^ltniffe ber einzelnen ^Imter — bi§ auf einige gelegentlid) 
on^ubcutenbe @igentüm(id)feiten — ^iemlid) gleid^artig finb. 
Übrigeng fann e§ fid) hä bem überaus reid)en a)kterial, 't)a^ 
I)infid)tUd) biefer 3Serf)ältniffe norlicgt, unb ber ^ier gebotenen 
Mr5e nid)t um eine erfdjöpfenbe ®arftellung, fonbern nur 
um eine |)ernor^ebnng be§ ®^arafteriftifd)en unb Xi)pifd)en 
^anbeln. 

1. ®a§ ©infommen ber ^^farrer. 
@ine burdjroeg junerläffige Statiftif über bie ^^farrgef)älter 
erroeift fid) a(§ unmöglid). ®enn abgefe^en banon, ba^ in 
einseinen fällen feine eingaben norliegen, fe^It bei ben übrigen 
oft fel)r einget)enben Sdifseidjnungen meift eine 3(ngabe über 
bie ©umma be§ @infommen§. Unb eine 33ered)nung be^felben 
nmc^t uieifad) gro^e ©dircierigfeiten. ®ie @innaf)men beftet)en 
nmnüd) nur teilraeife in genau fixierten ©elbeinfünften 
unb jroar in feftem @el)alt (au§ bem gemeinen haften ober 
ben !urfürftlid]en Slmtern ufro.), in i^ufensinfen (meift 1 ©d)effel 
üon jeber bebauten ^ufe), in Dpfergelbern ') unb me^r ober 
minber unfidjeren ^ccibentien,^) fonbern übermiegenb, namentlid) 
auf bem Sanbe, in Ülaturalien b. ^. bem ©etreibe; ober 
3^leifd)5e^ent foroie 2tbgaben an Q3rot, ©iern, SCBurft, ^äfe, 
SOBad)§ ober 'iSio.d}§ ufra., ferner in ^-ronbienften ber fo:: 

Äir(^ert= unb ©c^uloifitation im Hurfreife 1555. II. 1 



genannten „pfarrleute", b. I). bev ^ädjter üon '>].>farracfer, unb 
ror allem in ben fe^r oerfdjiebenen Erträgen besi 5((fer = 
bane?. ©inige ^eijpiele mögen beren Hngleidjartigfett üeran= 
fd)auUd)en. ^n bem an ber ©Ibnieberung gelegenen 53erf3aro 
(3Imt SBittenberg, jetjt ^erfroi^) t)at bte "»Pfarre 2 .^ufen Sanb 
mit 60 ©djeffeln 3In§faat ober 180 (2d)effeln ©rtrog b. t). in 
©elbraert 31 fl. 10 g. — ber ©c^effel 9ioggen foftet I)ier 
3,5 @rofd)en, — bie ^ufe bringt alfo über 15 fl. unb nad) 2(b: 
redjnung ber 3(u'?]'aat ca. 10 fl. ^n bem Va DJteile baoon 
gelegenen ^Jtotta bogegen l)at bie "Pfarre „gan^ geringen fanb, 
miü niemant nmb bie Reifte treiben", unb 4 |)ufen bringen 
nur 2 fl. ;]m§, bie ^ufe alfo nur 1/2 fl. ©eroinn. ^n dlaite 
(2tmt ©d)n}eini^,) fann ber ^^^farrer in guten ^al]ren nad) 3(b= 
red]nung ber ^usjaat üon 2 ^ufen 138 ®d]effel (Srtrag \}ab^n 
b. f). für jebe ^ufe über 13 fl. (ber 8d)e|fe( ©etreibe foftet 
^ier 4 g.), unb in bem nur 1 — 2 9)leilen baoon gelegenen 
Söbben geroinnt ber ''Ijfarrer non 4 fe^r fanbigen A^ufen nur 
3 fl., non ber Apufe alfo nur 3/4 fl. ober 15 g. 9Iber and) 
bie meift genau angegebenen ©etreibeabgaben ber ©emeinbe; 
glieber laffen fid) oft fanm nad) i^rem ©elbmerte bered)nen, 
ba mand)mal in bemfelben Crte mit ben uerfdjiebenften Öof)l= 
mafäen, beren ^n^alt 5um 3:eil nic^t befannt ift, gered)net rairb, 
namentlich in ben 'jimtern ©djlieben unb Siebenroerba. ©0 
mirb 5. 03. ber ©egem in (Jröbeln (2lmt Siebenroerba) in Itird); 
f)oi)nifd}em unb 9}Kil]lbergifd]em Tla^ entrid)tet3). ^Jöir muffen 
un§ bal)er teihoeife mit ungefäljren 3d)ä^ungen begnügen. 2)ie 
^auptfac^e ift, tia^ mir ^u crfunben fudjen, ob bie @el)älter 
gut ober fd)led)t, augfömmlid) ober un5ureid)enb finb. 

Ont allgemeinen mu^ feftgefteltt merben, bafs bie ©e^älter 
ber ^]5farrer überiüiegenb nod) nid)t ben 3lnforberungen 
entfpred)en. @§ fe^lt ^mar nid)t an einer 9ieit)e roirfli(^ 
gut botierter Stellen. ©0 begietit ^i'ugenbagen al§ ^^farrer 
ron SBittenberg 200 fl., bagu oon ber Uninerfität noc^ 100 fl. 
jäl}rlid), ber ''^^farrer üon ©loben 218 fl., einfd)lie^lid) ber 
fet)r bebeutenben 2lrferroirtfd)aft, ber 'Pfarrer uon ^^^"fl Q"= 
fd)einenb nod) me^r; im gangen beträgt etma bei einem 2)u^enb 



ipfarrftelleu (uüu in§gefamt faft 170) ba§ ®infümmeti gegen 
100 fl. unb mel)r; unb aud] üon ben lange nid)t fo gnt bo; 
tierten ©teilen werben mand)e nod) al§ gnt bejeidjnet, barnnter 
audj einige Sanbfteüen, obit)ot)( bie angegebenen @innal)mepoften 
l. X. nnr 60 fl. nnb barnnter ergeben, roobei allerbing^ ber 
©rtrag be§ suroeilen jiemlic^ bebentenben 3Siel)[tanbe§, [üroie 
ha§ teiüneife überreid) uortianbene i^olj nid)t mit üeranfdjlagt 
ift. ©benfo anffallenb ift e§ anbrerfeit§, 'ba^ nid)t wenige 
(Stellen, obraot)l it)r (Sinfümnien 60—70 fl. nnb me^r beträgt 
bod) oon ben ,:^Otl)abcrn al§ nid}t jnreidjenb be3eid)net werben, 
teilweife geroi^ au§ bem ©runbe, ba^ ber 35iel)ftanb au§ 
9Jlangel an |)en nnr nnbebentcnb ift; mand)nial liegen aber 
aud) ©rünbe perfönlid)er 3lrt üor, nanientlid) bie S^ücffid^t auf 
bie SSerforgnng nnb (Sr^ie^nng einer 5al)lreid)en'') Familie. So 
bittet ber ^^farrer oon @rclmann§borf (3lmt SBittenberg) nid)t 
nur an§ Sf^ürffidjt auf fein Sllter nnb bie bort fe^r bei'd)wer= 
lid)e Sanbwirtfdjaft, fonbern l)anptfäc^lic^ auf feine 5al)lreid)en 
©ö§ne — er ^at 8 i^inber, „bie er gern beim studio auferjieben 
wolt" — „etwan in ein ftetlein tran§ferirt ju werben, bo 
fein groffer aiferban, ein simtid) lateinifdi fdinle were" ^). 
3lber and] nmndje (Stabtpfarrer mit an fid) gutem @ef)alt 
baben an§ bemfelben ©runbe ^Illüt)e burdjjnfommen. ©o 
fann ber ®iafonu§ oon 53eljig mit einem ©inf'ommen oon 
über 70 fl. nidjt ausJfommcn, „biweil er teglid) felbfibenb ju 
tifd)e fit^e." 3luc^ ber '»pfarrer unb 2)iafonn§ non ^itterfelb 
!önnen fid) „mit weib unb t'inb obne weitere gugenge nit l)alten" 
ufw. 2)agegen wirb me^r al§ ein ©rittet ber ^^farrftellenö) au§= 
brücflid) al§ gering ober gerabe^n unauSfömmlid) be = 
5eid)net, barunter ftäbtifd)e ©iafonatftellen mit nur 30 bi§ 
50 fl. unb Sanbftellen mit 20 bi§ 30 fl., nereinjelte fogar mit 
nod) geringcrem (Sint'ommen. Unb e§ ift fein 3ßunber, wenn 
l)ier unb ba fid) fd)on ber Übelftanb bemerflid) mad)t, ^a^ 
bie jungen @eiftlid)en, wie j. 03. ber Ü^at oon @räfenl)ainid)en 
flagt, fid), nad)bem fie fic^ faum im ^-^rebigen geübt f)aben, 
balb nac^ einer befferen ©teile nmfef)en, an§ weld)em l)äufigen 
Söed)fel bann für ben gemeinen .haften uiel Unfoften entftünben, 

1* 



„uadjbem allezeit ein neuer cap(an mit [einem gerebe (©erat), 
etroa and) mit roeifa unb finbern au^ SBittenberg ober anber^= 
«)of)er muffe gel)olet roerben." ^ie Urfadjen, bie oon ben 
''Pfarrern in ben meift fel)r au§füf)rlid) roiebergegebenen ^(agen 
für ha§ Unjureidjenbe be§ @infommen§ angegeben raerben, 
befielen l}äuftg in bem 9JlangeI an Sanb unb Sißiefen — bie§ 
befonberö bei ftäbtifd)en "»pfarrfteüen — ober in ber bürftigen 
Q3efc^affenf)eit be§ 2{cfer§. 2In manchen Orten (3. ^. in 
2ü^n§borf [Hmt «eljig], ©abegoft [2(mt Se:)öa] u. a.), ift 
berfelbe fo gering, ba^ fid) ber ^cferbau faum nod) (ofjnt, ba 
man bamit nur fooiel erroerben fann, ba^ ba§ „gefinbelof)n, 
gefc^irr unb ;>ferbe baoon erzeugt unb ert)alten roerben fönnen"; 
an anbern Orten perurfad)t ba§ t)äufige 3Iu§treten ber ^lüffe 
großen (Schaben an ben liefern unb befonber§ ben Sßiefen, 
foba^ bie ipeuerträge oft al§ ganj unfic^er bejeidjnet roerben. 
®ie ^ola,^ baoon ift bann eine Sd)äbigung ber 3]iet)= 
äud)t, bie fonft nod) bie beften ©rträge abroirft. 2)ie 2(cfer; 
roirtfd)aft erroeift fid) faft nur auf gutem 33oben a(§ einträgt 
li(^ unb and) "tta nur, irenn ber ^^farrer fte felbft betreibt. 
2Bo bagegen bie 'Jlcfer auf Sßad}t „au^getan" roerben, bringen 
fie meift faum bie ^älfte bes gering angefd)tagenen ^ieiner; 
irage§ nad) ^Ibjug aller Soften unb ber Slusfaat.^) ßuroeilen 
^at aber ber ^^farrer nid)t bie 9}littel, um ben Slderbau felbft 
orbentlid) betreiben ju fönnen, ja, eigne '»Pferbe fc^einen nad) 
ben üorliegenben eingaben bie meiften übert)aupt nid)t ju be= 
fi^en, mand)e "»Pfarrer oerfte^en aud) ju roenig oom Slcferbau^). 
Qu einigen '»Pfarrfteüen gehört fe^t fein ober nur roenig lUcfer 
met)r, roä^renb fie früt)er jiemlirf) rei(^ bamit au§geftattet 
roaren, unb jroar 5. %. burd) bie ©d)ulb ber 5>orgänger 
be§ je^igen ^farrer§. ©0 liegt e§ in 3n5?tl)au (2tmt (Sd)roeinil3) 
unb in ^aferin (2lmt 6d)lieben). ßrftere '^>farre l)at je^t 
nur nod) 2 „geringe" '>Pfarrl)ufen, nad)bem ber „alte" ^^farrer 
einen ^of mit 2 ^ufen für 100 fl. oerfauft t)at, „roeld)e§ 
föftlic^ gut" nad) 2tu^fage be§ '^^farrer§ unb ber Seute je^t 
roo^l 300 fl. roert ift. Unb bie ''Pfarre ']3aferin roar com 
^urfürften mit einem ftattlid)en Stdergut botiert, ba§ aber 



ber Dorige ^]>farrer Jranjisfus ©dieUe oi)ne 31>iffeu be§ ^ur= 
füvften „unuorfidjtig unb mit groffeiii abbrud) unb uad)teil 
bev pfarven für ein geringe«;, banfelliges, alt§ foffatengut 
uerfaufet unb üerbeutet l)nt." 2)a er §ubem oI)ne SBiffen ber 
^onnniffarien unb bei (£onftftoriuni§ bem ^unfer ^yran^ uon 
SJliufiüit^ „einen pfnrmann mit 12 tag fronbienft nad)gegeben", 
fo ift er „feiner pfarre entfe^t" raorben. 33efonber§ Iiäufig 
fel]lt e§ aud) an ^rennbülj, fobaJ3 ber ^^farrer el fid) mü^; 
fam non ben 'liefern 5ufammenfud)eu ober aud) teuer erfanfen 
mu^. 2In einigen ©teilen (5. 33. in i^-^oljborf, 3Imt Sdjmeini^) 
finb aud) I)ieran frül)ere ''^^farrer fd)nlb, inbem fie ben nor; 
f)anbenen SSulb burd) nnfinnige§ 2lbl)oljen nerroüftet t)aben. 
'^Meber an anbren Crten fd)eint man bei frütjeren 'i>ifitationen 
mit ber Verlegung in mel)rere 'l^farrämter ju roeit gegangen 
5U fein, foba^ fid) bie gegenroärtigen C0if)aber ber ^^^farren 
faum nod) I)a(ten fönnen unb ben SBunfd) nad) ^ufammeu; 
legung ber getrennten Orte äußern, um fo ba§ ©infommen 
5U erl^i)t)en. ^) tiefer SSunfd) finb^t freilid) bei ben SSifitatoren 
nid)t immer 53eifatl, ^nmal roenn bie bi§f)erigen 9Jhitterorte 
einen eignen '^.sfarrer ju be{)alten münfdjen. ^Jhtr an roenigen 
3teüen greifen bie 2>ifitatoren ju bem bebent'nd)en aJlittel, ben 
35ertauf oon 2(rfer an,ytorbnen 5. 33. in '>]3eter§robe (3(mt 'Sitter; 
fetb). — dagegen finb fie unermüblid) befliffen, ha§ ©infommen 
ber Parrer burd) Anlagen ber uerfd)iebenften 2trt unb 
a\i§ ben u er f d) ieb en ft en Cu eilen p oerbeffern. 33alb üer= 
fd)affeu fie it)nen eine @rl)öl)ung be§ feften ©ehalte! ober bei 
Cpfergelbel ober ber ionfenjinfen,^«) balb bei (Setreibeje^nten 
ober ber 33rote, @ier nfra., ftellenroeife aud) bie Anlegung 
einer 3Ic!erbreite ober einer SBiefe unb befonberl ^äufig oon 
58rennl)o(5, t)ä"fig mit ber 3Serpflid)tung für bie ^Bauern, bal 
|)ol5 bem "^Pfarrer cor bie 3:ür ju fd)affeu. 2Bie raidjtig fold)e 
?yul)ren für bie ^;^farrer finb, geigt 5. 33. ber Umftanb, ha^ 
ber ^^^farrer in ©orlborf ('ilmt ©djroeinit^) lebigli^ um ber 
^pol3fut)ren roillen genötigt ift, felbft Sanbmirtfd)aft ju treiben. 
Sind) bringen fie mieberl)olt barauf, ba^ il)nen ber ©etreibe^ 
iejem, um gro^e iioften ju üermeiben, norl ipaul'») gebrad)t 



wirb, ^n fe^r üieleu ^|>farren imi^ and) bo§ ^Inuentar hnxdy 
9f|eubefd)affung oon |)aug= unb 3{cfergetät uub beionber§ 
üon 2Sie^ erft in Crbnung gebrad)t raerben. ^Ohir feiten, nnb 
imax nur in otäbten, ift ber gemeine 5laften rool)l()abeub genug,. 
fold)e -Zulagen p geiDäI)ren. ^n ber Siegel {janbelt es fid) 
um 3tuflagen, bie ben ^-Bürgern, 33auern unb ©bedeuten gemad}t 
roerben muffen, raaS natürlid) ^u uieten ^in= unb .s^eroeri 
I)anb(ungen 3(uta^ gibt, felbft wenn e§ fic^ um wenige ©rofdjen 
ober 8c()effet (betreibe I)anbe{t. 2Bo aber bie ©emeinbeglieber 
baju au-? Strmut nid)t imftaube finb, roirb bie .Vpilfe be§ Äur; 
fürften unbebenfUd) in 3Iu?fid)t gefteüt, teils burd) 'i)ermitt(ung 
ber ©djöffer ober ipauptleute, teils burd) birefte ^yürfpradje 
ber 23ifitatoreu. ^i^i"^^ i)fiuftg baiibelt e§ fid) um eine burd) 
ba§ betreffenbe 2lmt p leiftenbe ©elb^ulage^^j ^ber um 3^i= 
legung einer Söiefe. ^^lamentlid) aber roirb l^olj aus beu- 
furfürftlic^eu (yorfteu in reid)em 3JIa^e nerfprodjen. 

@in großer 2;eil ber ^emü^ungen ber SSifitatoren beftet)t aber 
barin, 'i>a^ fie bie klagen ber Pfarrer über ©d)mälerung be§ 
'»Pfarreinfornmeng unterfuc^en unb it)uen 3(b^ilfe ju fd) äffen 
fid) angelegen fein laffen. ®ie^ fül]rt uns! ju einem 5^apitel, 
bog ein roenig erfreulid)es l^ic^t auf einen ert)eblid}en 2:eil ber 
(Sjemeinben roirft. ®enu nad) ben au^erorbeutlic^ 5at)lreid)en 
klagen ber *^farrer, bie bod) in ber 9)Iel)r5a^l üou ben 33ifi= 
tatoren als begrünbet angefel)en werben, erf)nlt man ben @in= 
brurf, "ba^ ba§ fittlid)e '^erou^tfein 5al)lreid)er ©emeinbeglieber 
infofern noc^ ein fel]r unflareg unb unreines ift, al^ fie fid) 
!ein ©eroiffen barau§ mad)en, fid) ben materiellen 3^erpflic^= 
tungen, bie i£)nen bem ^^^farrer gegenüber obliegen, nad^ 3}lög= 
lid)feit 5U entäiet)en, maudjmal aud) baS ©infommen ober 
SSermögen ber ^^^farrer biret't ^u fd)äbigeu. 3)iefer Übelftanb- 
mad)t fid) ja nic^t überall in berfelben Steife unb in bemfelben 
Wla^^ gelteub: in ber Stabt roeit feltener al§ auf bem Sanbe, 
aud) in ben einjelnen 'ilmtern'3) in üerfd)iebeuem 9}k^e; aber 
e§ mu§ feftgefteüt werben, ^a^ ungefäbr in ber ^älfte ber 
©emeinben barauf beäüglid)e Silagen oorliegen. (&§ banbelt 
fid) ja in ber aj^e^r5at)l um ^leinigfeiten, um „untreue" ober 



fniimige @ntvid]tung be§ Cpferpfennigg ober um bie l^ieferung 
Don „gar 511 geringen" 33roten, ^^j fet)r oft fogar nur barum, 
ba^ bie üblidjen Termine nid]t einge{)aUen werben, foba^ ber 
'l^farrer mit ber @in§ie^ung ber 3tbgaben uiel a}lüt)e unb 33er= 
brufe ^at. So mu^ ber Pfarrer uon 53itterfelb bei ber @in= 
treibung beg 5?alenbengelbe§ oft bofe 3Borte tjören. ^n iJiatfd) 
(2lmt 33itterfelb) l)at er in biefem ^5af)re überhaupt nod) !ein 
Cpfergelb erljalten; ja, feiner mit! e§ bort „umb ber leut un; 
nu^en reben roillen me^r einforbern". Hub üom Pfarrer ju 
9iöfa (gleid)fnllä im 2Imt ^itterfelb) Ijei^t e§: „mu^ fein üer= 
bient lo^n uon Iiou§ ju I)au§ fetbft I]olen; benn er fid) mit 
ber baureu ()unben aüemege uorfd) lagen mu^, fo bod) bie 
bauern i^rem üiel)irten fein lü(]n uf bem gerid)t anbringen 
muffen", ^n mehreren Orten roirb be§t)alb angeorbnet, ha^ 
tia§ Dpfergelb burc^ bie ^irdjoäter ober ben 53ürgermeifter ein= 
gefammelt merben foll, in ©onnnern mit ber f'räftigen ^e= 
grünbung, „roeil ber bürgermeifter bem fu(); unb fc^roeintjirten 
übren lolin fandet, baö er bod) bem pfarrt)ern fein opfergelt 
aud) einfamle". @ine fd)on mel)r an beraubten ^Betrug grenjeube 
^Bauernfd)lau^eit mad)t fid) mel)rfadi bei ber Lieferung ber 
3kturatien bcmerflid). ©0 fommt e? oor, 't)a^ fie ftatt „l)au^= 
bacfener" ^^rote füld)e an^^ ber Stabt l)olen, bie nur 6 d ^^) mert 
finb, unb fie bem ^^pfarrer geben, ober ba^ fie unreine^, mit 
Spreu untermifd)te§ ^orn liefern ober aud) in einem fleineren 
3}la^e, al^ üblid) ift, foba^ j. 58. in bem Jitialborfe 4">iUmer§; 
borf (3tmt Sd)lieben)i6) ftatt 2 a}la(ter (24 ©d)effel) roirftid) 
nur 18 Sd)effet ©etreibe geliefert morben finb; jubem I)aben 
bie 'dauern ^ier mie in anbern Orten bem "»Pfarrer nod) 
1 ©d)effel a[§ „branfgelt abgebrod)en". ferner muffen 
bie 33auern uielfad), befonber^ im 2tmte ^eljig, ermat)nt 
lücrben, ha?-> (Setreibe nid)t el)er uom ^-elbe ju füljrcn, al§ 
bi§ ber ^^farrer bie ^el)entgarben abgejätjlt l)at, jebenfaü§ 
rceil fie öfter§ nid)t bie rid)tige Slnga^l non ©arben geliefert 
()aben. ^n einem ^orfe biefer ©egenb (Vütte) f)abeu bie 
"öauern ber @ntrid)tung be§ 3el)nten fid) baburd) ju entäiel)en 
oerfud)t, baJ3 fie ftatt ©etreibe liftigerroeife „^^mifel" gefät 



8 

t)aben, lüüiaiif i^nen eröffnet luerbeii mu^, ha^ nad) bem 
oüc^emeinen .^erfonimen „luo ber pflug itbergetjet, man and) 
ben 5e^enb fdjnlbig i[t jn geben". — Um ei-t)eblid]eve 
Sd)äbignngen l)anbelt es fid) teihueife bei bem snr Pfarre 
gehörigen Stcfer nnb 6^0(5. 9Iid)t fomot)! a(§ ©igennul^, fonbern 
al§ ^Küc!fid)t§Iofigfeit ober 3.ThttmtUen ift e§ aufjnfaffen, roenn 
an einigen Crten (bejonberg ''^^löffig, 9Imt (Sd)TOeini^, nnb 
"öudan, 2tmt Soc^an) ber '»Pfarrer baritber flagen mn^, ^a^ 
it)m bie '^anern feinen 2((fer jerfa^ren unb jertreten l)aben. 
5(n mel)reren Orten finbet fid) bie fd)on bireft an ^etrng 
grenjenbe Unfitte, ba^ bie 33anern ben "«^ifarracfer beim 
*'^flügen aümä£)lid) fd)mälern, foba§ ben 9iid)tern befol)len 
merben mn^, ben 3(c!er non nenem an^jnmeffen'^). 93erein5ett 
finbet fid) and) fürmlid)e Unterfd)lagnng üon *'|>farräcfern. 00 
l^aben bie dauern ju 9iabe (2(mt ©d)n)eint^) eine breite guten 
2Ider§ „an fid) gebogen" nnb jur 33iet)trift gemad)t, nnb bie 
^-ßanern jn 9J{ola, je^t 9}]ö()lan, einem ^^ilial oon 3fd)orneiütt5, 
5lmt (5)räfen^inid)en, t)aben fid) eine ''^^farrrciefe angeeignet. 
Un^meifel^after 'i3etrug liegt 5. 53. and) in ^nbenberg, ebenfalls 
2fmt @räfent)ainid)en, oor, wo bie $5anern „ben pfarracfer uer; 
roed)felt nnb il)me bie ftüd'e angeraeifet, bo gemeiniglid) ni(^t 
niel iuad)fen fan". 9tm t)änfigften aber finbet fid) ber ?yall, ba^ 
^itder, bie uom '^Pfarrer ol§ fogenannte „la^güter", b. l). gegen 
^ac^t auf unbeftimmte i^eit ober i'ebensjeit be§ ^n^jö^^^'^ »ous; 
getan" finb, non ben 33auern aU ©rbgüter in 3(nfprnd) ge; 
nommen merben. ^Jlamentlid) gefd)iel)t bieg feiten§ fogenannter 
^:ßfarr= ober ^ienftlente; fo 5. ^. in ^iatfd), 9Imt 53itterfelb. 
^ier roie an anbern Orten muffen bann öfter§ eingel)enbe 
9lad)fürfd)nngen bei ben anbern ^orfberoo^nern angeftellt roerben. 
^a, ^nineilen fperren fid) bie Q3auern, 5. 33. ein geroiffer 9iofen; 
fran^ 3u 9\atfd) fo lange, bi§ it)nen an§ bem 3Imt§buc^ nad); 
gemiefen'S) mirb, ha'^ fie tatfäd)lid) ben betreffenben 9lcfer nid)t 
erblid), fonbern nur a{§ Sa^gut inne l)aben. ^n ber '^Kegel 
mirb and) bann in meitgel)enber 9inrffid)tnat)me ben 53anern 
ber 3(cEer nod) weiter belaffen, fall? fie burdj eine „Sd)rift" 
ba§ mirilid)e ^ed)t§i)erl)ältni§ anerfennen. ®od) mirb bem 



^Pfarrer auSbrüctltd) baö '^ed]t juerfannt, bie |)ufen anbern 
Seuten ju übergeben, fall§ bie bisiierigeu ,3nt)aber bie fd)ulbigeu 
3infen ober ^-ronbienfte nidjt teiften. 3Bieber(]olt ^anbelt es 
fid) näm(id) gerabe baruni, ha^ bie "Jpfarrleute bie i^neu rooljt 
oft redjt läftigen Jronbienfte üenueigern ober untreu leiften. 5(m 
fd)linnn[ten fdjeint bies in 53ret)na ju jein, roo bie „pfarrbiener" 
oerpflid)tet finb, eine ipufe mit ^^ferben ober „(laubfron" ju be; 
fteüen; aber fold)e Jytonarbeit gefd)iel)t „gan^ unjeitig, t)inlefftg, 
untreulid]." ®er 9iat muJ3 ba^er ernftlic^ ermal}nt werben, 
foldje einer d)ri[tlid)en ©emeinbe nnioürbige Äkge absuftellen 
unb bie ©äumigen ju beftrafen; raenn bie§ aber nid)t £)elfen 
foüte, [od er bie J-ronbienfte in erbtidje 5?orn- ober ©elbabgaben 
oerroanbeln, foba^ biefe eine roirt'lid)e ©träfe für bie Un; 
banfbarfeit ^^) ber ©emeinbeglieber gegen ben ©eelforger ht- 
beuten. 3Il>? 9)(ufterereniplar eines eigennützigen unb ftreit= 
füc^tigen 33auern luirb namentlid) ein „jenf'ijdjer" ^^oner Soff 1er 
äu ©anber^borf (2(mt ^itterfelb) genannt, ber „fid) faft mit 
aüen pfarrern gejmeiet unb brid)t it)nen ah, roo er fann." 
^JJ?and)nia( banbelt es fid) aud) um bie (Sd)mälerung bes bem 
^^^farrer 5uftet)enben 33renn^ol5e§, fei e§ burd) unbered)tigte 
^^enu^nng be§ "»^NfarrroalbeS, §. 53. gu ©olteroi^ (^ilifll von 
^übenberg) jum ^au eine§ ^sfarr^ufeS, fei es baburd), tia^ 
bie dauern bem ^^^farrer nid)t ben il)m 5ufonnnenben 5(nteil 
an bem ^"^olje aus bem ©emeinberoalb äufommen laffen. ©o 
überlaffen fie in @or§borf, „roenn fie fabeln", bem '^^^farrer 
nur ^actreis; „ma§ aber gro§ t)olä, oerfaufen fie unter i()nen 
fetbst, geraten bamit in frug" ufro., foba^ bie (£rbt)erren unb 
5lmtleute aufgeforbert roerben muffen, „biüid) ein ernft einfet)en 
5U baben." — ^n biefer roie in einigen anbern ©orfgemeinben^O) 
bäufen fid) bie 5llagen über <3d)äbigung be§ ^sfarreinfommen§ 
unb 'i>ermügen§ überhaupt in auffaltenber Söeife. ^Qr in ber 
©cmeinbe 3d)öna (2(mt ©d)lieben) t)aben bie 53auern bem 
^^farrer nad) feiner ^lage „fo üil nberlaft getan", ba§ er bittet, 
„bie nifitatoren roolten i^n an einen anbern ort tran^feriren." 
^emerfen§roert ift, ha^ bie ^}iid)ter ober ©d)ultl)ei§en in 
mehreren biefer ©emeinben and) in fird)(id)er unb fittUd)er 



10 

33e5iel)ung übel beleumbet ftnb; ebenfo ift e§ fd)roerlid} ein 
3ufaü/ bo^ haä' firc^lid)e unb fittüdje 9?er^a(ten grabe biejer 
©emeinben ju befonbevm Jabel 2Inla^ gibt. 

53i6^er ^aben roir nur uon (Sdjäbigungen ber '']Nfarrer 
burc^ 53Quern berid)tet. ^ux 23erooüftänbigung be§ 'i^ilbe§ 
muffen rair aber binjufügen, ba^ fid) audj eine größere ^Injat)! uon 
©beüeuten be§felben 3Serget)en5 fd)u(big gemadjt {)at. 3o 
fiaben ber ^unfer (S^riftof ^eftregel§ ju 3J?i.i{)lau (5{mt 53itter= 
fe(b) unb bie ^unfer ©eorg üon ^ponborf unb ©örge Schaff ju 
<Sd)mercfenborff (2lntt Siebenraerba) non metjreren ^^farrtjufen 
nic^t ben gebüljrenben ^ufenjins entrid)tet, unter bem 3?or; 
geben, ha^ fie nid)t fo üie(e ^^farrtjufen inne t)ätten, a(» ber 
'l^farrer angebe, ^ie jule^t benannten finb mit einigem 2Sor= 
bet)alt jur ^Q^^i^iiS bereit, (Si)riftof Söeftregels lüirb bagegen 
erft burd) ba§ einmütige 3eugni§ ber Q3auern2i) unb bie (£nt; 
fd)eibung ber SSifitatoren jum ©inlenfen bewogen. 9}]ebr auf 
junf'erlid)em 3}Zaditbeiüu§tfein al§ auf (Sigennu^ beruf)t e§ mobC 
roenn ber ^unfer ©eorg uon ß^^ffii-' Q^f 53enfen, 5tmt 'öeljig, 
feinem ^^farrer §u Sübni^, al§ biefer it)m ben 3et)nt r>on allen 
©etreibearten (bi^Ijer nur nom 9ioggen) abuerlangt, einfad) bie 
©eelforge in feinem 3)orfe unterfagt unb fie of)ne 3]orn)iffen 
bes ^onftftorium§ bem entfernt roo[)uenben Pfarrer §u 3Biefen= 
berg überträgt 22). 2{l§ befonber^ rücffid)teito§ roirb e§ äugen; 
fd)einlid) oon ber ©emeinbe ju 53arutb empfunben, ba^ ber 
bortige ^wi^^^i^ ^afob dou (Sd)Iieben — mir roerben biefem 
'Diamen nod) öfter in unerfreulid)er SBeife begegnen — einer 
armen ^^farrersroitroe 8 ©d)effet ^l?ad)t, bie er ad}t 3al)re lang 
i^rem uerftorbenen SJlanne fd]ulbig geblieben, noc^ immer nid)t 
be^a^lt bat; bod) entfc^ulbigt fid) ber ^unfer bamit, ba^ „er 
etlid)e iar au§ bem lanb geroefen" unb erflärt fid) aud) auf 
näberen ^3iad)roei§ feiner 3d)ulb jur 9lad)5at)lung bereit, ^n 
mel)reren J-ällen liegt bagegen birefte 3Ineignung fremben (5)ute§ 
üor: ber erroäl)nte ^unfer (£l)nftof 2öeftregel§ l)at Sßiefen 
„an fid) gejogeu", ber ^unfer ;^an§ Schilling bat fid) ben 
^^farrl)of be§ gu Sanbersborf (3lmt 'öitterfelb) gehörigen J-iliaU 
borfe§ ^ieuben angeeignet unb beanfprud)t il)n at§ fein (Eigentum, 



11 

roirb aber feine§ nnred)te§ überroiefen unb üeranla^t, beut 
']3farrer einen infjvli^en ^u\§ unb „fron" feiten§ be§ je^igen 
^nf)aber§ 5u oerfc^affen. Unb ber *'|sfarrer von ©linbe (3(mt 
©ommern) tiac\t barüber, boj] ein i^m üon bem frül)erea ipanpt= 
mann jugeiüiefene^o ^ufd)l)ot3, au§ bem er für 7 bi§ 8 fl. jä^rlid) 
fd)Iagen tonnte, oon bem ©rafen oon Sarbi) entmenbet fei; 
freilid) oerlautet weiter nid)t§ über bie 53ere(^ti9ung biefer 5ttage. 
9}^et)rfadi mirb aud) barüber geflagt, ba^ bie ^unfer fid) bie 
^ronbienfte ber ^^^farrlente angeeignet {jaben ober fie burd) 
'i^ebrürfung mit 5i^t)i^^icnften an ber (Srfüllung il)rer bem 
'^ifarrer gegenüber obliegenben 93erpf(id)tungeu uerl)inbern. 
©0 ^ei^t e§ üon ben :3unfern uon Sd)lieben in ^öarntl), 
ba^ fie, ftatt bie Sanern ju ben üblidjen ^ol5fut)ren für 
ben '^^farrer anjutjalten, „nid)t^^ baju tun, bieroeit fie bie 
baurn fetb§ ju il)ren bienften gebraud)en, mu^ alfo ber pfarrer 
be§ feinen miber red)t entberen" (ogt. .^eft I, ©. 46). Qa, 
in einigen Crten, befonber§ in ben in l^ergberg eingepfarrten 
Dörfern, mirb fogar ber furfürftüd}e ©d) off er befd)ulbigt, ba^ 
oon i^m bie *ipfarrleute fo fel)r „mit fjerrenbienften befd)n)ert 
raerben", ba^ fie bem *']>farrer if)re 2)ienfte nid)t met)r leiften 
fonnen (ogl. ba§ in ^eft I, ©. 37 über ben ©otte^^bienft 'MiU 
geteilte), ^n biefem unb äbnlidjen ^nüen fann man geroi^ nid)t 
oon jun!ertid)em (Sigennutj reben, fonbern e§ t)anbelt fid) 5. %. 
um fo5iale 3}^i^ftänbe, bie burd) ben Übereifer einjetner 
^^eamten befonber§ Derfd)ärft luerben. @ered}terraeife mu^ 
übrigeng anerf'annt roerben, ba^ nid)t aUe klagen ber ^^farrer 
über ^ui^fß^* unb 'dauern augreid)enb begrünbet finb. (So 
ftellt fid) in einer fel)r eingel)enben 33erl)anbtung ju Sübni^ 
(^mt ^^eljig) mit bem ©belmann ©eorg oon ^i^föi-' u"^ ^^i-' 
'^rau feine§ oerftorbenen ^ruber§, nnnmefjrigen ^-rau oon 
©ted)au, t}erau9, ba^ bie 3lufprüd)e be§ ^^farrerg auf 3 ^nfen 
lüat)rfd)ein(id) nid)t begrünbet finb, fonbern auf einem Wx^- 
oerftänbniffe23j berul)en. ^3iod) beutlid)er liegt bie <Bad)Q in 
(SdjiJna, 100 ein 53aner urfunbtic^ nad)iüeifen fann, ba^ feine 
^^orfaljren einen umftrittenen 9lc!er oon ber ']?farre getauft 
I)aben. Sind) ift feine§meg§ immer beronf^ter 'betrug bei bem 



12 

Ißerflagten anjune^men, fonbern eei liegt nid)t fetten roirfüd)e 
9?ed)t0unjic^er^eit üor, roie benn aiid) öfters gunädjft feine 
©ntfdjeibung tjerbeigefü^rt raerben fann, fobafs bie roeiteren 
*iJ3er^anb(ungen ben ^ilmtern übertragen raerben muffen (ügl. 
^eft I, 3. 13). ^iluffaüenb ift and], ^afi einmal fogar ein 
benad]barter '»jifarrer befd)nlbigt rairb, fid) einen "^^^farracfer 
angeeignet jn Ijaben, raas aber erft nnterfud)t raerben fotl. 3Im 
beuttid)ften aber fpridjt für jene milbere Stnffaffung ber Umftanb, 
ha'B mef)rfadi fogar ta^ fnrfürftlid]e 2Imt (befonbers ha5 ^etjiger) 
nad) ben 2(u§fagen ber '']?farrer il)nen ^uftet)enbe 'Jider ober 
Slbgaben „an fid) gebogen" ^at ober i^nen aud) gegen ^a^ 
^erfommen, nac^ bem bie ^^farr^öfc abgabefrei finb, 3Ibgaben 
auferlegt l)at. ®a§ bie§ raaljrfdjeinlid) in gutem (Stauben ge; 
fd)el)en ift, beraeift §. 33. ein 93organg in ©röbern (Filiale von 
<ßfd)ornerai^, 2tmt 53itterfelb), roo ber Hauptmann uon ©leiten; 
tl)al äu (5)räfenbainid)en 2 „raufte pfaffentjufen" an fic^ ge^ 
^ogen unb eine bauon jum 53eften bee; 3tmte5 üert'auft ^t, 
roät)renb er bie anbere üerjinft. ®a il)m nämlid) nad)geraiefen 
rairb, ba^ ber '»^^farrer nod) fur^ „cor ber uelibe", b. t). nor bem 
'2c^matfalbifd)en Kriege, mit (Erlaubnis ber furfürfttid3en .^om; 
miffarien .ipot§ auf jenem Sanbe gefdjlagen ^at, fielet er bie \\\\- 
red)tmä§igfeit feinet 2Serfa^ren6 ein unb ert'lärt fid) jur )Md' 
erftattung ber .^ufen bereit, ©erai^ l)aben bie unrut)igen 
Reiten, befonberS be§ ©d)malfatbifd)en Äriege§ nid)t feiten 5ur 
"i^erroirrung ber 9^ed)t§Dert)ältniffe beigetragen. 2(ud) fei ^ier 
fd)on furj angebeutet, bo^ bie burd) ben ^rieg rielfac^ t)erbei; 
geführte 3Serarmung bie Sente unb namentlid) bie Sauern 
jraang, it)ren geringen 33efi^ fe^r jufammenju^alten, roobei 
bann bie ©efa^r nur p na^e log, ba^ man fic^ am "DJadjbar 
fd)abto§ p galten unb befonberS ftd) allen 2lbgaben nac^ 
2Röglid)feit ju ent§iel)en fud)te, namentlid) raenn ein neuer, 
ber Crtsoer^ältniffe unfunbiger '']>farrer anjog. — 

2lnbrerfeit5 mu^ aud) ^erüorgel)oben raerben, ba^ boc^ 
^ier unb ha Gbelleute unb 33auern fid) freiraillig jur Über; 
nal)me neuer Saften,^^) namentlid) an ^-u^ren bereit erflären, 
pmal 'ba, rao e§ fid) barum banbelt, einen eigenen ^-^farrer 



13 

ju beiladen ober eine beffere firrf)lid)e 5^erforgung ju er= 
fielen. 

^2Bot)I am beutttd)[ten jeigt fic^ fo(d)e ^Sereitraitligfeit bei ber 

3Serf orgung einiger alter '^^farrer. ^(are gefet^lirf)e ißor= 

fd)riften über bie ©meriten gibt e§ augenfd)einli(^ nod) nic^t, 

fonbern it)re 33erforgung roirb t)on 3^aü ju ^a^ geregelt. 

aJieift l)itft man fid) bamit, 'ba^ man ben alten ']ifarrer auf feiner 

©teile beläßt unb il)m nur einen ©eliitfen gibt (ogt. ,^Q^t I, 

©. 28 ff. u. ©. 57). ®ie$ mad)t feine ©d)roierigfeiten, luo 

bie '^^.^farre mit einem guten ©infommen au§geftattet ift, roie 

§. 53. in 6 loben, jumal roenn ber junge bem *"]ifarrer beigegebene 

@eiftlid)e fein ©ibam ift. ^ier mirb einfad) beftimmt, ba^ ber 

alte '>]>farrer bie .pätfte be§ @infommen§ mit 2tu§ual)me ber 

i^anbmirtfd)aft beäiet)en foU. 2(ud) in ilielifelb (2lmt Sd)roeini^) 

ift ber '•^farrgeliilfe ber ©^roiegerfo^n be§ bi§^erigen ''^^farrer§, 

foba^ biefer bei i^m roo^nen fann; er foll üon il)m eben= 

fall§ einen 3::eil be§ ^farreinfommeng unb ^roar ba§ ber 

SJiater ert)alten. S)od) reid)t ba§ ©infommen au§ ben '^xüaU 

bi.irfern jum Unterl)alt be§ jungen '^^^farrerö nic^t aus, foba^ 

bie ^üfner ber ganzen ©emeinbe noc^ eine ^^^^^Ö^ u*^" j^ 

^2 (Bc^effel betreibe geroä^ren muffen, moju bann ber ;3u^f^^ 

unb ^;patron freiraiUig nod) einige 6d)effel tjin^ufügt. ^n 

Sc^miebeberg rcirb bem oerbienten ^iafonu§ ein „emeritum 

semel pro semper" üon 100 fl. in 3(u§fid)t geftetlt. 2lm 

fd}n)ierigften liegen bie 3?erl)ältniffe an einem britten Crt, 

Söieberau (5Imt Siebenroerba). ^ier erbieten fid) bie ^unfer 

oon ^ranbenftein, obroo^l ba§ 5?ird)enle^en ber Unioerfität 2B. 

jufte^t, freiwillig, bem 82 ^a^re alten ^^farrer mit teilroeife 

nod) f leinen 5!inbern ein jä^rlid)esi ©infommen üon 10 fl., 

baju ein ©ärtlein, freie§ |>ol5 unb etroa§ |)eu ^utommen 5u 

laffen, il)m aud) eine eigene Q3el)aufung p errid)ten, unb er= 

roirfen ferner oon il)ren Untertanen nod) 21 (5d)effel ^orn 

unb über 2 fl. an ©elbjulage, loä^rcnb ba§ ^ilial ®ra§bo 

aud) 10 fl. jät)rlid) aufbringen roill unb ber neue ^|sfarrcr 

8 fl. uon feinem ©infommen abgeben foll. Um ben alten 

Pfarrer aber ganj forgenfrei ju ftellen, erbitten bie 



14 

üou 53ranbenftein uont Äurfürften nod) eine ^u^afl^ oon 
jä^rlid) 25 fl. 

2Iud) einige- ^äüe oon äöitroeuüerjorgung roerben er= 
raätint, itnb obfdjon über bie SSerforgung ber ^^^farnüitroen 
ü()ert)aupt feine gefe^lid)en 53eftimmungen be[tef)en, fo 
tüerben fie oon ben 23ii"itatoren bod) mit unuerfennbarem 
SBoIjliö ollen be^anbett. 9fament(id) rairb barauf geje^en, 
ha^ bie SBitroe bei ber Übergabe be§ ^!pfarrinüentar§ nid)t 
ju fürs fommt, fonbern einen angemeffenen Anteil an ben @e; 
raten nnb ber (Srnte ert)ä(t, freilid) and) ^a§ ^nnentar in 
üorfdjriftgmä^igem ^uftanbe überüefert. 2Inc^ wirb ben ^^farrern, 
bie ^rau unb Äinbern ein @rbe I)interlaffen luotien, mögtidift 
entgegengefommen. (Sin ^öeifpiel oon befonber§ rücf[id)t§D oller 
.^e^nblung ber ^-^^farrroitroe l)aben loir in 9liemef bei 53itter= 
felb. 3u"äd)[t rairb ilir anf „il^r bittlid) anfnd)en" geftattet, 
nod) big 9}lid)aeli§ in )}}. im ©enu^' be§ xßfarreinfommen§ p 
bleiben ; ferner barf fie ein |^aus; auf bem "'i^farrgut, ha§ il)r 
Tlann erbaut l)at, gegen ben üblid)en 3in§ raeiter beiüol)nen, 
ebenfo eine SÖJiefe, bie „i^r ^au^roirt unlengft mit uncoften 
^ereumet", nod) brei ^s(ih^^ nmfonft inne l)aben unb auf ^Sunfd) 
nod) länger gegen ^'^ins; enblid) rairb il)r eine 3d)ulb, bie il)r 
2Jlann infolge feine§ unjureic^enben @iufommen§ bem „got5l)au§" 
gegenüber auf fid) gelaben t)at, auf g^ürbitten ber ©emeinbe 
unb „in anfe^ung it)re§ elenb§ unb armut" erlaffen. Unb ai§ 
bann einige 2Bod)en nad) ber 93ifitation ein junger ©eiftlidjer 
„fd)riftlid) ift angeben, al§ l)ett berfelb luft unb lieb, bie 
:pfarrnerin ju 91. ju freien, unb gebeten, mau raolte if)m bie; 
felbe pfarr rerlei^en", erteilen bie 'i>ifitatoren, benen bamit 
augenfdjeinlid) ein Sorgenftein oom ^erjen fällt, gern i^re 
^uftimmung. 

2. ®a§ ©infommen ber 6d)ulmeifter unb Lüfter. 

2Bir ^aben gefeljen, ba§ bie (2d)ulmeifter ober „^6)\ih 
perfonen" na^ i^rer ganzen isorbilbung faft burd)raeg ju ben 
afabemif(^en Q3eruf§arten ju red)nen unb bal)er mit ben 



15 

länbtidien Lüftern in biefer |)in[td)t nid)t auf eine Stufe ju 
fletlen finb. ^3kd) it)rer fojialen Stellung unb in^befonbere in 
bejug auf i^re @el)alt§üert)ältniffe fte^en fie jeboc^ etiüa in ber 
3J^itte ^lüifc^en ben ©eiftlidjen unb Hüftern, nähern ft^ 
aber mef)r ben ftäbtifd)en ®iafoni. '^lad] ben fc^on früt)er ge; 
mad)ten 2lnbeutungen gel)en ja oiele ©d)ulnieifter fpäter §u 
bem relatio beffer botierteu ^^^farramt über. Unb ba fie meift 
jüngere Seute finb, fo fönneu fie aud) mit einem @ei)a(te ron 
40—50 fl. ganj gut auSfommen, folange bie j^omilie nod) 
flein ift; bleiben fie aber länger im Sd)ulamte, fo ge; 
nügeu 50 fl. faum. ^n unferm (gebiete betragen nun bie 
meiften Stellen ber Sd)ulmeifter 30—40 fl., einige aud) gegen 
50 fl. unb nur brei me^r in — SBittenberg (70 fl.), in Siebenroerba 
unb in Sd)miebeberg (60 fl.) ®ie @el)älter ber ©autoren 
unb Tertii ober Iiifimi, bie jum 2;eil jugleid) i^üfter ober 
Orgauiften finb, ftetlen fid) aber meift nid)t unerljeblid) geringer 
(burd)nittlid) auf 25 — 30 fl., mel)rfac^ aber xxod} niebriger). 
2)ie 3uugfrau = Sc^ulmeifter unb Sd)ulmeifterinuen, 
bie ja nur nebenamtlid) befd}äftigt, bejm. «erheiratet finb, 
muffen fid) mit 10 — 15 fl., einfd)lie^lid) besJ CuatembergelbeS, 
begnügen. ®a§ ©e^lt beftel)t jum größten Jeil in @elb = 
einnaf)men unb ©etreibe, lä^t fid) bat)er meift jiemlid) 
genau bered)neu. @igentlid)e Slcterroirtfc^aft ift rool)! nirgenb» 
mit ben Sd)ulfteüen üerbunben, nur ftellenmeife mirb etraa^ 
3Siel)l)altung burd) einen ©arten ober eine SCßiefc ermöglicht. 
2)ie (5)etbeinual)men fe^eu fid) teil§ au§ feftem @et)alte au§ 
bem gemeinen i^afteu ober nom cHat, teill au§ Dpfergetbern 
ber Bürger (meift 4 d au§ jebem ^aufe), teil§ au§ bem fo= 
genannten precium ober Guatembergelb ^5) jj^^- gd^üler 5u= 
fammen. ^aju t'ommen bann nod) ©innaljmen au§ neben= 
amtlid)er 53efd)äftiguug, befonber§ al§ Stabtfd)reiber unb 5?aften= 
fd)reiber, unb bei ben Äantoren, Hüftern unb Crganiften für 
Drgelfpiel, Sauten, ©eigerftellen ufm., 3(ccibentieu für Seichen 
(8d bi§ lg) unb STaufen, „Einleiten" (©infegnung) ber 9Böd)ne= 
rinnen unb S^rauungen (1 — 4d). 2;eilroeife erl)alten fie aud) 
^rote, @ier unb SBurft, namentlich a\\§ ben eingepfarrten 2)orf2 



16 

ld)a|ten uub neben ben ^tcciben^ien ober ftatt berfelben eine -!)IqI)1; 
jeit. ©nblid) betommen alle Scl)n(per[üneu ^rennljolj, ba» aber 
üielfad) uou il]nen erft mit |)ilfe ber ©djulfnaben ^ufammen; 
9efud)t unb müf)fam I)erbeige]d)Ieppt werben mu^. ^n jraei 
©tobten, Sd)roeinit^ nnb Sarut^, befielt nod) bie @inrid)tung ber 
„prebenbe" b. 1). einer täglidjen SRittagsmatjljeit, bie bort üom 
S^lat unb ^ier üoni ''^atron bargereid)t roer'>en foü, übrigen§ red)t 
reic^üd) benieffen ift; benn in ©djioeinit^ loirb bie 'l?rebenbe 
anf 20 fl. jäl:)rlid) angefdjlagen, in 53arut{) ift fie fo reidjlic^,^^) 
bo^ ber ©c^ulmeifter ftd) bauon einen armen ©d)üler ^at ^Iten 
fönnen, ber fie i^m in§ §au§ bringen mu^. 3^ad) ben obigen 
2}litteitungen fann e§ nid)t uerronnbern, 'ba^ e§ aud) bie (2d)ul= 
perfonen an 2öünfd)en unb klagen meift nid]t fe!)len laffen. 
können fie fid) bod) teitmeife nur burd) ein bürgerlid]e§ ^3teben= 
geroerbe ein au§reid)enbe§ ©infommen nerfd)affen ^7). ^-aft aii^ 
erbitten eine Bw^Qß^ Q" @clb ober > )etreibe unb befonber^ 
an ^olj, (e^tere^ aud) au§ ^Kücffic^' auf bie (Sdjuljugenb, 
unb faft alle erl)alten eine fold)e, meift 5 — lü fl. aus bem 
gemeinen 5?aften,28) einige (3d)effel @etr?ibe ober einige |)ol5= 
ftämme ober ^utjren ^olj, mand)e aud) ein ©tücf ©arten; 
lanb ober eine 2öiefe, bie fie fid) aber felbft erft urbar 
machen muffen, i^^n 3Bat)renbrücf rcirb bem ©d)ulmeifter eine 
©etreibejulage an^ ben eingepfarrten Dörfern unter ber be= 
fonberen ^ebingung uerfd)afft, ba§ er bafür einen 35ertreter 
im ©c^ulamt ftellen foll, fall§ er „in rat§ fad)en" (al§ 
(Stabtfd)reiber) oerreifen mu^. Unb man erhält mel)rfac^ 
ben ©inbrucf, ba^ bie (Sd)ulmeifter mit biefen 9}erbefferungen 
it)re§ @infommen§ jufriebengeftellt finb. ©inige freilid) muffen 
üorläufig mit (Geringerem oorlieb nel)men unter ^ertröftung 
auf eine beffere Sage be§ gemeinen 5laften§, ber ^ung; 
fraufd)ulmeifter §u ^^srettin fogor auf ben Xoh be§ 2{ltoriften. 
klagen über ©c^mälerung be§ ©e^alteS finben fic^ 
bert)ältni§mä^ig feiten, ©o flogt ber ©d)ulmeifter barüber, 
ba^ bie ^unfer oon @d)lieben i^m feit einiger ^eit ftatt ber 
^^räbenbe @elb unb sroar nur 14 ftatt 19 fl. gegeben Rotten, 
unb e§ ift geroi^ nur eine au§geflügelte @ntfd)ulbigung ber 



17 

3^unfcr, ba§ „fie in fterben^äeiten ba§ überlaufend^) nit Ijetten 
leiben fönnen" unb barum @elb bafür gegeben Ratten; fie er= 
t'lären fid) jebod) bereit, i^ni bie "»^rnbenbe inieber wk frül)er §u 
gen)äl)ren. ©onft ift eigentlid) von Gelang nur bie nietjrfac^ 
erI}obene 33efd)iüerbe über untreue ober unpünftlid^e ©ntridjtung 
be§ Cuatembergelbeg, bejünber§ in ^rüc! unb ©ommern. ^n 
53rüc! füllen be^l)alb bie i^eute won ber ßanäel ernftlid) an 
bie 3o^lung§terniine gemannt unb mit Strafen bebrol)t werben. 
Überhaupt mu^ Ijerüorge^oben werben, ba^ bie Sßifitatoren 
mit großem ©ruft bemütjt finb, bie „(5d)ulperfonen" inbesug 
auf itjre fojiale ebenfo raie inbejug auf it)re amtlidje (Stellung 
(ogl. i^eft I, ©. 38 u. 34) ^u fdjüt^'u unb ju I)eben, baju 
Ijaben fie an uerfd)iebenen Drten nod) reidjlid) 3Seranlaffung, 
j. 33. in bem ©tübt^en ^^Prettin. ^ier follen bie Bürger; 
mcifter „bie bürger, fo t)od)5eit mad)en, bot)in weifen, baö fie 
ben fd)ulbieuern roa§ gut§ unb geme^Uc^^ [9^eid)lid)e§] für bie 
brautfuppen fd)icfen, wie nor altera gebrendjlid) gewefen. ®o 
i!^n einer angegeben würbe, ber fo gering fpei§ unb getrenf, 
t)a§ nit wol ju genieffen wer', uf bie fdjul fc^icft, ben follten 
fie in ftraf nemen anbern jur warnung. @§ follen aud) fort= 
t)in bie fdjulbiener unb furnemlid) ber pfarrcaplan mit ber 
mul)', geft uff bie Ijodjjeit §u laben, aud) bie jed) nom ef)rbier 
(t)gl. (S. 21) einjuforbern, in alleweg Derfd)onet bleiben." 
5lnbrerfeit§ wirb ben ©diulbienern ein beftimmte§ „maf? ge= 
geben, wenn fie uff ^od)jeit geljen, ba§ fie nit mit nerfeumni^ 
ber iugent bebe bie ganje ^od)§eit aufwarten ufw." 

Ungleid) mel)r ©d)wierigleiten bereiten ben 3Sifitatoren 
bie wirtfd)aftlid)en SSer^ältniffe ber Lüfter auf bem 
Sanbe. 3m allgemeinen finb biefe äuj3erft befd)eiben, ftellen= 
weife grabeju troftlo§. ^"IJ^an mu^ allerbing§ oon uorn^erein 
berücffid)tigen, ba^ ber ^eruf ber Sanbfüfter, wie fd}on frül)er 
^eroorget)oben ift, nur geringe STnforberungen an i^re ^raft 
unb Qext ftellte unb il)nen bal)er bie 9)löglid)feit eine§ 5leben= 
nerbienfteg gewährte, darauf fd)eint man aud) grabeju ju red)= 
neu, wie wir bereits au§ ben meift forgfältigen eingaben über ba§ 
^anbwerf (ogl. |)eft I, <B. 22), baä fie treiben, gefetien l)aben. 

Äirtf)m= unb Sc^uloifitation im Äurfveife 1555. II. 2 



18 

^reilicl) werben fie babei nid)t feiten biird) ben $8rotnetb ber 
ftäbtifd)en 3ü"ftß bel)inbert. (So rotrb oon jraei Lüftern in 
ben 2imtern ©c^roeini^ unb Sod)au (ju ßroet^u unb Seqern), 
bie ba§ ©d)neiber^anbn)erf ausüben, berirf)tet, ba^ fie oom 
„^anbroerf" ber benad)barten ©täbte (Sorgau unb |)er5berg) 
„flarf angefod)ten raerben", foba§ ber eine uon i{)nen bereite 
einmal in Strofe genommen unb it)m bie Setreibung feine§ 
^anbroerfs auf ein ^at)r unterfagt morben ift, roä^renb ber 
anbre feine „au^enarbeit" fud)en foU. @§ roirb be§t)alb a\§ 
ein befonber§ günfttger Umftanb i)erüorgei)oben, roenn ein 
Äüfter (im 5lmt teigig) „t>a§ ftabtrec^t mit ben meiftern £)at." 
<Bo roirb ben armen Lüftern bie ?yriftung i^rer ol)ne^in 
fümmerUd)en ©riftens burc^ einen 9^ebent)erbienft oft nod) ftarf 
erfd)roert. 2)ie 9Jie^r§aI)l ber Mfterge^äÜer ift nämlid] an 
fid) üöllig unauSfömmlid]. 2)enn nad) ben pon un§ angefteüten 
Sered)nungen beträgt ba§ ©infommen ber meiften ^üfterftellen 
nur etroa 10 ft. jä^rlid) unb bei nid)t inenigen noc^ barunter. 
•Stellen öon 10—20 fl. Sinfommcn gelten fdjon al§ gut, 
roä^renb ein ^ö^ere§ ©infommen überhaupt faum üorfommt. 
2:eilTOeife erflärt fic^ barau^ au^ ber bereit? öfter ermähnte 
Umftanb, ba^ an mand)en Orten jur ß^^t ^^i« befonbrer 
Lüfter Dorl)anben ift, fonbern baß fein 2(mt üom 'Pfarrer mit 
üerfe^en roirb. 2)a§ ©infommen fe^t fid) ba^u nur teilroeife 
aul feften @elb; unb ©etrcibeabgaben ber ©emeinbeglieber 
3ufammen. ©rftere beftel)en in einem geringen Cpfergelb ^o), 
le^tere in einem ^ufenjin? oon nur 1/4 — '/2 ©c^effel für 
jebe ^ufe. 23orroiegenb befielen fie in anbern DIaturalien 
raie Srot, @iern, ^äfe unb 3Burft, beren S^\)i unb ©rö^c 
nur feiten feft beftimmt ift, fonbern meift non ber @ut= 
ntütigfeit ber Seute abl)ängt. ;^^n ber 9f?eget mu^ ber 5?üfter 
fie fid) felbft in fogenannten Umgängen ober transitus^i) 
t)on ^au§ p ^au§ einfammeln unb jroar 3 — 4 mal jä^rlid), 
meift §u ben großen Jeften, 2öeit)nad)ten, Cftern unb "»ßfingflen, 
^äufig an&j ju 9leuia!^r ober §um Äird)roeil)feft, ber „ürme^" 
ober „lirbei"; babei beftel)t nod) manche uralte ©itte roie bie 
ber fogenannten „noneier"32) im Q3el§iger Greife ober ber 



19 

'©t)riftfitd)en im 5^rei[e ©d)Iieben unb her 2BeiI)nac^t§; 
brote in SJiörj (Slnit 33el5ig), n)elcl)e barart erinnert 'i)(i^ ber 
Lüfter „uor jeiten mit bem mei^roaffer rumb geloffen." ®a= 
ju fommen bann bie ebenfalls nur unfid)eren unb befd)eibenen 
2{ccibentien (meift 4 d für 3::anfen unb S^rauungen, 6 d für 
^egräbniffe), bie teihneife aud) mit ^Jla^ljeiten nerbnnben 
finb. ®ie meiften 5lüfter fd)einen aud) einen ©arten 5u l)aben, 
bagegen nur bie 9}linber5a^l etma^ Söiefen ober fleine 3irfer, 
foba^ ber 3>ie^ftanb in ber ^Kegel nur gering ift. ®od) l}aben 
fie in mand)en Orten freie .^ütung, befonber§ im 53el5iger 
Greife, meift roo^l für eine befd)ränfte ^o^^") ^on 3^iet). 
9h:r raenige ert)olten einige ^utjren 53rennt)olä; bie meiften 
muffen fro^ fein, roenn fie fid] felbft auf ben liefern ober im 
©emeinberoatb etroa^ jufammenlefen bürfen, um e§ bann mü^; 
fam auf bem 9iücfen nad) .»paufe ju tragen, ^öei ber lln= 
au§!ömmlid)feit unb Unfid)ert)eit ber ©infünfte ift e^ fein 
^unber, menn aud) bie Sanfter meift eine ßutage erbitten. 
Oft ge^t it)r Siebtingicmunfd) ba[)in, einen eignen 9Icter ober 
eine 2ßiefe ju ert)alten, um etma§ 5ßiet) galten ju fönnen. 
Unb biefer SBunfd) miib oon ben Sßifitatoren augenfd)einüd) 
a[§ roo{)lbered)tigt angefet)en unb besfjalb mann unterftüt3t, 
in einigen Drten aud) mit drfolg. ®oc^ fetten erhalten bie 
Lüfter eine SBiefe ober ein 2ldEerftücf a\§ ©igentum ber ©teile, 
fonbern in ber 9iegel nur gegen einen '^^ad)tjin§, namentlich 
roieberl)oIt eine „got§f)au§roiefe" ober einen „got§^au§arfer", 
fteüenroeife auc^ eine ber „got§fü^e", b. t). ber ber ^ird)e 
getjörigen MI)e, bie gegen jäl)rlid)en S'm^ au!§geliet)en werben. 
Öfter bekommen fie ein ©tüd ©artentanb, jumeilen aud) einige 
3^uf)ren Apolj. ^n ber 9^egel aber beftet)en bie 3iif«9e" "^ 
einer @r!)öt)ung ber @elb; ober 9laturalienabgaben. ®a§ 
^ebauerlid)fte aber ift, ba^ biefe armen Seute, bie fid) meift 
Ttur fo fümmerlid) burc^fd) tagen, faft nod) mel)r aU bie 
''Pfarrer über aüert)anb ©d)äbigungen i^re§ (Sinfommen§ p 
üagen ^aben. 53a(b flogen fie barüber, ha% einzelne dauern 
oöer ^unfer^''), §. ^. ber berüd]tigte 5Beit ron ©djlieben, einige 
<2d)effel am (betreibe „abgebrodien" t)aben; balb 'l)aben i^m 

2* 



20 

bie dauern unrehie^ ^orn — „fpreu" ober „ftaub für forn"35). 
— gegeben, ober fie liefern e§ nid)t jnr red)ten lYü, foba^ 
ber Hüfter mat)nen unb lange barauf lunrten mu^. 'Jl^nlirf) 
ergellt e§ it)m fteEenroeife mit bem Cpfergelbe. 2rn einigen 
Crten, §. S. in SIrien, ift er je^t fogar genötigt, fid) fein 
'^renn^olj jn fanfen, bo bie Sauern i^m neuerbings nic^t 
einmal wie früher geftatteu rooUen, fid) „fein notturft" ju« 
fnmmenjufudjen. Unb roie fdjmer e§ manchmal ben Hüftern 
mirb, i^r 9ied)t nid)t nur gegenüber 53auern, fonbern aud) 
gegenüber ©belleuten burd)5ufet3en, jeigt befonber^g eine fd)rift= 
lid) eingereid]te Hlage36) be§ HüfterS ju ^:poud) (Imt 33itter= 
felb). 2lm meiften (Sd)roierigfeiten aber mad)t ba§ ©infammeln 
ber giaturatien bei ben fogenannten Umgängen. SCBie bei bem 
^farreinfommen muffen auc^ ^iev bie SSifitatoren roieberl)olt 
einfc^ärfen, ba$ bie Sauern nid)t, mie uielfad) gefd)ie^t, ganj 
geringe^, fonbern „t)au§bacfen brot" geben, ©o j. S. in 
6;röbeln (5tmt Siebenroerba), roo bie Sauern bem Hüfter nur 
„ein fturfle brot ober 1 d roie einem bettler" geben; äl)nlid) 
in bem benad}barten Sßieberau, roo angeorbnet roirb, ba| fie 
au^er einem „Ijaupacfen brot" noc^ 1 g. sur ©träfe an ben 
Hüfter entrid)ten foüen. Sefonberg ^äufig finbet fid) biefe 
Hlage im Sitterfetber Hreife; j. S. ^ei^t e§ bei 9iöfa, ba^ 
bie Sauern it)n „mit l)unbebrot ftillen" mollen.^^j Unb baju 
muffen bie Hüfter beim @inmal)nen ber Ükturalien rool)t noc^ 
manches böfe 2ßort einfteden. 9lod) brüdenber finb einige 
merfroürbigc Huf lagen, bie ben Hüftern oielfad) feiten§ ber 
Sauern gemacht roerben. ?^aft im ganzen Hurfreife uerbreitet 
fc^eint bie Unfitte bes fogenannten „leit)f auf e§" ober 
„bottforn§" [Sotenforn?] jn fein; roenigften§ l)alten bie 
Sifitatoren eg an üielen Drten für nötig, ausbrüdlid) bagegen 
anjufämpfen unb ben ©d)öffern unb ^id)tern ju gebieten, ba^ 
fie biefen Unfug nirgenb? me^r bulben follen. @r befielt in 
einer Horn= ober (5Jelbabgabe,38) bie bem Hüfter bei feinem 
2lnpg, nid)t feiten aber aud) alle ^al)re roieber non ben 
Sauern abgenommen unb bann gemeinfam uertrunten roirb. 3«) 
(So flogt ber Hüfter in ©or^borf (2lmt ©c^roeini^), ba^ er 



21 

ba§ 'Sottforn fd)on feit 6 ^a^rcn f)abe entrichten muffen, 
nnb ber jn !}iet)felb (3{nit 3d)tr)eini^) in 3 ^a^ren fogar 4 mal 
unb ,?,n)ar eine uev()nltnt§mä^ig I)o^e (Summe (jufammen 3 f(. 
15 g-.). Um bie Unfitte giin^lid) auSjurotten, bebrolien bte 
33ifitatüren nid)t nur bie 'dauern mit ernften ©trafen, fonbern 
ftellenmeife aud) ben 5tüfter, roenn er ben Sei^fauf fernerl}in 
fid) abbringen (äffe. 9)ht bem 2eil)fauf fc^eint bie (Bitte be§ 
„et)erbier§" im 3iM"(^"""ß»^Q«9 P fte^en, bie übrigen? 
nur in ben '.limtern ®d) lieben unb Siebenmerbn einigemal 
erroäl)nt luirb. ^Jladj ben (bei @ro^;9iüfen unb SBieberau) 
gemadjten Slnbeutungeu I}anbelt e§ fid) um eine 9J?al)l= 
jcit mit '-öier, bie ber 5iüfter bei ben Seuten einnehmen, 
aber bafür be^a^len mu^. (Jnblic^ wirb nod) mel)rmal§ 
ermälntt, baf3 ber Lüfter jur „3 e (^ ^ u t" gejroungen mirb, 
b. l). er mu^ „mit inen nad) ber rige ber fd)roein unb 
lemmer Reifen l)uten", mie §. ^^. ber afabemifd) gebilbete 
Lüfter 5U Cl)na (3tmt Sei]ba) mit faum uerlialtenem @rimm 
flagt. ®ie meiften 5!üfter merben in biefer g^orberung nac^ il)rer 
ganjen fojialen (Stellung fd}merlid) eine befonber§ e^renrül^rige 
Zumutung gefet)en baben, aber fie fönncn fte mit i^rem ^Serufe 
nur fdjledjt Bereinigen unb, menn fie banon frei roerben raoüen, 
fo muffen fie@elb^o) ^nfüi; jablen. Übrigens ()anbelt e§ fid), 
iva§ man nidjt überfeben barf, bei biefen ßumutungen meiftenS 
nid)t um neue, uöllig millfürlid)e 5luflagen, fonbern um alte 
^räud)e, bie nod) au§ fatbolifc^er ^eit flammen. Sind) 
ber Slbbrud) an ben "Okturalien beruht, ma§ ebenfalls §u 
einer etma§ milberen Beurteilung beiträgt, nid)t immer auf 
fraffem ©eij, fonbern mand)mal and) auf einem jraar irrenben, 
aber mol)luerftänblic^en ^)ied)t§beiüu|3tfein. (So f)aben bie 
53auern in einer ?)ieil)e S)ürfer be§ Slmtes Q3el3ig bem 5?üfter 
bie „noneier" ober and] einige (Sd)effel ©etreibe „abgebrod)en", 
roeil er ha§ ^benb; unb 9}?orgenläuten, auf ba§ fie äugen; 
fd)einlid) gro^e§ (5)en)id)t legen, unterlaffen ^at. ®ie Isifi; 
tatoren fd)reiten natürlid) gegen bie uuäuläffige ©nt^iebung 
ber (£innal)men ein, fi^einen aber felbft nid)t red)t flar über bie 
^}^ed)t§frage ju fein unb orbnen an, ba^ ber .Lüfter auf gemein; 



22 

fanie Soften einen ©rfa^mann für baS häuten [teilt, roenrt 
er es nic^t felbft uerridjten fann ober raiü. 2Inbrerfeit§ 
\ipx\ijt fid) bod) in mandjen ber oben mitgeteilten 3ü9e nu^, 
ba| bie 53auern im ©runbe eine jiemlid) geringe SJJeinung, 
Don i^rem Lüfter nnb feiner ©teltnng t)aben; ja, er erfdjeint 
i^nen a(§ eine 2{rt 53ebienfteter, ber i^nen in allem jn loillen 
fein mu^ nnb bem fie besliolb motjl nnd), faü^ er bie^ 
nid^t ift, „ben nrtaub anbieten", roie einmal (ju 5larit^, 2lmt 
©ommeru) ein Äüfter flogt. 2)od) fei l)ier, um fein einfeitigeö 
33ilb äu entmerfen, nüd)mal§ an bie früf)er (©. 12 u. 13) ange; 
beuteten ^üge oou ^yreimilligfeit bei dauern nnb ©belleuten 
erinnert, an benen e§ aud) bem 5?üfter gegenüber nid)t ganj 
fe^lt, nameutlid) bann, loenn @efal)r oorliegt, il)n ju oerlieren 
ober, roenn man roünfd^t, fid) mieber einen fold)en'*') §u fidjern. 
3Son einer SSerforgung ber ausgebienten Sdjulmeifter unb Lüfter 
ober i^ren 2lngel)örigen raie bei ben "ipfarreru oerlautet ba= 
gegen nod) nid)l5. ^3lur roirb bei ©loben erit)ä()nt, ba§ ben 
nadjgelaffenen Sßaifen beä cerftorbenen ©djulmeifters einige 
©ulben, bie biefer fdjulbig geblieben ift, erlaffen roorben finb. 

3. ^farr=, ©d)uU unb ^ird)gebäube. 

3Bir l)aben abfid)tüd) bie ^^^farr; unb 3d]ulgcbäube bi§f)er 
beifeite gelaffen, um fie ber nberfiditlid)feit megen unb 5ur 
T^ermeibung uon ^iöieberl)olungen mit ben ^ird)gebäuben ju; 
fammen ^u bel)anbeln. 3"^ ganjen genommen, ift ber 3iM"iö"^ 
ber '»Pfarrgebäube red)t mangell)aft. ^xüar fe^lt e§ nid)t ganj 
an Orten, in benen er au§brücflid^ al§ gut bejeid^net Toirb, na= 
mentlid) in @räfeul)ainid)en, '^jrettin, Strien (Slmt ©djmeinit^) 
unb Cl)na (2lmt Sei]ba), rco bie ^^farrl)äufer uor furjem erft neu 
erbaut ober grünblid) ausgebeffert fmb, mäl)renb an anbern Orten 
roenigftenS feine Älage oorliegt. dagegen erlieben ja^lreidje 
'Pfarrer lebl)afte, ja teitroeife gerabeju beroeglid)e Allagen über ben 
iämmerlid)en 3uftanb i^rer 2ßül]nl)äufer. So erflärt ber 5^aplan 
ju 'öitterfelb,''^) bafe in feinem 4")aufe „fdjier uiemant ot)ne ge= 
falir rool)nen" fönne. ^a§ ®iafonat in öerjberg liat fid) bebenf= 



23 

lic^ gefegt; üon ber Pfarre jit Sf^otta (2(mt SBittenberg) I)ei^t 
e^: „®a§ pfatr^auS liegt gar im fot"; e§ ift jraar erft neu 
erbaut, aber uic^t uolleubet, unb ber *'^farrer ju 9^afit (eben= 
faü^ 2(mt SBittenberg) ftagt, ba^ „fein elenber geben im lanb 
fei; fan fein fd)roein, f)un ober id)t§ [irgenb etroa§] oorraaren", 
mä^renb in 33ül5ig übert)aupt fein *']>farr^au§ oortjanben ift, 
foba^ ber '•^^farrer einftroeilen in einem eignen |)aufe iüot)nt. 
^efonberg l)änfig lüirb über fci)(ed)te ^efd) äffen f) ei t be§ ®a^e§ 
geflagt, foba^ 5. ^. ber ^]>farrer oon ©ro^^^iefdjt (2(mt 
©d)lieben) „üor regen nit fidjer lüoneu fann". Unb bie erft 
üor raenig ^at)ren neu erbaute "Pfarre ju ©orSborf (5(mt 
©dimeini^) ift „fo übel uermaret, ba§ ber regen unb fd)nee 
üon allen orten burc^^ tag ['^ad}] in§ ^au^ fd)lage". ^n 
manct)en ^|.^farr^ unfern fel)lt ein Heller, foba^ bie '>|>farrer il)r 
„getrenf minter§ seit für froft, in fommer§ j^eit" bie 9}lild) 
nid)t beroaljreu fönnen. 5(nbre finb roieberum §u flein; nament= 
lid) feljlt ein „stiidoriiim", eine (Stubierftube,'*^) fo ba^ ber 
""^ßfarrcr „lefen§ unb fd)reiben§ nit märten" fann; in 3fd)orne= 
mi^ (3Imt 33itterfelb) entl)ält ba^3 '^farr^au'g fogar nur eine 
©tube. 2tnbre ^abcn gar feine oerfdjlieparen ^Jiäume, §. ^. 
in 9^a^n§borf (9lmt 2Bittenberg), obmot)l ber ^-^^farrer ben 
mertüollen 2lbenbmal)l§feld) im ^aufe t)ot. — ^il)nlid) fteljt 
e§ mit ben ©tallgebäuben. :3n ^tina (3lmt ^^itterfetb) finb fie 
fo f(^led}t i}ermat)rt, ba^ 'öa^ 33iel) nidjt troden ftef)t unb im 
2öinter friert, unb in ©d}lieben ftel)t ju beforgen, ba^ ber 
©tall einfällt unb alle§ i^iel) erfdjlägt, mät)renb e§ mieber in 
anbern Orten an (Stallungen fel)lt. 2tud) bie ^öune finb 
I)äufig in fe^r fd)led)tem ßiifl^iibe, foba^ ba§ SSiel) bie ©arten 
befd)äbigt, mäl)renb anbre '']?farren nod) feinen Brunnen 
^aben. 

9hc^t gan5 fo 3at)lreid) finb bie 5^lagen ber ©d)ulmeifter 
unb Lüfter. ®ie ^änfer ber letzteren finb jebenfallg meift fet)r 
flein unb bal)er leid)ter tnftanb ju ertjulten, mäf)renb Stallungen 
oft ganj fef)len bürften. ®ie 2öol)nungen ber ©d^ulmeifter 
in ben ©täbten eutfpred)en aufc^einenb meift ben befd)eibenen 
5(nforberungen; bie ber teilmeife nod) uniiert)eirateten Kantoren 



24 

unb Terlii in ben «3 tobten fd)8inen öfter? nnr in einem 
^inimer '*'') ju beftefien. 3"i"^fi"i]i" i^irb bod) über einige ber 
ftäbtifdjen ©djulgebänbe befonber? 5?la9e gefüt^rt: in ^^^retfd), 
lüü ber 3d)ulmeifter mit feiner ganzen ^amitie im Sd)nlranm 
roüt)nen mu^ (!), in Q3itterfelb, mo bie ^'nabenfd)ule erft bebielt 
unb mit Se^m beworfen luerben muß, „bamit bie fnaben im 
minter nit fo groffen froft, mie bi^t)er mit gefat)r i^rer gefunb; 
I)eit gef(^et)en, leiben muffen", unb brittenss in (3d)Iieben, mo 
(5d)ule unb |)ofpital fid) je^t in einem ^aufe befinben, ma§ 
im .^inblicf auf bie „fterbens^eiten" a(§ nid)t nur für bie 
Knaben, fonbern für bie ganje ^ürgerfc^aft gefätjrlid) anerfannt 
mirb, roe!?t)nlb Ijier ber ^-öau eine:^ befonberen ^ofpitats uor 
bem 2ore angeorbnet roirb. 33on ben länblidjen 5?üfteveien 
befinben fid) einige in fel)r baufäüigem ^uftanbe; 3. ^. be= 
fd)mert fid) ber 5iüfter oon >Hüfn (^2(mt ^itterfe(b), ba^ infolge 
be§ fd)(ed)ten 3itftanbe§ feines 4^aufe§ bie .^unbe unb ©d)n3eine 
it)m — er ift ein Äürfd)ner — großen Sd)aben an feinen 
gellen angerid)tet ^ben, wofür er @rfa^ oerlangt. ^n ipo^en; 
burfo (5(mt Sd)lieben) ift bie ©d)ule fd)on feit 2 ^at)ren oI)ne 
^ad) ufro. 3n ©utfd) (2(mt Sßittenberg) unb 9iottftoct (2tmt 
53el5ig) ift über^upt 5ur 3^^t fein ^üfter^uS oortjanben, 
foba^ ber Lüfter bort „fümmerlid)" im .^^oufe be§ ©d)miebe§ 
roo^nen mu§, roät)renb er bier glücfüc^erroeife nod) ein eigene? 
^aus befi^t. 

Q3effer ftel)t e? burc^fc^nittUd) mit ben Hirc^gebäuben. 
©ine größere ^Inja^l non 5?ird)eu ift nor furjem erft neu erbaut 
ober ausgebeffert unb befinbet fid) bat)er in gutem ^uftö'^^^' 
n)ä()renb über oiele nid)t? 53efonbere9 ju f'lagen ift. 25od) 
finb anbrerfeit? nid)t wenige 5?ird)en fo baufätlig, bafe ein 
9leubau ober eiiie grünblid)e ^Jtusbefferung ftattfinben mu^. 
SRe^rere roie bie §u ,^al}na, ^^öbife unb beffen fyilialborf 
©rei) (@arrei), im 2(mt ^etjig), finb abgebrannt, teidueife im 
„(2^:>anierfrieg"; anbre bagegen finb nid)t o^ne (£d)ulb ber ^^a; 
trone unb ©emeinbeu jerfallen. ©0 ^aben in ^t)a(t)eim (5(mt 
Sitterfelb), einem ^iliat üou Sanberborf, bie ^"»erren oon 3a"bir 
bie ^ird)e oerfaUen (äffen unb faft alle? ^o^ berfetben p it)rem 



25 

^pau^bau oeriüanbt, aud) bie ©lüden für 3 ©djocf (9 fl.) oer- 
fe^t (!). 53ci ber ^Dleljvjat)! biefer baufälligen 5^trd)en ift befonber? 
ba§ ®ac^ fd)abt)aft and) in einigen (Stäbten (ipersberg nnb 
Reffen), in beni ®ovfe SRar5al3na (3{nit Sßittenberg) in bem 
©rabe, ba^ bie 5lird}e „ol)ne fd)ut^ bei regen nnb luinter ift". 
SBieber anbere bebürfen eine§ grünblid)en 3üi§baue§ im ^nncrn 
inbejug auf 2:^nren, ^^enfter, ^^^rebigtftuljl ober (£mporen. ©o ift 
in Siitk (3(nit ^eljig) eine ©äule, auf ber bie „borfird)en" 
(ömpore) ru^t, nöüig nerfault „nnb gefat)r, ba§ nit bie borfird)' 
mitten uf baä üotf falte". Slm Jnrm berfclben 5^ird)e fel)lt bie 
Sür; bei aubren muf? ein ganj neuer ^urm erbaut werben, ,ytm 
2;eil mit G^tocfen, tta. biefe jerfprungen ober bei Trauben jer; 
fc^mol^en finb. — ^i^^i^icl) ^"itfiQ '^irb aud) über mangeU)afte 
@in{)egung ber 5^ird)l)öfe gellogt, auffaüenb oft im ^^eljiger 
2(mt. ;3nfolgebeffen fönnen fie gegen ba§ ^^iet) nid)t gefd)ü^t 
merben nnb toerben oon biefem oft 5erroüt)lt nnb befd)mn^t; au§ 
biefem ©runbe unb meil er im testen Sterben gan§ mit iieid)en 
belegt ift, muf3 in 33itterfelb ein neuer 5?ird)l)of nor ber Stabt 
angelegt roerben. 3ln met)reren Stellen mirb aud) angeorbnet, 
ba^ l)infort feine 3d)roeine mel)r auf bem 5^ird)l)ofe gebulbet 
merben follen. 

2lngefid)t§ biefer mannigfad)en ©d)äben bringen bie 33ift= 
tatoren überall energifd) auf müglid)ft fd)leunige 3nangriff= 
nal)me ber notmenbigen 53auten an ^farr;, ©d)ul= unb 
^ird)gebcäuben, mo biefe nic^t bereite erfolgt ift. ^ag gelingt 
i^nen teilroeife aber erftnad) längeren 23erl)anb hingen unb ernften 
9}|al)nungen an Patrone unb ©emeinben. ^^enn nid)t feiten 
muffen bie '^^farrer barüber Ilagen, ba^ bie dauern fid) bi$: 
^er „gefperrt" l)aben, beim ^farrbau §u Ijelfen; ia, in SBiefen? 
bürg (2lmt 33eljig) ^aben fie fogar ben "»Pfarrer §ur 2lu§fül)rung 
be§ ^aue§ auf eigne 5^often brängen roollen. Hub an nid)t menigen 
Drten ^at ber ^sfarrer fid), um weiteren Sd)aben ju uerl)üteu, 
roirllid) genötigt gefel)en, bringenbe bauten felbft norjune^men. 
9Jiand)er l)at babei jiemlid) bebentenbe ©ummen jugefe^t. So t)at 
ber ^;pfarrer oon probet (3lmt (Sommern) nid)t weniger al§ 130 £1. 
verbaut unb bauon erft 30 5urücferl)alten. "Oktürlid) ift e§ 



26 

eine ber erften ^orberungeu ber 3Sifitatoren, ba^ biefe 33au; 
fd)ulben überall möglic^ft balb unb uotlftänbig begUcIjen luerbeiv 
TOobei fte mandjmat felbft einen gütUdjen S^ergleid) tjerbeifü^ren. 
2ßo aber bie Siücfja^hmg nid)t erfolgt, ba jpred)en fte bem 
^^farrer an^brücflidj ba§ 9ied)t jn, bie üon i^nen t)ergefteüten 
©ebäube abjubredjen unb anber^iüo raieber auf5urid)ten. (©o 
5. 53. in S^iaben, 2Imt felsig.) ©teUenroeife (5. 33. in 2)a^nl= 
borf, Hmt SSeljig) muffen bie ^Säuern baran erinnert werben, 
ba^ fie „wie üor altera mit ber fut)r= unb ^anbarbeit" bei 
allen ^^farr;, 5?ird}= unb ©d)ulbauten ju t)elfen ^aben. %ixx 
bog Baumaterial, (Steine unb ^olj, l)aben augenfd)einlid) bie 
Patrone ju forgen, wo nid)t etroa ber gemeine haften genügenbe 
9JJittel ^at. ®er ^^^farrer l)at jebenfallg nur für bie ^nftanb; 
Haltung ber Bauten, „ba§ flicfen", ju forgen, aud) ber 3äune, 
worüber aber bisher an manchen Drten Unflart)eit ^errfd)te, foba^ 
burd) eine genaue Drbnung feftgefe^t wirb, roa§ bie ©emeinbe, 
basi 2lmt unb ber Pfarrer bei ber SluSbefferung ber ^öune ju 
leiften l)at. Sin biefe Baupflidjt merben bie Bauern unb 
fteltenmeife aud) bie ©belleute mit großem 9lad)brucf unb §um 
2:eil unter 2lnbro^ung üon ©trafen be§ 3lmte§ gemannt. 
9}|and)mat l)errfd}t übrigen^ innertjutb ber Bauergemeinben 
(Streit über ben 3lnteil an ber Baupflid)t. So flagt j. B. bie 
9i)]uttergemeinbe Slyien (2lmt Sd)roeini^) gegen ba§ ^^iliatborf 
:^ebien, ba^ e§ bi§^er jum Bau nid)t§ beigetragen l)abe. Unb 
in 9ioitfd) (2lmt Beljig) rairb ber ^unfer ^riebri^ oon Branb 
ron ben Bifitatoren beauftragt, um ben ©treit jroifdjen beti 
Bauern ju fd)lid)ten, eine gteid)mä^ige Bauorbnung für feine 
Untertanen ju mad)en. — ^Jlid)t ganj flar fd^eint bie Baupflid)t in 
©emeinben furfürftlidjen'^patronatg sufein. ^nSd)iüeini^ 
finb gro^e Bauten an ber Äirdje unb Derfd)iebenen ^]>farrgebäuben 
erforberlid). ®a ber gemeine haften ganj unoermögenb ift unb 
bie Bürger burd) ben 5lrieg unb „ettid)e jemmerlid)e branb; 
fd)eben" ganj üerarmt unb nid)t imftanbe finb, genug aufp= 
bringen, fo richtet man an ben 5lurfürften bie Bitte „umb 
gnebigfte ^ilf mit l)otj unb gelt." 5lber ba bie ^]?farrer ber 
©ebäube „o'^ne itjren merflid)en fd)aben uit entraten fönnen", 



27 

fü füll burd) ben ^ürgermetfter unter ben 53ürgern unb buv^' 
ben ©d)öffer in ben eingepfarrten Dörfern eine „gleic^meffige 
anläge" fdjon im Inufcnben ©ommer genmdjt roevben. 3}kn 
fd)eint banad) ju erroarten, unb ba§ rotrb and) burd) bie 
'iserl) anbiungen mit anbern ©emeinben beftätigt, ha^ in ben 
©emeinbeu t'urfür[tlid)en ^atronat§ ber Sanbesl)err er[t bann 
^elfenb eintritt, wenn bie ©emeinben felb[t bie 33auten au§= 
jufü^ren nidjt imftanbe fiub. ^n einigen Orten beult man 
fogar junädjft an ben SSerl'auf einiger ber ^irdje get)örigen 
^ufen; in anbern, roo e§ fid) um Heinere -Bauten an ber 
^ird)e tjanbelte, ift ber gemeine haften fogar ben 5lirc^üätern 
einige ©ulben, bie [ie für 53auten aulgelegt §aben, fd^ulbig 
geblieben. Sßo aber @elb ausgelielien ift, ba follen bie „retar- 
data" ju 33au,^roerfen mDglid)ft batb eingetrieben roerben. 
^n ber 9^egel aber fommt bas unbebeutenbe ^irdjüermögen 
garnid)t in ^Setrad)t, unb bie ©emeinbeglieber muffen perfön= 
li^ 5U ben Saften Ijerangesogen werben, ^n fe^r nieleii 
fällen, namentlid) aber ba, mo fid) bie 9^eubauten für '•^.^farre, 
(£d)ule unb £ird)e t)äufen, mal nic^t feiten ber ^atl ift, er= 
flären bie ©nneiuben, ba^ fie ju arm jur 5;ragung ber großen 
Saften feien, unb bitten bie ^ifitatoren, beim .^urfürften bie 
Bewilligung üon ©elbmitteln, namentlid) aber üon ^ol^ au§ 
b]?n furfürftlic^en ^orften ju befürmorten, unb mand)mal l)anbelt 
el fi^ um red)t Ijo^e Sieferungeu oon meljreren ^unbert 
^tämmen.'*^) Unb bie SSifitatoren finb meift gern baju bereit, 
gumal ba, mo bie ©emeinben^^) burc^ ^rieg, öranb, 2Bilb= 
fc^aben cerarmt finb, mal bei nid)t roenigen ber ^-all ift. 
^n foldjen fällen fc^einen fie feine ^^e^lbitte ju befürd)ten, 
mie benn an einigen (Stellen bcreiti über bie Erfüllung frül)erer 
Bitten 9lngaben in ben Sitten gemad)t finb. ?^ür ^f^^i^« 
§. B., in bem im ^a^re 1547 fämtlid)e ber Äirdjgemeinbe ge= 
!^örige Bauten, famt ber gan§en ©labt, abgebrannt finb, ^at 
ber bamalige 5lurfürft 9)lori^ eine Sammlung burd) 't>a§ 
ganje Sanb ergeben laffen, mdd)e eine ©umme oon 688 fl. 
ergeben ^at. ©d)lie^tid) fei aud) inbejug auf bie Bauten 
^eroorge^oben, ^a^ ber oielfad) beobad)teten Sßßiberrailligfeit 



28 

unb 2^rägl)eit ber 53aueru unb nmndjer (Sbeüeute bod) aii&j 
^eidjcn uon CpferroiUigfeit oou ©belleuten, 33ürßeru unb 
33auern inbejug auf bie fird)lid)en 53Quten gegenüber fte()eu. 
Unter bon Stäbten jetgt 5. ^. 5lemberg unb namentltd) 
9hemegt' eine erfreulid)e 93ereitiuiüigfeit**^j 5U aller^anb 53auten. 
Slud) mandje arme Sanbgemetube tut, ma§ fie irgenb t'ann, 
§. S8. bas fc^on öfter rü^mlid) eriunljnte £üt}n§borf. Unb bie 
dauern be§ §u l^erjberg gel]örigeu ^-ilialborfeS 9Jlaf)bel 
geigen bei bem 33au einer Äapeüe eine gro^e OpferraiUigfeit, 
um fid) baburd) eine beffere fird)Iid)e 5ßerforgung ju fidjern. 
2lber and) eine ^itnjal)! ©belleute finb ^u freimiüigen 53qu: 
leiftungen erbötig. ©0 ift ber ;3unf'er uon Steifen bereit, 
au§ eignen 9J?itteln in bem ?^itialborf ^emfenborf (3(mt 
©djroeini^) eine 5l'apeUe ju erbauen, menn bort aüe ©onntage 
eine "^Prebigt gef^altcn roirb; aud) raiU er, obraol]! nid]t ^^atron, 
Satten jum '^ad) be§ ^^Nfarrljaujes liefern, ^er ^'^^iipti^önn 
Ullori^ öon 2:eumen gibt al§ Üsifitator ein gute§ 'öeifpiel, 
inbem er bie 5lird)e j^u Siefeni^ famt feinen Srben fortan in 
„baulidjem mefen" ju er(}aUen uerfpric^t, wenn er in btefer 
ein Erbbegräbnis errichten barf. 3)er 3unf<^^" ui^^i 9?epfau 
ift bereit, ber ©emeinbe ^Jiein^ar^, einem g-ilialborf oon 
9latfd) (2tmt Q3itterfelb), megen be§ befonberS im 5l>inter fetjr 
befd)merlid)en SBegeö nad) bem ^ird)t)of ber mater, einen 
eignen ?\-riebIjof ju erridjten. Unb in 3:rebi^ (2(mt SBitten; 
berg) uereinigen fid) mehrere ^u^i^^^' freiroiUig jum ^^au eine§ 
neuen ^rieb^ofe? oor bem 3)orf, raoju bie ©emeinbc bie 
SIrbeit teiften raiü. Unb a(§ ein 9)Iufter oon ^ntrforge er; 
fd)eint aud) in biefer ^infic^t (ogl. .^eft I, ©. 12) ber ^aupt= 
mann üon ©ommern, Slbrtan non ©teinberg, inbem er in einer 
ganzen 9ieit)e üon Orten feine§ 2Imte§ burd) perfünlid)e ^eifteuer 
unb amttid)e 'i!}MI)nung bie notrcenbigen 53anten ermöglid)t. 

4. ^ird)enoermögen unb SIrmenpflege. 

^n allen Ä'ird)gemeinben beS ^urfreife§ beftel)t bei ber 
rorliegenben Qsifitation eine ^ird)enfaffe ober ein „gemeiner 



29 

faften". tiefer wirb übcrnd uon 5lird)iiäteru^sj uerroaltet, 
bie jäl)rlid) in ©egeniuart be§ '»]>farrer§ unb auf bem Sanbe 
and) be§ 'l^atrong, bejii). be§ ©d]üffer§ als ^evtreter§ be§ Hur= 
fürften, i)ied}ming absulegcn I)aben. 

^n ben ©täbteii ift bieg andj meift gcraiffcnl)aft gefd)e^en, 
ma§ teiüüeife auöbrücfüd) uon beu 3]i[ttatoreu bejeugt roirb. 
S^hir in Qa[)na unb bem ^-lecfen C£(öben ift feit einer ^3?eif)e 
üon ^a^i^cn feine £ird)enred)nuug abget)a[ten, boc^ ift fie and:} 
\)m nad)trnglid) eingeliefert luorben. 9(n einigen Crten finbet bei 
biefer @elegen()eit eingemcinfame§ Wal)t ftatt. Einmal (in Soriiau) 
roirb inbejug barauf fciten§ ber SSifitntoren moniert, bafebieÄird); 
üäter „alläu gro^e jerung gefürt" liaben. :jn einigen ©tobten, in 
benen bie 33erroaltung jiemlidj üiel 9JKt{)e unb ^^it in 2(nfpru(^ 
nimmt, erl)a(ten fie unb bie if)nen meift beigegebenen S^affen; 
fd)reiber ober "^^iener eine f'Ieine 'i^ergütung''^) für i{)re 9Jlü^e. 
5:ro^bem befdjroeren fie fid) mel)rfad) über ju niel 2(rbeit unb 
mandjertei i^erbru^. 0" <Sd)ticben bitten fie um ^»"^fitjl 
eine§ britten 93or[tet}er§ ; bod) (ä^t fid) ber roälirenb ber 33ift= 
tation t)injngen)ä{]lte alte ^^k'opft 2(nbrea§ non ^anborff nur mit 
2Rül)e baju bereit finben, fid) a(§ „nfffeljer gebraud)en p 
laffen" unb ben ^l^orfteljern auf SBunfd) 9iat ju erteilen. ®a§ 
2Imt eine§ 2?orftet)er§ roirb alfo at§ jiemlid] bornenüoll an= 
gefel)en. ^a, bie 'i^orftelier ju ^^er,^berg bitten fogar um 
„Urlaub" unb um bie SCBal)t anbrer 3}Mnner an if)rer ©teile. 
2(ber bie 'i^ifitatoren „Ijuben für gut angefel)en, ba§ bife jroen 
uorfteljer nod) 3 ober 4 iar baran bleiben fotlen, it)nen noc^ 
jroen rool^abenbe burger, einer an§ bem rat, ber anber ou0 
ber gemein angegeben roerben, roeld)e in gebad)ter geit fid) be§ 
gemeinen faften§ gelegenl)eit uf§ üleiffigfte erfunbigen unb üon 
il)uen fönten bevid)tet roerben. 2)o fie aber bann nit lenger 
baran fein roolteu, folte man fie mit bantfagung üon fol(^er 
arbeit entlebigen unb ben neuen jroeien anbre jroen jugeben" 
ufro., „bamit bie befd)roerlid)e unb geferlid)e laft nit uf jroeien 
ftettig§ lige". Unb in ber ^Tat, bie in mand)en ©tobten red)t 
umfangreid)e unb nutl)fame 2]erroaltung be§ Äird)enüermögen§ 
red)tfertigt foroo^l jene 53efd)roerben al§ bie babnrd) oeranla^ten 



30 

SSorf errungen. ©d)on bie (Sinjietiuiiß uub ^erredjuung ber 
au§ bell ocrfd)iebenften Quellen ftammeiiben ®innat)iiiepo[ten 
erforbert an mandien Orten uiel 2)Kit)e unb ^lusbauer. 8ie 
beftel)en in ben nieifteu ©tobten nur jum geringeren Steile in 
bem ©rtrage uon ^cfern^o) unb Söiefen, bie nieift gegen ^ad)t 
auSgetan werben, fonbern überroiegenb in ^ufenjinfen an 
betreibe unb @elb non 33ürgern unb 33auern au» ben ein; 
gepfarrten SDörfen, teitroeije and) nod) in alten 2)le^; unb 
5tltar[tiftungen, befonber§ ju ^erjberg unb ^itterfetb, foroie 
in 3^nfß" ^on au§geliet)enen ©eibern. @ine eigenartige ®in= 
rid)tung [inb bie in Stabt nnb l'anb oft ern)ät)nten „eifernen" 
-Hü^e unb ©d)afe, b. ^. au§ bem 5!ird)enüerinögen erfaufte§ 
33iet), ba§ gegen einen jäl^rlic^eu 3^"§^') öu Q3ürger ober 
Sauern pr 91u^ung au^gelielien wirb, ^ap Eommt aber 
bonn nod) eine ^lei^e „^ufelliger" @innal)inen ber tierfd)iebenften 
2frt. 3u"fid)fl o am in hin gen beim fonntäglid]en @otte§; 
bienft: tia^ fogenannte „fecfelgett" ober „beutelgelb"; banebeu 
aud) ©ammlungen bei ^odj^eiten unb 33egräbniffen ober bei 
ben in ben @aftl)üfen üerfet)renben ^-rembcu mittelft eines auf= 
geftellten 33ecfen§, bie aber in erfter lUuie ben ^u^öf^'fi"' 
fd)ulen ju @ute foiumen (ogt. |)e|t I, S. 35), ferner bas fo; 
genannte „bittafelgelt", ba§ anfd)eineub bei ?^e[tlid) feiten in 
@aft^äufern52) eingefammelt iinirbe. daneben finbet fid) ^nufig 
ba§ „pfonnengelt", ftellenraeife and] „brau^au§gelt". ^er ge; 
Tueine 5?aften lei^t nämlid] oon i^m gefaufte 33raupfanuen 
gegen eine beftiiumte 2{bgabe für jebe« ©ebräu a\x§; in einigen 
Orten befiel er aud) ein eignet „faftenbraut)au§", beffen 33e; 
uu^uug and} ben bürgern gegen eine Slbgabe pftetjt. Qn 
Hßittenberg, S^emberg unb Sarutt) befit^t ber gemeine haften 
aud) eine Sabftube, oon ber ebenfalls 3lbgaben il)in jufaUen, 
uub in Derfd)iebenen ©täbten 1 ober 2 (3d)iuiebegeräte, bie 
an ©c^miebemeifter gegen iä^rlid)en Q'm§ au§geUel)en roerben. 
2Im n)unberlid)ften mutet uu§ aber in bem ^i^erjeic^ni^ ber 
(£innal)men 511 Sitterfelb ber ^often an: „au§ bueffen oon 
raegen greulid)er gotte§lefterung: 4 fd)o 44 g"; ^ier t)aben 
rcir alfo ben erften 53eleg bafür, ba§ mit ben in .f^eft I, 



31 

2lbfrf)nitt II 3. 26/27 eiiüät)uten <3trafanbrot)ungen luirtlid) 
bittrer ©ruft gemacht iDirb. 

{^a[t ebeufo mannigfaltig [inb uielfarf) bie 3(u§gabe = 
poften. ®ie grüßten ^^Noften ber regelmäßigen 9tu§gaben 
bilben natürlid) bie Beiträge ju ben ©et) altern ber ®etft = 
tid)en, (Scl)nlmei[ter, Äüfter unb 5!aftenfd)reib er. <Bo: 
bann folgen bie Slu^gaben für bie Strmenpflege unb be= 
fonberg bie .^ofpitale, raofür ba§ Secfelgelb meift längft nid)t 
augreid)t, fomie für ^nftanbljaltung ber (3d)miebegeräte, 33rau= 
;ifannen, 53abftuben ufiu. ^aju fommen bann eine 9^eit)e oou 
außerorbentIid)en 2lu§gaben, unter benen bie QTufmenbungen 
für Routen iuben ©täbten bie größten '>]?often bilben. ^^ead)ten§s 
wert ift, baß fid) unter ben 5tu5gaben aud) einige Seroiüigungen 
für rein bürgerlid)e ßw'ecfe finben. (So erl)alten in <3d)micbe= 
berg bie „fd)ul3ent)ern" im ^inblicE auf frül^ere Seiftungen 
i^rer ^^rüberfd)aft für bie 5?ird)e einen 3"f<i)wß 5« t^ren 
Übungen „unb burgerlid) Ioblid)cr furjroeil" (ä^ntid) in ^em; 
berg). Unb ber 9iat uon 33rel)na ):)at jur Slugrüftung uon 
■^Bürgern roätjrenb ber „ue^be" ©elb au§ bem „gemeinen faften" 
entnommen; bod) mirb if)m üon ben 3.>ifitatoren üorgeljalten, 
baß er "t^a^ ^irdjenuermogen nidjt „ad profanos usus" he- 
nu^en bürfe, morauf er fid) bereit erflärt, burd) eine Umlage 
bei bürgern unb ^-Bauern bie 3d)utb roenigften^ teitraeife §u 
begteid)en. ^n einer größeren SXnjabl uon ©täbten gelingt 
e§, namentlid) nad) $ßerfauf aller ©etreibeoorräte, Überfdjüffe 
äu'erjielen. 2tu§ biefen ift bann im Saufe ber ^al)re fteUen= 
roeife ein äiemlid) bebeutenbe§ Vermögen gefammelt roorben, 
ba§ aber größtenteils nid]t bar uor"t)auben, fonbern gegen ^infen 
Don geiüö^nlid) 5o/o53) ausgeliehen ift. ^n mandjen Orten 
überfteigt bagegen bie SluSgabe bie @innal)me, fobaß bann bie 
^ecfung be? ^(uSfallS teilroeife große @d)roierigfeiten mad)t, 
namentlid) in ^a^ren, bie er^eblid)e Slufraenbungen für bauten 
erforberlid) machen. («So befonberS in 33rüc!, (Sc^meinitj.) 
^n Sföittenberg finb bie jä^rUd)en ©inna^men §iemlid) be= 
bcutenb; fie betragen ca. 900 fl. an (Selb unb 950 ©d)effe( 
©etreibe. ®od) ftcl)en biefen ®innat)men fel^r bebeutenbe 



32 

^ituSgaben für ^irci)eu= unb (2d)ulbtener, für Baureparaturen, 
SIrmenpflege unb Stipenbiaten gegenüber, foba^ ein 2Iu§falt 
Dou gegen 80 Sdjocf (240 fl.) jä^rlid) entfielt. SDiejer fann nur 
burc^ bie fonntägttdjen (Sammlungen ^•^j au§gegUd)en roerben, 
roa§ je^t „jimltd) ge[d)een fann, biemeit ]o oiel frembber unb 
roolüermugen^ oolf ber uninerfitet falben in SBittenberg monet". 
®oc^ in „fterben§; unb frieg^^eiten" finb biefe (Sammlungen 
fd)on je^t er^eblid) geringer, foba§ bei S^ücEgang ber Uniüer^ 
fität nic^t möglid) märe, ^ird)e unb (Sd}ule ju ert)a(ten, jumal 
„gar menig teftamente in ben gemeinen faften fallen". ®o(^ 
roürben fi(^ bie 2Sermögen§üer^ältniffe er^eblid) günftiger 
geftalten, roenn bie „retardata" ober „ au^enfteljenben 
fd)ulben" b. l). bie au§ bem ^^irc^ennermiigen au§getiet)enen 
©eiber, bie nid)t raeniger al§ 2261 fl. an ©elb unb ©etreibe 
betragen, fämtlid) eingeflagt mürben, momit in le^ter 3^it ein 
guter SInfang gemad)t rcorben ift. 2lt)nlic^ liegen bie ^er= 
I)ältniffe mutatis mutandis aud) in anberen (Stäbten. ©o 
!^at g. B. ber gemeine haften §u Beljig einen fleincn Über; 
fd)u^ (18 fd)o. 16 g), roenn man nur bie orbentüdjen (Sin= 
nal)men unb Stusgaben inbetrad)t §iet)t. 3lber oon biefem 
fleinen Überfd)u^ fotlen nod) fämtlid)e 33auten ausgefül)rt 
werben, mo§ unmöglid) märe, roenn es nid)t gelungen märe, 
einige Retardata einzutreiben, ^^j 

®odi bie Eintreibung biefer au5ftet)enben (Sc^ulben 
mac^t grabe in ben meiften (Btäbten tro^ olle§ 9J?al)nen§ gro^e 
©d)roierigfeiten. 53efonber§ roirb barüber in SBittenberg, 
Siebenroerbo, ^erjberg, 9liemegf, ^o^^Q/ 8d}öneroalbe unb in 
2Bal)renbrü(f geflagt. ^n biefem (5täbtd)en befdjroeren fid) bie 
^aftenbiener barüber, baJ3 „biejenigen, fo in ben gemeinen faften 
etroa§ fd)ulbig fein, fe'^r feumig fein mit ber bejalung, laffen 
fid) oftmals oergebens mal)nen, geftel)et folc^§ bie fird)r)eter 
t)it mü^e unb ge^et ber fird)en groffer uncoft baruf; fotlen 
bie üorfte^er ba§ ampt umb ^ilf anrufen, roeld)§ alSbenn uf 
ber üorftel)er dag ernftlid) beoelen foll, bie jinS unnerjüglic^ 
niberplegen ober aber bie ^auptfumma abjulegen; be^gleid)ert 
foll ber regirenbe burgermeifter feine burger aud) mit ernft 



33 

jur be§ahni9 treiben." llnb bie 33orfte()er be§ bejonberä 
armen gemeinen Än[ten§ jn ©d)öneroalbe flogen (ebi)aft über 
brei beftimmte @d)nlbner.56) ®er eine i[t ber 9iat ber ©tabt, 
ber nod) nie 3"ife" f"^' ^"^^ ©d)ulb üon 59 fl. 13 g. gejault 
^at; ber -^roeite ift ein ^unfer ipan§ oon Öeip^ig, ber jeit 15 
3a^ren für 50 fl. feinen ^ing bejaf)lt f)at unb besljalb mit 
ben „executores" bebrüt)t roirb; ber britte ift ber alte ©d^öffer 
5u <3d)ioeini^, 9}]id)nel oom @nbe,") ber über eine i3d)ulb 
üon 134 fl., bie er lum bem 9iitter 33ern^arb üon 9)li)Ia 
übernommen l)at, bi^l)er feine ©d)nlbuerfd)reibung gegeben 
^at; er erfennt jebod) jnnäd)ft nur 100 fl. at§ ©d)nlb an, 
roö^renb er fic^ rcegen be§ 9iefte§ erft bei bem ©enannten er= 
funbigen roiU — aüeg ti}pifd)e gälte, aud) ber erfte ü[§ 5^enn= 
jeidjen ber großen 2lrmut be§ @tnbtc^en§. ®iefe ift angen= 
fc^einlid), unb ba§ bient mefentlid) gur 9)Hlberung be§ Urteile 
über biefe $ßert)ättniffe, in nielen Orten bie ^aupturfad)e für 
bie fd)iüierige (Eintreibung ber Retardata. 3- ^- ^^i^t e§ 
Don ^liemegf, ba^ f)ier fel)r uiel ©djulben nodi immer au§= 
ftel)en, „raeil bie leute non megen be§ branbe§ unb be§ not= 
wcnbigen bauend gar erfd)öpft fiub." Hub roenn nun ami) 
bie meitere Eintreibung ber ©d)ulben roegen ber nod) ju 
leiftenben 'öauten notmenbig erfdjeine, fo foUen bod) „bie 
burger nit 5u Ijart gebrenget merben" unb barum erft „uber§ 
iar nur bie nit fonberlid) groffe retardata entrid)tet werben"; 
unb mer biefeni 53efe^l nad)fommt, bem foll ein ^a^r S^n$ 
üon ber (Summe (bem Kapital) ertaffen werben. 'Ji^n(id) fte^t 
e§ in bem burd) eine geuerebrunft uöllig üerarmten 3q^"0- 
g^reilid), ha^ fid) nidjt alle berartige ©djäbigungen be§ 
^irc^eneinfommeng auf bie gegenmärtige DIotlage jurücffül^ren 
laffen, jeigt ber Umftaub, ba^ e§ aud) ben ^ird)en gegenüber 
nic^t ganj an „^inter§iel)ungen" fet)tt. ©o roirb in Sieben^ 
roerba barüber geflagt, ba^ bie 33auern eine jäf)rtid)e ßJetreibe= 
abgäbe oon '5 3)]altern 5?orn nie in natura, fonbern bafür 
immer nur eine roillfürlid) n)ed)felnbe ©elbfumme gegeben 
t)aben, roäl)renb bie U.^orftei)er menigften§ bie ^älfte in natura 
f orbern, um bie ^ird)enfaffe nid)t ju fc^öbigen.ss) ^n ©d)Iieben 

Äir(^cti= unb ©c^ulDifitatioii im Jlurfreifü 1555. II. 3 



34 

füU bcr je^ige ©cijöffer (I) ol)ne ©ntgclt unb oljne !'-J]orroiffeu ber 
23or[te^er ber 5lird)e gel)ürige ^i^gelfteine für eigne 33auten ent; 
nommeu t)aben, iüa§ er freilid) nid]t eingefte^en raiü. @tntge 
33ürger üon ©djmiebeberg beanjprud)en einen ^Beinberg al§ (£rb; 
gut werben aber bamit abgeiüiefen. Unb ber 9iat oon Prettin 
foU einige Sirfer unb Söiefen „uac^ gnnft" al§ Sa^güter au§= 
getan Ijaben; jur !CerI)ütung foId)er böfeu 9lad)rebe foüen 
jene 3icfer unb Söiefeu fortan nur gemeiufam mit beni ^^farrer 
unb ben 5lird)i)äteru unter 3u[t"^^i"""9 '^^^ 2tmteg com 9iate 
Dergeben juerben, unb jraar abu)ed)felnb auf einige 3a^re, be; 
fonber§ an „fird]biener" unb arme Seute. ^n 53el5ig !^at 
ber 9iat eine „preite p fid) gebogen unb menig jing baoon 
geben", boc^ nur, meil bie ^^ürgerfdjaft bort „leimen jum 
bauen, ber fünft fo nat)e nit ju befommen", entnommen I)at. 2öie 
bie legten ^eifpiete jeigen, l}anbelt e§ fid) teilroeife um ?^älle, 
bei benen !ein böfer 2öiHe oorjuliegen braud)t. äßirflidje 
9ied)t§unflar^eit bürfte 5. Ö. bem ©treite ber fÜrdjen ju 
(Sd)(ieben unb 2öaI)renbrücE mit bem 2lbte uon ^obrilugf ju 
©runbe liegen, tiefer ift uad) 2lu§fage ber Staftenoorfte^er 
unb nad) älteren Urfunben t)erpflid)tet, jenen 5lird)eu ben 2(benb= 
maljlgmein^'^) ju liefern, ^at bie§ aber feit 11 ^a^^'^n uid)t me^r 
getan; boc^ roirb bie ®ntfd)eibung in ber jroeifelt)aften &ad)^ 
bem 5Turfürften ant)eimgeftellt. llnjmeifel^afte 9iedjt§neri 
le^ungen liegen bagegen in 33arul^ oor unb jroar in einer 
fonft unerhörten ^')äufung feiten§ ber roeitoerämeigten unb ein= 
ftu^reidjen ^^amilie uon ©d)lieben, j. X. fd)on mel^rere @ene; 
rationen ^inburd). Sie SSifitatoren muffen langwierige unb 
■oeriüiifelte Unterfud)ungen über eine lange 9tei^e non klagen 
ber 3Sorfte^er unb be§ '»ßfarrerS aufteilen. 3lug biefen ge^t 
junäd)ft ^eruor, ba^ bie (3d]lieben§ für ^Jlcfer unb Sßiefen, bie 
fie oon ber 5lHrc^e gepod)tet, für ©eiber (jum S^eil au§ alten 
Stiftungen), bie fie oon i^r entliel)en, unb befonberl für ^a^U 
reiche 5t'leinobien, bie fie an fid) genommen unb ju ©elbe ge? 
mac^t ^aben, feit 3al)ren feine ober bo^ un5ureid)enbe 3i»fßn 
bejat)tt ^aben, tro^bem fd)on ein früljerer (5d)öffer gegen fie 
rorgegangen ift. 9loc^ empörenber aber ift, ba^ bie g^rau 



35 

be§ uerftovbencn ^bam non <Sd)lifbcu unb U)vc ©ö^uc, bie 
je^igen 23eft^er, nidjt einmal ©djcufunöeii, bie i^re 35orfa^ren 
ber ^ird}e gemad)t Ijaben, refpeftievt iinb eigne feierüdje 35er- 
fpred)ungen §u ©nnften ber 5?ird)e ober be§ ^ojpital§ nic^t 
ge'^alten I)aben. 53ei ben je^igcn 3?erl)anbtungen fud)eu fie 
„allerlei an^5ug" ober legen fid) teilroeife and) auf§ ^h^ 
leugnen; nnb :üo bie?> nid)t§ "^ilft, fo feigen fie ein fdjeinbar 
freunblid)e§ ©ntgegenfomnien unb machen neue faum ernft ge; 
meinte 33erfpred)ungen. 2ßa§ aber ba§ ©c^limmfte ift, biefe§ 
rü(i[id)t§lofe unb eigennützige 33erfal)ren ber ^nnfer übt natür= 
lid) einen fe^r üblen ©influ^ auf i^re Untertanen an§, roa§ 
fic^ namentlid) bei bem (Eintreiben ber Retardata geltenb 
mac^t. ®enn, mie bie 5lird)oäter Hagen, geben bie Seute 
md)t§ auf i^re SO^o'^nungen „berl)alb, ba§ bie iunfern al§ bie 
oberfeit bie fdjnlbiger nit mit einem ernft äu ablegnng ber 
fd)ulbcn treiben ufm."; „uerfterben alfo bie fd)ulbiger, unb 
roöUen nadjumlg itjre erben non feiner fd)ulb miffen ober 
l)ören, fumpt alfo bie fird)e au§ Ijinlefficfeit ber oberfeit oon 
allem irem oorrat." 9JIan gewinnt grabeju ben ©inbrucf, ha^ 
felbfl bie SSifitatoren gegenüber fold)em junferlid)en Übermut, 
oerbunbcn mit perfiber 2lalglattljeit, jiemlid) ratlo§ finb, menn 
e§ i^nen audj gelingt, in ben meiften fünften eine 3lrt oon 
5lbfommen mit ben ^unfern oon (5d)lieben ju treffen. 

"^lad] biefem t)üd)ft nnerquicflidjen 'Silbe, ba§ mir ent= 
merfen mußten, fommen mir ju einer ber er freuli elften 
(Seiten ber firc^lid)=foäialen 35er^ltniffe jener 3^it 
iVLX Strmenpflege. ^w ben ©tobten fällt biefe nac^ ben 
©runbfät^en ber ^Reformatoren unb ben 3lnorbnungen ber 
früheren SSifttatoren in erfter Sinie bem gemeinen haften 
§u. Unb beffeu SSorfte^er fdjeinen in ber 2:at in faft allen 
(Stäbten unfrei GJebiete^ in biefer C^infidjt il)re ©d)ulbigfeit 
ju tun. ^aft überall roirb ba§ ©ecfelgelb fonntäglid) (boc^ 
rergl. |)eft I, ©. 39) ju ©unften ber Slrmen in ben ^ird)en 
eingefammelt unb, mo bieg nid)t jureidjt, fo roirb ein teilroeife 
nic^t unbcbeutenber 3"ffl)»^ ^^^^ '^'■'»^ gemeinen 5?aften ge; 
roä^rt, boc^ nur an roirflic^e arme nnb notleibenbe 53ürger. 



36 

diu Bus üon faft rüf)renber ^ürforge für bie 3(rmen wirb 
au§ Q3itterfelb beridjtet. ^m ^n^^^utarium ber bortigen 
^irrf)e befiuben fid) jroei [ilberne, uergolbete ^Jiiuge. 2)iefe 
l)at immer einer ber 5lafteni)orfte^er bei fid), um fie armen. 
Seuten ju leiten, „fo tjodjjeit Ratten unb feinen eigen trau= 
ring I)abeu, itf ben ^od)§eittag ..." „mit bem gebing, ba§ 
aiiB berfelben n)irtfd)aft ben armen (euten im ^ofpital ein 
fnppen unb ein f'anbel bier gereid)t roerbe." ^nfotge foldjer 
jraar mo^lrooUenbev, aber !eine§n)eg§ roei(^lid)er 9lrmenpf(ege 
^ören mir in biefem ©ebiete (mit 2(u§na|me uon Sßittenberg, 
ugl. 4^eft I, ©. 20) feine Allagen über ben in fatI)oüfd)ett 
Reiten fo luftigen 53ettel. Sßeniger erfreu(id) ift, "oa^ ber 
2öot)Üätigfeit§finn ber 33ürger fid) nid)t befonber§ rege jeigt. 
SBenigfteng roirb ner^ältnigmäjäig feiten oon teftamentarifd)en 
9Sermäd)tniffen ober anbern ©djenfungen^o) ju ©unften ber 
SIrmen berid)tet. ®ie le^teren finb and) 5. 3^. mit ber 53e= 
bingung leben§länglid)er ^Verpflegung ber "»^erfon be§ STeftatorS 
üerfnüpft. ®ie 3Sermaltung fotd)er 3Sermäd)tniffe mirb möglid)ft 
bem gemeinen 5laften übermiefen. ^n ?lliemegf l)at5.53. eine „got= 
förd)tige, mitbe pevfon" 3 ajiorgen Sßiefen gur „au§teitung ber 
nu^ung" an arme £eute uermad)t; e§ roirb je^t beftimmt, baf) biefe 
^JKiefen jum gemeinen i^aften gefc^lagen roerben unb ba^ au§ bem 
©rtrag jä^rlid) etroa 3 fl. armen Seuten, „bie e§ rcd)t notturftigöi) 
fein, mit uorroiffen ber pastores unb burgermeifter§ aufsgetan 
roerben" follen. ®ie ^^auptforge ber 33orftel)er roenbet fid) aber 
ben l^ofpitalen ju. 9kd) ben in ben "^^rotofollen gemad)teii 
eingaben beftct)en fDld)e 5ur ^^it in SBittenbergö2) (2), 3al)na, 
^emberg, ©d)miebeberg — alfo im 5(mt SBittenberg nid)t roeniger 
al§ 5; in ^erjberg, Reffen, ''Prettin — im 2(mt ©d)roeinit5 alfo 3; 
im 3(mte teigig 2; in ©d)lieben, 33itterfelb unb @räfent)ainid)en 
je 1, roäl)renb in ben f leinen 3imtern ßiebenroerba, ©et)ba, Süd)an 
unb @ommern fein§ ermähnt ift. ^n ^arutt) I)at bi§ vox fur^em 
ein.^ofpitalbeftanben, ift aber üon ben©d)lieben§ nod) nid)troieber 
aufgebaut roorben (ogl. ©. 34). ©inige biefer ,S^-)ofpitale finb an 
fid) arm unb bal)er gang auf bieUnterftüt3ung be§ gemeinen Haftend 
angeroiefen, 5. ^. ba§ ju ©d)micbeberg. 3tnbve bagegen finb 



37 

fd)on an§ frül)ever Q^\t reic^lid) mit liefern, SBiefcn unb 
aüeri)anb ©infünften an @elb unb ©etretbe auggeftattet. 
2)ie§ gilt bejonber^ üon bem ^-)ofpitat ju 3a^"0 unb ben 
beiben i^ojpitalen ju Seljig. @rftere§ befi^t 4 ^öfe unb 8 
^^nfen SIcfer, baju SBiefen unb größere @innat)men an ©e= 
treibe. 3)er 9iat oon 3(^^"o ^1^^ ^ii^c" befonberen ©pitteU 
meifter für bie Seitung ber 5Icferrairtid)aft unb bie ^^[tege ber 
5trmen unb 5^ranfcn burrf) fürmlid}en 33ertrag eingefel^t; unb 
äroei ^Kat§herren I)aben burd) n3öd)entlid)e 3Iuf[id)t bafür §u 
forgcn, ha^ alle 'iHU'idjriften rid)tig eingel)atten werben unb 
namcntüd) ben ^lüfpitaliten bie reid)Iic^ jugemeffene 5?oft ujiu. 
pünftUc^ äufommt. 3(ud) bie beiben ^el^iger |)ofpitale (©t. 
©ertruben unb 3um I)eiUgen @ei[t) finb burc^ alte (Stiftungen 
n)ot)( au§geftattet. ®a§ bem diät ber ©tabt unterfteüte (St. 
®ertruben;i3ofpital luirb and) gegeniuärtig uon ben ^ifitatoren 
nad) grünblid)er 53efid}tigung in guter Orbnnng befunben. 
3ur 3Serma(tung besfelben l)at ber 9iat ^roei 'l^ürfte^er er= 
nannt: bie t'icfer unb 3öiefen finb gegen ^^adjtjin? au§getan, 
ber an 5?orn unb ©elb über 20 ©d)orf (60 fl.) ergibt. ®od) 
foUcn fie oon neuem nerpad)tet werben, tei(§ um eine ®r; 
:^üt)ung be§ ^ad]t5infe§ ju erreidjen, teil§ um „bie uorerbung 
ober ucrirrung" ju uerljüteu. ^I^on ben ©infünften roerben 
attejeit 7 „eitelalte, ucrarmete, gebred)lid}e burger unb 
burgerin" er!)a(ten unb jmar nad) einer genau feftgefel^ten 
Drbnung, bie ben '-Bifitatoren uorgetegt unb uon i^nen mit 
mehreren 'i^erbefferungen beftätigt wirb. ®anad) erhält jeber 
ber ^')ofpitatiten roöd)entlid) eine au§fömmiid)e 'Cerpflegung 
an 5^rot,") g-teifd), ^^öutter unb 3-ifd]en, ba^u an beftimmten 
Terminen ein reid)Iid)c§ 9Jla^ non ©alj, 5läfe, ^olj unb Sid)t 
unb an ^efttagen @ier, 1 |)ut)n unb bgl, ferner ©etb für 
©c^u^e unb anbre 33ebürfniffe. 3Iud) für ^ranft)eit§= unb 
3:obe§fäüe ift au§reid)enb geforgt; befonber§ foü unter ben 
©pitatfrauen immer eine fein, „bie nod] be§ Vermögens mere, 
öa§ fie franfer leut märten fönt", mo5u fie fid) „umb ein 
biUid) lotju" gebraud)en (äffen foü. „^-rembbe pilger" ober 
iöcttler foU man bagegen, aufjer in ^ranfl)eit§f allen, nie länger 



38 

al§ einen %a% unb eine ^Jkd)t bel^erbergen. ^ie beiben @eift= 
(id)en ber ©tabt t)aben bie 9>evpf(id)tiing, jeber monatlid) ein; 
mal bQ§ ^ofpitat ^^n befud)en, babei fotlen fie bie Äranfen, 
bie nid)t jur Hirdje gef)en tonnen, „mit ßottel raort troften 
unb bei alten armen im tjofpital fid) erfunben, ob i^nen and) 
i'^re oerorbente fpei§, gelt unb anber§ laut biejer orbnung 
äeitlid] unb rec^tid)affen uberreidjet merbe unb, bo fie billidje 
flagen merften, biefelbe bem rat anzeigen unb gur befferung 
nermanen." 3(nbrerfeil§ ^aben fie aud) barauf ju ad)ten, „ob 
fid) bie armen teut frieblid) unter einanber nortragen ober ob 
ienmnt unter il)nen ein ergerlid), ftreflid) leben füre." lln= 
üerbefferlid)e Seutc foll ber ^J^at a\\§ bem .^ofpital „megtreiben" 
unb anbre bafür aufnel]men. 

5lid)t fo güuftig liegen bie 93cr^ättniffe bei bem anbern 
teigiger .g)ofpital „3ii"^ l)eiligen @eift". ®iefe§ ift jroar 
nod) reid)lid)er mit 'i^adjtjinfen unb liegenben Orünben unb 
baju mit 3 5(ltarle^en ausgestattet. 2(ber bie reidjen ®in= 
fünfte raaren fd)on uor ber erften 9]ifitation burd) 33erun= 
treuungen unb anbre llmftänbe berartig gefdjmälert roorben, 
ba§ ha§ ^ofpital nerfiel unb bamal§ angeorbnet merben mu^te, 
ba^ nid)t mel)r raie früher 12, fonbern nur nod) 8 •l.serfonen 
im ^ofpital ernährt merben follten. ^m ^al^re 1541 mürbe 
bann .S^^err SSeit ^anberaig, ^^^farrer ju '^orne, mit ber 3]er; 
rcaltung be§ .^ofpital'^ unb ber bamit nerbunbcnen bebeutenben 
Öanbmirtfdjaft beauftragt. Unb biefe Stellung Ijat er, non 
feinen tjeranmac^fenben Söljuen unterftü^t, nod) je^t inne, 
obmoljl e§ nid)t an Allagen über feine ^erroaltung fel)lt. Sr 
l)at nämlid) feit 14 ^al)ren feine 9^ed)nung abgelegt unb bie 
^ofpitaliten feit einiger 3eit „mit furmenbung feines geringen 
einfommen§" täglid) nur nod) einmal gefpeift, „barou§ benn 
üielfeltige fing ber armen leut im t)ofpital, aud) mand)erlei 
nac^rebe bei bem gemeinen man in ber ftat eruolget". ^\^ 
^i^ifitatoren fe^en bal)er nad) (Sinforberung eines @utad)tene: 
Don fad)funbigen 53ürgern eine neue au5fül)rtid)e Crbnung 
für bie 35erforgung ber .öofpitaliten unb bie SSerraaltung ber 
|)ofpitalgüter feft. Um eine flarere 9^ed)nung §u ermöglid)en. 



39 

luerben aüe (Sinfüufte m\ti 3(u§gaben miiglidjft genau in ©elb 
bered)net. ®ie ^ojpitalinfaffen raerben fortan unter @eiüät)rung 
üüu ^ii^^S^ii ebenfo reidjttrf) luie in ©. ©ertrubeu t)er[orgt. 
Unb baniit ber 58or[tet)er, ^err Sianbercig, fid) in feiner SBeife 
beflagen fann, raerben bie ©etreibeeinfnnfte ju einem be[onber§ 
niebrigen ©a^e t)eranfd)lagt; aud) foü er au§ 9iüdfid)t auf 
bie lange ßcit feiner 93ern)altung, bei ber er, „wie er beridit, 
etiuag üon bem feinen borein geroanbt f)at", beu @enu^ be§ 
einen ber brei 3ntar(el)en bi§ ju feinem S^obc be{)alten. 
ferner mirb i^m bie 9i|ad)fotge eines feiner (Söi)ne al§ 39er; 
roalter be§ |)ofpital§ in 9{u§fid)t geftetit, ebenfo ein ©tipenbium 
Don 25 fl. auf 3 ^at)re für einen 5roeiten So^n, faܧ er fid) 
bem ©tubium mibnien foUte. Unb alg ^err 9\anbeiüig fid) 
nadjträgUd) barüber befd)iüert, ha^ er bei ber neuen Crbnung 
5u furj gefommeu fei, unb, roie bie 33ifitatoren ^oren, „biefer 
fadjen falben alfo §art befommert, ba§ er in ein geferlidje t'ranf; 
I)eit gefallen roere", fo mirb ba§ ©etreibe für biefc§ ^cl)r nod) 
niebriger, al§ abgemad)t luar, ■üeranfd)lagt. — 3(u§fü^rlid)e 
2lnorbnungen merbeu enblid) über bie 2]ermenbung ber oben 
erroäl)nten, urfprünglid) für ba§ .^ofpital geftiftelen 3Xltar = 
le^en unb jugleid) über gioei raeitere Set)en gemai^t. 3Son 
biefen Se^en ift ein§ nor furjem jum Unterl)alt etne§ neuen 
''^^farrer^ nad) 2:t)araubt gefd)lagen, ö-*) roät)renb bie anbern im 
^efi^e uerfdjiebener '']?farrer, barunter beg ^errn Sianberoig, 
finb. @iuer ber ;^vnl)aber, ein .^err '^^^aul SBinne, ber „nu 
etlid) iar betfieg [bettfiec^] geroefen unb mie ein finb mu§ 
geetjet merben", bittet, ba^ ba§ Sel)en nad) feinem ^^obe „feinem 
roeib unb oier f leinen, unerjogenen fiubten" noc^ 6 !^a)J|X^ 
gelaffen raerbe. &§ mirb feinen 9kd)fommen jebod) nur 
eine iäl)rlid)e Unterftü^ung oon 18 fl. in 3tugfid)t geftellt. 
2)enn bem SOßunfd)e be§ 9iate§ entipred)enb, foUen nad) bem 
2:obe ber ^nl)aber fämtlid)e :l^el)en in h^n gemeinen 5?aften 
gefd)logen merben „ju reidjerer unterljaltung ber fird); unb 
fd)u(biener unb etlid) stipendia ju oerorbnen für arme burger; 
unb fird)enbienerföt)ue, bie jum studio tuglid) erfunben raerben, 
nad)bem fünft groffe armut im ftetle unb im gemeinen fafteu 



40 

üor()anbeu ift". ©o tritt atfü nuri) in biefer ^e5iet)ung bie 
^ürforge für bn§ ©djuhuefen lüoltiienb Ijerüor. 

Unter ber 2Iuffid)t ber .^aftenuorftef)er [tetjen übrigens and) 
bie fird)Iid)en ©eräte unb .Hleinobien. ®a§ ^ni'entarinm 
berfelben ift in ben meiften Stäbten (befonber§ in ^er^berg 
unb ^itterfelb) äiemlicf) reid)t)altig, unb e§ befinben fid) barunter 
nod) utele Geräte, (Seraänber ufiu. au§ fnt()olifd)er >^2\t raie 
^eld)e, Stillme^glörflein, SIntipenbin, (Sorporalia u. bgl., ju 
benen aber aud) [)ier unb ba neue an9efd)afft finb. 3tt§ 
raeitereig 8eid)en ber unrutjigen ^eit fei eriüäl)nt, ba^ unter 
bem „Silberraerf" proeilen fid) aud^ 2lbenbmaI)I§geräte finben, 
bie in ber „©panier^eit" fid)er[)eit§l)alber feiten§ ber S)orf; 
gemeinben ben ©tabtfird^en j^nr ^eroat)rung anuertraut roorben 
finb. Stellenrocife ift bamit aud) eine ©annntung alter 
unb neuer 33üd)er uerbunben, namentlid) non 33ibeln unb uon 
(iturgifd);nuififa(ifd)en 33üd)ern, roie fie für ben ®l}orgefang 
gebraud)t unirben. 2Iuc^ tI)eoIogifd)e 53üd)er aus alter unb 
neuer ^eit fet)len nic^t ganj, foüen aber ergänzt roerben. 2{(Ien 
Äird)en in ©tabt unb Sanb ift uom 5lurfürften ein ©yeniplar 
ber Confessio Augustana (ügt. Sbt\t I, ©. 9) jugeftelit. 9(Üe 
foüen baju au§ eignen 9}iitteln £^utI}erS beutfd)e 93ibel roo fie 
nic^t fd)on iiürt)anben ift, unb 9Jietand)tt)on§ loci communes 
befd)affen. 

5(uf bem Sanbe geftattet fid) bie 35erroaltung ber^ird)en; 
faffe in ber Siegel ert)eblid) einfad)er, ®a§ ©infommen ber 
Äirdie ift meiftenS giemlid) unbebeutenb unb beftel)t in ber 
Siegel in ^infen uon ausgeliehenen ©eibern ober in ©etreibe; 
ginfen, ^uroeilen auc^ in Opfergelbern, *'5) bem (yteifd35e{)ent 
ober in Jyr'onbienften einzelner 53auern. ^n nieten ©emeinben 
fommt h^n etroa§ i^anb: ein „gotSacfer" ober eine „gotSroiefe", 
bie entroeber non ben 33auern unentgeltlid) j^u beftetlen finb ober 
gegen eine ^^vad)t auSgetan roerben, t)ier unb bo aud) öienenftocte, 
3Beinftöc!e unb l)äufig „eiferne" ©c^afe oberMl)e (ogl. ©. 19 u. 
30), befonberS im 33el5iger Greife. ®ie barau§ geroonnenen @in= 
fünfte bienen 5unäd)ft §ur 33efd)affung non 33rot unb 3Bein 
für ba§ ^eilige 3(beubmal)l unb non Sid)ten, baneben and] ^u 



41 

3lu§be[ferungen au beu ^ivdjgebäuben uub "Den ^ivd]t)öfen, 
Tüä^rcnb 9leubauteii, wie bereits öejeitjt ift (ügl ©. 27), in 
ber Siegel uon beu ^^^atroneu luib ©emeinben 511 leiften finb. ^^) 
2Rei[ten§ reid)t ha§ ©infoinmen jur ^-öeftreitinig ber geringen 
9(u§gaben au§; ja, e§ bleibt nod) ein 9ie[t, foba^ fid) [teilen; 
lüeife im Sanfe ber ^aljrc ein fleine§ Ü>ermögen^'^) nngefammelt 
^at. ®od) l)eif?t e6 non einigen ©emeinben, ba^ bie 5^ird)e 
ben 5l1rd)i)ätern nod) @elb fd)nlbig geblieben ift, ba§ biefe 
üorlänfig an§gelegt l)aben. 2)ie uorge[d)riebene jä^rlid)eö8) 
2lbred)nnng (ugl. ©. 29) ift in ben meiften Dörfern ge; 
l)alten luorben. ®oc^ fet)lt e§ nid)t an ©emeinben, in benen 
über (Sänmigfeit in biefem ^]?nnfte geftagt wirb. 2(n einigen 
Drten ift trot^bem bie 9ied)nnng nadjtriiglid) rid)tig befnnben; 
an anbern bagegen l]at bie ©änmigt'eit i^ren ©runb barin, 
ba^ ber ^:]3atrün ber ^ird)e feit längerer Q^xt @elb fd)nlbig 
geblieben ift nnb be§t)alb bie ^)ied)nnngsilegnng feit ^atjrcn 
oufgefd)oben l^at. 00 flagen bie ^anern non Xreben (je^t 
@ro^;3:;reben, 9(mt (SdjiueinilV) über bie ^nnfer oon ^^anit^, 
ba^ fie „bie firdjredjnnng etlid) iar nfgejogen, raie wol jn 
enneffen, biemeil bie jnnfern felb an ba>^ got§t)a"§ fd)nlbig 
fein nnb fid) nit gern mahnen laffen''.^^) Sind) in ben Sanb= 
gemeinben mad)t eben bie (Sintrcibnng ber ^retardata" üon 
jnnfern nnb ^^anern nid)t feiten viel ^Jlot. ^I>Unften§ ^anbelt 
e§ fid) nm bie ^t^M"^'^ ^o" an§gelie^enen ^ird)engelbern, einige 
9J?al aud) nm 5!~letnobien, iüeld)e ber ^nnfer in 3Sernial)rnng 
genommen ober jn ©nnften ber 5?'ird)e nerfauft ^at, bod) ol)ne 
bie (Summe in au§reid)enber 2ßeife ^u nerjinfen. ©inige 2)ial 
mn^ aud) l)ier mit ben „executores" gebrol)t roerben; in ber 
Siegel aber genügt eine gütlid)e Üsorftellnng ber ^Bifitatoren 
ober be§ ©d)üffer§, um bie ©änmigen ^ur ©rfüllnng il)rer '']?flid)t 
äu neranlaffen. ®a^ e§ an ^inter,')iel)nngen non 5?ird)enacfer 
ober ;'Ä^alb and) auf bem isjanbe nidjt fel)lt, fei, um Sßieber= 
l)olungen ju nermeiben, nur angebentet. @§ Rubelt fid) jebod) 
um i)ert)ältni§mä^ig menig ^ätle ät)nlid)er 2{rt, mie fie bereite 
früher (®. 6— lü) angefüt)rt finb. 3Il§ befonber§ d)arafteriftifd) 
fül)ren mir nur an, ba^ bie Q3auern §u Sebufa, 3lmt ©d)lieben. 



42 

ermat)nt werben muffen, bn§ @ra§ anf bem £{rrf)f)of fortan 
nid)t me^r ju „üerfanfen". 9Jle^rma(?^ ^nnbelt e§ fid) ancf} 
nur um @erüd)te ober nid)t met)r fidjer nadjsuraetfenbe ^^w- 
fprüdje. ®afür nod] groet d)arafteriftifd)e ^-äüe: bie ©emeinbe 
3roett)au (^ilmt 8d)it)eini^) liegt mit bem Oinifer uon Seip^if in 
©treit raegen einer „got§breite". 3^ür biefe I)nt frü()er ber 
Söinbmüüer, ber eine ber i^irdje get)örige 50lü(]le inne I)ntte, 
'^aö^t bejatjlt. ®ie ^erren non Seip^if, roeld)e bann bie IDKifjle 
getauft I)aben, roeigern fid) aber, für bie ermätjute „gotgbreite" 
loeiter ^^^ad)t ^u beäa^len, meil fie mit ber 9JKil)(e jugleid) 
ermorben fei. ^n ber nun ftattfinbenben SSer^anbtung erflärt 
©eorg uon Seipt^if, tia^ er unb feine 'örüber auf bie 9)iü^le 
gegen Siücfjaf^luug ber ^aufofteu oerjidjteten, menu fie bie 
93reite nid)t jinsfrei I)aben foüten. ®a aber bie ^ird)uäter bie 
3J]u{}le uid)t mieber übernetjmen mollen, ift „bife irrige fad) uff 
bi^mal ungei3rtert ftecfen blibeu" unb foü „au§ bem faufbrief 
unb anberm berid)t weiter erforfd)t merbeu". ^^Jod) eigenartiger 
ift ber anbre ^^all: bie ©emeiube Q3oi)^ (jetjt 53ai^), ein ^yilial 
öon ©d)manebec! im 2(mte 53e(5ig, flagt barüber, ba§ fie oon 
50 fl., meldje bie Äird)Däter auf bringen 'bei früt)eren Sd)öffer§ 
bem ^uufer ©igmuub üon ^'^iefar gelie{)en t)ätten, feit 13 ^a^ren 
bie 3 fl. betragenbeu ^infen nid)t mef)r erljalten t)abe. ^iellrfunbe 
fei im ©panierfriege fortgefommen, aber ber jetjige ©d)öffer SBolf; 
gang @ocf Ijabe fie nod) gefct)en. ®er 3]ormunb ber 5liuber, 
@eorg uon ^iefar, miU jebod) „uff fold) btoffen berid)t ber 
baurn one auflegung ber I)auptr)erfd)reibung feinen unmünbigen 
nettem uid)t'g begeben" unb erbittet ad)t 3^age 33ebenfjeit, um 
fid) „mit feinen mitformunben ju beraten". ^\ad) 5{blauf biefer 
3^rift erflärt er bie ©d)ulb anjuerfenneu, faü§ bie 53auern 
einen (Sib leifteten unb barüber eine 53efd)einigung uom 2tmte 
oorlegten. ®er ©d)üffer wirb bann and) mit ber 3(bnal)me be§ 
@ibe§ unb mit ber Eintreibung ber ©d)ulb, besm. ber ©iufor; 
berung einer neuen i>erfd)reibungöurfunbe beauftragt, '^yali^ 
aber ©eorg uon 3iefar üou ber i^auptfumme 10 filberne (5d)od: 
bi§ 9Jiartini biefe§ :3öl)re'§ abjaljlt, foü i()m geftattet fein, ben 
^iieft auf ben oon it)m begonnenen '^an eine§ „fird)Ie im 



43 

rauften unb neultcl) raieber erbauten borf 53encfenbürf" ju mx- 
racnben. S)af3 bev genannte ^unfev bei bem ganjen (Streit 
im guten ©tauben geljanbelt t)at unb baruui ein fotd) nad)= 
fidjtigeg ^-i]er[al}ren'^°) uerbient, bafür fpridjt auc^ ber 
Umftanb, "iia^ er [amt ber bereits oben (©. 11) erraäljuten 
g-rau üon ©tedjau fid) bereit erftärt, ber armen Äirdje 5U 
^übni^ jraei Stcferftüdc ju fd)enfen, aüerbingS unter ber i>orau§= 
fetjung, ba^ fein 9lad)bar 9((e^"anber non Q3ranb and) feiner= 
feit§ ein 2(cferftüct ^injufüge. ^^iud) fonft fel)lt eS nid)t ganj 
an ©d)ent'ungen für 5^ird)en auf bem Sanbe, aud) abgefeljen 
üon ben fdjon oben erraätjntcn bauten. 80 I)at ber ^unfer 
3^riebrid) oon ^ranb ber 5lird)e 5U Söiefenburg eine „teutfd)e 
biblia" oermadjt unb berfelben 5lird)e ein ^et^iger Bürger, 
.^an§ ©djmcbig, 4 fl; ber 5?ird)c 5U ?)ia^n§borf l]at SJIori^ 
oon Seumen eine ©toct'e gefd)enft nfra. ^a, einige 33auern= 
gemeinben bciueifen für bie 3(u§ftattung it)rer 5lird)e eine faft 
rüf)renbe Dpferroitligfeit. ©0 t)eif5t e§ uon iRöbigfe 
(^mt Seljig): „@in filbern fd)elid)en (@d)äld)en), 2J/2 dlÜ}. roert, 
!^aben bie arme (ent non bem il)ren erjeuget", unb bie Seute 
ju Hanin (ebenfaltö 3(mt ^^el^ig) Ijaben „willig uf fid) ein 
opfer gefdjlagen, ba§ ein ieber nienfd), fo jum facvament geljet, 
ber fird)en ierlid) geben nuifj", banon rairb 53rot, ^Ä^ein unb 
'^adß beforgt. 

®a^ enblid) non einer georbneten 3(rmen; unb 
5^ranfenpftege auf bem Sanbe anfdjeinenb nod) nirgenb§ bie 
9^ebe ifi, wirb bei ber 53efd)ränft!)eit ber ^ülittel f'auni über-- 
rafd)en. Wlan barf rao!)t annet)men, ba^, foraeit rairf(id)e 3(rmnt 
üorliegt, bie ©nt§I)erren ober ÜJad)barn I)ier unb ba tjelfenb ein= 
treten, aud) mögen mand)e fied)e unb arme Seute Unterfunft in 
einem ber ftäbtifd)en7i) ^^ofpitale finben. 9Iber baf^ babei bod) 
oiete ^3iot(eibenbe, namentlid) in 5lrieg§5eiten unuerforgt bleiben, 
liegt auf ber ipanb; bafür fprid)t aud) bie freilid) nur bei 
SBittenberg (Ajeft I, ©. 20) erroäl)nte 5t(age über ba§ Überl)anb; 
nel)men fremben Settetüotfe§. 

®ie jerftörenben SBirfungen ber 5?rieg§nöte muffen 
überhaupt bei ber '-öeurteitung ber gangen roirtfd)nft(id)en 93er= 



44 

^Itniffe ber ^trdigemeinbeu [tnrf berürffidjtigl werben, ©ie 
treten, löie bo§ getegentlid) bereits nngebeutet ift, faft anf 
jeber ©eite ber !Cifitation§protüfü(ie unb faft nod) me\)x in 
bem fpäter gu befpred^enben 33erid)te ber ^i>ifitatoren an ben 
5^urfürften (ngl. ©. 73) anf§ beutüdjfte ^eruor. 9lamentlid) 
bie Sanbpfarrer muffen i)ielfad] arg üom j^-einbe mitgenommen 
morben fein, ^enn in 5at)nofen ^-ällen mirb barüber geflagt, ha^ 
ha§ '']>farrini)entarinm in ber „t)el)be" ober „per vini hostiiim" 
i)ber bnrd) bie „©paniger", bie „i^mffern" ('|)nfaren) — ober „auc^ 
bie fränfifd)en renter" ganj ober teilmeife fortgenommen ober oer; 
borben fei. .^ier l^aben bie ?yeinbe bie |)an§geräte geftoijlen ober 
üernid)tet, bort ba§ 5BieI) gan^ ober teilmeife fortgefütirt, bort 
roieber nüe§ (betreibe nfro. 9lod) fd)Iimmer aber ift, ha^ and) bie 
©emeinben im Ä'riege bnrd) ^;|.^lnnbernng nnb 33ranb an^erorbent= 
tid) gelitten t)aben. 9lid)t nnr jal)lreid)e ^farrt)änfer, fonbern 
aud) üiele ^ird)= nnb ©d)nlgebänbe finb gan^ ober teilmeife bnrd) 
O^euer jerftört roorben. ^a, ganje otäbte nnb Dörfer "^2) jjj^i) ein 
Dpfer ber ^^(ammen gemorben (ogl. ©. 24f) unb babnrd) fomie 
bnrd) oon ^yreunb nnb ^^einb erl)obene itrieg§fnntribntionen 
uöüig üerarmt. ®rft menn man biefe 9töte mit in betrad)t jiet)!, 
gewinnt man ein rid)tige§ Urteil über bie Seiftnngen ber ©e; 
meinben gegenüber 5tird)e unb ©d)ule in biefer 3^^^- 



IV. 11crrt(cic^>cl1^cr ItücfMicf. 

®a§ in ben ä>ifitation§protofolIen uorliegenbe 9}kterial 
bürfte bnrd) bie bisf)erige ®arfte(Iung im mefent(id)en erfd)öpft 
fein. ®od) mirb bie fird)en: unb fittengefd)id)tlid)e 33ebeutnng 
ber SSifitation be§ 3at)re§ 1555 erft bann im noUen Umfange 
ert'annt werben, wenn mir bie bei i()r zutage getretenen 
3«ftnnbe in jufammenfaffenber SCBeife mit ben ©rgebniffen ber 
früt)eren ^^ifitationen im fäd)fifd)en Slnrfreife nnb befonber§ 
ber erften (1528/30) üergleid)en''3)_ ^g^n erft bnrd) fold)en 
r)ergleid)enben 9\ücfb(id t'ann ein $^eitrag 5u ber t)od)roid)tigen 
unb grabe in ber ©egenmart, namentUd) feit 3a"fffii§ „@e= 



45 

fcf]id)te be§ beutfcljen ^solf'eg feit bem Stuegnnq be§ 9Jlitte(= 
altere" fo oiet erörterten ^-rage geüefert luerben, iüe(d)e 
Jöirhingeu bie Sieformation auf bie f ird)Iicl)en, fitt= 
Iid)eu uub fo^iaten 'iBertjältuiffe S)eutfd)laub§ getjabt 
i)at. ^vn bem ^^itraum oon 27 — 28 :3öi)i^2iV fllfo oon an= 
nä{]ernb einem 9Jienfd]en alter, roirb ftd) ja ol)ne ^'^^if^^^ 
^erau§fteüen f'önnen, ob unb in iueld)er 9iid)tung bie fird)lid)e 
Olenorbnung nmgeftattenb auf ba§ 93olf5leben eingeroirft unb 
iniüiefern wir üou ^ortfd)ritten ober 9iücffd)ritten im fird)= 
lidjcu unb fittUdjen :l^eben reben tonnen. Stüerbings mu^ ber 
llmftanb uon oorntjerein a\§ ein ^emmni§ für einen berartigen 
3Sergleid) Iieroorge^oben lüerben, ba^ basi bei ber erften 
^Sifitation eingefd){agene 35erfal]ren augenfdjeinlid) unb be= 
greiflidjerroeife oiel fummarifdier, üiel roeniger auf bie fon= 
freten 5>erl)ä(tniffe eingebenb mar al§ bei ber uon uu§ bar^ 
geftedten. iöei jener £)anbe(te e§ fid) für bie 33ifitatoren 
junädjft nur barum, bie ärgften fird)lid)en 9)li^fiänbe ju be^ 
feitigen unb t^a^ neue ^ird]eniüefen gleidjfam erft im 9iot)baii 
§u errid)ten. ^Bei ber oorUegenben britten ;i>ifitation bagegen 
galt e§, bie in if)ren ©runbjügen längft feftftet)cnben fird)lid)en 
@inrid)tungeu loeiter au^jubauen unb auejubeffern, mobei benu 
üiel mel)r Q^it unb 9J]üglid)feit gegeben mar, auf bie feineren 
9lüancen be§ ©emeinbeleben? einjugeljen. n^ntmerljin lä^t fid) 
ber oben angebeutete 35ergleid) bod) in mandjen .spaüptpun!teit 
burd)fül)ren unb fül)rt ju teilioeife nidjt uniutereffanten (£r= 
gebniffcn. 

2Sa§ 5uniid)ft bie äußere fird)lid)e SSerforgung bc= 
trifft, fo finb nur befd)eibene 5ortf(^ritte feit ber erfteu 
33ifitation feftjuftellen. >2d)ou bamal§ waren bie S^ifitatoreu 
bemüht, bie t'ird)tic^e 33erforgung ber nielfai^ allju entlegenen 
^ilialbörfer burd) auberroeitige ^ufammenlegung ju erleid)teru 
unb 5u uerbeffern. 3{ber biefe ^bänberungcn I)aben fic^, raie 
wir gefet)en ^aben, nid)t immer ben)äl)rt, teil? weil man babei 
mandjmal gu raenig auf bie 2tu§fömmlid)feit ber ^^^farr gel) älter 
9'iücffid)t genommen, teil§ loeil man gu oiet g^ilialbörfcr mit 
einer ']>farre uereinigt l)atte. :^e^tere§ jeigt fid] befonber§ 



46 

Quffallenb in beii X'iintcrn ©djlieben iinb Siebeniucrba, iüo fid) 
i)tn[id)tlid) ber 511 einer mater gef)örigen ^^ilialbörfer jogar 
ein ungünftigereg ,p)Qf)IenoerI)ä(tni§ '^■*) al§ bei ber erften 25ifi; 
tation ergibt. ®a^er nniffen bie ä^ifitatoren bei ber britten 
SSifitation (üom ^a):}xe 1555) il)re 33eniübnngen um eine beffere 
^bgrenjung ber ©enieinben nod) fortfe^en. S^or allem aber 
treffen fie — unb in biefem ^^unfte liegt ein mirflidjer ^^^ort; 
fdjritt — in 5al)lreid]en (Semeinben eingel)enbe 31norbnungen 
für eine regelmäßigere unb reid)lid)ere 3Serforgung ber bi§l)er 
in biefer ^infid)t giemlid) ftiefmütterlid) be^anbelten ^-ilialorte 
mit ^^rebigt, £ated)i§mu§unterrid)t unb ©eelforge. 3lud) ift 
bie 3ö^i ^^^' @eiftlid)en im ganjen ©ebiet etroaS geraad)fen, 
nämlid) um eine 31n5al)l ftäbtifd)er ^iafonate. 

Sßeit auffallenber unb bebeutfamer ift ber llnterfd)ieb, 
ber fid) bei einem 93ergleid) beiber 33ifitatiouen ^infid)tlid) ber 
Cualität ber @eiftlid)en ergibt. 91ad) ben '>]3rDtofollen 
ber erften 3}ifitation befinben fid) im fäd}fifd}en ^urfreife 
147 (5)eiftlid)e.^=) ä>on biefen werben 100 von ben 23tfitatoren 
ausbrüd'tid) mit einer ^^^fui-' uevfeljen, unb graar merben 
37 al§ „molgefdjicft" , 34 al§ „gimlid) gefd)icft" unb 29 
a\§> „ungefdjidt", b. I). al§ ganj uubrandjbar be5eid)net"ö). 
9^ed)net man bie nic^t befonber§ beurteilten 47 ©eiftlidjen ju 
ber ^raeiten Kategorie — fie raerben nämlid) fämtlid) in it)rem 
Slmte beftätigt unb geben augenfd)einlid) meber jum Sobe 
nod) pm 2;abel befonberen Slnlaß — , fo ergibt fid) folgenbe§ 
D^efultat: 37 @eiftlid)e finb „molgefdjidt", b. l). c. 25o/o, 
81 b. 1). c. 550/0 „jimlid) gefd)icft" unb 29, b. 1). c. 20 0/0 
erfd)einen al§ unbraud)bar, barunter nur wenige megen 
2tlter§fd)mäd)e, bie meiften megen üöllig mangell)after 3}or= 
bilbung ober fd)roerer fittlid)er 9J]ängel. demgegenüber er= 
galten mir auf ©runb unfrer oben gegebenen ©injelbarftellnng 
für bie britte SSifitation folgenbe ^qI)^^"- 3Son 164 '>|3farrern 
finb 123 ausbrüdlic^ mit einer ^enfur ber 33ifitatoren oer= 
fe^en. S)aoon werben 71 al§ „raolgef^icft" be5eid)net, 43 
al§ „jimlid) gefdjidt" ^7) unb 9 ai§> „gang ungefd)icft" "^^j. 
Sied^net mon bie oon ben 33ifitatoren nid)t beurteilten 



47 

41 niid) l)ier jur §raeiteu Kategorie, fo ergibt fid) a[§ 
9ieju(tnt, ba^ 71 ober 43 1/2 % al§ „lyolgefdjicft", 84 b. t). 
51 0/0 al§ „jimlid) gefdjirft" nnb 9 ober nur 5V2O/0 al§ 
uubraudjbnr erfdjeinen. @§ lä^t fid) al[o 5at)(eumä^ig 
ein red)t erl}ebtid}er ^or.tfd)ritt in ber amtlid)eu unb 
perfönlidjen 2^üd)ttgt'eit ber @ei[tlid)en nad}roeifen. '3)iefer er= 
fc^eint aber um fo bebeutenber, a{§ jiüeifeltoS ber angeioanbte 
SOIa^ftnb bei ber fpäteren 33ifitatiou ein unglei^ 
ftrengerer ift. ®enn iüäf)renb fid) bei ber erfteu 5ßi[itation 
mid) unter ben a(§ „simlid) gefdjidt" 53eäeid)neten nod) mand)e 
befinben, bie fid) faum bie einfad)ften ©runbbegriffe ber 
eüangelifdjen Seljre angeeignet ^^aben'^^), ober bie nom ^^rebigen 
nic^t§ nerfte^en, fo ge!^ören im ^a\)X& 1555 ju berfelben 
Kategorie mand)e, bie e§ nur an bem redeten (5^Iei^ feilten 
laffen, fonft aber nid)t untüd)tig finb. 5(u^erbem ift ju be= 
ad)ten, ba^ bei ber erfteu ä>ifitation fogar nid)t wenige ber 
a(§ unbraud)bar bc^eidjueten ''^^farrer felbft bei ert)eblid)eu 
fittlid)en Gelitten bod) nod) bi§ auf meiterei im 2{mte gebulbet 
werben, jebenfaU§ au^ 3JJanget an geeigneten 5?räften, roä^renb 
bie 93ifitatoren be§ ^at)re§ 1555 meit fd)neUer bereit finb, bie 
Stbfe^ung ober ©meritierung ^u oerantaffen. ^lamentlid) aber 
fäUt auf, ba^ t)ier im @egenfat3 5nr erfteu ^Bifitatiou in feinem 
%a{k niet)r über 3>erge^ungeu gegen 't)a§ 6. ©ebot feiten§ ber 
(5)eifttid)en geflagt roirb. ®ie ältere nod) an§ ber fatf)olifd)en 
^eit ftammenbe ©eiftlidjfeit ift eben fd)on größtenteils au^- 
geftorben; unb ber S^eft I)at fid) fo oollftäubig in bie neuen 3{n= 
fd)auungen l)ineingefunben, baß im ©egeufa^ 5ur erfteu 3>ifitation 
nur nod) ganj oereinjelte ©puren oon „papiftifdjen ©crimonien" 
p finben finb. — ®aß freilid) bie 2tmt§füt)ruug oieler @eiftlid)en 
nod) immer ju maud)en Allagen feiteu§ ber ©emeiuben ober ber 
'»Patrone Einlaß gibt, ift im erfteu 2:eite unfrer ^arfteüung au§= 
fül)rtid) gezeigt morben. 2öir fal}en, baß, um bie ipauptpunfte 
nod) einmal l)eroor5ul)ebeu, nid)t feiten über mangell)aften ^-leiß 
in ber 3Sorbereitung auf bie ^^srebigt, in ber ©eelforge unb ber 
(Erteilung beS 5?ated)i§mu§uuterrid)te§, juraeiten aber aud) 
über einen 5elotifd)en Übereifer geflagt roirb, ber fid) namentlich 



48 

in ju langen ober an5Ü9UcI)en ^^H'ebigten geigt. @§ ergab ficf) 
aber aud), ba^ mnnd)e 5i(ageu luenig begrünbet waren ober 
burd) bie mange([)afte geiftUd)e iBerforgnng mandjer ©emeinbeu 
unb bie nngünftige jogiale l^age ber @ei[tlid)en — man benfe 
an bie ajiitteilungen (og(. be]onber§ ipeft I, ©. 17), über 
i^re gen)erbUd)e '^lebenbefdjäftignngl — roefentlid) gemilbert er; 
fd)einen. Unb anbrerfeit§ fal)en roir, baf? äa[)lreid)e G)eiftlid)e 
fid) bnrd) treue 3(mt§fü()rung bie Siebe unb 3(nerfennung il)rer 
©emeinbe erraorben ()aben. 2ßenn man ba§u nod) in 53etrad)t 
jie!)t, ba| bie meiften bereite eine tüdjtige afabemifd)e ^itbuug 
ert)a(ten, ba^ niele fd)ün uor^er fid) in einem ©d)u(amte be= 
roäf)rt l)aben, unb 'i)a^ [ie nid)t feiten bereits aus; ^^farrl)äufern 
^erüorgegangen finb, fo barf man fagen, 'i)a^ tro^ mand)er 
erl]ebtid)er SOlängel bie ©runb lagen für einen tüd^tigeu 
eüangelifd)en '^^f arrerftanb bereits oorijanben finb. 

(^aft nod) günftigere 9^efultate ergibt ein 3Sergleid) beiber 
33ifitationen inbetreff be§ ©d)ulme^en§. (5d)on bei ber 
erften 3Sifitation beftel)en in ben meiften ©tobten j^'naben; 
fd)ulen ober werben, rco fie banieberlagen roiein Sd)roeini^uub 
Übigau, üon neuem eiugerid)tet8°). ®od) fel)lt e§ augenfd)ein; 
lid) üielf ad) nod) an geeigneten Sel)rfräfteu. ^n mehreren 
©tobten (Alfter, ''^.sretfd), Sod)au unb (Sommern) roirb überl)aupt 
nur ein 5?üfter ermähnt, ber alfo ^üd)ften§ neben bem ^ated)iSmu§ 
im (Sd)reiben unb Sefen unterrid)tet. ^n ad)t ©tobten ift nur 
ein ©d)ulmeifter tätig, ber meift jugleid) baS ^üfleramt unb 
bie ©tabtfd)reiberei üerfet)en mu^; in 11 Stäbten ift ober 
roirb neben bem ©d)ulmeifter nod) ein „Unter;iebagogu§ (Socat, 
©oabjuoant)" angeftellt, ber meift jugleid) ba§ l^üfteramt ju 
iicrfel)en l)at. 9iur in roenigeu ©tobten ift neben ben feft 
ongeftellten ©d)ulperfonen nod) ein „^tltorift" täglid) einige 
©tunben in ber ©d)ule befd)äftigt. Sine 9}läbd)enfd)ule 
beftef)t nur tn einer einjigen ©tobt (^Brücf); l)ier foUeu 
bie „meiblein" unter 11 ^al)^'^" Unterrid)t im 5lated)iSmu§, 
©d)reiben unb Sefen erl)alten, bod) nur an §roei 3;agen in 
ber 2ßod)e. Seiber roirb nur gonj üereiugelt ein Urteil 
über bie Stüi^tigteit unb bie Seiftungen ber ©d)ulperfonen 



49 

üermerft. @§ f'ommt ben 3Sifttatoren eben §unäd)ft nur barauf 
an, ba§ ©djiihuefen in feinen ©rnnb^ügen einjnndjten unb basu 
bie nötißften 5(nroeijungen 5U geben. Unb bei ber geringen 
3at)l unb [tart'en ;^nanfprud)nat)me ber Set)r£'räfte rairb man 
n)ül)l mit ber i^ernuitung nid}t fet)lgel)en, ba^ bie 2Birtlid)feit 
t)äufig ()inter bem „©oll" ftarf jurücf blieb, roa§ burd) ge= 
legentlidje 3lubeutungen beftäligt mirb^'). demgegenüber be= 
beutet ber 33efunb ber 35ifitation nom ^aljre 1555 bod) in 
mand]er .s>infid)t einen roefentlid)en ^ortjd)ritt. 2lllerbing§ 
ift bie :>^a^[ ber S?naben[d}nlen feit ber erften SSifitation wenig 
geiDad)fen 82). dagegen ift bie S^^^ ^^^ ße^rt'räfte an 
mel)reren ©d)uten uerme^rt raorben. 5(u^er in bem fd)on 
genannten ''^^retfd) ift nur nodi in 6 ©tobten (1528 : 8) blo^ ein 
©diulmeifter angeftellt, in 8 ©tobten (1528:11) finb ober 
roerben je^t 2 ©djulperfonen angeftellt, bagegen in 5 ©tobten 
je^t br ei Set)rfräfte, roät)renb in äßittenberg bie S'^\}i ber ©d)ul= 
perfonen anfd)einenb biefelbe (4) geblieben ift. ^3) ®ag bebeutet 
einen ^urocid}^ non jufammen 8 Sel)rfräften (uon 34 auf 42) b. \). 
üon faft 250/0. ^aju l'ommt aber weiter, ba§ im ©egenfa^ jur 
erften 3Sifitation nuumel)r eine ganje 5(n5at)l uon 3ung= 
frauenfd)ulen unb ^luar mit tägtidjem Unterrid)t beftet)t ober 
burd) bie 'Isifitatoren eingerid)tet loirb. 3lllerbing§ werben biefe 
9JJäbd)enfd]ulen, roie mir gefel)en l)aben, nid)t uon feftangeftellten 
Sel)rern, fonbern entraeber üon @eiftlid)en nebenamtlid) ober uon 
grauen uerfetjen. ®er oben angegebene 3i^i^üad)§ an Sel)rfräfteu 
in ben ^nabenfd)ulen bebeutet aber namentlid) infofern eine er= 
t)eblid)e SSerbefferung be§ ©d)ulroefen§, al§ baburd) erft in ber 
9Jle^r5al)l ber ©djulen eine S^rennung ber „alphabetarii" dou 
ben Sateinfd)ülern ermöglid)t mirb, in ben größeren ©d)ulen 
fogar bie befannttid) uon 9JJeland)tl)on empfot)lene Einteilung 
in brei .Raufen, foba^ bie S^naben erl)eblid) weiter in ber 
„Grammatica" unb ber Öeftüre lateinifdier ©d)riftfteller ge= 
förbert werben fönnen alg frül^er. ®ie 3""Qt)me ber ©d)uti 
perfonen mu^ übrigen^ aud) al§ ein 3eid)en ber wad)fenben 
©djülerja^l an ben meiften ©d)ulen angefel)en werben; auc^ 
reid)en an einigen Drten, namentlid) in Söittenberg (ogt. ^peft I, 

Äircl;en= unb <S:l)ulDifitation im Suvtrcije 1555. II. 4 



50 

S. 19) bie ©c^ulräume nid)t me^r au§. 2)ie ^^n!)len ber ©d)ü(er 
beiüegen ftd), lüie wir fat)en, je^t 5ioifd)en 30 unb c. 150 s*). 
Selber ift m§ SJtangel an bejügUdjen 2(n9aben bei ber erfteu 
3Si[itation ein 58ergleid) ber Cualität ber Set)rf'räfte unb 
i^rer Seiftungen faum nioglid). 3lotgebrungen begnügen fid) 
bie 5Bifitatoren bei if)r bamit luie ben ^^forrern, fo and) ben 
(Sdjulmeiftern junädjft bie nötigften Stniueifungen für if)r 3tmt 
p geben, oI)ne fi^ in eine weitere ^^srüfung i^rer Seiftungen 
unb 5ät)igf'eiten eingutaffen. ^ei ber britten 3Sifitation ^aben 
mir bagegen beobadjtet, ba^ bie SSifitatoren fid) in einge^enbfter 
äßeife über bie Se^rbefä^igung, bie 2lmt§füf)rung unb ben 
Seben^ra anbei ber ©d)utperfonen informieren unb, wo fid) 
SJlänget finben, meift giemüd) rüdfid)t§lo§ üorgef)en unb minber 
geeignete (Elemente fobalb ai§ ntöglid) befeitigen. Sß>ir fa^en, 
ba^ e§ allerbing§ nid)t an Htagen über bie 9tmt§füt)rung unb 
perföntid)e Spaltung einjetner Seljrer fel)tt. ®od) erfreuen fid) 
bie meiften ©d)utperfonen ber befonberen Stnerfennung ber 9]ifi; 
tatoren wegen il)rer amttid)en 3:ätigfeit, wie fie fid) benn oud) faft 
burd)weg afabemifd)e ^itbung angeeignet tjaben, meiften§ au(^ 
ber @emeinbenS5)^ 3(J3ex- and) 'ba, wo bie§ nid)t ber ^^^all ift, 
liegen ben 5?Iagen mel)rfad) nid)t fowol)l fad)tid)e ©rünbe at§ 
üietmet)r perfönlid)e äRi^gunft ober 9}]i^ad)tung be§ Set)rerftanbe§ 
jugrunbe, foba^ bie Se^rer oft einen fd)weren ©taub ben 
©emeinben gegenüber t)aben. ®a§ befte ^'^eugnig für bie 2;üd)tig; 
feit ber (Sd)uten liegt barin, ha^ ein großer 'Jeil ber @eiftlid)en 
unb ©d)ulmeifter bereite au§ it)nen ^ernorgegangen ift (ogl. 
befonberg |)eft I, (5. 62 f). 9Jlinbergute Seiftungen ber ©d)ul; 
meifter finb zuweilen nur burd) bie Überlaftung mit Dleben= 
ämtern al§ ©tabtfd)reiber unb l^üfter üerurfad)t. ®od) bringen 
in biefem ^-aüe bie SSifitatoren — unb ba§ bebeutet wieber= 
um einen wefentlid)en Joi-'tfc^ntt — auf bie S^rennung ber 
©tabtfd)reiber ei, bejw. be§ H'üfteramte§ non bem (3d)ul= 
amt. 3öid)tig ift and), ba^ bie ^i5ifitatoren überall bie 9t b = 
Haltung nierteljä^rlidjer (Sd)ulprüfungen burd) bie 
^^farrer unb SSertreter be§ 9iate§ anorbnen, wo fie nic^t 
fd)on befte^en, unb babei ben (Sifer ber (3d)üler burd) 35er= 



51 

teilung nou ^^cloljnungen 511 luccten fud)en. Hub al§ roettere 
l)umane unb uü^lid)e @inricl)tuugen fiuben rair bie ©eroäljrung 
üoii (Stipenbien an QBürgersfö^ne 511111 Uiiioerfitätsftubium 
ober (Sammlungen für ärmere unb „frembe" Sdjüler, foroie 
bie 33erfd)iebung be§ aü^ufrütjen Unterrid)t§anfange§ um eine 
vStunbe. Hurg, tro^ mnnd)er 3}MngeI ):)at man ben ©inbrurf, 'tia^ 
t^a^ (3d)u(raefen in biefem ©ebiete fid) in auffteigenber 
Sinie bemegt, raa^ um fo ine!)r in§ ®eroid)t fällt, al§ e§ 
fid) ja faft burdjiueg um unbemittelte unb fleine ©tobte t)anbelt. 

2{uf bem Sanbe orbnen bie ^i>ifitatoren fd)on hii ber 
erften 33ifitation überall an, ha^ bie Lüfter neben il)rem Hird)en; 
bienft bie 93erpf(id)tung ^aben, ben Pfarrer ond) im fird)lid}en 
Unterridjt ^u unterftü^en; aud) follen fie jung unb alt in ben 
f'ird)üd}en ©efängen üben. 3^on einem Unterridjt in ben 
Elementen, ©d)reiben unb 2efen, ift bagegen faum bie Stiebe. 
Unb ob jenen 3tnorbnungen feiten§ ber Lüfter rairt'(id) überall 
nadigetommen mürbe, ift ju be^roeifeln. Qoah e§ bod) in ja^l; 
reichen Orten nod) bei ber jroeiten 58ifitation üom ^a^re 1533 
übcrt)aupt feinen Lüfter, jum STeil non altera I) er, fteüen= 
rceife aber au(^ raeil je^t feine geeignete '»perfon nor^auben 
mar, ober roeil bie dauern fid] gegen bie 33efe^ung ber ©teile 
fperrten. ^n foldjen 2]afanäfäüen nutzte bann ber ^^farrer 
Ue 5?üfterei mit uerfet)en, unb bie 3]ifitatoren fd)einen bie§ 
nid)t einmal bebenf(id) ju finben^ö) 

'^ei ber britten SSifitation roenben bie 3Sifitatoren 
bagegen and] ben Lüftern unb i()rer S^ätigfeit eine forgfältigere 
^eadjtung p. Unb man geminnt ben ©inbrucf, ba^ mit 
meit größerer ©trenge auf bie Erfüllung ber il)nen, namentUd) 
t)infic^tlid) be§ ^ated)i§inusunterrid)te§, geftetiten Slufgaben ge= 
brungen loirb unb gebrungen roerben fann. ^n einigen 
imtern (ugl. ^eft 1, ©. 21, 35 f., 51) finb aüerbingg nod) 
immer inand)e ^üfterftellen unbefe^t; bod) ift e§ in ben meiften 
in biefer i^')infid)t beffer geroorben. ^m gansen entfpred)en je^t 
aud) bie 5l'üfter ben an fie geftellten befd)eibenen 3Inforberungen. 
1)lid)t rcenige raerben ausbrüdlid) gelobt, iüäl)rcnb über bie 
meiften nid)t§ §u flagen ift. ©injelne laffen e§ freilid) nod) 

4* 



52 

an bem red)ten ^lei^ fe{)ten. ®ie§ erflärt ftd) jum guten 
2;ei(e barau'g, bo^ bie meiften it)rer ^erfunft nacl) eiuf ad)e 
^anbroert'er finb unb ftd) burd) bie 3(u§übung biefeS Berufes 
einen ^^lebenerroerb fidiern muffen. @in ^3loDum ift, bn^ fid) 
unter il)nen aud) eine Slnjal)! afabemifd) gebilbeter äIMnner be= 
finbet, bie jebod) ha§ 5^üfteramt meift nur ai§ ®urd]gang§ftelle 
juni '"^^farrnnit benul3en. ^m ganzen lüirb man and) inbejug 
auf ba§ ^üfteramt auf bem Sanbe einen fleinen ^ortfd)ritt 
gegenüber ber erften 93ifitation feftfteüen bürfen, freilid) einen 
meit geringeren al§ I)infid)t(id) be^ ftäbtifd)en (Bd)u{roefen§. 

®a§ ba§ fird)lid)e uub fittUd)e 3>erl)alten ber ©e^ 
meinben nad) bem ^efunb ber erften SSifitation übermiegenb 
red)t mangelljaft mar, ift befannt. Q3urtl]arbt f)at in feiner 
„@efdjid}te ber fäd)fifdien 5^ird)en; ur.b <3d)u(üifitationen üon 
1524-1545", ©. 38/39 bereite eine §ufammenfaffenbe 
(3d)ilberung ber ^wftänbe gegeben, bie mir in alten mejentlidjen 
3ügen nur beftätigen fönnen. 9)lan mu^ freilid) mieber bie 
Sücfenl)aftigfeit ber Guellen berücffid)tigen unb fid) üor 5ßer= 
allgemeinerung einzelner totaler 9}]i^ftänbe t)üten. 2Iber )ia§ Q3ilb 
bleibt im ganzen büfter genug. 9Bir l)aben allerbing§ bereits 
an anberer ©teile (ugl. Sß. ©d)mibt „bie 5^ird)cn: unb (Bd]nU 
uifitation im ^perjberger Streife nom ^al)re 1529" 53erlin 1899. 
'©. 9) t)eri)orgel)oben, ba^ e§ in ben ©täbten mit bem fird)lid)en 
Seben im ganjen beffer ftaub, unb ha^ l)ier bie Oieformation 
fd)on mel)r burd)gebrungen mar aU auf bem £'anbe. 2)oc^ 
rairb aud) in einigen ©tobten roie ©d)lieben unb befonber§ in 
3)üben87), wo ba§ fird)lid)e Seben infolge grober 2>ernad)= 
löffigung uöllig barnieberlag, über fel)r fd)led)ten 5^ird)en= 
befud) unb allgemeine i>erad)tung ber ©alramente geflagt. 
Unb bn^ aud) in ben ©labten bie religiöfe @rfenntni§ uieU 
fad) nod) red)t mangell)aft mar, beroeift ber Umftanb, ha'^ ben 
Pfarrern immer mieber eingefd)ärft mirb, haS' ©oangelium 
unb ben ^ated)i§mu§ auf§ einfältigfte ju prebigen. Ungleid) 
fc^led)ter ftaub eS mit bem l'ird)ltd)en £'eben uielfad) auf bem 
Saute. 2ln oielen Orten mirb ^ier über mangelt)aften 33e= 
fud) ber Äird)e unb nod) öfter über 3Nerad)tung beS l)eiligen 



53 

^(benbinati(§ unb sroar 511m S^etl feiten§ ganjer ©emeinben 
mit ftarfen 3Iu5brücten geftagt. ^a, ftelleniüeife brot)en bte 
ä>ifitatüren baniit, bie Qalfi bei* @otte§bienfte 511 bejd)ränt'en, 
ba bem „böfen, imitiinlligen üolf" bod) mir biird) „tjeufer 
unb ftocfnieifter ju raleu" fei^s). 9liir gaiij uereinselt roirb 
anertannt, baf? „bie bauru rool beten" fönnen ober bafs fie 
üUe über bod) nieift jum ©nframent getien^^). 3(n mand)en 
Orten, nnmentlid) in ben luenbifdjen Steilen bcr 'Jimter ^d)lieben 
unb Sd)U)einiti wirb aud) über bie „t)al§ftarrigfeit" ber 33auern 
geflagt, bie fid) trot^ mel}rjät)riger ""]3rebigt nod) immer roeigern, 
ha§ 3(benbmnt)( in beiberlei ©eftatt ju nehmen, .^ier macE)t 
fid) ber (Sinflu^ eine§ ber eüaugelifd)eu :^ef)re nod) abgeneigten 
^eile^ be§ 2(bel§ unb einiger uon biefcm in ber Cppofition 
gegen bie neue 2et)re beftnrfter, pa^iftifd) gefinnter ©eiftUdjen 
gettenb, [teüeniueife and) ber ®rncf benad)barter fatl)otifd)er 
|)errfd)aften. (3Sgt. SB. Sd)mibt a. a. €)., <B. 5 u. 6.) 21 m 
ftärfften ift bie Dppofition gegen bie ^Jieformation 
naturgemäß nod) in ben Älöftern. 9IIlerbing§ finb bereite üor 
ber erften ^i^ifitation §mei ber im £urf'reife befinblid)en fünf 
5?Iöfter üöüig aufgelöft luorben, nämlid) außer bem Söitteu; 
berger aud) ba§ iperjberger 3Iuguftiner;£(ofter. dagegen 
bereiten bie jraei '^connenftöfter 5U '*^>Iül3h) (SImt ©ommern) 
unb Öre^na foroie bay yJiönd)§nofter 5U ©teinlaufig, beibe im 
2Imte 58itterfelb, ben 5Bifttatoren nod) große ©d)iüierig!eiten unb 
ühzn naturgemäß aud) auf bie non it)nen ab{)ängige Umgebung 
einen ber ^Deformation feinblid)en ©influß aus. ®ie§ gilt in 
nod) I)üt)erem ©rabe non bem Ätofter ©teintanfig, beffen 9Jiönd)e 
tro^ be§ an fie f(^on frül)er ergangenen @ebpte§ terminierenb 
uml)eräiel)en, @otle§bienft nad) fatl)olifd)em 9iitu§ t)alten unb 
felbft für bie Üieformation bereit? geroonnene (S)eifttid)e unb 
(Semeinben mieber abtrünnig 5U mad)en fuc^eu. ®e§^alb 
fe!)en fid) bie ÜDeformatoren fd)ließlid) ^nr 3tuf(öfung biefe§ 
Ä(ofter§ genötigt, mä{)reub bie beiben 9ionnenftöfter al§ „§eit; 
lid)e ,^ud)tfd)ulen" mit eüange(ifd)er ^au§orbnung nod) weiter 
beftet)en bürfen^«). Über bie fittlid)en ^»ftänbe ber @e; 
meinben erfa()ren mir au§ ben uortiegenben "^^^rotofoüen ber 



54 

erften SSifitation (eiber mir fet)r raenig. 2?ou einigen ©emeinben 
im SBittenberger i^reife I]ei§t e§, iia^ ber ^^^farrer uon feincE 
öffent(id)en Saftern ju berid)ten luei^. Sonft werben angen[c^ein= 
lid) nnr bie fd)(innnften fittlid)en 9)]i^[tänbe, befonber§ 
@t)ebrud) unb 2(nflet]nnng gegen bie Cbrigfeit, I)erüürget)oben. 

?yaffen rair nun bemgegenüber nod]ninl§ bie ©rgebniffe ber 
brüten '^ifitation t)infid)tlid) ber fird)lid)en unb fittlid)en 
Haltung ber ©emeinben nad) it)ren .^auptjügen ins ^iluge, fo- 
fällt un§ 5unäd)ft luieberum bie eingef)enbe Sorgfalt auf, mit 
ber bie 93ifitatoren, meift unterftü^t non ben ^^farrern, alle 
SRi^ftänbe aufbed'en, fomie bie rüctfiditslofe Strenge, mit ber 
fie biefe §u befeitigen fudjen. ^ies mu^ man üornl)erein im Sluge 
bel)a(ten, um nid)t ein fd)iefe§ Urteil ju gerainnen beim 33ergleid) 
mit ber erften ^-öifitation, bei ber bie 33ifitatoren au§> S^üdfic^t 
auf ^m Übergangyjuftanb bie äu^erfte a}]ilbe malten liefen ^\\ 

:3nbe§ug auf tia^ f'ird)lid)e Seben mad]t ftd) nor allem 
ber gro^e Unterfd)ieb gegenüber ben früljeren ^ifitationen 
geltenb, ha^ bie 9ieformation je^t im 33erou^tfein be§ 
33olfe§ überall feftgerour.^elt ift, foba^ niemanb met)r 
baran beult, an i^r §u rütteln, ^ie fatl]olifdie Hird)e ift 
tro^ be§ großen burd) ben fd]malfalbifd)eu 51irieg l)erbeigefül)rten 
9iüc!fd]lage§ fo uollftänbig befeitigt unb nergcffen, ha^ fo gut 
rcie uid)t§ me^r an fie erinnert. 3}on 9}lönd)en unb '^Jonnen, 
bie bod) bei ber erften 23ifitation teilroeife nod) ert)ebUd)e 
©djroierigfeiten bereiteten, ift überl)au;it feine i^Hebe metir^^)^ 
3lber aud) in ber bäuerlid]en Öenölferung unb bei ben (Sbel= 
leuten merft man im ©egenfa^ jur erften 3>ifitation nid)t ha^ 
©eringfte mel)r uon einer 2lnl)änglid)t'eit an bie alte ober einer 
Cppofition gegen bie lutt)erifd3e Hird)e. 9J?an nimmt üielmetir 
allgemein bereu @inrid)tungen unb Öe^ren ai§ etroas uöUig 
^eftftet)enbe§ ^in, felbft ha, rao üon einer innerlidien ^urd)= 
bringung mit euangelifdjem ©elfte nod) nid)t§ gu fpüren ift. 
2^iefe§ ift nun allerbings nod) immer in einem erl)eblid)en 
Umfange ber ^nü- 3Kie roir gefeljen l)aben, rcirb 5unäd)ft in 
einer großen Sln^at)! non ©emeinben - allerbing? in ben 
uerfd)iebenen Sanbfdjaften in nerfd)iebenem liUJafec — nod) über 



00 

iHaiunelt)a|ten 53efud) be§ @otteebienfte§ uub über ^n fcltenen 
©nuifnng be^ f)eiltgen 9(benbmat)le§ geüagt. Uub e§ t)anbeU 
fid} — roenigften^ raa§ beu S^ird)enbejudi betrifft — uid)t 
immer nur um einzelne ^]?eriünen, fonbern ftetlenroeife and) um 
gaujc ©emeiuben unb baruuter and) eiuige ftäbtifdje, roeuu 
and) fd)(ed}t nerforgte g-iliatgemeiuben in erfter Sinie babei 
in 53etrad)t fommeu. SBir fonuteu met)rfad) nod) bie Urfad]en 
biefe§ Übelftnube§ erfenneu unb nadjroeifeu, bn^ biefe teilroeife 
in uugünftigeu äußeren 93erl)ältniffen, inSbefonbere t)infid)tlid) 
ber J^oubieufte, liegen, teilmeife aber and) bei ben @emeinbe= 
gliebern felbft, infofern biefe fid) burd) mettlid^c |>antierung ober 
nod) t)äufiger burd) Irunf; unb 2Sergnüguug§fud)t nom 5^ird)= 
befud) abl)alleu (äffen. Uub luenn und) bie Untertaffuug be§ 
3(beubma()l§genuffe§ mand)mat fogor burd) erufte ©rroägungen 
ueranla^t ift, fo finbet fid) bnnebeu bod) auc^ eine auf 
fet'tiererifc^en 3(nfd)auungen ober auf religiöfer @leid)gü(tigt"eit 
beru()enbe 9}?i^ad)tung. 2tüerbingl fei !)ier nod)ma(ig (ugl. 
i^eft 1, ©. 25) f)erDorgeI)oben, tia^ bie Slnforberungen jener 
3eit uub and) ber '^ifitatoren inbejug auf bie c^ird)lid)feit 
red)t t)ü!)e roaren. dJlan uerlangte eben, ba§ bie ©emeinbe: 
glieber feinen «Sonntag o^ne triftigen ©runb im @otte§bienfte 
fel)lten: unb menn bei ber fonntägtid)eu ?yeier einmal fein 
3(beubmal)l5gaft üor()anben mar, fo rourbe ha§ fd)on al§ ein be= 
bcnflid)e§ 3^1^)^!^ angefel)eu. (Sbenfo ftreng roareu bie 2(u= 
forberungen t)iufid)tlid) ber religiöfeu Unternieifung. 2öa§ 
bei ber erften SSifitation nur al§ ßiel üorfd)roebte, bamit 
lüirb nunmel)r bitterer ©ruft gemad)t, ha^ niemanb ha§ 
Saframeut be§ l)eiligen 2Ibenbmal)l§ empfangen foü, ber nid)t 
feinen Äated)i§mu§ üöllig — menigften§ gebäd)tni§mä^ig — 
be^errfc^t. Unb aud) bie erraad)fenen '-Bertreter ber ©emeinben 
muffen fid) barüber bei bem mit ber SSifitation üerbunbenen 
^Ser^ör au§roeifen. 2öir l)abeu gefef)en, ba^ ber 53efuub oft 
nod) mangelbaft ift, ioa§ bann ju ben ernfteften 9iügen Slnla^ 
gibt. ®od) fei nic^t überfe^en, ba^ bei einer jiemlid) großen 
3In5at)l nou ©emeinben roenig ober nid)t§ über ha^ fird)r 
lid)e 2eben gu flagen ift — unb ba§ miü au^ ben angebeuteten 



56 

(Srünbcu üie( met)r befagen a{§ bei ber erften T^ifitation. — 
<2übami erlialten unuer9(eid)Iid) met)i* ©emeinben al§ bei jener 
ein met)r ober niinber iüarme§ 2ob wegen i^re§ fleißigen 
5!ird)enbefucl)e§ ober, roeil fie „mol beten fönnen"; ja einzelne 
erjd)einen gerabeju als ^Dhifter fird)tid)en Seben§. Unb enblid) 
beobad)teten wir — unb ha^^ i[t etraa§ burd)au§ 9]eue§ — 
bod) nid)t ganj fetten, unb graar jet^t aud] auf bem Sanbe, er; 
freutid)e 9^egungen uon fetbftänbigem fird)iid)en ^ntereffe, 
bie fid) namentlid) in bem 2Bunfd)e nad) 3SermeI]rung ber 
©ottesbienfte unb I)äufigerer (Srteilung bes ^uigenbunterrid)te§ 
benierfUd) mad)en. 

@tiüa§ anber» ftet)t es mit bem fittli(^en Seben. ^n 
biefer $)i"fict)t treten, roie luir fe^en, oielfad) aud) bei ber britten 
33ifitation fet)r bebenftidje SJ^ängel t)ert»or. 2öir erinnern 
an bie bäufigen, jum 2:;eit febr ernften i^tagen über ben in 
mand]en ©emeinben verbreiteten ipang jur Unmä^igfeit, ferner 
an bas Überl]anbnef)men lärmenber ^Vergnügungen in ©tabt unb 
2anb, raorin bie iMfitatoren einen ber ärgften ©diäben ber 3eit 
erb liefen. Jaft ebenfo t)äufig finb bie 5^tagen über ha§> nament; 
lid) bei ber ^ugenb t)errfd]enbe Jyludjen unb Sdjroören, ba§ 
^raar nid)t at§ ein ^ßicl]^^^ oon beiuu^ter ©ottlofigt'eit, inol^l 
aber non Oio^eit unb ^iic^jt^^üöffit ju betrad)ten ift (ugl. 
^eft I, <B. 41). Söeniger oft loirb über ^Vergebungen gegen 
ba§ 6. ©ebot geflagt. ^^äüe uon ©tjebrud) merben nur ner; 
ein5ett ermäbnt unb finb teilroeife nidjt einmal fid)er nadjge; 
rciefen. 3(ud) un^üdjtiger 3]erM]r ber ^wg^"^ ^^^^^ ^^ii^' t)ei 
raenigen ©emeinben gerügt. (5traa§ büufiger finb bie Allagen 
über ba§ Umuefen ber ©pinnftuben unb über nn^üdjtige Xän^e, 
9}li^ftiinbe, bie augenfdjeinlid) auf alten "isotfsfitteu ober Ww- 
fitten berul)en. ®ie f)iev unb ba auftretenben ^ejidjtigungen 
einjetner ^erfonen loegen Räuberei führen in feinem einzigen 
f^^alle p ernftlid)em ©infd)reiten ber ä^ifitatoren, geigen aber, 
ha^ ber i^erenglaube nod) in notier ^ötüte ftetjt. Stnbre .klagen 
mie über llnreblidjfeit im i^")anbel, ^c^'^^ürfniffe in ben (Sben, 
©treit; unb ^}iauffud)t ber 53auern fet)ten jmar nid}t, treten 
aber ju oereinjelt auf, um für ein @efamtbil^ meientlid) in 



57 

53etTcad)t 511 t'ommen. ^mmert)iii imi^ ä^Seöeben werben, ba^ 
i)infid)tlid) be§ [tttüdjen Seben§ bev isergleid) mit ber evften 
ä>ifitatiün, foweit er überl)aupt möglid) ift, nur roenig ntcrflid)e 
^ürtfd)ritte lierucrtreten In^t. Slüerbing^ barf roieberum nid)t 
überjelien werben, ba^ bod) einzelne ©emeinben aud) in biefer 
4")infid)t cjelübt werben (ugt. befonber§ ©djmiebeberg .§eft 1, 
<B. 27, 53rücf unb ;Öüt)n§borf ©. 64) unb ba^ in ben nieiften 
©enieinben über „öffentlidje Safter" nid)t ober faft gar nid)t ge; 
flogt wirb, ein Uniftanb, ber bei ber weit gröfaeren @rnnblid)t'eit 
be§ 3>er[al)rens bod) nid)t unertjebtid) 5U (fünften ber fpäteren 
*i>ifitatiün in§ @ewid)t fällt. Unb wenn man ben t)o^en förnft 
in 'Setrad)t ^ieljt, ber nberaü nid)t nur feiten§ ber a^ifitatoren, 
fonberu aud) feiten§ ber SJ^e^rjatil ber @eiftUd)en bei ber 
53efämpfung ber ©djäben be§ fird)lid)en unb fittlid)en Seben§ 
bewicfen wirb, wenn mau fid) biefe§ a3erfal}reu fonfequent 
fortgefel^t benft, woran e§ augeufd)einUd] bei ber Unruhe ber 
Reiten nod) gefehlt t^at, fo t'anu ein nad)l)attiger ©rfolg, 
wenigftensi iubcjug auf bie äufsere Sebeu^geftaltung faum an§' 
bleiben. Unb fd)on iel3t wäd)ft, wie in nid)t wenigen ©emciuben 
gu erfeuueu ift, ein t'ated]i5mu§I)arte§, an ^ird)tid)t'eit 
unb bürgerlid)e 9ied)tfd)affenl)eit gewöt)nte§ @efd)ted)t 
f)eran. 2(llerbing^5 ^eigt — unb ha§ ift eine unerbaulid)e 
5?e^rfeite — bie 31rt, wie mau gegen bie gerügten ^D^ipräud)e 
Derfäl)rt, bie uubebenflid)e 3(nwenbuug oon ©el^ftrafeu, bie 
3uaufprud}nal)mc ber weltlidjen ^].^oti5ei^3) ^jg j^- ^aube^; 
Derweifung nidjt nur gegen fd)were fittlidje iVrgeliungen, 
fonberu aud] gegen „@otte§(äfterungen" unb bie SSerabfäumung 
ber fird)lid)eu '';pf(id}ten, wie weit umn fid) bereite uon bem 
,3bea(e er)angelifd)er 5reil)eit entfernt ^at, wie e§ fiutl)er in 
feiner beften >^eit oertreten t)at. 

@§ erübrigt nun nod) ein turjer i)ergleid)euber 91üc!blid 
auf bie ©ntwidtung ber wirtfd)afttid)eu 9Serl)ältniffe, 
foweit fie für 'iia^ 5lird]eu; unb ©d)utwefeu in '-öetrad)t 
fommeu. ®a^ bie materielle Sage ber @eiftlid)en bei 
ber erfteu i>ifitatiou fid) überwiegeub al§ fel)r ungünftig l)erau§= 
ftellte, ift im atlgemeiuen bereits befannt"'*). ^^n ben ©tobten 



58 

ftnb ^wax bie Pfarrer überiricgenb jiemlirf) au§fömm(irf) ge= 
[teilt, bagegen muffen bie ^iat'onatgfteüeu meift erft funbtert 
roerben, rooju in erfter Sinie bie a(Imät)tid) frei roevbenben 
5ntarlel]eu uerraanbt roerben füllen, unb bie t)eftet)enben ftnb 
alle nod) recljt bürftig. ^ituf bem Sanbe fe^lt e§ nid)t ganj 
an au§fömmlid)en, ja guten ©teilen, nnmentlid) rao erl)eblid)e 
2lcferiüirtfd)aft mit i()nen nertninben ift. Slbev bie 9Jiel)rja^l 
ber ©eiftlidjen l)at ein ©infommen uon nur 20 — 80 fl., ah- 
gefel)en uon ber fel)r ungleid)en 3Siel)l)altung, mand)mal ift e§ 
nod) geringer. 9lod) fd)led}ter ift ba§ ©infommen ber Sd)nl = 
perfonen, oon benen bie ©djulmeifter burd)fd)nittlid) etma 
30 fl. fefte§ (5)el)alt erf)alten, bie ©onbjuuanten bagegen nur 
10—25 fl., mand)mal nod) roeniger, roo^u bann nod) einige 
5. 2:. ungeroiffe ^lebeneinfünfte fommen. ^ie Lüfter auf bem 
Sanbe erreid)en faft nirgenb§ ein ©infommen oon 10 fl., fel)r 
oft nur oon 4—5 fl. unb roeniger. Slrot^bem werben nur ner; 
einleite Allagen über beffen llnan§t'ömmlid)feit regiftriert; and) 
uon Sd)äbigungen be§ ')>farreinfümmen§ ober ^^^^farrad'er^ ift 
nur fetten bie 9iebe. 2)ie 3^ifitatoren muffen fid) eben bei 
ber erften Sßifitation nod) begnügen, ba§ (äint'ommen in feinen 
.pauptbeftanbteilen ju regiftrieren unb baburd) möglidjft ,^u 
fidjern. Unb erft mit ber jroeiten i^ifitation (uon 1533j beginnen 
einerfeitg bie 31ad)forfd)ungen nad) etroaigen ©d)mäterungen ber 
''^farrftellen, bie fd)on l)ier in großem Umfange auftreten, unb 
anbrerfeitg bie planmäßigen -i>erfud)e, 'ba^ ©infommen ber 
Äird)en= unb ©d)ulbiener burd) ^-^ulagen 5U nerbefferu. 2)aß 
biefe 53emü^ungen, bie übrigens, roie au§ Derfd)iebenen 2ln; 
jeidjen ju fd)ließen ift, and) in ber folgenben S^it feiten? ber 
3?ifitatoren unb be§ neugebilbeten (1539) ^onfiftorium§ fort; 
gefegt roorben finb, bennod) nid)t grünblid) genug roaren, and) 
feinen nad)f)altigen (£rfolg l)atten, l)at unfre au§fü^rlid)e ®ar= 
ftellung über bie roirtfd)aftlid)en ^uftänbe auf ©runb ber 
britten SSifitation (ngl. ©. 2 ff.) gejeigt. 3lUerbing§ ift am 
einer 23ergleid)ung ber (5)el)alt§üerl)ältniffe ju erfel)en, ba§ 
teilroeife bod) eine 5al)lenmäßige Öefferung eingetreten ift unb 
jroar namentlid) f)inftd)tlid} be§ @infommen§ ber ftäbtifd)en 



59 

2)iafone unb ©d)ulmei[ter. ^al ©infommen ber erfteren ftellt 
fid) nämlid) im ^at]rc 1555 faft burdiiueg um 10 — 20 @ulbeu 
t)öl)er al§ bei ber erften ^Sifitation, unb aud) ba§ ber (B^ul= 
meifter l)at fid) faft burdjraeg, jum 3:;eit nid)t unerl)eblid) ge; 
^oben. Unb menn e^5 bei beiben tro^bem mel)rfad) a(§ uod) 
nid)t au§reid)enb anerfannt mirb, fo liegt ba§ mefentlid) au 
ber 9iüd'fidjtnaf)me auf bie ^^amilie be§ ^nl)aberö; benu erft 
je^t mad)t fid) naturgemäß ber Umftanb im nollen Umfange 
gettenb, boß im ©egenfa^ p frü()er bie große SJJetjrjaf)! ber 
@eiftlid)en unb <Sd)utmeifter r)erf)eiratet ift unb eine 5al)(reid)e 
j^amilie ju oerforgen ^at (ügl. bef. ©. 3 u. 72). äöeit feltener 
ift eine 3tufbefferung in bem (Sinfümmen ber erften (5tabt= 
Pfarrer unb ber Sanbgeifttid)en §u beobad)ten; ja, fteüen= 
roeife muß gerabeju ein Üiüdgang be§ ®infommen§, mand)mat 
aud) be§ '"^^farreigentumS feftgeftellt merben. 3öir I)ahcn ge= 
fe^en, baß biefer 9iüctgang juioeilen burd) bie nad)läffige 
3SerroaItung ber ^^farrer, meit öfter aber burd) bie ©d)ulb 
untreuer unb {)abfüd)tiger ©bedeute, 33ürger unb Q3auern 
{)erbeigefüt)rt icorben ift. ®od) erfannten mir and], baß bie 
Ungunft ber po(itifd)en unb fojialen, foroie bie UnUarl)eit ber 
9?ed)t§;3Ser[)ältniffe mit in ^Setrad)t gebogen merben muffen 
unb roefentlid) ju einer milberen Q3eurteilung biefer bebenf; 
Iiit)en ©rfdjeinung beitragen. 

Set)r umfaffenb unb burd)greifenb ift enblid) bie ©orge 
ber i^ifitatoren für ba§ !i> ermögen ber 5lirc^gemeinben unb 
feine 5n)ed;entfpred)enbe '^erroaltung. ^n ben ©tobten beftet)t 
meiften-g fd)ün bei ber erften SSifitation ein gemeiner haften, 
unb rco er nod) nid)t beftel)t, roirb er at§balb erridjtet; ben 
^orftef)ern werben fd)on einget)enbe 5>orfd)riften für beffen @in= 
rid)tung unb 93erraenbung gegeben (ugl. 2ß. '3d)mibt a. a. O. 
©. 7/8). 33ie( ©eroidjt rairb babei auf bie 2(rmenpf(ege 
gelegt. ®ie jmeite '^ifitation (üon 1533) jeigt jebod) be= 
reit§, ha^ biefe ^Sermattung uielfad) auf ert)eb(id)e (5d)mierig= 
feiten ftößt, infofern fid) nid)t wenige ©d)ulbner it)ren 3Ser= 
pf(id)tungen gegen bie Äird)ent'affe nad) 9J?ögtid)feit ju ent= 
5ief)en i)erfud)en. ®at)er benn bei ber britten 3?ifitation bie 



€0 

l)äufigen, oft beroeglidjen klagen ber ^Qi'tenr)or[teI)er über 
niaiinigfad)en 3>erbruf5, ben fie bei it)reni boruenuoüen 2lmte 
^aben, nameiitlid) bei ber Eintreibung ber Retardata. ^u; 
fotgebeffen ift es oft faum niöglid), bie notirenbigften ^2(u5; 
gaben ber 5lird)en ju beftreiten unb namentlid) aud) eine au§: 
reidjenbe 3(rmenpflege gu betreiben, gumal ha ber SBo^ltätig; 
feitsfinn ber 'öürgeridjaft meift nid)t gerabe febr rege ift. 
Um fo anerfennensiuerter finb bie üon ben ^l^ifitatoren auf§ 
€ifrigfte unterftü^ten 53emü(]nngen ber 5taftenf)erren ober aud] 
be§ 9^ate§ auf biefem ©ebiete, namentlid) um ha^ $>o]^ital' 
rcefen. Unb in biefem 'fünfte raenigften§ barf man iüot)l 
uon einem merf(id)en ^ortfd)ritte gegenüber ben frül)eren 
*i>ifitatiünen fpredien. ^mav ift bie Qa[)[ ber ^ofpitale an- 
fd)einenb faum geroad)fen, aber man ift mit anerfennen§= 
wertem @ifer unb ©rfolge bemüht, fie fo gut roic möglidi au§= 
^uftatten unb if)ren armen unb franfen ^i^fi'iffc" Q^^^ i»^ ®6= 
fidjtsfreife ber ^^it liegenbe ^ü^io^'ßß sujumenben. — ©in 
^erg(eid) ber tänblidjen 5^ird)enuermögeng = ^43er^ätt: 
niffe ift nidjt möglid), ba b^i ber erften 33ifitation in ben Sanb; 
gemeinben nod) fein eigentlid)er gemeiner 5^aften beftebt. ®a^ 
dn fold)er im ^a^ve 1555 überall als felbftoerftänblid) nor; 
ausgefegt mirb, ift immerbin al§ ein ^yortfdjritt unb ein 
^eid)en ber J-eftigung ber tird)Ud)en ^^uftänbe jn betradjten. 
^-reilid) t)aben mir gefcl)en, ba^ bie 'i>ermaltung bes i^irdjen; 
Dermögens auf bem l'anbe üielfad) nod) größere SOlängel al§ 
in ben Stäbten jeigt. 

Überl)aupt rairb man fagen muffen, ha^ auf bem mirt; 
fd)aftlid)en ©ebiete bie 9J]ängeI be§ ©emeinbelebens 
aud) bei ber britten ^-Isifitation im gansen nod) fraffer 
I)erDortreten als auf bem religiö§ = fittlid)en (Sebiete. 
%u§ liegt ja teilmeife einfad) baran, ba^ fie naturgemäß greif; 
barer, ja oft 5al)lenmäJ3ig feft^uftetlen finb. ®od) roirb baburd) 5U; 
gleid) eine @rfal)rung beftätigt, bie man aud) in ber ©egenmart 
immer mieber als rid)tig erproben fann, nämlid) ha}^ bie fittlic^= 
religiüfen ©runbfät^e bes (£l)riftentums fid) im rairtfd)aftlid)en 
£eben bes i^olfes roobl am fd)n)erften burd)fe^en ober ha^. 



61 

lüie man e§ uolf§tümlid) au^gebrücft l}at, bor ©elbbeutel bei 
beu ineiftcii 9}^enfd)cn sulel^t befelirt luirb. ®od) glaubten 
lüiv in bcn bei ber britten Q.sifitntiou niri]t fetten ^erüor= 
tretenbeu ;]ügen non Opferiüitligfeit für fird]lid]e @enieinbe= 
jroecfe raenicjften^ einen Einfang non ^effcrnng and) in biefev 
i^infid]t erfennen jn bürfen. 

3Sor altem aber fei I)ier nod}mal2i betont, ba^ bie- 
S^ifitatoren be§ ^al)re§ 1555 mit l)ingebenbem ©ifer nnb 
g. X. and) mit fid)tbarem ©rfolge bemütjt finb, nid]t nur ba§ 
©infommcn ber @eiftlid)cn nnb 3d)ulperfonen uor jeber 
(Sd)mälernng ju fd)nl^cn, fonbcrn and) bnrd) neue, nid]t feiten 
erlieblid)c Anlagen jn nerbeffcrn nnb auc^ für eine SSerforgnng 
ber (Smcriten nnb '']>fnrrn)itmen einzutreten. — 

'Jlbnlidies gilt and) non ben '^^farr; nnb (2d]nl; nnb 
^ird);@ebänben. ^i3ei ber crften ^i^ifitntion l^aben fid) bie 
ÜNifitatoren roefentlid) bnranf befdiränft, nad) 9Jtöglid)f'eit bafür 
ju forgen, baf3 bie @eiftlid)en nnb Sdjnlmeifter übcrl)anpt 
eine eigne 53el)aufnng t)aben, mäl)renb bie§ für bie i^üfter 
nod] nid)t einmal überall ernftlid) angeftrebt rairb; bie ^iafonen 
unb (3d]ntmeiftcr roerben babei in ber 9iegel mit alten ßet)n§= 
f)äufern an^^geftattet ober bod) mit ber Stnioartfdjaft barauf 
nertriiftet. drft mit ber ^meiten '-iNifitation beginnen bann in 
größerem Umfange bie 33emül}nngen, bie ©emeinbcn nnb 
^^atrone ^ur ^erftellnng nnb (Ert)altung mirflidi an^reidjenber 
^farr; nnb ©djulgebänbe anjuljalten. 3(ber mie bei ben (£in= 
fommen§;'i^erl)ältniffen fo jeigt fid) and) t)ier, ba^ ber ©rfolg 
nod) fein bauernber unb bnrd)fd)lagenber geroefen ift. S)a§ 
bemeifen bie faft altfeitigen klagen ber ^^farrer, (3d)nlmeifter 
unb Lüfter über ben nielfad) traurigen ^iM^fin^ ^ß^ ^^farr= 
unb (Sd)ulgebänbe bei ber britten 3Sifitation. ©an^ neu ift 
bei biefer bie eingel)enbe ^erü(ffid)tignng ber 5?ird)gebäube. 
2ßir t)aben gefef)en, roie nnermüblid) bie -i>ifitatoren auf 
möglid)ft fd)nelle iperftellnng ber nötigen bauten ber üer= 
fd)iebenften 3(rt bringen, wobei fie einerfeit§ alle 'beteiligten 
an it)re gefet3lid)en '^^flid)ten erinnern, anbrerfeitfg aber eine 
n}eitgel)enbe 53eil)ilfe be§ Hnrfürften in 3(u§fid)t ftellen. 



62 



V. Hadiu)tv£'ttn0ctt. 

(Srf)on bei bei* ä>ifltation felbft, norf) met)r aber bei ben 
unmittelbar burd) fie oeranla^ten nadjträglidjen 3Sert)anbünigen 
(ügl. ^peft I, ©. 13) brängte fid) ben SSifitatoren immer me^r 
bie @infid)t auf, ha^ e§ i^nen allein nic^t gelang unb nid)t 
gelingen fonnte, bie rairt]'d)aftlid)en 2Serl)ältniffe ber ^irdjen 
unb ©Ovulen in befriebigenber 2öeife 5U orbnen, fonbern ba^ 
e§ baju burdjgreifenber 9}la^regeln feiten§ be§ 5t'nr = 
fürften beburfte. ©oldje p üeranlaffen, mar i^nen bie befte 
Gelegenheit in bem, raie fd)on erraäl)nt (ogt. ^eft I, ©. 12), 
Dorn ^urfürften eingeforberten 33erid)te gegeben, tiefer be; 
ftanb nad) ben eignen eingaben ber 93i[itatüren in jraei 
©d)riften, in benen fie „angejeiget, ma§> für gebred)en unb 
clagen fie im d)urfrei§ gefunben unb nac^ it)rem unoerftanb 
aud) bi^raeileu üermelbet, wa§ gu abfd)affung fold)er unrid)tig: 
feit müd)te furgenommen merben." 2)iefe Sd)riften finb nid^t 
mel)r üürt)anben, bod) bürften fie ftd) fad)lid) im roefentlidjen 
mit unfrer .^auptqueüe, ben in ber Diegiftratur rer5eid)neten 
9Sifttation§protofoüen, bed:en. dagegen ift m\§ eine britte 
©d)rift unter ber Überfd)rift „Slu^jug etlid)er dag unb 
bitt in ^ir(^enfad}en im djurfrei^''^^) erl^alten, in ber 
„al§ in einem au^jug bie fonberlid)en menget" anfge5äl)lt 
merben, „bie uon jeben gemeinben ober uon funberlid)en 
perfonen un§ finb berl)alben ange^eiget, ba§ fie an unferm 
gnebigften l)ern burd) un§ in untertl)enigfeit follen furgetragen 
merben." Sine biefer ©djrift üorangefd^idte unb uon @ber 
eigenl)änbig^ö) niebergefd)riebene unb iüal)rfd}einlid) and) vex- 
fa^te l^orrebe trägt bie be3eid)nenbe Überfd)rift „Untcrtenigft 
rermanung unb bitt umb ^ilf unb eyecution." dJlit 
großer SBärme unb einbringlidjcm ^^reimut mirb bem 5^'ur; 
fürften an§ .'perj gelegt, fid) ber üielfad)en 31öte ber 5lird)en 
unb (Sd)ulen unb i^rer Wiener — es fjanbelt fid) ^ier nur 
um bie n)irtfd)aftlid)en, nid)t um bie fird)lid}en unb fitttid)en 
3}]i^ftänbe — mit 5lad)brud: ansunel)men unb jmar foraol)l 
burd) ^ef^ü^ung gegenüber ben Übergriffen, nament; 



63 

lid) üüii feiten bes 3Ibe(5, raie burd) pofitiüe ^ejienuig 
ber Tt)irt)"d)aftlid)en 2aa,e. 9}?it beroeglidjen Sßorten roirb bem 
g-ürften üür9ef)alteu, „bafs aller ftenbe unb untertl)anen äugen, 
^erjen luib gebaut'en" auf feine ,,gnebigfte uerfdjaffung" gerid)tet 
feien, ©efdjelje „etroa§ frud)tbavlid)§", fo werbe er fid] bamit 
ben ^anf nid)t nur ber Äird)en; unb Sd)ulbiener, fonbern aüer 
einfid)tigeu Untertauen uerbieneu unb äugleid) ,,aubern unib= 
unb lüeitliegenben tauben unb potentaten urfad), tel}r unb 
auleituug geben, fotdiem d)rifttid}en raeg nadjjuroanbetn ufn)." 
^m entgegeugefe^ten gölte aber raürbe „fold)e t)tnleffigfeit 
unb unadjtfamfeit alle uernünftige leut für ben 5lopf ftoffen 
unb erfdjrecten'', infouberl)eit aber „ber armen fird); unb 
fd)ulbiener Ijerjen gau5 unb gar betrüben unb matt madjen ufro." 
„Unb mürbe one smetfel iebermann befeunen unb fagen, ba§ 
5U roünfd)en raere, bie visitatio mer' gar unterroegen bliben." 
^ubem mürbe barauf „ein gröfferer tru^, frenel, t)ertigf'eit 
aller bereu, bie juDor ben fird)enbieuern abgebrod)en ober 
fünft 5Ut)il ober menig gctl)an l)aben" erfolgen, mie beun 
fd)on jet3t nad] ^ilusfage etlid)er ^^^farrer unb 5^üfter, „bieroeil 
nur eine fleine geit, bi^ bie visitatio gar Ijet mögen uolenbet 
roerben, ber d)urfürfttid}e beuel uon abfd]affung ber menget 
unb üon ber ej:ecution ftd) oerjogen t)at", „iljre pfarrfinber 
getrotzt unb oon ber uifitation fd)impflidi gerebt (]abeu." 
^er ^urfürft merbe fidj aber geroi^ üou ber ®urd}füt)rung 
ber ©recution „burd) biefe gemeine reben nit baoon abl)alten 
laffen: man fönn' ber pf äffen gei^ nimmermehr erfettigen, fie 
^abeu ftettige gu menig unb ju ctagen ufm." ©ie mollten 
gmar felbft „nit gern raten, ha§ bie fird)biencr mit uberfdjmenf; 
lid)em gut belabeu mürben. ®eun bifen alten fprud) bie 
erfarung roal)r unb glaublid) gemad)t t)at: religio peperit 
divitias et filia devoravit matrem. Slber mir begern ^ie 
nit Überfluß, funber clagen nur bie l)ot)e, eufferfte notturft 
unb bitten untertl)enigft, bas ben armen fird); unb fd)ulbienern 
fo üiel jugeleget raerbe an^ gnaben, ba§ fie fic^ beS ^unger§ 
ermel)ren, ibre nerroarete ptle [^ütte] jur roo^nung traben, fid) 
unb it)re fdjmadje meiber, finbbetterin, arme fleine, unermadjfene 



64 

finber ernef)ren, pflegen, t'leiben, juu jd)ulen t)alten, beraten unb 
nad) il)reni abftevben mit einem geringen partefen [53iffen] fpeifen 
fonnen" nfra. „@!§ mirb'^'^) nnb foü fid) and) unfer gn. ^err nit 
abld)rccfen laffen bie üil nnb groffe bitt, jo in biefem an^^ug 
Dermelbet fein, barob rair un§ roarlid) felbs entfall i)aben, 
al§ mir nad) uerjeidjnis berfelben bie summa ongeoerlic^ 
uberfdjiagen l]aben, rva§ üon \)o\^, gelt unb anbers oon ben 
armen ftetten, fird]en= unb fdjutbieneru untertt)enigft gebeten 
rcirb. ©önber unfer gn. t)err rcöüe gnebigft be{)er5igen bie 
groffe not unb fd)aben, fo bi^ ort [©de] Ianbe§, ber d)urfret)g, 
me!^r benn anbere f"ret)§ von ben 5ef)en iaren ^er getiben t)at 
unb fünft, gegen ben anbern frei)fen p red)en, ein red)t eremus 
unb roueflen ift ber ge(egent)eit unb geringen boben nad). 
S)ert)alb aud) gu beftellung unb anrid)tuug ber pfarren, bie ie 
unb allroegen üon rcenigem einfommen geroefen unb über ba§ 
üilf eltiger meis geringert unb berupft fein, aud) ju roiber= 
erbauung ber cerbranten unb jerfaüeuen fird)en, pfarren unb 
anbern gebeuben met)r ^ulag unb l)itf an gelt unb [joi^ Don 
nöten ift benn in anbereu orten be§ (anbe§. (5o(d)e ^ilf 
roöUe unfer gn. t)crr uon ctoftergütern ober, mo es fünft gu 
ert)eben möglid), gnebigft nnb milbeft oerorbnen ufro." Übrigen^ 
bemerfen bie 35ifitatoren, baj3 roof)( uod) mand)e ^^farrer üor= 
!^anben feien, beren 9cot, obrcol)[ fte nur ein geringes (Sin^ 
fommen {)ätten, nid)t in biefem ^uspge Der5eid)net fei, ba 
fie tei(§ „au^ blöbigfeit ober miBl}ofnung" nid)t geflagt f)ätten, 
ober aud), roas bead)tensroert ift, „meil fie roenig finber ober 
onbere jugeng unb oorteit l)aben." 9)]it einem rüt)renben 
3{ppeU an bie 9Jlilbigfeit bes ^nirfteu unter 2(n5ie{)ung ja^t= 
reid)er Stellen ber l). 2d)rift, raeld)e bie '^^flid)! unb ben 
Segen fold)er pfiirforge illuftrieren fotlen, fd)lie^t bie beroeg= 
Iid)e i^orrebe. darauf folgt in 11 Kapiteln bie eigentliü)e 
Sittfd)rift58) mit folgenben nberfd)riften: 1) „meldie uom abel, 
Don ben üifitatoribus erforbert, nit ^aben roöllen erfd)einen, noc^ 
i^re untert^an ^u i)erl)ör fd)icfen, 2» roeld)e oom abel etraas 
ben t'ird)en ober fird)bienern fd)ulbig, bie bejal)lung megern, 
3) roeld)e com abel ober fünft anbere ligenbe grünbe ober 



65 

anbere fird)en= ober pfarrgüter ju fid) gebrad^t unb nit raöUen 
reftituirn, 4) lüeldje pfarreu müd)ten 5ufammen gejd)lagen 
o'ber üon einnuber gefonbert inerben, 5) ineld^e fird); ober 
fd)ulbteuer umb ^ulag an gelt ober fern bitten, 6) roel^e umb 
brenn(]ül5 bitten, 7) rocld}e nmb baul)ül5 bitten, 8) anbre 
fiinbei1id)e bitt ber tu-d)en= nnb fd)ulbiener, 9) roo alte t)er= 
lebte gebred]tid]e fird); ober jd)nlbiencr befnnben fein, bie ent= 
lebignng be§ amptS nnb notige nnterl)altnng uf i^r leben 
bebörfen, 10) loo ber pfarrn leljen anberSioo^in gebogen unb 
ben alten let)enl)crn entiuant fein, 11) anbere gebredjen, clag 
unb bitt al§ fönberlid^ ber ftette." 

9lu§ biefen Überfd)riften ift ju erfet)en, ba^, luie fdjon 
oben angebeutet ift, bie klagen unb ^Bitten fid) faft au5= 
fd)lie^lid) auf ba§ ratrtfd)aftlid)e (äebiet bejielieu. 'Dhir 
mit bem 1. unb 4. Kapitel fd^eint e§ anber§ ju ftetjen. ^m 
1. Kapitel t)anbelt e§ fid) uämtid) um ba§ unentfd)ulbigte 
2(u§bleiben (ogl. aud) 6peft I, ©. 13) einiger Runter bei ber 
3Sifitation. 3}^it 3Iu^nnl)mc eiue§ ^n(le§''9) Hegt jebod) ber 
©runb ber 9Biberfet;lid)feit auf roirtfd)aftlid)em ©ebiete, b. t). 
in bem SBunfd]e ber ^junfer, fid) it)reu finauäieüen '-Ber= 
pflid)tungeu möglid)ft jn ent5iet)en. 'JH)nlid) ftel)t e§ mit bem 
3nl)alt be5 4. Äapitel§. ^'^ier merben bem 5l"urfürftcn einige 
3.^orfd)läge roegen anbrer ßiif^'^^i'^'-'^^ßfli'^Ö ^^^^ ^Trennung uon 
^ird)gemeinben übermittelt, ^n »^en meiften ^^ällen'^^) foü biefe 
9lenorbnuug äunäd)ft ba§u bienen, eine beffere fird)lid)e ä^er= 
forgung gu erzielen unb nantentlid) bie großen (Entfernungen 
5roifd)eu ben 5n einer ©emeinbe gel)örigen Crtfd)aften 5u be= 
feittgen. 9(ber es geigt fid), ha'^ aud) biefe "lüla^regeln auf§ 
engfte mit ben rairtfd)aftlid)en 3Serl)ältniffen 5ufammenl)ängen, 
ba teil§ ber ^au neuer "']>farrl)äufer, teils bie Dotation ber 
"ipfarrftellen neue Slufmenbungen erforbert, bei benen auf bie 
ipülfe be§ Slurfürften gered)net werben mu^. 9(u5 biefen unb 
anberen ©rünben empfet)len bie 93ifitatoren bie 91euorbnung 
teilroeife nur mit iNorbel)alt. ^m übrigen beliebt fid) ber 
^nl)alt ber gaujen (Sd)rift beutlid) unb au5fd)lie^lid) auf ba§ 
it)irtfd)aftlid)e ©ebiet. ®er '^e5eid)nung „au^öUg" entfpred)eub 

i\irc§en= unb Sü^ulDifitation im Äurtrcife 1555. II. 5 



66 

finb bie bavin entl)altenen ftlageu in()altlid) überiüiegenb fd)ün 
tu ben SJifitationsprotofoüen entl}a(ten, nur uid)t wie bort 
f)ier uub ba jerftreut, fouberu iu fi)[temattfd)er Crbuuug, iüU 
roetfe Qud) iu größerer 3{u§fül)rUd)t'eit. Sluffnlleub föuute 
äuuäd}[t erfdjeiueu, ba^ l)ier Älageu über u)trtfd)aftUd)e 
(Sd)äbi9uugeu ber Äirdjeu uub (3d)uleu uub it)rer S)ieuer 
feiteug ber ^aueru uub 53ür9er faft gauj fet)(eu. ®a§ er= 
flärt fid) aber au§ beut befouberu i^rvQdt ber uorUegeubeu 
©d)rtft, bie |)ütfe be§ ^urfürfteu p errairfett, tuo fouft uid)t§ 
§u erreidjeu mar. ^enn bie 93ifitatoreu f'oituteu im aüge= 
lueiueu barauf red]ueu, 'Da^ il)re erufteu b^i ber 33ifitattüu 
felbft an bie Bürger uub 53aueru geridjteteu @rntot)UUugeu 
uub 3Iuiüeifuugeu tuit ^n[\e ber Set)u§^erru uub ber (Sd)ö[fer 
n)ot)l ^öead)tuug fiitbeu roürbeu. ®agegeu I^atteu fie alleu 
@ruub gu ber ^efürd)tuug, ba^ ber 2Ibel ftd) uielfad) it)reu 
bei ber 3Sifitatiou getroffeueu Sluorbuuugeu eut5iet)eu luürbe, 
:t)ie bie ja^lreidieu uad)trägtid)eu uub teidueife ergebuie^Iojeu 
33er^nub(uugeu tuit eiuer ^)^eit)e uon ©beüeuteu jeigteu. ^u 
uid)t lueuiger als äroaujig ^-älteu luu^teu fie tuit abligeu 
^uuf'eru iu bie eiugef)eitbfteit fd)riftlid]eu uub utüubUd)eu 
35ert)aubluugeu eintreten, utu ben bebräugteu Hird)eu uub 
"»Pfarrern p i^retu ^i^d]t? gu t)er(]e(feu. 

;3u ber 9)]e^r5al)l ber ^^äüe Ijonbelt e§ fid) barutu, ba^ 
bie ;3unt^^' ^^^ ^i"!^" fi^i^ if)ueu au§ beut geineineti 5?afteu 
ge(iel)eue ©eiber fdjulbig geblieben finb, juin Seil fd)ou feit 
rielen ;3oi)^ßn- 3tl§ ©laubiger erfd)eint babei befouber§ l^äufig 
ber gemeine 5laften ju 3ßitteuberg, al§ (2d)ulbuer it)irb atu 
^äufigften äRartin Sift gu 9^abi§ uub 'Siadit genannt, baneben 
bie @rben be§ 3unf'et§ Sßolf au§ut SBinfel, 9tlbred)t uon 
Seip^if, bie @c^lieben§ p S3arut!^ (ügl. ©. 34/35) uub ^an 
Söfer. SDasu fommt eine 9ieit)e von g^ätleu, in benen bie 
Runter einen urfprünglid) ber 5lird)e ober Pfarre get)örigen 
2{cfer at§ ©igentum in 3lnfprud] nel)meu. ^ie fd)riftlid)en 
SSerl]aubluugen mit it)nen, bie iu ber $Regel in ber @in= 
forberung eiue§ 33erid)te§ feiten§ ber ©laubiger uub ©djulbner, 
ntand)tnal and) früt)erer ;3ut)fl^P^' ^^^' ßi"^^" ^]^favre ober 5?ird)e 



67 

'^eliörtgen tiefer unb atiberer ©cmeinbcgliebev at§ 3c"9^i^ ^^' 
ftel)en, füf)reu nur feiten §u einem 9iefultat, ba bie ^unfer 
trotj ber metft nod) nortianbenen Urfunben bie ©d)ulb unter 
$öern)ei§ auf ßeugen unb mit alten möglid)en 9(u§f(üd)ten 'oi) 
ableugnen ober e§ auf eine rid)terlid)e @utfd)eibung anfommen 
laffeu raollcn. dagegen gelingt e§ ben isifttatoren bei ben meift 
auf bem *3d)loffe ^u Sßittenberg in 3(nuiefenl)eit be§ Dberl)aupt= 
mann^ gefüf)rten münblirijeu Ü^ert)anblungen, einige ^JJlal aud) 
burd) förmlid)e§ 3Serfal)ren nor bem d)urfürftlid)en i^ofgeridjt, 
5uroei(en einen 3SergIcid) I)erbei5ufül)ren; bod) felbft in biefem 
günftigen ^-alle fürd)ten fie nad) ben frnf)eren üblen @r= 
fat)rungen, ba§ bie betreffenben ^unfer roieber neue „üergeb= 
Iid)e uffd)ub ber bejalung fud)en" merben, roa§ and) jum STeil 
bei bem erften fälligen Sermine bereits eingetreten ift. 9J^and)= 
mal liegen bie ü>erl)ältniffe infofern nod) befonber§ nermirfelt, 
al§ e§ fid) um in Derfd)iebenen Orten anfäffige ^unfer au§ 
berfelben ^-amitie lianbelt, bie fid) nod) nid)t barüber baben 
nerftdnbigcn tonnen, mer ber „be^aler" fein foU. ^n anbern 
^3^ällen ftellt fid) l)erau§, 'ba^ ber gegcnroärtige 3nt)aber ber 
iirfprünglid) einer .^ird)e ober ^]3farrc gcl)örigen flder biefe 
non bem frül)eren 53efil5er bona fide beim 33erfaufe al§ fein 
<Sigentum übernommen l)at, foba^ nun erft mit bem legieren 
in llnterl)anblungen eingetreten werben mu§. ©o bleibt benn 
ben SSifitatoren, menn fie uid)t il)r ganjeS 3Berf in ?yrage 
ftellen loollen (ugl. bie ^Borrebe jur ^-8ittfd)rift, (2. 63), nad)bem 
fie uielfad) eine erftaunlid)e ©ebulb bemiefen l)aben, nid)t§ weiter 
übrig al§ ben 5?urfürften, namentlid) in fold)en ^^ällen, rao 
fonft alle Witkl erfd)ü;ift finb unb ber „l)anbel nit metjt 
bifputirlid), fonbern ganj dar nortragen ift", um ein ernft= 
lidje« ^urd)greifen ju bitten. Sie 2)la^regeln, bie fie al§ 
notmenbig be5eid)neii, beftel)en teilei in ber ©ntfenbung für; 
fürftlid)er J^ommiffarien, roeld)e bie 9?ed)t'§üerl)ältniffe ein= 
gel)enb an Ort unb ©teile unterfud)en follen, teils in bem 
€rla^ üon ^öljlungsbefebleu an bie fäumigen (3d)ulbner, ju; 
rceilen aud) in ber 5lu§ftellung einer „d)urfürftlid)en gunft" 
b. 1). einer gerid)tlid)en 3Sollmad)t für ben ©laubiger 5ut 

5* 



68 

©intveibung ber Retardata ober in ber ^:)lötigung be§ 
©d)ulbr.erö, eine 3Serfd)reibung§urfnnbe über bie (Scf)nlb au§; 
aufteilen. 

@§ fani aber nod) ein weiterer ^eitler Umftanb t)in5u, 
ber bie i^ifitatoren ueranla^te, jraar üertrauen^ooU, aber bod) 
mit großem @rn[t bireft an ben @ered)tigfeit5[inn be§ §t'ur= 
fürften ju appellieren. @d)on in ben 23ifitaiion§prototolIen 
(ugl. ©. 11) felbft roirb einige 9)lal angebeutet, baf? bie 
©djöffer, um bie ©infünfte be§ furfür[tlid)en 2tmte§ ju er; 
^iV^en, burd) 9Iuftegung bisi^er uid)t üblid)er SIbgaben bie 
Pfarren gefdiäbigt Ratten, ^aju tommt nun eine in bem 
Dorliegenben Serid]t entt)altene Älage ber 33ijttatoren in; 
betreff ber '']]^farrlet)en, bie non altera l)er „non raegen be§ 
ftiftg" ber Unioerfität äßittenberg geljört I)aben, 'i)a^ „t)in 
unb lüiber im d)nrfrei§, funberlid) aber im ampt £d)!ieben, 
©djiucini^ unb Siebenroerba" . . . „bie fd)i)ffer fid) bi^; 
meilen unterftanben ^aben, bem (anbfürfien raol^l 5U bienen, 
biefelbe let)en al§ d)urfurft(id) ampt§ balben il)re§ gefaKenS 5U 
üertciljen.'' demgegenüber bitten bie 5Bifitatüren ben 5?ur; 
fürften nntertänigft, bie Uninerfität „bei it)rer gered)tigfeit 
gnebigft bleiben" ju (äffen „ber gnebigften ^uuerfidjt, 'i)Q§> bie 
uniüerfitet biefelbe pfarren fo wol mit tüdjtigen perfonen be= 
ftellen fönn' unb merbe al§ ein fd)öffer." 2Bir roerben mol)\ 
nid)t irre ge^en, roenn mir au§ biefen 2ßorteu eine gemiffe 
@ereiätl]eit nid)t nur ben Sd]üffern, fonbern aud) bem Äur= 
fürften gegenüber l)erau§5ul)üren glauben, pmal ba unmittelbar 
Dörfer an bie Stiftung jener Sel)en burd) bie „(öblidjen alten 
d)urfürften" erinnert ift. @§ liegen aber nod) einige weitere 
5'älle üor, bie ben S^ifitatoren Slnla^ jur Un5ufriebenl)eit über 
ba§ SSerfa^ren ber furfürftlid)en 9iegierung geben. ®er eine, 
ber bereit? bei bem ^ofpital „jum l)eiligen ©eift" ju 33el5ig 
!ur5 ermähnt morben ift (ogl. ©. 39), befielt barin, ba^ ein 
biefem ^ofpital geftiftete§ Slltarleljen oor furjem nad) 5Uu§fage 
be? ©d)öffer§ nad) 3:l)aranbt jum Untert)alt be§ bortigen 
neuen ^^^farrer^ gebogen ift. ^^ie 33ifitatoren roeifen barauf 
I)in, ba^ bie§ „bie armen leut ju 33el§ig t)art betrübet l)at". 



69 

iiub bitten ben ^iirfürften im 9kmen ber ©emeinbe, im ^in; 
blicf auf bie reicl)evc "i^erfürgutig uon 9)lei^en mit ^ird)en= 
gütern unb auf bie gro^e Strmut unb (Srfdjöpfutig be§ ^mc- 
t'reifeg unb fünberüd) be§ 'öeljiger 5lreife§, ba§ ermähnte 
:i?et)en bei ber armen i^ird)e ju S. ju beluffen, mit bem be; 
5eid]nenben ^uf^t^t^ „uield)e§ nor gott biüid) unb ber armen 
leut t)üd)fte nottnrft ift, n)etd)e§ mir in untert^enigfeit an; 
anzeigen nit baben umbgeben tonnen." 

flbnlid) ftel)t e§ mit einer Stiftung, meldje ber frütjere 
iSdjöffer ju 'teigig 3Inbrea§ ^u(e ber ^|>riefterbrüberfd)aft an 
ber ''^^farrtu•d)e p SBittenberg gemadjt bot. 2II§ ber ©tifter 
fpiiter ,,in geringerung feiner narnng fommen", ift it)m burd) 
ben gemeinen .haften ein 2;eil ber jä^rlid)en ^u\]^n erlaffen 
uiorben; nad)bem aber bann fein <Sot)n fid) tro^ mel)rfad)er 
3Ral)nungen geroeigert t)al, irgenb etinag §u 5at)Ien, finb bie 
^ginfen in bie d)nrfürftlid)e Kammer unb fpäter, rcie fid) bei ber 
"Bifitation berau§gefteüt t)at, ebenfalls nad] 3:t)aranbt gefd)Iagen 
morben. ®iefe§ 3[>orgeben erfd)eint ben !Cifitatoren um fo un; 
biüiger, al§ ber gemeine 5!aften nid}t nur gegen ben nerarmten 
©tifter, fonbern and) gegen beffen i[]n überlebenbe gebred}lid)e 
^od)ter fel)r milbe oerfatjren ift, inbem er biefer ou§ 9Jiitleib 
iät)rlid) 10 fl. beroilligt t}at. ^m |)inblicf auf biefe (Sad)lage unb 
bie 2(rmut ber SKittenbcrger Hird)e bitten bie ^ifitatoren, aud) 
in biefem ?valle bem gemeinen Ä'aften 5U bem (Seinen ju ner; 
belfen ober bod) ibn mögUd]ft für feinen iCerluft ju entfd)äbigen. 
tJlm beben!lid)ften aber erfd)eint ein britter ^-aü. ®er ©djöffer 
p (Sdjiieben, ben bie ^ifitatoren fonft a\§ einen „erfarenen, 
n)oIgefd)ic!ten, treuen biener" be§ Äurfürften unb an anbrer 
©teile al§ ,,it)ren lieben mirt unb furberer" bejeidjnen, ift auf 
eigentümlid]e SBeife in ben 53efi^ Don IV2 „guten, ^od)fd)e^igen 
f)ufen'' eine§ ber Älrd)e ju ©unften „ber ermeften burger" 
^eftifteten %dcx§ get'ommen. 9lod) bei Seb^eiten be§ ^ur= 
fürften ^o^ann ?yriebrid) ^at ber bamalige ioauptmann ^^otf 
üon ©d)onberg unter 33erufung auf ein ©d)reiben biefe§ 
lyürften, basi er il)nen jebod) nid)t uorge^eigt bat, bie ^ird); 
Düter gebrungen, bem ^-aciu§ S^^^e '/2 S^w^^ für bie geringe 



70 

Summe üon 65 fl. erbUd) ^u uerfaufcn unb bie reftierenbe gan^e 
^pufe auf 6 ^al)xe gegen beu üblid]cu ,^)in5 ju überlaffen. 'äi^ 
nun bie !i5ifitatoren auf bitten ber Äirdjoäter hew genannten 
^actu§ ^e^e, je^t Sd)üffer ju od}lieben, erfud)t ^aben, bie 
ganje ^ufe, bie er bereits 10 3at)re inne gel:)abt, roieber „ein= 
§ureumen" unb „bo er§ üergeffen fönt", aud) bie (]albe ."pufe gegen 
bie 5iauffumme jurüd'.^uerftatten, \)at er „nad) oielem berid)t, ma^ 
er bem fleden 3d}licben gut§ unb furberung get[)an Iiat ufro.," 
„entlid] unferö gn. t)crrn Ijerjogen Slugufti, djurf. ju S., brief unb 
fige( ufgeleget (banon bod) ber probft unb i)orftef)er gar nic^t§ 
geraift f)atten), barin im aud) bie gan^e I]ufen ju ber i^aib^n 
erblid)en uerfdjrieben unb geeignet ift ufro." ^a biefe „ner= 
erbuug ber fird)en ju i2d)(ieben nit einen geringen abbrud) unb 
fdjaben bringt", fönnen bie i^ifitatoren um if)re5 „emufangenen 
gnebigften beuels, aud) gemiffenS f]atben nit umbgel)en", it)ren 
„gn. lierrn in untertf)enigfett ju erinnern, bae; feine (£. ^. @. 
gleidjiüot be^er,?jigen möUe, bas mit füld)en fird)cngütern, bie 
üüu gotfürd)tigcn, anbäd)tigen leuten §um gottesbienft unb 
milben fad)eu gegeben fein, nit föüen Id) off er ober 
anbere roeltlidje treue f)ofbiener befolbet unb vex- 
et)ret, fonber prebiger unb fiauUarme leut erneret roerben. 
Unb tan nit fel)len, bo uermöglidje, gotfurd]tige leut, bie 
geneigt roern, etroa§ ^ur fird}en unb in gemeinen t'aften ^u 
uerfd]affen unb ^u teftirn, feljeu unb erfaren, bas bie f)ofbiener 
nad)mal$ biefelbe fird)güter fo leid)t(id) aufsbitten unb bie 
tjerrn fo milbiglid) oon ber t'ird)en weggeben, fie merben, in 
bie gemein faften §u befd)eiben, uer^agt unb oerbroffen. Unb 
tt)ut alfo ein einige fo(d)e alienatio eine§ fird)engut5 
mit abfdjredung unb r)erl)inberung roeiters gebend 
in bcn gemeinben groffen fc^aben." ^m 2Infd]lu^ an 
biefe ernfte '-BorfteUung bitten bie !Cifitatorcn ben 5^urfürften 
um eine (Jntfdieibung, burd) bie bem gemeinen 5laften ju feinem 
Stecht oertjolfen mirb, ofjue ben genannten 3d)öffer ^u fdjäbigen. 
Unb man mirb if)nen bas ^^i^Ö^^i^ ^i*^t oerfagen tonnen, baf? fie 
mit anerfennensroertem Freimut unb gen)iffenf)aftem ©ruft nor 
it)rem turfiirftlidjen iperrn bie ^Ked]te ber oon ibnen oifitiertcn 



71 

(^5emeiubeu uertreten I)aben, fonberUd) in bem (e^ten ^yaüe, 
mo bcr S^urfürft fid) aUem 3(iijd)ein nad), um einen feiner 
Beamten ju belül)nen, 5u einer S)ia$regel t)atte beftimmen lafjen, 
bie einer 9ied)t§beugnng fei)r äl)ulid) fieljt. Cb er fid] beffeu 
ganj berankt geraefen ift, rairb nidit t'lar. ®od) rairb man 
bie fnrfürftUdje ^Kegierung uub it)re Beamten uon bem ^ox- 
lüurf nid)t uöHig freifpred)en fönnen, ba^ über ba§ Ä'irdjuermögen 
im fäd)fifc^en ^urfreife jumeilen, luenn and) nur in uereinselten 
^'äUcn, etroa§ miUfürlid) uerfügt loorben ift. 2Inbrerfeit£! er= 
fdieint bie '|.serfön(id)feit be§ ^urfürften infofern bod) roieber 
in einem günftigeren Sid)te, al§ bie 23ifitatüren augenfd)einlid). 
an feinem guten SßiUen uub an feinem 3Büt)(n)olIen für ^'irdje 
unb ©d)ule nid]t jroeifetn. ®ie§ tritt nid)t nur in it)rer 
freimütigen Cffentjer^igfeit, fonbern and) barin lieruor, ba^ 
fie nid)t mübe merben, feine ipütfe in einem meitgel^enben 
9,)?a^e in 3tnfprud) 5U nct)men. 

®ie in bem „3Iu^5ug etlidjcr clag unb bitt" entf)altenen 
fet)r 5al)(reid)en 53itten merben meift eingebenb begrünbet unb 
,yr)ar nic^t nur auf ©runb ber bei ber !i>ifitatiou perfön tid) 
gemad)teu 53eobad)tungen, • fonbern teilmeife aud) auf ©runb 
uon fd)riftlid)en 53erid)ten ober „5l'(agfd}riften" ber betreffenben 
©cmeinben, bie meift gleid)jeitig bem i^urfürfteu eingereid)t 
roerben, foba^ {}ier bie 91otlage ber 5tird)en, ©djulen unb 
il)rer Wiener nielfad) nod) beutlidjer £)err)ortritt als in h^n 
^ifitationgprotofoüen. ®ie 53itten um lluterftü^ung betreffen 
in erfter Sinie bie ^^farr; unb Sd)ulfte(len, be^ro. beren ^u; 
t)abcr. ^n einigen fällen mirb ber ^urfürft nur gebeten, 
eine bereits bei ber 5ßifitation ben ©emeinben auferlegte @e= 
baltsjulage für ben ':)3farrer ober ©d)ulmeifter gu beftätigen. 
5Jleift Rubelt e§> fid) aber um fe(}r erf)eblid)e ^eiüilligungen 
an (Selb, 5lorn, .^pol?,, ja aud) non 'Jtcfern unb Söiefen, bie 
bem ^urfürften zugemutet merben; einigemal and) um (Erla^ 
ober i)\ücferftattung uon *'^ad)t5infen, bie neuerbing§, namentüdi 
in ben 'Jhntern Q^elgig unb ©ommern ben '•]?farrern feiten§ 
ber furfürftlid)en ®d)öffer auferlegt roaren (ngl. ©. 12), ober 
um bie (Erneuerung einer früljer bem '^^farrer 5uftcl)enben, 



72 

aber in (e^ter ^^it au mehreren Orten burd) bie ^örfter auf= 
ge{)obenen (Sered)tigfeit, 'örennf)o(5 für feinen Q3ebarf in einer 
furfürftlid)en 2öalbung 5ufannnenlefen ju laffen. 

^ei ber 53egrünbung ber ^Sittgefudje t)eben bie iMfi; 
tatoren unermüblid] t)erDor, ba^ bie "pfarr; nnb (2d)ul; 
meifterftellen uielfad) gonj nnjureic^enb finb, foba^ 
auc^ bei ben befdjeibenften 3{nfprüd)en bie 3»t)flt^ci^ "id)t au5= 
t'ommen fönnen. 33ei ntand)en t)errfd)t fo gro^e ^3iot, ha^ fie 
gerabe.^u (lungern muffen raie 5. 33. ber treffüd)e '^^farrer ju 
Sütjnsborf (ngl. ©. 4), ber ftagt, ba^ er „non luegen ber groffen 
armut mit böfem effen nnb maffertrinfen ben teib uerberbt 
unb gebred]tid) gemad)t", ober ber ''^^farrer p Übigau, ber in 
feiner „not bi^roeilen bei feinen eitern bie narung i)at fudjen" 
muffen, ^uiueilen i)ei^t es, ber gegenraärtige ^]?farrer ober 
<2d)nlmeifter fonne iuot)t ausfommen, aber nur, meil er befonbre 
Zugänge au§ einem "prioatbefit^ ober einer 9]ebenbefd]äftignng 
I)abe; bagegen roerbe fid) ein ^J]ad)f olger auf ber 3te[Ie nid)t 
tjalten tonnen, ^aju fommt aber oft nod) bie burd) 93erluft 
non 3]iel), Unraetter ober 5lrant1)eit t)eroorgerufene 'Dlot'"-) unb 
üor allem bie ^Jlotmenbigfeit, für eine 5at)Ireid)e 3^amilie 
gu forgen. 9tamentlid) ber (entere Umftanb mad)t fid) in einer 
großen ^Injal)! non O^äden geltenb. ^wmer mieber roirb non 
ben '-öifi tatoren betont, )^a}^ fid) auf ber ober jener Stelle ein 
beroeibter 9JMnn ober ein 9Jlann „mit roeib unb finb" nid)t 
galten fönne, namentlid) bei ber t)äufig red)t großen Äinber; 
ja^l (ngl. ©. 3). ®al)er erbitten bie ^^ifitatoren in uerfd)iebe; 
nen fällen feine @et)alt§erl)ül)ung, raof)I aber ein personale 
beneficium für ben gegenroärtigen Stellenint)aber ober ein 
vStipenbium für feine ©üt)ne, um fie auf einer (5d)u(e ober 
ber Unioerfität erl)alten ju fönnen. 3Il§ ein raeiterer ©runb 
für eine S3eroilligung mirb in einer )}\^\\)^ non Ji'iÜen and) 
ber Umftanb geltenb gemadjt, t)a^ ber „alte t)err", b. l). ber 
ilurfürft :3ol)ann ^riebrid) ^^^), alei er im i^a\:)xt 1545/46 ha^ 
©infommen aller ']3farren üerseidjuen unb tarieren lie§, bem 
ober jenem '>]3farrer eine Unterftü^ung ^ngefagt l)abe, aber an 
ber (Erfüllung fold)er „oertröftung" burd) bie „uebbe" ober 



73 

„ben cinfaüenben frieg" uerl)iubert jei. 3]or allem aber 
fudjen bie 93i[itatoren i!)re ^-ürbitteu beim ^urfürften bamit 
ju begrünbeu, ha^ fte uuermübüd) bezeugen, ba^ bic ©emeiiiben 
nid)t imftanbe feien, au§ eigener 5l\aft bie Äird}:; unb ©d)ul; 
biener beffer 5u nerforgen. 

^n biejer .S^^infidjt liefert ber „3tn§5ng etlid]er elag unb 
bitt" eine n:)efent(id)e ©rgängung p bem Silbe, ba§ rair 
uon ben ©emeinben auf ©runb ber SSifitationsprototoUc felbft 
in iuirtfd)aftlid]er C'^infid)! geroonnen I)aben. Söä^renb nämtid) 
bie SSifitatoren bort bie ©emeinben pr Übernahme möglid)ft 
raillig p meinen fud)ten unb be§f)alb oft mit ernften, I)ie unb 
ba mol)( etna§ fdjarfen Sorten auf bie „Ijal^ftarrigfeit" ber 
Sauern unb Sürger inbejug auf t\a^ ©eben fd)alten, erfeunen 
fie f)ier bem 5lurfürfteu gegenüber au, ba^ uiele ©emeinbeu 
loirftid) an ber ©ren.^e il)rer Seiftung§fät)igfeit angefommeu finb. 
21m beutlid)ften jeigt fid) bie§ inbetreff ber Saulaften. @§ ift 
bereit? früber au?gefül)rt (ugl. S. 24), ba^ teil§ infolge langer 
Sernad)läffigung, teil§ aber oon ^rieg unb Sraub eine gro^e 
Sln^alil uüu ineubauten unb Umbauten an 5lird)en=, ^]3farr= unb 
(Sd)ulgebäubeu nötig gemorben mar. ^n ber öittfd)rift ber Sifi; 
tatoren tritt aber uod) ftärfer tjeruor, ba^ uiele ©emeinben infolge 
il)rer grojäen, namentlid) burd) 5?rieg§nöte^erüorgcrufenen51rmut 
bie größeren Sauten unmoglid) allein au§fül)ren fonnten. ®ie§ 
gilt and) üon einer 9^eil)e oon ©tdbten roie i^'^erjberg, Sd)meini^, 
Reffen, 5liemegf u. a. 3;;rot5bem liabeu Derfd)iebene ©emeiuben 
in te^ter geit, teilroeife infolge ber Slnorbnungen ber Ü>ifttatoren, 
mit ben Sauten bereit? ernftlid] begonnen. So t]abeu bie Sauern 
ju (5egrel]na (Slmt SBittenberg) fc^on 3 9)knbel ^ol§ftämme für 
ein neue? ''^farrtjau? auf it)rer ©emarfung gefammelt; bie Sürger 
be? im Jlriege gäujlid) abgebrannten 3täbtd)eu? ^Jiiemegf l)aben 
„mit ber nadjbarn unb anbern t}ilf bie !ird)en roieber erbauet 
unb eine fd)öne gloct'eu gegoffen, mangelt aber uod) am t^urm," 
unb fie l)abeu fid) mit fold)eu Sauten „uf§ l}üd)fte angegriffen". 
2lnbere roie bie Säuern ju Süljig (^mt SBittenberg), ^3lieber= 
feefelb (©ei)ba), i^^oljborf (©d)meiniti), bie Sürger ju ©d)öne; 
roalbe unb bie ©belleute uon ^^aubir 5u J^al^eim (Sitterfelb) 



74 

geigen lueuigftenS bie größte 'öereitiüiütgfeit, mageu aber ol}ne 
3ufage t'urfürftlidjer ^ilfe nid)t mit bem "^an 511 beginnen. 

®te erbetene §ilfe bcftel)t in ben meiften fällen in ber 
Siefernng uon ^auljülg au§ ben furfür|t(id)en äßalbungen. 
@in iiberfd)lag ergibt, ha^ in ©nmma nid)t weniger als ca. 
2500 33anniftnmnie erbeten lüorben, raoju benn nod) metirere 
f)nnbert „rinbfdjelige" ©tämnie al§ jäbrlid)e§ ^epntat an 
Q3rennt)ol5 fommen. ©inige (Semeinben erbitten ferner ^^^lant'en 
nnb l'atten jur ©infriebignng ber Äird)l)üfe; anbere bitten um 
Slnroeijung an bie Sd^öffer, ?yul)ren au§ bem 3Imt ober ben 
benad)barten ©emeinben ju fteüen. 9Jland)e erbitten (ng(. 
<3. 25) ©elb 5U einer ©tocfe, iüäl)renb fie bas nod) iu-)-r= 
I)anbene 9}letaU al§ ©todenfpeife für anbere ©emeinben ^ur 
SSerfügung ftetten, nnb roieber anbere nur etma§ (Slocfenjpeije. 
9JJe^rere Äird)en tjaben bei ^^eginn ber „netibe" it)ren ganjen 
Vorrat an Äileinobien nad) SBittenberg in 3>ern)ol)rung ge; 
gegeben, 5. ^. im ©töbtd)en 33rüd 5lteinobien im ©eroidjt uou 
„32 marf". 3Iu§ 36u»5en, 3(mt 3ßittenberg, ift eine ger- 
fprungene ©lode in§ 3^119^^"^ geliefert; anwerben! finb au§ 
biefer nnb anbern ^ird)en oon t'urfürftlid)en £ommiffarien 
irälirenb bes 5?riege§ ©elbfummen entnommen morben. ^aiiä 
biefe (Selber unb 2öertfad)eu il)nen jurüd'erftattet werben, 
I)offen bie (Semeinben bie nötigen Q3auten tjerfteÜen ju tonnen; 
bie (Semeinbe 3:t)ari)eim erbittet au^er 33aul)ol5 einen tiom 
5^urfürften au^^uftellenben „bittbrief", um bamit in ben otöbten 
ein „almofen" für ben ^au ju fammeln (ngl. ba§ ©. 27 über 
3at)na 3)litgeteilte). ®a§ fc^roer mit 33auten belaftete ^örelina 
liofft au§ allen ©d)mierigfeiten p fommen, menn i^m geftattet 
werbe, ba§ bem ^lofter gel^örige, je^t unbenu^te „fd)lafl)an5" 
5n einer äöo^nung für bie ©eiftlidien unb ben ©djulmcifter unb 
5u einer ©c^ule au§§ubauen unb einen gleid)fatl§ jum 5tlüfter ge= 
tjorigen ©l)or gur ©rraeiterung ber ^irc^e ju benu^en. Unb bie 
^erjberger enblic^ oerfallen, um i^re fdjöne alte l?ird)e, bie nad] 
31u'^fage ber i>ifitatoren mit einem l)öd)ft „funftreid)en gemelb ge= 
gieret" ift, burd) ein neues '!i)ad) uor weiterem 'Verfall fd)ü^en unb 
einen neuen (Slocfenturm erbauen gu fönnen, auf ben 3Sorfd)lag, 



75 

ber Ä'urfürft iiuit]c itjueu bie .s*-^älfte ober büd) ein iNiertet ber 
-Jrnuffteuer berDiUigcu. Unb berfelbe 3(u!?iue9 lüirb non anberen 
3täbteu and] ^nx ^lufbeffennig bes gemeinen 5i'aften!§ norge= 
fd)tagen nnb von ben lUfitntoven befürwortet. 3(l§ raeitere§ 
'iOiittel jn biefeni ^^^tH-fe uiirb befonberg in Sffiittenberg ein 
„bilf§brief" jnr Eintreibung ber Retardata genannt, fteüen= 
loeife and) bie Überlafjnng üon 5?lo[tergütern, nanientlid) raenn 
bie betreffenben 'ilrfer raie in ^^itterfelb nnb ^ref)nn urjprüng= 
lid) uon ^^nrgern ber ©tabt geftiftet morben finb. 5^egrünbet 
lüirb biefe te^tere 'Sitte au^er burd) bie '-öaulaften unebert)ott 
and] burd) bie erl}eblid)en Slnfiüenbungen für bie 
©d)ule, in Sittenberg and) für bie Uniüerfität, infofern 
uon „raegen ber groffen menge ber ftnbenten unb anber§ 
tiolt'§, fo ber fd)nl nadj^eugt, me^r tird)biener nnb fd)ul= 
biener" getjatten luerben müjjten. ^m ^ufammentiange mit 
ber Uniuerfität ftet)t and) eine @inrid)tnng, beren 3)nrd)= 
füt)rung bie S^ifitatoren bem Äurfürften bringenb ans ^perj 
legen. ®a nämlid) „nit allein aus bem d)urfreis, fonber and) 
au§ uielen umb= unb fernliegenben lanben" uicle junge SRänner 
nad) SBittenberg gefanbt werben, um ()ier orbiniert ju werben, 
unb „entroeber it)rer ungcfd)id:ligt'eit !)alber aU)ie uer^ietjen, 
bi^ fie beffer unterrid)tet luerben, ober fünft ber gemol)nUd)en 
geit, bo bie ordinatio pflegt gel)alten gu werben, erwarten 
muffen" unb bann, ba fie oft „gar blo^ unb one alle gerung" 
finb, „anbern leuten alt)ie befd)werlid) fein", fo bitten bie 
'-ßifitatoren um bie 53ewiltigung non jal)rlid) etwa 40 fl., 
„bauon bie armen ordiuandi etlid)e tag ober wod)en nad) 
notturft mögen gefpcifet werben." ®ie '4}erwaltung biefer 
@elber fönnc ber llniuerfitätsuerwalter mit §ilfe be§ ^^^aftor§ 
übernehmen; ein etwa oerbleibenber 9ieft aber möge „in ber 
uniücrfitet bofpital" jn @rl)altung ber franfen Stubenten ner- 
wanbt werben. if^^) 

S^ie fo für ben jungen 9lad)wnd)§ ber (5)eiftlid)feit ge= 
forgt wirb, fo finb bie 33ifitatoren aud) bemüht, beim ^ur= 
fürften eine beffere ^ßerforgung ber ausgebienten 
']?farrer unb ber ""^^farrwitwen ju erwirf en. 2Bir fal)en 



76 

bereits (ügt. S. 13), ba^ fd)on bei ber 2>ifitation felbft ^-nx' 
forge für einige ßmeriten getroffen roirb, unb baf? eine foldie 
5unäd)ft ben betreffenben l'eljnstierren unb ©emeinben ^ufnUt. 
^ier jeigt e? fid), ha}^ bie Üsifitntoren bod) bem ^urfnrften bie 
^-)anpt(eiftungen 5U biefem ^iveäe 3unuiten. 3" einigen y^-nllen 
I)anbclt e§ fid) freilid) nur um einen 3ufct)ufe ju einer bereite 
erfolgten, aber un^ureidienben iserforgung. (3o tuerben für ben 
-]3farrer ^u Sföieberau, ber non bem ^errn non '^ranbenftein 
bereits eine größere Diente er[)ält, noc^ 25 fl. jäbrUd) erbeten; 
eine äf)nlid)e ^ufage foll ber alte 'Pfarrer ,^u 9^et)felb (3(mt 
Sdjroeini^) ert)alten, bem fein „todjtermann" qI§ ©e^ilfe bei; 
gegeben ift, tia bie ^^>fnrre nid)t beibe i^-amilien auf bie ®auer er; 
iiät)ren fann; ebenfo ber je^ige Äüfter gu ©orSborf, ein früherer 
Pfarrer, ber mit feinen „6 unberatenen" ^inbern bie „enfferfte 
not" leibet. ®ie meiften %ä\ie — im ganzen roerben 11 auf; 
geführt — betreffen aber fotd)e ^^farrer, bie erft je^t ober in 
näd)fter ^^h ha^ 9Imt nieberlegen rocden, be^ro. follen. 
obenan ftet)t„reverendus dominus, pastor, doctor ^oljanneS 
33ugent)agen, Pommeranus", für ben, ha er „feines leibS 
iinüermögUdifeit bfllben" fein umfangreidjeS 9Imt nid)t me'^r 
nerroalten fann, unter ^peruorbebung feiner großen '-Berbienfte 
um SSittenberg, ha^ 5^urfürftentum unb anbre Sanbe unb im 
^^"^inblict barauf, ha^ er feiner ^ext „^erlid)e unb febr frud)t; 
barlid)e vocationes", barunter „brei reidje epil'fopat" au§ge; 
fd)lagen t)at, um in Söittenberg p bleiben, eine „unterbaltung, 
bie bem ie^igen einfommen ber pfarr nid)t ungleid] fei, nemlid) 
in bie 300 fl." unb „nad) feinem abfterben" eine angemeffene 
^^erforgung feiner unnerforgten Jyaiiiilif erbeten rairb. 3lud) 
bie 4 SBittenberger 2^iafoni fudjen fdion je^t um Bi^l^Ö^ ^i"^^ 
„prebenda'''05) i^qq^^^ ^jg einem non i[)nen im 3^aÜe feiner 

(Smeritierung jufallen, bi§ bat)in aber armen otubenten gu 
©Ute fommen foüe, bie fie im ^aiie non ^ranft)eit mit 
"iprebigen nertreten tonnten, ^^m übrigen banbelt eS fid) faft 
burdjineg um in t)o^em 3(lter ftel)enbe, meift non ben 3>ifitatüren 
als n)ot)liierbieut empfo!)(ene @eifttid]e, bie raegen förperlidjer 
@ebred)lid)feit i^r ^mt nidit mebr orbentlid) nerfeben fönnen. 



77 

in jiuei ^äüeu itm nod) nicijt fo gebrcd)Ud]e, aber untüd)tiQe 
^]>tan"'-'i'' i^ie jebod) irgenbiuic uer[orgt rocrben muffen, lüenn 
fie iiid)t in 9]ot geraten foüen. ^^ür fie alle raerben jnm 5:eit 
nid)t unbebcntenbe iKenten an (Selb nnb Slorn ober anc^ 
ein ©tüd: Sanb erbeten, ebenfo für eine ^^^farrerSiuitiue §tt 
®autfd)en (5Init ©djiueini^), bie mit il)ren 8 lebenben ^inbern 
9lüt leibet, änmal ba fie roegen ©d)iüad)t)eit unb l)ol)en 3llter§ 
nid)t§ ermerben fann.'^ö) 

©§ märe nnn uon l)ol)em ^'^l^^'^fft'/ feftftellen ^n fönnen, 
inrciemeit alle biefe nmfangreidjen bitten bei bem ^'nrfürften 
@el)ör gefnnben Ijaben. i'eiber ift bies bod) nur ^um 
t'leinften ^cile möglid). ®§ finbcn fid) nämlid) in etnia einem 
2)ut3enb ^-ällen ^ianbbcmcrfnngen uon unbefannter ipanb, jeben= 
fall§ aber non einem lurfürftlid)en "i^eamten 'O' ) l)errü^renb, 
fämtlic^ au§ bem 3al)re 155ö, in benen uermerft rairb, ba^ 
nnb inmiemeit ben 53itten ber Sßifitatoren ^^-olge gegeben ift. 
^ie meiften betreffen notleibenbe ober jn emeritierenbe @eift= 
lid)e, einige and) bie erbetene ^eil)ülfe ^u ben 33auten. ^\i 
bead)ten ift, t>a)i e^5 fid) meift um befonber§ bringenbe ^-äüe 
l)anbelt, unb ba^ in ber 9Jiel]r5al)l, bod) nid)t immer, etma§ 
menigev, alt^ erbeten ift, bemilligt roirb. ©in fid)erer Sd)lu§ 
auf bie 'i^cl]anblung ber übrigen ^ittgefud)e lä^t fid) aber an0 
ben üorliegenben ju bürftigen 3lnbeutungen nid)t 5iel)en. 
.^mmerliin geroinnt man im ganzen ben dinbrucf, ba|3 bie 
fäd)fifd)en iiurfürftcn fid) ber mit ber ©äfularifation ber 
geiftlid)cn ©üter übernommenen iserpflid)tungen rooljl bemüht 
geblieben finb unb fid), abgefel)en uon ben oben angebeuteten 
fällen, mo fid) ein ungünftiger föinflu^ non 53eamten unb ^'^öf^ 
lingen bemertbar mad)t, ernftlid) bemül)t finb, 5lird)e unb ©d)ule 
nat^ Gräften and) in roirtfd}aftlid)er ^^infid)t p förbern. 

S)a^ aber bie 'öerid)te unb bie barin entl)altenen 3Sor= 
ftettungen unb jroar and) bie un§ nid)t erhaltenen über bie 
fird)lid)en unb fittlid)en ^i^f^änbe bei bem furfürftlid)en ^erren 
feinesraegg ol)ne (Sinbrucf geblieben finb, bemeift ber llmftanb, 
ba^ bie 3ßifitation eine l)ol)e ^ebentung and) für bie f'ird)lid)e 
©efet^gebung erljalten l)at. ®ie§ luirb ein fur^er 5(u§blicf in 



78 

bie iiäcf)[te ©ntiuirfdiug ber fivd)(idien 93ert)äUiüffe im ^nx^ 
fnrfteutum <3ad)fen beutlid) mad]eu. 5t\ ©et)ling f)at tu ber 
(Siuleitung 511 feinem äBerfe über „bie eoaiigelifdieu Slirdjeu: 
üibnungen be§ 16. ^atirl)unbert§" (33b. 1, 1. .ipälfte, i'eipjii], 
1902) bereits barauf I)ingemiefen, t<a% bie befannteu „@e; 
neralartif'et" be§ Äurfürften SInpft uom ^a^ire 1557 burd); 
aug al§ ein unmittelbares (Ergebnis ber 3Sifitatiou be§ 
^otireS 1555 ^'^«) ?,u betrad)teu finb. %a^ fie burd) bie 
ueranla^t finb, liegt ül}ne weiteres am 3:age, ba eS in ben 
erften 9{bfd)nitteu ber ©eneralartifet (ogt. (Sel)(ing a. a. D. 
©. 316/17) auSgefprodjen roirb, ha^ bie ^ßifitatoren beut ^ur= 
fürfteu über bie ^^ifitation eingei)enb berid]tet unb 3>orfd)(äge 
für „e^lid)e generat; unb gemeine artiful" gemad)t {)ätten, bie 
nun nad) Beratung mit „f. furf. gnaben t)of unb lanbrätlieu" 
at§ nü^lid) befunben unb Ijierburd) publiziert mürben. 2el}ling 
I)at jubem barauf aufmerffam gemad^t, baJ5 bie ben and) uon 
uns benu^ten SJkgbeburger 35ifitationSat'teu beS StmteS 
©djmeini^ angefügten „(Venera Ha, b. i. gemeine uerorbnung 
unb benel, fo ju ablenung unb uerliütuiig allerlei unorbnung 
bienStig unb notig erad)tet morben" unb anbrerfeitS ein in 
ber 5l'emberger ©uperintenbentur befinblidjer iBifitationS; 
abfd)ieb nid)t nur miteinanber faft burd)roeg übercinftimmen, 
fonbern aud) größtenteils mörtlid) in bie fpäteren ©eneralartilel 
mitaufgenommen unb fomit als 3Sor arbeiten ber iöifitatoren 
für biefe ju betradjten finb. ®urd) bie uon unS gegebene ®ar; 
ftellung ber 5Bifitation finb mir nun aber, aud) oon biefen 
^ufammenl)ängen abgefel)en, in ben ©taub gefegt, ben bireften 
9kd)meiS bis inS einzelne 5U fül)ren, roie fel)r bie „©eneral; 
artifel" auf ben ^eobad)tungen unb ©rgebniffen ber 3>ifitatoren 
üom :^s(^[)xe 1555 berul)en."^'0 @S l)anbelt fic^ eben meift 
nur um eine ^Verallgemeinerung ber oon ben '^ifitatoren für 
ben befonberen ?yall gegebenen 2Inorbnungen. dJlan geminnt 
übrigens babei ben ©inbrurf, ha^ in ben „©eneralartif'eln" 
mand)mal bie §u befämpfenben SJlißftänbe faft als fd)limmer 
unb allgemeiner erfd)einen als nad) bem 53efunbe ber 
93ifitation felbft, roaS jebenfallS auS bem ^eftreben 5U er= 



79 

ficücn i[t bie lliotiueubigt'eit unb ben @rn[t ber ^^erüvbuungen 
Mod) ftärfer t)erüüvtreten 511 laffen. ^"'öetlcn fiegt and] eine 
birefte '^erfdjärfung ber ©trafbeftimmiingeu üor, 
5. ^. iDCun 3]ergel)en gegen bie ©onntagSljeilignng nid)t nnr 
mit ©elbftrafcn, fonbern aud) mit bem „^I^eifen" bebvol)t 
merben. (©eliling, n. n. C ©. 318/19.) Überi)aupt ift bie 
fnrfür[t(id)e Siegiernng je^t fidjtbar bemütjt, ben 9JJaf3regeIn 
ber ^ifitatoren in jeber Se^ietjnng eine nact)t)altige SBirfnng^*") 
3U t)erjd)a[fen. ®e§l)alb merben bie melt(id)en Se^örben an- 
geroiefen, bie Äird)en= unb odjulbiener getreulid) in i^ren 
9ied]ten unb '^pflidjten §u unterftütjen unb ju fdjü^en nnb alte 
Safter energijd) ju befämpfen, anbrerfeit§ aber fid) jebe§ @in= 
griffe§ in ba§ geiftüdje ©ebiet''^) ju entf)atten. 2(uf benfelben 
^emeggrünben berntjt aud) bie Stniueifung an bie ^]?farrer, 
jäf)rlid) einmal ein 5BcrI)ür mit ben ©emeinbemitgüebern über 
it)re S^enntnisi ber t'ird)lid)en Se^re an^nftellen, unb ebenfo an 
bie Snperrattenbenten, jä()rlid) bie 5lird)enbiener it)re§ Sejirfeg 
gu fid) 5u befd)eiben, um fid) über il)re 2(mt$fü[)rung unb ben 
^uftanb i{)rer ©emeinben gu unterrid)ten,"2j au^erbem aber 
nad) ^öcbürfni§ aud) felbft bie '^^sfarrcr unb ©emeinben §u 
infpi^ieren.i'^) ^m übrigen aber enttialten bie ©eneralartit'el 
fad)lid) nid)t5 roefentlid) ^-)teue§ gegenüber ben ^Inorbnungen 
unb 5>orfd){ägen ber SSifitatoren. Unb ba man jene mit 9^ed)t 
al§ ,,bie erfte organifd)e ^ird)engefel5gebung ber^ur^ 
laube" be5eid)net ^at, auf benen aud) bie ©eneratartifel üom 
^a()re 1580 berut)en, raeld)e bie fird)enred)tlid)eu 3>ert)ältniffe 
be§ ganzen ^urfürftentum§ (Sod)fen für lange Qext 5um 2Ib= 
fd)lu§ bringen, fo fällt and) burd) biefen furzen 3Xu§blirf in 
bie roeitere fird)lid)e ©ntroictlung ein t)elle§ Sid)t auf bie !^o^e 
33ebeutung ber tion un§ bargeftetlten 3Sifitation. 



^Inmcrhtnactt. 



1. ®aö Cpfergclb befielt in einiöen 'Pfennigen, bte in ber dtcQd 
von jeber $erfon, bie jum \). 3lbenbntal)[ gebt, entrichtet roerben. 

2. ^n ber ^egel 1 @roJd)en für bie Jaufe, bas „(Sinleiten" b. i). 
bie (Sinfegiumg ber äßöcbnerinncn, bie Trauung nnb Seerbigung. 

3. Über bie 2BertocrbäItniffe ber übrigen 92aturaIabgoben gebenfe 
\ä) an aiiberer ©tetfe SMberes mitjutcilen. 

4. Xk ^^farr^äufer |tub fcbon bamal§, roie au§ ben getoiffenfiaft 
gemacbten 3lngaben über bie J?inberjabt ^u erfe^cn ift, meift fcbr ftnberreic^. 

5. ■Jibnlid} ftc^t es in gelbbeim (3(nit gei^ba), roo ber ^Pfarrer 
mit feinen ebcnfattö 8 Äinbern trog ber an fid) ntd)t fd)Icd)ten ©teile 
gerabeju dlot leibet unb ein „ierlid) eleemosynen" erbittet. 

6. S)od) finb bie 3>erbältniffe bei hin öerfd)iebenen ~jtmtcrn — ^aupt= 
fädblid) infolge ber i)erfd)iebenen :öefdiaffe:'.bcit bee i3obenö — nic^t 
glcid)mäBig. 

7 2Ind) über 2ßilbfd)äben wirb fjier unb M, befonbers im 2Imt 
©c^roeinife, geflagt. 

8. S)er 'Pfarrer uon trina, älnit 23itterfelb, ber „feines fcbroadben 
fopfcö balbtn" feine frübcre bcffere ©tctle ju ©üben aufgegeben ^at, 
raünfd)t ciu§) biefem ©runbe jcgt loieber in ein „fietlein" oerfegt ju roerben. 

9. J;a5 gilt oou mcbreren it^farreu int Greife Selbig. Jßerbif 
„t)or ber Sri^en", je^t 9fieber=Jöerbig, foU ju ipafeloff, fein gilial ^et^Kricf 
ju Sintbc gefd)Iügen roerben ; äbnlid) ftebt eo mit iJJorig, 2tmt ©ommern, 
unb ^übenberg, 2tmt ©räfenbainicben (ogl. |)eft 1, ©. 58). 

10. .'päuftg roirb angeorbnet, ba^ and) dou 2Biefen unb fogenannten 
„rauften" ^ofen, fobalb fie roieber bearfert roerben, ber ^ufcnjinö ober ber 
®ejem cntricbtct roerben foü. Unb bei ©ommern roirb al§ .gerfommen 
erroäbnt, baß „roo ber pflug übergebet, man and) ben jctjenb fc^ulbig ift 
äu geben." 

11. ®o befonberS im 2tmt Siebenrocrba. 

12. 33ei ber 5)3farre Sübneborf, 2Imt 33eljig, roirb aucb ber (Srlaß 
eines ^Hadit^infce uorgcfd)tagen, ber etgeutlid) uon einer biefer 'Pfarre 
neulid) jugelegten „rouftcn marf" ju entricbten ift. Unb biefer i^orfcblag 
roirb mit bem bemcvfensrocrteu iJi'^ciK begrünbet, baß „eö fünft aüent« 
l)alben gebreucblid), ba§ bie pfarrbufen uon uflage ber pac^t unb jins be= 
freiet roerben". 



81 

13. ^n bcn ?(mtei-n 2Bittenberfl unb 'Beljkj roenigcr ot§ in ben 
übiigeii iümtcni. 

14. (So luirb iiiuiiev luicber cingefdiärft, t>a^ bte ißvote „l^aufebacfen" 
fein foUen. 

15. ®ie :?anbbvote luerben bancgeu nuf 8 d ober 1 g anßcfAIagen. 

16. 3tudf) in S)autfd)en, 3hnt @d)iueiiiiJ3, muffen bie 33auci-n er= 
niabnt luevben, i^ve (Metreibcabaabcn in Jorgifdjeni, nidjt in beut icben= 
falls Heineren ^rettinifd)en 3Jca§ ju liefern. 

17. (2o befonberS in ©orsborf, 2lnit ©djraeinii?. 

18. @anj äijnWd) in ber ^^^farre 21It=,<Iierjber(] ; bie ^öauevn be§ ba.^t 
rteböviflcn 'JilinlbovfcS 3?anenborf bcaiifprnd)CH eine 'l^fanbnfe ßenicinfani 
alö (irbgut. 

19. Über bie Unbanfbarfeit bcr 58ancru lüirb aud) fonft gelcgentlid) 
geftagt, befonberS in S)obrid)an, 3(nit l'odinn, mo ber ^4>farrer bie ^-Bauern 
oft jmeis ober breiniat an it)re <2d)ulbigfett ninbncn niaf! nnb iiod) (Spott 
obenein erntet. 

20. 3n 3{atfd), S Abenberg, Sanberöborf (fämtlid) 2lnit i^itterfelb), 
in 3t[t=A5erjberg (2Imt ©djiueini^), (Sd;önan (3(nit ©d)Iieben), S^obridian 
(3(mt Sodjau) unb oon ben ©täblen in "örctjna. 

21. 5ln anbern Crteit jeitgett mieber bie (Sibclleute gegen bie "öanern ; 
ber geiiaintte ^uufcr i^eftregelS mill übcr(}aupt nidit bniben, baf^ bie 
'•üauern ^^favrarfer pad)ten. 

22. 2U§ er bann über iia?) llnredjtuuiüige feine§ SSerfatjrcnS bele()rt 
lüirb, entfd)ulbigt er ftc^ bamit, er i}abc in 33. eine felbftäubige ^sfarre 
errid)ten nioüen, erftärt fidj aber bereit, beni "^i^farrer ju 2. bie ©eelforge 
luieber ju übcriaffen unb aud) bin 3fbcnt uon allem C^etreibe ju geben, 
bodö mit bem d)arafteriftifd)cn 2.sorbef)aIt: raenn fein 9?ad}bar 3Uej-. uon 
33ranb unb anbere eingepfarrte ^unfcr baefelbe täten, unb „mit bcr 
angezeigten proteftation, ta^ i^m biefe ieljige beftcUung feinen abbrndi an 
iuri patronatus JU Ö. etc. bred)". 

23. d}ad) 3(u6fage bcr „Ottin" uon ©tediau bat \l)v oerftorbener 
erfter @emab( ©ignuinb »on ^iefar bem Pfarrer al§ (Sutgelt für entliehene 
Sßallfa^rtögelber einige 3lrferflücfe jeitroeife jur 3)ebauung überlaffen. 

24. So finb ber ounfer oon Steifen unb bie !öauern uon ©oröborf 
nn\) ^emfenborf bereit, il^rem ^^farrer meitere ^")oIjful)rcn ju leiften, 
allcrbingg mit bem für bäuerlidjeö 9}?t6trauen bejeidjnenben S^i\a^ „frei= 
roiHig, uit aufe pflid^l". ®er ^unfer ^yriebrid^ uon 33ranb uevfprid^t bem 
Pfarrer ju 9ioitfd), 2tmt Öeljig, gutmiUiti, jur 2lufbeffernng feines ge= 
ringen (SinfommenS ben 3t-'tmt üon einigen „tuuften marfen" ju geben. 
2)ie iöauern uon ,^'rina, 3lmt ^itterfelb, mollen bem 5)3farrer gern ein 
^ferb „nad; ber jed)" b b- abmed)felnb ftetlen, bamit er bie großen (Snt= 
fcrnungen ju ben i^ilialcn fd)neller jurüdkiien fann. 9J?an oergleid^e 
ba§ ^eft 1, ®. 27, 39 unb 65 ©efagte. 2{nbrcrfeit§ erflären bie Sauern 

flirclictu imb Sc^uloifitatioii im .üiivficijc 1555. II. Q 



82 

ju Äolpien, 3Imt ©diliebeii, bie um ^nufigerc ^rebiateii a^l'^teii haben, 
atö man itjuen nun eine fleinc Bn'ißt-' t'üv ben '4>fnner jumutct, Paiin 
bocf), lie lüoUtcn „lieber ber prebi^t cntbebven". 

25. !l)iefeö fdjtuanft yi)ifd)cn 3 d unb 1 g i)iertcli(il)rlid), luäljrenb 
bie frembeu Änaben V2— 2 g ju entrid}teu tjabeu; in ßiebenmcrba roirb 'S)a^ 
precium ((5d)ul0elb ) für unbemittelte Jlnaben au5 bcm gemeinen Äaften 
beja^lt. 

26. „uon einem jeben ßerid^t ein ftücf famt bem jußemuä, 1 brot, 
1 fvug mit cooent" [Dünnbier]. 

27. 3"i» 23eiipiel i)at ber Sd)ulmei[ter ju @räfenl)ainid)en 'Da^ 
i8roured)t, unb fein SBcib betreibt einen itramfeanbcl. 

28. 3n Übigau nnrb bat Cnatcmbcrgelb uerboppelt: ftatt 6d 
iefet 1 g. 

29. !5)a§ evfc^cint inx ipinblirf auf baö biefer ©emeinbc grabe aud) 
inbejug auf bie ©c^ulc erteilte ßob (ugl. .s)eft I, 'S. 62 u. 64) junäd)ft 
auffallenb, erflärt fid^ aber roo^l burc^ bereu roirtfc^aftlidöf Sfotlage. 

30. aJieift 2—4 d üierteljötjrlid) auö jebem .£)aufe, ftellenmeife aud) 
2—4 g iä^rlic^. 

31. ^m 33elji0er iireife ^cif^t e§: „Ter füfter ge^t mit bem foib 
ujub" ober ^olt fid; bie „prebenbe". Überhaupt bat biefer ^rei§ »iclc 
cigentümlidje Sitten, maS root)l ouf feine flämifd)en 33cmotmer, üielleidtt 
aud) auf ben (finflufi ber na^en 3)lavt jurücfjufü^ren ift. 

32. ir)iefe roerben in ber Siegel ju itarfreitag ober Cfteru eingefammelt. 

33. 9fur im 5^reife -^ilterfelb finbet fid) nnmat (bei D^iemegf) bie 
53emerfung, baf? ber J^üfter fooiel iMe^ auf bie SBeibe treiben bürfe, als 
er ernäl)ren fönne, unb jroar o[}ne §irtenlo^n. 

34. S)e)u Äüfter ju 3iüett)au, 5lmt Sd)meiuii5, l}at ein ^s\inUx 
eine SBiefe fortgenommen; Unterfd)lagungen uon Hüfter = ::}idern unb 
SBiefen finb fonft naturgemöB feiten. 

35. ®o befonbcrs in 2(rien, "3lmt Sd^meinilj, jRöfa, 2lnit 58itterfelb, 
unb Haritt), 3lmt ©ommern. 

36. tiefer ^at jiuar mit .^ülfe feineö 5}]farrer£) in loiebcrljoUeu 
perfönlic^en i^erbanblungeu eine 33erorbnung be§ ,ftonfiftorium§ burd)= 
gefetjt, burc^ meiere ber „geftrenge t)err Hauptmann" ^aul Ouafeu ju 
'^ond) angerciefen mirb, für i^n eine Siiiöfrf)»!^ »on einem Sauern ein= 
jutreiben, aber ber ©enannte ift bem „beocl nid)t nad)fommen, fonber 
aüjeit burd) bie 5i"0ev gefc^en." 

37. Sinige Sauern uon $oud) ge^en nad) --Bittevtelb, faufen bort 
ein 33rot für nur 3 d unb fc^icfen biefes bem Lüfter (ugl. 3lnm. 14). 

38. 3» ^aferin, 3lmt Sd^Ueben, bat ber Hüfter jnbrlid) '/2 Stonne 
iöier für bie Sauern auflegen muffen. 

39. 3» einigen Crten ^abeu fie 'i>a^ ßei^faufgelb fogar fc^on im 
uorauS „uerfoffen". 



88 

40. 5Gon ben 'Baiteni ju (Svöbelu, 9[mt ßiebenracrba, f^eifet c§: 
„Sic folleii i(}it bcr jed)t)ut treten iiiib iiit ievltd^ gröffere fdjaljunrt fel&cv 
talbeii iif ben nvmcn man fcf)Iageii i()rcö (jefnllenö." 3Bie biev flehen aiid) 
fonft bie Q^ifttntoven cnergifd) geßen fold^e ^innutungen ber ^öouern mov. 

41. ©0 erbietet i\d) 2;ipoIb uoit ©d^öiifelb, ber uou neuem ju 
errtd}tenbeii ,f?ü[tcvci jii ©inifeblil^, 2lmt 'Bitterfclb, ','2 3Ufev SBiefc erblid) 
JU überiucifcn. 

42. x'ibitlid)e <i?Iageu erbeben bie '-t>tarier uon Seif«" »"b 9cieber= 
feefelb, ^'(mt ©enba, letzteres je^t jur ^routnj Jöranbenburg gehörig. 

43. 3(uf 'i)a?i ^^orbanbeufeiit einer befonbertt ©tubierftube roirb üou 
ben S>ifitoloren nn§ nalKÜegcnben ©rünben grofeeö @eii)id)t gelegt. %üv 
'Jceu-- unb 3lnbauteu unrb bie (Sinrid^tung einer foldjen, ftcUeniueife aud) 
einer 'grenibenftube uerlangt; al§ normal fd^eint ein ^farrtjauö üou 
4 „gebunben" ju gelten. 

44. 3» Sitterfelb uiirb auebrürflidi eriuäJjnt, bafe ber Kantor eine 
eigne Stube „ob ber fnabcnfdmie" Ijat; in iöittenbcrg foll ber :3»"öfi'au= 
fd)u[mei[ter ein Stubierftüblein nebft .Hammer erl^alten. 

45. ^n Reffen j. t^. von 400 '^aumftämmen für brei groBc 
Stauten. äl3eitere§ ©. 74. 

46. 3)ie§ gilt v 33- i"5n ,3iit}iia, ©djweini^, ©d)önemalbe, Übigau, 
Süt^nsborf, ßobajfe (ieljt ßobbefen), 3(mt 33eljig, ::l(ieber[eefelb, Apoljborf. 

47. !3>aö burd) ben Ärieg gänjiid) uerarmte ©täbtc^en ilMemcgf b^t 
bod) mit „ber nad)barn unb anbern bilf bie fird)en uiiber erbauet unb 
ein' fd;öne gtocfen gegoffen." 

48. (Sie merben and) i^aften^errcu ober Äaftenuorfte^er genannt; in 
ben ©täbten finb eS in ber Siegel 2 ober 3, auf beut Sanbe meift nur einer. 

49. ©0 in Reffen 2 ©d)ocf 20g = 7fl. für 3 aJorfte^er, I6V2 g 
für eim-n ^aftenbtener; in i)erjberg erhalten bie .taftenoorfte^er unb 
ber ^aftenfd)reiber 4 ©d}o. 6 g. ufm. 

50. o^n 23rüd: 5 gute .Stufen, 2iarut^ 1 aBeinberg unb etlidK 
aiUefen, in Söitterfetb 3 ^ufen unb 7 äBiefen ufu). 

51. gür eine ^nii fd^wanfl ber B'tiö swifc^en 3 unb 10 g.; für 
©c^afe beträgt er burd^iueg nur 1 g. 

52. 3n (Alfter erbält ber gemeine haften üon beiben .Krügern 10 g. 
„baffetgelt" (2:afe(gelb) unb 20 g. „japfgelb"; Iet3tereS luirb nur f)icr erraäbnt. 

53. 3n -^lieiiiegf luirb feftgefe^t, baf? für eine ®d)ulb uon 100 fl. 
(r^einifd)) fortan nur 5 fl. 3i"fe'' S^forbert werben foUen unb nidit luie 
bieder 3V2 SBifpel ©etreibe (= 8-lOfl.), „meil bie§ allenthalben nid)t 
für diriftüd) angefet^en." 

54. ®anad) mufj ber .<i? irdjenbef ud; in aBittcnberg jiemlid) gut gc= 
tuefen fein. 

55. Sm ^ai)vt 1555: 51 ©djo. 31g. 6 d. 

56. 3(t)nlid) ftebt eö in 'öeljig: uon jiuei abiigen (2d)ulbnern ift 

6* 



84 

bcv eine fogleirf) ju einem SSergleid) bereit, iinb e§ lüirb ii)m ein Jeil 
feiner £d)nlb au§ 3{ücffid^t baranf erlaffcn, baf? „er oon ben (Spaniern 
ücrbrant fei", iniit^renb ein anbrer „uf crforbernn« ungct)ornifanilid} 
anffenbltebcn ift", fobaB öcgen i^n mit 2(MbroI}nns} fnrfürftlidjcr ©träfe 
uorflcgangcn mirb. 

57. Über beibe oerolcidjc meine SJJtttctlnnßni über einen Sricf 
Cuttierö in bcr .Scitfdjdft für J?ird)cnsKfd)id)te 53b. XXII, .peft 4. 

58. !3)ic ä^ifitalorcn uermitteln ^ier einen Üserflleid), nad) bcm bie 
^Bauern 2 2J2aIter in natura unb baö übrißc äU einem fcften nnb jmar 
recbt t)ot)en ^srcife (12 g. für ben ©dbeffcl) liefern foUen. 

59. 2i[t)nlicib ftcbt eä mit ber ^ird^e ju 5|?rettin, bie nn uerfdbiebene 
benad)barte .^ird}en '-Orot nnb .^ommnnionmcin jn liefern i)ai; bie .Oöbc ber 
ßicfernng fann jebod) and) burd) bie ä)ert}anblnng uor ttn i^ifitatoren 
nic^t fid)er feftgeftetlt luerben. 

60. 3)od) finben fidi folcibe in '-i^itterfelb, ^ret)na, Äembcrg, S^iemcßf 
unb 3'^^»tt öcrjeid)net. 

61. 9J?an üerglcid)c bfts oben (©. 8) über bie l'nfegüter in 23itter= 
fclb aJJitgeteilte. 

62. ^n beni „Slufejng ctlid)cr clag ufm." luirb aufeerbcm noc^ ein 
©tnbentent)ofpital erranbnt. 

63. gür geiüöl^nlid) foUen iuöd)entlid) uon 1 (Ed^effcl S^oggen 
28 33rote gebacfen werben; „biemeil aber bif? iar 'Da^ forn menig mebl 
gibi", foOen baju IV2 ©d^effel neriuanbt werben. 

64. ®aju bemerfen bie SSifitatorcn : Xij. fönnte „luobl ax\i-< ben 
DJJeifjnifd^en fIofter= ober fird)engütern reid)Iicb ncrfet^en merben" . . . 
„unb mirt biefeö armen ftetleö firdien biüid) bamit begäbet." 3.^gl. ©. 68 f. 

65. 3ii mebrereu 3)ürfern beö 3lmtc§ Öommern mirb ein Oua= 
tembcrpfennig ermäbnt. 

66. 58on ©eebaufcn, i?lmt ©cijba, luirb ermät^nt, bafe bie iöauern 
erft onSbrüdlid) um bie Erlaubnis bitten, @elb au§ bem „got§^anfc" für 
33anten ucrmenbcn ju bürfen. 

67. 3n i8ei)er§borf, SImt Sitterfelb, ift biefeS auf 180 n. angeiuad)jen, 
in 2Ij;ien, 2(mt ©ci^mcinil}, auf 78 ©d)o. = 234 fl. 

68. 3n aSiefenbnrg, 3lmt ^eljig, mirb jebod) beftimmt, baf? bie 
?{ed)nnng nur alle 3 ^a^re abzulegen ift. 

69. 3(biilid)e§ luirb über bie uon ©anborf in 93kItitfd)fenborf, 3(mt 
gd)liebcn, unb Ül^iUicIm yon ßöfcr in Slt^Iöborf, 3(mt Sdimeinil^, bericbtet. 

70. dMt äi)nV\ä)(v iliilbe mirb übrigens aud^ gegen anbere ©c^ulbncr 
»erfahren, menn fie guten 2BiUen jcigen. 

71. 3- äJ. in bcm ^öeljigcr .t)eiligen=@eift=.t»ofpitaI, ba^^ au^brücflid) 
jnnädjft für arme unb gebred^Iid^e Seutc auö ber Canbfd)aft bcö .^ur= 
freifcö beftimmt ift. 

72. 2)ic Greife 33eljig unb ©ommern ^aben augenfdjeinlid) au(i) 



85 

iiinbvcnb bcv 33efartenin0 ^.O^ngbcbm-ßS burrf) ^urfürft Wov'ü} (1550/52) 
ftarf ßeltitcn, ^umal ba bic „'Dfaßbeburgifcficn" nie^vfac^ 2lu§fällc in btcfco 
@cbiet mad)tcii. 

73. 3)ie jnieite ä>tfttatioii uom ^al^re 1533/34 w'nb (}icv faft mir 
iiibeiiifl nuf bie H)trtf(^afllid)en ^erbättniffc in 58ctrr-d)t fominen, ba im 
iilu-iöcu i[}ve ©rflcbiiiffc nur lucnig uon bcncii ber crftcn abiucid)cii. 

74. 3}enn Don bcn 5 ju bicfeiu ®cbictc gcbörigen ©täbteu — ,^(vy 
bcrg felbft luirb bei bcr britten "i^ifitation jiim 5(mt Sdjtucinitj 0ered)nct 
unb bleibt beSb^lb bier aufecr 33ctrad)t — b^t bei bcr erftcu 33ifttation 
eine mir 1, stuct babcii 6, eine 7 unb eine 10 jugcbörißc S)örfcr; ba= 
gcflcn brtt ii» S^b^'c ^'555 eine ©tnbtgeineinbe 2, jiuci babcn je 6, eine 7 unb 
eine fogar 12 jugebörige T'örfcr — alfo eine jabfcumöfeigc ^-8erid)Ied)terung, 
raäbrenb in bcn länblicben ©emeinben biefer ;Hniter ba§ 3ibl«»uci^l}rtltniö 
im 3)urdjfd)nitt basfelbe geblieben ift. 

75. ®ie ©eiftlidjcn be§ ;i;orgifd}en iJreifeö unb beö ftetnen Stnites 
S)übcn finb bei ber fofgenben S^arftellung fortgclaffcn, ba biefc @ebicte 
int ^abrc 1555 nid)t meljr juni 5?urf reife geredjnct tucvbcn. 3)a fid)cre 2ln= 
gaben über bic ©ciftlicben ber ©tabt äBittenberg bei bcr 1. isifitation fcbicn 
unb ba bic 3ibl bcr ©iafonate, :i)ie oben crmäbnt ift, injnnfd)en oernicbrt 
ift, fo ift bic ^di)\ ber für bicfc in '■i^ctrad)t fomntcnben ^^^arrftcUen ficiner 
al'3 bei ber britten ÜBifitaiion uoni ^abre 1555. 

76. ®icfc '^crccbnnng beruht auf einer genauen ©urdjprüfung bcr 
im .'f?gl. fäd;fifd)en ®taalöard)iu £oc. 10,598 befinblid;cn 3(ftcn. 23urf^ 
barbt fommt in feiner „(*'icfcbid)tc ber fädbfifd^en Äird)en-- unb ©(^ul= 
uifitationen won 1524 — 1545" gu faft benfelbeu i)fcfultaten. 

77. I^arunter aüerbingö 9 al§ „jimlid) feiert in ber Icbr". 

78. Unter bicfen bcfinben ficb nod) mebrtrc, bic nur wegen !;?nter§= 
fd^n)äd)c alö nid)t mebr amtsfäbig erfd)cincn. 

79. 3Jlan üergleid)e äB. Sdjinibt „^ie Äird^eu-- unb ©d}uIüifitation 
im ^erjbcrger Greife uom ^a^re 1529." ^srogramm bc§ £eibni3=@i;m= 
nafiumS. Berlin 1899. ©. 4. 

80. i^I. i3urf(;arbt a. a. £)., ®. 41. 

81. So luirb j. 33. crwäbnt, baf? in Sd;licbcn jm ,^cit nur 
„alphabetarii" finb, „lüic bcnn aud) bcr fcbulmcifler lüt gcnugfam im 
lütein gelcrt befunben ift." SSgl. 2B. (Sdjmibt a. a. £)., ©. 5 u. 15. 

82. 3» ©Iftcr, Cocbau unb ©ommern rairb aud) jetU nur ein Äüftcr 
eriüäbnt. dagegen beftebt jc|5t in bem ^led'en Slöben anfd^cinenb eine 
©d)ule (ogl. .fieft I, ®. 33 unb 3Inm. 42), unb in ^^rctfd) ift im @cgcn= 
fag 5U früber ein afabcmifd) gebilbeter ©djnimeifter angcftcllt. 

83. 9Jadb bcr 2. ä?ifitation folt bie Scbule mit 1 DJJagifter unb nad) 
„erbeifd)unö unb anjal ber fcbuler" mit 3 ©oabiuoanten befteüt fein. 

84. yhir in (2d}öneroalbc ift bie ©d;ülerjabl augenblicflid; febr fd^road), 



86 

ugl. .^cft I, <B. 33. %i\v bic erftc ^iMfitation fcl}Ien alte 3lnßabcn über bie 
8af)( ber @d)üler. 

85. inil. be[onber§ bie 9J?ittciIunfleit über ®rnfcn^ainid)cii, .s'ieft I, 
©. 50. 

86. Sin ©cöenteil luivb bicfc ^JJJaBvenel inel}ifacf) ausbvücflic^ bamit 
bcflrünbet, ba% ein befonbeiei Lüfter überf(üf|ig fei. 

87. 3)ie[cö (5tnbtd)en fomnit aßcibinflS für un§ nur mittelbar in 
^öctrad)t. t^Ql 3tnni. 75. 

88. ©0 in .t^oljborf unb 3)nbro im 2(mt ©djmeinitj. :?'(^nIid)C5 
n)irb üon 3:rcbcn unb namentlid; non StolH'nbann berid^tet, lüo ber ';t>fan-cr 
„etlt(^ fer ßreulid^ flebredjen unb lefterumj fdiriftltd) übergeben, lueld)' bie 
leut SU ©t. nn bcm luort unb bienft gotS bemetfen ufro." 2öol}rfd)einItd) 
Ijanbelt cö fid) l}ier um äbniidic ouffaUcnbe ®otte§Iäfterungen wie in 
©d^önau unb eolpiii (Stmt ®d)liebenj, bic 33urft)arbt a. a. C, ©. 38, 
crraä^nt. 

89. ©0 in einigen Crten beö 3[Bittenberger unb ä3eljiöcr .^^reifeö. 

90. 9fät)erc3 über biefe .«löfter bei :öurft)ürbt a. a. O. ®. 42/43; 
bod) enthalten bic nod) nid^t i)eröffentlid)ten 5{ften nod) uiel bead)ten§= 
luerteö äJJaterial. 

91 . Söic rebt)aft ber ©ruft be§ a.serfal}ren§ bei ber brittcn 58ifttation oon 
ber 33ei)ölferung empfunben ivirb, jeigt ftd^ üielletd)t am beutlid^ften barin, 
ha^^ me^rfad) jum S^erbör gelabene ©cmeinbcgliebcr fid) in ber 2tngft bcö 
böfcn ©eiüiffeng bemfelben ju entjiel^eu fudjen (ugl. §eft I, ©. 24 unb 56). 

92. 9hir ganj gelcgentlid) luirb ermäbut, baß in ben i^Iöftern ju 
^iUöt5fij (ugl. ^eft I, ©. 57) unb 33re^na nod) einige felbftuerftänblid) 
cuangelifdjc ^fofteriungfrauen bi§ gu i^rem 2;obe oerforgt roerben. 

93. Üsgt. bajn Äöl^Ier „Tic ^Beftrebungen ber euangeltfd^cn dürften 
be§ 16. Sftl)vt)unbertQ jur ftttlid;en Erneuerung beö ^i^oIföIcben§." ^eit^ 
fc^rift für f)i[torifd}e ^beülogie 33b. 45 (1875). 

94. a^gl. 33urff)arbt a. a. T. ©. 40; bie folgcnben genaueren 
eingaben berufen jcbod) auf felbftänbiger "-iU-üfung ber 3(ften (ügl. aud) 
äß. ©d)mibt a. a. O. ©. 6/7). 

95. ©0 auf bcm I^erfel be§ 3lftenbanbcö (ogl. ba§ i'ormort ju .^eft l); 
auf bcm crften Statte uoüftänbiger „3(ufejug unb ncrgcid^niö ber menget 
unb gebrcd)cn, and) clag unb bitt, fo in ber uifitation im 1555. iar "Otn 
ucrDrbenteii finb furgetragen unb nad) oolenbung ber uifitation. unferm 
gncbigften bcm [}aben föflen ucrmelbet unb jur befferung ober abfdjaffung 
t}etnigeftent lucrben." 

96. 2Bir ^aben bte§ burd^ 33ergleid;ung mit SUitograpl^en beefelben 
feftgeftellt. 

97. aBir geben bie ganje ©teile abfid)tlid) bem aBorttaute naä) 
miebcr, weil baDurc^ bie frül^er gegebene 3)arfteltung ber lüirtfdjaftlictjcn 
3>erl}ältnifie in ^öc^ft djarafteriftifdier aBeife bcftätigt luirb. 



87 

98. 3(I§ ,8citpiinft für bie 3(bfaffunß ber gaiijcn (Srf)vift läfet [id^ 
mit jiemlid)er ©id)ev^eit ha^ önbe beS 3at)rcö 1555 bejcidjiien, ba es in 
ihr mebvfad) t^ei^t, ba§ „bife uf bife iüei^nad)teu" biefc ober jene 2ln= 
ßelcrteutjeit iiid)t erlcbiflt fei. 

99. ©eimnnt luerben f)ter bie iinniüubiöen (Svhen bc§ 3»"fer? 
aßolf au§in aBinfel jit gjrira, 9(mt 23ittcrfclb; bie ©blen von 5ßIttto ju 
.^Iberg, 5(int 33eljig, Soadjitn galfenröber am ©nnbberge uor 33eljig, 
3nbred)t uoii ^'eipt^if auf äBilbcnau, 3lint @d)meinit5, bie nid)t ju beii 
aiigegcbciien Terminen erfd^ieneii fiub uiib teilmeife aiid) ibre Untertanen 
am (Srfd)einen ucr^inbert baben, unb §einrid; uon Oerftorf, ber bonmlige 
3nt)aber be§ 5tIofterö ©obrilug. Ser l'eijtgenannte l}at beu 33oten ber 
ä^ifitatoren „mit tromorten uom cloftcr mcggeiuiefen", and) bem ^4>fan"cr 
unb ben 33auern ju 33urfon)icn unb beu ba^u gel)ijrigen giltalen, obmot)! 
biefe nad^ ber 3lnfid)t ber a^ifitatoren al5 tird)lid)eö ße^eii bem i?urfürften 
get)ören, „bart uerboten", ju ber i^ifitation ju erfdjeineu. 

100. ,\m ganjen ftnb eS nur 7 'gätle. 2Jm einöel}cnbften mirb über 
ücrroirfelteJÜerl^anbluugen inbetreff einer 2(nja^t an ber ant)a[tinifd)eu Ühenge 
gelegener unb jur ^üt teiliuetfe ju 3lIt=3e6Hi^' teihuetfe ju 3f'^orneiüit5 
gehöriger 3)orffd)aften bertd)tet (ngl. §eft I, (S. 47). lim bie ungünftigen 
öntfernungSücr^öUniffe anfd^anlid) ju mndieu, loiib fogar eine <f?arlen= 
ffijje Don beu ä>ifttatoren beigefügt. ^a§ JJefultat ift aber aud) Ijier ein 
jn)eifeU}afte§, i^a bie anberö jufammeuiulegenben 3^ürfer 3. X. eines eignen 
Pfarrers nidjt entbet)ren luoflen. 3)ie 6ntfd)eibung foU erft bnrd^ furfürft= 
Itd)e 5tommiffarien l}erbeiöefüf)rt merben. 

101. ®en vtitiiffv SOh £'ift fd)eiucn bie a.<ifitatorcn fogar im SSer- 
badjte ber Urfunbenfälfdjung ju baben. 

102. 3)er Pfarrer jn ^ilöffig, 3lmt ©d^iüeinit3, ift baburdj in grofee 
3iot unb ©d)ulben geraten, bafi i^m fein S^orgiinger feine $l?orräte bi"ter= 
laffen t)at unb baf^ er faft IV2 ^aijvc „umb bie erfte befolbung tjat 
bienen muffen." 

103. !5:'er 5]3robft uou Sdjliebcn fanu fogar nod) ein $anbfd)i'eiben 
bc§ 5?urfürfteu aufiueifeu, baS Ijier miebergegeben mirb. 2(ud) Äurfürft 
3J?ortt5 ^at einem 4>fiivrer (ju 2nt=$erjberg) bid;t cor feinem „letzten jug 
luiber 'btn marfgrafeu" (ngl. .^eft I, B. 1) ein berartiges S^erfprcd^en 
gemadjt. 

104. i^gt. baju ba§ „53ebenfen" ^-orfterS unb ä)Jaior§ §eft I, ©. 4/5. 

105. 3»v 33egrünbung uerrccifeu fie barauf, bafe fd)on „ber alte 
{}err" 2 fotd)e stipendia auS bem 3tltcnbnrger „ftift" baju uerorbtiet 
ifaht, bie aber „Ijernadj jerriffcn unb megtommcn fein." 

106. DJJit bierl^er muf3 aud) ein fingulärer '^aü geredjuet merben, 
ber einen gemiffen 3J?agifter äßoIfganguS (Vabriciuö, bcn ©of)n eineö 
armen ©d)neiber§ ju 2ßittenberg, betrifft. 3)iefer ift ein tüd^tiger, bereite 
im ^rebigeu geübter junger üttieologe, fann aber megen feiner I^od^grabigen 



88 

ßurjfid^ttflfeit feine ^farvc erhalten. !X;e§haIb roirb für i^n ein jät)rlid}e§ 
©tipenbiuui üoii 30-40 fl. erbeten, mofür er bie mit 2(rbett überlafteten 
5)iaconi burd) 2 it)öd)entlicf)c ^prebigten im ^ofpital nnter[tüt?en foU. 

107. M^ ilerfügnnßsort n)irb S)rcöben angegeben. 

108. 2lllcrbtng§ nidt bIo§ bev SSijitation be§ .tnrfrcife§, fonbern 
aud) ber anbern ©ebicie be§ Änrfitrftentnm§, aber bod} in erfter Öinie 
be§ ,^nrfrcife§, lüie i>iVj ^^olgenbe jeigt. 

109. 9[IJan nergkidie j. 33. bie anöfü[}rlid)en 93eftimmungcn ber 
©eneralartifel über bie 3)ortfüfler (bei Se^ling a. a. D., ©. 326/28) 
mit nnfern äfJitteilungen (©. 17 ff.)- 

110. DJtan fie^t alfo, ba^ bie bemeglidjen ^Borftellnngcn ber 3Sift= 
tatoren (ngl. ©. 62 ff.) bod) nid)t uergebüd) geiüefen finb. 

111. 35aiu uergleid)c man bas ®. 68 ff. über bie ©döffer 9J?itgeieiIte. 

112. ^c^l ^eft 1, ®. 6 ben a>orfd;Iag t)j)n ^-orfter unb ®. ajiajor 
inbetreff ber ^(bbaltnnti von 5^sfarrfi;nobt. 

113. iHegcImä|3igc Cofaluifitationen blieben einer fpäteren 3eit öor= 
bebalten, ngl. Sel}Iing n. a. C, S. 125/127. 



©d)Inf3bemerfnng. Unmittelbar uor 3(bfd)hif3 ber 5)rnd(egung 
fonnte id) non folgenbem foeben crfd)ienenen 2ßerfe Kenntnis ncbmen: 
„3)ie ^tegiftratnrcn ber 5^ird)ei'.infitntiDnen im ebemalä fäd}fifd)en ^nr- 
freife." ^-»eranSgegeben uoii ber Ijiftorifdjen J?ommiffion für bie l^rouin^ 
©ac^fen nnb baö i^erjogtum Stnl^alt. ::ücavbeitet uon .^arl ^niUaS. (5rfter 
Zexl S)icfer Sonb cntl}ält n. a. and) bie ^^rotofoüe ber isifitation uon 1555 
für ben i^rciö SBittenberg. 3^amit beginnt fid^ ber non nnS in ber 
35orrebe (ogl. ^left 1, ©. IV) anSgefprodjene ^iBnnfd) jn erfüllen. 



n?ifc(?an tS Sucfljatöt, .^aUe|S. 




paul Gerhardt. 



4?itMt <ßef^av6t 



(Ein (Erinnerunasblatt 



Von 



^ti^iav liawcvinu 






jtnvv Duvd]Iaud]t 
pvinjcffiu f7cim-icf) XXX. Heufi 



3Benu man al§ eine ber £'id)tgeftaltcn au§ ber luttievifd)en 
.^ird)e bcö 17. 3d]r()uubert§ beii 9Jameu ©evt)arb nennen liört, 
bann bent't ber 2:()eülüge iüoI)I jnnäd)ft an ,30 f)«"!^ @evt)arb, 
ben 1637 üerftorbenen 3e"(^c^' '|>vofeffür, ben großen ©elelirten 
unb bnbei in feiner fd)lid)ten i^-rönimigfeit uerel)rnn9§ioürbigeu 
iölann. ©eine gro^e ^ogmatif, feine Loci theologici, werben 
nod) {)ente nnter ben Söerfen jener nlten Uitl)erifd)cn Crt{)üboric 
luegen iljrcr 'iHiUftänbigf'eit, Überfidjtlidjt'eit nnb @ele(]rfmnfeit, 
luübei hod) bie '-öesiel^nng anf öa? praftifd]e religiüfe i/eben 
nid)t uergeffen wirb, gern gelefen nnb l}od) gcfdjä^t: feine grnnb; 
geleljrte Confessio catholica ift ein nod) bente nid}t ueraltete§ 
5lrfenal für bie 3(n§einanberfe^nng mit i^ebre nnb ^-l^rnris ber 
fatf)olifd)en Äird)e, nnb fein 9(nbad)t§bnd) für Stubierenbe, feine 
Meditationes sacrae red}nen lüir jn ben ©djäl^en nnferer (£r; 
bannng^Iiteratnr; in biefer ©d)rift tritt nn§ ber ©elebrte, ber 
in ^obnnn 3(rnbt feinen üäterlidjeu A'rennb oerebrte, in feinem 
frommen ©emüt^oleben nor Singen: mnbrlid) einer ber „iieben?; 
,^engen" ber (ntberifd)en 5^ird)e an? einer ^eit, bie fonft bes 
Unerfrenlid]en im firdjlidjen ?eben fo uiel bietet, llnb bod), 
uon biefem ©erbarb lueif? bie eüange(ifd)e ©emeinbe nid)tC) nnb 
brand)t and] luni if)m nid]t§ jn miffen. ©ein "^tame glän,^t in 
ber @efd)id)te ber tbeo(ogifd)en 2öiffenfd)aft. 

Um fo mebr geljört ber ganzen enangeüfd)en ©emeinbe 
bentfdjer ßnnge ein anberer ©erbarb an, ber ;?ieberbid)ter '*^^anl 
©erbarb (©erwarbt)'). 'Otidjt ba§ er al§ 3:beoIoge nnb tbeo; 
lügifd)er Sdiriftftetler ftd) einen 'Flamen gemad)t bütte — nnr einige 
gebruct'te ^eid)enprebigten reiben ibn ben bnrd) ^rud'fdjriften 
and) nod) ber9(ad)meitil)ren^^lamen übermitte(nben©d)riftfteÜern 
an — aber i)m tiegt nid)t feine '^ebentnng. @r ()at feinen 
afabemifd)en ©rab fid) erworben; meber ber non vielen ©eifti 
lieben bamalei bege[)rte 9J?agifter;3:itclberpt)ilofop()ifd)eni^-afnltät 
nod) ein tt)eologifd)er ©rab, ber bod) namentlid) non ©tabtge^ 

&■ .Hau) er au, ^ianl Wciljavöt. 1 



2 

meinben bei il)ren evften ©eiftlidjen fel)v l)üd) 9ei'd)ä^t lüurbe, 
l)at ilju je gegiert. 9]ur ein§ ift es, iüq§ it)u 5u einem ber in 
ber eünngelifdjen (If)riften^eit iüof)Ibefnnnte[tcn nnb reret)rteften 
ajlänner mad)t: bas finb bie i'ieber, bie er un§ in reid)er ^üüe 
gefd)enft (int. ^on ben 130 Siebern, hk roir uon it)m fennen, 
ift ein iel)r t)ot)er ^^-^rojentfat^ ©igentmii ber fingenben Äird)e 
geworben, nnb nnter biefen ift eine nnfe()nlid)e ;]ai)i, bie luir 
5u beni nnnerän^erUdjen Sd)a^ erftt'laffiger Äernlieber red)nen. 
2)06 berül)mte 5reilingl]anfenjd)e ©efangbnd), bn§ ©efangbnd) 
bes .C'^aücfdjen SBnifenbanfes nnb ber '|>ietiftenfreife bee IS.^nln'-- 
Iinnberts (feit 17U4), Ijat 83 feiner Sieber nnfgenommen, ber 
5lna;ipfd)e Sieberfd)at^ (feit 1837i beren 70, nnb in ben @e; 
fangbüdjern, bie gegeniuärtig in fird)lid)em ©ebrand) in ben 
beutfdjen Sonbe§fird)en finb'^), befinben fidj 5. 3. nod) immer 
78 (5)erl)arbtfd)e Sieber, tei(§ mef)r tei(§ weniger nerbreitet. 2)a§ 
?yifd)erfd)e.^ird)enlieber;Serifon aber raeift uon 114 feiner Sieber 
nad), ha^ fie nbert)nnpt jn firdjiidjer 'i^eriuenbnng gefommen 
maren. 

©in naijeliegenber 'i>ergleid) mag nn§ bie '^ebeutnng biefer 
3at)(en (el)ren. 2er 4 3:age nor '^ani ©ertiarbt geborene f)ol= 
fteinifdje Sieberbid)ter ^oljann i)iift befd)ent'te bie eoangelifdje 
©emeinbe mit GIO Siebern; aber ^-reiüngtianfen I)at nnr nod) 
36 feiner Sieber ber 3ütfnat]mc mert gead)tet, nnb Änapp l)at 
biefe Sa\){ anf 21 befd)räntt, nnb in ben bentfd)en 5iird)en; 
gefangbnd)ern uon [jente finben fid) bod) nnr iljrer 35. 

Über @erl)nrbt^ Sebensfdjidifale miffen roir leiber nnr wenig; 
erft 50 ^oljre nad) feinem 3:obc beginnt man nadj feinen Seben§= 
mnftänben jn forfd)en, aber weite Streden feine? Seben? bleiben 
in 2unfe( geljüdt, nnb alter opürfinn ber ,^a(ilreid)en 3]erel)rer 
bes 2id)ter0, bie im 19. .^a^r^nnbert fid) mit üebenoüem Gifer 
bemnf)t baben, bas 2)nnfel ^n Iid)ten, t)at bod) fo mand)en 
2(bfd]nitt nid)t anf5nl)eüen uermod)t. Olur iiber feinen Äonflitt 
mit ben 'Keligionsebif'ten bes ©rojsen Änrfürften befit^en wir 
fid)ere§ ardiiunlifdiee 9}kteriat. ^m übrigen finb wir auf ein; 
seine Dlotigen nnb anf allerlei me^r ober weniger fid)re iHM- 
fd)lüffe angewiefen. Hub mand)e§, was man fo meinte gewonnen 



^^u [)aben, inbem mau beftimmte l'iebev ©er^avbt^ mit beftimmten 
'i^ovgnußeu feinet Sebens in eugftcii ^i'ffniii^tmliaug bringen 
juüKtc, enuicS fid) uor fpöterer ^Jiadjprüfnng a(ö uoreiUge 5lüm; 
binatiüu, unb eine um einjelne feiner i'ieber bereite gewobene 
evbnulidje l'egenbe mn^te mieber a{§ unbegrnnbet preisgegeben 
luevbcn. 3ü bleibt eine „Sebenigefd)id)te" ^^v ©erijarbts red)t 
lürfen()aft; aber hod) rebet er bentlid)er gu un§ unb beseugt 
un§ fräftigcr, mer unb iüa§ er mar, al§ tanjeube, bereu ^l^ita 
mir ^al)r für !^a[)x au beglaubigten 5)otnmenten genau ner; 
folgen tonnen: er rebet ju un§ burd) feine Sieber. 

](607-l()5l. 

3mifd)cu Wittenberg unb Q3itterfelb liegt bie einft für; 
fäd]fifd)e, jet^t preu^ifd)e t'leine ©tabt ©räfen!)aiuid)eu. .^ier 
muvbe bem ^ürgermeifter (it)riftiau @erl)arbt fein berühmt ge= 
morbeuer (Bo\)\\ uor 300 :^alireu geboren. ®a bie 5lirdien= 
büd}er ber 3tabt 1637 im 30jätirigen llriege ein l^aub ber 
J-(ammen mürben, fo l)atte mau lange ^'j^eit feine ©eroi^t^eit 
über fein @eburt5jal)r unb feinen ©ebnrteitag gel)abt. Xa er 
int Sterberegifter non Vübben 167(j al§ ein 70jät)riger be^ 
5eid)uct mirb, batte man ):ia^ ^öljr 1606 ai^ fein ©eburtsjabr 
angenommen unb fogar in ©väfenbainidjen au feinem ©eburt'?; 
l)aufe eine ©ebeuftafel mit biefer ,3al)re^5a{)l augebradjt. ^a 
entbecfte mau in einer 3d)rift, bie freilid) erft ans bem n3nl)ve 
1740 ftammt^), aber megen ber ©enauigfeit il}rer Eingabe %\\' 
fprud) barauf mad]eu fanu, auf eine fd)riftlid)e Überlieferung 
,5urücf5ugel)eu, bie 'Jiad)rid)t, baj^ er am 12. ^Mäx}^ 1607 frül) 
um 4: llbr geboren fei. ^at)er wirb biefer 3:ag and] für bie 
©ebädjtui^^feier ber eimngelifdjeu Gbrifteubeit feft^u^alten fein. 
Über feine Familie ift fel)r meuig befannt. ©in 5^a6par ©er= 
t)arb au§ ©räfent)ainid)eu, uermutlid) ein 'Isermanbter, mürbe 
im 3B. 3. 1572/3 in iBitteuberg immatrifuliert. '-Ison ber 
^Jlutter erfa{)ren mir, ba^ fie bie ©nfelin bei 1570 uerftorbenen 
©ileuburger 3uperintenbenteu M. ©allu^ 2)öbter mar.-*) T'effcn 



2:orf)tev ()eiratete ben Oiad)fült]er it)res ^isatev§, Mag. 5^a5pav 
©tarfe in ©ileuburg, unb bereu Jocl)ter il)ürütt}ea, geb. 2. ^^utt 
1582, lüurbe am 12. 3}?ai 1605 bem '-öürgermeifter (^.(n'iftinu 
@erf}arbt angetraut. ®iejer [tarb am 7. ^Jfouember 16H7, mir 
miffen aber nid)t, ob er folauge im 'Jlmte t3ebliebeu mar, ba 
eine§ anberu ^5ür9ermeifter§ ©rabfteiu tien Zo\> biefes im ^ai]x^ 
1629 melbet. 3Bar letzterer fein 'Olad]folger, }o müBte er, etroa 
^ranfbeit'o bolber, fd)on feit 3al)i'en aufjer ^Jlmtec^ geroefen fein. 
'I^or unferm ^|?ttul mar bereits ein @olin ®()ri[tiau geboren mürben. 
Xer ^uttbe bejog am 4. 9Ipril 1022 bie berid)mte 5ürfteufd)ule ju 
©rimma unb blieb bort bi§ jum 12. Xesember 1627. Ta$ 
^>]eugniei, baes biefe 3d]ulanftalt it)m gab, lautete baljiu, ha}i 
er bei guten Stnlagen Jylei^ unb @et)orfam bemiefen l)abe; fein 
(tateinifd)e$t Scriptum fei meift genügenb gemefen, bie beige; 
fügten (lateinifd}en) i>erfe erträglid). ^i ®a5 ift nid)t grabe ein 
glänjenbeS ,Seugni§, ben fpäter fo berüt)mten Xid]ter t)atten feine 
Öei)rer an ben üblidjen Übungen im i^erfertigeu lateiuifdier 
'i^erfe nod) nid)t erfeunen fönnen. „Xie^i i^eugniS fpridjt bod) 
mef)r für feinen AleiJ3 unb (£f)arat'ter, alf^ für fein Jalent." 
©0 menig pofitine '?iad]riditen mir über feine {jugeubjatire be= 
filmen, fo geftatteu bod) '.}iu|3erungen, bie fid) liin unb t)er in 
feinen ii'iebcru finbeu, einen boppetten 8d)Iu§; 5unäd)ft ben, 
bafe er uon fleiu auf be§ Seben§ 'Otot unb Sorge t'ennen ge= 
lernt t)at: 

4l>a'ö ift mein cian^oy 4l>efoit 
lUm meiner o>utunit) an 
'i[k- ^l'iüh unb ^tcot (Umliefen? 
eo latu'i idi öenfcii tann, 
.s}>ab id) fo luandicii ^\^iovf(eit, 
3o niaudie liebe 'Jineht 
dMt .^luiuuev iiuD mit 3ovcteii 
'3^6^ Öer.^ens ,vtflebvad)t. - 

3obalb bev ^INeiifd) iii'ö !^'ebeu tritt, 
Sobalt» fomntt aud) öie 4:rübfal mit 
^^^ foliit ilim auf Dem A'iifuv 

Vtft aud) ein Jag von ^^ugeni) auf, 
Ter nicht fein eii^ne Cnal unb '^'(ac^ 
'-}(uf feinem 'JÄiirfen mit fiel) traii? 



I 



3(bcr nucf) ber aubve Sdjhi^ ift geftattet, ha^ er von früt) auf 
in ^ülge frommer @r,^ief)itng ir.ib frü^,?,eitiger ^et'amitfdiaft mit 
bem (Jruft be$ 'L'cben? beu .s>rrn a(6 feinen ^'^elfev uertrauen?; 
yoU iiefud)t unb gefunben t)at. 

Xcmi tiid) [)ab idi aiböevlcfcii 

'-l>on bev ,^avtcn :^\iu'(eut> au ; 

Tciii \Hvm in uicin ^^voft rteiüefeii, 

.v>cvv, i"o (aiu^ ich benton fann. - 

.s>i.Tv, idi pveife bcinc ^lui^ciib, 

'ilUihvlicit unb (s5evcdniotcir, 

Tic üiid) fdiou iu uiciucv ^^sutieub 

.V>od) evcuii^et uub erfreut; 

.sSaft ntid) aly ein .Siiub eruährer, 

Xeiue Js-urd)t Dabei i^eleliret, 

Cftniale. untnberlid) lU'bedt, 

Xaf? mein ^-einö midi iiidit erüi)red:t.^i 
3ii "Oieujatir 1628 bejog ber 20jnt)ri9e bie nal)e llniuerfität 
SBittenberg, wo er am 2. Januar infcribiert mürbe. Über bie 
Se^rer, ju beren Jvü^eu er bort fa^, begegnet mau iu ber :^itei 
ratur mand)eu irrigen eingaben ; 2Bangemann~) mad}t ibn ju 
einem i3d)üter l'eoutjarb .putterg — aber ber mar id)ou 161 (> 
geftorben — , oieUeidjt ()abe er aud) nod) bei Ütbraliam Galou 
get)i3rt, — aber ber taut erft 1650 uad) 3i^ittenberg, als @er: 
t)arbt tängft in Berlin mar; ber .pijmuologe Rod]^) tä^t i()u 
^riebrid) 53a(buin unb 'Sattliafar yjleisner Iiöreu, aber letzterer 
mar 1626, erfterer 1627 geftorben. ^Hid)tig ift bie ^^ngabe, 
ba^ ^afob Ü^krtini unb 'V^aul 9iöber bort feine afabemifd)eu 
Sef)rer maren - - '.)cameu erfteu Üiauge§, roie bie uorf)in ge= 
nannten, l)atte bie i'utt)er:Uuiüerfität mätjreub ber ^Oiotfafire bes 
SOjälirigen .Qriege§ uid)t aufaumeifen. 5Iber fie mar — feit 
bem Untergang be§ 5^ri)pto;®aloinismn§ am (^nhe be5 16. ^a\)x^ 
t)unbert§ — bie treue |>nterin be§ ortt)oboreu Sutt)ertnm5, mit 
^rontftething nid)t melir nur gegen bie römifdje 5lird]c, fon= 
bem faft uod) metjr gegen beu im benadjbarten 3(nt)alt am 
®nbe be§ 16. ^alirt}unbert§ unb feit 1613 aud) iu 5^urbranbeu= 
bürg eingebrungeneu (£alüini5mn§. ^n ber ©treitfd)riften;Site= 
ratur, bie ^urfürft O'-^f)'!"» ©igiemnnb§ '^efenutni5imed)fel unb 
bie nad)fo(genben firdilid]en ilämpfe in ber 9Jlart' Iieruorgerufen 



€ 

I)aben, luaren in ben ^nf)reii 16U-1621 aüeiu 37 odjriften 
in 3Bittenberg Qebvucft morben^i, aües fd)arfe Angriffe auf 
ba§ cafüinifdie 53efenntni5; bie tlieologifcfjen .^oäupter ber Uni; 
rerfität iputter unb Salbuiu t}ntteu unter biefen literarifcf)en '-8er; 
fed)tern beö reinen Sutf)ertnm5 nornangeftanben; ba§ wirb nod) 
nnuergeifen gemefen fein, atö ber junge ''^saul @erl)arbt bort 
einige Qa\)XQ fpäter fein Stnbium begann. Unter feinen nfa; 
bemifdjen !i?et)rern menbet fid) unfere 2Iufmerffamfeit befonber^ 
"^^aul iHüber ju, ha biefer felber Sieberbid)ter war. Geboren 
am 6. Jebr. 1587 ju 2ßurjen, t)atte er längere :3ctt)ve im S^ird^en; 
bienft geftanben, feit 1613 at§ 2Ird)ibiafonu9 an ber dJlax'mi- 
fird)e in |)aUe, feit 1617 a(§ |)of;n-ebiger bafelbft; erft 1627 
mar er al§ ^rofeffor nad) SCßittenberg berufen morben, unb 
im :^a^xz barauf, atfo n(s '^. ©erbarbt fein ©tubium begann, 
raurbe ibm jugleid) bie (Seneralfuperintenbentur übertragen, 
^^ablreidje lateinifd)e Disputationen über einzelne bogmatifdie 
2:(iemata mit "j^olemif gegen 9iom unb gegen ben (£atuini§mu§ 
finb uon it)m im Drud: erfdjienen. Xaju and) au§ früherer 
mie au§ fpäterer ;^eit üiele '^^rebigten.'^) 2)iefe jeigen neben ber 
!i>orliebe be§ ^^itgefc^marfs für fpietenbe 93ergleid)e unb ftarfen 
nftro logif d}en ^'Jeigungen eine au^erorbentlid^e Jyreube am geift= 
iidien l'iebe; fie finb in ungemiil)nlid)em 9.)^a^e mit (Sitaten 
aus 5lird]en liebern gefdjmüdt, Darunter and) bereite mit foldieu 
aus ^^bilipp 'Ohcotaiö „2Bie fd)ön leud)tet ber ?Jlorgenftern". 
^^tud) ift in einer feiner ']^rebigten bie Dispofitiün felbft in ä>erfe 
gebradjt. '^a mir finben in feinen ^13rebigten oft a(§ Xext 
ftatt eines -Sibelroortes ein geiftlid]eo Sieb, fo bielt er ^^. 03. 
Seidjenprebigten über: „''i^a^ mein @olt null, ba§ gfd]eb aiU 
?;eit" ober über: „^err, raie bu raittft, fo fd)icf'^ mit mir". 
"Oinn finb and] einige geiftlid)e Sieber, bie 9iöber felbft gebid)tet 
batte, bet'annt, unb eins uon biefen ift fpäter oon ©erbarbt 
überarbeitet morben. S)arau§ ift erfid)tlid], ba^ ©erbarbt biefe 
poetifdje Jätigfeit feinet ^'^Profeffors mobl bead]tet hat •^ugteid) 
aber ift let)rreid) 5u beobad)ten, in roeldjer 53e^iebung er fpäter 
bes Setirers ©ebid)te für nerbefferungsbebürftig angefeljeu bcit. 
©ine "-^^robe ai\§' beiben Siebi^ejenfionen möge e§ lehren: 



^Köbcr: Werluu•^t: 

1. C Job, l:ob, fd)vcrfIid)C'ö '■t'ilb, C Job, o Job, bu greitUri)'? '-öilb 

£ niu^etioiivc L'avoe, Hub ^-ciiib ooll ;]orii'ö itiib '-i^Iitjcii, 

^JflMc imidift bii bid) fo (\xoi^ uitb milb Sic iuad)ft bit bid) fo ßvof? luib inilb 

?JJit bciiicn '^^fedcii fd)arfc! l'cit bciiiev '^ifcile Spillen? 

.<Öiev ift ein .s>ev,^, bivö bid) nid)t'? ndit't .s>ier ift ein .s>cr,^, bivö bid) iüd)t ad)t't 

Unb fpottet beiiiev id)nöbcn l)iad)t, Hub fpottet beiiter fd)itöbcu "itJUari)! 

deiner ,^cvbvod)m.Mi 'j^foilc. Uitb bcv iHn-bvod)ucii [bnnii: ?,tX' 

brod)neii| '^^feilc. 

5. So ift bcv alten .s>eiligcu Sd)rtv, So ift bcv alte» .s>cil'rtcii ^ai)i, 

v^n '^Hileftiii bet^viUieir:* Tic aiid) bafclbft be(^vabcn? 

(Sie fiub tonnueii auö beinev ©'lualjv, Sie finb evl)i.il)t int .sSiimiiel^öfaal, 

(Junflcs i'ebn fie l)abeit. "Da fie fid) ewic^ (aben. 

'^sefit'?, bcv .sSC:f-vv, mit ftavfev .sSmib Te^ö ftavfcn o»>-1ii^ .sSclbenbaiib 

;^evviffcn bat all beiiic '-öaiib', .s>at biv ,^evfpvciuU all bciitc 'i^aiib, 

■Xa er mit biv tat viiuieii. '^ll-o ev bcin Slämpfev untvbe") 

@§ ift offenbar, baJ3 biefc 3Ibäuberungen befonber§ bitvd) 
ba«^ feiner entiuidelte @efül)l ®erl)arbt§ für ben gteidinui^igeu 
^IBed)fel uon .^ocbnng nnb «Sent'ung ueranlnfst finb; ^Jiüber ift 
nod) uon ben Tpil^fdjen Oiegeln nnbeeinflnf^t, @ert)arbt bac^egen 
folgt bem rt)i)tbmifd)en ©cfel^ ba^ biefer formniiert l)ntte. 3«= 
gteid) nbcr bietet fid) nn§ l}ier ein lel]rreid)C5 33eifpiel bafür, 
in loeldieni SJkf^e es fd)on im 17. ^at)rbnnbert eine l'ieberi 
uerbeffernng im ^jntereffe t'ird)tid)er i^rand}barfeit gegeben l)at. 

'}tod) eines anberen Sittenberger ^^^rofeffor§ ift ()ier ^u 
gebenfen, ber raal)rfd)einlid) nnf ^^v @er[)arbt nid)t ü()ne ®infln^ 
gemefen ift. 3Son 1616 nn (e()rte bort 45 ^al)^'^ binbnrd) ber 
ftaffifd)c ^V^tjiloloije 3(ngnft 53nd)ner als ^|?rofeffor ber ^^poefie, 
feit 1637 and] als '^]>rofeffor ber ^Ht)etorif, ein§ ber angefetienften 
©lieber im l'etjrförper ber llninerfität. tiefer war ein oertranter 
^rennb non ^^JJartin Cpit^ nnb mad)te begeiftert ^|>ropaganba 
für beffen 1624 uerfafstes 33üd)lein „oon ber bentfd)en ^poeterei", 
ba§ „übgteid] t'eine§n)eg§ auf felbftänbiger Strbeit rubenb, oI)nf 
tiefe ^öegrünbnng unb fi)ftematifd)en 3tnfbau rafd) I)ingenuirfen, 
aber mit rid)tigcm 53tid:e bas erfaßte, ma§ viele ^Jtnbre bi§l)er, 
nur bem unbemnfsten ©efnl)! folgenb, geübt batten" nnb fortan 
„jnr 'Beurteilung mnftergültigen 'iserfeg unb Sieimes ma|gebeiib 
lüurbe". 31ber melir nod): 'Bud)ner uerfaBtc felber eine „'Jln- 



8 

leitung 5UV beutfdjen ^^Poetevei)", bie er feit 1638 5unnd)ft ?yveiin= 
ben I)nnbfd)rifttid) mitteilte, iiiib bie feitbem oou üieleu Sßitteu; 
bergev ©tubenteu begierig abgefd)riebeu lüurbe, bi§ fie nad) 
feinem STobe guerft 1663 nad) fel}lert}aften 2(bfd)riftcn, 1665 
aber in antt)entifd)er 3(n§gabe gebnutt erfd)ien. ^Jiet)men roir 
Ilinjn, ba^ ^nd]ner felber geift(id)e Sieber bid)tete — fein 
9JlorgenIieb „®er fd)üne 2rag brid)t au" ift nod) in ©efang; 
büdjern an?^utreffen — fu ift bod) red)t iüa^rfd)einlid), bafs feine 
'^irffamfeit für bie ''-Iserbreitung ber Cpi^fd)en Siegeln auf 
ben jungen @erl]arbt uid)t üt)ne (äinflu^ geblieben fein unb baf3 
beffeu feines @efül)( für ben ^)if)i)tbmu§ beutfd)er '-Berfe unb für 
>}ieint)eit be§ 9^eim5 in biefer 6d)ute fid) gebi(bet I)aben rairb.i-j 
'^iäl)ere§ über @ert)arbt§ llninerfität^ftubieu ift nid)t be; 
fannt. ®a er nid)t ben ©lirgei^ tjatte, nad) afabemifd)en ©raben 
^u ftreben, fo lag für i()n aud) fein Sinlai? uor, fein Stubium 
auf uiele ^a^re auSjubeljuen. dJlan nimmt smar au, ha bei 
ber ^]5romütiou eiue§ Sßittenberger 9}iagifter§ am 26. Stpril 1642 
unter ben üblid)en ^^eg(ücfn)ünfd)uug§gebid)ten ber Stubieu; 
freunbe fid) aud) ein fotd)e5 neu „'»paulu? @erl)arb" befinbet, 
ha^ er \wq[] 1642 fid) au ber Uninerfität aufgel)alten Ijabe, 
aber ba§ gäbe ein ©tubium uon mel)r als 14 ;3iii)^'^ii/ ^^<^^ 
fe^r nmüat)rfd)einlid} ift. <äüld)e @ebid)te fteuerten am feftlid)eu 
3:age aud) jet^t ausmärtsi lebeube, eiuft bem '>)3rominienbu!5 auf 
ber Uniuerfität nal)e getretene Js-reunbe bei. 3Bo @ert)arbt fid) 
alfo bamal§ befanb, bleibt für m\^ in ^unf'el gel)üüt. 3(ber 
bieg ']?oem non 1642 ift für un§ bie ältefte ^|.srobe feiner ®id)t= 
fünft — frei lid) nur jener üblid)en ^ertigfeit, lateinifd)e *i>erfe 
ju fd)mieben mit bem f)erfümmlid)eu nu)tl)ologifd)eu 5tufput^ 
unb ftarf aufgetragenen Sobegerljebungen. @§ lautet in freier 
'i^erbeutfd)nng:'3) 
t)itd)t ^nvf fdiUH'iiUMi öay ^'ie^, ticu (^'l)veupveiiS ,511 befinden, 

ä'l>elcl)eii Mo ^l'iiifo uoll .s^iilii il}vou ,'ocvocn''') iiev(eit)t. 
"JÖic in öeii (^nivtcu im ,'s-ritfi(iiirt, cninivmt niii Stva{)(e ^tn• 2oiiiii\ 

Siecu-eid) "i^-ioxa jet^t prangt, '^Innicnneuiinb nnt bnö .sSaniit: 
©0 erfdieinft bn nn-? nnn, feit Mv Mo Sd)nle ^e^• ^^Bei^deit, 

'J.\>eln'enbevti, niob nm Mc Stirn mittterlid) il)r '^iabeni. 
3o bleib aU,u'it ßefd)niüctt bcT? fd)enfe biv i^bttlidie ©naöe: 

'-BtunuMt bi-r P;-veube iu^^ .s>or^, .sSeil al'? ben ,s>elni beine-o .s>anptvi!'5) 



9 

'■öleibt uns bei biefem älteften uns befannteu (Sväeugui^ 

jeiucv ^JJciife ungeraifs, rao mir bcii 2)id)ter iinb in iüeld)er 

i'ebeu6(ac\e rair i(]u un§ 511 benfeu {)aben, fo lüeift uu§ eine 

beiitfd)e \")od)i\eit§obe be§ undjjtcu ^nl)rcy 1643 beftimint uad) 

'Berlin, unb j^iuar ]d)ou in nnl]er 53e5iel)uiui, 511 bem .S^auje be5 

äTlainie§, bei bem wir it^u im ^at)re 1651 roieber antreffen, be§ 

angefelienen Äammergerid)t§=2Ibiiofaten ^J(nbren§ 53artt)olb. 2)ie 

3(nna{)me liegt bal^er naf)e, bn^ (S)erl)nrbt aB Se^rer nnb 

@rsiet)er feiner Rinber ©lieb feines .s^anfe§ cjemefen fei, menn 

and) ein beftimmte^i ^]engni§ bafür nidjt erbrad)t werben fann. 

®ama(§ l}eiratete 33artl)olb^o ältefte Jodjter ©abine ben 2(rd)i; 

biafonu§ on St. ^Oiifolai, Mag. ^üad)im ^ronnn, nnb bei biefer 

@elegen(icit ftetlte nnfer @ert)arbt fid) mit einem (^lüdmnnfd); 

gebidjtc ein. s^od] über bie ©elegenlieit5bid)tnng biefer 2(rt 

binanöragenb, l)ält eä fid) frei nid)t nnr non ben fonft fo be= 

liebten nnjarten nnb inbecenten 3tnfpielnngen, fonbern and] uon 

aller mi)tl]Dlogifd)en ©infleibnng, in ^-orm nnb 3"f)«^t ein ed)ter 

(^erl)arbt. ':)hir einige "^].^rüben a\\§ bem langen ^^soem feien 

f)ergefet^t. 

Ter aller .s>cv,^ llll^ ^Ä-iÜon Icuft 

Unti uno cv luill, vcc'jicvet, 

2er ift'ö, Lier eud), .*oerr '.i^röurnoni, fdieiit't, 

Xie mau cudi l)ier ,^ufül)ret. 

0)lüd: ?,n, &lnd 311! ruft ^eberuiaun, 

Öott gebe, tiap e§ jei lU'tau 

3u beiber "iöofileriielieu. 

SÖie Ök-itt und, breuneu auf bcr ü-rb 

Sie eljetidieu <"^-lauuueu; 

SÖie eiu§ bem auberu ift befdiert, 

So fommeu fie ,sufautuu'u. 

5ut ,sSuuuie( mirb ber 3dUuf! i^euiarfit, 

5luf (S-rben uiirb ba^? 'I&erf üüUbrad)t:i6) 

Xa'5 gibt eilt fdiöue? ^L'ebcu. 

@iu ■!,i'id)t\c\ .Soer^s, eiu reiner älJut, 

3.?ou beneu augeboreu, 

"Sie iliueu Wotte-?furd)t ^um Ohtt 

Uub 3d)äl3eu au-iertoreu, 

flUi-S ift bod) ®ut of)u biefem WutV 

3."i>euu bie-:; Wut uid)t im .s>ervvii rubt, 

^sft (\ik':-' Wut iH'rmorfeu. 



10 

3o flcl)ct min mit ^reiiöcit ein 
■)» citvcjn 3tnnb mtb Crbcn; 
Ter 'i'Öcc^ juirb oliue 3d)aöcu fein, 
Xcv eud) ftc.^eicjct iiun'bcii. 
($$ ctolit ein (Sui^leiit uoriteii au 
Unb tuo e^ ge^t, beftreut^> bie ''i}ai)n 
'^Mt ^)^ofen unb 'iMolcu. 

(Bdjou I)ier j^eigt fid) feine Begabung für ^"^sKuftvatton eiue§ 
©ebant'ens burd) mannigfaltige 23ergleid)nngen. ®a§ Äveuj, 
ba§ bev @l)e nid)t fet)len, aber bod) lüiebev uovübergetjen luirb, 
iierg(eid)t er nad] einanber bem raut)en Süftlein, ba§ eine 3eii 
lang roet)t, bem 2Bö(ftein, ba§ ein ober smei ©tunben lang 
bie ©onne uerberft, bem Süirm, ber baö (Sd)iff anf bem 33kere 
j\eitroeife ängftigt; unb fdjlie^lic^ — bod) l)üreu mir il]n ba 

f eiber: 

(i-iii ^Tiö'jlein, uieuiic> int l'eii.^eii ladit 

Uiib in ben ^-arben pranget, 

®irb oft uoni ))iegen matt genuidit, 

Taft e'o fein fUipftein fanget. 

Tüdi meun bie 3oniie lendit't bevfiiv, 

3iet)tö luieber auf unb bleibt bie ^Jiev 

Unb TS'iivftiu aller iötumen. 

@l täfst fid) @ert)arbt§ 5lufentl)alt in 33erlin jel3t bis 1651 

nerfolgen. 2)en 3lngel)örigen beei am 23. SJIärj 1648 uerftor; 

benen .C')oft'ammergerid)t§rat§ unb S^'onfiftorialpräfibenten '|>eter 

^-ri^e roibmet er einen „STroftgefang", fügt aud) lateinifd)e ®ifti= 

d)en bin^n, in benen if)m bie Sllart 'Sranbenburg fd)on jur 

neuen ^')eimat geworben 5U fein fd)eint, menn er dou bem 3d)mcr5 

be§ „ikterlanbe^o" über biefen lobeöfall fingt, i^) ©benfo ftimmt 

er, aU bem ^Kettor am grauen ctloftcr, Mag. 5lbam Spengler, 

ein (Söf)nlein ftirbt, um 'ilieujal)r 1650 tia§ I)er5bemegenbe Sieb 

an: „9JJein besser 'i>ater, meint ibr nod)?" i») ^iöenige ^Iisod)en 

barauf ueranla^t il)n ber ^ob eine§ J^inbes be$ '^Nrebiger§ 

3ol). 33erfom an ber 2}larienfird)e, ha§ am 17. Februar 1650 

beigefetit mürbe, ^n bem 3:roftliebe „®u bift j^mar mein unb 

bleibeft mein", au? bem mir folgenbe '].irobe geben mollen: 

-)[d) galt e^5 'T\iünfc(icu5, moüt id) bicb. 
In 3lcrulein meiner Seelen, 



11 

"iI>ov aüeut 'iyeltiiiit unüic^lid) 

^Uiir inüiifdicn imö evuuitileii. 

^sd) luüüte finuni: '^leib bei mir! 

'^xt füHft fein meinet .<paufe§ Qkv, 

XUn biv lüiü idi mein hieben 

'■^i? in mein Sterben üben. 

So fac^t mein .sSer5 unb meint e$ flnt, 

(^ott aber meinte nod) beffer. 

(Brofj ift bie ^Meb in meinem i^Jut, 

i^sn Wott i[t fie nod) ciiröf?er. 

^sd) bin ein ^vater nnb nid)t§ mel)r, 

05ott ift ber ''■Isäter .socinpt nnb {&i}x, 

CSin DucU, ha 31(1 nnb vS"»!^?" 

Osn aller '©clt entfpvnnqen. '^i 

i\\\h al§ ber Subreftor am @i)ninafiiiiu jum grauen 5l(ofter, 
Mag. 9Hid)ael 3d)irmer, ber 2)id)ter üou „€ ^eilger ©eift fe^r 
bei un§ ein" nnb von „^31nn jaud)5et aii, \[\x ?yrommen" 1650 
feine ,,^iblifd)en Sieber nnb £e()rfprüd)e" fierauSgab, fteuerte 
ß)erl)arbt eine „Dhi" bei, in ber er beei ?frennbe§ 9eiftlid)e 
Sieber einfül)rte nnb enipfal)! bnrd) Üserfnnbignng be§ Sobe§ ber 
^ibet nnb ber an§ i^r gefdjöpften 3an9e5f'nn]t cor aller roelt; 
lid)en ''^^üe1ie. 

^iBeltScribenten nnb 'Inieten 
,s>oben ibren (Mtau^ nnb Sd}ein, 
^DJöflen andi ^n lefen fein, 
^Ä^enn mir leben einher 'Oföten : 
o,n benrUnfllürf, ftren^ nnb Übel 

^sft nid)ts beffers als bie '-öibel. 

3öa§ .^omerns bat gefnngen 
Unb be§ Waxo [^i^ergil| l)ol)er ©eift, 
®irb t^eritl)met nnb ("tepveift 
Unb brtt alle ©elt bnrdibrnni-icn ; 
'■Mkv menn ber 3:ob nns trifft, 

®a$ bilft ba .sSomern^ö' 2d)rift? 

Unfer 3d)irmer mirb'-^ eud) lebren, 
©enn ibr, mas fein beiUier J^-leif?, 
0,l)m ^um 2roft nnb ©ott ,^nm '^.h-eitg 
.s>ier i^efetjet, merbet bbren. 
^'obt bas Sevt nnb liebt beii ^Vianu, 
Ter ba-? (Vite '^lievf tietan.^Oi 



s 



12 

®iefe iierld)iebenen ©elegeiüieit^gebidjte seigen il)n uns al§ 

einen in 53ei1in lieintifd) genuivbenen. 3Öir ronnbern nn§ wotjl 

über ben alten „Studiosus Theologiae" — raiv roürben jel3t 

jagen ftanbibaten — , bev nod) immer nidjt eine ^^sfavrftelle 

gefnnbcn l)at; eg lä^t fid) aud) nid)t fid)er nad)roeifen, ma§ 

'\{)\\ fo lange in biejem Stanbc feftgelialten, ob ein Übevfln^ 

an jnngen Jl)eologen, ber e§ fdjmer machte, in fefte§ 33rin 5U 

t'ommen, ober ob bie befonberen 'Dlöte be§ 3Üjät)rigen 5tYiege§, 

ober üb perjönlidje ©d)n)erfäüigfeit bie i{)n in feiner ipan§lel)rer; 

tätigt'eit einfad) abraarten lie^, bi§ ein i')inf an il)n l)erant'äme, 

olinc feiber fid) bavnm jn bemnl)en. ^e^t mar er aber nid)t 

mel)r ein ob§fnrer, alter Slanbibat: eine ^]snblit'ation be§ 3at)re§ 

1647 l)atte il)n anf einmal bet'annt gemad)t. ®er Hantor an ber 

^3hfolaifird)e jn Q3erlin, ^sol)ann (Trnger, bem bie eüangetifd)e 

^ird)e eine 9ieit)e mertuoüer 9)]elobien ^n il)ren geiftlid)en Siebern 

uerbanft, nat)m 1647 in bie nene 3lnflage feiner Praxis pietatis 

melica 18 Sieber nnfere§ @erl)avbt auf nnb fn()rte biefe ha^ 

mit unmittelbar in ben f'ird)lid)en ©ebraud) ein. Unb roa§ für 

^ernlieber befinben fid) unter biefen erften 18! ®a ift fein 

SRorgenlieb 

©ad) auf mein .s>ov,^ unb fhu^c, 

'ta§ alfo nid)t erft, mie eine ber ®erl)arbt;Segenben in eigen; 

tümUd)er Deutung oon 2Ser§ 2 miffen moüte, gegen ©übe feine§ 

Seben§ in Sübben nad) einer in l)ei^em ©ebet^fampf gegen 

(5d)raennnt§anfed)tung burd)n)ad)ten 9tad)t gebid)tet mürbe ;2i) 

fein 'itbenblieb 

feine "»paffionsliebev 

(i-in ^'äunnlciu (\i'\)t nnb tränt Mo 3dinlb 

unb 

C Seit, fiel] liiev bein ^'eben, 

fein Cfterlieb 

xHuf, auf, mein .s>cv,^ mit "yvenbeu 

nnb fein ^^^ftngftlieb 

C bu aUcvfiinte ;^-veube. 

ferner fein Soblieb über ^ef. Sir. 50, 24, 'üa^ ^]senbant p 

Tlaxün 9iincfart§ „9htn bautet alle ©ott'' 

^Jnu banfet ad unb tn-inqet (S'i)r, 

^sliv ^11Jenfd)eu in bev Seit, 



13 

t^d^ Sieb Dou bev „d)ri[t(id)eu ©rgebung in @otte§ Söiüen" 

^^sri) hab hl ÜnittC'? .s>cv^ ml^ 3inn 
■illJoiii .V»ev,^ ^nl^ 3inii cvncboii, 
imb ba5 uüu ber „d)riftlid)en ?^ufviebenl)eit" 

^Jiiriit fo tvnuvtc;, iiicbt fo fobw 
ÄUeiiie 3ecle, fei bctviibt 
daneben bie TOeuiger befannteu: 

"ilUn^, mein .s?ev,^, mit ^cll (^5e^allfclI - über l'iif. 15, 
.'ocrv, l)örc, loas iiiciii A'iuuti in 'iliifiuipfuuq au "•^^f. 143, 
•Jöavunt iiiari)Ct folrlic 3cl)nier,^en — niifo '^lleiijat)rcv(Soanc^clium 

^'iif. 2, 21, 
C ^^IJeiifd), bcmcine ^oilIe 2iinb eine '^Miffioiiönefc()triito in 29 

laiuu'n 3tvopbtMi, 
^uieierlei bin id) oon btr - über 3pvüd)e 30, 7-9, 
£ ©Ott, iiietit Sd)inifcv, eMcr 'is-nrit über 0*tM'- 3ir. 23, 1-6. 
Wldn ©Ott, id) l)obc mir über ^;M" 39, 
yjad) bir, o .s>orr, ucvkiunet iiiid) über '^M" 25, 
^^sd) erbebe, ,s>err, \n öir über "^if. 121. 

^ie[e 3iM'nmmeufteIüing lii^t fofort erfenneu, ba^ bie 
gan5 frei gebid)teteu Sieber ©evlinrbtv im ©anseu befaunter 
imb beliebter geiuorbeii finb, ai§ bie Umbidjtungeu üon 5öibe(: 
terten. fös; luürbe 511 rceit fübreu, luenu luir jebem eiiijehien 
biejer Sieber bit'r uad)gelien iiub ^a§, wa§ an idnen bem euan; 
gelifd)en (ibriften lieb geinorben ift, beransbcben luodten. ^ei 
ben allerbefannteften, bie tanfenbe nnd) {)ente nod) nn§roenbig 
lüiffen, wo (eiber ber otanim anSiüenbig gelernter Sieber immer 
f leiner mirb, genügt e§ ja ba§ Sieb jn nennen, nm al§balb 
liebe ©rinnernngen 5U merfen. 2öie oft finb an§ [einem 9Jlorgen; 
liebe bie SBorte: 

Slivid) ^sa ^u meinen Iiateu 

al§ 2Borte be§ 9}lorgengebet§ nermenbet uuirbenl 9Bie nie! 
Hinber falten nod) bentigen Jage^ ibrei^^änbd)cn uor ber 9tad)t; 
rnl)e nnb fprcdjen ber 9JJutter bie ©cbetsmorte an§ feinem 
■^Kbenbliebe nad): 

5öreit aui; bie AÜinel beibe -.22) 

5?eine ^^^affions^eit, in ber nid)t jene beiben 'ipaffionslieber in 
unferen ©emeinben erf langen. ^efonber§ t>a§ Sieb ,,@in Sämm; 
lein gebt nnb trägt bie ©djnlb" barf mobl bie erfte ©teile 



14 

unter nlleii eüange(tfd)en ^^paffionsliebern beonfpru^en mit feinem 
^raiegeHiräd) ^mif^en 33oter unb So^n: 

öet) t)in, mein .ftinb, unb nimm bid) an — 

^sn, 'i^ater, \a uon .s^e^^en5(:^rnnb — 
einer glücflic^en 9lad)Ql)nuing uon l'utf)er§ „^hm freut cnd) lieben 
(£I)riften gemein" : 

ör fprad) ju feinem üeben Sobn — 

^•er Sobu bem 'i^ater qliorfam mavb — . 

Unb ift je ber ^anf für bag auf @ül9att)a gefloffene 53lut in 
mädjtigere SBorte gefaxt morben, als I)ier in ben 55erfen 

9Jkin t'ebetage mitl irf) bidi 

9(u5 meinem Sinn nidit (äffen 
bi§ I)in 5u ber ^nbiüibnalifierung biefes ©ebanfen? in ben 

2ß orten: 

,^sm Streite foU ee fein mein 3d)nt5 

3» ^vanric^feit mein Radien, 

^n ^-röhliditeit mein 3aitenfpief, 

Unb menn mir nid)t'ö mel)v fdimedcn mill, 

2 Ott midi biee; ^l'hmna fpeifen : 

3m ^urft fott^ö fein mein ^öaffevaueÜ, 

^n Ginfamfeit mein 2pvad)c^efett 

Xat^eim nnb aud) auf ^Ueifen. 

9kd)brücflid) meife id) auf fein leiber ntand)en neueren 

@efangbüd)ern fet)(enbe5 Dfterlieb „3Iuf, auf, mein ^erj mit 

^reuben" ()in, bas — jumal mit ^oliann Grügers; fröblid)er, 

jubeinber 9}^elobie — ein 4:riumpl)tieb d)rift(id)en Cflerglauben§ 

ift, bem fid) nur iüenige§ an bie Seite ftetlen tä^t. ^^erfe, mie 

bie fo(genben, muffen unuergeffen bleiben: 

^d) l)anc\ nnb bteib and) (langcn 

3(n (if)rifto ats ein Wtieb: 

3Ö0 mein önupt buvdi ift c^angen, 

^a nimmt er mid) aud) mit. 

(5r reiftet burd) ben Job, 

Xurd) Sett, buvd) 2ünb, buvrii ')h:, 

Gr reiftet burd) bie .spöü, 

Sd) bin ftet5 fein (sJefetl. — 

ßr bringt mid) an bie '^^forten, 

Xk in ben .*pimmel füf)rt, 

Taran mit gütbneu 'Ännten 

^er 9ieim getefen mirb: 



15 

SÖer t)ovt unv^ mit uevliöliut, 
®tvt) l)itn' mui) mit lU'fvönt; 
■ÜÖev bort mit ftcvheu t-(ol)t, 
®ivb hier aiicli mit ovluUit. 

3(ii6 ben übrigen biefev 18 Sieber fei nur nod) bielO. @trüpt)e 
Don „yS^ (nib in ©ottes iperg nnb ©inn" i)ier f)ernn§9ef)oben: 

(in nun, mein Onitt/j'o faÜ idi biv 

©etvoft in bciiic .'oii^^o. 

3iiimn mid) uiib mad) c-ö bu mit mir 

^i^ö 011 mein Ietue'5 (i-nbo, 

•Sie Dil moiil meifu, 

Xaft mciiumi Weift 

TciDurd) fein ^liiit^ entftelie, 

Unb Deine 6i)r 

^\e melir niiD mehr 

3id) in itir felbft erliölie 
(£r[t im 3al)re 1653, a[§ Sß. @erl)arbt bie ^anbibiUen^ 
jalire liinter fid) (}atte, brnd]te eine neue, bie 5. 3(uflage ber 
Praxis pietatis unb gleid),^eitig ba§ ^Knngefdje ©efnngbud) — 
baffelbe, M^ 5uerft jene uiel nerljaitbelten „eignen" ^.'iebev ber 
^Tüirfürftin Öuife i^enriette, barunter „-o^l""'§ ineine p)Uuerfid)t" 
uerüffent(id}te,23) — eine gan,^e ^-ülle neuer i'ieber @erl)arbt§ an 
"bie Cffent(id)t'eit. 3lber mir befit^en nod) fidjere Kriterien, einjeüie 
tiefer l'ieber, bie erft an^5 Sid]t f'anien, al§ er fd)on ''^iropft 
in ^Dlitteniüalbe loar, nod) feiner ^anbibatenjeit ^ujuroeifen. 
'iluimlid) .suerft biejenigen, bie nod] bireft unter ben ©d)rerf; 
uiffen be§ fürd)terlid]en, Xeutfc{)lanb3 Straft auf5el)renbenÄriege§ 
<jebid)tet fein muffen. ^a()in gehört §unädift fein berüf)mte§ 
''}ieuia{)r5lieb „\)tun laf^t uns gel)n unb treten". ߧ uerfelU 
um beutlid) mitten in bie 3direrfen jene§ .^riege§; beun 

■"•TiJir flelm Dahin niiD iimiiDern . . 

Tiird) fo uiel xHniift niiD "^Uac^en, 

'Xnrch ^itl^tn'ii niiD Ditrd) ,'^ai'(en, 

Xnrri) Siriei'; niiD iu'of?e 3d)reefeii, 

Tic alle ®elt beDerfen. 
Malier fel)lt beun aud) bie 3Jeuia[)r§bitte nid)t: 

3d)leiif5 511 bie ^\amiiieri.iforten 

UiiD laf5 an allen Crteu 

'^luf fo yiel '-i^lntueriiiefieii 

Xie {yreubenftröme^-*) fliefuni. ' 



16 

Mm aud) feine niubtd)tiuig be§ 85. ^^^falm^ „|)erv, bei- 
bu iuirmal§ t)a[t bein i'aiib" uevfetjt un§ beutlid) in bie iiriegg^ 
Seiten ()inein: 

^'öfcl) au'ö, .s>orv, ticiiuMi (U'oi?eii (vjviunn 

^sin '■t'viinmMt ?ciiicv Wiiaöcn, 

(i-vfvcii llu^ tvöft iiii-ö unobeviim 

-^lad) au•^t■^oftan^llellt 3d)aöcii. 

3Sint ^ll ^^.M^I 'liiniou cinic^Iid), 

Unb follcii boiite ^^vlntcn fidi 

Clm aüc-ö (i-iib cvt-;icfunr:' 

'3ld), tiaf; id) bövcii follt iitvö 'ilUnt 

(i-rfd)allcu halb auf (i-rboit. 

Tan M-viot>c follt au allout Ort, 

®ü (51}vifteii uioliucii, iiun-öen! 

3[d), bau »n-ö bod) (s^ott fagte ^n 

Tee; .«i^ritHiO'^ 5d)lun, Der ai^affeu )Hni) 

lliiLi allov. Uiidliicf'? (5'nbe. 

'4"l>eiiu iniv ituv fvoiuin fiub, niivb fid} Wott 

3d)oit unebev ,^ii uiiy unMibeit, 

Ten fdvko, uiib ade aiiövc 'i'iot 

'-Uadi ®unfd} uub alfo eitbeii, 

Xaf? feilte (i-tiv in inifeviu ^'aub 

lliib über alle luevti evfaimt, 

0,11 ftetifl bei iiiuö umbue. 

"iNtel nnfidiver fd)eint e^; mir ,^n fein, luenn ©oebefe^s) 
ben „Srofttjefang" „^Jlod) bennod) nut^t bn brnm nid)t gan,\ 
y^n 2xüim%U\t nerfinf'en" auf eine im Äriec3e erlittene ^iiebev; 
läge beuten luoUte. ©eroife rebet bns l'ieb uon einem Unglürf, 
haä ©Ott gefenbet Iiat (Stroplje 3i, aber eine '^esieljung auf 
ben llvieg fnnn id) nirgenbsi entberfen; jene 53e5iel)nng auf eine 
^Oiiebevlage ift nur au§ h^n 3Borten ber 7. (Btroplie 

Trum faUe, bn betrübtem .sSeer, 

vsu Temut uov ibui uiebev 

I)erau§gelefen ; aber bie Erinnerung an fein befaunte§ 2{bnent!^- 
tieb, in bem ee( l)ei^t: 

Taei fd)veib biv in iüeiii .s^ev.u', 
Tu bodibetvübteci .s>eev, 

bele(}rt un§ barüber, 'ba^ „^^eer"«für @erf)arbt nur eine fur^e 

33e5eid)nung für bie (£l)riftenfd)ar, bie ©emeinbe be§ .sperrn ift. 

©benfü unfid)er fd)eint e§ mir, menn man^^) fein erft 1666 



17 

t)evöffeutlid)te^? l'ieb „C .^errfcljer in bem J^immel^^elt" in bte 

5iviecv3Jalire feluMi lüill, lueil e$ in Stv. 5 t)eißt: 

4)init ^anit iiodi imiitor fort iiuö fort, 
(i-? bleibet ."tivien au allem Cvt, 
^11 allen ^ilMnfelu .s^af? ititö 'OJeiö, 
^Mi allen Stänöeit Streiti^feit. 

Man bavf bod) lüot)! jum 2Sevftänbui§ auf ^af- 4,1 ueriüeifen. 
9Jiit uoüer 3id)evl)ett ift bngegeu ha§ 1653 gebnid'te L'ieb 
,/iöie ift fü grof? unb fdiiuer bie 53a[t" nod) ben ^aljven uov 
1648 5u,yin)cifen. &^ I]ält bcr ©emciubc bie i2d]red'en be§ 
fuvd)tbareu Sirieges crgreifenb uov '^(ugen, erimievt aber ^ugteiri) 
bie ')yiaxt ^vaubenbitrg baran, ^a^ fie nod) iicrl)ättni^?mäf?ig 
glinuif(id) bauüiigetominen ift unb tel)rt bafür bant'eii, sugleid) 
aber aiid) ber fo uiel l)ärter getroffenen trüber gebent'en: 

^Tie Vaft, bie ift bie üiviertesflut, 

2o il3t bie ®c(t mit rotem ^■i'tut 

Unb lieißen ^l)väneu füllt ; 

(5§ ift "0(1^ (^eitr, ba-? l)iiu unb bveuiir, 

2o meit faft 3oiiii unb ^\Koub iid) meubt - 

^ilMv uufeve ^teilö fiub bii oeri.nliclit't 

Tafüv, baB bu beiu .s>eil unb i.'iri)t 

llu^ö uieuial'ö (\an\ iierfac(t; 

'■i^iel aubve liaft bu abiielol)ut, 

Ihuö bau bu ja uod) oft oevfdiout. - 

'•l^iel uufvev '-i^viibev fiub (-(eiila^t, 

'•Ihiu .sSau^ö uub .V»of ^av^u iievjaiU; 

JÖiv aber l)abeu uod) 

'-i^eim ©einftorf unb beim ^s-eiiiienbaum 

(^iu jebev feinen 3it3 uub ^Kaum. 

3ieli an, mein .sSevr, mie 3tabt uub ^'aub 

'^üi Dielen Cvteu ift flemaubt 

;]um tiefen llnteri^anci: 

Ter lKenfd)en .sSütten fiu^ oevftövt, 

Tie Okitte^liäufer umtiefelivt. 

'■i^ci uu'^i ift ja \\c\d) "^nUi^ei, [itaatlicbe un^ büviun1id)e Cvbuuuiil 

'Jlud) leiften mir nod) ol)uc 3d)eu 

•Xem .s>(Svren feinen Tieuft: 

Äliau lebvt unb bövt ja fort uub fort 

'^(lltöiilid) bei uns^ Wotte? 'ilUnt. 

^ilber büd) laftet bie 5?rieg§5eit nod) fdjraer genug nnd) auf 

®. Ä all) er au, 5paul Ma-i;arbt. 2 



18 

benen, bereu eoan9eUld)ef ©ottesbieuft norf) erhalten geblieben 

ift. ^aviun ^af? audi ciinunl uadi fo uiel ^'oi^ 
Unö luieöev fri)ciiien unfvo ,"^•l•cll^, 

Xas niaiid)cv 'UKMifd) iiod) nie ciunial 

(>)cfd}rtut in ^ic|Cl^ :^'\iinnmntnl. 
^acf)mann müd)te nud) bas Vieb „isom jüugfteu Iinge" 
„^ie 3ßit ift nunmef)r uaty, ba§ 1653 erfdjien, auf ß)vunb 
be§ 1. 33ev[e5 in bie ß^iteu bes 30jät)vi9en S^\-iege§ uenueifen.'^'^) 
tiefer '-I>er§ lautet: 

Xk ;\i\t ift nmniiohv nah, 

©err ^\efu, ^ll bift tia: 

^ie ©itubev, öie ^lMl ^v.'ouioii 

Jeiii 'Qliifmift lolloii Deuten, 

üc fiiiD, luio luiv iU'H'l)u, 

,"\u iu'of?ev ;]alii ticfdiehii. 
^d) meine aber, ba^ bei ben „SBunberu", bie in großer 
>\a{)i geid)el)en feien, (5)ert)arbt uid)t an „5lriege unb .Q'rieg^i; 
gefd)rei" (^Ilkttti. 24, Gi, fonbern el)er an „3eid]en an Sonne, 
dJlimt) unb Sternen" (l'uf. 21, 25 1 gebad)t ^aben wirb, unb 
müd)te e^3 ba()er e!)ev mit bem Kometen non 1652 in SSerbinbung 
bringen, ber ja and] fein Öieb „'J^ei (£rfd)einung eine§ Kometen": 
„^err, wa§> l]aft bu im Sinn" ueranla^te. -S) 

2)05 ^al)r 1648 brad)te enblid) ben fü i)ei^ erfel)nten 
?yrieben. ^a luar e§ '^^. G)erl]arbt, ber ba§ 1653 üerüffentlid)te 
geiualtige „^anflieb nor bie 'i^erfünbigung be§ ^^riebeus" an; 
ftimmte, ba§ nod) ()eute (üerfür5t) im (Suangelifdjen 3}lilitär; 
(5)efangbud) unb and) in uielen @emeinbe;@efangbüd)ern feinen 
'^Mttt^ I}at:29) (siottloli! UHU iü evfriiolleii 

Xas eöle <"\-ricD uiiD ^•veiibcimun't, 

■Jaft mtnineliv ruluMi foüoit 

Xie Spiet) miti Sdinun'tov iiuD itiv l'iovD. 

®ot)(auf mit) iiiinin mm luicDcv 

2ciu Saitciifpicl lioniov, 

C leittfriilaiiD, iiiiD fiun iL'icDov 

3iii t)ol)eu, üoUcit (i.l)ov. 

(Srlicbc Dein (sjeniüte 

3ii Deinem (Mott iinD fpvid) : 

.•pCS'vr, Deine (^)naD nuD Wüte 

■^^leibt Donnod) eiiiiiUidil 



19 

3Bir t)atteu fo(d)e fd)irere ßüditic^ung luoM uevbient; ahtx 

nun f)eißt e§: 

Sei taufcl^^mal unüfomiucu, 
In tl)euvc, loevte ("s'i'i^-'tit'ii'^i^^il^- 
^se^t fel)n lutv, ran-^ füv ^-vommeu 
Xmx !öeintn§=iV)o()ncn iiCfirii liab : 
^^^u bir tiat ©Ott uerfeiitct 
"Ml unfcv @(ürf lln^ .'oeil; 
^Jiser öid) betrübt uiib träntet, 
3:er brüdt il)m felbft ben ^|.<fcil 
^ee ,§er,5leil>§ in fein .öer,u^ 
Unö löfcflt an^o llnoerftanb 
Xie c^ülbne ,">-reuöenteru' 
3[l?it feiner eignen .s>anb. 

Xa-o öriiett nn«? nientanö beffer 

'^sn nufer 3eel nnb .s>er^ tiinein, 

^{■^ ilir n'vftörten SdUöffer 

Unb 2täbte uoüer Sdnitt unb 3tein: 

^vt)v üornuils fd)önen ^-elber, 

■JOiit frifdier Saat beftrent, 

^>t5t aber lauter "föälber 

llnb biirre, un'ifte .'oaib: 

^l}r ©räbev uoüer ^'eidien 

Unb blutigen ,s5elbenfd)uieif?, 

2er .shelben, bereui^leicben 

"Jlnf Ci'rben man nidu uieifv 

^eiu will ©Ott bie SBe(t „buvd) l'iebe unb @ute^5tuu ^lutti; 
gen", fie ;^ii ilivem .speile auf^uuierf'en : barum: „luad) auf, iimd) 
auf, bu I)arte äöelt!" 

^ft un§ bei biefeu ^'iebevu bev 3«l)i^lt ber 2ßegu}eifev iu 
bie ,^eit in ber fie entftanbeu fein muffen, fo fommen bei anbern 
@efid)t5puufte ber *i]3oetif in ^-öetrad)t, um fie, obgleid) fie erft 
niel fpnter (1653 refp. 1C66) gebrucft morbeu, bod) in bie ,;3eit 
feiner jugeublidjen poetifdjen ^-ßerfud)e 5u uermeifen. 6o juuädjft 
ha^ einzige feiuer lieber, in benen er ben uou Cpi^ iu bie beutfdje 
^id)tt'unft eingefüf)rteu 3{teraubriner anroenbet, mie il)n aud) ^^o^. 
|)eermaun, ?JJattl)äu§ 'J{peUe§ v. ^ütüeuftern uub dJl. iHiucfart 
unter Cpiljfdjem ©influß für§ geiftlid)e Sieb üermeubet liatteu. 
2)a5u fommt, baf3 er t)ier uom aÜgemeiu müra(ifd)en Stanbpuuft 

2* 



20 

ttu§ feinen ©egenftanb be()aubelt, unb ben bibliicl);tird]Ud}en Xon, 
ben lüir fonft geiuöljut finb bei il]m .^t finben, uevmiffen lößt. 
@§ ift ha^' Sieb „3öiber ba§ iHrtjerni^ bcv böim c^lürffeligen 
SBelt" : 

Ju licbo Ullfd)ll^^ Liii, unc fdilcdu uiivn ^ll lUMdU'tl 

5>eric wie biefe: 

2ii fimd}it, ?ie 3lulc^^ fei ^er (iln'ifteu fdiönne .<iii-oii, 
.sMiiflcc^cn liiilt Mo '^liclt auf 'Jicputation: 
®er öicfe linben mill, faflt fie, bev niuf; i^iv eben 
3id) fd)icfeii in bio ;^cit itnb (\kid] ben an^evn leben, 

uub eine Dhtl^anroenbnng luie biefe: 

Xnuii faffe beiue 3eel ein weuin in ("ijebnli), 

^-aiir immer fort, tu vedit, leb annev 2ünDenfd)ult) — 

lüoUen atlerbings ^n bem ^^on, ben er fonft in ben Siebern uon 
1653 anfdjlägt, nid]t red)t paffen, ©oebefe roirb I)ier red)t 
liaben, loenn er biefee Sieb „in ©erbarbts früt)efte ^eit" ucr; 
lueift. 30, ^a§ Söiüenfternfd)e Sieb, nndi beffen 9Jielübie es ge= 
fungen werben foüte, max 164-1: erfd]ienen.3') nnfid}rer er; 
fdjeint mir biefe 'iHU'batiernng bei feiner ^}cad)bid)tnng be? 
52. ^;]3falm^ „Sns trol^cft )>\[, ftotjer 3:i)rann/' bie erft 1666 
erfdjien. „'iludi bies Gkbid]!, von einem Jtieologen, ber fid) 
in ben mobifdien 5lnnftfürmen nerfndjt nnb ■:}(napäfte jn bilben 

meint, roo nnr 3Impliibrad}en i-- ^i l)eriiürfommen, roeift 

auf bie frül)efte 93erfud)?5eit @ert)arbt§ jnrncf" — fo haB Urteil 
@oebefe^.32) -Tiaran ift rid)tig, baß bas gan^e @ebid)t aus^ 
gefprod)en anuitiibrad)ifdien ^H()i]t(]mus bat: aber luarum foU 
ba§ ein ftümpertiafter i^erfudi gemefen fein, 3(napäfte ju bilben"? 
^atte @er()arbt, mie ba? norbin befprod]ene Sieb in 3{(eranbrinern 
jeigt, Söiüenftern „;yrueling§;^Il|aiien" 1644 get'annt nnb benutzt, 
fo barf man baran erinnern, baB biefelbe Sieberfammlnng ein 
Sieb unter ber 3(nffd)rift „';}tmpbibrad)ifd)e (Xi)mbel" entt)ält, 
M?> biefen ^bptljmu^ in bie geiftlid)e ^^i^oefie einfüt)rte: ©erbarbt'? 
üDletrum in „5«a5 trot^eft bn, ftoljer 2i]rann" läßt fid) gan,^ 
einfad) auf jene§ Sön)enfternfd)e jnrücffübren."! Xann liegt 
aber and) fein (Srunb cor, l)ier einen wenig geglüctten 3In: 
fängeruerfud) p erblirfen. (55 fann bann füglid) aiid) fpäieren 



21 

Satiren nn9el)öveu; 1644 lüürbe nur \)a§ ^a[)x be5eid)nen. uov 
bem e§ nid]t eutftanben fein lüirb. 

2, Z>er pi'«|>fi i)^it 2Utttct1tt>al^c 1051— 1657, 

^näJüifrfjen max bie ;^eit gefommeii, wo bem biird) feine 
geiftUdjen lUeber befannt geroorbenen .^aiibibnten, ber and) fd)on 
iüieberI)olt in ber ^JIifolai:5!ird)e al§ ']>rebiger an0ge!)olfen tjatte, 
ber ^^ntritt jnm geiftüc^en 3Imt fid) öffnen foüte. ^-ßier SJIeilen 
füblid^ üon Berlin liegt ba§ fleine Sanbftäbtd)en 9-Rittemüalbe 
bie 5tird)e, §n ber and) einige umliegenbe ^ijrfer eingepfarrt finb, 
^at jraei geiftlic^e ©teilen, beren erfte ben 3:itel ^ropftei fül)rte, 
ba it)r 3«^"t^er sugleid) mit ber ^nfpeftion über bie @eiftlid)en 
beö SBejirfeg (@pl)orie Soffen) betrnnt rcar. ^ier mar ont 
18. 2J?nr5 1651 ber *']>ropft .^afpor ©übe geftorben; ber 9}?a= 
giftrat mod)te ben 3"^<^bfi' i'f^ ^meiten stelle, ^iat'onn§ 311; 
born nidjt anfrücten laffen, uiehnelir raanbte er fid) an ben 
53erliner 3}lagiftrat mit ber '^itte, il]m einen titd)tigen, für ba§ 
2(mt geeigneten 9Jknn in 'isorfd)lag jn bringen. ®a empfalil 
biefer „ben el)renfeften, uoradjtbaren nnb roo^lgela^rten ^errn 
')>anlnm @erl)arbt, vS. S. Theol. Cand., meld]er fid) alliier bei 
m\§ in be§ ^nrfürftl. "öranbenburgifdjen 5!ammergerid)t§;Ad- 
vocati ^errn Slnbrea^ Q3artl)el§ ^^anfe befinbet" befter SJia^en 
„in ber 33erfid)ernng, ba^ mir in biefem mol)lgemeinten ^ox- 
fd)lag 3t)i'er d)riftlic^en ©emeine eine fold)e '^^erfon für^alten, 
beren ^lei^ nnb Erudition befannt, bie eine§ guten ß)eifte§ 
unb nngefdlfd)ter :^el)re, babei and) eine§ et)r= friebliebenben 
@emüte§ nnb d)riftlid) nntabelt)aften £'eben§ ift, ba^er er and) 
bei .soot)en unb 9tiebrigen unfere§ Crte§ lieb unb raert ge; 
balten, unb uon unS aüejeit ha§ QmQ,\\k-' erl)alten rairb, bafe 
er auf unfer freunblid)e§ 3Infinnen ju uielen 9,)klen mit feinen 
neu ©Ott empfangenen merten ©aben um unfere ^ird)e fid) beliebt 
unb rool)luerbient gemad)t liat." 34) 5(11^ ^j^je ©mpfe^lung Ijin er; 
I)ielt ber je^t 44jät)rige2J?ann bie Berufung, mürbe nun aU rite 
vocatiis eraminiert nnb am 18. '^lonember in ber 53erliner '^Hfo; 
laifird)c orbiniert, mobei er folgenbe fd)rifrlid)e 'iNerpflid)tung 



22 

auf fid) \\a[)\n: ,^^d) befenue, bafi bie in ber evfteu uocl) un; 
Derönberten 5(uc\§biirgijd)en (Sonfeffion, bereit 3(polo9ie, beu 
<5d)matfa(bifd)eu ^2(rtifeln, beiben Sl'ated)i§meu :liutt)ev§, be§; 
9(eid)en in ber ^ouforbieni^ormel begriffene Set)re auf beu 
gauj flareu uub juuerläffigeu (SJruublageu be§ prop^etifd)eu 
uub apoftüüfdjen 3ßort§ beruht, uub id) nerfpre^e, ba^ id) iu 
biefer Set)re bt§ an mein 2eben§eube mit ipülfe gütttid)er ©nabe 
beftäubig bet)arren raill/'^s) @§ i[t moI)l gtaublid), tuag bc; 
rid)tet rairb, ba^ ber uont 9Jkgiftrat übergangene S)iafonu§ 
IHIborn bem if)m je^t übergeorbueten ©ererbt, ber "ö^n ©prung 
Dom ^ianbibateu ^um ^]>rüpft gemad)t t]alte, ba§ Seben nid)t 
leid)t gemadjt l^ahQ; um fo elirenmerter erfd)eint e§ m\^, baJ3, 
al$ Stlboru, ber nac^ @ert)arbt5 ^Ibgaug non aJlittenmalbe 
nun bod) uod) iu bie ^ropftftelle aufrüctte, 1660 bie Seid}en: 
prebigt brurfeu lie^, bie er bem ^Jiittmeifter uon 2:l)ümen ge= 
t)alteu l)atte, jener it)m baju al§ ^^ei(age feine Umbid)tuug be§ 
13. '']?falm§ „2(d) -S^err, mie lauge luiKft bu mein fo gauj uub 
gar uergeffen" beifteuerte. ^3hiu mar @erl)arbt and) in ber 
Sage, beu eignen ^^au§ftaub ^u begrüuben. dg fällt auf, ba^ 
er nid)t fofort baju f(^ritt; mar er aud) l)ieriu ein 3}laun 
langfamen @ntfd}luffe§, ober mar fein SBunfd) anfange; auf 
<Sd)raierigt'eiten geflogen — jebeufalls empfängt er erft am 11. 
3^ebruar 1655 mit einer 3:od)ter jene§ 5^ammergerid)t§;^Jlbüo? 
faten 33artt)el ober 33artl)olb burd) Mag. ^^etru§ 33el)r, beu 
■»^ropft an 9]if'olai, beu ©egen jum (äl^ebunbe. ©r mar ba= 
nialg ein 9Jlanu uon 48 ^aljreu uub feine 9Inna ällaria ftaub 
im 33. :ja^re (geb. 19. 9Jiai 1622), mar alfo fdjon ermad)feu 
gemefen, ali§ er einft iu ha§ 33artl)olbfd]e ipau§ gefommeu mar. 
''^m 19. 9}]ai 1656 fdjenfte fie iljui ein S^ödjterdjen, ällaria 
(Slifabett), bie aber fd)on nad) 8 9}lonateu (am 14. Januar 
1657) beu (Slteru raieber genommen mürbe, „äßenig nnb bofe 
ift bie 3^it meine§ Sebeu§'' (1. Sliof. 47, 9), ba§ mar ber 
@prud), 'b^n er bem „^er§liebeu Xodjterlein" auf bie ©ebenf; 
tafel fd)rieb, bie er am ©l)or ber ^ird)e unter ber Orgel an; 
bringen lie^.36) 2Bie meit bie Überlieferung begrüubet ift, nad) 
meld)er feine (^rau i^m burc^ |)od}mut uub ^perrfdjfudjt ha'^ 



28 

i'eben fd]iüev c\mad)t l)abeu foü,^^) lä^t fid) bcöreif(id)er SBeife 

nict)t niel)r ermitteln, ^jmmevtiin irirb man geneiöt [ein, au§ 

feinem n)unbenio((cn, tiefen @l)eftnnb§lieb „isolier '^unber, uoUer 

^nnft", bas; erft 1666 erfd)ienen, offenbar qu§ ber 3eit ftammt, 

ipo er fetber @f)emann mar, 9\ücl:fd)lüffc ju mad)en. -I)ort 

I)ci^t c§ freilid): 

Cfters ^c^t"t nuiu, tiicö llu^ Mos; 
.sSättc föuiiou hefiov [ein, 

nnb luieber: 

(S)e()t'ö uiri)t ad.^eit, luic o^ö foU, 

^sft bori} biefe iL'iebe ftiü, 

.S^ält fid) in bom .^veii^c uuilil. 

Teuft, e? fei bee .s>cncii Sill. 
3ibcr ba§ gnn.^c i^ieb ift babei fo uodcr '*^sreife§ be§ „3od)c§ 
teufd)er Siebe" nnb be§ „reidjen ©egensbadjeg" @otte§, ber 
in ber @I)e füef^e, bafs man fid) it]n nur al§ einen Qlndlidjeu 
©bemann uorftellen fann. ^a^ feine %xaii fidi au§ ben engen 
nnb fleinlidjcn i^eri)ältniffen in SJiittenroalbe nad) Berlin ju 
@(tern, i^eriüanbten nnb ^yvennbcn, foiüie ju beut angeregtereu 
lieben nnb ^Treiben jururffebute, mie e§ ba§ (£IternI)an§ in 
bcv naben '-Berbinbnng mit ben ©eiftlid)en non ^litolai nnb 
ben (Sd)ulmännern uom grauen ^'loftcr geboten (jatte, 'i)a§> ift 
fcbr begrciflid). ^Jtber aud) er felbft mirb ba£i nabe '-öerlin al§ 
feine cigentlidje .peimat betrad]tet b^ben, mo fid) ja ein ^rei§ 
uou Tid)tern geiftlid)er IHeber nnb i'ieberfreunben bama(§ 5u= 
fammengefunben l)atte: ^iat'onng ©eorg $?ilie (Filius), feit 1632 
an ber ^^lifolait'ird)e, Mag. 9Jiid)aeI Sdjirmer, feit 1636 ©nb= 
reftor am grauen 5^lofter, ber fromme 'öud)brucfer (£l)riftopI) 
9\unge, ber 1644 ba§ uäterÜd)e ©efdjäft an^^ ben ipänbeu 
feiner Sl'cutter übernommen, bie e§ met)rere ^aljre al§ Söitme 
fortgefüljrt l)atte, ber Rantor an '^cifolai unb Se^rer am grauen 
<(llofter, ^üljann Grügcr, ber uou 1622 an 40 ^abre l)inburd) 
feinet ^oppelamte§ mattete unb ju neuen Siebern neue äBeifen 
erfanb.38j s){(§ ^nn am 10. Cf'tober 1656 '!propft 'i^et)r au^^ bem 
Seben fd)ieb, ba bot fid) @)elegen()eit gur (Erfüllung folaier ftilten 
i'i>ürifd)e be? @()epaare§. Ter ITRagiftrat (ie^ bie @eiftlid)eu 
aufrürfen: ber 3Ird)ibiafonu§ ©eorg Stiie unirbe '].^ropft, ber 



24 

"2)iafonu§ (Slias Sigi^muub ':HeinI)avbt rürfte iu§ 3{rd)ibittfünQt 
auf, ha& 5)iaföuat lüurbe frei. Uub al§ ber ilRagiftrat mm 
im 9)lai 1657 bie§ 2)iafonat Sl^ani @ert)arbt anbot ba griff ber 
%'ropft uon 9}littenroa(be mit 5^-eubeu ju unb tel)rte nad] '-Berlin 
jurücf. So mar er nur 51/2 3ö^^" ^wf feiner ^^^ropftei geraefen. 
©0 menig mir über feine 3:ätigfeit bort im 'lifarramt unb a(§ 
^ird)eninfpet'tor raiffen, fo empfangen mir bod) einen ftarfen 
(Sinbrnd; oou bem innerlid] reid)en Veben biefer 9}littenraa(ber 
^al)re burd} ben Sieberffor, ber il)m I)ier aufgcblüt)t ober bod] 
Don tjier au§ oon if)m in bie Cffenttidjfeit I}inauggegeben morben 
ift. S)ie ^älfte feiner Sieber erfd)einl jet)t in biefen menigen 
^aljren: 64 neue bringt bie untängft bef'annt geroorbene, p; 
erft in 2luguft ©belings 2(u§gabe ber £-ieber @ert)arbt§ 1898 
nerroertete 3{u§gabe ber ©rügerfc^en Praxis pietatis ron 1653; 
20 bauon erfdjienen aber and] in bemfelben !^a[)XQ — mir miffen 
nidit, ob frül]er ober fpäter — in bem auf 2tnregung ber Äur; 
fürftin Suife ^oenriette [jerauc^gegebenen Üiungcfdien ©efang; 
bud): 3 neue erfd)cinen 1656 in ber neuen ( jyranffurter) Stus; 
o^ahc ber Praxis pietatis. ®a§ finb 67 neue Sieber! ^xqu 
lid) finb fie nid)t alle erft je^t in '9J]ittenma(be entftanben; 
etlid)e fdjon früt)er r»on un§ eru)ä(]nte gef)ören fid)er nod) in 
bie 3ßiten beei Krieges, unb uon ben übrigen 1653 erfd)ienenen 
fönnen mir nur fagen: fie raerben ^mifdjen 16-18 unb 1653 
gebic^tet fein, alfo mot)I nur gum t'leinern 2;eil in 3)Zittenmalbe. 
Stellen mir bie 20 üoran, bie fid) 1653 auc^ im JHunge; 
fd)en ©efangbud) finben, ba treffen mir üon bet'annteften feiner 
Sieber folgenbe an: bas Stbuentslieb 

'JG'ic io{( idi öidi empfmtiiei', 
mit bem feitbem am 1. 3Ibnent in taufenben ewaugetifdjer ©e; 
meinben ha^ neue ^ird)enjat)r begrübt mirb, ebenfo ben „Hbuent; 

©efang" ©11x11111 unüft tut öraufeen fteheii, 

2;u ©efeflueter be^S .?)errii, 
ben 91euiat)r§gefang 

Ocnn lafu uiiy (\d)n unb treten, 

ber freilid) mit feinen Äriegsuerfen un§ fid)er nod) in bie ^^it 
üor 1648 füi)rt: bas ^^fingftlieb 

3cnri) ein 511 beiuen 2t)oven, 



25 

bic pväditic^e Unibicl)tiin(^ be§ 146. ^^ifalin§ 

Tu, meine 3eele, fiii^e, 
bic wo[)[ uerbient, über beut jüngeren, ie|t fel)r beliebten Siebe 
über benjelben ^|>falm, bem „Sobe bcn .^oerren, o meine ©eele" 
von 3L^f)'^»Jt Daniel |)errnjd)niibt, nid)t in ißergeffenljeit ^n 
t'onunen. Tnnn finbcn mir I)ier hm „Sobgefang" 

^sii) fiucie Mv mit .s>or,^ lnl^ ^11ill^^, 
bie llmbidjtnng be§ ipirten^ifalmeö, ^^f. 23 
'Xev .£"^evv, t^ev adev Guben, 
bn§ „d}ri[tlid)e <yreubentieb" 

•ilvavnm foüt icl) midi benn i-(vämen; 

ben „3:ro[tgefang in ©d)iüernuit nnb 3(nfed}tnng" 

Sd)unni'i öid) auf ,^u Deinem 05ott; 
ha^ „SOlorgenlieb" 

^'obel ben ,s>evven, 
'JlUe, bie ilm füvd)teu. 

'Oteben biefcn Siebern nteift elften 9\ange§ ftel)en I)ier bie 

'^^^falntenlieber 

'|>l'- 1- ä'l>ol}l bem ÄHeufdien, bev uidit manbelt 
'•|^1^ 27. (S)olt ift mein Vid)t, ber .*oevv mein i>eil 
^^f. 42. 'ilUe bev .sSivfd) im t-(vof?en dürften 
'']}■]. 85. Aperr, bev bn uovmal? liaft bein ^'anb 
'i.vf. 112. ^liiclil bem, bev beu .s>evven fdieuet. 

g^erner über ^erem. 81, 20: 

vsft Orpl)vaim nid)t meine .Sivon, 

t>a§ Sieb „Sas ©ott gefällt", 

^Ißa? (Sott ßefäUt, mein fvommcs .fiinb: 
t)a§ „^nnflieb für einen gnäbigen ©onnenfdjein" 

'-)lnn ift bev ^Hegcn (nn, 
bQ§ üben <S. 18 befprodjene Sieb „uom jüngften Stage" nnb ba§ 
gleid)fall§ fdjon S. 17 ben 5^\-ieg§äeiten jugeiuiefene Sieb „Sie 
ift fü grüß nnb fdjiuer bie Saft." 

9(nd) l)ier muffen mir nn§ begnügen, einzelne befonber§ 
fdjöne Iserfe beran§5nl)eben. ©o ans! feinem '»^^falnt 146 ben 
©d)ln]Büer§: 

"Jld), id) bin uiel ^n menii'i, 
Qu vüt)meu feinen 9{ulim: 
Ijcx S^tvx allein ift .ftönig, 
!^sd) eine melte 'i^lnm. 



26 

^sebod) uiei(jri) aef)öte 
@en 3ioii in fein 3^^^, 
^sfts billifl, bap irii me()re 
Sein ^'ob nov aller '&elt. 

^ann bie ©cf)(u^oerfe uou „^s^ finge bir mit ^Z^er^ unb a)hinb": 
(ix i)üt uüd) nienmUö uuiy uerfebu 
^su feinem ^Hec^inieut, 
■^lein, roas er tnt unb liifU i^efdielm, 
TcT? nimmt ein gute? (imb. 
ö'i nn, fo laf^ ibn ferner tun 
Unb reb il}m niriit barein, 
eo mivft bu hier im TS'^it^ben rulm 
Unb emig frolilid) fein. 
genier ben mad)tüoU 5inn |)er,^cu briiigenben (Srf)(u^ feine§- 

„(f l)ri[tlirf)en ^-reubenliebeS" : 

.sSerr, mein !oixt, 'i^xnwu aller ;s-venben. 
In bift mein, oif'l bin bein, 
'^iiemanb fann nu'? fdieiben. 
■Jd} bin bein, meit bu bein l'eben 
Unb bein iölnt 'Mx ,yi gut 
^sn ben CTob gegeben. 
Tu bift mein, meil id) bid) faffe 
Unb bid) uid)t, C mein !L'id)t, 
"Jlu^ bem .s>er,seu laffe. 
^'an mid), lafi mid) hingelangen, 
1a bu micb Unb id) bid) 
iL'ieblid) \a. 'i!. leiblid)| merb umfangen. 
2Bic 5iiüeviid)tUd) tlingt bod) nud) fein „Iroftgefancj in 

Sdjiuenmtt" au§; 

& fo faf;, ü'briftenber^ 
9llle beine 3d)mer,^en, 
■Jöirf fie fröblid) hinterunirt«;; 
^'af^ be? 5rofte$ .S\er,^eu 
lid) entytnben mebr unb mebr, 
(>)ieb bcm grofuMi '.h'amen 
Teines trotte« '|.^rei6 unb ©l)r, 
(Sx mirb helfen, 'i(men. 

3(bev bev ^icbev[egen be§ 3nl)re5 1653 ift \a uod) uiel 
größer. 2tu^er biefeu 20 entt)ält bie Praxis pietatis uod) 44: 
mibre. :^sd) fteUe lüieber bie befanuteften uornn. ^a finb bie 
4 3Bei(}und)t§(ieber: 



27 

i\>iv fiiuuMi öiv, (i-nuiuucl — 
D Tsefit Cilirift, öeiu Mrippleiu ift — 
^■rol)Ud) foU mein .s!>ev,^c fpriu^eu — 
^^srf) ftef) an beiner fiivtppeu f)tcv. 

^ann bie -i erfteu ber berütimten "l^affton^iSalve „an bie 

©liebmaJBeu be§ .f^errn -v^efu" : 

au bie ^-iine: 3ei mir tmifenbiiial iu'iU"iif?et — 
an bie kuiee: OJet^vütlet feift bii, ineiue .Si'voit — • 
an bie .s>äube: Sei iiio()t Regrüfn't, i^iitev .s^ivt — 
an bie Seite: ^sdl (\xim biri), bii fröiinnftev 'i'Jiaiui - 

®ie Süii^gabc ber Praxis pietatis uou 1G56 brnd]te bann 
nod) bie fetjtenben 'S legten biefcr Salve^Sieber Ijin^n, uäm(id) 
an bie 'l^vuft: WeiU'ÜHet feift bu, Wott mein .S>eil — 
au baci .'oerv C .'oer^ be^? ülöuiivö aller 'iliett 
au ba'ö .s^^auiit: C .s>aupt uoll ^•i'Uit uub '^il^uubeu — 

7 '^^affiün§lieber, uon benen ba§ leiste überall, ba§ erfte aud) 
nod] in fetir uielen ©emcinben gefangen mirb. '3)a§ Cfter= 
lieb „©ei fröI^Ud) alleö ineit unb breit", ba§ inenieinl)in (S)er(]arbt 
beigelegt luirb, trägt in ber Praxis p. ]65;^ unb ben nad)= 
fülgenben 2(n§gaben ber Praxis p. bie Unterfdirift „ß^l)ri|"t[ianj 
'^artliolbi"; erft ©beling l)at 1666 e§ (^ert)arbt beigelegt, 
dürfen mir annet)men, ba^ ©lirift. '-öartbülbi ein ©o^n be§ 
.^annnergeridjtgj'vJIbüofaten ^Sartbolb, balier Zögling nnb fpäter 
(Sdjinager ©erl]arbt§ mar, nnb baf? er nnter ©erljorbt^ 2(n= 
leitnng ha^ Vieb nerfa^te, bann lunrbe fid) ert'lnren, t>a^ ber 
eine ?yrennb ®ert]arbtö, ©rnger, e? 'öartljülb, ber anbre, 
©beling, e§ @ert)arbt beilegen tonnte. 

3ln^er biefen de-tempore-!!iiebern ber gemaltige „Öobgefang": 

Sollt id) meiueut Wott nidit i'ma,cn 

bie "Pfalmenlieber 

']>f. 30 3cb preife bid) uub fluche -- 
'|>f. 111 x^sd] unll mit Taut'eu fonimeu — 

bo'g „2)anflieb nad) überftanbenem Ännnner" 
'-)luf beu 'i'cebel folflt bie Souu — 

bat Sieb miber bie Sorgen: 

tJu bift eiu Dfeufd), bac meifu bu umlit — 

baö „@ebet nm (Sind nnb ©egen" 

^'\d) UHMH, uieiu (^)ott, ban all uteiu j^uu — 



28 

bnnii ^a£i aübet'aiiute über %^ia[m 37,5 (in bcr bcm jnmbifd)eu 
^)ltiilt(imu§ niu^e^.in§ten 'Jcibehmc^enftropf^e): 

'■i-'cnclit öu ^eiuo ^J.i>ec^c uu^ lune boin .sSer^e fväitft ; 
ba? nu5 ^oli. 3Irnt)t§ ^^a^•nbie§c^äl'tlei^ umgebici)tete 

C ,^ciii (viivifr, mein friHinftc? ^'id)t 

bann bn? „d)ri[ttid)e Ivoft^ unb Jrcnbeulieb au$ bem 8. Äapttcl 
an bic 'Tiömer": 

3ft ("öütt für und), fo trete 

uub außer ^em fd)on üben <2. 18 ern)ä[)uteu ^riebeuelieb fein 
eut,^ürfenber „oommergefang" 

Oni) aiu\ ineiii .s?ev,v unb nid)C Js'veub 
'i'l>anit l]nt m\h ein anbrer iinjrer ©äuger am 5iird)enlieb 
auf einen 2i>urf eine fo |tattlid)c ^}?eilie unüergnngltd)er Sieber 
ge|d)enttV Unb neben bie[en aübet'annten nod) 24 anbre neue 
:Sieber dou uerfdiieben abgeftnftem äßerte. 3>t"^rf)[t eine ganje 
9^ed]e uüu 'i3carbeitungen non Q3ibelterten: 

^ie fiebeit "fiiortc: .\Söv an, mein .s>evv bie lieben 4iHivt — 

o,efaj. 53: 2iebe, mein i^etreuev Mncd)t — 

(itiviftt (vjvablertiuuv ^H(? Cöotte? 5.'amni unb ^eue — 

Xie Cftevc^efd)iriite: '.'tun fveut enrii bicr unb iibevnn 

■-^^f. 34: ^sd) unü erböbeu immerfort - 

'|>if. 73: 2ei moblt^cniut, o libviftenfeet - 

^^^f. 40: Aoort an, ibr "iUilfer, bort bodi an — 

Spriidie 3a(. 31 : (Sin ®eib, bas 0)ott ben öcrren liebt — 

(„Js-raucnlob"t 
"Isf. 13: ®ie lanct, o >>err, mie lauiie foü — 

"•jiSf. 91: ®er unterm 3d)irm be^ .sSödiften fi^t — 

•"^vf, 116: 1a^ ift mir lieb, baf? (i)ott mein .sNort — 

.sNofea 11: '-&av. foil td) öod), o (vpbvnim - 

.söofea 6: Stomnit, ibv trauriiu'u Wenuiter -''') 

äT^idia 7: ^srii babi; nerbient, uhtö miü id) bodi — 

©obann uüd) einige meitere poetifdje '^Bearbeitungen von 
©ebeten au§ ^. 2lrnbt6 '^^Hirabiesgärtlein: 

o.di baute ^ir tiemiitii-ilid) — 

x'ld) treuer ('»nnt, barniber.^icvo .s>er^ - 

'-yarntbcr-^iier ^-initer, bödifter (^Unt - 
/Verncr ba? ''^sfingftlieb 

Ciöott initer, fenbe ^einen Weift — 

unb bas Srinitatislieb 

4Öa6 alle ®.ei$l}eit in ber ^Ji>eU — ; 



29 

"Die „^vo[tt\efniune" 

0,di Inüi oft bei mir iclbft lU^^ad)t 
^n^^ OJodi ^c^npri} iiiufU ^u ^vul^ niriit c\an,\ 

bae „Xnnt'Ueb ciuev reijenbcu ']Ser]on auf bem 9\üdraege" 

))lün ii;cf)t frifd) t>rauf, c^:- c\d)t imd) .s>aif?, 

^l)r ^KötYIciii, vciit Mc '^ciit! 
ferner bn§ trod)äifd)e „Xanflieb für Veitie§nefunb(ieit" 

Sev moU auf ift un^ ^UM'ull^, 

i^ebe i'eiii (^kmüto 

©nbHd) ba§ bereit? oben S. 20 befprodjcne ntoralifierenbe 

l'ieb in 3(leranbrincru 

l^u liebe Uufd)ltl^ ^ll. 

^^n biefem reidien :?ieberfran,^ ift nid)t aik'5 gleidiiuertig. 

%§, ift and) l)ier nnebcr be5eid)nenb, bn^ von ben 5at)lreid)en 

Umbid)tungeu biblifd)er 3:erte ober ben "•■iNerfificotionen bibtifd)er 

<Sefd)id)te uer(inttni§mnfiig nur 2ßenige§ im ©emeinbegefnng 

fid) gebnlten bnt, obgleid) 5. 33. feine "^^fahnentieber burd]n)eg 

18effere§ bieten al§ nur in ;:)ietme gebrad)te 33ibelüerfe, ee ift 

ftet§ etroa§ non feinem eignen frommen ©emüt barin ju fiuben, 

n- flebt nie ft'tanifd) an feiner '-I^orlage. '^(ber je ftcirfer ber i^m 

ben "»eintrieb bietenbe biblifdie 3(bfd)nitt in feiner eeete beioegt 

morben unb p einem verfünlid)cn ©lauben^befenntni? geworben 

ift, um fü ftart'er ift bie Sßirfung. ^lihifterftücte fold)er freien 

Variationen biblifdier Jljemen finb „'^efieb( bu beine ^^ege" 

unb „^ft ©Ott für mid), fo trete". %\\ (etvtere!^ tjat fid) bie 

:5egenbe angefdjloffen, in ber 13. (5tropI)e l)abe (Serbarbt in 

t)en SBorten. 

3oU mir ein .'oinbriiiig fein 
auf feinen .^onflit't mit bem ©ro^eu 5?urfürften angefpielt. 2(ber 
1) ift ba§ i'ieb nid)t erft in 33er(in mäbrenb feine« 5?ampfe§ roiber 
bie fird)(id)e ^^olitif be§ ©rofeen ."^urfürften, fonbern lange üor 
tiiefem in 9Jiittcnnmlbe gebid)tet; 2) ift bie Vesiart non 1653: 
„^ein 3orn ber großen ^^ürften", unb 3) erfliiren fid) biefe 
^orte auö feiner Kombination ber Stelle ^Höm. 8, 38 (g^ürften; 
tümer, uaycd) mit @pl). G, 12 (^^ürften unb ©eurnttige, aoyrd 
nnb l-'^(jvai((i): „^nirften unb (>)enmltige" finb luin ibm 5u= 



3.0 

fnniinenge.u'igen iii „bie großen dürften" ; nämlic^, lüie @pli. (5, 12 
roeiter aue-.gebeutet luirb: bie böfen @ei|ter unter bem .^iminel/'") 

(Sbeufü bridjt jene anbre @ert)arbt;i^egenbe, tiad] ber fein 
„^^efiet)! bu beine SKcge" üüu i[)m ßebid)tet fein joUte, al6 er 
„amt!?eut|el^t nnb be§ VanbeS uerroiefen" au^fid)t5lü$ uad) 
<Snd)fen I)abe giefien lüoUen,*') nbgefet)en non ber ganj irrigen 
^arftelhmg feine§ ®d)id:i'ale5, rettung§Iü§ vox ber 2:atfad}e 
5ufammen, bn^ es jd)on 1653 gebrud:t luorben i[t. 

©ine etiöae genauere 'i^etraditung uerbient bae 7 fnd)e 
Salve, ba§ fid) an bie einzelnen ©liebma^en be§ leibenben 
^cilanbes! rid)tet a(§ '»^^robe feiner Überfe^ung?funft. ^er 
t)lg. '^ernliarb non (£(airuaur, ber fd]on burd) l-utl)erö iuir- 
liebe für il]n ber cuangelifdjen Otliriftenbeit ein "öefannter ge= 
blieben luar, l]atte einft in feinen ^^rebigten über ha^ ^ül]elieb 
einen eigenartigen @rgu§ frommer 31ubad)t luir bem 'J^ilbe be$ 
Crucifixus bem l'efer bargeboten: „l'ajst uns 5unäd)ft uor 
feinen ^ü^en nieberf allen nnb nor bem ^errn, ber un§ ge= 
mad)t t)at, ha^ inas mir getan Ijaben, bemeinen. 2)ann fudien 
mir bie ;panb beffen, ber unfrc matten ^niee ftü^t nnb ftärft. 
(Srlangen mir ba? unter uielem (^ebet unb Jrnnen, bann 
magen mir uietleid)t fdjlieBÜd) and) nodj unfer .paupt bi^ 5u 
bem 9)]unbc ber .perrlid)feit ju erl)eben, um il)n — id) fage 
es mit 3itlcrn unb S^%^'^^ — "icl)t ^^i^^" h^^ betradjten, fonbern 
fogar 5u fuffen".'*2) gi^ fpäterer un§ unberannter mittelalter; 
lid)er ^id)ter f)atte biefe 3{rt ber 3(nbad)t nun meiter ausgemalt 
unb ,^u einem ^ranj non 7 Salve, ober mie ber alte Jitel e§ 
benennt, ju einem „rl)i]tlimifd)en ©ebet ju jebem einzelnen ©lieb; 
maf3 be§ leibenben unD am Äreuje liangenben (£t)riftus" an^- 
geftaltet. ^er ^id)ter betet fid) babei am i^ruciftr uuii unten 
uad) oben in bie .V)ül]e: er beginnt bei ber 53etrad}tung ber 
burd)bol]rten ^yüfee, menbet fid) non ba 5u hcn gebogenen unb 
äitternben ilnieen, bann feitrodrts 5u l)cn ans Äreuj genagelten 
blutenben .päuben, betrad)tet barauf bie offene »Seite, bie er 
mit feinem SJlunbe anbäd)tig berül)rt, um ba§ barau§ rinnenbe 
'•Blut aufsufaugen; aber aud) an ^(^in '-öruft als ber ®ol)n5 
ftätte ber Siebe unb 3öeis!)eit unb bem Jl)ron ber Xreieinigfeit, 



31 

lüiK er raie ^ü()anne§ vuticu; etieufo rid)tet er einen tiefonberen 
@ru^ nn bog ipev§ ^efu, aud) biejet^ möd)tc er nn fid) brürfen 
te complecti rae delectat; jo gelaugt bic 5fnbnd)t eubUd) 
h\§ 5u ^yefu 3(ngefid]t, bem borneugefronten iömuit, bent bleid)eu 
^lutliH, bem ^Winibe, ber Wüd] uub .s^oiiig tt)m gefpenbet t}at. 
^ic§ .v>nu;it möge fid) itim neigen nnb in feinen Firmen bie 
:Huliftätte finben. ^tefe 7 Salve finb im trod)äifd]en 'Jit)i)tt}mn§, 
mie er burd) bie fogen. ©eqnenjenftroplie feit bem 12. 3al)r; 
I)unbert beliebt ronrbe, nnb ^mar nod) folgenbem eigentümlidjen 
Sd)ema gebid)tet: 






■fo bnB 1 nnb 2, nnb luieber 3 nnb 4 fid) reimen, bie 5. ^^i^^ 
ober plüt^lid) in :,lnmben nmfe^t; baffelbe mieberl)olt fid) in 
^eile 6-10, fo ^a}^ (1, 7 nnb 8, 9 fid) luieber reimen nnb 10 
enblid) mit p,e\k 5 gereimt mirb.'^^j 2)a§ biefe lieber nid)t 
nom l)lg. ^ernt)arb fetbft l)errnt)ren, gilt in ber t'ntl)olifd)en 
"-li>iffenfd)aft als au$gemad)t. Sd)ün ber gelel)rte -DcabiUon 
batte feinem Stbbrncf bie ^-öemert'nng iiürangefd)itft:^-*) „id) glaube 
uid)t, ^a\i bie nad)fülgenbeu 33erfe ^erul)arb beigelegt merben 
bürfen." Ter Crbensgenoffe biefe'o, ber (^'ifter^ienfer ^sanau= 
ld)et fagt im t'atbolifd)en ^'ird)enlerit'üu t'nr,^ nnb bnnbig: „2:ie 
fülgeuben 'Tid)tuugen l)abeu beu l)lg. '-öernbarb nid)t ^nm 
i^crfaffer."-*^) Ter gelel)rte Kenner ber mittelalterlid)en 4">rtJib; 
fd)riften, 53. i^'^anreau, Membre de l'Institut, l)ot in einer 
eignen (5d)rift 1890 auf @rnnb einer Unterfnd)ung ber menig 
gal)lreid)en nnb fpäten ^aubfd)riften bie Uni) altbar feit ber 
Trabitiüu ermiefen.-'ö) ©benfo ift 1891 ber gelel)rte 33iograpl) 
^■öerut)arb«, (S. T^acanbarb, in einem 5tuffat^ in ber Revue 
des qnestioiis historiques auf anberm 3Bege ber Huterfu; 
d)ung äu bem gleid)en ©rgebni'? gelangt.*'^) 9}ler{'mürbiger äöeife 
ift l)ier bie eüangelifd)e Aji)mnütügie uiet trabition^glönbiger 
gemefeu. SBarfernageH*) l)at, obgleid) er Wabitlon^ ^(n^gabe 



32 

uor fid] ^atte, bic 7 Salve unbebenfUd) luiebev bem t)!^. 33eiu:^ 
liarb beigelegt .tod)/^^ ;s'ifd)ev50) unb Sldjeli^^') äußern feinen 
,?^roeifc(; ^aniet^'^) uevütdjte graar fd)üd)tcrn 5H)ijd)en @d)tem 
unb llnedjtem in il)nen ^u jd)eiben: erft 'iDJ. .oerolb") gab 
1897 bem ^lueifcl ^Knnm, fud]te fid) aber ,ui tvöften: „|id)er 
rcenigften^ an?: ber ©dmle ^^ernfjarby", bie! cnblic^ 1902 A^a«? 
bagen^4) iuid)brncl:(id) nnf bie ©vgebniffe fatbolijdjer 3^ov|d)ung 
I)iniüic§. 

3(uf biefe 7 vSalve wax fd)üu nov '^v ©erwarbt and) euün= 
geli]d)erfeit5 bie 31nfmerffamt'eit gelenft worben. 'i>aleviu& 
|)erb erger 55) rübmte fie al§ bie „Ijonigfü^en Steinte, bie fid) 
5u allen (Sliebnia^en (Al)r'ifti am ^reuj luenben". @r citierte 
bie letzten 3trüpl)en uon „Salve caput cruentatum" unb 
fclue t)inäu: „^n meinem legten ©tünblein foll ba§ mein (Seufzer 
fein". Unb e§ ift birefter ^^cac^flang feiner Veftüre biefer 
Salve, menn er in feinem „'^alet mill id) bir geben" fingt: 

(i-rfd)oin mir iit öcm '-8ilbc, 

;)iuii ■Jvüft iu nicinev ^tcot, 

'ilUo M, .sScrr (ilirift, fo niiltic 

Tief) I}aft gebdit't ,511 5ob. 
Unb ebcnfo entftammt bem Salve ad latus: 

'■i^sevbivi^ mein 2oc( am (Snai>en 

,^sii Deine offne Seit. 
2)ann aber maren biefe 7 Salve aud) fd)ün uon einem eüan= 
gelifd)en ^'id)ter überfet^t roorben. ®er 31rd)ibiafonu§ an 
ber ^l}larienfird)e in aj alle, Samuel (£nno, beffen 3tmt5genüffe 
nnb ')lad)folger @erl)arbte! Äe^rer ^^aul diöim- (f. oben S. 6> 
geworben mar, befannt al§ 'sDramatifer megen einer non il)m 
1602 t)erau6gegebenen ®ramatifierung ber @efd)id)te bee 12jöb: 
rigen -^^vefu§finbe5, Jesus aiiiissus et repertus,^^) lieJ3 16U9 
ein 9{nbad)t§buc^ unter bem 3:itel Oratorium B. Benihardi 
Latino-germanicum erfd)eineu. .^ier teilt er non ^^1. 9i2b 
an bic Rhythniica oratio lateinifd) mit nnb giebt auf ber 
gegennberftel)enben Seite feine eigne beutfd)e Umbid)tnng. '2)iefe 
bi£il)er meinet SSiffens unbead)tet gebliebene ©d)rift l)alte id.) 
für bie 33ürlage für @er^arbt§ eignen 33erfud); er mirb fic 
fd)ün aU:-' etubent bnrd) 9?öber t'ennen gelernt baben. -i^JMll 



33 



man beurteilen, w)a§ er ai^ Oberfe^er geleiftet f)at, fo inu^ 
mau G^uuivo 9lrbeit mit ber feiueu üerg(eid)eu. tiefer nmubelt 
bnci troc()nifd}e T^tn•'?mn^ iu jambifd}e§ um: 4mal 



uuö iu ber 5. ^^eile: — — — — ^ — ■—-, bie ^)ieime fet^t er 
c^eunu lüie im Crigiual uub bemül]t fid), oeile für -^eile 
uuHijlid)ft genau ioieber5uc\ebcu. (5)ert)arbt bagegeu emaucipiert 
fid) uöKig üou ber otropbcnform bes CrigiualU: um bie @iu; 
töuigfeit ju uermeibeu, meubct er für iebes» ber 7 :^'ieber eine 
anbre ©tropfje an (1. ^-reu bid) fe'or, o meine oeele; 2. 3(u 
"iBafferflüffeu ^abi)lün: 'S. 9Ba!5 mein @ott miü, ^ai:. gfd)el) 
atljeit; 4. 6l)rift unfer |)err ^um ;,^ürbau fam: 5. 3>ater unfer 
inu^i"nuelreid] ; G. C ^TI^Mifd], bemein bein 5üutie gro^; 7. Aoerj= 
lid) tut mid) uerlangeni. (Jr bat Strü^ben gemäblt, bie balb 
(), balb 8, teilmeife 9 uub 10, ja 12 ;^eileu l)aben. ^e eine biefer 
feiner ©tropben eutfprid)t jebe^mal ber lO^eiligen lateiuifd)en 
»Stropbe, aber fo ba^ e§ ibm gar nid]t um mi3glidift mörtlid)e 
^iebergabe bec> cin,^elnen oaHee, foubern um eine balb t'uappere, 
balb auefübrlid)ere Umbid)tung ber ©ebant'eu ,^i tun ift. ($ine 
'^lusnabnie madjt nur 'Oir.MI iC .stäupt udU '-ölut uub 3Buuben), 
wo jmei Sjeilige (Htropl)en feiner llmbiditung fe einer 105eiti= 
gen be§ Criginalsi forrefponbieren. --ß?o er mie in "^cr. VI eine 
125eilige Strophe gemäblt bat, fauu er fid) frei ergeljen. 3}ian 
ugl. ,v 'ö. in VI tBtropbc 3: 

U cor dulce praedilectuui. lliciii ,\>0V3 ift faU, iHlvt uiiö betört 
Miinda cor meum illectimi, '-^011 allciit, unvö ^iiv 'JÖelt gdlövt. 



Et in vaiiis induratinu 
Pium fac et timoratmii. 
Re])iilso retro frig-ore. 



^•vaiU mir mid) eitlen 3ad)en: 
^rimi, l)cr'^e55 \")erj;e, bitt id) tiid), 
Tu molleft ^ie'•o mein .Viev, lm^ midi 
'jlnirm, meidi ltn^ f an ber mad)eii 



Per uiedullam cordis mei, 
Peccatoris atque rei, 
Tuns anior trausferatur, 
Ouo cor totuin rapiatiir 
Laiioiieiis anioris vuliiere. 



^'af; öeine ^"^-Uimm iinti fturte WUit 
Xurd) aU mein ,soeru', Wein inib 'l'iiit 
"■XHit allen .Straften ^rin9ell: 
l'af? öeiiie ^'ieb uiib JvveuniMid){eit 
3m- ('»ief^cnlteb un^ Taiiflnnfeit 
IVJiri) armen 3iin^er britit-ien. 

S©o er bagegeu, mie in ^^ir. \', nur (i ^'^eileu für bie 10 be§ 



34 

•Drifliiialg 5ur 33erfiu]uug f)at, ba muß cv fvnfticj :^uiammeu= 
§ieticn; ugl. V ^Jk. 1; 

vSalve Salus mea, deus, Wetiviifu't feift bii, Wott mein .SÖcil, 

Jesu, dulcis amor meus, ^Dieiii "Jliiflc, ^L'ieb ititb fdiöliftc^5 icit; 

vSalve pectus revereuduui, (s3et^viif?ct feift ölt, loerte "-tSnifl, 
Cum tremore conting'enduui, 
Aiuoris doiniciliuni. 

Ave throuus Trinitatis, ^n ©ottCt^fol})!, blt 'lllJoilfdlCllluft, 

Area latae charitatis ^n Triic^cv aücv '^iiri> Ull^ \!a]t, 

Firmameutuui infirinitatis, Xu aller DJüöcu ^Klil) uiiö d\ü]l. 
Fax et pausa fatig^atis, 
Huniiliuui triclinium. 

i^ei*onbev§ beiitlid) erfenneu rair aber feine 'i^J?etftevfd)nft 
im 9]evgleid] mit (vinio^i '-Berjen. 3^1 fli-'be 5um '>>ergleid) 'illr. I 
©tr. 1: 

@e(i;vü|U fciü IUI, .s>ovv ,"soiu ührift, 3ci mir taufeitbinal notU'ünot, 

Sa$ .s^cil tiov n«i'U"n '■li>clt ^u bift, l^ev midi je inib je iidiobt, 

.^^e\ ^oiln Mrcii,^ ,^u iciii mid) lU'lüft, ^sefii, bcr bit folbft (jobünct 

SSaviim'.'' allein bcuniiu ^ir in, Tas>, uHmtit id) ^id1 botvitbt 
lii uioüft iiiid) bei tiiv biilbeu. 

3Uv uuivü ^u hiev, id) bidiev tvet, xHd) luie ift iiiiv bod) fo luobl, 

^sa idanb cieiuin, bn feift ^m■ Statt. "JÖaini idi fnieii iiiib liefen foU 

^JSie blon [eb id) biev bantieu bid), \Hn bem ,'i{veiiu\ ba bii itirbeft 

'■Indv biv ,^ii AiiH allbiev jaU id), Hub um iiiciiie 3eele mivbeft. 
.'-lUn-.^eib mir meine 3d)nlben. 

,-]u meitevem 'i^ergleid) jelH' id) bie bev eunngelifdjen G^lirifteu; 
Iieit jo mevtcu 3d)lu^üevfe Don ^3lv. VII l}ierl)ev, muf? [)iev nbev 
aud) ,viv 'iuiüitänbigfeit be§ *Cergteid)e§ bas fd)öne (ateiuiidje 
Cvigiual beifügen; 

Duui uie luori est necesse. ""Jlienu mein 3luub nun iHU'banbeit i[l, 

Xoli inilii tunc deesse. 2o lafi mid) nid)t, .s^ew ^sefn Gbvift, 

In tremenda niorlis hora ^^sii Jobe^^ "Ofot unb XHui^ften bauii, 

A'eni Jesu absque uiora, Momm bann ^iCfu, uev^eucb nid)t lanti, 

Tnere nie et libera. 2ei mein Sd)nt3 unb (inibfev. 

'AUtun id) einmal ioli fcbeibeii, 

3o fd)eibe nid)t uon niiv : 

^AUmn id) beu Job [oll leiben, 

3o tritt bii bann bi'vfür, 

'Ahiuu mir am aüerbänciften 

'JlÜrb um bac> .s>er,^e fein, 

3o rein mich au-ö ben \Üntiftcn 

Mrart beiner \Hncift unb 'l^ein I 



35 

Cum me jubes emigrare. 'JlUniii ^ll iinllft, baf? iril l"rl)Cii)CU füll 

Jesu chare, lunc appare. '■i^OU ötefcr (iTb, tomiil bn^tinal, 

<) amator amplectende. Öew ^scfu, bii niciii XHiifciUhalt, 

Temelipsum tuiic ostende iiü]^ bid) UOll luiv tiauii fclUMi balt> 

In cruce salutifera. 31ii5 licilfaiiiii .SivciMC'ö Staiinuc, 

Aiuen. .s>ievauf nvünb idi ntoin \Hiuoii 

©rid)einc iiiiv ^iiiii 3d)ili)c, 

3um Sroft in inciuoiu 2ob, 

Unb IttH micl) fel)ii bein ißitbo 

Xa unll id) imd) bir bilden, 

Xn und id) lUaubciivooU 

^id) \\:n ^'in inciit .söov,^ bviirfcii: 

®cv fo fiirbt, bev ftivbt molil. 
@evt)nvbt$ nmbid)tinig mad)t fd)(eci}terbing§ nid)t beu @iu; 
ttvucf einer Ülieri'et^uuß, fie ift bem Crigiuat ebenbürtig, ja in 
niand)er 33e5iel]ung r.od) lüertnoKer a(§ biefe§. @r (jat mit 
leifcr .J^anb mand)cn Snl^ be§ Criginal§ befeitigt, anbereS ab- 
gefd)n)äd)t; le^teres ,v 33. in 9h\ ILT, luo ba§ Sitibiindo bibeiis 
ore Cnioris stillicidiinii nbgefd)iuäd)t ift in: [laJ5] mit bem ^lut, 
ba^o mir ^u gntuergoffen, mid) crquidien. ©Icidjiuotil ift e^^ fel)r 
ert(nrlid), ba|3 nn^o nnfern Qiefangbüdjevn bie nieiften biefer Salve 
mieber Lierfd}mnnben finb iinb nnr „£ .s^anpt uoü -^Int nnb 
''Ä^nnben" aügemeiu nnb nielfad) aud) nod) bae „©ei mir 
tanfenbmal gegrüßet" aber oft mit ©treid)nng be^o 2. '^erfe§ 
„^d) nmfange, tier,^ nnb füffe ber gef'ränften ©nnben :^a\)i nnb 
bie pnrpurrüten Alüffe beiner Jyü^; nnb 9Mgetmat — ," fid) bo; 
rin get)alten tiaben. ^enn ber ©rnnbgebant'e einer bie einzelnen 
<5)licbma§en ©brifti betrad)tenben 3(nbad)t ift nn§ eine l^er; 
trrnng, bie mit it)ver lofatifierenben ^etrad)tnng eine iinantitatiue 
3d)ät^nng ber ^i'eiben dbrifti beförbert nnb mit i{)rem i'edjjen 
nad) bem nmterielten "öinte al§ bem beilbringenben „(caft" eine 
materialifierenbe iserfd)iebnng an bem SBert bes Cpfertobe^ 
dbrifti uoU'iietit. 3Sir fönnen nnr fotdie 'i^erfe baran§ mirt'lid) 
mit ^i(nbart)t fingen, bie nn§ geftatten, non ben einjelnen ©lieb; 
maßen abfebenb, bie ^^erfon bes fterbenben i^eilanbo felbft 
uhi iliic[c 5n f äffen, ©in '^ers raie in l^Jr. IV 

(Jre tneo te [latus!] contingo, 
Ut ardeiUer ad lue striugo, 



36 

In te ineinii cor iiitiugo, 
Et ferventi corde lino^o (!) 

ift aucfi in ber abfd)roäcf)enben Umbidjtung @erf)arbt5 

3ku\ ^))lnn\> [tvcctt fiel) mit iiKcv .*iU-aft, 

Tamit er öid) berütive, 

Hub id) bell teuren JL'ebensfaft 

0,11 Warf mit) 'deinen fin'ire 
einfa(^ iiuamiel)mbar. 2ßir erinnern nns, loie biefe 3(rt ber 
5{nbac^t roeiter geroirt't t)at einmal in ber — glücflid) iDenigftene- 
in iliren roibenuärtigen 'Jlu^ernngen überTOunbeneu Seitenl^öljleu; 
^|<oefie ber ^rübergemeine nnb anbrerfeits; fortronrf^ert im Aper,^; 
;jefni®n(tn5 ber mobernen t'atl) olif d)en S^irdie. 3iber in üoüer 
'-öeronnberung ftet)en mir uor ber Ännft bem y^einfinn unb ber 
rbi}ti:)mild)en 9Jieifterfd)aft, bie biefe Umbid)tnngen gef d)affeu 
l)aben. ©röfeer freiließ ift nn§ ©erl)arbt bod) ha, wo er gan,^ 
feine eigne Jrömmigt'eit im Siebe aui^flingen läfet. ^ür eoan; 
gelifc^e ^eilsgeiüi^beit, fc^lid}te5, feftes 33erhanen jn ©ott, @e; 
bulb in ^reug unb ^i'eiben, belbent)afte ©laubenefreubigteit, 
feligeö 5?inbeögefü^l u. bgl. roei^ er Jone ju finben, bie uiele 
feiner 3öorte ju flaffifdien Sengniffen euangelifdjen ©laubeni^- 
benm^tfeiuö geftempelt ()nbeu. @§ i)ält fd)iöer eine ^Jtueroat)! 
uon ^proben t)ierfür ju treffen, benn e'? bmibelt fid] um eine 
reidje ^üUe be§ odjönen unb i^ortrefflidjen. )})}an fel)e, mie er in 
feinen ^eil)nad)tgliebern benjyeftton 5. '-Ö. in ben erften 3trü|il)en 
uon „3Bir fingen bir, ©mmiuel" fo pradituod ju treffen lueiß, 
unb mie in ben (Sd)lu§ftrop[)en mieber bie t)eUe ^^ftfreube fo 
ftimmungSüoU au§tlingt. 3JJan erquicfe fid) in „5röl)lidi füll 
mein .iperje fpringen" an ötrüpt)en mie „^Jiun er liegt in feiner 
Grippen" ober „®ie i^r arm feib nnb elenbe" : mie bat er ee 
ba erfaßt, ha^ e§ fid) um bie ©eburt bes „^peilanbes", um bie 
Offenbarung ber ^reunbtid)feit unb i'eutfeligfcit @ülte§ l]anbelt. 
WTit ^nig unb 'Tiedjt ift in bem „^d) fiel) an beiner 5lrippeu 
l)ier" bie Strüpl)e „3d) lag in tiefer Jobe?nad]t" ber euau; 
gelifd)en ©briftcn^eit ein befonberö lieber 3Beil)nad}t5gefang gc- 
iDorben. TIüq e$ ferner aud) l)etler tönenbe, faft müdjte id] 
fagen lauter fdjmetternbe Sob; unb ^anteölieber geben ale ©er^ 
^arbt§ „Sollt id) meinem @ott nid)t fingen", an Siefe unb 



37 

innerem @e^alt fte()t q§ in erftcv Sinie iinb ergebt fiel) in beni uu= 
i)erglcid)lid) fd)ünen ©d)hi^uer5 „3Beil benn loeber ^iel nod) 
(Snbe" ,vi einer ^^""^ffi^ "'^"^ einem finblid)en SSertrauen, bie 
jn einer aufs tieffte ergreifenben 3Inbetung ©otteei im @eift bie 
Seele erbeben, 

'■J>i'? irf) bid) itnri) öiefev -^dt 
^'ob xmt> Heb in (iiimc^feit. 
9(ber and) ha^ weniger bcfannte „^d) preife bid) nnb finge" 
bat einen äbnlidien 8d)ln^ non erljabener 3diönbeit: 

-iiu] öaf? ,^u öeiuer (i'bre 
)»ld\\ &nx i'id) cvbüb, 
UlI^ uinuucv ftiUc luävf, 
'-i^i? ^af? id) beiue ^'icb 
Un^ iiiu^c,^ät)lte ^ai\[ 
Ter i^rofuMt 'Ji>uiibcrt)iitge 
i})l\t cunicii A-vcuöcit finge 
^'sni (■^ül^^elI .sSiiiuncli'faal. 
^ie mei^ er ^iig^'nben dJlnt nnb '-Bertrauen in? .perj }^u fingen I 
3}Jnn biöx^: ^u als. öein .Uinb luib lege ^id} 
^sn beinev^ '-Isaterc- '^Irme, 
'-8tlt ibn iinb flebe, bio er fid) 
Tein, luie ev pflegt, erbarme: 
So u>irö er bid) biirdi feinen Weift 
'iluf 'föegeu, öie bu iiu nidit meint, 
'•^lad.) moblgebiütnent i'Hingeii 
'itn? allen 3ürgen bringen. 

{an?' „^n bift ein iTRenfd), W^ mei^t bn iüü1)1"). Unb loa^ 
für ein reinem, fonnige^ ©emnt tlingt un^i an§ feinem Sommer; 
lieb „©eb an«, mein -Vperj, nnb fnc^e Jrenb" entgegen, mit 
feiner Jrenbe an könnten nnb ^^Inmen, nnb aüem ma§ brausen 
lebt nnb fid) regt, bis bann fein fröl)lid)e§ .^erj nid)t anber$ 
fann als ^n befennen 

^\d) finge mit, uumih allev. fingt! 

nnb nnn feine ©ebanfen non bei @rbe jum .s^erjen @ütte? 
erbebt: '-Hd}, benf id), bift bn hier fo fd)i3n, 

Unb Uifjt bu niiö fo lieblidi gebn 

xHuf biefer armen Cv-rben, 

^Jßas mill bod) mobl nad) biefer 'föelt 

lort in bem feften Apimmelsaelt 

Unb giilbnem Jcdloffe luerben ! 



38 

lim mit bev ^itte ,^u fd)lie^en: 

Crrnnil)le uürfi ,^um ^.Hirabcii; 
Uitö lay, mid) bie ?,nx let.Ucii ))\d\' 
'^(n ^'cib iiiiö 3et'lc cu-üucu. 

Ütebeu füld)eii Siebern flingt frcilid) fein „2)ant'lieb für 
SeibesgejunDtieit" etma§ l)au5bad'en iiub faft toie ein '^-öorlnufer 
geiüiffer ®id)tiuigen bes 18. ^al)rliunbert§. äßir (ädjeln, lüeun 
lüir f)ören, ba^ it)in feine |)au§mann5foft fo gut fd)medt, bnfj 
„einG)erid)tIein5^of)l" Donif)m t)öliergend)tetrairb „als 9)Münen", 
bo^ er fro^ ift, uon „^"^auptroef), ©tein unb ©idjt" Derfc^ont 5U 
fein, unb ba^ er raeber ftumm nod) Iat)m nod) taub ift, gefdfroeige 
benn, ba§ er „im .f^aupt uerirret" roäre. 2(ber nud) biefe pro; 
faifd)en ©ebant'eu burdimärmt unb nerflärt ber baufbare Stuf; 
blirf 5u feinem ed)öpfer, ber ii)m fo geftattet, au @otte§ äßert'en 
fid) 5n erfreuen unb ben 53eruf gu erfüllen, ben biefer ibm ge; 
loiefen i)at. 

Q§ ift t'ernl)afte, burd) unb burd) gefuube euaugelifdje 
^•römmigfeit, bie biefe lieber atmen. 

2)a§ ^al)r 1655 gab @ert)arbt (3elegeul]eit, ein einjelne? 
Sieb 5U neröffentlidieu. (Es ftarb ber l'urfürftlid)e 3Imt5fd)reiber 
;3üad)im Sd)röber im benad)barten ^^offeu, unb ©erliarbt in 
feiner (Sigenfd)aft al§ ^nfpel'tor ('©uperintenbenti Ijielt felber 
bem t'urfürftlidien 'Beamten bie Seid)enprebigt (17. 9}lai 1655) 
unb ämar über ben uon biefem felbft gen)äl)lten Seid)eutert 
'^sf. 71, 9: „^-Berla^ mid] nidjt in meinem Süter ufm." Slls er 
bann nad) ber Sitte ber ;^€\t biefe Seidieuprebigt aud) bructen 
lie^, fügte er eine Umbidjtuug be§ ganjen 71. ^|^falms t)in,ui: 
.vtcvv, biv irmi id) all iitciu 5niU'- 

^er 3 neuen Sieber, bie im 3ö1}v 1656 5um S^vucf ge; 
langten, ift bereits oben ©. 27 gebadit. 



5. I>tc 3rtbrc iit Berlin, I^OSi— lOf»«). 

1657 mar ber iHuf bes berliner 'i\')kgiftrats an ©erliarbt 
pm S)ial"onat an «St. 9lifolai gelangt. 'Jtidjt nur feine unb 
feiner 5^'au perfönlid)e 'i^esiebungen ^u 'Berlin, fouberu auc^ 



39 

ba^ 31mt in bev ^Hefibenjflabt felbft liefen es inöiiiUd) ei-fd)eincn, 
bn^ er feine Stellung nl§ *'^^vop[t unb ^nf^ieftor aufgab, um 
ein einfädle? ^iafonat ju übernehmen. ^Jtad) adjttägiger Über; 
legung antumrtete er bcm SJ^agiftrat:") „SS^enn id) beun nad) 
flcifsiger 'Jtnrufung beei Üianien^ ©ottes uno reifer ^rroägung: 
ber fo eint)eUiglid) auf mir [folj gefallenen Votorum fo niel 
abneljme! baf? ber liebe ©ott in biefem SBerfe feine fonberbare 
iSd)id'ung unb 9iegierung l)abe, al^o luill mir nid)t aufteilen, 
biefem grojsen unb allgemaltigen .s^errn 5U miberftreben. 'Olelimc 
beromegen übberül)rte '-Bücation im ':)tamen @otte§, mie fie rou 
meinen l)üd)geel)rten .'perren mir jngefenbct morben, auf unb 
an, ber diriftiid)en .s^offnung unb ^-^nnerfidjt, ba^ fromme ."perjen 
mit bem emfigen ©ebete mir ^u ipülfe fommen, unb baf? burd) 
füld) ein geringe^ Organon, mie id) mid)^») erfenne, feine l)eilige 
©emeinbe ii)ol)l gebauet merben möge, fleißig ju (Sott merben 
feufjen l)elfen. 3)er Tenninus, fo mir ju meinem ^Injuge 
gcfetH't, will mir ^roar meiner nod) obliegenben 31mtegefd)äfte 
unb allerl)anb .s>au«lialtung§iä3errid)tungen balber faft ^n furj. 
unb gefd)minbe fallen, jebennüd) roerbe meiner Ijodjgeelirteu 
A^^erren -i^elieben and) in biefem mid) ju conformieren id) meinem 
bcften iHn-mögen nad) mir angelegen fein laffen." Slm 2'2. ^uli 
nerriditete er bie erfte 31mt?l)anblung in feiner neuen (Stellung. 
31ber ha^ fo freubig übernommene 'berliner ^Jlmt uermid'elte 
il)n balb in bie fd)merften ©emiffen^note unb fül)rte eine Slragobie 
l)erbei, bie oöllig 5u uerftel)en un? in einer mannigf ad) uer^ 
änberten t'ird)lid)en 21imofpt)ärc 1^'benben nid)t ganj leid)t wirb. 
3öir muffen ba5u bie bamal§ beftel)enben tonfeffionellen iser; 
l)ältniffe ber 9JJarf inö Singe faffeu. 

^n 9Beil)nad)ten 1613 l)atte ^urfürft ^oliann ©igi^munb^^) 
axhj einer burd) l'ettüre reformierter ©d)riftcn, perfönlid)em 
9>erl'el)r mit ^ürftenl)(niferu reformierten 53efenntniffe§ unb per^ 
fünlid)en ^ilufentl)alt in ber "j^fal,^ allmäl)lid) feft gemorbenen 
Über,^eugung feinen Übertritt ju biefem 33et'enntni§ noll^ogen. 
"L^iur ein f leiner ^eil ber ^-öeuölferung, meift au^ 't)^n bem ^ofc 
nat)eftel)enben Greifen, mar feinem Q3eifpiel gefolgt — felbft 
feine @emal)lin l)atte SSiberftanb geleiftet; in ber großen 3)iaffe 



40 

be§ SSolfg, TU bev übevtoiegenben 9Jle{)V5al)t ber @eiftlid)en unb 
and] bei ben Stänben lüar Slblelinung biefe» Sdjrittes beä 
i^S-ürfteii imb cntfd)lo[feiier *']>roteft gegen jeben 3Serfud^, fie uom 
Vittlievtum lünuenbig ju nind)en, bie «Bteüung, bie fie fortan 
einnal)men. Unter bem drängen ber ©tänbe ^atte aud) ber 
5lurfürft auf ben nal]eliegcubeu 2Öunfd), fein 3SoIf' nad] fid) ,yt 
5iet)en, ncrsidjteu muffen, aber eine gemiffe Unt'lart'eit''ber ton= 
feffionedeu *iNert)ältuiffe unb ein I)od)grabig enipfinblid)e§ 9JJi^= 
trauen gegen jebe fird)enpülitifdie Ä^la^regel be§ dürften war 
bie fel)r natürlid)e ^olge geroefen. Ter f^ro^e 5^urfürft, felber 
ein entfd)iebener 3(nl)äuger be§ reformierten 'i^efenniniffeei nn^ 
um beffen reid}§gefet^lid)e 5(nerfenuung im meftfä(ifd)en ^rieben 
^oc^ rerbient, mit einer ^ürftin au§ ftreng reformiertem .s^aufe, 
ber Cranieriu Suife ipenriette üermäl}(t, t^atte begreiflid)er 3ßeife 
'ücn 3Bunfd), bie ÄHuft, bie ber fonfeffioneÜe otreit srcifdien 
beiben eiiange(ifd)en ^efenntniffen, jmifdien ^^ürft unb Ü^olf, 
aufgerid)tet batte, mbglidift au§,^ufüllen. -Jln eine Union beiber 
5U einer 5tird)e mar freilid) nid)t gu benfeu; aber fein 'öe; 
ftreben ging barauf, einmal ben IHitlicranern bie 5. T. bireft 
gegen ben ß^aloinismne. gerid)tete 5öet'enntnisfd)rift, bie .^on= 
forbien=^-orme(, ^u nebmen, in ber iooffnnng, bamit bie ;iolemi= 
fd)e ©timmung gegen feine Äird)e i[)nen ab5ugen)öbnen, ferner 
bie geiftige 'iserbinbung ber 9}Kirfifd)eu ^^saftoren mit ber ftreit; 
baren Uniuerfität ä^ittenberg ju (öfen unb enblid) aud) bie 
leibige 5?an$elpolemit' ,5)U unterbrüct'en, ba biefe ben (^egenfa^ 
beftäubig fd)ärfte unb mit ber beliebten Äam^ife^art, bem ©egner 
alle erbenflid)en bofen .^onfequen?ien feiner 5el)rroeife ^u im; 
;nitieren, ein rut)ige§, fad)gcmä^e'§ Urteil über bie beftebenben 
Sebrbifferenjen unmöglid) mad)te. ©0 begreiflid) oon feiner 
Seite biefe ^ird)cnpolitif mar, fo uerftänblic^ ift aber aud) ba§ 
9Jh^trauen unb ber SBiberftanb, auf ben er babei bei ben 
lntberifd)en @eiftlid)en unb ben (S)emeinben ftiefe. Oiic^t nur 
ba§ biefe in ben (ialoiuiften ©inbringlingc faben, bie fic^ in 
einen 3:cil il)re6 t'ird)lid)eu ^efi^ftaubes gefegt bitten, unb 
burc^ bie reformierte Taftif, ibre l^el^re al§ basi erft uoltig 
burd)gefübrte ^^erf ber iHeformation jn be5eid)nen, bie iutbe= 



41 

raiicv aber ale- uori) l}ic uub ba im ^^Hipi^mus ftecEeu ©ebUebene 
^11 betrad)ten, firf) geregt füt)lten : c^; uoüjog fic^ je^t and) bie 
traurige Ä'onfequenä bauon, ha^ man fid) geraö^nt t)atle, beu 
.\?ci(§cVfaiiben mit ber tl)co(ügifd) entfatteteu ^ird)en(el)re ju 
uermcdifeln. 5((e Q3ruber fonnte man nur ben anerfeuneu, mit 
bcm mau in allen ii'elirftürten ber Dogmatil' übereinftimmte; 
felbft ber (il)ri[teuname tonnte beneu, bie in ber Sel)re ah- 
midien, faum zugebilligt merben. @in ^-reunb @ert)arbt0. Mag. 
.•peinjelmann, prebigte im ®ifer: „'20er nid)t tutt)erifd) ift, ber 
ift üerflud)t" "^i, uub @erl)arbt felbft gab ein @utod)ten ab, 
in bem fid) bie 3Bürte finben: „@in Kljrift ift berjenige, roeld)er 
ben n)al)ren feligmadjenbeu ©tauben rein unb unüerfölfd)t t)at, 
and) bie ^-rüdite beeifelben in feinem lieben unb ^-fi^anbel fel)en 
löfet, alf ü tann id) bie ©alniniften qua tales nid)t für (£l}riften 
balten."^') 2)iefe ^isermed)5lung non ©tauben unb .^'ird)enlet)re 
mad)tc aud) ein frieblidiee "iliebeneinanber beiber S^onfeffionen 
auBcrorbenttid) fdimer unb fiibrte ©emiffen§fünflifte lierbei, bie 
fünft unbegreiflid) marcn. 

'3(un ergriff ber gro^e .turfürft feit 1656 93]a^nal)men 
ber lntl)erifd)en 5^ird)e gegenüber, bie al§ ein Eingriff in i^r 
Aoeiligtum erfd)einen mufsten. @inc i^erorbnung an ^a§ ^Berliner 
Äonfiftorium (eine au§ '}\efürmierten unb l'ntberanern gemifd}te 
'-öebörbe) uom 3. Xe§. 1656 fd)afftc bei ben Crbinationen bie 
i>erpflid}tung auf bie 5^ünfürbien = 5^ürmel ah: eine anbre im 
5rül)ial)r 1657 ncrnne? alle Crbinationen (unb bamir and) 
bie ®raminn) allein nad) '.yerlin. 3ll£i nun ber llnroitle ein= 
jelner ^^Naftoren fid] bagegen in ber ^^H'ebigt ,5uft madjten, folgte 
bi§,ziplinarifd)e§ @infd)reiten gegen fie nad:).^^) ®ann lie^ ber 
^urfürft 1659 eine '"l^rebigt feine§ reformierten .f)ofprebiger§ 
33artt)olomäu6 Stofd)") brudieu, in ber biefer burc^ S^arlegung 
be$ ©emeinfamen in beiben 33efenntniffen für eine ^Bereinigung 
beiber pläbierte, jebenfatls aber für eine i^erträglidjfeit beiber 
mit fanftmütigem ©eifte, sugleid) aber fid) bat)in au^fprad), 
ha^ bie ^reformierten ben Sutl)eranern ja bod) nur bie 3Bat)r= 
lieit bringen mollten.^'') ^JJatürlid) bemirfte biefe 3d)rift tat= 
fäd)lid) nur neues 3)li^trauen. "änd) bie an fid) uerftänbigc 



42 

SSerfüßitng, ba^ bei bcu ^anbibnten;@raniinn meljv auf 'i^e' 
fanntfcf^aft mit ber big. 3ri)rift, als auf „jubtile >3treit= unb 
(Sd)ulfragen" c^efeljen raerbeu foüe {''JJläx^ 166ii), erfdiien jet^t 
nl5 ein ^i^erfuci), bie jungen Jljeologen üoni ©tubium bev luttje; 
rtfrf)en 2)09ntatil: unb ''^^otemit unb bamit non ber 9Bet]v ö^S^^^ 
ben (ialüiniSmus abjulenfen.''^) S^'urj barnuf (2. :^uni 1662) 
erfc^ien ba§ non Stofdj uerfa^te 3:o(ernn5ebtt't. ^m 5Iuid)lu$ 
an 3ol)^iiit ©igi^munbg (Sbift üou 1614 uerbot e§ ben i'utt)e: 
ranern ba§ „3Serbammen unb 33erfetiern öer ^^ierjonen ober 
^ird)enle[)rer unb bie liölinijd)e 33er[teUung ober 33erfe^rung. 
ber Seiiren" ber ^Tieformierten. ^^ei ber Crbination joüte jeber 
rrbtnanb burd) ^Kener^ fid) uerpflidjten, banad) gu t)anbeln. 
@§ roar offenbar ein ©bit't im ^ntereffe be§ reformierten '^t- 
fenntniffe§ö6). 

:Ohin f)atte in ben 3:a9en uom 1. —9. ^uni 1661 in klaffet ein 
^kligionggefpräd) ,^iüifd)en iscrtretern beiber euangelifd]er 5loni 
feffionen mit überrafd]enb irenifd^em ^(u^gaug ftattgefunben.*^^) 
l'anbgraf SBilbelm VI. uon i>effen t]atte feine reformierten 
2)krburger 2:l)eologen ben lutbeiifd)en Jbeologen ber Uniuerfität 
^liinteln gegenübergefteüt unb fie über bie 3)ifferen,^punfte3(benb= 
ma\)\, '^prcibeftiuation, ©briftologie unb 3:aufc uerl}anbeln (äffen. 
'J^etreff^ biefer i'ebren mar friebfertig feftgeftedt morbcn, roie 
meit bie ©inigfeit reid)te unb worin man bifferiertc; man mar 
barin übereingefommen, baj3 man in ben für ©tauben unb '3elig= 
feit grunblegenbeu 3(rtifeln einig fei, unb tjatte fid) gegen; 
feitig aU ©lieber ber mat)ren Äird)c unb a(§ ©lauben^genoffen 
anerfaunt; nmn bntte befd)loffen, bie ^an^elpolenüf miber ein; 
anber ein^^uftetlen unb bie ftrittigen l'ebren fo ju bebanbeln, 
ha}i mau meber 'j.^erfonen angreife, nod) ben ©egnern 5lonfe= 
quen^en jufdjöbe, ^ie biefe nid)t anert'ennten. ';}luf äÖunfd) ber 
^oüoquenten menbete fid) ber l^anbgraf nun aud) an 53ranben; 
bürg mit ber '^(ufforberung, biefem g^riebeu§bunbe beizutreten. 
®er @roJ3e ^urfürft t)atte natürlid) an bem unermartet günftigen 
®rgebni§ feine ?yreube; um fo met)r mar er entrüftet, ba^ öie 
3Bittcnberger unter 5(bral)am 6aloü§ ^•ü[)rung ba§ (Entgegen; 
t'ommen ber lut{)erifd)eu ^^rofefforen au§ ^)iinteln Ijeftig a(§ 



43 

einen 93en-nt nn ber 95?a(ivt)eit angriffen nnb ben 9ieformierten 
bie 58e5eid)nnng „©oangelifdje" nbfpvnd)en. 91m 21. Stngnft 
1662 fd)vieb er nnd) für Berlin ein fü(d)e§ freunbfd)aftlid)e§ 
^)TeIigion§gefprnd) nn'?: bie (Seiftlidjen non ^Berlin nnb Gölln 
foUten fid] mit feinen A^oft{)eolügen nnterveben. 3(n bemfefben 
^age erlief er aber and] ein Iserbot be§ ^efnd)§ ber 2öitten= 
berger Uninerfität. Äein SBnnber, ha% alö am 1. September 
'i>a§ 9ietigion§gefpräd) begann, l)ier feine fo friebfertige ®tim; 
mnng iiorf)anben mar, a\^ in 5^affel: ben ©eiftlidien uon ^^lifolai, 
SJkrien nnb ^|>etri, nnfcr @er()ttrbt nnter il)nen, flanben (£tofd) 
nnb jmei anbere reformierten Jljeologen gegenüber, ben '^or^ 
fit') fül)rte ber reformierte Cberpröfibent, ber .5ieberbid)ter, Cber^ 
Ijofmeifter unb geiftlidje Berater ber fM'fnrftin, 9?eid)§freil)err 
Ctto üon i2d)nierin.ö8) (ge(^^ überlegt 6^) tantete bie ben !L'ntl)e; 
ranern uorgelegte ?yrage: ob in ben in '-öranbenbnrg aner= 
fannten reformierten 'öet'enntniffen etiüa§ getel)rt merbe, iüü= 
burd) ber, ber e§ glanbe, nad) güttlid)em Urteil ucrbammt fei, 
ober etmae; uerneint ober üerfd]roiegen fei, ol)ne ha^ man nid)t 
feiig werben tonne. 5lber bie ^^erliner lntljerifd)en ©eiftlidjen 
— bie non Gölln maren cntgegenfommenber, mnrben aber and) 
uon ben -Berlinern nid]t mef)r alei uotlu)id)tige l^itberaner, fon= 
bern al§ „®i)nt'retiften" benrteilt — forberten 5nnäd)ft (Sin= 
bernfnng ber @cifttid)en and) anbrer märfifdjer ©tobte. (Sin 
^■Botnm uon ^^v @erl)arbt 5eigt nnö non oornl)erein ben ab= 
lel)nenben Stanbpnnft, mie il)n bie @efamtanfd)annng nnb ba§ 
tWi^tranen gegen ©tofd) nnb ©enoffen, ja gegen bie fnrfürft= 
lid)e Äird)enpoIitif l)ier gefdjaffen l)atte: „man miü nn§ bnrc^ 
biefe§ Colloqiiium jn einem fütd)en ^rieben bringen, ba bie 
'Keformierten bei i!)ren oorigen l'eljrpnntten nerbleibcn nnb 
bod) gleid)rool)l bie Snttjeraner fie nor Q^rüber erfennen nnb 
annet)men follten. Sotd)en ^rieben mirb mit Ci)otte§ -^pülfe 
feiner nnter nns lntl)erifd)en bem Ministerio Pjerolinensi ;^n= 
getanen ^^Prebigern eingel)en. Unb eben bal)er merben mir uon 
nnferm ©egcnteil al§ nngel)orfame, miberfpenftige, friebl)äffige 
an^gernfen nnb bei nnferm gnäbigfteu.^errn inbie l)öd)fteUngnabe 
gebrad)t nierben."^0) ?)?an geminnt an§ ben norliegenben 9(ften= 



u 

[tüdeu ben ©inbiurf, ba^, raenu (i5eit)avbt aud) in ber Cffeutlic^; 
teit Ijintev bem ba§ ^ÜBort fü^venben, amtsälteren 2lrd)ibiafonu§ 
>Retn^arbt äuvüdtrat, er bod) burd) feine im Greife feiner 'i(mt§; 
briiber abgeoiebenen, oft fetjr au§fH^rlid)en ^^ota eine ooUroic^tige, 
fein" entfd]iebene unb flare 3ieüun9 einnaJjm. (Sr befennt fid) 
rürfiinltloe „mit ^erj nnb ÄHnnb" ^ur 5{ont'orbienfürme(; i^m 
ift nnjroeifel^nft, ba^ in ber l'et)rc uon ber ©nabenroa^l, ^^erfon 
(S{)rifti, 2:anfe nnb 9tbenbmal)l bie ©egner l'et)rpunt'te treiben, 
bie öotteS 3i>ort ^niuiber finb, nnb ba^ fie ba'^er, wenn fie 
nic^t bei 3^iten ^^nf^e tnn, ein fd)ioeres Urteit im göttlidjen 
(Serid)t über fid^ net)men muffen. (?yalfd)e l'etjre ift (Snnbe!) 
Stofd] nnb ©enoffen finb if)m 9)Mnner nerftocften nnb uer; 
t)ärteten .perlen?, mit benen fid) fein 3^riebe fd)lie^en (n^t. 
^m ^ntereffe ber SBiberlegnng bes ^rrtnm§ ift es aber and) 
erforbertid), an§ ben l*ef)ren ber ©egner bie Äonfeqnengen §n 
sieben, nm an biefen 't)a?' 3^e()(ert)afte nnb 3d)riftn)ibrige red)t 
bent(id) jn mad]en. (£r gibt j^mar jn, bafs e<? nnter ben 9re= 
formierten (£t)riften gibt, aber l^a^ fie qua 9ieformierte feine 
9}?itd)riften nnb SJiitbrüber feien, Iet)nt er entfd)ieben ab. 3(nd) 
fann er if)nen nid)t 5ngeftel)en, bo^ fie ju iliren irrigen Sc{)ren 
bnrd) il)r ©emiffen getrieben mürben; menigfteni^ ift t^a^i nid)t 
nur ein irrenbes ©eraiffen, fonbern man mnß aud) roenigftensi 
non ben 3:t)eologen nnter i^nen fagen, ba^ fie babei gegen it)r 
aus ©otteö äBort oftmals eineS ^cfferen belehrtes ©emiffeu 
Rubeln, „fie üerl)ärten nnb nerftoden fid) fclbft unb moKons nid)t 
fet)en."^i) 

^as ©efpräd) rürfte bei bem babei angemenbeten !^ser; 
fat)ren, fc^riftlidje (Srflärnngen abuigeben, bie erft burd) 
fd)riftlid)e "isotn fämtlidjer Iieilne^mer uorbereitet mürben, nur 
fe^r langfam uor unb mürbe nad) 16 frud)tlofen Sitzungen am 
29. 9)]ai 1603 uon 3d)merin abgebrod)en, babei alle (5d)ulb 
ben iL^ntljeranern ^ugefd)üben; ber ;]orn be§ 5iurfürften traf 
il)ren SlBortfnbrer ^Heint)arbt, obgleid) fid) fämtlid)e Q3erlinifd)e 
e)eiftlid)en mit il)m folibarifd) crfläri l)atten. Ser ^urfürft 
münfd)te 5mar Jortfet^nug bes ©efprädjs, boc^ jet^t mit 'änä^ 
fd)lu^ ber 'berliner; 2d)merin follte anbere @eiftlid)e bajn be= 



45 

rufen — nbev er fanb im ^awh^ feine bo^u luiUigen Seute. 
^iiun erging nm 16. ©ept. 1664 Qbermn(§ ein (uon ©tofd) rer^ 
ta^teg) 'Joleran^ebift, has^ bn^ gegenfeitige 9?iri}teu iinb ^er= 
t'et^eru unterfagte, um „eüangelijd)eu .^iirdjenfrieben" t)erbei§ur 
fü()ren.''2j ©§ würben bie iNüviüürfe nnb bie ©d)eltnamen 
(barnnter aud) ber 9imne „onnt'retiften" nls; '-öejeidjnnng ber 
bie ©d)ärfe be§ Ö^genfat^'^ *:)}]ilbernben) ein.'ietn mtfgefül)rt, 
mit benen feiner ben anbern binfort belegen bürfe, ba§u mürbe 
Derorbnet, ba^ bie (utljerifdjen @ei[tlid)en bei 3:aufen nuf äBnnfd) 
il]rer ©emeinbegtieber ben @rürci§nubö („Jv^br nn?, bu nn; 
reiner @ci[t," nfm. ) nnterlaffen füllten. ®ie berliner ©eiftlidjen 
nnirben beim Änrfürften norftellig (29. Oft. 1664): bie 33e; 
folgnng biefe§ @bift§ merbe fie uon ber lutberifd)en @tfamt= 
fird)e abtrennen; er möge il)nen bod) bei it)rem lutl)erifd]en 
<Siotte£>bieuft bie g(eid)e ^)inl)e gönnen, ber fid) bie '^nHpftler 
bei ibrer ^infternis fogar in feinen i'anben erfreuen bürften. 
■3)er 5^nrfnrft fdjicfte i()nen iljre ©u;H^lifntion nngnäöig jurücf 
«nb brücfte il)nen fein iDIi^faÜen nu?, baf? fie fo „menig ^^n= 
Jieignng jum c<Rird)enfrieben Ijätten" (2. 91oii. 1664). ^3) q^, 
%Uid) mürbe jet^t aud) lum ben bereite im 3tmte befinb; 
liefen @eift(id)en bie llnterfd)rift jene§ ^Tieuerfes (oben ©.42) 
bei 5>ermeibung ber ^ilmtsentfet^ung verlangt, ^ie ^Berliner 
^eiftlid)feit manbte fid) jel^t mit ber ^5itte um ^i^eratung an 
i)ie tl)eotügifd)en ;\-afultäten Vei^^^ig, .sjehnftebt, ^s^wa unb ^Bitten: 
l)erg, fomie an bie geiftlid)en ^Jliniftericn uon .sSamburg unb 
Diürnberg. ^'^elmftebt mid) uorfid)tig einer 'Jlntmort au§, ?Uürn; 
Iierg bejal)te, bie anbern oerneinten bie (3tattl)aftigfeit, ba^ 
^utberaner biefen Jolerau^ebiften @el)orfam feiften fönnteu. 
^in ben (5)eiftlid)en in Stenbal lum ber ^Jkgbeburger ©eift; 
lid)feit gegebenem @utad}ten unb bie ^]>olemif ber ^^ittenberger 
Aofultät gegen biefee friebfertige l^otum lenfte bie Slufmerf; 
famfeit be§ 5^urfürften barauf, baf? fein (£bift ©egenftanb öffent; 
li^er literarifdjer 3>erbanblungen gemorben mar. ®en ^^erlinern 
mürbe aufgegeben, bie bei il)nen eingegangenen @utad)ten abj^u; 
liefern; fie erl)ielten am 28. Slpril 1665 oor bem 5ionfiftovium 
einen fcbarfcn 'l^ermei? unb follten fofort ben ^ieuer^ö untere 



46 

jetrtincn, bcffen iirfprihiglid)e ^orm (outete: „©v furf. ^urd}!. 
in Kdictis de anno 1614, 62. 64 entf)nltene d)rtfttid)e ^nteu; 
tion wegen ber ^ird)en;5'ü(eranj betreffenb, erfläre id) N. X. 
mid) gegen S. furf. ^urd)l. nntertäntgften (5)eI)orfani§, nnb t»a|j 
id) jebevjeit Q)ott mit t)er5lid)em ©ebet um 'öeforberung fo(d)er 
5t'ird)en=4:olevan,^ anrufen, aud) nid)t unterlaffen und, a[k 
^Dlittel, fo jnv Äird)en=itolernn,^ novgefditagen roerben, an;^u= 
nel)men. ^Üßilt nud) in 3:vnt'tierung ber Gontrouerfien midj ber 
beften IDIoberntion cjebrnndjen, ben Elenchuni nebft ber Form. 
Conc. oniittieren, ben Exorcismum mitigieren unb nnberii, 
nnb ben obbenielbeten Edictis in allen Älaufeln gebortamtid). 
iiodileben. (So inabr mir @ott belfen foU burd) Üliriftum. "''■*> 
'i>riHi|t iL^ilie nnb 5(rd)ibiat'ünn5 ^}ieinbarbt, ?,uerft befragt, 
meigerten fic^ ftanbliaft, bte llnterfdjrift ju leiften: ba luurbeu 
biefe beiben fofort amt?entfel3t, ben nier anbern aber — a(fo 
aud) unferm @erl)arbt — angefnnbigt, bamit feien bie beftraft, 
bie fie bisher nerfü^rt bätten, unter bereu ©influB fie ber Unter; 
fc^rift fid) entt)alten t)ätten. ällanubaft baten barauf biefe uter 
in einer (Eingabe noni nnd)ften Iiage ben tDlagiftrat, al§ ^]^a: 
tron, fid) bafür ju uermenben, ba^ man ibrc .Sperren .^oUegeu 
ot)ne Unterfd)rift mieber einfe^e, fonft müßten aud) fie fid) ah- 
feljen (äffen, ba aud) fie fid) ju foId)er nnterfd)rift mit gutem 
©eroiffen nid)t uerfteben t'önnten.^^) 3(n bemfeiben Iiage ,^eigten 
fie bem 5lurfürften an, ha}i fie jmar im atlgemeineu geneigt 
mären, bem ,3nba(t ber Sbifte nad),?,u(eben, ba§ aber uod) 
et(id)e @en)iffen5ffrupe( i()nen bieUuterfd)rift unuuig(id) mad)teu; 
fie mürben \\)xc 'i^ebenfen 'i>unt't für ^^sunft baibigft einfeuben. 
(So(d)er i'(uffd)ub fei um fo bi(iiger, a(§ ibre^ 'iBiffen? fein 
^Heformierter bi5()er ben OieoerS unterfd)rietien bnbe."^^) Ter 
3)lagiftrat trat fräftig für feine @eift(idien beim 5lurfürfteu ein. 
Umge()enb erging au§ bem od)(o^ an ben -l^fagiftrat bie un= 
gnäbige Crbre, „ba^ bie orbent(idien '|>rebigten iubeffen oon 
anbern nerrid)tet merben fo((ten"''^) — a(fo e§ b(ieb bei iener 
©uspenfion. 3lm 1. Dtai reid)teu a(le fed)? ibre „©emiffen?;^ 
ffrupeC bem 5!urfürften ein,^*) nnb a(§ fie erfu()ren, bafj biefe 
©ingabe bei bem Hurfürften nur eine „uugnäbige ©mpfinbung"- 



47 

«vregt l)atte, liefen fie uod) ein ^lueitel 3d)veiben folgen, in 
öem fie üer[id)erten, bn^ fie firi) nad] bem ^cußni? it)^"ev ^^' 
l)övev bielier fd)ün uon felbft nllesi „nnd]viftlid)en "i^erbammen^, 
ikrläftern'o nnb 3d)nu'd)en5 entl)alten", and) ferner in Set)re 
nnb ^IBiberlegnng alle d)riftlid)e 'öefdjeibentieit brand]en, aud) 
nur füld)e 5^ünfeiinen?ien bem ©cgner norrnrfen mürben, bie 
fid) aui^brncnid) in beffen Sdjriften fänben, ba^ fie and) mit 
I)er.slid)em (Sebet (^)ült um ^-öeförbernng bee „iüal)ien" ^ird)eu; 
frieben^o anrufen unb nid)t? nnterlaffen luürben, iua^5 ju einer 
„(^ott iüül)Ujefäüigeu nnb auf bem ©runbe ber 2Bol)rt)eit er; 
bauten" 3:oleran,^ erf^.n'ieJ3lid) fein merbe.^^i 2)iefe it)re ®e; 
flaration, fo bofften fie, fodte bem 5turfürften ftatt be§ ge; 
forberten ^}ieüerfe5 genügen. @(eid)5eitig fd)rieben fie jetU and) 
an bie Äurfürftin al6 an ibre gnäbigfte l'anbeemuttev, fie möge 
burd) ibr „roü()langenebmee unb l)öd)ft ^uuerläffigeÄ" 3Bort beu 
iinrfürften il)nen in ©naben mieber .^ngetan ntadieu.^") ©egeu; 
über ber 'Q3eunrut)igung bei? ganzen l^anbee bnrd) biefe -inn'; 
gdnge liefe jet^t ber 5üirfürft eine „^eflaration" ausgeben: 
feine ^Heligion^ebit'te mollten tc'nee Untertanen ©eunffen unb 
i}ieligion föemalt antun, aud) nid)t eine „"Xetigionemengerei" 
einfül)ren ober bie lutberifdien ^Kctigion$;Kxevcitia uerbinbern 
über neränbcrn, fonbern allein ^\)hntrauen, Q3itterfeit unb Jpafe 
luegeu nngleid)er ^Hetigion ,^iüifd)en Cbrigfeit nnb Untertanen, 
■J^ürgeru unb -Mitbürgern befeitigeu. 3(ber loäbrenb fd)on mebr 
ale 200 märfifd)e @eiftlid)e ben ')\euer-? unterfd)rieben bätteu, 
uerad)teten etlid)e „Übelpaffionierte" feine 4>erorbnungen. Xa; 
ber babe er bei ber 2ßiberfet^lid)t'eit ber '-öerliner (5)eiftlid)en 
jetu an i()rer jrceien „ein ©rempel ftatuieren muffen".*') \Kod) 
einmal trat ber -DJagiftrat mit feiner ^ürfpradje ein unb bat, 
Ijer %\ixii möge mit ber abgegebenen (Srflärung aufrieben fein 
nnb ber ©emeinbe ^nm "-l^fingfifeft bie abgefegten ©eiftlid)en 
miebergeben: ber Murfürft erroiberte, bafe er ^max l'ilie, ben 
er nur für uerfül)rt b^lte, nod) 53ebeuf5eit §ur Unterfd)rift 
laffen luolle, ^i^a^ aber ^Keinl)orbt fofort ©tabt unb Öonb ^u 
uerlaffen I)abe, an feiner Stelle bflbe ber ^Magiftrat ibm einen 
ieinen ©biften geborfamen <Seiftlid)en ^ur '^eftätigung Mi prä; 



48 

jentiercu (17. 9)?ai). ®ie fünf auberii @eiftlid)en iüiebeii)oUeii 
nod) einmal bic i^erfidjening i^rev nioberaten ©efinnnng, baten 
mit bcn (Sbiften i^r ©eroiffen nid)t ,yi befdjiuercn, fonbevn fie 
in ^A-rieben bei il)ren ^-öef'enntniffen, „bcm d)viftlid)en S^onforbien- 
bnd)" (alfo and) ber .^onfürbienj^ormeOgn (äffen. '}hin traten aud> 
— raie frnbev nntev vSoI)ann Sigi^ninnb — bie Stänbe für bie 
(5)eiftlid)en ein unb baten in eini^ebenber 'Segrünbung, ben ©eift= 
Iid]en bie ^Keuerfe ^n erlaffen unb bie barüber amt§entfel^ten 
'^irebigev roiebev einyife^en (9. ,uini). ^m ^Jlamen be§ 5iuv= 
fürften anttuortete odimerin befd)roi(^tigenb, aber bod) ^ngteid) 
ihre '-öitte entfd]ieben jurüdmeifenb. Sofort menbeten fie fid) 
abermalsi an ben .^nrfürften nnb baten, er felbft lüoUe itjneu 
ert'lären, baf; er fie bei „nngemoleftierter Übung" ber (utf)eri: 
fd)en ^^eligion laffeu luolle: er möge ben fd^on im 9(mt be; 
finblic^en @eiftlici)en feinen ^iHener? abf orbern, ober bod) bie 
amtsentfet^ten begnabigeu: betreff? be§ Exorci.smiis fei ia 
freilid) eine Unterlaffuug beffetben und) Iutt)erifd)er Üdjxe mög; 
lid), bod) möge er aud) I)ier ^arte ©emiffen fd)onen unb biefen 
3:eil feinem (Sbittv i"o lauge fu^penbieren, bi§ bie ©emeinbeu 
genügenb barüber belei)rt feien (17. .^"vunt). ®er ^urfürft er; 
miberte, er tonne bie ^Heuerfe nid)t abfd)affen, bod) möd)ten 
fie. mit hen @e()eimräten über ein anbere§ Aormnlar bafür in 
Q3eratung treten, ^^vujm if d)eu mar £Mlie, ein 70jäf)riger @rei§, 
burd) ben eigenen 3ol)n bearbeitet, bereit gemorben, bem Äur= 
fürften an?)U.^eigen , baJ5 er ben (Sbiften mie früt)er, fo aud) 
ferner getjorfani fein merbe, er motte münblid) uerfpred)en, 
bem >Heiier5 gemd^ fid) jn uer()a(ten. 3tber ber ^ürft forbertebie 
nnterfd)rift. Ter geängftete ^Jlann fenbete barauf einen uon 
i{)m felbft ftilifierten ^Heuer§ ein, ben nun aud) ber .^vurfürft 
(31. Januar ](i66) trot^ be§ anberu SCßorttaut§ au§nat)m§TOeife 
afjeptierte, jobafs er it)n mieber in fein 3(mt einfetten lie^. 
'^iber in berfelben '^^erfügung fügte er t)in5u : nun fe()(ten nod) 
bie Sieoerfe ber anberu, „uon benen infonberbeit ber ^^farreu 
jn 3t. ''^'itfotai '|?aul (S5erf)arb bie anberu nid]t menig uon 
nnterfd)reibung be§ ^teoerfe? be()ortieret." tiefer fotle je^t oor= 
geforbert unb jur nnterfd)rift auge()alten, euent. mit ber 'He; 



49 

motioii bebvül)t tuerbeu.®'^) Unb bnmit be(\innt bie Stragöbie 
iin)ere§ Sieberbid)tevs. 

9(ni 6. ^ebvuar ftet)t @ert)arbt uov beni Honfiftoriiun, uei-= 
lücigert bie llnterfd)rift rairb mit ^[bfe^ung bebrot)t: ev bittet 
fiel) bniauf 5unäd)ft eine fur§e ?^rift juv Überlegung nu§, erftärt 
aber bnnn [ofort, ev I}abe fid) fd)on Inngft bebad)t unb merbe 
fid) nid)t änbern. darauf fagte man il)m feine ^Kemotion im 
'Icamen be§ 5^urfürften an. .t'aum nerbreitet fid) bie .Tlunbe 
baüon in ber ©tabt, fo uerbinben fid) bie 33evorbneten ber 
'■önrgerfd)aft, bie deputierten ber 2;ud)mad)er nnb @emanbfd)net: 
ber, ber (3d)uf)mad)er, Dörfer, (Sd)täd)ter, Ä1trfd)ner, 3d)ueibev 
nnb ^iiiJiQiP^er ju einem Eintrag an ben 'OJiagiftrat, ba^ er beim 
^hirfürften für if)ren „geliebten '|>rebiger unb ©eelforger" fid) ner; 
menben roolle. ^Sofort (13. ^ebr.) rid)tet jener eine rül)renbo 
^•ürfprad)e für il)n an ben in dkvc weitenben ^'urfürften. (fr 
l)abe in feinen '•^srebigten übert)aiipt "icl}t ütter bie ^Heligion 
be§ .turfürften gerebet, gefd)meige benn gefd)mäl)t unb gefd)olten. 
©ein i^el)ren fei ^um (£l)riftentum gerid)tet gemefen, ebenfo fein 
^eben. 'öeibe ^Heligionen müßten it)m bas 3t'iigni§ geben, ^a}^ 
er einen untabell)aften !iBanbel gefüt)rt t)abe; t)abe bod) ber 
.^'nrfürft felbft feine IHeber in „fein märfifd)e§ ©efangbndi" 
1658 aufgenommen gemeint ift ba§ für bie reformierte S^o]-^ 
unb ^omf'ird)e beftimmte !')iungefd)e ©efangbnd) non 1657'8, 
ba§ 33 i^ieber @erl)arbt§ au§ ben lntl)erifd)en berliner (S)efang= 
büd)crn t)evübernal)m. „Sollte nun ein fold)er frommer, geift= 
reidjer unb in uielen Snuben berüt)mter ""Mann biefe Stabt 
quittieren, märe ju beforgen, baj3 ein fonberlid)e§ 3i|ad)benfen 
bei ben Exteris entftel)en unb @ott bal)er unfre otabt l)eim- 
fud)en mödjte". ^er J^urfürft molle it)m bie Unterfd)rift er; 
laffen unb fein ©emiffen fd)onen ; er werbe ja obne Unterfd)rift 
leiften, wa§ er bisher fd)on geleiftet l)abe.83) sy({,g^. ^p^- ^m-^ 
fürft mar ungnäbig gefinnt, offenbar non jemanb in fetner 
Umgebung burd) allerlei Hlatfd) in eine gereijte Stimmung 
nerfe^t. dr miffe mol)l, ba§ @ert)arbt „^n Q3eäeugung feine«? 
!)i^igen @emüt§" unaufgeforbert erflört l)abe, mie er felbft 
9tein^arbt jugerebet l)abe, nid)t ju unterfdireiben ; and) l)abe 

(5). flrtiucraii, liiiul (Seiliaibt. 4 



50 

er einmal, aUö er frnnf geroefen, bie nuberu ©eiftlidieii ,^u 
fiel) berufen unb fie uennat)nt, beu ^Keuer? nid)t $u uoll- 
giei)en. ör fei alfo gar uid)t ein foldier frommer ^Dianu, 
mie fie i^n befd)rieben. 3Bnnfd)ten fie feine ^Heftitution, fo 
nuid)ten fte i{)n ernftlid] ermat)nen, fid) eine? 53efferen ^n be; 
finnen. 2Ber nid)t unterfd)reibe, ben bulbe er nid)t in feinem 
l^anbe.s^t ,ium äiu^iten 93ia( menben fid) bie '-i>erlreter ber 
^nrgerfd]aft an ben Sl^agiftrat: fie feien „treue 3)lärfer", aber 
biefer 33efd)etb be§ 5lurfürften liabe it)neu „bas ^erj ange= 
griffen", ba il)nen treue ''l^rebiger unb ©eelforger entzogen 
luerben foüten, „meldjeS uns; benn fo bart angeljt, hafj mir 
faft ü()nmäd)tig barüber merben möd)ten". 3ie bäten ben 
Hurfürften, er motle @ert)arbt „reftituieren unb unfern je^igeu 
'■]?rebigern famt luxb fonber^ bie (Subfcription über ^(usftetlung 
eines Oieuerfes gnäbigft erlaffen." Unb mieber (13. 2Jiär§) 
richtet ber 3)lagiftrat ein i5ittfd)reiben an ben l'anbesuater. 
"Olber biefer nimmt ha§> erneuerte (^efud) fe[)r übel auf. „Un; 
rul)ige unb fird)enfriebl)äffige l'eute" müßten ha^ angeftiftet 
baben; bie 'iuTfaffer uerfünbigten fid) burd) fold) unnötiges 
l'ameutieren; ber ^DJagiftrat l)abe burd) Unterftütiung fold}e§ 
ß)efud)5 nur fein ^Wi^fallen erregt; „ol)nc 5IusfteUung bes 
Oieucrfe? fönnen mir '^aul ©erbarb nid)t reftituicren."^^) c^^^^ 
muf3te ber SRagiftrat fd)meigen, aber bafür traten bie Stäube 
für @erl)arbt ein. 3^^ läugerm 2d)reiben (17. ^uli) baten fie, 
bie cnang. lutberifd)en ^]3rebiger uon ■)lu§ftellung bes ^>{euerfe§ 
5u befreien, unb erflärten, bie 3{mt?fuspenfion ©erbavbte b(tt)e 
„im ganjen l'anbe ber ^Heligion {)a{be\\ ^•urd)t ermectet", unb 
fie felbft „l)Lid) betrübet", ba it)u „bcitierfeits 9ieligion6:33er; 
luanbte für einen frommen unb ercm;ilarifd)eu unb babei 
allerbings friebliebenben '^rebiger" t)ielten, aud) nid)t? öaiuni 
befannt märe, ba§ er bie ©bitte je übertreten Ijätte; er moUe 
baber biefen 9}]ann „gnäbigft reftituieren unb feiner ©emeiube, 
lueldje banod) fe'^r minfelt unb uerlangt, aue lanbe5iiäterlid)ev 
^ü^er (£Iemenä mieber fd)enfen".8<') X)er Äurfürft — offenbar 
iiad)benflid) gemorben — lie§ Sd)merin barauf antmorten, er motte 
fid) bie 3ad)e megeu ber i^euerfe überlegen; ibr ©efud) megeu 



51 

^ert)arbt5 übtTghig ev mit Sttflfdjiueitjen,^^^) beffen (Bcid)^ blieb 
uod) in bev 3cl)U)ebe bis ^ur 'Küdfe[)v bec^ ^uvfürfteu uoii (ileue 
iiad) '-öevliu. @r[t 311 ^Tnfanc^ be§ neuen 3n^re§ (9. ^an. 16G7) 
lie^ cv ;)lö^lid) bem SRagiftrat burd) 3d)uierin eröffnen, lueil 
ev über ©evl^avbt feine 5^lage uernonnnen, iiu^ev bem ba^ ev 
Tiidjt {)abc unterfd)veiben moUen, fo ne{)me ev nn, ba^ ev bie 
■iOleinnng feiner (£'bi{'te nid)t ved)t begriffen Ijabe; 'i)a[}^x moUe 
er il)n hiermit plene veftituieven unb i^m fein '^pvebigtamt und) 
loie uor 511 tveiben uevftottet bnben. ®ie uon iHunge tievauS; 
gegebene '-öerlinifdje ^^eitung, bev „®ünntagifd)e 9)levfuv" bvad)te 
am 12. 3an»av bie offi^^iöfe, uüu ©d]roevin felbft uevfafjte ^-){nd)= 
vid)t: „'Ißie ©r. (£l)urf. ^uvd)land)t . . be§ bi§t)evo ab Officio 
fu'svenbievten '']^vebigev§, -Sjevvn ''^aul @evl}nvb? llnfdjulb unb 
?>Jobevntion gerübmet movben, bnben «Sie alfofovt befoI)(en, 
benfei bigen mieber in fein ^ilmt ^u reftituieren". (&§ gab bei 
^^üfe l'eute, bie au bem ^^ovtc „nnfd)ulb" 2Iuftof5 nalimen, 
unb Stüfdi brad)te gefdjäftig bie "-i^efdjmerbe barnber uor ))en 
ituvfürften — aber ber flüfterte il)m ^\i, Sdjmerin l)abe ha§ 
^ISort in bie (^eitungc^noti,^ l}ineingebrad)t, unb man nat)m bei 
■l^ofe an, biefer babe babci unter (5influJ3 feiner <^rau, einer 
Vutbevanevin, geftanben. '-}(ud) eine Aiugfdjvift mutete bie§ 2ßovt 
„Hnfd)nlb" auf: „benn ift ^^. ©evbavb unfd)ulbig, mavum ift 
ev g(eid)nuil)l al) officio fuspenbievt movben'?"'^*) 

3[nt '^(benb bei^ D. .^anuav batte uod) bev Äuvfüvft einen 
feinev ('»^ebeimen 3et'vetäve ^u @erbarbt in bie 9Bof)nung ge= 
fd)id't, um ibm feine Sßiebereinfeluing \\\§ 2(mt üt)ne Unterfd)rift 
t>e§ 9ieüerfe5 ^n melben; biefer l)atte feiner ''-8infd)aft bie '-öe; 
mevfnng angefdiloffen, „3. (£l)urf. ^urd)l. lebten ber gnä; 
bigften ,)Uuerfid)t, er iinirbe fid) bennod) attenml bero ®bicti§ 
gemö^ 5u bezeigen miffen". ^iefe 'Sorte luuvben nun für 
benDJ^aun mit engem unb ängftlidi gemorbenem Ökiuiffen bev 
3tein be^ö '^Infto^eg, au bem ev nid)t uovübev tonnte. 'Sol)l 
l)atte ev ,uiuäd)ft miebev 3(mt6gefd)äfte au bev l^lifolai;5^ivd)e 
iievvid)tet, ahn- fd]ün am 19. ^a»"'^^ ^^Bt tt)i" feiu ©emiffeu 
feine ^Ku()e, ev muf^ feine 33ebenfen feinem ^]iatvün, bem dJla- 
giftvat, uovtvagen: ev fönne bie (ioncüvbieu:A'üvmel nid)t uou 

4* 



52 

ben ^efenntniffen feiner Äivdje aui^frfilie|3eu laffen, miti feine 
;,^lRüberntiün" dabe bie "I'üvanefel^nng, baj? man if]n and) bet 
bicfem '-öefenntnis faffe: er rooüe ja feiner (ieben ©emeinöe 
Don ^ergen gern bienen, aber eg muffe bod) o[}ne --öertet^nng 
feine§ ©eroiffen? 9efd)el)n. „Senn id) einen nagenben Snrni 
meinet ©eroiffens mit hineinbringen füllte, mürbe id) ber elen= 
befte 9J?enfd) anf @rben fein". 3o tonne er ,v ,). bie llan^el 
nodi nid)t mieber betreten, ^er 93kgiftrat fud)te it)n jet^t bnrd) 
3J?itteilnng be? ']?rototoU? über i()re Slnbienj beim cVinrfürften 
nom 9. ^nnnar ^n bernliigen, bns ben ;^)nfat^, ben jener 'Beamte 
@ert)arbt münb(id) gemad)t, nid)t enthielt. 3(ber biefer blieb 
in feiner inneren "'}lot nnb entjog fid] nnn and) ben bisher 
mieber uon if)m übernommenen (Safnatien. (Sr ftagte nnn andi 
bem Ä'urfürften feine ^lot: @et)orfam gegen bie ©bitte fdjlief^e 
ben "i^er^ijid)! anf bie (i\incorbien;J\-ormel in fid), nnb ba.^u fei 
er nid)t imftanbe. ^er 5)?agiftrat nnterftüt^te biefe feine (Sin; 
gnbe burd) bie Q3itte, il)m „mit einer gnäbigften Grflörung 
an§ feinen ©ebanfen ^n Reifen". 5Iber nnn reffribierte ber 
.^urfürft -fnr^ nnb bünbig (4. ;s-ebr.): „Senn bor ^sreöiger 
'lSanIn§ ©erbarb ba§ il)m non 3r. Cf. T. gnäbigft mieber er; 
lanbte' ^J(mt nid)t mieber betreten mill, metd)e? er benn uor 
bem l)üd)ften @ott ^n uerantmorten baben mirb, fo mirb ber 
'?3]agiftrat e()eften§ einige anbre friebliebenbe gefd)irfte Sente 
5n 3(blegnng ber "il^robeprebigt einlaben"*^) - bamit maren 
bie Surfet gefallen: übgleid) feierlid) bnrd) perfünlid)e^ Sol)l; 
moUen feinev! dürften mieber cingefetjt, (el)nte er jet^t au5 
@emiffensbebenfen ben Siebereintritt ah. @ei mar ein tra; 
gifd)er .Vtonflift, benn l)ier ftanb (^eroiffcn gegen f^jemiffen. Jer 
©ro^e .^nrfürft mar fid) bemn^t, eine beilige lanbceiniterlidie 
•»Pflidjt 5u erfüllen, inbcm er beibe (Sonfefftünen yi frieblid)er 
Hnerfennnng be^o d)riftlid)en (£l)arafter§ ber anbern ]n füt)ren 
fnd)te, 5n einer rnbigen "pflege ber @igentümlid)feit einer jeben 
ot)ne ^anjelftreit nnb gebäffige "i]ßolemit nnb menn er jn biefem 
i^TOerfe bie (£oncorbien;^ormel als «Störenfrieb befeitigen mollte. 
@r mar übcr.^eugt, ibr iLUitl)ertnm intaf't ^n laffen, menn er 
nnr bie unneränberte 5lng§bnrgifd)e J^onfeffion unangetaftet 



53 

Ite§. @ert)arbt lüieberum max in feinem ©eroiffen an ba§ itjiii 

in ber CrbinQtion§uerp[Iid)tnng uorgcljaltene 'öefenntni^ incl. 

Concürbienj^-ürmel gebunben: fiel (entere, bann fd)ieb für fein 

'i^eiun^tfein bie lutf)erifd)e ^ird)e ber ''Maxt an§ bem '^erbanbe 

ber lutt)erifd)en ^-öefenntni§fird)e an§. llnb bie§ fein ©eroiffen 

nax nm fo empfinblid)er, je mi^trauifdjer fo mand)e ?Jtaf3= 

nalime feit 1613 gemad)t {)atte. @r felbft ein burd)au§ frieb= 

fertiger 5Jlann, o^ne alte '^kignng ju jener 9lrt ber ']3ütemit', 

bie ben dürften fo reijte unb jn feinen 9)1 afsnii tarnen trieb, 

babei feinem Äurfürften mit ^erjtidjer Siebe ungetan: — bn§ 

mad)t feinen iionflift fo befonber§ fd)merä()oft. 2Bie ^erslid) 

tjatte ©erliarbt für feinen 5L?anbe§t)errn ©ott gebeten: 

^stifoiiberlieit nimm uioI)( in ".Hriit 
Ten J\-ür]"teu, beii öit iints c^cmadit 
;^u iiufovs ^'anbec^ Sirone: 
^'an immovyi 3eiu ,^-vtet) iiiiö )Kiih 
x'luf i'eiiiom Stuhl unb 3:ln'onc.*'°i 

Unb ali? 1652 ein 5lomet erfdjienen mar, mie l)atte er ba bei 

bem ©tauben ber ^eit, ba^ ein füld)er Stern ben -lob eine§ 

G)rof3en bebeute, @ott angeflel)t; 

(i-vhalt iiii^ uiifeni .sScvvit, 
Xoii fd)öiteii, cblen Stern, 
^'an uuö fein ^'id)t belenri)ten, 
^'nn feinen Tan nnc> fenrfiten, 
Tan niiv iuk- feiner freuen 
llnb unter ilim t^ebeitien.^') 

Unb nun, luo it)m biefer feine ©nabe erzeigen rooltte, 
üerbot il}m fein ©emiffen, fie an^unetjmen. 3öir uerftet)en, roic 
er unter biefer @emiffen§not gelitten t)at, mie er barunter ein 
alter, gebrod)ener 9JJann gemorben ift. 5lber trer t)ätte nic^t 
and) 9{efpeft i^or einer folc^en @emiffenl}aftigfeit — and) menn 
er freubig anerfennt, bafs ber ^'urfürft in biefer '^a<i}(^ ber 
3:räger einer l}eilfamen ^-ortentraicflung in bem 3Serl)ältni§ ber 
eimngelifdjen 53efenntniffe ju einanber gemefcn ift. SBie meit 
bie .^urfürftin i'uife .{Henriette bei ber gnäbigen JBiebereinfe^ung 
@erl)arbt6 etma beteiligt geroefen mar — man l)at il)ren ©influf? 
babei oft uermutet, oft bireft bebauptet — barüber fehlen un6 bie 



54 

53eiüeiyftücte; übrigen? naijm man an, ba$ fie a(§ Galuiniftin 
an beven iöegünftigunq buvc^ ben ^urfürften nid)t unbeteiligt 
löäre, raie fie aud) bei ben 33evlinein nict)t fonberlid) . beliebt 
joar, tta man i^r nadjfagte, fie l)abe für bie märfifd)en Unter; 
tanen fein .^erj.^^, 

^Qx 9}]agiftrat gab uüd) immer öie ^^offnnng nid)t auf, 
(5)er§arbt5 ^ebent'lid)f'eit fd)minben ju feljen, unb zögerte M- 
^er mit ber SBieberbefe^ung feiner Stelle; er betrad)tete il)n 
iiod) a[§ ^nl)aber berfelben. ^ills nun ber Äurfiirft am 6. ^^uni 
ber ^itte ber ©tänbe millfat)rte unb bie 'Jieuerfe gänjlid) auf; 
!^ob,93) ))a gemann biefe .^offnung neue ^OIal)rung; ha?,n Inb 
«in „üürnet)mer Aoerr" lntl)erifd)en 33efeuntniffe5 (öod) mobl 
im 2luf trage bee Änrfürften"?} je^t nod] ©erljarbt ^u einem 
„^]?riüat;2)i0fnrfu§" ein, um il)n ^um Söiebereintritt in fein 2(mt 
auf^uforbern. tiefer l)at in einem langen 2(uffati barüber be= 
rid)tet unb bargelegt, roarum aud) jet^t nod] fein ©emiffen ge= 
bnnben raar.^^) ®er '^^unft, um ben er aud) jct^t nid)t lieruni; 
f'am, mar, ba^ er bann bie (£oncorbien;^ormel, bies „l)immlifd)e, 
€iüttlid)e, l)eilige unb feiige, nü^lid)e unb t)öd)ftniitigeQ3efenntni5", 
„von fid) legen unb gar verleugnen muffte", unb baneben ber 
anbre, baf? e^5 ein gan^ anber 2;ing fei, luenn er in Gkbraud) 
feiner d)riftlid]en 3^reif)cit auf ber ^anjel bie Galüiniften uid)t 
iingreife, ober menn il}m uerboten roerbe, luiber fie ^uprebigen; 
€r fönue ben (ibiften nur einen eingefd)ränfteu ©eborfam uer= 
fpred)en. Da and] biefer U>erfud) fel)lgefd)lagen, brang nun 
ber 5lnrfürft auf 3Sieberbefet^ung ber Stelle ©erljaröts (Bl.Slug.). 
*:){üd) einmal petitionierte bie --öürgerfdjaft für i^n, unb ber 
^Jiagiftrat bat nod) im (September um einige 2l^od)en 2Inffd)ub 
loegeu 'i3eftetlung eines '^cadjfolgerei. 2)en 9)lann, ben ber ^nx- 
fürft für bie Stelle bezeichnete, le{)nte ber 9)kgiftrat ah: anbre, 
t)ie ber 3)]agiftrat bann berief, lehnten i^rerfeit? ab. So blieb 
bie Stelle bi§ tief in§ ^a\)x 1668 totfäd)lid) offen: @erl)arbt 
loar bi§ baf)iu unangefod)ten in feiner Xienftmoljuung geblieben, 
l)atte and) nod) gemiffe ©inna^men feiner Stelle fortbe^ogen. 
^ud) bie (5)emeinbe forgte burd) freiwillige (Saben für feinen 
llntert)alt. ?^Jan taun nur fagen, ia^ ^|>atroii unb ©emeinbe 



55 

in rülivcnbcv ^eife für ben „fvonniini, c\eiftveid)eu uiib eyem^ 
p(nrifrf)en ^>)knn, ber t'ein.^lnb ev,^ürnen tätc/"'^) c^efori^t Iintten. 

:^n bicfcn iTampfe^o^^citeu lüav @erl)arbt and] mit bem 
'■iHivfänipfcv bevi fd)nrfgcfd)iiittenen, [tet§ t'aiupfluftiQcn i'utf)evi 
tinnsi, 5(bval]am daloü in ^Bittenbevg, in ^-8riefir)ed)fel getreten, 
©abriet 3Binnner fn!) biefc ^^riejc nod) in ber ^)J?itte be§ 18. 
3n()r(]unbert§ - - feitljer finb fic leiber ucrfdjüUen.'"') ^gjp. 
biefe amtlid]eu 'lscrt)ältniffe ihm ben "S^ienft in 'J^erliu jn einer 
2:rngöbie gcftaltet I)ntten, fo luarcn and] feine I}nn§lid)en 'Q^er- 
l)nltniffe il)m bie Cueüe ninnnigfadier Iraner genjorben. ©ein 
crftc§ .^tnb (}ntte er in ^J^ittenioalbe begraben, eine jineite 3:üd)ter^ 
9(nna 5^atl]arina, lunrbe il]ni in "i^erlin am 15. ^annar 1658 
geboren, aber nad) einem ^a^ive muffte er and) biefe mieber 
tiergeben (25. ^JMrj 1659). 3)nnn fd)enfte feine ^ran i()m 
einen Süt)n -ItnbreaS, ber balb nadi ©ebnrt nnb Janfe ftarb. 
(?rft ber §u)eite ©olm, %^anl Tsriebrid) (getanft am 25. ^ilngnft 
1662) blieb il}m erbalten nnb foüte and) ben 'iHiter überleben. 
(iu\ britter Bo{]]\, '.}(nbreac^ (it)riftian, geboren im ^-ebrnar 
1665, uerftavb id)on nad) einem ()alben ^"yaljre. ^elU aber, in 
ben Jagen ber '.)(mt6lofigfeit, im ÜJ^är,^ 1668, mn^te er and) 
feiner @l)cfran bie 5(ngen .ytbrücfen; hinter ber ^^anjel ber 
9Jifolnit'ird)e fnnb fie bei it)ren ,*r^inbern il)re ^Hnbeftätte. @t> 
fügte fid) für ben 3>ereinfamten glüctlid), baf^ il)re ed)niefter 
Sabine, iiere()clid)te Jyromm, bie jeljt ^iY^itme mar,''^) in fein 
.pan? 5iel)en nnb bem einzig Überlebenben 3ot)ne bie 9}^ntter 
erfet3en tonnte. 

®ie berliner ^al)re finb nid)t mel)r fo lieberreid), mie bie 
üorangegangenen; bod) febtt ec^ nid)t an mand)erlei, 5. St. nod) 
fel)r mertootlen £'iebergaben. ^lu^firflft W^^ '''^ mieber nid)t 
an 5(ntäffen jn @ c legen 1) ei t§gebid)ten. So bei bem lobe 
eine? iliinbe^o feine? 5^onegcn, '^^iafonn? .soeinjelmann an ^liit'olai, 

1659: 

Voib ift iiiiv-ö in iiuMiioiii .sSov'^cu; 

bann in bemfelben ^^snl)rc anf ben Job be? i^amn;ergerid)t§= 
9(bnofatcn Ü'br. Vinbbolt3, in 3lleranbrinern: 

.Show ViiiMioll;, kc[l lid) liiii nnb fdilnft in (skittce; '•liaiiicn. 



56 

@ine§ uod) imd) 'iDIitteuronIbe 1660 gefpenbeten Siebe§ ift be; 

Veite oben (B. 22 Qebadjt. 2)ann [tarb bem ^ürgermeifter uou 

'Berlin, 9)iid)ae( 3ßi"^o»Ö/ 1660 ein Sot)n unb wiebev 1667 

eine 3;üd)ter; beibc SJiale fpenbete er Jroft im Siebe: 

1660: i.'iebe6 ftin^, meiin iri) bei nur 

1667: ^Jiieint! ln^^ uu'iiit lUoidimofU inri)t ^ii fc[)vl 

^üitang, ber uon 1657—71 ^ürgermeifter iüqv, rebete aljo 

au§ per]ünlid)er (Sr[at)vung, luenn er nnerniüblid) jo luarm für 

feinen (Seelforger fid) beim 5lurfürften uermenbet Ijatte. ©benfo 

tröftele @er()arbt „ans nnd)barlid)er Jrennbfdjaft nnb noljU 

meinenbem ^er^en" ben Sanbrentmeifter non ber Sinben beim 

Xo'öt feiner ©attin, 1661: 

C unc 10 ein i^ropes 05ut. 

21l5 alter SBitten berger fenbete er feinen Irauergrn^ 1664 
bort^in, ols 2Ibrat)am Galoos Stoc^ter, bie @t)efran be§ S\ko' 
feffors ber ^^nriSprubenj 3ßilt). Siifer,^^) oerftarb: 
'')lnu fei i^etroft u!l^ iiiibetrübt. 

Unb nod) im ?vebrnar 1668, fnr^ uor bem ^eimgang feiner 
eigenen )s-xan, bic^tete er nad) bem 3:obe be§ 9?ate§ ^^rennet 
in Berlin, anfnnpfenb an beffen letzte Sporte: ,,^6:) bin in 
(It)rtftn§, nnb Gfjriftns ift in mir," ba§ Sieb: 

Sev feliö ftivbt, ftirbt iücf)tl 
^n anbern Jväüen lieferte er at§ feine ^eileibsbejeugung lateini; 
fd}e 33erfe, fo, als bem ^^ieftor am granen ^lofter, ^afob |)e(= 
lüig, 1661 bie ^yran ftarb, ebenfo beim 3:obe ber Gattin be» 
-Snrgermeifters Sßeber, beim Slbfdjeiben bes SIrdjibiafonuS an 
3t. 9J?arien, 9iöfner, 1661, and) nad) an^ert)alb beim 2:übe 
bes ?}ranffurter^]?rofefforö berP)i)fif .s^offmann.^^) @elegenf)eit§= 
arbeiten luaren e§ and}, menn er feinem jnngen Jyreunbe 3ond)im 
''^anli,^°°) ber 1650ff. (Sd)üler be§ grauen Älofters geroefen nnb 
nad) 33eenbignng feiner Stnbien als |)an5le^rer in Q3erlin 
lebte, 5U feiner 2d)rift „^JTil 3>orfd)ma(f ber tronrigen nnb 
frö^Iidjen ©raigfeit," 1664, in ber biefer fein fdjönes Sieb „;3iön, 
gib bid) nur ,^nfrieben" neröffentlid)te, bas Sieb beiftenerte: 

.s^övft bii hier ^ie 6'uni^feit 



57 

iiut) ebenfo beffeu iUer geiftlicljeii l'iebevn ,,^nv '-öeäeuguug gutei- 
^^iineiQiuig" ben Sang beifügte: 

llutcv allen, Me ^a loben, 
beffeii 5U)eitc 3tvopl)e lautet: 

Unlov allen, ^^e öa finiUMi 
llnb mit u>ol)lrtefa|?tev frinnft 
^livern Sdiöpfcr Opfev bringen, 
.soat ein ieöev feine (^5nnft; 
Tori) ift bev am beften bran, 
Ter mit xHnbadjt finj^en fann. 
^uind)ini 'l^nuli eriuie^ fid) banfbav, iubeni er 1665 bei bem 
3:rauevftt(I im s^a\\]c @erf)nvbt§ (oben 3. 55) biefem ein ^roft; 
Qetiidit luibmete. 

3lber aud) an aubevn i'iebevgoben fe^lt e§ nid}t ganj. ^ie 
neue 5(u5gat)e bev (£rügerfd)en Praxis pietatis non 1661 
bringt uier neue ifieber: 

x'llfo bat Wott Me ^lUHt geliebt - 
Öevr, aUer "-fiseielieit Cnell nnb 0>)vnnb - 
(im 3(nid)luf, an meM). ©ol. 7—9) 

^''sefu, allevliebfter "-Brnbev — 
(gteid) jrü()eren llmbidjtung eine§ ©ebet^ an^: ^^ot). 2(rnbt§ 
^^^arabie§gnrtlein), nnb 

Weöulb ift end) iHMinöten"^') 
(nad) .'pebr. 10, 35—37), mit bem be§eid)nenben '3d)lu^üers;: 
Webnlb ift meine '-Sitte, 
Tie irf) fel)v oft nnb oiel 
"Jtnsi biefer \^eibesl)ütte 
;^n biv, .sSevv, fdiirfcn milt. 
Siommt bann bev leljte ^jug. 
So gib bnrdi beine .sbiinbe 
■^Ind) ein gebnlbigei ©nbe 
3o bab id) alkz- gnng. 
^ir meinen t)ier jd)on ben müben '^^^ilgerSmann pi ^ören. 

5(1^ bann im 3af)i"f ^66ß ber ^JIad)fotger ®rüger§ im 
5lantorat an 6t. 3^itolai, .^ol^ann ©eorg ©beling, eine (Sefamt; 
ausgäbe ber l^ieber @erf)arbt§ begann, in ^e^^n |)eften mit je 
einem ^u^eub !i^iebern, ba t'amen neben älteren, aber je^t er[t= 
nials gebrudten and) nod) neue l'ieber an§ ber berliner ^eit 
l^eröor. SSor aßem bas t)errlic^e 

@ib bid) .yifrieben nnb fei ftille. 



58 

^ier t'(inßt'§ borf) luie ein ^on nu^ bem fird)lid)en .Kampfe, 
unter bem er teibet: 

-Jiiiitm iiid)t \n .S>ev,^cii, uhi-? Me ^Kotten 

deiner 5\-cilt^c ooii biv bid)teii: 

ya)? fte mir iiuiuev aiciMiri) üuitteu, 

Wott unvb Iiöven iiiib recht vid)ten. 

3ft ©Ott bein 5>veunb Uiib beiitcr Sad)cii, 

2ßns? faim betit ^-cinb, Tev INenfd}, i^voft madioii':' 

Will bid) ,^itfvieben! 

®nnn finben rair t)ier feine Umbidjtung iion 5. 9J?of. 32, bent 
inebe gjiop: 

llievft auf, iiicitt, .sSimmcl, Cin-bo. 

Stiid) i)ier tlingt'^ gelegentlid) lüie ein S^xxüf an feine (5)Ianben^= 
Qenoffen: .soabt fvöhltdic? '-Ikn-traueii 

Utib ©tauben, bcv ba fie^t. 

So lüirb Wott uneber bauen, 

■Jßaö je^t bnvniebevliec^t. 

3^erner fein nnüer9(eid)lid) fd)öneö '•^Niknerlieb 

0»d) bin ein (Maft an^ (^:rbeu, 

in bem fid) viel eignet (Srtebni§ abfpiegelt: 

'■l^evfoIflu^l^, .sSaf? unb '^Jieibcu, 
Cb id)? nltHri) nid)l oev)d)ulbt, 
\">ab irii bori) iniiffeu leiben 
Hub tvaiu'u mit Webulb. 

3lber fein 2:rüft ift: 

^\d) umnbve meine Stvafuni, 
Tie ,^u bev Aeimat fübvt, 
Ta mid) ol)n alle ':\Uaf5en 
"i^JJein '-Isater tröften loirb. 

för fet)nt fid) nad) bem (Snhi' ber 3Banberfd)aft: 

Tie .s>evbevrt ift .^n böfe, 

Xtx Jvnbfal ift ,^u uiel: 

'^(d) fomm, mein Okitt, unb löfe 

^l'fein .sSei'^i, uhmiu bein .s>er^ miü. 

.•Komm, mad) ein feliiv^ C5'nbe 

',Hn meiner 'JV'aubevfd)aft, 

Unb unii3 mid) fränft, bas menbe 

Tuvd) beiuen 'Olvm unb ."iU'aftl 

?}crner '^^fahn 139: 

.sSevv, bu evfüvfd)efi meinen 5iuu, 



fein ^ieb uon bev „d)viftüd)en Iobe$|reube" - — 

'ilsa? tvaucrft ^u, mein "Jliuu'ficdt — . 
3Ibev and) bem prädjttgen „^J^orgeuiecjeu" 

Xte rtiUbiie Somte '-lUilI ^-vcub nnti SSoune 
fel)(t bev ^^(id nii'? be§ i^eben^ d}ot in ben ^-rieben^^afen widjC: 

kvm?t unl) (^ieiibc 1)q? uüiinit ein ®nbe: 

llfad) A)ieevc9bvaiifeu Uitb 'löitibo-jfanfeu 

L'eud)tet bev Soiiiieu n^'i^'i'i'Uttci^ Wefid)!. 

,"^-veiibe bie Js-iille Uiib feli(U' 3tiUe 

s^ab id) ,^u mavteii ^^m l)iiiiiiilifd)eii (^nivteii: 

Dnf)iti fiiib meine C»)ebanfen c^ev•id)t't. 

^ugleid) ein§ bev lüenigeu Siebev, in benen ev ben üon feinem 
l'el)ver 58itd)nev empfol)Ienen'02) ®afti}(n§ anraenbet. 

äßenigev befnnnt gemovben ift bev entfpvedjenbe „9(benb= 
fegen": ^ev 3:aij mit feineni !!iid)te ~ . 

@in ?ieb an<^ ber 2;iefe ift lüiebev fein 145. ^^^fnlm: 

^sd], bcr idi oft in tiefe«? ^'eib 
mit bev föftlid]en 9. ©tvop^e: 

(i'S nnif? ein tvene^? ■S>ev,^e fein, 

^n§ nnö fo iiod) fanu lieben 
nnb ebenfo d)nvafteviftifd) ift, ba§ er je^t ^^f. 62 nmbid)tet: 

':Weine 5eel ift in bev 3tilie. 
fönblid) finb jn nennen bev „^voftßefnnc\ d)viftlid)ev ©^elente" 

"ilUe fd)i3n ift'ö bod), .sSevv ,^efu (ilivift — 
nnb bev „mnnbevüüüe @I)eftnnb" 

'iUiüev ^Vsinnbev, uollev Mnnft (inU- oben 3. 23i.'o^i 

5öei bev ^ovtfe^nng bev ©betingfdjen ©efnmtnn^gabe im ^. 1667 
tarnen and) nod) nen f)in5n 3 3ßei()nad}t5liebev: 

Sd)nnt, fdiani, uuvö ift füv ©nnbev bav? 

■^'ommt Hub lafU nn$ 6l)viftnni e()ven (nad) bev ';Vielo= 
bie bc? Quem pastores landavere) 

nnb eine Übevfetjnng eine§ lateinifdjen (£f)vift;9©iegenlieb(ein 

xHllc, bie ibv Wott ,^n (5-l)vcn 
mit bem vefvainavtigen Sd)(n0 

öv)a, (Jiia, fdilaf unb vnl)e, 

5d)laf, fd)Iaf, liebes vS^Üiltnn - 
Dieüeid)t ein IHeb an§ fvül)even ^sat)ven. 

Sobann an Umbiditnngen bibü)"d)ev 2:erte: ^^^f. 90 • 

.\Sevv (sHitt, bn bift ja füv nnb fitv - 



60 

i^iob 19,25-27; 

3cti meip, tia»? iiioiii (irrUifev lebt. 
^efu§ ©irad) 51 : 

^sdl Cinut'c ?ir mit ,"s■vtnt^ou - 

Cffenb. 7: 

•JohniiiiC'? faiie Mtrrii ('»kMiriU 
^•eruer giuei ftarf bogmatifierenbe .lieber über 2;aiife unb 
älbeubmaftl: 

Xu 'Holt, Das öu Herauf et bift — 

.s^cvr 3^1"' inetue iL'iebe — 
te^teres mit 33etonung bev uon ben Sabiniften beftvitteneu 
maiidiicatio oralis: 

'Tcinnu-ö bei^e? luit öeiu ^Vhmöe — . 
33ie( SGBertüoüee, teidtjeife @r[tf(af[ige§ aucf) nod) in biefeu 
Siebern au§ ber 53er(iner Qdt; aber man merft bod) aud) ttid)t 
nur ben %xnä, unter bem er ftet)t, ber fd)roermütige ßug tritt 
immer ftärfer t)eriior, fonbern es finbet fid) nud) SRinber; 
TOertige§ bnrunter. So menn er in bem Siebe 

'ßie ift es möcitidi, bödifte'? Öid)t 
fic^ al§ „arme 9)lab' unb ^urm" befingt: mit Unbehagen ober 
(efen mir feine Umbic^tung eine§ lateinifd)en '']?oem§ be§ 91att)an 

(£^i)träu$ : 

.sScrv, id) luiü gar ßoruc bleiben, 
•©ie idi bin, öein armer öunl»; 
mit ber gerabegu fürdjterlic^en (3tropl)e: 

.'pün^ifd) ift mein ^i^^"" "»ö (iifev, 
Öünbifd) ift mein 1iKnb unb .'oaf;, 
iöüubifd) ift mein ßanf unb Weifev, 
.s5ünbifd) ift mein ^Haub unb ^vaf? n. f, w. 
dJlÖQÜd], ba^ e$ fid) liier um eine ^ugenbarbeit banbelt: 
aber bann mar e§ ein ftarfer 9JJange( an Selbftfritif, ba^ er 
je^t nod) biefe 3^erfe au ©beling ^ur 1VröffentIid)ung gab. 



4. I>tc leiste« Cebcit^jabrc iit Cübbcit, H66<) l6iC». 

2ll§ 1666 ©erl^arbt^ Stmtsentfe^ung befannt geworben mar, 
ba t)Otte ein beutfd}er ^-nxii freunb(id] feiner gebadjt, .^erjog 
(E^riftian oon Sad)[en = 9Jlerfeburg, beffen ^i^ater, 5lurfürft 



Gl 

^ü()ann ©eorct, 1656 fein l'anb unter feine 3 i2öl)ne geteilt 
iiub fo neben 5?nrfad)fen ein ©nd}fen;3Bei^enfeI§ nnb ein 
3ad}fen;9Jlerfebnv9 9efd)affen t)atte. C£t)riftian Inb ben i(im 
lieben Vieberbidjter nad) SJJerfebnrg ein. 2l(§ biefev abtel)nte, 
bot bev Js'ürft it)m bisi ^uv äöiebevanftellung ein ^5at)re§gel)alt, 
So qatte @ert)arbt in bev fd)nieven letzten ^^it in Berlin 
materiell feine ':}lüt gelitten (nergl. and) oben (r. 54). ^od) 
^l^ nnn 1668 ein OJadjfolger in fein ^iat'onat an ^lifolai 
-«injog, ba nuif^te i^nt lieb fein, bafj er einen ^Huf in ein an§- 
3vnrtige'§ '^^Init erl)ielt. ^n ifübben, einer Stabt ber ')heber; 
iaufil5, bie bnmal§ mit ju bem ®ad)fen;9}?erfebnrgifd)en 2(nteit 
§efd)lagen voax, unb in ber eben bnnmls ein ©onfiftorium nnb 
■eine ©eneralfuperintenbentur für bie 'i)iicberlaufit^ errid)tet loor; 
ben n)ar,'04) raar bo§ 5Ird)ibiafonnt crlebigt. @in frommer 
l^aie, ^Jiittmeiftev (Snget, mies nad]brüctlid) nnf ben ,,geiftreid)en, 
frommen unb eremplnrifd)en 3)]ann" in ^-Berlin l)in, ber biefer 
-djriftlidien ©emeinbe „mol)l anftänbig" fein merbe. 'Olid)t oljne 
allerlei Q3ebenl'lid)feiten, bie ber ©eneralfuperintenbent ber 
""^lieberlaufi^, ^lag. .putten, ert)ob, — er fei bereite jiemlid) 
betagt unb ein alter 9J?ann von 62 ;"^a^ven, be,5,iel)e aud) fe^t 
von iiornet)men l'euten in Q3erlin met)r Untert]alt, ai§ bie ^e= 
folbnng ber l'übbener Stelle betrage -- entfd)lof5 fid) ber iHat 
um 15. Sept. 1668, ©erljarbt ^n einer ©aftpvebigt anfjuforbern. 
Slm 20. Sept. trug ein ^ote biefe (Sinlabung nad) ^Berlin. 
SRan liatte bort ©rtunbignngen über il)n eingebogen; eine ber; 
felben empfalil il)n ben Sübbenern and) unter bem @efid)t§; 
pnn!t, "i^a^, fatl§ er (mieber) „ju einer s^txxat int'linirte", fid) 
in Sübben ba5n Gelegenheit bieten möd)te; er fei „nod) ein 
geruljiger ^Wann."'05) (5)erl)arbt griff 5u, bat nur wegen ^än§= 
lieber 5{ngelegenl}eiten um eine Jrift uon brei bi? oier SBod)en. 
IMm 14. Cftober t)ielt er feine ©aftprebigt — bie Öübbener 
i)atten einen 3öagen gefd)irft, tt)ri uon ^-Berlin I)olen ^n laffen 
— feine ']>rebigt gefiel, weniger gefiel it)nen, baf^ er eine 9?e= 
paratur unb ©riueiterung ber uöllig uermobuten nnb unju; 
iönglid)en 3ird)ibiat'onat§mol)nung forberte. 5lm 29. Cftober 
lüurbe feine "öocation au§geftellt, 5nr ^aften^ieit 1669 follte er 



62 

nn^ieljeii. 5{ber mm famen allerlei Sßibenöärtigfeiten , bie 
feinen ^Injug uerjögerten nnb trübten: ber Umbau ber Söoljuuug 
lüurbe Der[d)(eppt, er felbft lüurbe biird) bie ©rfranfung feinet 
ein.ygen Überlebenben 3ot)ne9 unb feiner ©c^iüägerin im ^ye: 
bruar 1669 fe{)r beunrnf)t9t — „mein ©emüt ift mir über bem, 
bos ic^ teils üor mir fe^e, teil§ aud) befürchten mu^, ber= 
maßen gefränfet unb beängftiget, baß id) faft uic^t meiß, reo 
rd) mid) l)int'et)ren unb menben foll"""',i — in Öübben meinte 
man jeljt, er t)abe bie l'uft uertoren, bie Stelle anzutreten, 
för fam felber l)erüber, um münblid) bie 3)inge 5u orbneu, 
faub aber ,m feinem ©d)rerf'en, baß an ber 3ßof)nung nod) 
nid)t5 gefd)etjen mar, aud) niemanb 9Inftalt machte, fid) ju be= 
eilen. ®r murbc fd)riftlid) uorfteüig, er begel)re roaljrlid) feineu 
abeligen Si^, feineu gräflid)en ober fürftlidjen '^^alaft, aber 
eine angemeffeue ^^rieftermol)nuug, „barin ein (Seelforger, ein 
SHann, ber fo uiel große, fd)mere i^aft unb 3(rbeit, bie ber 
5el)utc leil unter bem gemeinen Wlawn uidit uerfteljet, über 
fidi uebmeu muß, fid) mit ben Seinigen nur jur ":){otburft auf^ 
l)alten fönnte." 5Iber je länger, je untuftiger mürbe bie @e; 
meinbe, jeljt überl)aupt für bie 9Bol)nuug etma5 ,^u tun — 
mau faub je^t feinen .s^ausftanb unb feine 3lnfprüd]e ^u groß. 
3iif @ntfd)ulbigung ber ©emeinbe fanu nur angefüf)rt roerbeu, 
baß bie ©tabt bie große Ji'iievsbrunft uou 1620 unb bie nad); 
folgenben fd)rcereu ^rieg?5eiten finanziell nod] uid]t uerrouubeu 
t]atte. Ö)erl]arbt mußte fdiließlid) bie \"^ilfe ber meltlid]en Obrig= 
feit, ber Cberamt^regierung, anrufen, ^ie griff ein, unb bie 
^aufad)e fam eublid) in @ang. 3)oun eutftauben nod) 5Beite= 
ruugen megeu ber 3Imt$gefd)äfte, ob er bei "peftileuj^eiteu bie 
(^emeiube uerlaffen werbe, ja man geriet in Sorge megeu ber 
^iergered)tigfeit ber Stabt, al§ er für fid) in ^ufprud) ual)m, 
für feinen .i^ausbebarf frembe§ ^-öier in fein .^lauS einzulegen 
— er mußte fid) erft gegen ben i^erbad)t mebren, als ob er 
beabfidjtige, einen öffeutlid)eu Sd)anf unb .spanbel mit frembeu 
Q3icren zu beginnen. 3Bir uerftel)en, l^afi bem in feiner 'öcr; 
liner ©emeinbe fo geliebten unb geel)rteu (Seiftlid)en ber flein= 
iid)e, enge @eift, bem er t)ier begegnete, fel)r unerfrenlid) fein 



63 

iiiu^te. ©iiblid) tonnte er @nbe 9)hi in i'ülitien nn^ietien \mt> 
um 3:rinitati§fefte fein 2(mt beginnen. 

®ie [ieben ,;jal)re feiner Sübbener 3tmteitätigfeit finb für 
nn? ein leeret ^tntt in feiner l-eben§gefd)id)te. ©einen ':)iamen 
finben mir in ben bortigen llird)cnbüd)ern nn^er im Sterbe; 
regifter, luo fein 3^üb oerjeidjnet ftel)t, nur nod) nm 25. Sep; 
tember 1669 im ^nufregiftcr, mo er bem 2)infünu§ 9^nbeliu§ 
ein ©ül)nlein atei '^ate über bie i'aufe ()ebt. „9J?an fdjeint 
ilim bn>^ Seben faner gemad)t ^n t)aben, ül)ne 3t()nung, lua^ 
mau an i()m l)atte. ®ie fieben :^a[}ic( feiner ''^tmt§fül)rnng 
finb ipurlo§ uorübergegangen unb nöUig uergeffen."'07) 'Olid)t 
uuuial)rfd]eiulid] ift freilid) aud), ba^ ber 3^9 3ur ©djuiermut, 
tter in feinen berliner ©emiffeusnöteu bei i(}m bemerfbar mürbe, 
^ier pgenommen, uub ba^ er immer bemertbarer manbermnbe 
geiüorben mar. S^ein l'ieb erlönt met)r uon feineu l'ippen in 
biefer leisten :l?eben§5eitl 9!J?it 9^ed)t l)at .C^einrid) ©teinbaufen 
uor etlid)eu ^al)ren bargetegt, 'i)a^ aud] feine ©tabt fid) ein 
fü geringe^ 3{nred)t auf ein ©erf)arbt;®entmat ermorbeu bat, 
ale gerabe l'übben.'osj 

'D'lur ein mertnoüe^ ^ot'ument au§ jenen ^jaf)^'*-''^ 'f^ ül^^'iö 
geblieben, ein fd)riftlid)e§ 3^ernuK()tui§ für feinen ©ol)u, ba'^ 
bie ©umme feiner i^ebeu§erfat)rnugeu unb feine§ @lauben§ in 
fid) fdUie^t.'^") 

,/)tad)bem id) uuumel)r ba5 70. ^\at]v meinet ^Iter^5 er; 
reidjet, aud) babei bie fröl)lid)e .sjoffnuug t)abe, ba^' mein lieber 
frommer @ott mid) in turpem au§ öiefer 2Belt erlöfeu unb in 
ein beffere^ Seben fü(}ren roerbe, atei id) h\§\)cx auf ©rben ge; 
t)abt I)abe: fo baute id) it)m .^uoörberft für aüe feine @üte 
unb Streue, bie er mir uon meiner 9}lntter i'eibe an bi§ auf 
jetzige ©tuube an S?eib unb ©eete unb au altem, ma§ er mir ge; 
geben, ermiefen t)at. daneben bitte id) uon ©runb meinet 
■4^eräeu§, er moUe mir, menu mein ©tünbtein tommt, eine 
frö^li^e 3tbfal)rt uerteil)en, meine ©eele in feine uäterlidjen 
.päube uel)men uub bem .^eibe eine fanfte '^ln^^ in ber ®rb.e 
bi§ §u bem (ieben jüngfteu 3:age befd)eren, ba '\<i) mit allen 
3Jieinigeu, bie nur uor mir gemefen uub aud) fünftig nad) mir 



64 

bleiben möd)ten, luiebev enuad}eu unb meinen lieben ^^evrn 
^efiun (£t)riftuni, an iüeld]en id) bi5l)ei- geglnubet unb ilin t)od) 
nie gefeljen ^be, üon ^Jlngefidjt ^n 2(uße[id)t fd)auen löevbe. 
^Dlcinem einigen ()intevln)fenen So{)ne überln[fe id) uon ivbifd)en 
©ütern raeniß, babei aber einen et)r[ict)en 'Hamen, beffen er 
fid) fonberlid) nid)t mirb ju fd)ämen ^aben. — @5 weif, mein 
Solin, ba^ id) il)n uon feiner garten Äinbl)eit an bem .f^errn 
meinem ©ott .^n eigen gegeben, ba^ er ein Wiener unb "l^re; 
biger feinee heiligen ^öortes merben foU. 2)abei joü e^ nun 
bleiben, unb fid) baran nid)t fel)ren, ba§ er babei nur menig 
gute 3:age {)aben müd)te; benn ba luei^ ber liebe @ott fd)oit 
l:}iat ,^u unb fann bas äuf3erlid)e Itrübfalmit innerlid)er ^erjens; 
(uft unb ^reubigt'eit be§ ©eiftes genugfam crfel^en. ^ie l)eilige 
3:l)eülügiam ftubiere in reinen 3d)ulen unb auf unuerfä(fd)ten 
Uniuerfitäten, unb l)üte bid) ja uor Sgncretiften, benn bie fnd)en 
'öa^ i^iit{\d]i' unb finb lueber @ütt nod) 9}lenfd)en treu. ,^^n 
beinem gemeinen ^'eben folge nid)t böfer @efeÜfd)aft, fonbern 
bem äßiüen unb 'Sefet)l beiues @otte§. ;3nfoi^'5er^eit 1.) tue 
nid)t? '^üfes, in ber |)offming, es merbe l)eimlid) bleiben, benii 
e? lüirb nid)t5 fo flein gefponnen, e?* fommt an bie Sonnen. 
2.) 2{n^er beinem ^ilmte unb Berufe erzürne bid) nid)t. 9Jiertft 
bu benn, haf^ ber -,']orn bid) er^i^et l)abe, fo fd)Tt)eige ftocfftille 
unb rebe nid)t el)er ein ^JBort, bi§ bu erftlid) bie 5e{)n ©ebote 
unb ben d)riftlid)en ©tauben au^gebetet l)aft. 3.) 2)er fleifd); 
lid)en, fünblid)en ii'üfte fd)äme bid), unb, menn bu bermaleinft 
^n fold)en ;)al)ren f'ommft, t>a^ hn l)eirateu fannft, fo l)eirate 
mit ©Ott unb gutem )Hat frommer, getreuer unb uerftänbigei' 
l'eute. 4.) %m Seuten ©utes, ob fie bir e§ gteid) nid)t ,^n 
vergelten ^aben, benn ma? 9Jlenfd)en nid)t uergelteu fönnen, 
tia^ ^at ber Sd)öpfer ^immels unb ber ©rbe längft uergolten, 
ba er bid) erfd)affen l)at, ba er bir feinen lieben Sot)n gefd)enfet 
l)at, unb ha er bid) in ber l)eiligen laufe ju feinem ^inbe unb 
@rben auf; unb angenommen f)at. 5.) "3)en ©eij fteud) als bie 
^ö\i^, ta^ bir genügen an bem, iüa§ bu mit @l)ren unb gutem 
©emiffen ermorben ^aft, ob es gleid) uid)t all^uoiei ift. ^3efd)ert 
bir aber ber liebe ©ott ein '9Jle[)res, fo bitte ihn, baf? er bid). 



65 

nov bem leibigen iWiprQud]c be§ 5eittid)eu G)ute§ beroatjren wolle, 
©umiiirt, bete ffeifjiij, ftubiere luns @!)rlid)e§, lebe fvieblidj, biene 
reblid) iiub bleibe in beinern ©lanben nnb ^efenntniS beftänbig, 
fo mirft bn einmal and) [terben nnb uon biefer ^elt jd)eiben 
millig, jröljlidi nnb feliglid). 3lmen." 

2Bonad) er fid) bier gefeljnt, ba§ ging il)m am 7. 3^nni 
167()"0) in ©vfnllnng. @r ent]d)lief, wenn einer ')cad)rid}t uon 
©d)amelin§ ©lanben jn idjenf'en ift,!") nnter bem ©ebete feiner 
©lanbensmorte an-? bem Viebe „3ßarnm follt id) mid) benn 

gramen" 

.^iamt uit^^ bodi fein ^iib iud)t töten, 
3oiit)evii veint Unfevn (sJeift 
\Mibö üid taiifenb 'i'Jöteii, 
3dilcu)5t öaei l:or bes bittevn ^'eit>eii 
Uiib mad)t 'üaijn, Ta imiii faun 
Wcl)n ^itv .sSiininolsfvciibcii. 
®amit mar ba§ ^ieb be^ @a[te§ nnb ^-^.^ilger? .^jnr letzten Stropt)e 
gelangt; nnn t)ie§ e§: 

Trt iinU id) luimcv looliiieii, 
Uub iiidit iiiiv als ein &a\t, 
'■i^ei bcncii, Mc mit Sl'ronen 
Xn au?iuM'd)inüdct l)aft; 
T(i miK id) l)cvvlid) fiiuieii 
'isoit beiiieiii lU'ofuni Jun 
Hub fvci 0011 fd)itöben '3)iiiflOii 
^sn meinem (Erbteil ritl)n. - — 
^ie Ih'ibbener et)rten binterber il)ren ©eelforger bnrd) ein 
ölgemälbe, baei ber 2ßittenberger 'j>rofe[for ©ottl. 3Bern§borf 
mit einem lateinifd)en Oiad]rnf uerfal). Sa aber 2!Bern§borf 
erft 1668 geboren nnb erft 1699 ^;profejfor geworben, jo erl)ellt, 
baB fie fid) einige ßeit ba^n gelaffen, bi§ fie biefe @l)rnng 
uoll^ogen. ©d)ün rnft SBernsborf bem „in Satans? 8ieb" 
(i^ie. 22, 31) geprüften 3)knne bie 2öorte nai^: 

'C>ii 3'önen oollev kxa\t, yleid) \H)i"apl)'o ."pavfcuflüiuuMi 
®r()ob ev t£l}vifti \.'ob mit l)immlifd)eu (Mefiiiiflen. 
Sing feine i'tebev oft, o dbvift, in beili^iev Xlu% 
3o bringet 05otte-? (S5ein bnrd) fie in beine '•i^vuft."2) 

3ln| feine i^ieber fd)anen wir nod) einmal jnrnrf, ben Siebter 
vergegenwärtigen wir nn§ in feiner ©igenart. @r gel)ürt feiner 

W. Atnuicraii, •]ianl (»ii-rhiirtt. 5 



66 

®id)teiid)u(e feiner 3:age, feiner ber literarifdjen (SejeÜfdjaften 
über Crben bes 17. 3o^r^unbert§ nn. 9lie l)at er fid) um ben 
^.id)terlorbeer bemüht. ^3lid)t a(§ ein günftiger '3)id)ter, fonbern 
ßl5 einer, ber nur fingt, iüeir§ if)m fo ums |)erä ift, aiel)t er 
feine Strnfje. @in feines rf)i)t{)nn[d)e§ ©efitljf, (3efd)ult an ben 
t)ou £:pit3 ^um ©emeingnt ber ^eitgeuoffen fornmlierten ^^egeln, 
nnb eine nn ber beutfd)en !L'utt)erbibe( unb ber beften 3(nbad)t§; 
literntnr er,H>gene ©pradje, bie fid) uon p^renibuiörtern faft 
gang rein l)nlt unb bie ©d)iüülftigteit, unter ber fonft bie 
®id)tt'unft leibet, mit nntürlid)em guten @efd)mnd' üermeibet, 
^)ieid)tum an '^itbern nnb ^(natogieen, 3iBeid){)eit ber @mp; 
finbung, ber bod) nud) ,^ur red]ten ßeit fräftige Xöne nidjt 
fef)len — ba§ ift bie ^abi\ bie er t)er5ubringt. Söunberbar mie 
feiten i()m in einer 3^it ber @efd]mad(ofigfeit eine Söenbung 
unterläuft, an ber fid) ber Sefer uon l)eute fto^en mufe. 3(u^er 
bem bereits S. 60 3(ngefnt)rten ift etma und) bae „fil^e, fd)n)iHe" 
in feinem @f)eftanb§(iebe unb ber mel)rfad) unterlaufenbe 3lu§; 
brucf Äot (Snnbenfüt unb bgl.) ,^u nennen; e§ ift aber an; 
gefid)t5 ber ^nille feiner Vieber uerfd)n)inbenb menig."3) @r 
fte{)t gau^ nnb gar im unabgefd)u)äd)ten, frenbigen SefenntniS 
äur Se^re feiner Äird)e, -- aber e§ ift nid)t bie l'et)re al§ 
fold)e, bie er in SSerfe fafet — nur ganj feiten bogmatifiert er 
(au^er in ben oben S. 60 angefüt)rten l^iebern iüol)l nur nodt 
in feinem Jrinitati§liebe). SSouon er fingt, "üa^^ finb bie praf- 
tifd)en 'Berte biefeS feine? ©laubens, ba§ ift ba? in it)m frol) 
nnb frei, gottergeben unb gebulbig, banfbar nnb l)offnung§; 
frenbig gemorbeue (£l)riftenl)er,v ®al)er l)aben and] feine l'ieber, 
um mit ©oebefe ju reben, „ben ?^rieben, ben er mit ben 9ie; 
formierten nid)t einget)en moltte, al§ er lebte, nad) feinem 3:obe 
mit begrünben belfen.""'') @r ift ber (Sänger ber @(auben§; 
gemipeit in il)rer äüimenbung nnb '^emäl)rung in alten l'ageu 
bes Öebens. Wlit offnem 'i^licf freut er fid) an @otte§ 3d)öp'- 
fung, mit gefunber ^3]atürlid)t'eit erfaßt er ba§ 9Jlenfd)enleben 
in feinen ^ernf«pflid)teu ober in ber natürlidien Orbnuug ber 
<St)e nid)t5 2Bettflüd)tige5 unb Übergeifttic^eS ift in feinen 
i^iebern, — aber alles erfajßt er uon ber centralen @eiöif3t)eit 



67 

au§, in (£^vi[to einen gnäbißen @ott nnb 'initer gefunben 511 
l)aben."5) nbeiTaicf)enb ift bie "tTUnnnigfnUigfcit feiner 3:()emata: 
ein siemlid] uoUftänbige§ ©efangbnd) tä^t fidj nn§ it)nen ju; 
fammenjeljeu ~ uon Slbuent bi§ Xrinitati§ fel)lt fanm für 
einen ber ^^efttnge fein Sang, unb andj alle ©tinnnnngen unb 
bie nerfd)iebenften l'ebenglngen finb bebad)t. 9lber d)arafteriftifd) 
ift bod), ba^ feine (^rnppe fo reid) babei angfäKt üI§ bie ber 
i^'ieber uon Äreu5 unb i'eiben, lum ©ebnlb nnb ^Troft. ^a§ 
ireift auf feine l'cbcusgefdjidjte unb äug(eid) auf beu ernften, 
fd)roernuiti9cn ^-^ng in feiner geiftigen '|st)i)fiognümie t)in. 3Bol)l 
t'ann er in feinem ©lauben and) jubeln unb bauten, roie faum 
einer aber fo oft er ^ier feine iparfe 5U Sobgefängen ftimmt, 
iofort tritt ber 6)ebanfe I)in5u: bort oben fomntt erft ber noUe 
Sobgefang; 

^sd] inill ticiii 'JlUeluja I)ier 

yjüt 7s'i"i'iii>eii ftucieit für itiiö für, 

Unb bovt in bcineni (i-lironfaal 

Soll'? fdiollen olino ,^cit nnti ;^)atil 
^'llUinja 

Tber: 

"■i^itto, nmUft mir (Mnabc (\i:b(n, 
Tic!) an'? aUcv nu'inov '^IHoriit 
;^)n nnifiingcn 4:119 nnb 'JtadU 
•v>icv in meinem iian,^en ^L'eben, 
'■i^i'? id) bid) nad) bicfev ;')Cit 
l''ob nnb lieb in (inini'ifeit. 

^ie§ l)ängt mit einem anbern ^^ug feiner Jy^'ömmigfeit ^ufam^ 
men, ben bie „geiftrcid)e" 9Jhttter ioippel^, be§ 33erfaffer§ ber 
„i'ebenlilttnfe", treffenb in bie 2ßorte gefaxt l)at: „@r mar ein 
(55aft auf (Srben unb überoU in feinen 120 Siebern ift Sonneus 
loenbe gefäet. ®iefe ^lume bretjt fid) beftänbig nad) ber (Sonne, 
nnb @er[)arbt nadi ber feiigen Qcmigfeit."''*') 9Jiit biefer 
.{■)offnung auf bie Seligfeit broben unb einer iuat)r^aft finb; 
Iid)en ?vveube barauf finb alle feine Sieber burdjtränft. 9J?ag 
er üon ber fd)önen Sommer§3eit fingen unb mit ooUen ,8^9?» 
\\)xc Jyreuben genießen — plö^tid) finb feine ©ebanfen babei, 
mie üiel fd)i)ner e§ nod) broben fein merbe; ftimmt er fein 

5* 



68 

^Heifelieb nn iiub lä^t bie ^luifjleiu bie '•i^eiiic refleii plö^Urf] 
ninnnt'§ bie Beübung: 

(Ar füf)rt iin§ über '■t5evc^ uiib 2[)al, 

Hub lucnu'si mm redite ^cit. 

So fülivt ev uns in feinen 8aal 

;{ur euigen ,s>innnel5frenb. 
3q felbft fein I)au§bactne§ l^ieb non ber l^eibe59eiunbl)eit flingt 

nn§: ©ib mir — 

öovt in öev (inuit'tfeit 
Die uoUtonunne ^-veuöe! 

%at-> ift nid)t^ @efünftelte§ bei iljm — bae ift bie ^i3Uinie, bie 
ftet§ nacl) bev Sonne ber (Smigfeit gerid)tet ift. 3)a5 ift bei 
if)m in ben ^i'iebern an^ allen ;^eiten feine§ ^icf)ten§ fo — 
fd)on ein^i feiner frü(]eften fingt non bem „fitzen '-yrot ber 
©migfeit" — aber freitidj, je nie^r er ^renje§ nnb i'eibe§ er^ 
fä(}rt, nm fo ftärfer tritt biefe (Sigenart lieruor. 

16 feiner ii^ieber beginnen mit „^d)"- 3)a§ ift djaratte^- 
riftifd) für x{)\\, benn, mie 3td)eli§"^) mit ^Ked)t bemerft I)at, 
er entmicfelt ben inbinibneÜen ^"Ö i"' ei)angelifd]en S^irdjen; 
liebe — aber bod) ift fein ^c^, ba§ feine @rfal)rnngen, feinen 
©lanben nnb feine A^offnnng an^sfpridjt, babei fo tiipifd) ge= 
gel)alten, ba§ anbre immer mitfingen tonnen; feine !i?ieber bleiben 
ö)emeinbe(ieber. Xa§ l)at it)m bie nadjfolgenbe ^^)eit besengt, 
bie mit ^ant feine ^'ieber in großer ;)at)l in bie ©emeinbe^ 
@efangbnd)er anfgenommen nnb barin feftgeljalten l)at. ;^roar 
ftränbten fid} oiele 5iird]en, ilberl)anpt anbre l'ieber fingen ju 
laffen, als bie Sntl)er§. 3lber fd)on 1693 begegnen mir bem 
3engni§ : „*>^. @erl)arbt nnb ^. @. ©beling l)aben beibc eine 
Zeitlang ^er niel tanfenb (Xl)riften in ilirer 'Jlnbadjt ermnntert 
bnrd) il}re fet)r n:)ol)l gefegten Vieber, in meld)en neben bem, 
ha% nid)t§ ©e^mungeneS in benfelbigen ift, nid)t§ al? ©eift 
nnb 3lnbad)t jn finben, bie mert mären, ba^ fie in bie 5iir'd)en 
introbncirt mürben mie benn fd)on mand)mat gefd)iet)et . . 
®iefe Seute t)aben gerebet (gebid)tet), getrieben non bem ^eiligen 
C^ieifte." "8) 

©rbmann ^,)Jenmeifter füt)rt il)n lt)95 in feiner Sdjrift 
De j)oetis Germanicis in bie l'iteratnrgefdjidjte al§ einen 



69 

„Tüat)rl)aft d)riftlid)en, (ieblid)en unb biirdjfidjtigeu" (diilcis, 
peispic'uis) ®id}ter ein, beffen Viebev in großer Qa\}{ beu 
©emeinbeii uertraut feien. "^) (£5 wax bod) erljeblid) ju niebrig 
gegriffen, lüenn ein nioberner ^i)mnoIü9e fd)rieb: feinen 9iul)m 
nevbanfe er fanni metjr als einem ^nl3enb feiner i?icber, ineit; 
anö bie meiften feien nur ^J^ittelgut.'^O) ^-reitid) fet)lte e§ nid)t 
gan,^ an pietiftifdjen 5?ritt(ern, bie ha bet)anpteten, feine i'ieber 
nid)t fingen 5U fönnen, ba er fie „bei 2:abaf§raud)" gebid)tet 
l)aben fülle ;''^') bod) Ijaben bie Jütji'cv ber ^^l^ietiften nod) mit 
ibren ortljobüren ©egnern in ber 3Serbreitung feiner iHeber ge= 
metteifert. 3Iber uon 1723 — 1816 erfdjeint feine neue 2(u§= 
gäbe berfelbcu; bie 3(nfflärnng§seit uertor ben @cfd)nia(f an 
i^nen, entfernte fie aw'ä ben ©efangbüdjern ober bid)tete fie 
erbarmungslos um.'^aj ^^ci^ fiubet nod) 1787 ein ':Knfflärung§= 
tbeologe ein SBort ber 3üierfennung für l'utf)er^, iHift§ unb 
@ert)arbt§ ,,förnid)te" Sieber neben ben „trefflidjen ©eüertö, 
.<?lü;iftorf^ , 3Beifen§, (SronegfS, (£ramer§, (Sd)Iege(§, (5turm§, 
|(£f)riftopli ?^-riebrid)]9Jeanber§", ja, er urteilt, @ert)arbt§ Sieber 
liefen oiele neue l)inter fid)J-3) ^as 19. 3fil)i-"f)iii^'^ß^'t fanb 
mieber J^'eube an feinem Singen unb erfannte, maS mir au 
il)m ^aben. SBiÜ's @ott, fo bilft bo§ beuorftebenbe ^ubt= 
läum bagn, )ia^ and} bie et)angetifd)e ©emeinbe unfrer 2:age fid) 
be§ ©d)atie§, ben fie an it)nen befiel, neu bemüht wirb, unb ba^ 
nod) fo mand)es mit Unredit in li^ergeffeu^eit geratene feiner 
Sieber loieber l)eri)orgel)olt unb mit neuer ^^reube gefungen loirb. 
SiBie er felber non feinen Siebern geurteitt, bo§ fage er 
nns nod) jum ©d)Iuf? in feinem bemütigen ^efenntnis: 

'^lud) unnui id) i^lcid) uhX'ö uiol)f C5emarf)t, 

So liab id)'? öod) nid}t felbft Doübvadit, 

"^lu? biv ift es eiitfpvuni^cn : 

1:iv fei and) bafür (i-l)r unb 2\mi, 

?JJein iSoeilanb, all mein ijebeit Uiiu^ 

Unb ^'ob nnb ^t^vcis fleüino;cn '-''t 



^litiitcrfiittactt. 

1. (i-'ö ift iiblid) c■^eloov^elI, feinen Ouuueii mit öt 511 id)veibeii, aiui) 
TOot)I feinen 'i^ovnamen ,/^>aüln-^" nnö nid)t einfad) „"jiaiil" ,yi nennen 
2:n,^u fei bemertt , Dur bei Diefev xHtribie ein Stürf Selbfttäufriiunfl mit 
unterläuft. ®ob( fteht fo fein iHame im Sitteubevgev "illbum, and) im 
Vübbenev 3tevbeveniftev ftebt „Wevbavtit" unb mebrftidi fdiveibt er felber 
feinen 'Jinmen ,/|.Hinlue Cöevbav&t" (in^l. öivö ^affimile unter feinem '-öilöe 
in '-öadinuinn, '^v Ü).5 fleiftlidie ^'ieöer, '-i^erlin 1866). "^Iber in ^V (i.riiiu'r'S 
Praxis pietatis nielica l)eif?t er ftet'ö 0>3erl)arö, ebenfo in (5'beliuflS C^e^ 
famtan'?i'(nbe 1666 un^ 67: and) in ^en furfürftlidien 'iverfüc^unc^en heifjt 
fr fo. Ter !L'eid}fermon uon 1655 ift uerfnfu uon ,/^Minlo (•»k'rharten", 
lateiiüfd) fdireibt er fid) felber Gerhardus, nn^ audi in ^eutfd)er 3d)rift 
beflet^ueu mir feiner Unterfdirift ,/Vaul" o^er ,/|\au(u5 Ojer{lar^" 1650' 
1660, 1667 (ugl. ^^ad)mann 3.304, 308, 310, 312, 313i neben mebr^ 
fadiem „'^.Minln? WerbnrM" '^Lür haben e-ö alfo mit einer nöüict flüffii^'u 
9iamenv>fd)reibuni-( ^u tun, mie aud) im '©ittenberi^er 3((bum bie /"s-ormen 
('>Hn•bar^, ("»ierarbue, (s^erart, (•»ierbarbt, (•»ierliartiU'ö nn^ Werbart neben 
ciuan^cr unc; be^cnuen. 'ÄUr bebalten , meil e^ö einmal fo libliri) c\i: 
UHn•^eu, ^ie 3direibuut-^ (vierliarbt bei 

2. '-Iveri^l. Tie^, Jabeüarifdie 'Jüidimcifunit bec^ Vie^erbeftan^e'5, 
^l^arbnra 1904 lanf C'Jrnnb uon 39 Wefanabüdiern); \iieue in INonat'? 
fri)rift f. OJotte^b. n. firdil. .^unft X 144 ff. 190 '^ci ;vifdier=iümpel, 
'^a?. beutfdie euani^. .^irdieiilicb bc^^ 17. o'i'n-b-?. III (C^ütcreilob 1906), 
fin^ 116 l'ieber "^.v W.e ablU'^rncft. 

3. Mag. :)1Jarcne, '^niftor in lIiülilfteM in beu Curiosa vSaxonica 
1740 3. 188 u. 207 imir uid)t .sut^änglid) (temefeni. 

4. „Mag. Üiallus Xöbler, .v>of;n-ebifler ^u i:ree.öen, 7 1570", fo 
lierid)teii bie (sjerliorM-'^iot^rapbeu , ^yileiu t^iul .ftaifer, ^eip.v 1906 
3. 12, einmütig; aber Aofprebincr mar er nur 1554 flemefeu, fd]on 
1555 al'o 3uperintenbent uad) (i-ilenbnrct i^elommen (ucil. Wleid), Annale^ 
ecclesiastici, Treiben 1730, I 78 ff. 1. (ir mar 28. ^^snni 1549 al'? Wallu'? 
lebler Geitensis |an^ Weitbüin| in 4"öitteuberg immatrifuliert morbeu 
unb f)atte am 11. ;\-ebruar 1550 bort ba$ Mag.-Grameu beftaubeu töallu^ 
llobler). — Tie weiteren 'Jlnt^abeu über bie /^•amilienuerbältniffe, bie 
nou ben bcrfbuimlidieu abmeidien ober fie ert^iiu.sen, entnehme id) bem 
-iluffal^ oon ftraft in (Sn-fd) u. 0) ruber, (i-nci)t;l. s. v. (^erl)arbt: fie be 
ruhen auf Grmittluuc^en bee fiiämmerer'? ^•. -}l. 'höhnte in @räfenhaiuid)eu 



71 

(in^l. and) (Mloid) a. o. C INI, ^cffcH 'Kniviticii lo lIn^cltlHdl fiu^, Daf; 
fic eine ^Hn•ld]ic^clIe "iluffaffiiurt .^iilaffein. 

5. ^^Uil. \^\\ühh:- Suüvm, %^- C^., ^'cUrsia 19^^ 3. 47. ^ie UHil)VCll^ 
bes Tritrfec> bicfes .s>efte>5 crfdiieuene ,'s-ei'tfd)vift uon Siaifev teilt aib^ öeii 
3d)nlafteii (iiad) iL'eip^iiiev j:ane'olatt 7. ^^s»iu 1876) mit, ^af? '|.mhi16- 
'■i^vu^ev CM)viftiau fdiou 1620 luid} Wvimma gefommeii univ, aber boit 
tueuici (i'l)ve einletUe: er lief 1623 baiuMi ull^ iiuiBte ^ltvd1 tieii l'Tiat uou 
Ci^räfenlininidieii und) Wvimnia ^uvürftvaii'Siiovtievt iiunboii. .s>iev iinivbe 
er, „in 'Jliifelunu't feine'? lievUichen "i^evenen^ö cum orratia ^innttievt". 
9i3a$ an'? ibni meitev l^ellHn■^elI, ift nndefiinnt , Waifer a. a. C. 2. 16 f. 
.^■^icv aud) eine 3d)i^^elluul ^ev ('»hinunaev 3d)nleinvid)tuni^en. 7"vrtl"t 
nuid)te man eine (i-rinnevunc-; an trübe (<-rfal}rnn(UMi in ber eichenen 
Jyamilie nermuten, uuMin man bei '^v W. folt^enben 'iUn-v. lieft: 

ÄUe niand)e'5 jnni-ie-?, fromme? "flnt 
^JlMvb iämmerlidi uerfiibret 
Xnvd) bö'ö ü-rempel, öaf? e«? tnt 
Ä^ac- (Sbriften nid)t lU'büliret. 
Ta liat'v. benn öottes ^oxn uim ^^'ohn, 
'^luf (£'rben nid)t« alc- 3pott nnb .s^ohn: 
Ter '-l^atev mnn mit Wrämen 
3id) feine'? .^\inbe'? fdiiimen. 
(ti-beliiu^, Tie Webidite be-? "Iv W., .s^annouer 1898, 3. 102.) 

6. '.iM-d. Werhavbt'ö ^'ieber, beran'^c^eiv tum (sioebefe, 3. 284, 335, 
226, 146, 147. 

7. 'i'lvaiu'temaiui, .Johann 5iiii?iiinnb n. '|.v W., '-i^erlin 1884 3. 144. 

8. iS-. iS-. kod), Wefd)id)te be^? .^ivdienlieb'?, ^m 298. 

9. ^Ih^I. b«'? :'1iei^ifter biefer 3tveitfd)riften bei ))\. ."v^niebe, Ter 
3dn"iftenftreit über bie ^KeformatiLtn ,^sohann 3iiii'?mnnb'?, .s>alle 1902 
3. llUff. 

In. .^^sel) lenne non feinen '].'rebituen „^-ür alle o>*ilH" '-'ieme'C' iefta 
nientC" Weiftlielfe'? ^^rotinoftieon" nnb „Te? tiolbfeliiien lieben ^sefnleine . . 
.S^imlifd) Webnvtc^^eid)en", beibe .s>alle 1616: .v>allifd)c ^'anblaivsprcbic^ten, 
1624; ferner bie t^rofje 3ammlnnci ^L'eidieniirebiiUen Centuriafuneralium 
singnlaris. ^-rant'f. a. ''))l. 16b2. Tie Oratio panegyrica, bie ibnt 1651 
'•|^rof. %u(\. "i-^ndiner bielt, riibnit, mie er bi.' 3tnbenten anc(ebalten babe, 
fleifeii^ moriien'ö nnb abenb'? i^iftlidie 5.'ieber ^n finden, ancb felber ein 
eifviiu'r CriuHfpieler flemefen fei. 3eit feinen ^snflenbjaliren l)abe er and) 
ctebiditet, befonber'? OHiii^ramme nnb ,'sbiille (^i!(. E n. B2). (£-in .s^od)- 
^eit'öiu^bid)t uon ^luiber bei Taniel 3ennert'? ^meiter (i'befelilieRnni^, 22.'0üuv 
1626, in ^-i^re^l. 3tabt^^^ibl. 

11. ^lieber'? Jj'ieb ,^nerft in (il)riflian (^hlllu'ö, Hymnodus sacer, 
^iinia, 1625; abiiebrnrft in ^S'ifriier 3:iimpel, Tas bentfd)e enaniv.Uirdien-' 
lieb be'? 17. "sahrb'ö. I iWiiter-jlob ;904) 3. 479: «erbarbt'ö llmbiditnni^. 



72 

,3ucrn rtcövitcft 1667, bei ^Ku«. ebelimi 1898 =.353: ugl. aiui) ;;^-ifd)ev, 
Siircl)Cit(icöev Vcrifoit II 203. 

12. Übcv ^-i3uct)ucr ufll. (grbtn. "•.Ucumciitcr, De poetis Genuanicis, 
Lips. 1695 p. 19—21: .s^offmanii ü. ^^allevslebeu in Ä^eimar. :Jaf)rb. II, 
1—39; aö. ^-öucljuev, 3Utfl. ii3.,.S>aniuu)ev 1863; 5tocl), ©efd). b. ftircl)ntlieb^ 
3 III 70 ff.: %^a[m in mU}. b. 'mo(\x. Ill 485 ff. — ^-öeibc ^aiuögabeu 
feiner ^.)>oeU'vei) (1663 n. 1665i anf bev "i^re^ii. Stabt=53ib(. Weift(irf)e 
X'icbcv DDU ibnt f. bei ;^-ifd;cr-3:iunpel I 488 ff. 

13. ^Dentfdie 3eitfd)r. f. dirtftl. SÖiffenfd). VII (1856) 5. 401 ; *tad) 
mann a. a. C. 3. 314 f.: bic Übcrfeljunci v :»:. mit 'öenul^nnt-i bev bort 
3. 315 mitt^eteiücn. 

14. -^m !L'ateinifd)cii: Herculibus suis! 

15. I^n ben ^Öorten Dens . . oniel . . tibi . . salute caput fehe id) 
eine «e.sngnabme anf ©pf). 6, 17 (»pelm be^^ .S^eils). 

16. Original: uerbrad)t. — Xas ^'ieb bei föbelinpi 3. 11 ff. Da^ 
ber „Paulus Gebhardus" ber Untevfd)vift nnfev ©erdavbt ift, ift nicht 
3n be,5uieifeln (i)t-|l. ^i!ad)mann 3.297; (>)oebefe 3. 14; (i-belinit 3.16). 

17. Q5ad)mann 3. 301 ff.; (Sbelinfl 3. 92 ff. 

18. 35ad)mann 3. 90 f.; (^-belim:; 3. 97 ff. 

19. '-Badimann 3. 92f.; ti'belinct 3. lOOff. 

20. «adimann 3. 303 f.; Ci'beUnß 3. 104 f. 

21. 'i}(\{. a"i?an(unnonn 3. 258. - l^aft biefe ^.Jlufl. bev Praxis in^^ 
.^sol)v 1647, nid)t evft in^? "sobv 1648 C[d]'övt, baviibev uü|1. J^-ifdier-S'nnipel 
III 3. IV n. 295. 

22. C£>3 finb feine '-i^etraditnnt^eu, bie !L.'anttned)t, Tentfdie (^)efd)idite 
VIII 266, an einen -isevitleid) uon Oievbavbtii „')lun vnben alle Sälbev" 
mit 58ürgevö „yhm nibt, ibr matten .Siväfte" unb meiter in 6-vitän,3niuv5= 
bnnb I 208 ff. an ben ^i^evflfeid) mit (5.lanbinei' „l^ev äl^onb ift anfge^ 
fangen" nnb ii>ievbanni'ö „i:ie lUad)t ift niebevgangen" gefniipft bat 
über bie ;^-orfd)ritte bev Iid)tev in bev ^U'atnrbeübaditnng. (s-e ift abev 
bin^sn,^nfngen, baf; eben ba'?, maö babei aUö 3d)ranfe ©erbarbti; evfd)eint, 
bie 3Seruienbnng feine^5 ^i(benbltebee af'S ^Jlbenbgebet für nn,Vil)lige mög 
lid) gemad)t ()nt. 

23. 1)er ilU'rindi non kavi iöi(t3 in ^eitfd). f. bentfdien llntevridit 
1893, 521 ff., "^.v Werliarbt al? 'iierfaffer jener oier ber ftnrfiirftin j;nge^ 
fd)riebenen lieber .^n ermeifen, ift lum X'lng. föbeling ebb. 1897, 627 ff. 
iibersengenb entfviiftet uiovben. 

24. So nrfpriinglid): erft ."'s. W. ©beling bringt bie ^'e§art „^riebeiu 
ftröme" anf. 

25. (s)oebefe 3.23; äbnlid) ^^Ing. t<-beling 3. 25. 

26. (Sbeling 3. 16. 

27. 58od)manH 3. 129; anber^ö (Sbeling 3. 166. 

28. (£'beling 3. 105. 



7'^ 

29. Uiiricl)tirt i)t Wocöctc? '•öciueitiiiirt (3. 95i, e-ö [oi „ak-> ein i\iit 
i}et)id)t" fnt() une^cv an-t- ben (Me[aiu]tnidicrii uevfd)iuuubeu , fiiibeu lüir 
G5 öücl) l)eiile iiod) tu 28 bev 39 offiziellen (Mofnnc^tn'idiev, iiadi tiencn 
Tiet^ feine Jabellen onciefertiflt liat. 

30. (i)oebefe 5. 3, cbenfo (^beltuß 2. 3. 

31. ^ifd)ev=2üuuiel I 347. 

32. @oebete 3. 5, ebenfo föbeünt? 2. 5. 

33. l'önieitftern'3 ^-l^erpinan ift i,f. ^ifd)ev'3:iimpe( I 340): 

•—' — — /- !-- -i- . (:'>3ei1iavbt bilbet eine Stroplie, beren evfte 

4 Reifen (^ec^en bnss l^t^menftenifdic 'i^et'öniaf? um einen ':}(mpt)ibrad)i:)ö 

nevfür.^t fiub: - - — ; unb bann 4 feilen au$ je brei l'lnu 

pbibvad}en - - - - - - . '3)er anipbibvad)ifdie ^■Itlmttintn'? ift in 

ber ^Wel)v,5at)I ber Stropbeu vciu unb i^lüdtid} buvd)i)cfüf)vt. 

34. l'nnc^berfer, ^'ebeu unb Vieber ^^v C^K'vbavbts;, **cv(in 1841 5. 5 f. 

35. ("s'flffimilc ant 3d)lu(? be^ö Vaucibederfdien '■öudie'?, luU- ebb. 2. 7. 

36. Sanc^bedev S. 8 f. 

37. ^-Im^I. ÄUui^emann £. 151. 'ilsenu id) verf)t fel)e, flel)t bie Übcv= 
liefcvuun i'^on bcui. böfeu (itiavaftev bev '^•wm &3 (ebii^lid) auf ein 
2d}ci;>uun't bc^ "-Ivatcrv. dou ,"^-r. lii. u. .V)ippel ,^uvürf, ber abö feine ^-ran 
luni bev 3d)aiennut W.'ö vebcte, bie fd)cr,zl)afle '■i^enievfuui^ ba,zuiifd)eu 
warf: „'iliorum? meil er ein bbfe? Seib batte!" .S^ippeI^ fämtl. Ä^erfe 
I («crlin 18271 3. 28. 

38. Über btefe unb mcilerc "i^Jitc^ieber be^j ,'s-rcuube-.>i:reife>5 f. jelU 
^•ifd)er=3:ümpel III 449 ff. 

39. Xiefe? fd)ou 1653 erfdueuenc Vieb fiubet fid) bauu 1655 in beu 
„"Jlnbaditsi^giimbeln" bce Ohibeucr ftantors Cif)riftopb "Bieter ('•^^eträus). 

40. %t. iöad)ntann 3. 214, älUiut^emanu 3. 254 f.; bie Urfpriini^: 
lidifeit ber ^'e§avl „be«? lU'OBcu 7vüi"ften" unb bie '-J^e.^iebuut) ber 'iöovte 
ouf liax .Sinrfiirften ncvtcibii^te nufnn- C 3d)nl,z befonberi; .Sirafl in (i-rfd) 
unb ('»Jvnber, (i-nciiH. I, 61, 16 f. 

41. «ei l'anflbedev 3. 432. 

42. Opp. S. Bernardi, ed. Mabillon, Paris 1719 I 1280. -ilod) betoil^ 
lirtev ipcrbeu ©ott bie ein,zeluen OUiebmaf;cn unb '©unbeu be« (^efreu= 
^tc<ten in einem Webet be^ö '.?lnfelm uon (^'anterbnni uom '-J^eteuben uov= 
«.^ebalten: . . mamis . . latus . . A^estigia . . pectus . . latus . . viscera 
. . luinina . . ora . . brachia . . crura . . pedes . . lacerata niembra: 
f. bae; (iitat aui. Ausehni Cautuar. oratio II bei ")[. l'Tiitfd)!, :'T{cd)tfcrti= 
\\nna, unb '-öcrfötinung ^ m 527. unb liaiitn beffelben '•^InffaU in Teittfd)- 
eonntv ^^lättev 1881, 103. 

43. (Sine äbnlid)e iNerbiubuufl trod)äifd)er 3eilt'n mit einer jam 
bifdieu S- *-8- oud) in bev Sequeu,^ Matri consolationis bei .Helireiu, 3e= 
queni^eu, ä)iaiu,s 1873 3. 205 (13. :^ai]vl).). 

44. Opp. vS. Bernardi 11 908. 



74- 

45. ftU'ljCV Seite, .Hivri)enlerifoH ^ II 425 ('1883'). mom, Latein. 
.»OiiiniuMi ^e'ö ';VMttetaItev5 l 162 ff- l)nttc ;)iueifet fleännevt uitb ak- "IWv- 
fnffev nur allflcmciit „einen fvan,^öfifcl)cn Tirfiter" anr(enonnnou meiu^n 
bC5 ^Kcinie^ in '9iv. IV: reconde — profunde. 

46. B. Haureaii, Les poemes latins attribues ä Saint Bernard. 
Paris 1890 p. 70 ff. 

47. Revue des questions li)storif|ues 1891. Janvier p. 218 ff.: 
in^I. beffelben Vie de vSaint Bernard II (Paris 1895 1 p. 101. 

48. .^irriienlteb I 120 ff. 

49. .ft'od), C^efd). b. ftivd)ennebe'5 ^ i ne. 

50. J^-ifd)ev, .^\ird}ciilieöerA'ertton U 162. 

51. iölättev für .sSiinniolLH-tie 1884 S. 75. 

52. Tnniel, Thesaurus hymnolo.iricus IV 224 ff. 

53. ^Kcal=($nci)flopäöie ^ II 639. 

54. •Diene fird)I. 3eitfd}v. XIII (1902i 205 ff. 

55. ^isoil. öa*:? Gitat bei Taniel l\' 228: ferner 'Iv .s>evbeviu'v, Horos- 
copia passionis Donxini. - ^'eifiit^ 1611 2. 488 f. 

56. 'i^(^(. 2d)evev in 'i[lic[. bentfdie '.i^ioc-^rapliie s. v., .s^. ^>otfiein, bif 
JKefovnmtion im 3;nei^elbi(be bev bvaniatifdien ^'itovatnv, .s^ade 1886, 
©. 131. 

57. !L'annbeder 3. 10. 

58. 3o niivö oermntlid) ,>n lefeu fein itatt „luie id) and) cvfenne". 

59. -i^I. ,^auHn-an, "sol). 3it^ic>nnnib in ^Heal=(<:nci)fl. 3XVIII331 ff. 

60. .s>. ^'anDmelir, ^io .^\ivd)enyolitif A-vicDv, 'TOviUiclnu^, tic-ö ('■h'ofu'n 
.<«nvfüv)ten, 'iScvHii 1894 3. 197. 

61. ^L'anid'edev 3. 88, ~i\>nui"(eniann 3. 172. 

62. (5bv. C 'l'hilin'j. Corpus constitutiouum Marchicanun (1737> 
I, 1, 365 ff.: ^'anbmelir 3. 195 ff. 

63. '.l>t^l. libev bicfen .s>. ^'antimoliv, ^^avtbol. 3tofd), iL'eiiMifl 189.3 
( 3etnivatabbrnd nn-ö ^ovfdinniten ^uv bvanb. n. t'venfi. CsJefd). VI.i. 

64. ti. a. C. 3. !07 f.: Vanbuicbv .^irdientioHtii: 3. 199 f. 

65. a)h)lin-^ I, 1, 373 ff., ^'anbmebv 3. 201 f. 

66. mx)[im I, 1, 375 ff., ^'anbmebv 3. 203 f. 

67. (i. anivbt in 0{eal=(i-nciifl. ^ III 744 f. 

68. -V'(\l. über ihn kod], Wefri). b. .Siivdienliebei- ^ IV 169 ff 

69. i.'anbuiel)V'ö Urteil (S-Jivdieniiolitif 3. 208 1, biefe A-ovmnlieiniut 
Sei(^e, bof; iliv '■l^evfaffev fidi nid}t in bie boc^ntatifdien i^-vap,en Der ha- 
nmlinen .•^jeit ucvrieft habe, halte id) fiiv nevfeblt: bie 'i^'opofition fnüpft 
an ba>? (i-vi^ebnisj ^cv- .Siaffeler ^lieliivon-örtefpvädie'? an nni? uti3d)te bie 
i.'ntbcranev in 'i'erlin beuuHten, ^anfd)cn beil^^notioenbiiu'" ""ö luenic^'V 
fnnbanientalen l'ebvfäHen yi nnterfd)eiben lie 'iHulage bei ^'nnci^ 
ierfcr 2. 21 f. 

70. ^'angbedev 3. 26. 



75 

71. Siehe CiievluirMe xHicöfühniniKn Ihm ^'nimbecfev 3. 29 ff- "13 ff. 
5() f. 58 ff. 65 ff. 86 ff. diiit iiiaucl)eii l'efefel)leni Don lllnle^ntd:'tl. 

72. m\)[h\^ I, 1, 381 ff.; l'aiic^bectev 2. 91 ff. 

73. l^aiigbecfev 5. 97 ff- 

74. "^irMiiuienni"" 2 178. 'i^ki öiploiiuUifcl}ev uiiö iiiiüevfäiu^lidiei' 
lautet i)ev ^Keiieve>, öeii 'A>h)liuy I, 1, 392 aböviicft öivö ift iool)l bie 
beviuid) mit beii Stiiiiöen beratene milbeve ^•ovm. Ta ift ey ein C^c- 
löbni'5 tveiiev u^^ luianftijf^ic^ev xHiut^fübviuui : bac- '■Iserfpredien ebvbaveii 
L'ebeu-?, ebvbavev ftleibiinn uiiö 5itteii, iu bev ^'ehie bei beut veineii 
'JlUtvt Wotte^?, in beit 3 beunihvteii .s>ain.n Siiiiiboli>ö imb ber 'Jliuvöbiirit. 
.S{oiif. unebevliolt, lU bleiben, auf bev Mau^'l niit aiibevu .Süvdieubieueru 
ober aubevu ^'euieu nidit ,^u habevn, fonbevu bie 3tveitfad)e aii?i ,^ou 
fiftorium ,yi briu(UMi, ^llUnb, .Siiubev, (^efinbe iu Wottesfuvdit unb ;]ud)t 
auf,^itev,^iebeu, ooni '^ifavveiufoinmen uidit^ö eut.^iebeu ^u laffeu, ^^farv^ 
lU'bäube uub OKivteu m\ uevbeffevu, 3nuutaii "Ocadiiuittaivö beu .suueri)i?- 
niu'? \n tveibeu; eublid) bie 'iU'vpflid)tuuii, beiu fuvfiivitüd)eu (v-bitt, 
mutuaiii tolerantiaui betveffenb, iHMi 1614, meldie'.? 1662 unb 64 tüiebev 
l)olt unb meitev evflavt uun-ben, neborfani .^n fein. 'i\>ie flufl umven biev 
bie für öie Weiftlidicu uevfäncilidien ^iitu' uutev fo uiel anbve uuuer= 
fiiuitlidie f(entifd)t! 

75. ^'aucibecfev 5. 107 f. 

76. (£-bb. 3. 111 ff., !L'anbioel)v I. 2/8. 

77. i.'anc^berte^• 2. 113. 

78. ®bb. S. 114 ff. 

79. (Sbb. 5. 120 ff. 

80. ebb. S. 122 f. 

81. i))h)[uK-. 1. 1, 385 ff.; VancUierfev 2. 124 ff. 

82. ^'auflbeefev 5. 154 f. 

83. (i'bb. 2. 160 ff.: inil. 'i^adiniauu 2. 6. 

84. JL'außberfev 2. 162 ff. 

85. aihi(iu^ I, 1, 389 ff.: ^'auiUierfev 2. 170 ff. 

86. mt<. 2. 175 ff. 

87. (ibt>. 2. 184 f. 

88. {l-bi>. 2. 186: /i-ovfcbuuiu'u ^ur bvaub. uub vn-eufi- Wefeb XII 
(1899) 145 nnb bie A-Uu\fd)vift: „,"^-veunbltd)e (i-riuncvuuc; an beu ',Huifen 
2diveibev be'? 2ontagifd)en Wevenvii" uebfi bev vUntiiuni baranf: „Rf- 
cepisse luepen bev evbalteneu fveuublid)eu (i-rinuevuuit." *-i*evliu li)t)7, 4" 
(^-i>re'3lan, Uniu. «ibt.). 

89. ^ani^berfev 2. 199. 

90. %. (S'bflm 2.214. 

91. Ö-bb. 2. 107. 

92. Öanbmeliv 2. 230: Js"'-''ndiunrtcu \nv bvaub. unb pvenfi (>}efd). 
x:ir. 147. 'i^ei beni balb bavanf evfohueu iobe bev .*i{uvfiivftiu magte 



76 

man lücljt, ^cll 'iBevlhici'ii bie '-Bend)tti^inu^ iln'ov i^oirfie ui i^eftatteii, t>a 
man unliebsame X'tiifun'uiirten befüvditete. 

93. mxjlin^i I, 1, 393 ff. 

94. 'isonftänbifl bei ^iliauiiemaiiu, =. 206--218. 

95. Öttuc^berfer 3. 203. 

96. CS). Simmcv, au^fül)v(iche l'icbev=(5'vnavmui 11 (1749) (i50. 

97. ^-vomm luav 1657 (^cftorbeii, iiitb (sJevbavbt liatte ibiu eiuiiu' 
Irtteiii. Xifticl)eii als 9?ad)ntf (lemibniet, '■i^adimann S. 317. 

98. :j;iefen ^Av ^'i)fev (^'ei)fev) fiubc id) feit SiuteivSemefter 1658 
al? Ä'^itfllieb bev iuviftiKlicn ^-ahilläl in ben Sizilien bcviicv '-8ov[efnniVö 
neTi^etdiniffen. 

99. '•üadinuinu 3. 317 ff- 

100. Xeutfdie ;]eitfdn'. f. d}viiil. ^ji^iffenfd). \I (1855) 96; .Siod), 
(Ä)efd). bee .^irdien lieber 3 ni 342 f.; .^tvanfe in 3iona 1892, 31 f. 216 f. 
("^■övftev in 'D.l^onat'öfdiv. f. ('•kitte'Sbienit unb fivdil. .^Innft I 209 ff.; ^"if'^H'v 
iinnpcl III 492. 

101. '!i>on biefeni Vieöe lie^l mir ein (innselbvud uor: „-iJaul Wer 
[)axiii^ i C'ieb non (iliriftlid)ev (vJebntr, iiad) bev 3DJeIobie: ; 'ibn ©Ott 
rnil id) md)t i laffen u'. " 2 ^.i?l. 8«, o. C unb fv. (^öre?!. Stabt^^.8ibl.) 

102. 5?gl'. ®. ^-i^udmev, ^'(nc^nft ^-i^ud)nev 3. 32 ff. 

103. ^af! bicfe beiben X.'iebci, mie Ojoebefe nnb (i-belin^^ anncbmen, 
ui'fpviinglidi Welenenbeitcn^ebidite (.sjodweitelieber?) ^ewefen fein foUten, 
fd)eint mir ^nvd) bcn ^^nbait nid)l nabec^elec;! ^n fein, .^n ^^1"^" "^"i'ff" 
uiir, ol)ne baf? fie vein inbioiDnell cuHiviet iiuiven, ben "Jln^bvucf feiner 
eignen (S'beevfabvuniien fcben. 

104. Über bie tird)lid)en '-IserbäUniffe iL'iibben-:: in t>aniali(^n- .-^eit f. 
^Iieueei i:'aufii3ev a^afla.^in 33 (1857) 162 f. 

105. Sanc^berfev 3. 208. 

106. (gbb. 3, 215. 

107. 3p "i'ice (Sien. 3np. 3d)uU in ^'iibben IHM, bei 'Jl^ani^emann 
3. 223. 

108. .Siunftmavt XVI, 1, 538 ff. 

109. .ßuevft yeröffentlid)t in Der '.Isorrebe ^n Jvenfltini^? 'iduögabe Der 
lieber ^|i. Csi.^?. 1707. 

110. "illvir nehmen an, baf; ba^3 3tevbevec-(iftev ben Xobe<5;, nidit ben 
'-i?erträbni?tac-( uevuMdinei. Cs'-''b. C^^brijtinil) Cleariac. (l'ieber 5^ibliotl)ef, 
,Vna 1702 II 45) Hat Den 27. '•))la\. 

111. 3d)ameliu-5, i'iebevCoinmentariu.s, Veip,^ic^ 1724 3. 583: „Über 
bicfev Sorte •ülUeberholnnii foll bev 'Olntor felbft nerfdiieben fein." 

112. lUierfel3nnii uon '].U-opft 3tvanbe, vg,[. i^Mn^bedev 3. 230. 
UbvigenC' bec^nnt 'i\>ern'öbovf : vSculpta quidem Pauli viva est atf|iie 
iiuago Gerhard! man batte nuibl alfo anfaniv^ eine i-<ilDbanevarheil 
cjeptant. 



77 

113. '4\>ettcv iioticvc iri) bic Sorti'pielc; „Ta niirb meiit Seinen 
Unüev "ÄUiii, "XHciu 'Jlrineii Imttcv .^saudi^cu foiit" ((i'bcliiui 3. 218) - 
iiirflt iiadi ^seJicvinauii'? Wci'riiiuart. '^Um ''Ibauhö ^-ad: „^ev täglidi tu 
uiic- hodl 'l^kl liöfo fd)iiicvo Satoii" (tSlniiiti^ 5. 310). Uufd)bn unö 
fdiwov ocvitciiiMidi : „-Äicv mir lUitc "iLUntc iiiobot Un^ öeit .C")af? im 
>>er^eii Inilt, "AUn- nur feinen Mucbeu fdnnieret, Uu^ menu'? 'öienlein 
nidit mel)r führet, ^'llv>^ann inel}i er nadi ^er Jiir C?i ber bleibe 
fern von mir" (2. 296). ^s-erner: „Tein Webiirbe, ^ein Weftd)te Hub 
bcr beitieu X^lugen l'iel)t Ä^ir in iniu'ub \\c\\\\ uerbüUet" (S.283). .^omifcl) 
loirft, loeit ein.^elne xMu'öbrüde jelU fiir nuo eine nnbre '-^ebcutnuii bilden, 
unnin er beim 3:obe eine»^ .^inbev* trbfiel: „'Wnf? boi^ ^'eibe()en gicidi 
uermefen, ^^sff'ö ibni borii ein feliled)ter 3d)ati: Wott mirb fd)ou ,^n- 
fammeulefeii, 'J[\>tvö ber Job unftrenet t)ai: Jren ift er unb fromm ben 
Seinen, ^riiiU fidi aueb niii ihren '-i^ein en." (>B. 260). 'i\>euig an 
f;ired)eubey '-i^ilb: Ter „Sünbenuniiieii, in ^em er feine ;]eit oft lieberlidi 
oer,u'l)Vt" (2.232 tiiel beffer ^llgelUMt „bie 'Jlarreu, bie am lorbeil 
farren .hieben" 2. 314). (i-ine nnbeutfelie '.iNeriuenbung altteftamentlidier 
3prad)e ifi ev., uienn er gelegeutlid) „(5'ingeiiieibe" ftatt „•Sl'>erV' gebraudit 
(2. 230). 

114. Oniebefe a. a. C 5. XXX. 

115. 'i^gl. 'K. ^KMtfd)!'-? Ireffenbe it^euierfuuiU'u m ^Heditfertictnnt-t uub 
^i^erföhnung '^ III 273 f. 

116. ^-r. ^-Ii. 0. ioippel Sämtl. Serfe C^erliu 1827) I 27 f. 

117. ,^n feinem fcbönen tnirtrag über '^^. W. in '.J3lätter f. .sSiimuologie 
1884 5.51 ff. 

118. AUifanber (b. i. ^o. 3am. \'lbami in 2re>5ben), Deliciae biblicae, 
Tre«?beu^yciP';ig, 1693 3. 664 f. 

119. "Ifeumeifter nuD (Mrohmaiui, De ]toetis Gennanicis, (^'eip?iiq) 
1695 p. 38. 

120. '.i3ernonUi in lUouat^^fdir. f. (i3otte>5b. unti firdil. .Uunft I 141. 

121. IMiscellanea Lipsiensia IX (5.'eipiii'( 1720) 87: Gerhardum 
iiullam öden composuisse nisi ad tabaci fuuuiin; ©nbriel 'iBimmer, 
-?hi?fn^rL l'ieber tfnlfärung II (1749) 651. 

122. 3. bie '-i^eifpiele bei ^K. Stier, bie ('»iefangbudi'öuot, ^'eip.^ig 1838, 
an uielen 3te(len, bef. 2. 126 ff. (Jv^ ift nüiUid), ane ber (Vüllc oon 
'.Beifpielen für bie poeftelofe unb fentimeutale, babei ben Oiealismus bce 
('»ilnubenebefenntniffe'ei (^evt)avbt$ oeraiäfferube Umbid^terei einige '!)3roben 
mitzuteilen, .'sdi greife babei nad) fdilefifdien Wefaugbüd)ern, bem 
Werbarbfd)en ^l-^reolauer W. '.t?. oon 1801, bem '.önn^laner uon 1801, bem 
'.lleucn !L'iegnii3felien oon 1805, ba beren .v^eran^ichnng mir al-j 3djlefier 
am nädiften liegt. Tie t5itate anc- 3tier uenneifen auf fädififclie 
(Mefangbncber. 



78 

WerliarM i'iitcil: Xic „^^icrbcffercr" : 

Hub fnmi lüriit trauiic^ fein, Ult^ tniin iiiriit tvauviii fein, 

Sicht lauter SLiiuionfriu'in. .s>at füv midi 3iiiuu'iifd)eiii. 

Xic Sointc, ^io luiv lad)ct, leii Jvoü, ^cn id) nun batu'. 

Oifi mein .s>evv ,Vfu>ö I5hvin, •:isev^a^f idi "scfu (.vlivifi, 

T-ii'ö, uni'ö mid) filI(UMI^ mad)et, Ter ielbft bei meinem ('»^vabe 

^^ft IIHV5 im ,V)imme( in. ^\^(ein A-veunb uub .v>clfev |obcv Jvbitcr| in. 

i^^'cuos ^'ieivnt3lri)e'ö (>). ^-t». 1805 Oir. 181 : 3tiev 3 59). 
Cbev: Tie Sonne nteinc^ö iL'eben'ö 
^^sft oiefu'ö nn^ fein .sSeil. 
,"sbm tvan idi nidit oevflebenv;, 
,^sm ,s>immel in mein Jcil. (Wevbovbid)e'? W. ^i«. ^.'iv. 366) 

(Jbenfo mivL) ba-:; ^A^eibnar()t5licb nmiiebid)tet: 
A-röblid] foü mein .S>ov^e fpviniu'n ,'\-v0blidi Intu nn? (^knt lobfiuc^enl 
Tiefer ^eit, ba lun- ,*s-renb .v>odierfrent ^'ont nn-ö beut 

^Hllc ©nflcl fincien. ^'sbm xUnbetuui^ bringen I 

■•pört, bi-irt, mie mit oollen (5,binen ^^eber, bev fonfl mar oerlinon, 
\Hlle l'nft ^'ante rnft: ,'s-reue fidi "suninlidi: 

Cibriftuij ift tu'boren. (5briftn? in geboren (Stier S. 126). 

Selbft „'-i^efiehl bn beine 'iiiene" loirb nidn uniieriinbert aeUiffen, 
,v ^-i^. in Oh-. 4: 

&icg fiaft bn allermen^'"- ~~'ln uninberbaven 'BeiU'ii 

\Hn O.Uitteln fehlt bir? nidit: ,"sehlt bir^o, ^nilmeifer, nidit: 

Tein 4:nn ift lauter Sectcn, Xcin Jnn ift (^jiiab unb Sei^m, 

Tein Ojanii ift lauter l'id)t, Tctn (^a\n\ ift )H^d)\ nnb ^'idit: 

Xcin ®evf tann niemanb hinbevu, Unb wenn bn beinen .Sünbern 
Tein ^ilrbeit barf nicht vnhn, C^in <S[nd haft an^erfehn, 

'A^enn bn, ma^ beinen .Hinbern 4VUn' fann bid) baran hinöern':' 

O'rfin-iefjlicb ift, millft tun. Tn millft: e^i muR c<efri)ehn. 

(Stier S. 66). 

Ter leiUe 'iver'? biefei^ ^'iebev' mnn fid) ,'s-olflcnbe-5 i^efoüen laffen: 
^XHad) (i-nb, o .s>err, mad) (^nbc ^Wari) (i;nb, o .s^»crr, madi (i-nbe 

\Hn aller nnfrcr Otot! -}ln aller nnfrer Ofot: 

Start nnfer ^-itf; nnb .s>änöe Stiirf nnfer .v^er,^ nnb fenbe 

Unb laf? bis in ben Job llne: iroft bi<5 in bcn Tob. 

Un'ö allzeit beiner ^liflette vas nii'? ftet? beiner t^fletio 

Unb Tren empfohlen fein :e. Unb Trcn befobleit fein :c. 

(^-tinnUancr W. ^i*. 1801 S. 372). 

(i'in '-i^eifpiel aus A'C^k foü idi bidi empfanc<en": 
Oi'idit'?, uidit'ö hat bid) c(etriebcn C bn, an ben idi ßlanbe, 
3n ntir oom .'pimmelsselt Sa« roars, 1^ci<i bid) beaioi^Y 



79 

%k- ba'C' geliebte ^'iebcii, Sae iimr«, &a$ ^^d1 ^uni Staube, 

Tamit bii alle Seit ;{it mir f)cnüi-öer,^oiV' 

"sit ihren taufcnb -;Uai)i:n Iciu (^ölttidic? (Jvbavnicu! 

Ull^ qvonoii ,\ommci1afi, ^a M', o oi»-'H'' ^l'^'t 

lic fein lUlUI^ taiiii aifjfaiuMi, l^fit mitloiö'MHillen xHvmoii 

3o fcft iimfaiuKi' liiiü. Tic tviiiic '-ll'i-lt uiiifani. 

^\u ^Ol^lelb^.'lI Vi^•^l~ u. 10: 

C<n- tonum ^uni 'ÄieUncviduc, 0"v fomiiit ^uiii ^IvUltfleviclito 

;|imi Aliid) beut, ^cv ihm fludii: llu^ b\u\(\l, luonu ov evidieiiU, 

"Mit i^hxa'i) ull^ füRcm ^'iditc A-liidi ic^Clll '-t<öKiiiid]tc 

Xcm, ^cv Ulli liebt mit nid)t. UlI^ .s>cil ^oln •Iilu•^cn^fvou^^. 

"■Hd) tomm, ad) t'omin, o 3onno, 'AUibl cuni^ alle bcitcu, 

Uiib bo( uii<ö allviincTl Tic feine ^^tUn^e i^^bn 

;Snni eunu'n l'id}t unt> 'iiiünne Un^ cinft niil A■ven^entbvänen 

,\n beinen ;v-venbenfaal! ■]n feiner iHediten ftebn. 

(=rier 3. 77: ^i^un^lanev W. ^-i^. 1801 3. lO'J). 

■älUe abiiebhifu ift foltienbe \>i^^ernnlv ftatt 
Unb mie er bab erbauet Uu^ mie ein fur^C'? ^'ei^e^ 

(<-in eMe, neue 3tabt, ".Kid)! \n inni^leidieu fei 

Ta ^Kna, nnb .s>ev5e fdiauet, ^.l^iit jenen eunu'n J^-reuben, 

'JImtö C'J (lec^lanbet bot. Xent ^'obn bemäbrter Jreu. 

(^lieue-ö Vieiinit3fdie'? ('>5. ^ix 1805 lUr. IM). 

'iliie fndite man ba^? '^etenntni'? 

\Un mir nnb meinem Vebeu 

^^ft nid)t'ö anf biofer (5-rb 
ab^ufdimädicn, iubent mau bafür feiUe: 

^Aft iveniin auf ber (i-rb 
ober ift nidit?, bac^ mir flei)ört. (3tier 3. 113) 

ober uod) iu"üublid)er nmbicbtete : 

^^bm roeib id) cu'rn mein ^'eben, 
'Jl'enn er^ö mm mir bci-iebri 

((•iJerbarbfdiei? d'. '-i*. ^Ur. 366). 
„C .*öaupt uoU 'i^lnt nnb "iiiunben" erlitt eine nollftänbiiK Überarbeitnnci 
^u beut S^'iebe „1er bn uoU '.i^lnt nnb 4linnben Js-ür nu'-^ am frircu.u' ftarbft" 
ober „Tu, ber uoü '.^{ut uub *Jlinn^eu ^-ür uu9 om .Svreu.^e ftarb", in 
me(d)cm ber 5.Ner5 „'iöeun idi einmal foU fri)eiben" n ä n '^ 1 i di u e r f di \v n n b 
nnb ber '.i^ev? „^di baute bir non .v>er'ien" foUtenbe ('»Jeftalt annahm: 
tlUit inniii frohem Triebe 
l-irinn idi bir meinen Tant. 
Tic Wri^ne beincr ^'iebe 
'i*lcibt ftcte mein ^'obflcfauoi. 
Wib nur, bar, id) midi l)alte 



80 



;]u ^lv mit (SicgoiUmt, 
^af3, lueim id) eiitft cvtaltc, 
^sd) noch öcr Toiiic fei. 

(Sticv 3. 130, ^i>uu,Uaucv (^5. ^^. 1801 3. 153). 
,Aii ciucv aubevii lllll^idltlllu^ kuitot C'? tu Str. 6 ftatt: 



,\di ivill hiev bei ^tl• ftchoii, 
'i<cradnc midi ^od) iiidit! 
-Ihiu ^iv null idi iiidit ncluMi, 
•^ilicmi ^iv ^o^lI .VM'vse Inidit. 
4^i>eiut Dein ,s>cv^ RiivD crMaffoii 
Am leisten Jo&esfton, 
^H^ö^a^n mill idi t>idi faffeit 
,^u moiiioii X'lvm imti 2d)ofi. 



Tu hilft mir i)uvd) öeiu Vct^olI 
[\uv 2i\c\mli '-))lnt uu^ Mraft, 
."su ^ivübfal Jvoft uui) ,"sveubiMi, 
Tic eatici fiuö, uevjdiafft. 
C rtiob an ^iejev ('»)ua^c 
XMudi mir im Whiubcu teil, 
2o llMl■^ meiu 3eelenfd)a^o 
t\ivd) ^^'inc 'iV^uu^c^ beil. 
(i'ieuiH^ ^'iertuii^fdic? W. '-ö. 1805 ^Jh". 124). 
"äni- ,.{<'\\\ ^'änunleiu iii'hl uuD tvöiU ^ie 3diulb" feluMi anv ^on 
2. ^i<ev>^ bin : 

Tasi l'ämuilciii iü ^cv nvof5c A■vcuu^ Ta-ö i.'amm ift ^cv evbabuc ,'^-rouu^ 
Uu^ .^^cila^^ uioiucv Seelen: lliit^ .^^eilan^ unfvcv 3eelen: 

Ten, ?eu brttl^Uitt ,^um 3üu^eufei^^ leu mollte Wott, öer Süuöe A■l'in^, 
^n^ 3übnev mollen uuiblen: ;^u uufevm 'Vfittler RHililcn. 

(•»lebbin, nieiu.Uinö, uu^luimm^id)an 3obn, fmad) ev, nimm öidi öevev an, 
Ter S\iu^ev, ^ic id) au'JiU'lan Tie felbev in oevtcf)vtem "Jl^alin 

our 3tvaf an^ ;]ovue'?vutenI 3idi ftiiv^en in^ö '-iseröevben. 

Xie Straf ift fdiiuev, &er 3ovu ift luon, Xie Straf ift fdimev, ^ev ^ovn ift gvof^, 
Iii taniift ua^ foüft fie mad)en lo-? Iodi ^ll uevinatift'5, ^vnm madi fio lo? 
Tuvdi Sterben unb ^llrd1 'i< Inten. Tiirdi ^'ei^en int? ^avd) Sterben. 



';yian ueriUeid)e ferner: 
"■Jliir ftuc^en nir, (5müuuel, 
4; 11 ^'ebcusfürn lln^ (s)uabciuinell, 
Tu .s>iinme('-?bliim iinö ^Kioriienfterii, 
Tu v\inintraiifol)u, .sSerr aller .v^errn. 



(^■iSnmlaner W. ^->^. 1801 S. 153). 

'Jl^ir iiiu-(en ^ir, ^muiaiiuel, 
oll ^tr erfreut fid) uufre Seef, 
:An öir, öeit (>)Dtte5 lueifer 9\ai 
■^n iiufenu .S^eil ciefen^et bat. 



'-ll^ir inuuMi öir in öeiiiem .s^;>eer 
-JlU'ö aller Mraft \!ob, %h-d'5 unö Ciiiv 
Tan bu, lanc^ rtciwnnfd)ter ("^aü 
Tid) nnniiiebr eiiu^cftcUet bait. 



äl^ir briiii^eii mit öer (l'ugelfdinr 
',Hudi unfern l'obflefaut^ bir t>av, 
Taf? M, öeu uiifer erlaube fafn, 
Ta-ö iU'of?e iBerf uoUenöet boft. 
(WerbaröfdiC'ö W. ^•i'. ^Jir. 144). 
A-ür öa? i.'ieb ,/Jiuii rnbeii alle '.iliälbcr", an öeiii and) bie xHuftläriuui 
,>rieörid}'.5 öec* ("«iroBeii fid) itief?, imö öie baraii lUMtbteu t^erbeiferuiuvj 
fünfte, lüciin mau uid)t iioru''ti, cv c^aiu ut ftreid)cu, fei ueranefen auf 
"•l^uufeu in (S-üaiuv Slird)euunruuti 1830 S. 150, 249 ff.; Js-- '].<iper, (giiauiv 
.^alenber 1862 S. 81 f. Ta-^ oben inebrfadi citierte '^uii^t. W. '^. 



81 

uoit 1801 liiU itiiiov oiunii l'icbcvopvial uoit 1022 ^'icboni nur iiod) 
16 ö)evliavt)tfri)o iiiiii bicfo v -i- l'i« ^iiv niitenntlid)teit itberarbeitet: 
ebcufo bat bac> ('>kn1)avbK()C ^-i^vc?!. (sV ^i(. 16 unter 11«6: ^(^ö ^»Jouo 
Öic(^nit^fc()C 12 iintov 800. 

123. (Idv. '-il^- Ceiulcv, ^Hcpcrlovium übcv '|>aftovoltl}CoUiivi' ü (vscmi 
1787) 5. 808 unb 811. Tb bie 3tclle I 446, wo iiebcu \Hvnbl iiub 
Scvioev aiiri) ©erljavbtc- ,/.)lnbari)t?liürl)ev" al«? bio itod) iniiiiov biiiobto 
i.'ettitn' beö „ciemciiuni ^Viaimei>" l■^eualmt iiunDeii, auf ""^^aul W. obov 
iiid)t inetiiicbv auf »Aol). (^)cvl)avb ,mi belieben fiub, uou boin e^? ja aud) 
boutfd)c Webcl unb '|.U'ebiiUbiid)ov i^ib, ift mir ,^nicifclbaft. 

124. e-bcliui^ 3. 362. 



® .fiaiBsrau, *lJaul (>)eil)aibt. 



Seit«. 

~,Ud) .v>cn', luic laimc unllt ^u nu'in 22 

xHd) tveucv Wott, baviulier.^ic?'? .N>ev'^ 28 

-mk, ^ic il)v Woti ^u (i-liveii 59 

^>(l'? (siotiC'j l'aunn iiiiti ^'cuc 28 

\Hljo liot (^k■)U ?ic ^4\.'tit lU^icbt 5 

X'hif, auf, mein .v^cii luii ,'^-vcubcii 12, 14 

xHuf öcn ','ictH-l fohlt Mc Soiui" 27 

'-i<avml)cvVi1cv '-IhUcv, höcl)ftcv (^nnt . 28 

^-i^efiehl ^lt tioiuc iliieac .....".. 28, 29 

TtVö ift iiüv lieb, Daf^ ('>3otl mein .N>Lnl 28 

Ter aller .s>er,^ luib 'i^CMÜeii leutt 9 

Xer iperr, ?er aller (^■u^eu 2.') 

Ter l:aii mit feiitem Vidite 59 

Tie ciiiltme 3oinie 59 

Xie ^]di ift nuiuiiebr nah 18, 2.^ 

Xu bift ein ^\)ieuid), ba^^ uieifu bu umbl 27, 37 

In bift :^\vav mein uiib bleibeft lueiu 10 

Xu liebe Ihifdiutb bu 20, 29 

Tu, meine Seele, finiv' 25 

Tu 'Colt', bac' bn «elanfet bift : . 60 

(i-in i^'ämmlein (\d)l unb triiiU bie 3d)nlb 12, \:] f. 

Ci'-iu Äieib, ba^^ Onnt ben .Sperren liebt 28 

,"vrbbltd) foU mein .spcru' ftniitaeu . . . . . ... . . 27, 3() 

(Mebulb ift eud) i^onnlUeii 57 

Wegrüfun feift bu, Wott mein .s>ei[ 27, 30 ff. 

WeflvüfuH feift bu, meine .^ron 27, 30 ff. 

bk\) (ixK-' mein .s^er^ unb fud}e ^-reub 28, 37 f. 

(^Mb bid) .aufrieben unb fei ftitle 57 

Wott ift mein ^'id)t, ber .s>err mein .'öeil 25 

Wott yobi nun ift erfdioüen 18, 28 

(Mott '-i^ater, feube beinen Weift 28 

.sSerr, alter '«.lliei'obeil Cuell unb (^h'uub 57 

.söcrr, ber bu oormaUö baft beiu ii'anb Ki, 25 

.s^err, bir trau id) all" mein Iiane 38 

.Sperr, bu erforfdieft meinen 3inn 58 



83 

.s>ovv Wotl, Dil bifl ja fiiv mit) füv 59 

.sServ, l)övc, iints mein muiib 13 

■sSevv, id) unO ja (\qx\w tifeUieit 60 

.•öew v\cfu, meine ^'iebe 60 

.s>evv l'iiiM)0Ü3 lei^t fiel) (}tn 55 

.sSevr, UHivi lia[t bii im 3inn 18 

.s>iu'' Uli, mein -S^ev,^, öie fieben ^Asort 28 

.sMivft bn l)iev bie (§mit^feit 56 

,sMirt an, il)v tUUtev, Ijövt bod) aw 28 

^sd) biti ein @a[t anf övben 58 

'^d) tiaiife bir bemütifllidi 28 

3d) bant'e bir mit Jyvenben 60 

^vd), bev id) oft in tiefe^S ^L'eib 59 

fsd) erbebe, .S^err, ,^u biv 13 

^vd) nviif5e bid), bn fvömmftev A)iann 27, 30 ff. 

^sd) {)ab' in (Motten? .s>ev,5 unb einn 13, 15 

.^d) l)ab' oft bei mir felbft e^ebadit 29 

fvd) l)ab'5 uevbient, ma>s null id) bod) 28 

"sd) preife bid) nnb finiu" 27, 37 

\^sd) fin^e biv mit .sSev,^ nnb l)innb 25, 26 

■^vd) ftel) an beiner Grippen l)icr 27, 36 

'^sd) meifi, baf? mein förtöfer lebt 60 

v»d) meif5, mein Wott, bap all mein Stnn 27 

^d) luiU ert)i.it}eu immerfort 28 

'^d) und mit Tanten fommen 27 

>efn, aUerliebfter 'i^rnber 57 

'."sohanne-? fabe bnrd) Wefid)t 60 

Csft (4pl)raim nid)t meine .Vivon 25 

,^vft ©Ott für mid), fo trete 28, 29 

ftommt, i[)r tranvit^en ('>3emnter 28 

.Uommt unb la)?t nn'ö (i-liriftnm el)ren 59 

l'eib ift mir''? in meinem .s^er.^nt 55 

^'iebee. Äinb, menn id) bei mir 56 

^'ober ben Ferren, alle, bie ibn fiird)ten 25 

ilTieine ©eef ift in bev Stille 59 

^Viein C^ott, id) babe mir ■ 13 

':\)iein l)er5'flev 'iUitev, meint ibv uod) 10 

';\)ievft anf, mevft .sMmmel, ®vbe 58 

'Jiad) biv, .s>err, oerlaniu't mid) 13 

'-Uid)t fo traitric^, nid)t fo febr 13 

^lod) bennod) mnfn bn brum nid)t 16, 29 

'ilhin banfet all' nnb brinc^'t (£l}v 12 

'Jiini, bn lebeft, nnfre .<fvrone 10 

6* 



■v 



M,' 



84 

9cuu freut cud) liicv lul^ iibevall 28 

9hin flet)t frifd) Drauf, c? iie[}t und) .soans 29 

9hiu ift Der Oiegen t)iu 25 

9hin lafit uuc; gefieu uub tretcu 15, 24 

yixin rut)eu aüc SiilDcr 12, 13 

Shtu fei i^etroft uuD uiibctrübt 56 

D bxi adcrfüfne Jy-reuDc 18 

C Wort, uieiu 3d)öpfcr, ebter J^-ürft 13 

•D ibaiwt uoll ^-i^lut uuD SuuDeu 27, 30 ff. 

C öerrfdier in Deut ötunuel^ö^elt 17 

€ öerj bes ftöntgg aller ^iüelt 27, 30 ff. 

O Sefii (ii)nit, beul ftrippleiu ift 27 

£} ^sefu (ilivift, mein fdiöuftes ^'idn 28 

C SJieufdi, bcroeiue beiue 3üuD 13 

C' !JoD, Job, im greulidv^? iöilb 7 

£ Seit fieb hier beiu ^'ebeu 12 

C wie fo groBes öut 56 

(Sdiaul, fd)aut, inae ift für 'Jöunber bar 59 

£d)iuing bid) auf .^u bciueui @ott 25, 26 

Sei fröbtidi alles iDcit uub breit 27 

Sei mir taufeubuml gegrÜBet 27, 30 ff. 

Sei n3ol)l gegrüßet, guter .^irt 27, 30 ff. 

Sei rcoblgeutut, o (^bvifteufeel 28 

Sie^e, lueiu getreuer ."duedit .... 28 

Sollt idi meinem @ott uidit fingen 27, 36 

Unter allen, bie ba leben 57 

SyoUer Sunber, üoUer ftunft 23, 59 

a'Öadi auf, mein .'pe^'.v lU'b finge 12, 13 

aöarum madiet fold)e Sdimer^en 13 

a\>arum follt idi mid) benn grämen 25, 26 

Jöarum loillt i)u brausen ftelien 24 

9Ba§ aüe 3Öei6l)eit in ber Seit 28 

Sas ©Ott gefällt, mein fvommee .ftinb 25 

Sag foll idi bod), o (Spl)raim 28 

2Öa§ ttauerft bu, mein 'Jlngefid)! 59 

Sa? trotH'ft i>n, ftolu'i" Jnrann 20 

üTöeg, mein .S>er,v mit ben ("»iebanlen 13 

Söeint unD meint gleid)mobI nidit .^u fe^r 56 

Selt=Sfribenten unD '^^octcn U 

Ser fclig ftirbt, ftirbt nid)t 56 

Ser unterm Sd)ivm Des .sMid)ften fit^t 28 

Ser moI)l auf ift unb gefnnb 29, 38 

Sie ber .sSirfdi im großen Xürften 25 



85 



Söic ift eci inörtlid), ()öcl)i'te§ Üid)t 60 

Sie ift fo iirof? unb fcliiner bie Vaft 17, 25 

ai>ic [awa,, o .Sl">evv, wie laiuu' foÜ 28 

Öüic fduiii ift'? öorii, .*oerv ^vefit (il)viii 59 

2öie foü idi bid) empfangen 24 

9Öir fingen bir, (Snumnel 27, 36 

®.ül)( öem, bev ^en ,v>en"en fd)enet 25 

3Bül)l beni SDJcnfdien, bev nid)t uninbelt 25 

3euri) ein ^u beinen -loren 24 

Zweierlei bitt' idi von biv 13 



$eft 1-92. 1883-1906. 

1. tolbc, 2f)., ßutbev unb ber ?){cid)ötaö ju SBormä 1521. 

2. .tolberoci), 'grtebr., $eiiij oon 2BolfenbütteI. (5in 3eitbilb auä 
bem S'i^rbunbert bev .Deformation. 

3. ©täbeltn, ^ubolf, ^ulbrctit S'^'^dli i'"b fein 3icfovmation6s 
roerf. Bu'» oicrbunbertjät^rißen ©eburtötagc 3ii'in0li§ borgefteUt. 

4. ßutbfr, 93i artin, 3(n ben (l)riftlid)en ^^bel bentfd)er Station uon 
bcg d)ri[tlicf)cn ©tanbeö :öcfferung. ^Bearbeitet foroie mit Gin= 
leitnng unb (Erläuterungen uerfcben uon .«. Senratb. 

5/6. Soffert, @uft., iöürttemberg unb ^nnffen. 2 Jeile. 
12. ^fen, ^.%., i)cinrid) uon 3ütpb"i. 

17. 311 ea über. Xie 3)epefd)cn bc§ Dffuntinö Jlleanber nom Söormfer 
9teid)6tage 1521, überfctjt unb erläutert non ^aul J^'alfoff. 

19. (Srbmann, 5)., l'utber unb feine 53e,5icbungen gu ©d)feften, in6= 
befonbere ju Sreälau. 

20. 3Sogt, iß., 3)ie lWaefd)id)tc be§ SauernfricgeS. 

21. 3iott}, %., 2S. ^irfbeimer. (5in Sebenöbilb auö beut Beitalter 
bcö ipunianiSmuö unb ber Deformation. 

22. gering, ^., ®oftor 5}3onimeranuö, ;3o^a"ne5 Sugenljagen. Sin 
ßeben§bi(b auö ber ^t\t ber Dicfornrntion. 

23. Don ©d)nbert, ,'p., ■)iomö .S^arnpf um bie 3Bettl}errfd)aft Sine 
fird)cngefd)iditltd)e Stubic. 

24. Bicßfei", S^., STie ©egeurcformation in Sdilefien. 

25. 2ßrebe/ilb.,®rnftber'-öefenner,öerjog n. 33rannfd)uieigu. Lüneburg. 

26. J? am er an, 2Balbeuu;r, .*\>an§ SadjG unb öie ^Ifeformation. 

27. 'Sa um garten, .'permann, J?ar[ V. unb bie beutfdic -Ifeformation. 

28. ged)Ier, (S)ottb , ^-Kiftor ^obanneS i)nö. Sin Cebeuöbilb au§ 
ber 5>orgefdnd}te ber Deformation. 

29. ©nrlitt, SorneliuS, .S?unft unb .<?ünftlcr am 33orobenb ber 
DJcformation. Sin 33ilb auö bnn Sv^gcbirac 

30. Äamcrau, ffialbemar, A^anS *S!ad)ö unb bie 'Heformation. 

31 3BülÜ}er, SBilb-, Cntberö ißeruf. (Sutber im neneften römifdicn 
@erid}t, 3. $eft.J 

32. ^aineran, äl^albentar, Sbomaö SJhirner unb bie bcutfd)e ,'')iefor= 
niation. _ 

33. 2fd)acfert, ^^.miuI, '-l^aul teperatuö uon Diötlcn, euangeüfcber 
33ifd)Df uon •it>omcfaiiien in lOkrienmerbcr. 

34. Äonrab, 5ß., Dr. :;}{nibrofiuö 9J?oibanu§. Sin Beitrag jur ®e= 
fd)id)te ber Äirdie unb ©d^ule ®d)Ieften6 im DfeformationSjeitalter. 

35. 2ßaltber, aSilb-, ßntbere ©lanbenögemifjbeit. 

36. ^reib- u. äßingingcroba^ßnorr, V'coin, 2)ie .'»kämpfe unb 
Setben ber Suangelifd)en auf bem Sid}6felbe roäbrenb breier 3abr= 
bunberte. .^eft l: Dieformation unb ©egenreformation bi§ jum 
Jobe Wj <i?urfürften Daniel uon TOainj (21. mäv^ 1582). 

(yoitie()img fie^e siueitc Seite beä Umlc^lage^. 



BR 
300 

Jg. 24 



Verein für Reformations- 
geschichte 
Schriften 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 



UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



A.M.ENGEL 

HOFlUCHIIIIDERlPAPIERHtllDLUIIS 
KIELMARKTNQ21